Skip to main content

Full text of "Heidelbergische afterw. Heidelberger Jahrbücher der Literatur"

See other formats


Digitized by Google 



HEIDELBERGER 



JAHRBÜCHER 



OER 



LITERATUR. 



FÜNF vm ZWANZIGSTER JAHRGANG. 



EB8TE fiÄLI^TE. 

Januar b i b J u n tf. 



HEIDELBERG. . 
In der Uoirerritati.Biidiliandliuig yon C F. WINTER. 

1832. 



uiyiii^ed by Google 




Digitized by Google 



IN H A L T 



der 



Heidelberger Jahrbücher der Literatur. 



Fünfundswansigßter Jahrgang. 



( JHt'VWautMHhenden römischen Zijfcrn bezeichnen die Zahl dßM B^ftt§t 

die deutschen, die Seitenzahl,} 



A. . ^» < -• 
... ■;:/.} 

Zwei merkwürdige Aktenstuclie zur ^'enntnifs des 
Pabstthams nna der romisch - kathol. Kirche aas 
dem i6ten und &8tea Jahrhaadert nach Christo« 
Von Pauli^s, - - - - 

The american almaoac and repositoiy of mefnl kno* 
lirledge for the year i832. -Ton K* H. Ran. - 

Archiv für Geschichte und Literatur. Herausg. v. 
F. C. Schlosser und G. A. Beicht. 3r iid. 
Von F. C. Schlosser. - - - 

Arsemi Yioietum. Ex coild mss. nunc primuni edidit 
etc« Chr. Wal«. Yoa Bätir. « , - .- 



3U.. iiSs 
V* 45o 

yiiL öid 



IV Inhalt 

B. 

Seil« 

B a b o , L. von, die Weinaccbe und Oiungeld • Ein- 
richtung. Von K. H. Hau« - ' - - - !• 67 

Bähr, die Lehre Tom Tode Jesu. Von 

Schwarz/ - ' - - . ^ . - VIL (144 

Barries, Dr. K., die Cholera Morbus , über ihre ^ 
Enitatehung iu 8*w., 

— Ziuatee über die Tob mir herausgeg. Sehrift ; 
Winhe über die Natur der Cholera Morbus n. 
8. w», und 

— r — fiin Wort zu seiner Zeit. Von Schnarr er. IV* ^6 

Bauer, Dr. A., Yergleichung des ursprüngliclien 
Enti/rurfs eines Strafgesetzbuches für das König- 
reich Hannover mit deni rCTidirten Entwarf, wie 
solcher den Ständen des Hdnigreichs mitgeth eilt 
worden. Von Hepp. - - - VL 577 

Beatson, neues Ackerbausptcm| mit Nachtrags 

von H. G. Bronn. - - - - - VII. 665 

Bernoulii, Gh., Was ist von ötaatsschalden zu 

halten? Von Zachariä lY. 4»3 

Bill erbe eil, Dr.J., Lateinisch - Deutsches Wörter- 
buch zwn Auswendiglernen iür die drei untersten 
Klassen gelehrter Scholen. - - . • • , X* 1089 

-9- WÜrterhttcB zu ÖTid's Metamorphosen* Von 
Bähr. ^ . - VII. 708 

Binnde, F. X«, Versuch einer systemat. Behänd^ 
Inns der empir. Psychologie. Eirster Bd. zweite 
Abtheil. Von H. Schmid. . . - - L 69 

Blätter aus der Gegenwart. Zweiter Jahrgang. VII. 784 

Bötticher, G., Lexicon Taciteum sWe de stilo 
X. Cocnelü Taciti. Von K. F. Ue^iaana. - V« 479 

Brewer, J. F., Lehrhuch der Meehajuk nt JML 

Von Manche-. * . • • * .. ' * L 10s 

Brittchmann, Prof. R,, wisseoschaMch pfaht^ 

sehe Rechtshnnde. - « * - . • Vit. 74B 

Bronn, H. G. , Ergebnisse meiner naturhistpr.-öco» 

nom. Reisen. 2 lüiode. Von Bronn. . IL 206 

Rülau ,Fr., Encjklopädie der Staa^wiseensöhaAen« IX. Q^Q 



Digitized by Google 



Inhalt. V 

Seil« 

Capelle, A. G. Tan, der poetiacb*pinloi* GmMf 

der Griechen» Tod U. Mosern • - • IV. 40^ 

Tbe Catecbiam of tke Sbamans« TtanaL from th« 

Chinese or%ioal hj Neu mann*. Von 0^ P* L 33 

Drei Cholera ^Schriften. Ton Schnnrcer. - TlL 6^ 

-Ciceronis, M. Tullii, oratio pro P. Sylla. Re- 

cognovit C. II, F' rot scher. Von Bahr. - IX. 891 

— Orationes XU selectae. Mit Anmerliungen 
von A. Möbius, ir Bd. 3te Aufl. Von Deras. IX. 89« 

C 1 a r i SS e , Encjrclopaediae theolog^. epitome. Von 

Schwarz, - - - ^ . - - ' - TH, ^732 

Clement XIV. «nd Carlo Bertinazzi. Aus dem Fran- 
zosischen übersetz^ von F« A. Büder. Von 
Dr. Paulus. XI. ii3o 

Corpus grammaticoram lalinorum yetemm collegit 

Fr. Linde mann HS. Tom. I. Ton Bahr. - fX. . 894 

Bericht des Hin. M. V. Cousin (Iber den Zustand 
des oiTentlichen Unterrichts in einigen Landern 
Deatscblands und besonders in Preufsen. 1. Abtfa. 
Aus dem Französischen übersetzt nnd mit An- 
merlinngen begleitet von J. £» Kr5ger«' Von 
Schwarz« - - - - ^ • . Tl. 553 

Credner, CA«, Beiträge zur Einleitung in die 

liibliaehen Schrift^ Erster Bd. Von Dr. Paul na« XIL »i53 

C r u 8 i u s , G. eh., Griechisch - Deutsches Wörter- 
buch der mythologischen f historischen und geo- 
graphischen Eigennamaii o« a. w. - • - X« 1036 

D. 

I>a n n , Dr. F. O. , die Cholera-Epidemie in Danzig. 

Von Schnurr er, - - - - IV. 34o 

Decker, J. S., Praktische Anleitung zur Arithme* 

tik und Algebra. Ton M. G. Grabow. - IL 177 

Diesterweg, D. W.A., Beiträge zu der Lehre ' 
Ton den posftiTen und ne^atiTen Grdlsen. Ton 
BIfiller. - - • • - - XI. 1109 

D5derlein,.L.^ Latein Syno nyme nnd Etymolo- 
ge IT. Theil. Ton G. H. Moser. - - TIl 699 



Digitized by Google 



VI Inhalt. 



Seite 



Brobisch, Prof. M. W. , Philologie und Mathe - 
■ matik als Gegenstände des Gymnasial -Unterrichts 
betrachtet. Von Mttoche. - - - IX.. Ö44 

JoannisMorisonü Duncanii novam lexicon graecum 
ex Christiani Tobiae Dammii lexico Homerico- 
Pindarico rocibus secund. ordin. literar. dispos, 
retract. emendayit et auxit V. Chr. Fr. Rost. 
Fase. I — II. Von Bahr. - - - - X. 1022 

Dünnemann, Stammbuch der PreuFsisch - Bran - 
denburg. Regenten. - - - - - - I. loi 

E_ L 



Eichhoff, Versuche zur Begründung der griech. 

Syntax. Von Hermann. - III. 2Qg 

Einiges über den Mifsbrauch der gesetzgebenden 

Gewalt. - - - - - - - - XII^ 1245 

Eisenschmid, C. M. , über die Unfehlbarkeit all- 
. gemeiner Concilien der katholischen Kirche. Von 
Dr. Paulus. - - - - - - - V. 417 

Virorum doctorum Epistolae selectae etc.; ex au- 
tographi^ nunc primum edidit Th. Fr. Freyta- 
^ i u s. Von 'Bahr. - - - . - IX. 900 

Erman, Dr. O.A., ü])er den Obi. Von Muncke. IV. ^16 

Eusebii Emeseni quae snpersunt opuscula graeca 
iliustr. J, Chr. G uil. Augusti. VonDr.Paulus. IX. 907 

* 

F. ,. 

Fikenscher, Dr. C. , biblisch - praktische Ausle- 
gung des Eyangeliums Johannis. Von Seh war z. VIII. 824 

Auslegung des Eyangeliums Johannis. irBd. 

Von Demselben. - - - - - - IV. 33o 

Fischer, die Cholera aus dem Gesichtspunkte der 

Chemie. Von Schnurrer. - - LV 336 

Fischer^ Dr. J. K. , neue Ansichten über die 
Grundprincipien der Differentialrechnung. Von 
Müller. ' l ' ' ^ - ^ XI. 1 1 07 

Fbrllage, C, die Lücken des HegePschen Sy- 
stems der Philosophie. Von Fortlage. • X. io34 



. Lj oogle 



Inhalt. 



VII 



Franclte, Dr. Fr., Philosophie und Leben u. s.w. 

Von H. Schmid. - - - - - - IX. 860 

Friche, J.L. G., Darstellung des Ausbruchs der 

asiatischen Cholera in Hamburg. Von Schnurrer. lY. 840 

F r i e s , J. F. , Kritik der Vernunft. Von H. S c h m i d. IV. 36o 

* ► » * * 

G. 

Grave, Dr. K. L., Erinnerungen' an eine ernste 
Zeit , in einigen Predigten während der Cholera- 
Epidemie zu Riga. Von Dr. Paulus. - -•VIII. 787 

Grofsmann und Becher über Dr. Tittmann. 

Von Demselben. III. 817 

Gruppe, O. F. , Antaeas. Von H. Schmid. - VII. 676 

Guden, Dr. K. F. A., Chronologische Tabellen zur 
Geschichte der deutschen Sprache und National- 
Literatur. Von G. Hohbacb. - - - XI. 1187 

Guibert, Elogio di Federico II. I. loq 

Günther, C.F., Abrifs^er allgemeinen Geschichte. XII. 1249 

IL 

Haas, Dr. Fr. J. , über das Bepartitionsprincip der 
Staatsschulden bei LänderzerstücUelunp;en , mit 
Rücksicht auf die neueren Staatsrerträge u. s. w. V. 449 

Harms, CI., Pastoraltheologie in Reden an Theo- 



iogiestudirende. 2S Buch. Von Schwarz. - V. 427 

Hart mann, Ph. K., der Geist des Menschen in 
seinen Verhältnissen zum physischen Leben u. s. w. 
Von H. Schmid. XI. 1095 

Hegar, Dr. A., zur Klinik der neuesten morgen- 

ländischen Krankheit u. s. w. Von Dr. F. L. Feist. X. 972 

Heidler, K., lyrische Gedichte. Von Dr. A. E. 

Um breit. XII. 1246 

Helperici, sivc, ut alii arbitrantur, Angilberti 
Carolus Magnus et Leo Papa« E codic. Turicens. 
sec. IX. commendavit J. C. Oreilius. - - VI. 5ji 

yanHengel, de relig. Christ. efBcacitate in bellum. 
Von Schwarz. - - - . - - VII. 782 



ym Inhalt 

^ Seite 

Hengstenberg, C. W. i die Anthentie des Daniel 

ond die Integrität des Sacharja. Von Hitzig. IL ii3 

Henlie, E., Handbuch des Criminalrechts. Ton 
ZöpfJ III. «3^ 

Herbst, Dr« F., BlUtothek christlicher Denher. 

&r Band. Von H. Sc hm id. * - - IX. 941 

Hisgen, J. B., Beleuchtung der Zacharta'schen 

Schrift u. s. Von Zach oria*. - ^- • IT* 4^3 

Hoegg, F. X , Uebnni^sstÜL'ke zum Uebersetzen 
aus ileu^Dcutschen in s Lateinische , und aus deui 
Latein, m's Deutsche , in methodischer Stufen- 
folge: - - XL 1148 

H 00 Ii er, W. J. , Flora Uoreali - Ämencana, or the 

Bottiny oF the Northern Parts ol Dnü^h America. IX. 869 

Hormayr, J. von, Tascfhenbuch für die vaterländ. 

Geschichte. Neue Folge. 3r Jahrgarg. - - L 104 

V. Humboldt, Fragmente einer Geologie und 
Kliraatolo^ie Asiens. A. d. Franz. von J. Löweo- 
berg. Von Muncke. . . . . ^ . XIL 1219 

Jacobi, K. , der MilitKr-Frat des Hönigreichs Han- 
nover in politischer und iinanzieiler Hinsicht. ' V* doo 

L'instituteur primaire, par l'auteur du visitenr des 

: ecoles. Von Schwarz. - - ' . <- VL 555 

Johnson, Jacob, die wichtigsten und häufigsten 
Verdauungsbeschwerden u. s. w.^ ftbers. Ton Dr. 
J. J, Roth. Von Dr. Feist - - . X. 976 

J tt s t i f C. W. , Hessische Gelehrteogeschichte. Von 
Dr. Paulus. - - . . . . - HL 3i5 

i 

K. 

Die Kehrseite der modernen Finanzoperationen ; mit 
besonderem Bezug auf die Ungarischen FriTatan- 
leihen mittelst Partialobltgationen. - - ' IX* 835 

Kirchner, E. i). M., Deutscher Sprachunterricht. III. 3i2 

K 1 e I n c r t , K. F. , Repertorium der deutscheo med. 

Journalistik. Von Dr. Simeons. • - VIL ^1 



L.iyuioCCi by Google 



^ ' Inhalt. IX 

« 

Sfiüfl 

Knapp, Dr. J. F., Regenten- und Volksgeschichte 
der liänder Cleve, Marh, Jülich, lierg und Ra- 
vensberg. ir Theil. Von Mittler. X. 997 

Koch, Dr. Chr., Pädagogik und Kalcchetih. Von 

Schwarz. - - - - - - - IX, 878 

K r a n c Ii e , Fr., Arithmetisches Exempeltiach 
für Volksschulen, istes Heft, 5te Auü. ates Heft, 
3te Aufl. 

— — Antworten auf die Exempel in dem arithmet. 
Exempelhuch für Volksschulen, istes u. ates Heft, 
2te Aull. 

— — Arithmetisches Exenmelbuch für Schulen« 
'Neue Aufl. i>tes Heft, und 

— — Antworten -Heft 7A1 dem in No. 3. erwähnten 
Exempelbuche. Von Müller. - - - XL iii3 

Kriege!, Dr. C. J. A., antigua versio jatina frag- 
TTirntnrum e Modeslini libro de cxcusationibus etc. 
Von C. Guyet. - - - - - - V» 4^4 

Kröger, Dr. J. E., Bedb über Gew erbschulen , in 

besonderer Beziehung auf Hamburg. V. S c h w a r z. VI* 533 

Krug, Reprotestation. - - - - - XII. 1193 

Kühner, R., Sämmtliche Anomalien des griechi- 
schen Verbs_ im Attischen Dialekt. Von Bahr. IX. 925 

Kufahl, L., Geschichte der Deutschen. Von 

Mittler. III. a6a 



Li a d e n b u r g , L. , die rechtl. Verhältnisse der Israe* 

liten in Baden. - - - - - - IX 889 

Lange, J. P. , Biblische Dichtungen. Von Dr. 

Paulus. - VIL 636 

Liangsdorf, K. Chr. v-s, Einfache und durchaus 
wonlgeprüfte Darstellung des Lebens Jesu zur 
Verhinderung des Unglaubens u. s. w. Von von 
Langsdorf. - - - - - - - XI. 1^42 

— Forderungen des tcutschen wahren Protestan - 
tismus gegen Einschleichung eines ein evangel. 
Papstthum verbreitenden Konsistorialglaubcns. von 
Demselben. - - - - - -~ IX. 989 



Sdtt 

L a u b e r , Dr. L. M. , über die Mathematik alt Lehr- . . 
Objekt auf Gymnasien. - - - . * IX. 859 

Introdoctory Lectores to a Convention bf teachera 
at Boaton... Von Sch.wars. - - . • - L i56 

Legis, Handbuch der altdeutschen und nordischen 

Gotterlehre. Von Bahr. - - * * . . YIL 795 

E. J. Leichtlen, die Zä'hringer. Von Dems. L 95 

Lenz, Dr. H. O., Schlangenl^unde. - XI. ii33 

Leo, W. G. F. , (ics( hichte der cliristlichea Bell« 

gion und Uuc^e. Von Schwarz. - - YL 663 

Historisch - genealogisch - geographischer Atlas von 
L e Sage Tl. s. w. Aus dem Franzöaischen von 
' T. Dusch. ym. 83o 

Lessing, C. F., Reise durch Norwegen, Lapp* 
land und Schweden/ - - - - - L 77 

Lettre a M le r^daeteur du nooreau Journal AsiatlU 
qne par Klaproth. Von 'Bahr. -* - IV. 4i5 

Lieber, Fr«, Encjrclopaedia Americana. Von 
Demselben* - - - *- - . V* 5t3 

Lippert, Dr. H. L., Annalen des Kirchenrechts. 
I. Heft. - - - L 146 

' — ■ — Annalen des katholischen, protestantischen 

und jüdischen Kirchenrechts. 2. Heft. - - Xt 962 

Locuj ini Sapientis Fabulae 40. Reccnsuit et in 

iisum praelect. edidit £. Raslf. Von Dr. Paulus. Xr 10^7. 

Ton Low, Geschfchte der deutschen Reichs- und 

Territorial - Verfassung. Von t. LSw. - - XII. 1241 

J. Lohse*s Ikonograph ^u« 8. w. - - ' - - ySL 783 

Lncians Charon^ mit Anmerkungen herausgegeben 

Ton J. C. Elster* ^ - - - - - XII. 1248 

Lönemanut G. H.^ Lateinisch * Deutsches iind 
Deutsch «Lateiniachea Wörterbuch. Deutsch -La- 
teinischer Theü. Erster Band. Von Bähr. ' ' X* 1039 

' M. 

Mac-Gre^or, die canarischen luseio nach ihrem 

gegenwärtigen Zustande u. s. w. - - - VUI« 83 1 

Niccolo ]\I arhiave Iii' s sammtliche Werlte. Aus 

dem Italien, übersetsit von Jolu.Ziegler. ir Bd* IX. .833 



Digitized by Google 



Inhalt. XI 

Seite 

Ueber die MoraL Nach dem Franzos. des Male- 
branche TOn K. Pb. Beidel. Von H. Schmid. V. 534 

Mayerhoff, E. Tb. , Job. Reuchlln und seine Zeit. 

Von Dr. Paulus>« - - > - - I. 1 

Mayr, F. J. , Handbuch des gemeinen ünd baieri- 

sehen Lehnrechts. Von ZacbariäT - L 3q 

Meier, F. K., Geschichte der Transsubstantiations- 

lehre. Von Dr. Paulus. Z l ^~ 7~ HL 2fl8 

Min Ute Ii, H. yon, AbhandL yerm. Inhalts. II. 1. 

Von Bahn ^ l Z l ~ Z ~ IL ig5 

Mohl , R. , das Staatsrecht des Königreiches Wür- 

temberg. IL Thl . l : : ^ : ~ VIII. 827 

Müller, M. E. M. , die Verbesserung der deutschen 

Stadtschulen. Von Schwarz. - - ~ CL 878 

Murhard, F., über Widerstand gegen die Staats^ 

gewait. - » » > . . - - XII. 1244 

Obernberg, J. J., Denkwürdigkeiten von Mies- 
-bach, Waldenburg und Pastberg. • . - I. 112 

P, pTidii Nasonis Ileroides et A. Sabini Epistolae. ' 

Ed. V. Loers. Von Dr. C. Schwarz. - L~83 

Oyidii Metamorphoseon Libri XV. Ed. E. C. C. 

Bach. L Bd. Von Bahr. ... - VIIT 703 

P. 

Paulus, C. H. E. , über Verbesserung der Luthe - 

riachen Glaubenslehre. Von Dr. Paulus. VL ^2A 

Pfeiffer, H.Wm praktische Ausführungen. 3r Bd. III, 245 

Phaedri Fabulae novae XXXII, e codice Vaticano 
redintegratae ab Angelo Majo» Supplementum 
editionis Oreilianae. Von Chr. Bahr. - - VI. 537 

C. Plinii Caecilii Sccundi epistolae selectac. Spe - 
cimen nov. edit. critic. audit. suis oil'ert J. C. 
Orellins. - . - - . - - . VL 568 

Poetarum Latinorum , Hostii etc. yitae et Carminum 
reliquiae. Scrips. coUeg, et ed. M. Aug, Wei- 
ch e r t. Von Bahr. - - - - - IX, 905 



Xn Inhalt. 

Seite 

Poetae scenici graecorum. Ree. F. H. Bot he. Vol. IX. 

Aeschyli tom II. - - - - - I. iio 

Pölitz, K. H. L. , staatswissenscliaf^L Vorlesungen, 
ir Bd. und 

— — vermischte Schriften, ir Band. Von T)r. 

Paulus - - IV. 383 

J. Polya et J. C. Grünhnt, summa observatio» 

num etc. Von Schnurrer. - - - - IV. 34o 

Poppe, Dr. J. W. M. , Wunder der MechaniU , 
2r rheil. Auch unter dem Titel ; Das Perpetuuni 
mobile und die Uunst zu liieren. Von Muncke. X. io38 

Pott, J. , coip.mentatio in locum Paulin. i Cor, ii, 

lo. Von Dr. Paulus. - - - - - XII. 1247 

Prchal, Dr. J. M., die Cholera beobachtet in Ga- 

lizien. Von Schnurr er. - ly. 340 

Das Pn'ncip der ErblichUcit und die frapzSsische 

und englische Pairie. - - - , , ynL 767 

Bau, Dr. W., Handbuch der Kinderkrankheiten. 

Von J. W. Arnold JX. 84i 

V. R eic hlin-Meldegg, Dr. K. A., theologische 

Abhandlungen. Von Dr. Paulus. - ~ IV» 4ii 

Bichter, Dr.G.A. , Ausführliche Arzneimitteilehre. ^ 

Suppl.-Hü. XI. ui5 

Ritter, H , Geschichte der Philosophie. 2r und 

3r Theil. Von K. Fr. H ermann. - - XI. 1041 

Rohr er, Dr. M. , die Brechruhr zu Lemberg. Von 

Schnurrer ^ IV. 34o 

Rudel bach, Dr. A. G. , das Wesen des Rationalis, 
mus und das Verha'ltnirs desselben zur christlichen 
Kirche und ium christlichen Staate. Von Dr. 
Paulus. VI. 529 

Rudolph, A.W., Sprachunterricht fiir die Jugend. III. 3i2 

D. Ruhnkenii Dictata ad Ovidii Heroidas. Ed. 

Friedemano. Von Bahr. * - - . . vn. ^09 

Runde, hurzgefafste Oldenburgische Chronik, ate 

Ausgabe. Von Mittler V. 525 



1 a h a 1 i Xiii 

Seil« 

Bust^ Dr. J.y Pk-edigt am Weflmaelitotage i83i* ' 

Von Schwärs. ------ IV. 4oQ ■ 

Herr Prof. H6pfner ond teinS Andehten, öffent- 
lich in Sehnte genommen Ton Dr. K. Bnthenns. 
Von Dr. Pa'uUis. - - * - - IX. 948 

P. Rutil ii Lupi de figuris sententiaium et elocu- 
tionis libri duo etc. M. C. H, Frottcher. Von 
Bühr. *IX. 9^6 

s' 

C. Crispi Salasti Grationes et epi&tolae ex bist« 

Hbria deperditis. Ed. J. G. Orelliiis. - - Vh 563 

Samnilunf^ der hci i cubiier in Leipzifij erschienenen • 

stinus ' — Plautus — Cicero, yan Bahr. - IX« 883 

Schacht, Dr. Th., Lehrbuch tUi" Geo^rnlle alter 
und jieiier Zeit mit besondei ti l\üciiäicht auf po- 
litische und Kulturgeschichte. - - - - XL iia8 

5 c]i e 1 1 1 n f]; , W. J. v. , über Faradaj'ft neueste Ent- 

deckung Von Muncke. - - - - V. 627 

Schlichthorst, C. , Bio de Janeiro, wie es ist. XL 

Schmidt, Job., Beitr.'zur Erörterung des Ge- 

meintinna und republihan. Staalsiebens. is Heft. XII. 1195 

Schmtdiin, £., Flora ron Stattgait . • X* lOio 

Schmidt von Lübeck, über Caspar Hauser. Vü. 676 

Schnurrer, F., allgemeine Krankheitslehre. - III. 24Ö 

Schcfmanri^ de *Bogis)ao Magno etc. Programm. 

-Von Bahr. - VII. 724 

JDse heiligen Schriften des Alten und Neoen Testa- 
ments, in Dr. Luthers Uebersetzung , nach dem 
Grundtexte durchgesehen YOn Dr. £• Gh. F« 
Kraus. Von Dr. Paulus. - - - - X^ 94^ 

Schlich, Gh. Th., Die lateinischen Präpositionen 
zum Gebrauch für gelehrte Mittelschulen. Von . 
Bahr. - - - - ' - - - . IX. 924 

6 <?h u l z e , G. E. , über die menschliche Erkenntnis. \ 

Von U. Scbmid. « - . ' . • . - X. 980 

9chwarz, Dr. F. H. C, die Sehnlen Von 

Schwärs. - - - - • * - VI. 56o 



Digitized by Google 



XIV' Inhalt 

Segor, Histoiie de Riissie et de Pierre le Grand. I. 4.^ 

Zwei Sendschreiben vom Bitter von P a 1 i n in liom 
und Bernardo Quaranta in Neapel an den 
Dr. Dorow über Ausgrabungen im alten Etru- 
rien während der Jahre 1827— 7-1829. * ~ ii52. 

S ganzin, Grundsätze der Strafsen-, Brüchen-, 
Kanal- und JTafenbnukunde ; übers, von Leh- 
ritter und Straus. Von y, Langsdorf. • VIIL 828 

Steffert, F. L., über den Ursprung dea eriten 
ETangeKums« Von Dr.. Paulus. - - - YIL 6s5 

Siemerling, Dr« Fr., £nUehlei«niBg der Cfao-' 
)era. Von, Schnorrer. - - IV. 3136 

Sonntag, C. y. , Anleit. zu dem Unterrichte in dem 

Batterieban. -------- IV. 4*4 

.Spetzler, J. A., Anleitang zur Aniage arteaiscber 

Brunnen. Yon Manche. - • - • LY. 353 

^ St eig er, W«) Kritik des Rationalismus. Vort Dr, 

Paulus. • • - - - . - - ,111. 309 

Steinheim, Dr. S. L. , Bau und Brucbilfiche 
einer künftigen Lehre tqq den Epidemieenu Von 
Schnurrer. - - - " .* * " - IV. 34o 

yon Stengel, über Duelle. - - - - XII. 1244 

Ton Stenglin, über Dungvermehrung u. a. w. 

Yon H. G. Broun YIL 665 

Stephan i Thesaur. ling. graec. ed. G. Qase, Sin« 

ner et Fix. Von G. H. Holser. - ' • IV* ^91 

Stichel, J* G., de Goe'le in Job« 19, 35 — 37. 
comm. phttolog. bistorico-critica. Von Dr. Päu- 
lus. - - - - - • - - IX. 938 

Stieglitz, IL, Bilder des Orients. III. Bd. - YIL 73$ 

Stieglitz, Joh.| pathologische Untersuchungen. XIL 1198 

Stifft, geognost. Beschreibung >on Nassau» Von 
▼•Leonhard. 'r - • - - IL 184 

Baltische Studien, is Heft. Yon Bahr. . . YII. 713 

Süpfle, C. Fr., Materialien zu lat. Stylubungen 
für die mittleren Classen der Gymnasien und Ly- 
ceen. Von Bahr. - - - - • IX. 920 



Digitized by Google 



Inhalt. XV^ 

8 Q er m aar, A. G. Gf Commeiitatio äe definieada * 
quantitate yapom aquei in atmospliaera Tel aere 
quocnnque etc. Tod Manclia. - • ■ * X. %ai4 

' , .T. 

C. ( ornelii Taciti de silu, moribus et populis 
Germaniae libellus. Gomment. instruxit Theoph. 
Kiefslin^ins. Von Chn Bäbr. - - V. 476 

— Opera minora ad optimorura librorum Hdem 
recognovit et annotatione perpetua tripHcique in-" 
dice instnuut G. A. Buperti. ^ Von Demselben. V, 4^5 

Das Neoe Testament , übersetzt, mit kurzen £rläa- 
terangen und einem histor. Register yon £• G. A. 
Böekel. Ton Dr* Faolas. « « - - X./ 

Das Nene. Testament unserB Herrn und Heilandes 
Jesu Christi. Neu übersetzt yon einigen Theolo- 
gen Angsbnrgiseher Confession. Von De ms. X. ,945 ' 

Thilo, Dr. J. C, über die Schriften des Eusebius 
Ton Alexandrien und des Eusebius von Emisa. 
Von Demselben. . * . • - IX« 907 

u. 

Ulmenstein, H. Ch. y., über indirekte Besteue- . 

rung. Von Bau.- .- . . . . 2^9 

Umbrait^ A. Psychologie als Wissensehaft. 

Ton Dr. A. £• Um breit. - - . . I* 107. 

U n g e r , E. 8. , Uebungen ans der anfi^ewandten 
-Ibtoematih. sr Band. — Aach linter dem Titd : 
Uebangen ans ^der Statik nnd Mechanik der fe- 
sten Körper Q. s, w. iste Abtheilung. Yon 
Wuncke.- ....... ym, 829 

Vehse, Dr. E. , das Leben und die Zeiten Kaiser 
Otto's des Grofsen aus dem alten Hause Sachsen. 
Ton Mittler. . - - ^ - - «"Till. 77» 



L>iyul^t-Li Li 



Ly Google 



XVI I n h A 1 t 

Seite 

Verhaodlungeii einer Synode der hochdeQticlKfn' re-* 
formirten^Ktrclie in den Yerrinigtett Staitten yon^ " 
Nordamerilia. Yoa Schwert« • . • y. 5t B 

IHe Verwiindlaiig der-ConsnmtioM^Accisen in Ba- 
den in eine ATersalsteoer. Von K« H. Bau. • * I. 67 

Yerzeichnifs , systematisches , der PetrefaUten-Saram* 
Inng-des rerstorbenen Frcihetrn von Seliiotheim. 
Von H. G- Bronn, - - - * * X- 1040 

P, Virgilii Maronis opcra omnia et ut vul^o 
feruntur, Carmina minai a , ad optimarum edit. 
fidem scholarttin in nmm cnmTit H; Ii« J. I^il* 
lerbeck. - « - • • « - X. 1089 

Vogel, Dr. B, Ch., Ueber die Erltenatiiiis und 
Heilung der Rückgrat^yerkrümmung mit Lähmung 
fL 6. w. Von Dr. Fr. L. Feist. - - - XI. 1098 

Volger, Dr. W. F., Lehrbuch der Geographie, , 
Erster Cursus. 4^e .Aull. Zweiter und jiritter 
Cursus, und 

— — Handbuch der Geographie zum Gebrauche 

für hüliere Schulanstalten und für gebildete Leser. ' " * 
Erste Abtb. 2te Aafl und zweite Abth. - - XL ii23 

— — Lehrbuch der Geschichte. Erster Cursus. XIL 1247 

V o 1 1 g r a ff, Prof. Dr. K. , die Täuschungen des Be- 

prfisentatir- Systems. - - - - - YIU. 764 

Vortrag des Abgeordneten Grafen von Drechsel 
über die LandescuUor in Baiem. ... YUL 826 

■ V . w. 

von Wangenheim, Rcmerhungen zum Vortrage 
des Oesterr. Buntlestagsgesandten über Mafsregeln 
znr Buhe u. s. w. - - - > - - XIL 1198 

Weber , Dr. W. E., Vorlesungen zur Aesthetik , 
vornamlich in Bezug auf Gothe und Schiller. Von 
Dr. A. E. Um breit. - - - - - y, 5o4 

Weber, Dr. M , Kirchenhistorische und exegetisch- 

hritische; kieiae Schriften. Von Dr. Paulus. ' I. 23 

Weber, all^meine Mmilileliire« . Von Manckei VIL 66» 
Weifse, Dr. Chr. £ioV»toag; in das gemeine 
tentacbe Pirmireebl. Zweite Auflage. - V« 447 



Inhalt. XVU 

Seil« 

Welclier, P. H., Thünnger Lieder. yoDllr.A.£. 

Umbrein XL 1149 

"Wilda, Gi E., de libertate romana Germaniae ur» * 
bium. - - - - - - - -'IL 2o5 



. • z. - 

Zachariä, Dr. M. S., Staatswirthschaftslehre. iste 

and 2te Abtheil. Von Zachariä. - - YUI. 8^4 

— — Der Hampf ^es Grandeigenthums gegen die 
GrandheiTlichlieil. Yon De nuselben« - • IV* 

— Beditsgotachten in der gegen den rerant- 
worlliclien Bedacteur des »Vl^a'chtere am Rbein« 
Frans Schlund anhan^igco Untersucbungs- 
Sache« Von Demselben, • VlU» 8s6 

Zerrenn er, E. C. G. , über eine zweclimarj.igere 

Einrichtung des Schulwe^euä ia hlcineren Städten. ^ 
Von Schwarz. - - - - - IX. 877 

— — üeber das Wesen und den Werth der wech- 

. aeUeitigeo öchuieiorichtiiog«^ Yon Demselben. VI. 55o 

Zirhler, üeber das Verhaltnifs der deatschen 
' Bundesstaateii 2ur BundesTersammlung. - - XIL 1198 



Digitized by Google 



Ly Google 



N\ 1. HEIDELa JAHRB. d. LlTERATUa IS^Z. 



Jokt^nn ReuehUn und telne Zeit» Von Dr, Srn$t Tk§9d9f( 
Majftrhoff. Mit einer Vorr. Hm, Prof. Dr. Neander, MU 
Reuehtine BUdnife und Wappen, BerUn 188#, hei Sinkt. 
XV «. »0 ^. V 

Ree. ist immer sehr überzeugt, dafs tler historisch auf- 
klärenden V^erbesserung in der Theologie die geu öhnfiche 
Methode , weiche nicht nur voa der ersten Epoche in der 
Kirchengeschichte anzufangen , sondern alsdann auch mit 
gleichförmiger Ausflihrlichkeit fortmarbeiten sacht, sehr 
hioderlich ist Fast immer kommt man alsdann entweder 
gar nicht auf die* Zeiten der Wiederherstellang des Wis- 
ßeaschaftiichen und der dadurch aufgeregten Kiiclicn- 
reformation, oder man kommt fast ermüdet bis dahin 
und beschäftigt sich wenigstens mit all den neuen, wich«^' 
tigeren Hervorbringungen lies Besseren nicht umständ« 
iich and selbstbelehrend genag^. In der philosophische 
Geistesbildung^, zu welcher wir aber nach den Muster-' 
Uldern der Vorzeit hauptsächlich auch dies zu rechneä 
haben, dafs ohne Mathematik und Phjsik ein blos iheore- 
tisirender Metaphjsiker nie als llepräsentant der Philo- 
sophie in ihrem wahren Umfang gelten sollte, wäre es 
gewifs das Wirksamste, wenn liaüptsächlich von der 
Wiedererneuerung der philosophischen Stadien im löten- 
Jahrhundert begonnen und alsdann die Beihenfetge der 
qrstematischen Versuche von Carlesins und Baco her zur 
Üebung der Geisteskräfte und zur Entdeckung, wie das 
mit Irrigem gemischte Wahre überall abzuscheiden und 
als Gewinn zu bewahren sey, forschend bis auf die neue- 
sten Bemühutigen herab, nach Kräften, durchgedacbl 
Würde« Auch das Beste an dem Alten wurde in diesen 
neueren Zeitentwickelungen TieUach benutzt und wieder 
neu; aber es ersteht wie von den Todten, mit ehemals * 
unbekannten Kenntnissen in Verbindung gesetzt und da- 
durch wesentlich sowohl berichtigt, als erweitert. In^ 
XXV, Jahrg. 1. Heft. 1 



Digitized by Google 



% Ml. BfwbUii Ml mkf &»t| 

i 

r 

der Theologie nun isl zwar natürlich ihre urchristliche 
Grundlage, das Bibebtodium des A. und N. T/s und die, 
dadurch möglich werdende ächt biblische Glaubens- 
lehre , immer das Erste, womit .man sich afs christlicher 
Keligionslehrer griindlich^ ausiührlich, aber auch von 
allem Späteren unabhängig belehren soll. Wie aber so- 
dann die ' — meist sehr unzureichend gelehrlen und ge- 
aqhfiMiksbedfiffltigen — KireheMurakel über einige Roh 
hm Toa kfinsUicfaen LehrmeinuH^an » im Orient iA«r dio 
Dreieinigkeit der Gotlheit, im Oecident mehr Ober den 
Menschen und die Erlösungsmittel Jahrhunderte liiu- 
durch üich ab^t^^ekämpft, und dann endlich die schola- 
stische Dialektik zur künstlich deckenden Dieueriu und 
Sachwalleria der vorausgesetzten InfaJUbüitäi gemacht 
b^hea, dies Alles KAt sich wohl sehr gettfigeud dureb 
4&9 Entwicklung der EesttUate und der Haupigiuade. 
für dieselbe in Ueberricbten bringen , elme data mw 
dem fast endlosen Detailstudium für die Mehreren wis- ' 
^eoschaftliche Früchte entstehen köuneu, weil, was in 
dieser menschlichen Dogmenbildung wahr sey, doch . 
ifornämlich durch rieh tigo Einsicht in den Sinn des 
Bi«X's ealscbMideai werden 'muft,: der schiichte Bibdi* 
eigii $ke9 in den weisto« Fälle« mit der rinfaehe« Ueb^«:- 
Mugung des unverkfinstelten Nachdenken« QberehiK* 
stimmt , und auch mit den befestigten Kinsichteu der 

Philosophie iast immer als barmomread gei^igt wer- 
deü kann. 

Nach diesen methodischen Ansichten ist es dem Ree. 
immer willkommen , wenn er durch Äeifsig forschende 
Monographieen erkennen kann, daH? jüngere Wahr- 
heitsfreuode sich TornSmlich mit dem Zeitalter der Wie- 
derherstetler Europäischer Wissenschaflliehkeit in ihrein 
ganzen Umfang theitwelse recht angelegentlich .beschäf^ 
tigen. Von dieser Art ist die oben genannte Arbeil, 
wcjlche unsern Pforzheimer Landsmann, den auch 
mit Heidelberg so freithätig verbunden gewesenen 
Johann Reuchlio als einen Kämpfer fQr Freiheit ge- 



Digitized by Google 



gen Knecfatwhsft des Geistes (8. IX.) nicht blos pei^' 

sönlich , sondern auch durch V ergleichung' mit den Besten 
seines Zeitalters biographisch studiri und ^ was da§ Lite- 
rarische Uetrifit , sehr unterrichtend darg^estellt bat 
Bisen widiligeu Wuoseh bemerkea wir bei dieser Dai^ 
atelkmgflarty vieUeicht sma Voriheil anderer BmrbaUttH» 
gmk. lln 8» recht die Leser ia den geschiMerion Mhim^ 
imd in seiae Zeitumstände bineltnuversetzen , kösaen die 
Moiiographcn nichts Besseres thun, als wenn sie in ihrem 
eigenen Namen nur weoig^, nur um des Znsammenhangs 
und nothwendiger Andeutungen wiUea, selbst reden, s# 
viel möglich aber die von Schnnrrer und von Gie- 
aeter mustermäftig aagewendete Darsteltnngsart mit 
etfmnder an vereinigen suchen. Schnurrer nimlich 
hat bekanntlich in mehreren so Sorgfllftig ausgearbeiteten 
Beiträ*o;en zur Literatur und Kirchengeschichte die han- 
delnden Personen nach Schriften und Urkunden selbst^ 
redend in seinen Context, ohne bnntschäckig zu werden, 
eiozuflechten gewafst Gieseler's Kirch engeschichte 
aber wirkt, wie schon die vielen treiHichen Noten in 
des verehtten Veterans, Plank, Reformatloasgeschichte 
das Beispiel gaben , vornümHch dadarch vortrefflich, dafs 
die untergesetzten Texte jeden, welcher aufmerken will, 
viel mehr in die Gleichzeitigkeit versetzen, als dies dem 
JBesten unserer Schriftsteiier, wenn er nur seihst redet, 
mögfich wird. Da Heuchlings Schriften und Briefe selten 
sind ^ der Verf. aber sie allerdings mit JLiebe studirt liat, 
so würde es ihm leicht geworden seyn , viel bänfiger. im 
Text and In den Noten durch die ipsa verba des wii5h- 
tigen Mannes und seiner Freunde uns noch augenschein- 
licher in dessen Gedanken und Sciiicksafe zurückzuver- 
setzen. Auf jeden Fall aber stimmt Ree der Beraer-- 
knng des Vorredners, Prof. Neander*s , sehrein, welcher 
es dn ^erfreuliches Zeichen'' nennt,, dafa der Verf. nicht^ 
wie }n dieser Zeit, in welcher altes, vorsebnell r^f wer- 
den woHe, häußg geschehe, seine gelehrte Th8tfgfcei( 
mit dem.. beginne, was uach uaturgejnliisem Ec^^vfick^ 



' # J«h. Beneliliii nuA teiae Zelt, 

HiS^gang das Letzte eines Theologien 9ejn soll. War- 
nend nämlich erinnert Dr. N., wie ein Mancher jetzt 
' das, ,,\vas in der theologischen lJeI)ei zeugung erst Er- 
gebnils des gereiften Lebens und Studiums seyn sollte, 
übereile und entscheide , ehe er zur selbstständigen Aus- 
bilduDg die Zeit (vnd genug vorg^eilhfe Kräfite) gfMhi 
habe« Daher ergeben sieh ,,so manche wie frfihreife 
(aber aach wie frQhabfallende) Frflchte dem Dienste 
einer Parthei, und srii mieden sich für das fernere gei- 
stige Leben durch iU)ereilte BehaujTtungen und Ange^ 
Wohnungen nur Fessein und Vorurtheiie." 

Nicht die beste Kl Wartung erweckte es in dem Ree, 
da er S. 3. die ganze Lelx ns^ t »«chichte mit den Worten 
begonnen fand: ,,I>ie erste Erziehung pflanzte in Job* 
Reuchiin jene Richtung, die sein kräftiger hochstre- 
bender Geist läuternd forderte.** Auch der Verf., wie 
wir alle, %veife von R/s erster Erziehung weiter nijchts,, 
als flafs er die lateinische Stadtschule benutzte, etwas 
von lateinischer Sprache und unter den Chorschülern 
IVIusilc lernte, und durch letzteres Badischer Hofääuger. 
wurde. Von Allem, was sonst auf ihn einwirkte, ist 
bis zum 1% Jahr nichts bekannt. — Wir fuhren dies nur 
ao, weil es so sehr nöthig ist, Lebensbeschreiber Tor 
allen Tiraden zu warnen* Desto mehr ist es ndthig, wo 
Data sind, sie reden zu lassen., „Kräftig** ist ohnehin 
eigentlich nie das Beiwort, durch welches R. auszu- 
zeichnen wäre. Nach seinen Schriften hat er das Feine 
und Schöne im Waliren vorzüglich herausgefunden, vie- 
les davon seinem Gedächtnifs und auch seinem Stjrl aa- 

Jeeignet, daher auch, nach fibersinnlichen Ahnungen und 
[insichten iheosophisch gestrebt Das Gemeine, und 
noch mehr das Schlechte, wiesen seine edle Empfin- 
dungen von sich, und wnrclen ilagegen für die besten 
seiner Zeit ein vereinigender Magnet. Doch war bei 
diesen Zartgefühlen in Ihm, wie auch der Verf. in der 
Folge wohl bemerkt^ mehr die Furchtsamkeit eines sen- 
.timeofaleii Mannes, als hervorstechende Kräftigkeit 



Als unpartheiischer Charaktenstiker HUffsich hier noch 
hinzufügen, dafs R. von dem, was Er war und leisten 
koiiuie, nicht mit irgend einem Lebermafs von Beschei- 
denheit sich zu äufsern pflegte. Ree. isi nicht Freund 
von der nur ▼ermeintlich christlichen Deiunth, welche 
niedriger, als es wahr ist, von sich orlheilen su sollen, 
ibIs Pflicht empiehlC. Gerechtseyn ist Chrtsteopfliohl, 
folglich auch von sich und Andern weder zu hoch, noch 
allzu gering zu denken. Aber die Lobeserhebungen, 
welche R. z.B. im Aufang der Dialogen de VerboMirifica 
Andern in den Mund legt, sind doch wahrhaftig stärker, 
als sie der gerechte, aber bescheidene, 8elbstkenner sidi 
leicht erlauben möchte, - Nach mehreren Stellen, wo der 
eingeführte erste Sprecher, ein Phdnikier aujs Sidon, 
nichts Einschmeichelndes gespart hat, läfst ihn R. vol* 
lends in folgende Schlufsworte , in Kapnions Gegenwart 
ausbreclieu : .^t ego sine controversia pro iino in Gei"- 
mania miracuLo Voä ipno» quaero , qua virtute ^ qua da- 
ctrmaviro9$ quam graves, quam »anctos, et omni um 
Bptima de vohis Judicia supra qmam dioi 
poteai exauperantes « . . quae mdktum dkma 
Jßgtira, quis lepos m verbis , quae m me suscipiendo 
humanUoft , qui exactae sapientiue saepe interjecti ser- 
mones. (J/iiversi mores p e rj ectlss im os v h-o s 
ostendunt, . . Auch dem Bäruchja legt R. alsdann in 
den Mund, Capnionem venerandae probUaii» homi* 
nem et Utterarum quoddam petagus ac aetati» 
nostrae dhmum apecimen zu nennen. Und dies in Dia- 
logen, welche nicht ohne Namen und um durch jene 
Lobpreisungen etwa unkennbarer gemacht zu werden, 
eo erscheinen sollten. Jeder vielmehr i§t ausdrücklich 
iron R. .selbst an den Bischof und Kanzler Joh. v. Dal- 
berg adressirt. Kann das Zeitalter allein solche 
panegyrische Biokleidangen des Selbstlobs eatschuldigea t 

Die entscheidend gluckliche Wirkung der äufserQ 
Umstände und Mittel (der Verf. pflegt dabei immer ^ 



Digitized by 



6 Joh. «Mi mIm Zeit, 

mehr Meie physisch ftls hlüCorlsch, QamHtdlNirayfdleVor* 

sehung zu proTOciren ! ) bestund für diesen nicht nur 
für das Elegante, wie Erasmus, sondern aurh für scharf- 
sinnigen philosophischen iinci theologisch praktischen 
Inhalt empföMgiichea — GtiH darin, dafs er 1473. mit 
einem zu einer höheren Kircheniviirde bestimmlen BmIi- 
iehea Markgrafen nach Parle kam, wo der «Ii CoeiMMB 
wirksam gewesene GeiatOerson'e, d'Alily^s uttdClemaii' 
gis schon von der Kirchenscholastik ablenkte, von dem 
eroberten Consta ntinopel entflohene Griechen aber mit 
der Sprache ^n^]fleich ästhetische und philosophische 
Sachkunde hin verpflanzten. Her Verf. giebt selbst an , 
dafs der siebzehnjährige R. nur Oberllichiichkeii im 
Leteialschen dahin ifebracht hafoeo kannte* Aber nnii * 
gerade' fiel Er in den Zeitpunkt , wo Johann de Lapide 
über Vallas Elegantiä las und wo der Nominalismns, 
(der einseitige Versuch einer Begriffsphilosophie!) sogar 
duich ein Edict Ludwigs XI. zurückgedrängt wurde. So 
wie durch Kr Carls iV. Iiäufigen Verkehr mit Paris die 
Universität Prag* entstanden und in jene Ferne , frfther 
als nach Deafaobianii , mehr Versfaodeslicht and Urtheile- 
freiheii hinfibergebrachi worden war , so gewtthrle auch 
dem einzelnen R. Paris, das er 14TT. zum zweitenmal 
besuchte, eine in Teutschland unerhörte, vielseitige so- 
wohl philologische als philosophische Aufregung des Gei- 
stes, mit neuen Mitteln seiner Bildung. Die Alien nährten 
Ihn Hoppelt, indem Er von Homer, Isokrates, Aristo- 
teles II. 8. w« die Schriften öftere ffir Andere kopirto, 
weiche Ilermonymus von Sparta aualegte. So wuriie R» 
antischolasliscli, theils weil er <len Aristoteles selbst und 
nicht mehr blos verkehrte lateinische IJeliersetzungen 
aus dem Arabischen kennen lernte ^ sondern auch durch 
Joh. Wessel von Groningen, den gelehrten Schüler 
des frommen Thomas von Kempen. Jener war durch Vor«* 
einigung von Plate und Aristoteles ein „Magister coa- 
tradicthmum** ge^en die theologisirende Scholastik ge- 
worden, so dafs er j statt jeuer Trockenheit, mit seiner 



L.iyui^üd by Google 



rm De. HagrwMf 2 

KeDBiBiA dti Hdhrftwchen und «kr f rieehiscken Philo- 

aephae, jenen mehr andächtig-en Realismus verband , wel-^ 
eher sich aus der erbaulicii g-elehrteu Coiigreg'atioii des 
Gerharc! Grool von Deventer aus der Mitte des 
14ten Jahrli. diiivh uielirere, imm^ undogmatischer 
werdende, fromme imd |;elehrle Männer Ins %uS Zeit 
.hmiby ftls Vorbcreilttoif eioer ^eittig; frmmm Refor- 
aMrtion, wohllbäiigst fortfqifl'aozt hatte. Di« Gottes*- 
lurcht nSmlich ist alsdann zu allen Dingen gut, wenn 
sie die Menschen zu möglich bester Uebung aller ihrer 
Kräfte, als zu dem wahren Gottesdienst, antreibt und 
weihet; wie hiervon auch die Frankische und Speneri- 
eche Schule, iadem sie einen -Rambach , die Michaeli?, 
und die Baumgarten henrorbrechte, ein ähnliches nene* 
res Beispiel gegeben hat Sehr Idblich ist s , dafe der 
Verf., wenn wir S. 64. mit 9. zusammenhalten, auf diese 
wichtige W irksamkeit von. den fratrihus vltde com" 
munis zu Deventer bis auf den „Rheinisclu n Hund" 
fromm aufgeklärter Männer zu Heidelberg aufmerk- 
sam gemacht hat, dessen Beschützer und Erweiterer der 
Bischof von Worms, Job. von Dalberg, als Kanzler 
oder Curator der hiesigen Universität gewesen ist, und 
um so mehr auch mit R. frei, fjroh und doch fromm 
verbunden war. 

Welch ein Unglück , dafe die Schriftensammlungen 
solcher Männer nnter um so selten, nnd die von Laden- 
borg damals nach Heidelberg versetzte von Dalbergische 
reiche Familienbibliothek nebst der durch Rud.Agricola 

und R. auf dem Schlofs gegründete handschriftenreiche 
Bfichersammlung für uns verlören sind, indem aufser 
den deutschen Manuscripten von allen übrigen der iatei* 
slschen, griechischen und hebräischen Philologie un- 
mittelbar von Rom her, wo sie modern, uns nichts sn- 
rfickgegeben worden ist 

Wie nun R. ferner durch mehrmaligen Aufenthalt 
in Italien über das Priesterliche heii«r sehend und durch 
die grieohtache Sprache nicht nnr Aber 4m fich^^pAn 



Digitized by Google 



§ Joli. RviMMla nni mIm» MI» 

ik» der Vulgata erholieß , eoncleni aueh durch eia h&t 

für inirakulos gehaltenes Studium hebräischer und rabbi- 
nischei- Schriften auf die Verbindung: des hebräischen 
Alterthuuis und einer christlich gedeuteten Kabhala, auf 
die Verbtndaog des jüdischen mit dem Urchristeothum 
lufmerHsam geworden ist, kann Ree. hier nicht weiter 
rerfolgen« Deo historischeD Fortgang hat der Veif. 
fleifsig weiter geführt Das Geistige selbst wfirde steh 
aus den geistigsten Hauptstellen der Schriften R.S aus- 
wählen und dazwisciien einrücken lassen, um das eigent- 
lich Charakteristische des so wirksam gewordenen Rench- 
iimsmiis hervorzuheben. 

Schon 1494, da er Picus von Mirandola kennen 
gelernt hatte, war seine Theosophie von dem Wunder- 
wirkenden Wort (de Verbo mirißco ) zum Druck be- 
reit Wir führen daraus als Beispiel der Aufklärung 
und zugleich der Behutsamkeit Beuchlins nur Eine Stelle 
an, worin Er sein damals schon reifes Urtheil Aber die 
Priesterschaft enthüllte , dasselbe aber nur dem jüdi- 
schen Mitredner Baruchja in den Mund zu legen wagt, 
welchen im Buch T. S. 44. Er sich so aussprechen läfst : 
De tuisy Capmon, hac aetate quibuadam sacer- 
dotibus, qm se p&rissimos ei ianquam dei nepotee 
dwinäate plemammos jaciant , nil aushn obfectare, ne 
me. smgulari negleciu efus seciae eredas atterdare 
amicitium fiosiram, quam nohis politior es litei'ae ^ 
conciUarvnt. Egregium namque Terentii adagmm 
exUit y et memöri mente amplexandum quod ait : Fe- 
riias odium parit. lUud m vererer , adducendum 
esset in medium, quionam modo wdversa pretio eaera 
profanam a mmmo ad imum, ut jam eint venalia 
mereede omnia, qurnn dum vetant jtire acthm^ 
apud judicem expostulare , tutum pci^f ugium cxquisie- 
runt , implorando judicis officium y ut t^ilus tra- 
dendi niimos haud pereat , quasi non sit merces 
petita, quae ob consuetudinem petatur [9 ] cum neque 
cmtsu^udo vooari debeat ea, quak eonira dmm m«* 



Digitized by Google 



cfunatur, Sed taceo quae pradigia, quae ml-- 
racula populo praedicant ^ ut onerentur mii- 
neribua donaria , et numia aua reduudent 
univeraa. Veha mjult Jtcikta: 

iyjiures verhi* dtvitant atienas, 
&ut» ui auro iantphUnt dvmot^ 

Dergleich^iQ frühere Winke und Vorzeichen der 
Reformationszeit sind um so mehr hervorzuhebeo, weil 
der behutsame Mann sie nnr wie iin Vorbeigehen sich 
entfiiilen läfst. Sie wttrdeo um so mehr diese Mono- 
graphie schmflckeD, da der Verf. sich ausdrücklich schon 
von S. 59— W. und Ton 92 an bis 109, und alsdann 
von S. 185 — 234. auf rühmliche Weise Gelegenheit ver^ 
i;chaffte, an R.s Bemühungen viele Nachweisuugen über 
yieie mit Ihm verbundene Lichtfreu ude, über den auf- 
g^eklärt- und mit Geschmack gelelirten Bund der 
Beuchli nisten literär - historisch än^reiheo. Ree. 
macht zunächst noch gerne auf das aufmerksam, was der 
eine Zeitlang in Wfirtemberg mifskannte R. nach S. 38 u. f. 
für Heidelberg Treffliches gewirkt hat. Durch Ihn 
entstund, S. 35, hier 1498. die Professur für die 
griechische Sprache, eu welcher sein Bruder Dio- 
nysius berufen wurde. — Von dem „Handbuch des bür- 
gerlichen Rechts,'' welches R. schrieb und in einem be- 
sondern CSolIegium erklärte, hätte Ree« mehrere Naciir 
Weisung gewQnscht. . * 

Um bei Pabst Alexander VI den Pfalzgraf Philipp 
von einer rechtlosen Excommunication loszumachen, also 
zu einer Zeit, wo Rom dem Beobachter von der anstde- 
sigsten Seite bekannt werden mnfste, war R. 1496. wie- 
der Aber ein Jahr laiig in Italien , und diese ohscuran- 
tische Veranlassung wurde ein Hauptmittel zur Vollendung 
seiner Bildung in hebräischen und griechischen Kennt- 
nissen. Von da an war £r , so weit Er je es zu werden 
vermochte, Lehrer der 'Aufklärung in allen seinen Stn- 
.füeBlächern, immer aber mit besonderer Rücksicht auf 
das ReligiäSB. 



Digitized by Google 



19 



Joh. BaMiilla «mI Mine Zeit, 



In •dnerSclirift: „de AHe praedteandi, löMw" 
ipricli Er ficboo bestimmt toh der AMeht, in Kkieter- 
•clialen ans den JQoglingtn evang^elisoh gesinnte 

Männer zu machen, tlic das Volk zu be&äcrn 
streben. Die Kunst zu predigen ist liim ein 
Vermögen durch Belcanntmach u ng mit der 
Schrift, die Menschen zur Tugend und zur 
Beschäftigung ihres Inneren mit Gott zu 
ffihren. Ke Materie dasu sey Alles, was die 
Menschen dnrch Ueberseugung zii bessern 
vermöge. 

Und so — -> herzlich luid ptiilosophisch zugleich 
atrebt lU fiberall nach dem Praktisch -religiösen. Wie 
rfihrend, tief gedacht imd empfunden sind darüber seine 
Darstellungen im L Buch de V*SL p. 40.: ,^Jpparety 
fä arbitror, qtud ad ipsam cum dwinilate coTffunciio- 
nem htancmam rcspondendum siL . . ^oa 8W€ ha- 
rn mis socieialem cum Deo , sive Dci commwiicationem 
cum homme, quatUum ad nostram oder noa disput»" 
iiönem eonfert, amorem dicimm, quem fidee 
[Treue nnd Vertrauen flir das Glaubliche] peperH, speM 
oftf aique eervat. , Deua >amer eei , homo epes 
est, vtnculum utriusque fides est. Jungitur divinitas 
mcnti lä mens mtelleclm^ mtellecitw mtentioni, itUerüm 
miaghüy haec sensaikmi, ea aemibus, ipsi t andern 
rebus. Ha Semper ut virtua euperhr per eingmia a»- 
feriora jp*o capiu ctgumne anhnanU» uaque arf uUhna 
fiioi. • n Quam^puan nutta eU homhd» erga Deum 
proporih (Deue emm h^tiius, hemo ß^ne est) ta- \ 
mea, pacc tua loquor , Sidoni ! non siuU haec dua 
maxime dhersa, . . PotermU uutem hmuti^rabiü unione \ 
conjungi ut unus idemque et humanus deua et divmus 
homo cemendm sit. Findet sich bei Erasnaus eine einr- 
sige solche Stelle t Selbst bei Melanchthon kaum. 

Wie in der Folge seit 1517. der Pa rti c n lari- 
Streit, dafs R. die V^ernichtungswuth der Ignoranten | 
und Judenfeinde gegen jüdische und rabbinische Scheit- i 



Digitized by Goog 



e 



von Ol*. Me^erhoff. 



11 



len verhüten wollte, zu einer a i I ^emei n e n Aiifreg^iing 
aller Gegner der obscmorum v'trorum wider die domi'- 
nikaoische Inquisition und die Kelxermachera cl«r theo- 
•togMchen Facultäten sich höch«! uilerwai^el ausbildete) 
hfti der Verf. von & 114. mit vieler Zeitkeantnife lüer«r^ 
historisch entwickelt. Doch eollte der <lesweg«ii S. 214 
bis 216. angefügte Brief von Luther genauer iib(?rsetzt 
seyn. Da nicht einmal das Datum anoegehen ist, so be- 
merken wir, dafs er in der de Wette'schen Ausgabe 
196. unter dem 14.Deceniber 1518. lateinisch zu lef^n isl. 
Der beste Jßeleg 2u der Biographie wäre die kurse, 
aber «ehr charakteristische, Autobiographie selbsl 
gewesen 5 welche R. in der Vorrede au eeiaeo BMdi* 
werUa Unguac htbr, gegeben hat 

1Ö22. liers sich der 87 jährige R. noch einmal nach 
Tflbi ngen za ziehen , bewegen. Auch von Heidelberg 

zogen ihm viele Studierende nach , weil sie hier noch 
meist Scholasticismiis zu hören hatten, während R. zu 
Vorlesungen über Aesehines and Demosthenes Ausgaben 
zu Hagenau drucken liefs, und die Tübinger Universität 
hebräische Bibeln ans Venedig herbeischafiie. 

Ree. fügt noch bei, was dem Verf., weil es in einer 
trefflichen, aber wenig bekanuten Schrift venieokt ist, 
unbekannt blieb, nämlich 

Johannes Beuchlins eigene Grabschrift . 

Man sucht die Nachricht davon wahrscheinlich dort 
nicht, wo sie — zugleich mit treftendeil Bemerkungen 
— aufbewahrt ist, nämlich in der (wie es scheint, viel 

wenig beachteten) von G em ini n J2f en'schen Lebens- 
beschreibung ties Baumeisters iieiur. Schickard und 
dem von einem trefillichen Kunstkenner (F'reih. v. Ux- 
kull) hinzugefügten Geschichtsentwuri über das Fort- 
acHraiteo der Kttosto io Wäctemberg bis Ifiia (Tft- 
UagM 181L). 



Digitized by Google 



Der so eben genannte uauuchtige Beobachier schreibi 
darüber S. 101 109: 

„Bei Gelegfenheit von Grabmälern und Monumen- 
ten, erlaube ich mir auszuschweifen, und folgendes zu 
erwähnen. Wenn man zu Stuttgart in den Kreuz- 
gan^ der Spital-Kirche durch die südliche Thüre 
tritt) 60 gewährt dieser bei heiterm Himmel, wd der 
Sonnenschein das Grüne des Restes des ehemaligen Klo« 
stergartens besonders Nachmittags erhellt, im Contrast 
mit der Tinte der Vorzeit, besonders des Gebäudes, 
einen Anblick, den ich nirfit oft schöner in einem der 
Chiostri in den zahllosen Klöstern in itaÜen angetroffen. 
Selbst der mit den Cypressen des Michel-Angelo in Rom, 
alle Terme di Diocletiand, machte mir einen gröfeem 
' zwar , aber nicht angenehmen Eindrnck. Dies« Genafe 
ist neuerlich durch einen hineingebauten Schöpfen 
zerstört. Noch einen andern Contrast bietet die^ 
ser dem Freunde der Literatur. 

Die sftmoitljchen Seitenwinde enthalten eine Menge 
Monumente. Von der Thüre linker Hand an laufen in. 

der Reihe herum viele sehr alte , eiaes am andern u. s. w. 
An der nordwestlichen Ecke zeichnet sich aber der 
Grabstein aus, den der berühmte Literator Johannes 
Rene hl in sich und seiner Familie gesetzt. Man sieht 
an der edlen Kürze, dafs er einem Verehrer der 
alten Ciassiker'^) gehört. 



*) Um dia Knait, mit welcher R. cliieieeh m echildera Tentsad, 
durch ein einsiget Beispiel in zeigea ond imn Geviefeea kei- 
ner Schriften wisiiloclten , gebe Ich die Sctiildernng eines ge- 
lehrten Joden geiner Zeit, eo treffend Icemiech nnd* dech -«o 
l^tmütbig sugleich, dafs Er «ie Tor dem geschätzten Mit- 
redner, Btruchjah, geben konnte: Cum hune iniueor hominem 
«tetitrn metUocrl, proUsa barbae svhtrutti fronte , naso aquüino, 
' palliatum, circulatum'et , quod ait Satyricus: „o6«(tp(i capite et 
ßgentem lurnina terrae murmura cum secnm et radiosa silentia 
rodit atque exporrecta trutinatur t^rba labtUo" — inde auguror 

i^braeum em. jiichade, dafs dieee« Porträt Mrii. Si^iidler aa- 



Digitized by Google 



Ton Dr. Mejrerheff. 



AK. CHRL HDI. 
^ SIBI BT POSTERITATI 

CAPNIONEifi 

lOANNES REüCiiUlV. 

FHORCENSIS. 
P. C. 

lo der obern rechten Ecke etehet dae Wort : ANASTASIA 

(Auferstehung^), in der linken ein hebräisches. Diese 
alte Einfachheit contrastirt sonderbar mit dem höchst 
wortr ei c Ii e u und g e i s ta rme n Stjl von der Gattung, 
wie sie einst Habeaer rügte: lo^chriften den dort in Gott 
ruheodeo Excellenzen, Stützen des Staats und Kirchen-- 
lichtem gesetzt! — — . 

,,Dein guten Reuchlin wurde es nicht gestattet, dort 
zu ruhen. Die Dominikaner, denen Kirche und 
Kloster gehörte, rergafaen Ihm die Ej^stola» 
ohacuramn vhrcrum ebensowenig, als seinem Mitar- 
beiter, Ülrich Yon Hutten. Sie üefeen seine Ge- 
beine nicht herein, und Er mufs nun auf einem unbe- 
kannten Flecke des Leonhard - Kirchhofs warten, bis 
die letzte Posaune Ihn und den Magistnm 

Ortuinum Oratium, Theologum Colo-^ 
niensem, 

und den 

Jacobnm ah Hoehstraaien haereiicae pra- 
vUaih mqtdBiiorem, 

erweckt." So weit der patriotische und humoristische 
Kunst- und Alterthumsforscher. 

Bec. hat, nach dem Selbststudium der Beuchlini« 

«chen Schriften, nur noch gegen die Meinung, ab 



bekannt war, da er feinen trefflichen Romnn : die Juden, dich' 
tele und geindc der Zeit R.t nahe stellte. . . . Eine grofte 
Anzahl lolcher die Zeit charakteriiirmder Stellen ltdonte Utcbt 
wm II. ab Mitmrineb i^fiicbfoalitleelk« Clowloaistlil« gviaai^ 
■Mit weide«. - • ' ' 



Digitized by Google 



Job. ftenchlin pnAaeicf Zck» 



ob R* an das Kabbalisliache auf eine beson- 
ders sehsdiic'he Weite gegJanbt habe, wie dies 

auch der Verf. S. 105. annimmt, einige Bemerkun- 
gen zu machen. I>as unrichtige Vorurtheil, wie wenn 
R. eia aus der Kabbala Mysterien ableiU ndt^r Schwär- 
mer wäre, macht, dafs seine geistvolle, gediegene uud 
^Ibet, wo er irrt, sehr ioteremnle Schriften weniger, 
ala die des geglätteten Erasmoa gepriesen und gelesen 
sind. ( Wie trefflich gedacht und gesagt ist z. B. im 
1. Buch die Nachweisung gegen den Epikurisirenden 
Sidoüier, wie zwar Aurieoungen des Bewufstse;y'iis aus 
den Siniieii kommen, die i^atio oder das Denken aber 
ganz eine andere Kjraft sey.) Doch, für jetst von ÜJi 
Kabbala. 

Ein anderes ist, wenu unter Kabbala eine lieber- 
üeferung von Satzungen uud Tha t vo r sc h r if ten 
verstanden wird , so dafs willkiihrliclie Lehrer durcU 
die vorgebliche Autorität des Alter Uiuuu die Ausübuuf 
mancher UandiuugeD, die eine gelieime, mehr oder we** 
niger wundersame Wirkung haben .sollten , zur Glaubens* 
pflicht zu machen wufsten» Ein anderes, hingegen ist 
diejenige Art von Kabbala, wo der Lehrer nur gewisi»e 



Da« pihelische Wort Kabbala, «^^^^i bedeutet gnnis ei- 
gentlich Beberiieferung^, Traditio. ^ als Piiwl »1 
„fimjifaogeB - inacliea , " aUo scs trmifre , mwtpUm fatere. 
Saatamoit vioa ^^^t w«Mwia de» Seit luul.dani Raw jwph 
vor SS eormn und cmf« litdvatel; ialnr v»r «leli hpr 
ben, pratsto et ^umi aee^ptum ftaftcre. R, fib^rietat Cakeim 
r9ceptio^^ nmi beweitt, 4uwon ■ehoi» «iae sknalicb av«|^ebrei' 
"tote Kmtsirs «riMlteo so babies. Bv lalbt Baradijah p. SB. 
davon iageas In qua n$ajw€$ nottri, puhtk fuma $ttpiewUti€ 
n9mm «dtfitfcral« froMparati» 99 mßntihu wxtreugre, nt jihraam,. 
' pdtpik toadfSK (»/iienf » Simon /UiwJokßip u/^yihraam 
§99%n du tf 90gnomcnto Alaphi99m «t iOt Uambiin^ ^t Rm~ 
eanatensi« et reliqui cirea reUgi9mm divimm ^ Wit^ intiituimt 
eirea äol9uniaj ritus^ phanay observationes , rnysUHw MplfiNif an- 
wmm 9urri€ulut9tuäioii, d9 Vtrho Mirtf, . 



Digitized by Google 



MtdvbMre Worte, Buchstebeo und Figum ab tme Bin- 

Metdong gebraucht, um das, was er aus anderen Grün- 
den (richtig-en oder irrig'eu) für wahr hielt, und nur auf 
eine desto feierlichere Weibe einzupriigen und anschati- 
Udi SU macheo wiinsciit, auoebmbarer xu maebeo. 

Wenn diese Art von Kabbalisten z. B. in der be- 
kannten, auch bei !l. itn II. Buch de Verho Mirißco 
ausgelegten Uebertragung der 10 Sephirot auf eine gött- 
liche Menschengestalt jedem Glied derselben eine be- 
soodere Eigenschafl der Gottheit beischreibt, so ist dies 
doch In der That nichts anderes, als ein blofscs VersinnlU 
chungsmittel; es ist nicht wie wenn etwas dadurch bewiesen 
werdcu sollte, vielmehr nur, um durch Veranschauli- 
chung an die aus andern Gründen gedachten Attribute 
der Gottheit leichter iu einem vollständigen Zusauunen* 
liM( m erinnern. Nur in diesem Sinn hat R. als erster 
liohrer des Hebr&iscben in Deutschland seine nnibaani 
orworbeaeKenntnirs der hebräisch «lablnniflchettKablMi« 
liMik fiir ehrist liehe Deutungen so, wie er dies «ei* 
ncm Glauben geinäfs ihun konnte, angewendet, ^alk 
er dabei an unmittelbare, niystisiche Einwirkungen der 
Gottheit, auch an ein vielfaches Wirken durch gute 
Bug«!, daa^nTheiladA^r Erdenwelt, auch höhere Gestirne 
11^«, w« untergeordnol witeii, glaubte dies war moht 
Folge seines Kabbalistischen Studliinis, sondern allgemei<> 
nor frommer Zeitbej^S Seist doch aiidh der Verf. & M. 
ein „religiöses Grun fl b ew u fstsey n" voraus, wo- 
durch man nicht etwa blos das Praktische, was aus 
, Gottaudächtigkeit gewollt oder verabscheut werden solle, 
sondern sogar das Theoretisch - wahre in der Religion nu 
erkennen habe« Zu R.s Zeit meinte man, dafs jenes 
Glanbett ta aufsematiwiiQhe und hesoaders auch durch 
Engel verwirklichte Einwirkungen der Gottheit in dem 
religiösen Grund bewufstseyn eines Jeden urnvidersprech- 
lich liege. Denn so lange aus einem sol( hen Grundbe- 
wufstsejn nicht blos praktische, sondern auch theore- 
tische Behauptungen abgeleitet werden, aeigt es sich 



Digitized by Google 



liS Job, R«B€lilln iMd leinp^Xell, Df* Heyerlioff. ^ 

nur gar zu leicht, dab ganze Zeitalter Manehee flr 

einen entschiedenen Ausflufs des religiösen Gefühls' «nd 

Bewufstseyns halten , was doch nur durch lange Ge- 
wohnheit hineingetragen ist und den Schein einer, dem 
menschliclien Gemüth unläugbareo Urwahrheit durch 
kiofse Angewöhnung; erhalten hat. (Eben deswegen ist 
8.B« das^chleiermacherische Dedttciren einer theoreti- 
schen Reiigions lehre aus einem angeblich religiösen 
Gefühl oder Grundbewufstseyn mehr nicht als ein Ab- 
leiten des Glaubens von dem , was man sich schon zu 
glauben angewöhnt hat, oder ein Bauen dessen, was er- 
wiesen werden sollte^ auf ein Fundament, in welches 
man schon das zu erweisende hineinlegte.) 

Was nun R. nach diesem Maafs der ihm mög- 
lichen Religiousuberzeugungen schon an sich für ent- 
schieden hielt 5 dies suchte Er auch in der kabbali- 
stischen Form deswegen wie Mysterium darzustelleU) 
weil diese Einkleidung dem, was Er sbnstfaer ftlr wahr 
hielt, wie bei Ihm selbst, ebenso bei den pjthageril*' ^ 
sehen Platonikei n seiner Zeit und bei gelehrten Juden, 
mit denen Er umging, Eingang verschaffen konnte, 
und überhaupt der in Soviele sich leicht vci breitenden 
Neigung zu Mysterien ansprechend war. Der Unter- 
schied, wenn man sein Kabbalisiren gerecht beuHbei^' 
len will, liegt also darin, dafs Er nicht erst ans den 
alten, fremdartigen Budistaben und Wopten etwas her- 
leiten und beweisen wollte, vielmehr das schon Gfe- 
glaubte nur durch diese Symbolik, durch einen ge- 
lehrten Gelieimnifsschein für Empfängliche desto an- 
nehmbarer machte. 

(P«r SttoJIiii/j f^lgt) 



L.iyuioCCi by Google 



N«, a. HEIOELa JAHRB. d. LITERATUR. 18S2. 



Joh, lieuchlm tmd Berne Zeit, von Dr. Metier hojf, 

(Ue^chlufs») 

Selbst die NichügkeU der vieleo erdichteten mysti- 
schen Reliquien aus dem AUerthmn hatte R. schoa 
nach kritischen Regein entdeckt* L. L p« 58. 54. 
Suapenduni furcifet^i prae foribus vobmmum aplea- 
dtdos (Hulos , et modo hunc esse librum Enoch, 
quem dwhdorem aide cueieros omnes fuisse vciuslos 
etsserunt , modo tllum Salomonls menthintnr , facile m- 
docfis auTibus irrepentes « . • Sed irUrospiciendi acrius 
aperte se prodii horum chrculatorum fallax praeati'- 
ghtm et no9tro aevo jampHdem canvicia se prqfUen^ 
tut ipsa vobtmma, si quie et verborum consue'^ . 
tudinem et sent entiarum vim et characteris 
genus ipsum consideraverit. Nam nihil obi^ta' 
hit y quill cerner c detur plane j non diu cx nnius 
vonapiralionis volutabro [?] cunctos ejusmodi 
libros nostro aevo etaturueee. Demde st quae 
ipsi mu9 votumittibu» ex prheorum actmubua mdide^ ^ 
TfMtj ad artem eommode ae kabentUnta, tarnen qua 
sunt ruditat e litt er arum , nihil infarctum ohser» 
vare queunt , non verha ipsa, nec numeros, nrque ßgu- 
ras'. , . Nihil igifur horum et Robert hus et Ba* 
con et Abanua et Picatrix et cmcHitan magiatro* 
Twn, vel maxhne ob linguarmn ignorantiam ad 
amttaaim, ut oportet, tenere atque docere, minua 
eitam iibrariorufn mamta ab exempUa duptai acri- 
hentium non abemtre, fninu^ dis cipuU discere^ mi^ 
nus operarii potuertmt operari. Und nicht nur die 
Unächtheit der rabbinisch-mj^btischen Pigmente durch- 
schaute schon R. , sondern äuch die quasi operationea 
firpalce^?] Zoroa^ria, Oramaaiaf Stamotria, E/mne^ 
mma, Orphei, Pythagorae, Hosimda, EmpedocUa, 

\XV. Jahrg. 1. Heft. 2 



Digitized by Google 



seu etiamjwnortan theasalicas facthnes, Carmondae, 
^amigermdh, j^polhmi, Johatmis Daräani . . • Auf 
alle diese applicirt Er (und dies schon im fQnfzehnteo 
Jahrhundert ! ) das Horazische Spottwort. Audite , dum 
lego , quid ßt, Aedepol aliud nihil , nihil quam Ho- 
ratianum illud : BqriutkaU montea , nascetur ridicu- 
lus mus. 

Der beabsichtigte Hauptinhalt der drei Dialogen 
de Verho Mirißco dagegeOi welche schon wegen des 
efstaunliehen Aufwands alterthOmlicher Kenntnisse und 
selbst wegen der trefflichen Beredsamkeit viel häufiger 
gelesen zu werden verdienten, beruht auf den drei 
Grundgedanken: dafs Gott zuerst im Naturstand als 
der alimächtige = ''ID Schadai, ofienbar geworden 

sey; dafs er alsdann als n^rP, Jehova = als der immer 

und wahrhaft sej^eude, ö ovraq XI , erkennbar wurde; 
dafs aber nunmehr Jesus Ihm , di^n) Christen , der Mensch- 
f^ewor.dene G,oti, der Gottes- und Menschensohn 
dlirch des^e^ Vereinigung mit ^r Meiiscbheii fiberhaupt 
ijie^e in das Göttliche versetzt werde: Hoc iüud est, - 
quod omne miraculum exccllit , quod jure muximi 
pendimus , quod praeconio indesrnenti prosequimur. 
jJeitas namque h u ju s divini ho m in is , id est , 
f^^arnffti Ferbi, unita fqti fermenfa,. i4 * 
ffpstrfi^ naturae^ m tanifun suXßu mio no§ subli- 
^avit , ui proävQftm, ef aviiae epKfmdem mdianiB 
^^ipe ßitblato per ejua mimen filii noa fieri divini 
et int er Deos rej*erri possimus. Lib. III. p. 141 
bis 142. Dies sind H.s Gedanken und von der J^abbala 
noch unabhängige |Jebef9^ugungefi. I^yr wirks^^r g^ 
dachte Einkleidung, isi'if, dafs $)r nun durch die ganz^ 
^f^hrifl din 1^. 186. kni^ aittg^4rH<4(^^ kabl]|alistisq)|^ PpKr 
mpl dafilx YfähH. Z«r ^eii der Natur hal^^ Qq(t 
^urch drei Buchstaben, tribua characteriht^ 
(nämlich "'"^i;); zur ^eit des Gesetzes, quatuor cha- 

rmeietibuä (nämUch duroh HmV, welches Wqri % 

ibrigens immer nur als Tiipay(jdynia%ov und hieffahSe 



üiyiiized by Google 



Ton Dr. ^Hloj'erUdff. , ^ 

ang^iebt, und ohne Zweifel aus HÜcksicht auf die Juden 
itie ausspricht) offenbar gc^nmcht. Um Dilti aber ftr das 
Ghrlgtlicbe die höchste Siufe lud Empfehlung zo ige^ 
wiDiien, erlaubt Er irich ilen Nifmen Jebu^ qumque 
characieribus , nimlieh {gegen alle Sprachkunde) als 
mün^, Jehoschnah, zu schiciben, so dafs dies Wort 

den n1«T bedeute , zugleich aber durch das Ü » ver- 
glichen mit yop , auf ihn als Gesalbten oder auf OH 

als Feuer Gottes hinweisen sollte. Der 8iun i§t al8o: 
dem Christen ist der inenscbgewordene HiyV geofien«- 

4Mii't; dieser kt ihm das Verhum üßt^icum als ^er wun** 

derwirkende Xoyog, DneS war ii.9 Glaube zum Voraus; 
durch die kabbalistische Form suchte Er es nur annehm- 
barrr zu machen ; so wie Er auch den <j;{ lein ten JudeA 
Baruchja versichern läi'sty d^is er darch R. bereits Jesus 
als Gott aotuerkenneti bewogen worden «ey. h, IL p«86r 
,fChr$8ius ill^y fuem ega aempier, '^fudnünncungpii ^ 
Jvdaeus stw, tarnen nufforh oi ApoUonh ^inureo ^ 
quibmque philosaphis feci, urfeftem per 

dovtus etiam excellentiorem aikgeiis et onmihus df/r^y 
Hon solum homimbus , suj^eriorem n^firn^o et deutif 
e^se ac Juiase cre<io, , , 

Hierbei waren die Grundsätze der Wahrheitfor^ 
• scbung gedoppelt. Pest stund ihm ewar als der erste 
Wahrneitsgrund, dafs Boia recia fides est janua 
miraculorum , weil nach JLini, cmtiquis^imi , carmmä: 
paSia %avxa Öftp , folglich nihil tncredibile, nihil im- 
p^^isibih 8ey, 1*1. p. 55. Er berutt sich deswegen p.52. 
auf die jissertio Cottae, ponti/icis , quam (apud Cice- 
rmem) BaUfo c^f^defdi exhibmH: In reiigione 
majqribu» noeirie^ unliu rati9ne tMdita, 
credi debere. Denn Mob Plalo Seyen jeilo Altvor- 
dern deorum ßlii gewesen, qui pareiäes suos oplime 
noverint. Aber dennoch dachte R. sehr daran, dafs rfer 
Volksglaube auch Falsches unter das Wahre gemischt 
ll^be» d^s deswegen Diagoras^ Anaxagoras, 8ukrates 
II. 8. w. und auch MaolM ProgAieteii ▼eifalgl' forden 



Digitized by Google 



1# 



Job. ReuchUii und teine Zeit, 



0eyen, daf^ rotn also (p. 51.) nm omnia mperkfrum 

ternporum , quae diseenda conceduntur, scquenda etiam 
€cnstat , nisi ratio prius ca vera esse discti- 
tiat. So vtil)an(l demnach R. «^elbsl mit seiner Credu- 
iität (ais Willigkeit^ das Glaubiiche zu glauben) da6 
religiöse RationalfiejD. Ihm galten nicht die Buchstaben 
und Charaktere an sich für Wahrheitsbeweise^ e:i>ndern 
als GedaokenzeicheD, weil fom est ratio, cvjus rivua 
erit verbum t und folglich quod m fonle ( rathne) 
coTwenit cvm Deo , eiiam m rivo ( = verho) cojwcvH 
cum homina y da schon nach Aristoteles nfhfl e^t hi rove, 
quod non priua Juerit m animae conceptu, die Buch- 
staben aber nur vocis aignacula sind. L. IL p. 80. In die^ 
sem Sinn ist ihm dann verborum quidem usus (nämlich 
das Festhalten an den passendsten Worten , als Gedan- 
kenzeicheo) ein medium hominis cum deo couciliandi. 
p. 80**. Die treffendsten Worte dieser Art hielt Er frei- 
lich für diviiidus accepta , L. IT. p. 90. Wie Er daher 
annahm , dafs der von Gabriel aufgegebene Name htaovg 
nicht P^isn^ gewesen sey, sondern ein aus HlHI und 

oder aus H'' und tlW zusammengesetztes*) Wort mCn^, 

in weichem^ er sich und Andern seinen zuvor schon ge- 
dachten und geglaubten Deus incamatua buchstäblich 
Yorzuhalten sucht, und dann, da Er es genugsam dar- 
sostellen hoffi, allerdings in die seligste Begeisterung 



*) SoaierlHiT graog i«t et, dafs R. III, n5b. dafär einen Sib- 
bylli sehen Vera anfiUireii konote, den er lateiniich ober- 
•etat beifiat: 

Ipia dei sobolei mni^ni rcntura pnrcutU 
mortali timilii in conte vidtbitur aegra. 
Quatuor ergo feret vocale» , conaonat una. 

Ohae Zweifel int ntatt to zu lesen ro <r, Oeaa dae Signa 
ist da« oipwyevy worauf aageepielt wird. 



L.iyui^üd by Google 



(in, 164.) Teraetet O feitcem hane horam, 

0 Jaustum hufus lucis momcntum , clarissimi hommes 
et am ant iss imi studio r um sodales , in qua 
tatn ex c eil cns , tarn potens, tarn victoriosum 
invenimus nomen *)y eitfus nutu ac ditione (rieUL 
dictione9) mm tanium ampUssimua arbis temmm 
ambüua, verum eüiam tota mundi haec maoAmo» el 
ntpemnmdioBa Uta, mcl^ta regio, superi oAque mane9 
regwüur. 

Nach allem diesem isl swar der Inhalt, welcheo R. 
in seine Kabbalistischen Zeichen fibertrog , nach des 

Ree. Ueberzeugungen nicht richtig, aber seine Methode, 
das, wovon Er zum voraus überzeugt war, Kabbalistisch 
aiJJ?ziidriicken und in den Namen die Sache darzustellen, 
ist nicht tadelnswerth. Man hat unrecht gethan, die 
Aufmerksamkeit auf R. dadurch sehr zn mindern , dafs 
man ihn wie einen durch die jüdisch-magische Kab* 
bafa getäuschten und schädlichgewordenen gleichsam 
bemitleidete, in Wahrheit aber die symbolische Rich- 
tung seiner Kabbalistili nicht genug durchschaute. Er 
geht nur davon aus, dafs die Schrift so oft und sehr auf 
den Namen Jesu dringe, weit dieser Name das Erha- 
benste der Sache, nämlich der Person selbst, enthalte. 
In der That neigt sich R* auch, wenn er in der Materie 
irrt , in der Umfassung^ des Geistigen aus dem Alter* 
thum und in der Mitempfindung mit demselben um vieles 
genialischer, als der philologisch aufgeklärte, aber für 
den Vernunftinhalt der alten geschmackreichen Ueber^ 
Heferungen nicht leicht begeisterte Erasmus, Für R., 



*) Icli wandere mieh, daTe R.« da Er eiomal auf die Basaannen* 
ictsangf nw W gekonmen war, nieht darau die nSgUelie 
UebviMtaiittg: Je&eese «ff ««II« = Uto pur, im« 5tw» a^ 
geleitet liat. FP^ iet aielit Uo« ■ eisen, aondern gleieh;- 
•etsen. R. ül»ereetnl ee Pen« «elain«. Weher diee. I« •el- 
Dem Lexleoii erkennt Er eelbet fftr nil^ nar die Bedentoag 
jMHere» oefnore. 



Digitized by Google 



' TU Job. Reuchliii und ai^ine.ZeU, T09 Dr. Mejrerhoff. 

der sich, selbst immer unter die content pla i ivos ho^ 
mmcs rechnet (III, 134), ist in seiner exaitirten Be- 
«phi^alichkeit. der Logos deauodi nur als ein arcanum 
M:\ertnfmt8api0tiiiae9 als ratio verhalis (p. 135.} 
4fi9 mir^cum% tdira.im^fMh (wie Jebovi^b dmK 
«luden war.) tfrchriatliche, l^eiahAit aucble R» uod* ~ 
neben manchen sonderbaren Versuchen r--* fand. er. da* 
von viel acht begeisterndes. Dejin sein Gott , foedus 
cum hoinine percutit , aber nicht mit jedem , wie er 
ee^^n ma^, seä qui sanctimonia,*) pieiate, religion^, 
potissimutn vero creduUtutis ßducia clarcscat. Das 
Glaubhafte* gerne nnd zaTersichtlich zu glauben , diesre 
UeberzeuguQgstreiie ist Erhebung des Gottandächtlgen 
zu der Gottheit. 



*) Wie. tief midi, emetltch, A.. dicsite »oncetiiioiua. dachte «ad en* 
pf8nd> diavon noch Eine, vielee Bracmleehe weit überwiegende 
Stelle. Br UhtLrll. p.12jeeinen BItteprecher, Barqctilalf, 
«nelesen^ ^ivriefern Gett inn Jacobe genannt eey. JVb» anteai 
im timpr (a^.ine) «ff üg gfn nooenfit e rn o w towi ftmütmt» 
e^hß .tt.funft 9t datmtmihtu fuumt a< affeemüt mßMm^t€$i 
dignua . • • • ifon e«t ilU divinus Umor et talpiarh €t 9 cTeo pro* 

vt^itn», Salt autcm Pachad timor intraneuM, e»cel<r 

Icntior amore. Quo fit, tU nohtUssimus quidam nottra cretäfe 
PhUosophu» rede mihi disita» viata sit , quod sicut estriw" 
'etei»« timor est inferior amore, ita intrinsecui timor 
€it superior amore. R. dachte und empfand dns, -waa wi« 
als Ehrfurcht, rev er cn t i a dioini , d«'UtU<"her unterscheiden 
kpnnen L i e b e . g e g e 11 üott (wenn sie nicht S<;hwärhe is^ 
und aus Abhängigkeitsgefühi enlHteiit ) ist Liebe d v s All" 
▼ üllkommenen, und diese ist eine mit Ehrfurcht ebenso 
wie mit Vertrauen verbundene Geistes- An onherung an da«-» 



L.iyui^üd by Google 



Dr. Mich. Webers Kucheiihistor. u. and. kleine Schriften« 

Ehi Veleraii unter uasern theologischen Mitlehrern, 
welcher sich immer als selbstständiger Forscher ge- 
zeigt hat, der von Wittenberg nach Halle übergegan- 
gene Dr. Michael Weber, hat aocH in neuester Zeity 
dft* ^iir Lebensalter die Mitte des siebenten Decenmums* 
seliWn aberschritten' hat, dorch lA^Krere interei^- 
saute kleine Schriften seine fortdatiernde Thati^- 
keit itn historisch - dogmatischen und exegetisch -kriti- 
s^clien Fach bewiesen. Die Sätularfeier der Augsbur-. 

fischen Confession gab ihm zd zweierlei Abdrucken 
erii^lben Verarilassling : 

X) Confcssio Augustana cuqiic invariata^ vx editione Me- 
lanchthonis principe accurate reddita, nonnul l isque animaä- 
versionibus historicis exegetici» d og viatici» et cri- 
tiüis ilfustr'ata. . . . Praemissa est epistola Joh. Brentii 
ad Iscnmannum , Hahtuem, de cotaitiis Au^ustanie. Bali»' 
^ 1630. 58 S. 4. 

2) Confessio jiugui'tana cxbt^Kh*. 'a Melanchthone edita^ 
variata itla. Accwrate reddiiä\ nonnuttisque antmadverslonibM 
historicis f exßgeti§f dogmatieiB et criticie iüuMtrata» üaliM 1880^ 
4. 

Aach^die Rede am Festtag selbst, wodurch theo- 
Icfgische Doctoreu ernannt und die akademischen Preis- 
aufgaben theils gekrönt, theils neu aufgegeben wurden, 
hutte der ehrwürdige Primuftus zu halten und berei- 
«ikirte dle^lbe, nach selnär rtthMili^heii Webe, m\t 
ttikih niiSii^eren, die AugsViirgtschV Confessioo 
beleuchtenden, Bemeflcung^eu.^ BlftsittfcleM' richti|f 
mid der Aufmerksamkeit werth isl^ dafs ihr erster und 
gewöhnlicher Titel Aj}olof]^in war. Der Zweck* nämlich 
War gar nicht eine Art von Glaubensvorschrift, viel- 
niehr nur, wie anth der Inhalt ofl darauf hindeutet, 
dtac^ Verl hei d'igta'ttg gegeii' d^v drehenden Vorwurf 
der Tradltiqnell^Rii'ehlichto oder Klitbbnsch-lBfTsingeHU 
sehen: alsöb die Protestäfittisch-Bvängeliseheti a^ge Ketzer 
od^ gar vom Ohrfsi^ntHum Abgefallene geworden' Xvät-eöj^ 
dfifbntlich vorzutragen. Aneh der Airsnruck OoHfeisÜ 
Ut^iOch dteäir BedeuYIIttgi als Sä&i s^uon^in mit Jpoto^ 



Digitized by Google 



J>r. AUch* Weber« KiiehealiMl^HscIie- 



2U efkJäreH« Melanchthons eigeue Worte (8. IL) zeigen, 
warum er von der Apologie als Gegensatz gegen Vor* 
würfe mehr in die Form eioer rechtferUgeDden Bekenut*» 
nifs ubergegangen war. Er -schrieb: ^^Es wird Euch 
unsere Apologia zugeschickt, wiewohl es vielmehr eine 
Confession ist; denn der kaiser hat nicht Zeit, lange 
dlsputathnes anzuhören/' Nur deswegen al§o hatte M. 
mehr durch Sätze als durch Widerlegung voo Gegen- 
sätzen seine Glaubensverwandte zu Tertheidigen gesucht. 

Auch des Verfs^ Anmerkungen zu den beulen Me- 
lanchthonischen Bearbeitungen verdienen unterder Menge 
wegen des Sicularfestes erschienener Schrillen mit Aus* 
Zeichnung bemerkt zu werden. Für unsere Zeit möchv 
ten besonders neue Er\vä*j:;Hng verdienen — die Artikel de 
Conjugio Sacerdotuniy wegen dessen sie die Hegen- 
Ijsnmacht, ^eias et aequitas opthm mperaloria anfleht: 
fie poni^ciam legem de eoelibatUs pugmmtem cum 
mandaih Dei ei cum veterihus synodia , defendat, nee 
eit atiior aui adjutor injustae crudeUiaiis; und dann 
— der Artikel de potestate ecclesiastica ; wel- 
cher deutlich geiiujET zeijo^t, dafs damals weder die Für- 
sten noch die Theologen der Meinung waren, wie wenn 
eluvauf das Innere des Kirchen wesens einwirkendes Epis- 
copalreqht auf die Regenten fiberginge. Nur nach dem 
Grundsatz: ^yNttUa juriadiciio eompeiä epbcopia , 
tU episcopis " sollten die pnncipes vel hwHi suis suh- 
ditis jus dicere (d.i. an die Stelle des Kanonischen 
Rechts treten), itl paxretinealur. Da^ei> eii solle den epis- 
copia aeu paatoribua eüsMhi ^eya: Jacere ordiaatiume» 
ui rea ordme gerotUur in eccleaia. Aber ebeo 
.diese, den Bischöfen und Geistlichen fiberlassene, An^ 
Ordnungen sollten nicht als neeessariue angesehen wer;- 
den. Selbst die Verlegung des Sabbats sej^ als exent-^^ 
pluin Chrktianae libertatis zu nehmen. 

Beiläufig bemerkt Ree was zu tiem Beschwö- 
ren der evangelischen Lehrart, wie es bekannt- 
lich von der Wittenbergischen tlieologischen .FacuUiii 

^erst (ohne lurcUiobe oder poUüi^cbe Auc^ritf^t} zim^ 



Digitized by Google 



» 



GewohnhriC gemacht wsrd«^ Aitlafs gehen »i hsbeii 

scheint Der letzte Abschnitt des Artikels nämlich klagt, 
dafs damals die katholisc Ii en Bischöfe ^.nullos rrch- 
plunt f niai jurent, se purum evangeUi doctrinatn 
uolle ÜQcere!^ Wie leicht kooole man dadurch he* 
wogen werden, die Exanniairlen 8chwdren zu lassen: 
se purarn evangeUi decirmam velle dofsere! Di«aer 
Vorsatz*' ist auch allerdings e« beschwören. Nur kann 
keine norma eccianiai^iica für immer entschieden haben, 
was als reines Evangelium „eingesehen ' und anerkannt 
werden könne. 



Ich verbinde, mit diesei kurnen Erinnerung an dio 
durch das Jubelfest der Augsburgischen Cbnfefision ver* 

anlafste, für Dogmatik und ihre GeschiclUt^ bleibend 
denkwürdige Miltheiliinigren , auch die Anzeigfe einer 
Reihe von exegetisch - kr i tischen , gleichfaUs 
bemerkungswilrdigen Gelogen hei tsschrif ton des 
VerfSi, die er seit 1827. zu HaUe, als* 

Eelogae exeg^tieo-eriiitat ad nonnullo9 iV. 2*. l«co«. 

rio i» 4. 

nach und nach bekannt gemacht hat.* Die erste Mit- 
theilung 1828. war einleitend« Sie führt die Textfehler 
auf drei Entstehnngsnisachen zurück. Unter diesen ist 
wohl die «m wenigsten, bemilrkte, dafs iiu Altorthum 
öilb^rs Aufsitne, besonders Briefe, yon den Verfas- 
• Sern selbst in mehreren Exemplaren ver* 
schickt oder vertheiit wurden. Den Beweis 
dieser Gewohnheit g^iebt Hr. W. aus Cicero epist. IV, 4. 
IX, 16. X, ä. Epist. ad AUic. XIII, 30 Hier war 
denii sehr begreiflich für den Autor selbst eine nahe 
V^nlassong, eine in dar einen Abschrift etwa undent^ 
liebere Stel& dnrch eine kleine Veränderung dontitchori 
machen zu lassen. So« vermuthet der ingeniöse Verf., 
riafs Epb. 5, 9. die beiden Lesarten 6 aagnog rov» 
und ö iia^^it^ %qv nv$v[imTQ^ acht und ur** 



Digitized by Google 



« 9t. UML Weiert RfveHtHililltdAicM' 

iqpiilnglMi (authentha^) seyn iMtlifciA: IHe er^ «Twai^ 
8chw«rere moclito stterdt gesdhHebeo' s)^yD. Sie msicM 

den Gegensatz von den e^yoiq, die Vs 11. äxa^^a rov 
aitoTovg geiianiil werden. Die Umänderung^ darch tov 
-xi/ev^arog ist verdeutMcliend. Ebenso veriuuthet £r : 
1 Joh. 4 , 3. möchte die Lesart xai %dv nvevfia , S 
röv 'hftfovv^ dic^ ergte, alsdaiin aber 6 (lii öfea- 
Xoyel die von Johtfnnes 9fAbsi' gemaöbte erkiirettde, ge* 
wesen sejn. Ree. hät lii^ cKeser et^aA' wichtigeren Sl'elf«^ 
zu bemerken, dafs die Lesart solvit nur bei deu 
Lateinern seit T e r t u II i a n vorkommt , , und dort 
nicht auf eine Trennung der göttlichen und menschli- 
chea Natur in Christus (wie sie später dem Nestorius als 
Ketzerei aii%ebirdel worden ist), «öoderöf afimäehst auf 
die magisch ^^noetiecfae^ und mlit^ieMtteelie' Ml^nong, 
d>fo* der wahre Messias riidil in einem Wahren Körper, 
erschienen seyn könne, sich bezog. (S. meine Erklärung^ 
der drei Lehrbriefe von Joliannes. — 212, welciie 

darauf dringt , dafs überhaupt viele Gegensätze der Jo^ 
hanneischen Briefe nur aus einem parsiscb-chrristticfaed 
Irrthum, wie wenn die Sunde im Körper wäre, toIF- 
siandig erklärbar werden.) Aehnliclie Selbstanderungen 
des Verfs. yennuthet Hr. W« CoL 1, 14. 2 Thess. 2, 4. 
1 Tim. 3, 3i 

Ich übergehe nicht die Nachweisun^ S. 16, dafk 
Luther selbst, dieser überhaupt über die JBuchstäb- 
Ifchkelt erhabene Bleutherius, ein Beispiel von Co 
j«%f«iir»lkrilik gegeben hat.' im^ inB. XX. der 
WUeh. Amg. schrieb Er : „ G^lscfkeidl ' ausr* del^ Mäfidkf 
8lät4r, sey ^«r Texf- in 8f. Marko (14, 23.) ve^ftd. 
dert , und aus nitre gemacht (•niov. Denn wo nUre 
hier stunde, wäre es gleich Bin Text mit Matthäo, 
^ mit welchem doch sonst St. Markus fast gleich pflegt 
ztt*stlmmeii. ttie» befehie ich d^n Gelehrt^;" < — Mö-^ 
g«fii diese' nnofnehr gleich Bu baff^k^'habett, ddb tS»- 
daim, wenn'^irtf 'sa les^ii wm,' anc1i:'n<M!h'eid'f?9v«^r^ 
nach xa\ herausgefWIe«» sejn nfiflftffe Auf j^dito Fair 
ist es der Bemerkung Werth, dafs^l^rnnsrcb^LidM^r ehieilt' 



I 



Digitized by Google 



Veimeh in der ConjeoitrBlkritik Mckt eatgegengehahe» 

haben würde: spiritum & corrigei^e iiefas eslo ! 

Ree besitzt von den Eclagis bei weiu m nicht die 
vollständige Reihe. Er will deswegen nur auf die achte, 
als die neueste von 18ji0^ durch BeiirtH«tiuii§ ttiaigier 
Beispiele aufmerksamer machen. 

Matth 26, 24. besiehi Hn W. das wUv 
a'öx^ auf das vorhergehende 6 fdv vlog rov db^ 
S(>ti}.TOü, wodurch Jesus von sich selber in der dritten 
Person redet. Der Sinn : bene esset ei, seil, fil/o Iw- 
tnm/s, i.e. niihiy si homo iüe (prodiior) natus nou 
. esset. Diese Bridäruog des a\y%^ ist schon nach deea 
Biichstaheo sehr wahrscheialiohf weil näehatvorher das 
X4xdAc: yeypaotTat ne^l „ai^iTo v** auch auf den von aieh 
in der dritleo Perflou redendee Jesue steh * bezieht , und 
weil Judas zweimal durch dea Ausdruck aii^^}0'j7io^ 
ixelvog von dem avTog unterschieden wird Der 
Siuu geht darauf, dafs Jesus niehrinals über den Cha- 
rakter des Judas innigst betrüb4 war. Joh. 6, 7(K 13, IQl 
18, 21« 11, 12. Diese Erklärung seheint mir deswegen 
▼orKOglich glucklieb. Sie rHumt zugleich die doguuir- 
ttsche Polgerung weg , welche z.fi. noch der scharfsinnige 
Crusius in seiner Moialtheologie Th. I, T4. aus der ge- 
wöhniiclien üebersetzung gezogen hat, dafs nämlich 
Jesus an eine endlose Verdammung gedacht haben müsse, 
wenn er gesagt habe: es wäre dem Judas besser^ wenn 
er nie Mensch geworden wäre. 

Matth. 2Y, 46. sucht Hr. W. sehr wahrscheinliek 
Zfi machen , dafs Jesus nur die Worte ^Xi , ^Xi , nicht 
ab.fer das übrige Aa/^a aa^ay^avl ausgesprochen habe, 
letztere Worte aber nur von denen, die an Ps. 22. zu 
denken gewohnt waren, hinzugesetzt worden seyen. Er 
macht S. 177. mit seinem gewohnten Scharfsinn darauf 
anfitierksam,,dafs, wenn Jesus mehr, als die zwei Worte . 
ifflt iXt gesprochen hätte, die spottenden Zuhörer m6h'l 
nfeKr hätten sagen kennen : ^Xtav cfxovn ovrog> Wese 
Bemerkung scheint mir vorzüglich g»^gcn die Hypothese, 
wie weua Jesus den ganzen Psalm gesprochen hätte^ 



Digitized by Google 



2i Ihr. Hfkb. Webers lürchenhlftoriccbe 

0 

aotocheideod ; denn akdana hälien auch die spottsüch» 
tigstea riichl auf jene zwei ersten Worte allein zurück- 
koBimeD können. Doch aber acheini jener Conjeclural- 
g-rund nicht hinreichend, um die beiden Worte Aafcd 

oaßa/ß;avi 9LU9SiV9ch[\efyen\ denn der Sinn der Spötter 
konnte doch dieser sejii: „Er ruft dein Elias (der ihn 
als den Messias, nach der Juden Meiniiiig^, hätte leg^i- 
timiren sollen), warum er ihn hülflos verlassen habe.'* 
Einen andern Grund nimmt der Scharfsinn des Verfe« 
aus Matth. 2S? , 43* Andre Juden nSmlich sagten : 
not^sv i^l v6v ^€qp ; wie hätten aie dieses sagen kön- 
nen , wenn sie yon Jesus einen Ausruf: Mein Gott, mein 
Gott, warum hast du mich verlassen? gehört 
hätten? Ich \Vörde dies für ealscheidend lialten müs- 
sen, wenn jener Spott erst nach dem Ausruf 7}At, rjXl 
erfolgt wäre. Matthäus selbst aber setzt ihn im Vs 4^. 
früher. Mir scheint der ganze Ansruf nicht aastöfsiir , 
wenn man nicht, wie wir bei MatthSns lesen, ihn dnrclL 
Warum = haTi 9 übersetzt, sondern wie es Markus 
15, gegeben hat, eiq ti syxaTtXLTZfg ; als den 

Si^n des hebr. denkt. Da die dreistündige, dem 

Brdbeben vorausgehende Luftverdunkliin^ , während 
welcher Jesus still die heftigsten Schmerzen ertragen 
hatte, sich etwas verzog 5 und der Leidende wieder eher 
aufathmen konnte, drückt er seinen Schmerz, wie er ihn 
vor der Erfahrung selbst sich nicl|t hatte denken können, 
durch die Worte: Mein Gott, mein Gott, bis wohin 
= eig Tt, hast du mich wie einen Verlassenen kommen 
lassen? Der nicht erwartete Grad des Schmerzgefühls 
scheint mir hierdurch angedeutet. = Bis in welche groise 
Quaal lielsebt du mich hülfelos gerathen ? Ein Warum 
aber hätte Jesus allerdings nicht aussprechen können. Auch 
der Sinn des Ps. ist nicht , Gott zu fragen : Waram . • f 
sondern erst die Noth zu schildern und alsdaun die doch 

erhaltene Hüife. Die Partikel ist mehrere Male 

cur» In andern Stellen aber anch s jUsV muh- 

♦ - ♦ « * 

usque. ' ' ' , * 



Digitized by Google 



/ 

und cxeget kritische Iclftine Schriften. M 

Bei Matth. 2t, 53. wendet Hr. W. die (an sieh 
aur allzu richtige) Bemerkung an, clafs nach der niclii 
grammatikalisch genau gebildeten Schreibart des N. T. • 
iBaochiiial dadarch eine Undentlichkeit entstehe, well 
hinter einander von «weterlei yerschiedenen Subjeklen 
gesprochen wird, ohne dafe der Schrtflsteller das Ueher«> 
gehen zu einem anderen Subjekt <ler Rede genam i aus- 
Ij^edrückt hat. Ich habe diese häufig sich auftiringencie 
Üeniejrkung einst in meinem Commeutar bei Job. IH, 6.7. 
angewendet, mo es mir wenigstens wahrsch« in lieber i^t, 
liaia die Worte än^X^ow rä d7fUr& 9cai imiror ;^a- 
lAal auf die meisten von den Jüngern Jesu gehen , die 
sich jetzt, da Jesus sich dahingab (sowie Er Ihnen 
nach Joh. IG, 32. zum Voraus selbst es gerathen halte) 
von Jlim zurückzogen, unti dadurch, dafs sie sich zu 
Boden warfen, in der Dunkelheit gegen Gefangeuneh* 
niung sicherten. Dafs also zu dam Verbum anriX^ov das 
Subjekt ex senau zu suppliren sey, ist mir das Glaubli* 
chere^ weil Jesus nach Vs 8. den Soldaten sagt: äffen 
TOVTovq 'ditdyeiv , wo er durch to'Ötovq offenbar auf 
die Jünger deutet. Die gewöhnliche Auslegung bezieht 
das d%riX^oy auf das vorher^ehentle avroTg ^ das ist, 
auf die Soldaten, die <Ias Wort Jesu bis zum Nieder- 
fallen erschröckt haben solle. Weil dieses das Wunder- 
barere ist, sostimniten die Wunderfreunde gegen meine 
Erklärung. Vermnthlich wird ebendies dem Verf« be^ 
gegnen , welcher annimmt : nach den Worten ^oXkA 
, aaixara rojy xexoifirifidiGyv äyicov iyep'^rj sey ein voller 
Punkt zu setzen, so dafs das folgende i^eX^ovreg för 
sich stehe, und sich nicht auf oi xsxotfjtrifievoi djiov 
.beziehe. £r denkt sich als Sinn : „Und solche, welche 
lunansgogangen waren (nimlich in die Grüfte, um aiis 
Furcht sich zu verstecken) , kamen nach Jesu Auferate- 
hong in die Stadt herein, und zeigten sieh Tielen." Die 
grammatikalische Construktionsordnung kann gegen diese 
stärkere Interpunktion nichts einwenden. Aber die Rück- 
sicht auf die Umstände veranlafst zu fragen: ob denn 
wohl schon am Tage der Hiortchtung Jesu manche aelaer 



Digitized by Google 



20 Dr. Mich. Webers £ir«iUeiihistortach« 

Freunde in Grüften geJfioheTi seyen ? wid ob Mfitthäiis 
dies als bekannt vorausg^esetzt , ohne Weiteres durch 
das ^I^A^oVr^c angedeittel habe ? Wären solche dano^ 
Moh J«8U AttfersteiiUDf ennothigt, i;vieder nach Jern- 
fiftlem gekommen, so scheineB doch die lefalen Worte: 
ail4' sie melgieu sich Tielen, gans liberiMBsi||^. 
Mir scheint daher dieses evecpavia^r^oav besonders auf 
eio Erscheinen mancher Verstorbenen zu deuten. Das 
Erdbeben zerrüttete manche Gruft, wo Propheten und 
andere als Messiasverehrer bekannte Alten begraben waren. 
Man fand ihre durch die Erdstofee Terschfittete Leidi- 
^ name aichl; sie wvrden also leicht fttr auferstanden ge> 
liiriien , und da Jesu Freunde rierzigf Tage lang an sein 
Beispiel von körperlicher Auferstehung häufiiJ^ erinnert 
wuKlen, so wird es wohl dem, <ler als Menschenkenner 
den Gang der Dinge betrachtet, begreiflich, dafs auch 
Manche der iSeiiiigeh nunmehr Erscheiaung;en von deaea 
hatten . die man als Auferstendeae wraassetzte. Warum 
kamen denn diese erst (isri riiv ejegarip avTo€, nach* 
dem Jesus als auferständen Itters g^esehen worden^ war , 
in die Stadt hinein? Waren sie etwa die etliche und 
vierzig Stunden über, welche zwischen dem Erdbeben 
und Jesu Auferstehung verflossen, doch noch in den 
Grüften geblieben? oder erklärt sich das spätere Br<^ 
icheinen nur daraus, liafe erst die Phantasie auf V^r- 
atelinngen toq Aufentandenen geleitet se;^n mullite? Für 
Matthäus aber war dieses dann freilich gewife nicht eia 
blofser Mythos, sondern eine sehr glaubliche Thatsache« 
Matth. 28, 1. zieht der Verf. die Worte (^s aaß~ 
ßdrov zum vorhergehenden (lerä r^g xoviXTGiäiag y und 
fängt das Cap. 28. mit Tvi Si ina^gnow an. Auch Ree. 
. hielt dies schon in seineni Conimentar fBr nothw^ttdig^ 
dine das wegzudesfceo. 

Matth. 18, T setzt der Verf. nach ixa^nraii; ai&- 
TDü ein Kolon, betrachtet ort als die Formel, nach 
welcher ipaa verha folgen , und versteht dann die Worte 
i^yeQ'^ij — i5(juy als Worte, die den fia^riraig über- 
faiacht werden soDteo. Dies scheint sehr passend« Das 




Digitized by Google 



^^qd^€i ^dg bezieht sich ^Mami auf djß 4Ang^^ 
iü<;ht^ufdie Frauen; (leii^,diep4n WUT .iv^m4«09 qiolil 

. fter£;^<^eD2 äß^mH^^W^ in wie IVIarkusM, T 

.^iebt DeiMi oach SjlMth. 26, 32. hatte Jesus 
,4as ^tferntere Qaliläa als den Versammlungsort «ym 
Voraus angedeutet, uohin er ^erä t6 dysoi^nai y^^ 
ausgehen werde. (Dam^s. als Ijlr aussprach, er- 
wartete Kr näinlicU noch unbestirai^t, df^s, wenn Er 
auch, als Hirte, ^«|cJ| ^ch, IB, T, einen Schh^ er- 
leide, Ih9 doch GoU wieder erhebe, um die zer- 
Mrei^len Scjiafe in deoi entfernteren Galiläa wiede/- zu- 
aammeozubringen. eyeg^iqvai corre^poodirt wioer de«» 

Bei Matth. 28, IT zeigt der Verf., dafs oi Si 
fast immer, wo nicht ein ol aiv vorausgeht, sie aber 
bedeute, nicht etliche aber. Weit daher der %tz 
auf die iSovTfg überhaupt gehen müsse, und diese doch 
nicht mehr zweifelhaft hätten seyn können, so hält er 
die Lesart iSicrraaroLv ffir nninQgflich , und veriyiuthei 
(S. 199) ßiiarafrav L q. didfrrno'av. Mein einziger 
Zweifel dagegen ist, ob bei Matthäus jene dorische 
Form vorauszusetzen wäre ? Dr. Fritzsche id h. I. be- 
merkt, dafs der Veteran, Dr. Schleusner s, v. SLOTd(^ 
die Vermuthung Suarvaav geäufsert habe, oi di be- 
deutet doch Matth. 26^ 66. gewisse aber, tu vctq; 

Sieicfasam demonstratiir. Und so könnte man denn den 
.^ischensfttz : „gewisse aber, oder Oberhaupt sie 
aber, waren entfernter,'' auch durch das folgende sehr 
^hrscheinlich machen, weil esbeifst; und ^esus hin- 
zu kompiend sprach ?u i|inep. 

ichtiger siiid die weitere^ Pem^^upgeq über 
TV^m f.nt fli.e BiB^ennung Vater, Sohn uad hei- 
- Wl^tigkeit Dafs ug t6 o>pa(x bedeute zun^ ße- 
kenntnifs und zur Verehrung, ist durch 
Sprachgebrauch gewifs nicht zu rechtfertigea Der 
Sinn von = tö ovoyLa bedeutet immer , dafs 



Digitized by Google 



m Dr. Mich. UMNbM Ktreli^nliittlNflMM i w; WlBe Sduiflsn. 

man an eine gewisse Benennung als das rechte PrSdikat 
sich halten, also Gott als Vater, Jesus als den Got- 
tessohn oder Messias denken, und keinen anderen 
Geist, als einen heiligen, annehmen solle. Dafs der 
heilige GeisI eine Person bedeute, glaubt der Verf. 
iliirch eine Abhandlung bewiesen zu haben , «lie ich su 
sehen nicht das Vergnügen hatte. Mir scheint der 
ganze Spracligebiaucli des A. iiiid N.T. dagegen zu seyn. 

Ueber fies Verfs. Bemerkung zu Mt. 12 , 39. 50. 
habe ich schon im IL Th. meines Exeget. Handbuchs 
mich erklären können. Die Conjectur, dafs Mt. 10, 10. 
nicht gaßSov, sondern ganrov = cophmua urspriing- 
lioh gestanden habe,' ist ingeniös; wenn nur nicht sehen 
ixri mgoLV Big rriv odov vorherginge. Die Lesart QaßSovg 
ist nach den i\lSS. und dem Sinn, alä öiatt deb Dualis 
stehend , überwiegend. 

Wir sehen schon durch p. T in dem Anfang dieser 
eelogne, dafs <ler Ehrwürdige Verf. sich zu Leipzig 
mnst die JMagisterwurde durch eine Dissertation : Spe- 
cimma ixegetico-criiica ad nanmtUo9 N. T. locos^ 
erworben habe. Wie erfreulich wird es se^n , wenn Er 
deswegen nächstens als Magister juhilaris das Andenken 
an jenen Anfang seiner akademischen Thätigkeit er- 
neuern, und zugleich für alles seitdem Geleistete den 
Dank gerechter Verehrer erhalten kann. Das sweok- 
m&JTsigste Denkmal dafür (denn andere Monnmeiite) als 
die geistig selbsfgestifiteten , liebt Ree. gar nicht) möchte 
wohl seyn, wenn eine ausgew&hlte Sammlung j 
dieser eelogae und anderer seiner, immer ingeniö- i 
ser, kleiner Abhandlungen veranstaltet würde. Mit Ver- i 
gnögen erinnert sich Uec. einer vor vielen Jahren gele- 
\ seneii Monographie des Verfs. fiber das Wor^ dexatog, 
iixaioaimi u. s. w., wo diese dogmatisch und praktisoh 
so wichtige neatestamentliche Worte und Begriffe er- 
schöpfender erklärt waren , als in manchen später dar- 
über erschienenen Erklärungen. 

Dr. P au Ins, 



Digitized by Google 



N°. 8. HEIDELB. JAHRR o. UTEBATUB. 1881. 

I 



' * * ' • » * 

The Cateehiitn of the Skaman»; w the ftiws and regulation» ^ 
the Prietthoad of Buddha^ i» Ckma. JVanalated from «ftc Ckkm9 

Vorlieg;endes Büchlein ist eines eler, vom Londner 
Yereia zur Uebersetzung orientalischer Schriften heraus- 

Segebenen Werke; es ist einem der eioflufsreichstea 
litglieder dieses Tereioes, dem Barooet O.Th.Stoiinloa 
l^ewidmet, und die erste Frucht der rom Verf., im vo- 
rigen Jahre , nach Canto"« unternommenen Reise. Bei 
seiner Anwesenheit in dieser ersten Handelsstadt des süd- 
lichen China's , war Hr. Neumann so glücklich , eine 
ganze Bibliothek buddhistischer Werke aozukaufen. Sie 
bestand aus verschiedenen Werken, die zusammen eine 
Masse von 300 grorsen Bänden bilden. Der Besitzer 
glaubt, seine Sammlung enthalte alle heiligen BGcher 
dieser Religion y die aus dem Sanskrit ins Chinesische 
übersetzt worden sind , und alle dahin gehörigen litur- 
gischen Werke. Aus seiner Schrift aber gehet dieses 
nicht hervor, wie wir weiter unten sehen werden. 

Bei seinem kurzen Aufenthalte in Canton hatte Hr. N. 
nicht Zeit, seinen buddhistischen Bücherschatz genau 
zu untersuchen ; er konnte sich doch nur eine allgemeine 
Uebersicht seines Inhalts verschaffen , und wählte hei 
dieser Gelegenheit das Original des Ci|t«chismi|i 
d«!' SohamaAS •der'Buddhapriester snrUeber* 
oMung aus, der, wie er sagt, als Einleitang oder Weg-* 
Waser in die Wildnifs der indischen Physik, Ethik und 
Metaphj^sik dienen kann. Nach seiner Meinung ist 
dieses kleine Werk am besten geeignet, eine ziemlich 
genaue Uebersicht des speculativen und praktischen 
Buddhismus zu geben, und insbesondere n ieig«nt 
wolGlio.F#rm 4im Lehre SakiiuwiuÜs in China angen#a^ 
mii, odbr welche GebrSuche und. wiilohe Artan. 4m 
Aberglaubens sie dort von den Chinnsefi entlehnt hat* 
II Denn," sagt Hr. Neum^un, „es ist bekannt, da(s die 
XXV. Jahrg. 1 Heft 8 



üiyiiized 



ii TiMig»««iM^itettaMM,iMdtMiri«MMu. 



BiiMlihten, io diesenp Slieke den Jesuiten Shoiidf, 

stets bereit sind , ihre W arte uud ihre äulsere Lthre, 
nach dem Siandputikte des Volkes oder Landes, dem sie 
dieselben zubriogen und in dem sie leben, abzuändern. 
Man sieht dies dentlich durch die verschiedenen aber* 
l^liubischen Gebrüuche, mit denen der BuddhisoMS is 
Nepal, Butan, Tibet, in der Mongolei, inCeilon, Chim» 
Japan und in Indien jenseits des Ganges gemischt ist-^ 
fliese Behauptung scheint uns völHg unstatthaft und 
nicht begründet. In keinem Lande von Asien bemerkt 
man, dafs die Heligion Sakiamuni's fremde Lehrsätze 
und Gebräuche angenommen liat; es haben sich zwir 
in derselben verschiedene philosophische Systeme und 
verschiedene Observanzen gebildet, aber keine deiselbea 
viriderstrebt dem eigentlichen Principe des Buddhismus, 
als vielleicht die Lehre eines Theiles der Priester in 
Nepal, welche die, dem Buddhismus fremde, Annahme 
eines höchsten Gottes aus dem Brahmanismus in densel- 
ben fibergetragen zu haben scheinen, wenn nich( ihr 
Adi Buddha, wie es wohl seyn kann, eine blofse Per* 
sonification des Absoluten ist Ueber diesen PuiAt sinil 
noch genauere Nachforschungen von den Mitgliedern 
dar Soctetät in Caicutta, von den Pariser Gelehrten uad 
Von Hrn. J. J. Schmidt in Petersburg zu erwarten. 

Hr. Nenmann hat vergessen, den Chinesischen Titel 
des Catechismns, von dem er di# Uebersetzung ans 
liioht (Rodert, anmigeWn. Er mgi nur: „der fo^feods 
CUmmentar Hbfn* die O t nulie und AnotdnMgeit'Bliddb^ii 
wtrd fememmengetragen vom fiehamun CSboo km^ (wir 
behalten die Englische Rechtschreibung der Chinesischen 
Namen bei, um nicht zu Verwirrungen Anlafs zu geben), 
aus dem Kloster Yuni9€, einem Anliänger der Gesetze 
der Bodhisatwa*S; der Schanian Hw9g tsm, au« dem 
KkMier Tkg Am 9hm, ein BiksclNi, dMeni Hewdem 
WfMm (Bodhi) geweiht, bat die AnaietkingM ge- 
ielfriiAeii.^ Aus der grofsen Menge der letetefen bat 
der Uebersetzer nur die vorzüglichsten ausgewählt, in 
•ofcrn sie ihm Kur vollkommenen Vei»t|ndnUk des ToKtes 



Digitized by Google 



MMgioglieli nkMg ef§ehmmm tk bai 4enndl>mi nMh» 

rere seiner eigenen hinzugefügt Am Bord desSchiffe«^ 
aitf dem er sie geschrieben, fehlte es ihm an manchen 
Hütf^mittein ; beseoders bedauert er, die Schriften des 
Hrn. Remusat über den Buddhismus, nicht zur Hand 
febabt haben. £r niinnt diese Gele^nhai wahr, 
«m diaBfln.Miiie« berühmten Lehm öffentlich Dank aü 
«Bf an ftr den Unterricht, den er bei demselben im Chi* 

ue&i^chen geuosseu hat. 

Was nun den Buddha -Catechismus selbst betrifft, 
so bedauert Ree, aufser Stande zu sejn, fiber die Rieh* 
tigkeit und Genauigkeit der Torliegenden Uebersetzung 
irgend ein Urlheil zu fiillen , weil ilim das Ojrlginai der* 
adUben nnsiigänglich ist. Sr kann sich alsa nnr darauf ' 
heeehWIiiken ^ ihren Inhalt im Allgemeinen anziigebeiK 
Das Ganze ist nichts als ein Reglement Tür die buddhi- 
stischen Mc^nche, utid giebt über das eigentliche Wesen 
ihres Glaubens wenig oder gar keine neuen Aufschülsse. 
0er Titel Catechismus ist also vom Uebersetzer selir 
«ahleebl geweilt Das Werk sseriiillt in zwei Theile. Der 
«Me eatUlt die teho Elauptgebole Bit die Pr}aater, lind 
der folü eode yier und zwansig VoradirifteB , wie aie aieh 
im Leben zu betragen haben. Die zehn Hauptgebote 
sind : 1) Du sollst kein lebendes Geschöpf tödten. 
2) Du mllnt nicht stehlen. 3) Du sollst nicht unzüchtig 
seyn. 4) Du sollst nicht Unrecht thua OMt dem Munde. 
^ Dm mihi kein starkes Getränk^ Uiakea. «> Du aollst 
daa H^r «if dem Scheilil djeiMi Haiipias nicbt nil 
Woblgerneh beg^ctbea eder deinen K^aper beanJea ~ 
So iibersetzt Hr. N eumann ; aber im Chinesischen heifst ^ 
dieses Gebot: Puh choo heang hwa man puh heaag 
ton shm, (Siehe die Charaktere in Marri»oitö Alphabe*- 
tiiahen Wörterbuohe unter No,8T01 , 1300, 3511, 4203, 
Morr. PvX rat. a ^^f^^^^l, 3511, lOSSd, ittl&l 
Ami iat: «»Trage vAM wahlviaebeade Blumen und herafe- 
•hlUfpenden Kopii§N3hm«i}k , imd.besehmiefe den Körper 
nicht nait Wohl^^üchen/* — t) Du sollst nicht sehen 



Digitized by Google 



äollst chi sie selbst ausfahren. 8) Du sollst nicht sitzen 
auf ein hreites und hohes Ruhebett 9) Du sollst nicht 
aufser der bestimmten Zeit essen. 10) Dn sollst nicht 
haben , in deinem Besitze , weder eine metaUene Figur 
(ein Gdteenbild), noch Gold , Silber, udor ii^end eine 
kostbare Sache.' — • In dieeeai loteten Satae tot ge«rift 
ein Uebersetsnngfrfehler ; denn in dem dann gehörigen 
Commentar (S. 78.) steht, nach Hrn. N.: „Das Wort 
sTmßT ( 8813.) bedeutet Metall , und Fi gfur bedeutet eine 
Aehnlichkeit (Bild), also M etal l - B i I d n i i s.' Die 
' Worte San*r hing (8813, 8958.) oder Sang seang 
(8818, 8887.) bedeaten aber nicht Bielalleae Figvl^ 
eeadern das Bild ^nes Opferthiers; denn mug iet der 
Name der sechs Thtergattnngen , die man opfert; nim^ 
lieh Pferde, Ochsen, Schaafe, Hühner, Hunde und 
Schweine. — Die Chinesischen Namen für Gold sind 
folgende: Km (6361.) oder Hwang km (4398, 6361.) 
gelbes Gold; Thang (Morr. P. I. vol. 2. S. 629.); i 
Hiomg ya (4398, 11812 ); Tae chm (»122, 943 ); ; 
Leaou (Morr. P. 1. vol. 2. 8.682«), und endHeh Sio | 
/« lo (9522, 215«, 92%.), veleber die Chineslodie ' 
Umschreibung des Sanskrit -Wortes mwama ist Saf^ 
aber hat Ree. nie mit der Bedeutung Ton Gold ge- 
funden. 

Die vier und zwansig Vorschrtilen der zweiten Ab* 
theilung haben Bezug aiif die dem OberstMi der Geia^ 
lichkeit zn besengeade Ehrerbieiaog ; auf die Pflichtan 
gegen den Lehrer; auf das Ansgehen mit dem Meia ter; 

allj^emeine Haltung ; Benehmen beim Speisen ; Beten 
. und Grüfsen; dem Gottesdienste beiwohnen; Studieren; 
Eintreten in die grofse Halle des Klosters; auf die Ual- 
'tung des Mönches, wenn er sich dem Altar nähert, oder 
in seiner Zelle ist; auf Geschiftsfthrung; waschen- iiad 
baden; natOrllehe BedQrfotsae;' Schlafen; am Faver 
siteen ; Betragen inl allgemeinen Schlafgemaclle ; Beevdl 
eines Nonnenklosters ; Besuch im Hause eines Laien; 
Betteln gehen ; ans dem Kloster gehen ; Einkaufen ; 
Bichls i^e Erlaubirifs zu th«n ; Reisen. Der vieniiid^ 



uiyiii^cd by Google 



zwanzigste und letzte Abschnitt eodiich enthält die Namen 
der verschiedenen (ileidungsstttcke der Mönche, u td 
anderer zum buddhistischen Gottesdienst nothwendi^en 
Sachen. Diese Biamen «ind in Sanscrit, auf jChinesisolM 
iäki gefehriaben , mid toIi abar Chinaaiaehan Uebw • 
aeiaung begkitet Hr. Neutnaiia hat aa oieht Ar adthic 
geichtet, blasen Abschnitt «a ibartrag^, well aein lo- 
hah für uns ohne besonderes Interesse ist Sowohl diese 
vierundzwauzlg Vorschriften, als auch die zehn Grund- 
gesetze der ersten Abtheilung, sind mit langen Erklä* ' 
Hingen «od oft mit Beispielen versehen. Wir wieder- 
holan zwar, dafe- wir ftbar die Richtigkeit dar £»gli-. 
fl^en Udbarsateuog nicht artheilen köaneh; doch sey ea 
-erlaubt, einige von Hrn. Nanmann'a Anmerkungen kri* 
tisch zu untersuchen. Sie scheinen nicht geeignet, uns 
eiue hohe Idee vou seinem Berufe, Chinesische und über- 
haupt Orientalische Werke zu übersetzen und zu erläu- 
tern, beizubriBgea. 

^Die Samcritaprache, Mgl Hr. N., wird in China. 
JPfa» gaaaBDt, and in de» Oommenlar zum CSatecldsflaaa 
üeat fttaa ; XKesa Sprache wird von den Bewohnern von 
Tceu c7iOo, oder ludiea, gesprochen; sie ist die Sprache 
fies Himmels und eben so alt als die Welt, deshalb wird 
sie Fan genannt. — Dies scheint eine genaue Erklä- 
rung des Wortes Amaerit zu seyn , und in der That ist 
jRa» vieUeioht weiler oichla lila die 8jribe San, «ronui 
iHeies Wort auftiigt. — DieChineBan, ea ist wahr, ver^ 
«Bstalten die fremdea Wörter^ die eie ihrer Sprache 
einverleiben, aber nirgends findet sich ein Beispiel von 
einer solchen Veränderung, wie die des S in F wäre, 
wenn sie Fan für San brauchten- In den Buddliistt- 
W)heB, in Chinesischer Sprache gaschriebeneQ, Werken 
iat Fmn (3181.) 9 das auch Fung aasgesprochen werden 
kaan , der Name dea Brahma , so wie aiich der Familie 
des 8*akia maai. Im Sansorit wird Brahma von der 
Wurzel vrih abgeleitet, die Waclisthum und Ausbrei- 
tung andeutet ; um diese Idee in ihre Sprache zu über- 
4ragaa, haliea ciia Chinesen das Wort Fwt oder Fung 



Digitized by 



gobrattchl, «Im dletdbe Bedealang hat , daiii tes im» 
limtfst «An allg^emeliies Aviiprossen und allgemehN» 

W aclisthuin. Fan hat also mit Sun gar nichts g^emeiu, 
tiDÜ Hrn. N.'s Hj^pothese ist ohne allen Grund. 

Die einleitenden Bemerkungen zum ersten Buche 
des Catechismus enden mit den Worten: „Die folgendeo 
Vorschriften sind enthalten in dem Buche der sehn Ge^ 
setze Ar die Sohamanen , «rie sie Buddha selbst dem 
8he leih Jo (lies Shay le fuh, »1», OMY, «Ma) 
' voi geschrieben hat, und wie sie von Lohla bekannt ge* 
maclit worden sind." In der Anmerkung sagt Hr. N.t 
yy She leih fo bezeichnet den Sarirqja^ den Abkömmt- 
Hng der SarirM, einer Frau , die v«ren ihrer grofsen 
Schönheit diesen Namen iiahrta" — Suq/ b ßSk aber 
> ist ' die CSiinesische Umschreibung des fiansoritoomeni 
ifar^Mifra, und nicht die von SäHfi^a. — „LMa,^ 
fügt Hr.N. hinzu, , .Chinesisch Lo hoiv lo (7285, 414T, 
7282.) ist Buddhas eigener Sohn , der auf eine m under- 
bare Weise empfangen wurde. Sein Name bedeutet 
Pest halten, wünschen." Das Chinesische Lo 
how lo aitqpricht iieineswegs dem Sanscrit-Wörle LMa 
(oder Vielmdir Ldla), sondern ist die natilrliehe Um- 
echreibung von Rähula, dem Namen des einzigen 
Sohnes des Sakia niuni (bei den Mongolen und Kal- 
mücken RachoU; S. Bergmanns Nomadische Streifereien 
Bd. 3, S. 6Ö), der ihm, als er einundzwanzig Jahre aii 
war, geboren ward. Deshalb führt auch Sakia muni, 
nach dem W6rier}H»che Hmackandra kosha, den Bei«- 
naman RähukMÜ , d. i. Eneuger des R^ula« 

Hr.N. ist nicht glücklicher, wenn er den Namen 
Pe kew (82(>«i , 6284.) för die Umschreibung des San- 
«crit-Wortes Bha^a hält, das frei von aller Leiden- 
schaft, religiöse Ruhe bedeutet Die Chinesi- 
schen Buddhisten erklären Pe kew dnrch Keih SM 
(6900, 9680.) , d. L Bettelmönch , und dieses Wort eoU 
spricht Yollkommen dem Saoscrtt BMxHy das WilsöA 
durch „ /4 mendicant , a Bouddhn mendicani" er- 
klärt. Eben so wenig ist Pe kew ne (3268, 6284, 1917^ 



Digitized by Google 



das indische Bhagini^ Schwester, sondern die weibr 
liehe Form von Bhixu^ eine .BeUeluonne. 

»pricht Hr» N* yon ^nem berlUunteo Biiddhi - 
«iiscban AelUiioaswerkey das im Ghinesieob^D Laitg 
yen kmg (692S, 12087, 6400.), und nicht, wie er 
schreibt, Lmg yen kmg, genannt wird. Er wili diesen 
Namen durch das Sanscritwort Lmgga^ ein Zeichen 
oder Kennzeichen , erklären, und glaubt (S. 113.), dafs 
diflWfi Buchf odtM^die Bücher, die diesen Namen filh- 
rM,' nnd. von deoisa er drei besitzt, dawelbe ab das 
Fu wAa khig (2161, 4206, 6400.) , welches er nicht 
besitzt, sey. Es sind dieses aber zwei Terschiedene 
Werke, und der Titel des letzteren bedeutet Buch 
^ «ler Blume des Gesetzes. Es wird besonders von 
den Buddhisten in China und Japan in hohen Ehren g^- 
liaUen, und es giebt dort eine besondere, sehr ausg«^ 
ceishiiete Sekte, die es als das Hauptwerk des GiaoL« 
lieas ailsi^h^ — tSäira bezeichnet im fianscrit . di^ 
Gmndsitse des Giauhens ; dieses Wort wird Chinerisch 
durch Seiv to lo (9052, 1U2G0, 7285.) umschrieben. 
Hr. iV. (8. 112.) sieht aber in dieser Unischreibung das 
Indische Sfutster (Sastra)! Die Buddhisten bedienen 
sieh g^w^ihalicb stritt des W4Nrtes Sfästra seines San- 

■ scHt- Synonyms Arscha . das zwar in Wilsons Wörter- 
buche eine ganz andere Bedeutung hat, aber Wissen- 
schaft . Kenntnifs u. s. w. liez^hnet. 

CLP. 



Btl,%dhuch dt 8 gemeinen und Baicri sehen Lehnrechts. 
Von Dr. Phil. Jos. Mat/r, Privatdocenten der Rechte an der 
Univ zu München. Landsh. 18S1. 4SS 9. 

Der Verf. erklärt sich über die Veranlassung zur 
Ausarbeitung und zur Öffentlichen Bekanntmachung dieses 
Haa<1buchs (S. IX. der Vorrede) so: „Einmal kann ich 
Sftit den yorhandenen Lehrbüchern des gemeinen Lehn- 
ICifdito niplit, in ü^rn jUafse übereinstinmiett, dalisich sie 



Mn^r, llaindbiidi de« Lebnredas. 

ineioen Vorlesungen ohne bedeutende Veranflerungen 
• und Zu8ät8e zum Grunde legen könnte. Sodann glaubte 
ich dnem wesentlichen Bedurfnisse Baierischer Juristen 
daditrch' abzuhelfen , dafs ich mit der Darstellung den 
gemeinen Lehnrechts auf die (bisher gftnzllch Temaeli- 
lassigte) Dogmatik des im Königreiche Baiern geltenden 
Lehnrechts verbände." Ree. glaubt versichern zu kön- 
nen, dafs der Verf. den Forderungen, welche man, za 
Folge dieser seiner Erklärungen, an ihn machen darf, 
auf eine rtthmliche Weise Qenöge geleistet hat Uebevati 
iai die neueste Literatur mit Fl<^ angefihvl «nd benalal 
worden; nirgends wird man die gesetzlichea Beweis^ 
stellen vermissen; die Ordnung, in welcher der Verf. 
die einzelnen Lehren an einander gereiht hat, entspricht 
vollkommen dem unter ihnen stattfindenden inneren Zu- 
sammenhange. Wenn auch in dem Lehnrechte die Ord» 
DUng, in welcher die einzelnen Lehren vorzutragen sind, 
dnrdi die Natur dieses Rechtstheiles fast no&wendig 
bestif^mt ist, so hat 'es doch Reetn besonder» gefollen^ 
dafs der Verf. in einem eignen Kapitel von den Rechts* 
Verhältnissen des Lehnsherrn und der Beliehenen zu drit- 
ten Personen handelt. 

Vielleicht könnte man mit dem Verf. über die Me* 
thode der Darstellung rechten. Oer Verf. hat die refe- 
.meode Itethode der dogmatischen vorgezogen. (Wae 
Ree. onler der letzteren., verstehe, kanta er am besten ^ 
oder mit jlem gerfngsten Aufwände von Worten so be- 
zeichnen, dals er auf die — mit Unrecht last verges- 
senen — Handbücher des Heineccius verweist). Doch 
der Verf. kann sich auf das Beispiel anderer Schriftsteller 
berufen. Die Kunst, das positive Recht in einem dog- 
matischen Geiste au bearbeiton, scheint fast verloren 
gegangen zu seyn. 

Es kann nicht fehlen , dafs man in einem Buche 
dieser Art, in einem Buche, welches eine ganze Wissen- 
schaft umfafst, auf einzelne Stellen stöfst , in welchen 
man etwas vermifst , auf einzelne Aeufserungen des Verfs, 
welche man nicht unterschreiben kann. ~ So hätte 



Digitized by Google 



■ 



im «h9 ▼orKeiBreiMlBHiiMlkidi betrifft, Ree. ge wftm th t , 
dafs der Verf. in der Lehre vou der Ent&tehuog 
der Lehne die französischen Schrifteteller zu Raihe 
gezogen hätte. (Die Hauptresultate der Untersachoogen 
dieser Schriftsteller über den Ursprung der Lehne findet 
ifiaii im MerUns Repert de ßarkpr^ uier dem W«rte : 
ßef, iHMMiBiengesteltt.) Vidlcäeht wihrde dam die 
Bmielliiiig ^Amer Ltiure ( §. 9.) eine andere vnd wMh 
konnnienere Gestalt in dem Buche gewonnen haben. 
Oder, wenn der Verf. (§. 150.) sagt: „Von der wahren 
Felonie des Vasallen unterscheidet sich die 8. g. Quasi - 
Fekmle dadurch, daia letztere nicht eine Verletzung der 
dem Vasallen vermdge der Lehnstrene |pagen den Lehn»- 
kerrn obliegeiiden Verpitiohtangen ist, sondern wegen 
VerhrsAen gegen andere Peieonen angenonunen wiMl;'* - 
so kann man die Präcision dieser Definition allerdings 
bezweifeln. Die Quasi - Felonie ist yielmehr eine wider- 
rechtliche Handlung, welche ihren Folgen nach mit 
der Felonie übereinkommt. — £bea ao scheint es Rectn, 
als ob der Verf. in der Lehre Ten der (wahren) Felonie 
des Vasaliea den Uber fmtdmrum nieht nach den redrtr 
Heben Meinnngen und Ansichten desZeitaltera, in wel- 
chem difoes Buch entstand, aufgefaM und ausgelegt 
hätte. Die Reelitsgelehileu jener Zelt rechneten den 
Lehenskontrakt zu den Contractibus realibm mnammatw 
des Römischen Hechts; begieng der Vasall eine Felonie, 
so hatte der Lehnsberr die condictio eauaa data caum 
HS» eeeiila fre« — *- Doch dos sind nur Eimelheiteii, 
wdohe anf kete» Fall den Werth' des Bndies im Gommd 
schmSlern. Ree. hat jene Beispiele mir in Absidrt 
angeführt, um die Aufmerksamkeit zu beurkuuden, mit 
welcher er das Buch gelesen und geprüft hat. — Bei- 
gedruckt dem Werke ist das JL Baieriscbe Tiebnsediht 

T. i. um. ' 

^ Zachariä. 




Digitized by Google 



41 Stf/att 'SMviM d» Baüio« 

BUMrt 4t jtu9§i€ tt 4t Pthrr0'-i9-Ofän4f paF Uw I» MiM» 
«oute <lt Sijif n^tf tnOeut 4m ViMmte 4t NttpMm «f ifo grantfe 
«t»^ jieiMbiJit fotifi^ 1812. A Parit, ehe» Bawhmnf Jriret, erft- 
leür«, nie rfe^Fm^rarrf JVo. 17. BoudaiÜe me «Iti Cog So&i^« 

Das vorliegende Werk vardiefft eine doppeiie Auf- 
merkflfenkeit durch GegemUacl ti»d BetuuMtAuay. . Die 
BegebeaheHed des nettiBSduitaiiJaltfhiinilaffte) <ler jfiiig«!*- 

verflosseiusn Tage selber, haben dtie wachsende Gröfee 
der slavischen Herrschaft dem übrigen Europa bedeu- 
tend genug gemacht, Pliysisch lind geistig halb Asien, 
halb Eumpa angehörend , verdankt ftuMmd dennoch 
dam letzteren alieio seuie eigentliche und gt^B^e BedeuH 
tong. Die JSerOhriiog mit den ilbilj^ |^«iiiiaoi8ch>r«»- 
imitcbeD, gebildetorea Staaten BuropaV, »i welcher 
Petere dies Grofsen unifittchtiger Verstand, durch Gewali 
und rastlose Bemühungen Hufsland genathigt hat, ist 
die Tricbfetler der höheren,, besseren Ausbildung, des 
Landes und Volkes, der Grund seines yenuehrtea Wohl^ 
Standes 9 seiiier imiereB .Kraft, seiaer anerkaneten Machl 
oaoh anftea gewordesb > Ao diesen Wirkni^feii erkennt 
man Petev'a groben GMt, seinen hellen Zweck, Ar 
sein Volk das Möglichste zu leisten, geistige Bildung 
und äufeeren Wohlstaml zu begrünileo , zu fördern. Aber 
Peters grofsartige Schöpfung wurde vernachlässigt, ihr 
Wiesen verkannt ; man verwechselte den 2£weck mit <lea 
gewaltsamen Mitteln, durch weiehe ench der grolee 
Betmr hemekun^te , dafii er ans mem batbanschen, 
dnreh die lange Knechtschaft, unter asiatisehen Kciegfe»^ 
hordeo verwilderten Volk entsprttngen war, dafs sein 
grofses Werk auf einer wirren, wilden, derch Greuel, 
Blut und Gewaltthat bezeichneten Vergangenheit ruhte, 
und , wie die neue Stadt Petersburg, auf einem Morast * 
errichtet werden mufste, der erst noch einnml Mensch- 
lichkeit ttod jede Aeufsernng höherer Bildung zum Opfer 
- yeriangte. 

Die Geschichte von Rvrik bis auf Peter giebt uns 

einen Mafsstab au die Hand, um des letzteren Grüor 



L.iyuioCCi by Google 



tef 2« ^nügsen iiiid dw$ VerMItiitti 0olMr B«p«dM 

iiMi'Beiiier Miltoi, wdcbe oft in eiaom mmIMomii Ch»«' 

geosatz zu einander erscheinen , zu begreifen. Darin 
finden wir ß^ewissermarsen den Schlüssel der ganzen Bus* ^ 
sisciien Gfschichte. Dies ist der eine Hauptgedanke, 
weicher bei der Betrachtung derselben in diesem Buch 
hervorqpringt Der Verf. hat daher Iv der ersten Ab- 
tiifttking eifle Darilellwiff RnMiude Iiis wmr flmabealei^ 
fung des Hmmm tUamMm gegeben wd dtdordi di« 
Geschichte bis zu Peters Tod , welche die ganze zweite 
Abtheiiting einnimmt, vorbereitet, indem er die Haupt- 
Ursachen der zunehmenden oder abnehmenden Bildung 
und Gröise Büfslands entwickelt, hervorhebt , welche 
Schritte schon ^gethan und welche Gedanken m Petem 
teuer ScMpfung im Lmh d^ frfihereii GesehicbM 
Mhe» Angeregt «raren. Er zeigt derin , wie der fieneler 
delguriki in der Anekdote von der Faite (S. 346.), wie 
scharf die Falte der Bohheit in der ganzen Bussischen 
Geschichte gebrochen war, dafs alle Anstrengungen 
Peters, der selbst ihre Spuren an sich trug, sie nicht 
l^rtilgen kennten» A«f diese Weise tritt hervor, was 
Asiatiaehe, was Eiirepflhohe Grundatofife und Elnirir^ 
hHng^n iii der Rusaieohett GeicMehte «Ind, md thrVer* 
hältnifs wird genauer bestimmt, wodurch allein Licht 
und Verständnis in diesen dunklen und wirren Theil der 
neueren Geschichte von Europa gebracht wird. Denn 
die noch keine anderthaibhundert Jahre alte Europäische 
Bildung der RiiMen steht doA im Vergleich zu den^ 
liMcm BttropSem anf einer se niederen Stnfe, daft jene 
ek die Vertreter pMer (remltetee Formen erscheinen rata*- 
MlTf «dhst bei veilillltniilsmäDstg eifrigen Bemflhnngen 
fÖr eine allgemeinere, freiere, geistige Entwickehmg, 
nach welcher diese ringen. In«!besondere , in Bezug auf 
den Staat und Alles, was diesen als solchen angeht, kann 
«in einziger Blick auf die Geschichte, Lage und Be- 
whaffetthelt des iUnriaehen Reichs und aaf den Mdeii 
Ml Wdilen Ewiepa'i 'hiatetoheed derthen, yAe sehr es 
tu der Natnr der Sache liegt, dafs die hier durch die 



* 

Digitized by Coogle 



Aegeheaheitaa der neueren Zeit ausg^ebüdeten und immer 
•Ugemeimr werdenden Begriffe den dort herrscheadee 
wd besliameaden geraden enfgegenstehen mfieseii» wih^ 
veiid dodi das GawicM , irel<£is die ph jsieohe Stärke 
Rufslands io die Wagschale zv werfim hat, in den Ver« 
hältnissen yon ganz Europa den mächtigsten Einflufs aus- 
übt Auf der anderen Seite ist mit demselben Fort- 
iM)hreiten des Geistes , mit dem wachsenden Bedfirfnifs 
neuer Formen gesellschaftlicher Veifaesungen , mit dem 
- erwachten Sinn für öSantUches Leben nad illr die Tfaeil-^ 
nahnne am Staatswesen anch des BedArfnifti winsenaehaft- 
licher Kenntnisse allgemeiner rege and nolliwendig gch 
ivordea. Die Wissenschaft hat aufgehört , ausschliels* 
liches Eigenthuni einer bevorrechteten Zunft zu seyn, 
von der den ^andern darbenden Menschen nach Gutdün- 
ken nur spärliche Bissen aus einer starken Versobaaaaiig 
iiqpraktischerGelehrsanidCi^iherTorgefaingt wurden» »^Die 
Gesctuohle ist die Schule der Fiiisten ; ihnen konwl es 
zu , sieh ven den Fehlern der vergangenen Jahrhunderte 
zu unterrichten, nin sie zn vermeiden." Diese Wahr- 
heit, welche Friedrich II. in seinen hinterlassenen Wer- j 
ken ausgesprochen y die schon Peter der Grofse, der 
Euerst alle Chroniken Sttnes Landes sammeln liefs (8.314. 
— Schlözers Nestnr I, S. SSb), erkannte^ und wie Frie- 
drich it lind Bonaparte und andere grqfiie Mfinner wie 
nie, praktisch b^lättigle, findet auch in einer weiteren 
Ausdehnung für Jeden, der das Leben einer Gesammt' | 
heit nicht gleichgültig an sich vorübergehen sieht, ihre 
Anwendung. Der Herr Graf von Segur bemerkt daher | 
mit Recht, wie besonders die Bekanntschaft nit der ^ 
fleschichte bei den lebendigen Be8trebn)^;en der neue- | 
^ sten Zeit für das politischsi Leben eine unerUlfiiliche Be- 
dingung sey. Die allgemeinfalUiehe DarstdIInng der C3er | 
achichte zur Erleichterung dieser Bekanntschaft, eise 
Behaudlu ngs weise , welche Sinn und Bedeutung der i 
Geschichte als Wissenschaft unmittelbar durch sie selbst 
MfSk deutlichsten einsehen läfst, ist daher nicht minder 

ncÄweodig» Dies ist ein a»dmr HanptgedankUf der i» 



* 



L.iyu loCd by Google 



Segor, Hittoire de Ruttie. 



45 



diesem Buch ausgeführt ist. Ein kurzes Vorwort spricht 
bündig und verständlich aus , wie dies dem Verf. bei 
Abfassung seines Werkes vorgeschwebt hat, und die 
An, wie er darauf hinweist, was alle GeschMite fiber-^ 
Impt- Ar aaaere SMten bedeute, wie sie aniuwenden 
mnI Tonalragen sey, beurkundet zugleieb adnen Beruf 
auv- Geschichtschreibung. Es handelt sich dabei nicht 
um künstliche Theorien und g-eschraubte Redensarten; 
Wahrheit und Verständlichkeit sind die Hauptsachen. 
Ks stehen hier des Verfs. eigene Worte (p. V.}: ^^Notre 
noweUe emanoip«tion polH^pte ^ute ä n08 ^ccupc^ 
Horn, ä mt dev&itB habiUtel», et lea hfMB de tU^ 
tioire nmie emd pik» que^jarmrie mdispensahtes. Mah 
eemmen§ suffire au präsent, si nmts nabregeom 
pa9 le passet €Te9t donc tme necessHe pour la pkts* 
pari dentre nom , de natmr h apprendre qne par 
miMSsea kt rnarohe poUiique et philoaophique des granda 
imtians jusquä um jours* Veüä peurquoi, neg^eoM 
Ist «Mofütj je m me Mi» Mache fet^ä Is eharpente 
du coUmee nteee. — — J*ai eherehS la raieon 
0« Veaprit de sa longue hietoire; fai vouhi la 
resaerrer , la reduire, l cncadrer dans un ta- 
hleau presque synoptique ; je me sim efforce 
de iracer ce iableau en caractrrea liaiblea 
pour dea yenx-de tomi aexe et de tont dge.' 

■ Das Verfiiiirett , «wror irite suRMininiengedHIngtö 
iMbevriclit der ganseu Massen des Stoffes zu gdben, die 
man in die Zerlegung und Barstellung der einzelnen 
Theile eingeht , findet demgemäfs bei der Geschichte 
eines so ungeheueren Reiches , das sich immer nur in 
grofsartigen Massen darsteilt, ganz passend smne An- 
wendung, und kann hier vor allem deutlich gemacht 
W t r dki K ' Aller es darf dieses nioht mit der seiohti»», 
leenBo Redtterei verwelsfaselt werden , die aus Mangel 
eines tüchtigen Grundes wltMlslier Geschichte , söge« 
nannte Räsonnements fftr Thatsachen ausgiebt, hohle all- 
gemeine Redensarten , bei denen sich freilich alles, oder 
nichts denken, am meisten aber träumen iäfst, die aber 



Digitized by Google 



^en flO'weDig avr Wahrheit onci Wirklichkdi filhreor^ 
9h ^ voD ihr «n^pelieBb Die. wahre Geschichte, welehe 
■Ml auf «fas Stedium der Binaeliiheitee, ^eo geoeu «dl 

ausführlich, als möglich gründet, aber aügeiiieine Ei> 
gebnisse, Hauptthatsachen , wohlbeglaubigt als Felsen 
heraosstelit , ao die sich alles übrige leichter anreiht, ist 
etwaa anderee. Diese herauszufinden, Ursachen laed 
^Wirkmigen m grofsen Zögen deutlich nebeneioattder n 
stellen imd grefte Wahrheilen der Vergangenheit onmit- 
ielhar in das Leben selber hereinteuchten «i lassen, ist 
das wichtige, aber einfachere, ansprach losere Geschäft 
des Geschichtschreibers, das weniger Aufwand an äus- 
serem Schimmer and Klang erfordert, als mit dem sich 
der nichtige Danst der Eitelkeit ankündigt« Indefs ist 
der Geschmack unserer Zeit in dieser Art so verwdhoi| 
daft man leicht in Versuchung gerftth, an glavhen, me • 
gewisse RfinslKehMt nnd hlos misschnidMiende Ffilk 
allgemeiner Redensarten sey nothwenflig zur Lebendig- 
keit der Darstellung. Besonders haben unsere Nachbarn 
Jenseit des Rheins, die eben soviel Neigung zur 8chau- 
^ielerei, als wir Gutmüthigkeit im Nachahmen und 
Soböniinden zeigen, den Glauben sehr befördert, dafb 
eki eehriftsidlerisolles-Werk, niebl woM beslehen ktaMf, 
•hne Redeachadrkel wd eine Menge ven DeklamaSla»* 
nen, die keinen andern Zweck haben, als damit emsige 
Schriftsteller sich darin, wie in zierlichen Gartenanlagen 
ohne Anstrengung ergehen , und müde Leser behaglich 
ausruhen isögen. Diesem Vorwurf wird wohl ein Bnch, 
welches SD wUL helloi Urtheii ne|gl and mit sa t&elsr 
UoMiohl gßübw Massen w erdee^ und HanptnMSliwk ' 
lebendig m eriasaen «od ▼erstindiich dannsteUen w ei fe , 
nicht leicht ausgesetzt seyn ; aber bei dem im allgemei- 
nen ohnehin mehr urtheilenden als berichtenden Ton des 
Buchs hätten doch vielleicht die Urtheile über die Ein- 
2elnheiten mehr zusammengedrängt werden dArfen, wo- 
durch das eigdiliifib Tliatsftebliche bsotimwuter and mlMIr 
hfttle hefvor^lm, und «nob in eiwülnen Pwwitliidwi 
gffi M w e a atmeflftfli wid«i ktaaen. Die» isl iweatger 



Digitized by Google 



aoffiillencl bei der erslea Abtheiluno; , ivelche mehr al§ 
Eioleituog^ sieb ati das Allgemeine hält, als bei der zwei-* 
ten, wo es doch aiicb aiif genaue Angabe des* Besoa« 
üatta ankommt. 

tHe Eim'ichtnng und der Inhalt des Buchs Im Gfn- 
zelnen (über welchen letzteren ein ausführliches Ver- 
zeichnifs nach Büchern und Kapiteln am Ende des Ruchs 
angehängt sind), sind in gedrängtei Uebersicht etwa 
wie folgt: 

Üni festen Boden zum Schauplatz der Handlungen 
zu gewinnen, beginnt der Verf. sein Buch mit einer all- 
g-emeinen Angabe der geographischen und statistischen 
Verliältnisse von Land und Volk (liv. 1. cb. 1. p,l-— 
Der En turiirf der ganzoM Geaallichte folgt im zmfAtea 
Kapitel. 

ViTeitläußge Untersuchungen über Urgeschichten und 
vorurkundiiche Zeiten , aus denen.. wir kaum Sporen von 
.verschladenen VölkerzQgen luiben, warcleii gaaa afago«> 
mikmiUeth Gr. v.i^gitr inli i-Dafslellliog des go« 
MblohUkih fihwiaaen geben , «dit WatmehoiaUoklMileii 
aik langen gelehrten Noten , die sich ;^a^r vorphanta- 
siren mag, wie er will. .Uebrigens findet man darüber 
alles schon ausführlich in SchlÄzers ]>iestor verständige 
und kritisch genaH.- .Die eigeotiielie Geschlclite von 
Rafiik»4 iättgl Mi neunten Jahi^moMleii der chratlichee 
Zrilf «chniiDg nn. ilicr «iiHdieinl emi^ afe «chm Tini^ 
Mbe 4es ! Waräger» Ilnvft Btttmatfemg and fiMb« 
Aiag einer Herrschaft in Nowgorod. Ueber die Skan- 
dinavische Ifcrkunft der Waräger enthäh eine Biote am 
Kode des Bandes die nöth^en Nachweisangen. Von 
diesem Zeitpunkt au behamidt der Verf. zur iieqno» 
meren Uebersicht die Russische Geschichte in der ersten 
Abtheiinng dea Booba (bja S^jiM.) bla asnr Brhebnng 
dia Hiayaea. Romanow aaf den Rnaalachen Thron In vier 
gaofaen Perioden , und hebt in diesen als Anhaltpunkte 
zvvölf merkwürdige Fürsten und vier verschiedene Haupt- 
städte horfoi;. Die erste dieser vier Periodea umfadit 



Digitized by Google 



« 9ämtf HMm ^ 



«loei aUtraknn Ton m Jahrm, too 881. bis ItH 
II. Chr. Die Jahmdil 881, obgleich sie «och Rmnriii 

hat (Bd. 1. 8. 92. der Uebersetzung), ist ungenau und 
kann nur als runde Zahl angenommen werden , wie über- 
haupt die Jahrzahlen als bequeme Anhaltpupkte häufiger 
besiimoit angegeben seyn dürften. „Ruriks Todes« 
jehr,** sagt Schlözer (Nestor UL & ,,81f9. ist die 
allererste und bisher ia Jen Rvssischeii Annaleii tel 
einzige Jahrsahl , welche die Kritik m glauben erlauhi" 
Diese Periode zeigt die Gründung in Nowgorod durch 
Rurik den Grofsen , seine grofse Ausbreitung unter 
dem gröfseren Oieg, dem Eroberer, der dem wer- 
denden Reich einen grofsen Theil des |etzigen Euro- 
päischen Rufslaods hinzufügt und Kiew zur Hauptstadt 
macht (ch. IV. p. 20— ST.)- ^Om folgt Igor,' RimAsi 
Sohn and Oleg's MilndeL Dann Olga, seiae Oemdilil^ 
welche zu Konstantiaopel das C^iristeothum annimmt, 
und durch ihre Verwaltung des Reichs, welches sie 
in verschiedene Bezirke theilt , merkwürdig ist. Ihr 
Sehn Swiatoslaw, ein wilder Krieger, der auF eiaeai 
Zug gegen das Griechische Rmh umkommt ', und Jaro- 
polk siod nnbedenteode R^enten. Wladimir^ FHit 
rtni Nowgorod , mordet isei&en Bruder JaropoHi^ Mi 
besteigt den Thron (980.). Er föhrt das Christeotfarift 
in Rufsland ein (um 988. [Ii v.l. ch. VII. p. 38 et»} 
Swiatopolk würde ohne den ersten Einfall der Polen in 
Kiew, den er erregt, ganz unbemerkt bleiben zwischen 
Wladimir,' seinem Vater und seinem Bruder Jaroslanv 
dem eeeaiegeber. SemGeeelfebuolh itmI«i8. <okyiB. 
p. 51.) Terrilii liel ZQge fiaaMSdinariodier oder 
nischer Verwandtschaft (vergl. Haigold's Beilagen 
neuTeränderten Rnfsland p. 329 ii. f^. ' f^-^' 

{iht BMkluiM f^igt») ^'«|| 



Digitized by Googl 



N^ 4. HEIDELB. JAHRB. d. LITERATUR. 1832. 



8 e g u r , Hiatoire de Ruasie, 

• 

Mit Jarodaws Tod fichluüit 10&4. die eitle Periode 
der Gründung;, ni deren Gedeihen folgende Unechea 

am meisten beitragen (p. 61 u.62.): „Handel des Reiche 
nach Asien und Griechenland ; die Kriegsdienste vieler 
Russen in Konstantinopcl ; mehrere j^iück liehe Feldzuge 
der Grofsiursten gegen diesen Mittelpaukt Orientalischer 
SUduag; die Lage Chersons, die man in einiger Bezie-r 
hnng der von JMaraeiUe vergleichen fctenle; der heUigen 
Olga Rehe nach KiMistanlinopel nnd ihre Bekehrung; 
zahlrekbe Orfindaftgen Ton Städten und Schulen durch 
/Wladimir Uüd Jaroslavv; des ersteren Einführung des 
Christenthums, des letzteren Gesetze; beider Eifer für 
,die Biiduog ihres Volks während der siebepzigjährigen 
{Dauer ihrer Regierung, wodurch viele Prieeler und 
Griechische KdoeUer alier Art nach Rnftland gesogen 
werden; endlich die kriegsgefangenen SMayen , welche 
dae Land beydlkerten , und , wenn sie Griechen waren , 
viel zur Aufklärung beitrugen. Was gleichzeitige Schrift- 
steller von Kiew erzählen, von ihnen Kapna oder Kon- 
stantinopel des Nordens genannt, kann eine Vorstellung 
vcm dem Gedeihen des Reichs geben (vergL Schlönora 
Nostor L & IL and.Ul. 60.)* ^her die Barbar ei , dnrek 
uaufhdrliche Kriege wieder herbeigeführt, offstickle 
dime Kmme der Bihlung.'* 

In der zweiten Periode von 1054 bis 1236 (liv. II. 
p. 66.) „wurde der Sitz des Grofsfursteiuhums von Kiew 
nach Wladimir verlegt; die Schifffahrt auf dem Dne- 
per, ioMiier mehr von denP<^owzer Tataren vnd Andern 
giebemimt, wurde ▼ergossen; die GroftfUrsten entfemteo 
mch dien so sehr' von den Gh'iechen, durch welche ihnen 
Bildung zukam , als die Griechen von ihnen , durch die 

HY. J«hr^. 1. Heft. 4 - 

■ . • 



Digitized by Google 



» 

Verwirrung im Innerflii Riiblaiids abgeschreckt So verr 
ui leierten die Sillen wieder um die Mitte des Ewdiftvi 

Jahrhunilerts, oder vielmehr es wurden andere Sitten; 
es waren nicht mehr die durch das christliche Bj'zanz 
gemilderten von Kiew, sondern die barbarischen und 
' heidnischen des inneren Rufslands, in welches der Sits 
vier Begier«]^ verk^ war« Die Birgeekri^« Tiemtehr- 
teo^nefa und Btmordviigeo wegen j^tisdMr SweckeT 
— \Bm Rteich serDlIft In viele Theile, wie ein Pri^- 
ei^nrenthum unter die Nachkommen Ruriks. Mitten unter 
einem Hänfen dieser F^ür^^ten , die sich um ihre Ein- 
künfte und um.den Thron von Kiew streiten, unterschei* 
det man kanm eine Reihe vm siebeBsefata Leltenberrn^ 
äKe dnander vm Bruder m Bmder nd von Oheim M 
Neflfea folgen bis «i Jury oder Georg Wsewdodowiischi 
der 12ST von ^en Teteren getAdfeC mitd. 

Dieses Volk von Grofsfiirsten bietet in dieser son- 
derbaren Erhfolg;eordnung; nur zwei ausgezeichnete Män- 
ner, Wladimir Monomach, 1114, der dem Reich 
fQr eine Zeitlang Einheit giebl, und Andreas voi 
Sttsdnl, der (um 116a) das neue GrofsAlrsteBdilMn Ii. 
IVIudimir grOndele. Dieser iflt der einzige, der die. 
UrsRciie so vieler Zwistigkeiien eingesehen zu haben 
scheint und sie zu entfernen snchte." Die dritte Pe* 
riode (liv. III. 00 — 148.) beginnt mit 1237; sie 
dauert bis 1460, 243 Jahre; es ist die Periode der 
Knechtschaft unter den Mongolen, die sdion '1221ic 
jOsohingiakhan ins Russische Reich geführt Imtle;, «ins. 
Folge der. inneren Zwie^igkeüen. 

„Alexander Newsky, um 12&3, «rhelK >vieder 
das Ansehen des Grofsfurstenlhums einiger mafsen durch 
Tapferkeit, Klugheit und Aufopferung fBr f^ein Vater- 
land. Aber der Streit nach Anfsen und die Zwistig^ettea. 
im innerem dauern fort; die Tataren , diö das Lanid ver». 
wtUM vnd geplündert, cUe Fftrst^ enisweii und g^tßtk 
ihr» wnsUidien Nachbarn in FMen, Idllhauen, 
den u«t.%. aufgeregt, und nichts, als die Priester vkitr. 
schont haben, gebieten und cntsctiei499 fc^lw^rtot^ 



Digitized by Googl( 



ftlver Alles. Nach einein langen Kampf um das Grofs- 
ffiratenthum zwischen den Fürsten von Twer and von 
Mf)skau, bleibt es den letzteren unter Iwan Kaiita. 
Moskau wird Uaiiplitadt ; die apanagirten Primen m 
den Grofofurelen vereinigt; die gerade Thronfolge "vrle^- 
der liergesMIi; endlich ehw' Eamnraeniaehung niler 
Mnelit auf «nen Punkt, weiobe ^e friederaoHeiiende 
G-rofse Rufelands hegrfindet. Die gerade Thronfolge 
wird nur einen Augenblick unterbrochen, nm mit dem 
grofsen Dmitry Donskoy, dem er^en Besieger der 
Tataren , , wieder neu zu erstehen ond endlich ein 
Jnkrhundert nachher, IMS, (Ke unbestrittene Allein« 
horrachnfl iwans III. hervonsiibringieB.'' 

Vo« 14m bieiai*. geht 4i6 vierte PerMe (liv.IV. 
p. 149 — 213.), „die der Befreiung von den Tataren 
und des Despotismus. Die Republiken im Norden Rufs- 
laads, Nowgorod, Pskow u. s. w., und die Tataren un- 
terliegen Iwans HL Macht, die «r immer zur rechten 
Seit, mit Märsigut^, aUmÜtlig und mit machiavellisti- 
mskm Gunchloklidikelt anznuTUden vemttlil^ und 4ie 
Ami wluint nie unnrnschräiricten Herrteher ÜNir Alle 
erhebt" • • 

„Das Leben Iwans des Grofsen (p. 149.) hatte, wie 
das niler grofsen Menschen, nur ein einziges Ziel, un* 
mnschrärfkte Herrschaft (autoeratie) ; dies war in ihm 
eine Sterke, shasvehHeMiche Leidenschniit, aber ohne iKe 
Reekheit , Unordnung und GewaUHiitftgfcovt., die solchen 
eigen ihid. Von seinem drei nnd nwanzigsten Jahr an 
Miifste er ihren (lati^t»; zu regeln, sie dar laitgsam schlei- 
chcTiden Klugheit einer zugleich bis zur Treulosigkeit 
hinteriisügen , bis zur Feigheit umsichtigen, aber un- 
veränderlichen Politik zu unterwerfen. — Iwan IIL will 
mNUii^^g ton A uf ben , Selbstherrscher im laoorou , 
mfmi hat riio eine greise bhl von Gegnern in eeinen 
NueMMirn «uimI UnteittnioMi ; aber er weife nlle eeino 
Feinde rnK^hieinauder gegen einen einzigen zu vereinigen 
Hwd atif di^e Weise sie allmählig- durch einander selbst 
zu bemgen. Durch ncine Vt^rmihlung mit einer tGriO" 



Digitized by Google 



4 



chisiohen Pringefski wurde Griechische Bildung und 
Jimwi wieder eingeführt; aus Italieü und Deutschland 
mrden Künstler, Gelehrte nnd Handwerker beigeruira, 
d#cb wenifer tim die Untertbanea anfeuUfiren, als sie 
durch den Glaoz des Rdchthams and der Macht sa 
blenden. Kultus und Sitten der Geistlichkeit wurden 
von ihm geordnet; ein System der Politik und der Ver- 
waitttug längt endlich an, den Zustand Rufslands ge- 
nauer zu bestimmen. Alles erhält seinen beslioimtea 
Platz ; Wege and Stationea, Paliaei and Armee werden 
regelniftftiger eingerichtet, die Auflagen gleichmiftigar 
und besser vertheilt. In den Tausendefn der Bojaren*^ 
kinder, neue Besitzer militärischer Lehen, erkennt man 
die Einrichtung eines kleinen * Feudaladels, aber ohne 
Hierarchie und unmittelbar vom Thron abhängig, dessen 
Stärke er bildet Ein neues Gesetzbuch erscheint, wel* 
cbes besaaders die Grftnaea der Sklaverei besünmit; die 
darin featgesetaten Strafen, die Kante, die SlUaverel, 
der Tod , geben einen Mafsstab von Iwan's Despotismas. 
Die Ausländer nannten Iwan den Grofsen, die Hussen 
den Fürchterlichen. OIeg*s , Wladimir's , Jarofslaw*« 
Rufsland war nicht mehr; es i§t Iwans III. Rul'sland, 
von Peter dem Grofsen neugestaltet, was noch besteht." 
(Uv. IV. eb. V. p. 188.) ^ „Wasilej Iwawmitach ( 16» 
bin 1583.) aelate daa Werk aaiaee Vaters fort ; er v«- 
breitet seine Macht über Polen , dem er Smolensk ent-» 
reifst, Ober das empörte Kasan, und über die Republik 
Pskow , wo der letzte Hauch Russischer Freiheit schmerz- 
lich verwebt.'' £r nannte sich zuerst Selbstherraclw 
allar Reussen. — Es folgt (1533.) die Regiami^ 
Iwaa'a IV. ^ Iwan IV., gfofk im Verbreeben, Itaibt 
die Vereinigung aller Macht bis zum Uebermalk; ale 
verschlingt Alles, Herkommen, Sittlichkeit, Vaterlands- 
liebe, und die wenigen Vorrechte, welche der Russische 
Adel durch seine unter Iwan III. geleisteten Dienste 
noch behalten oder gewonnen hnite." — IwaalV. kommt 
ala dreijähriges Kind auf den Thraa; die Grofeen be- 
mächtigen muh der Regeafnohait nod verderben Uia 



Digitized by Googli 



Segiir, HUtoire de UuMie. 



4ntch das Beispiel Her g^rofsten GransamkeiieD, die sie 
io seinem Namen begehen, bis zu seinem siebenzehnten 
Jahr. Ein Mönch, 8^'ivester, und Atexis Adescheff wi§- 
sen sich endlieh des GemlHhes des jutig^n Despoten zu. . 
tmnftclitigen; flelse junge und tagendhafte Gemalilhi 
Anastasia ttoterätitst sie. „Alles wird benihi)|t und 
geordnet (Ht. IV. eh. VI. p. 195.); die Armee refeK* 
inä(kig hergeslelit; die beständige Leibwache der Stre- 
litzen errichtet; 7000 Deutsche in Sold genommen; mi- 
litärische Lehendienste und Kriegslasten gleichmäfsiger, 
gerechter vertheilt; die ganze Heeresmaoht steigt aaf 
W8,W0 Mann} Kasm wird noch einnial gewonnen; das 
.Königreich A^raohan . erobert; Festungen gegen die 
Tiricen errichtet, vnd 80,000 Ton Seihn II. g^egen Astra- 
chan geschickte Türken kommen in den Wüsteu, die es 
umgeben, um. Auch der grofse Gedanke der Regie- 
rung Peters des Giofsen , durch die Eroberung der 
Häfen von Ingermannland und Liefland, den Handel mit 
Buropa Rnfelaod su erdffiien, wird fast ausgeführt; die 
'Booischen Kosaken werden mit dem Reich vereinigt und 
die BroberuMg^ Sibiriens durch Termsck, einen dieser 

Nomaden , begouiien.*' 

„Dies in Betreff des Kiiejpfs; was das üebrige an«- 
g^t, so sieht man den Gedanken, Rufsland zu bilden ^ 
gehdst; 120 Künstler von Karl V. verlangt; die erste 
IhlHAerei eingerichtet; Archuogel gegründet und «ler 
Handtf ^ mit Europa im Norden eröfltoet; die Abschuß 
Miug den Adelsrorranges fingt an; die Habsucht nnd 
AnmafsuDg der Priester wird eingeschränkt; die Ge- 
setze endlich werden aufs Neue durchgesehen." Drei- 
zehn Jahre dauerte dieser glückliche Zustand; Anastasia 
starb, eine Krankheit scheint Iwans Geisteskräfte ver- 
wirrt Bu haben, und seine lang unterdrückte despotische 
:8iiineswme bricht in wahrer Raserei ins, die sich durch 
die wildesten Grausamsten knnd thut Er stirbt IfiM. 
Boris Godunow regiert im Namen seines Schwagers Peo- 
doi , des einen von Iwans Söhnen, und bringt den an- 
dern, Dnutry, um. Mit Feodors Tod 158& erlosch das 



51 9egnt, lli*(<»lf* im RmIc 

Geschlecht Rvrik». Beris Godmiew kemcht nodi Ui 
zu seinem Tod 1605, eine gänzliche Zerrüttung des 
Reichs eotstehi, mehrere falsche Dmitry treten auf mit 
Hfilfe der Polen und Schweden , der alten Nebenbuhler 
Rttfslaods. Der Streit unil die Verwirrung dauern fort) 
bis die Ftrthet der Priester endlich die Oberiiand be- 
Mlluod Michaile, der Sehn des Metrepelit Philafel 
Nikttitl9ch Reniftnew svm Zar erwftiili wird, 1611. 

Im f&nfiten Buch (p. 21^ — 256.) wird der Geist 
der ganzen vorhergegangenen Geschichte noch einmal 
zuj^ammengefafst , in der Schilderung des Zustandes de^ 
•Volks und der Verhältnisse der eiaBelnea Stände zu ei»' 
ander nod -nnr Regierung; Despotisaws des Throns, 
mrozu die Ausdehnung des Laildes, geringe Bevdlkerung 
«nd Klima die Mittel an die Hand geben, Sklaverei*, 
Dummheit und Rohheit des Volks; Freiheit und Wohl** 
stand einzelner Städte; Geistlichkeit und Adel ; das Ver- 
hältnifs zu Asien; die Nebenbuhlerschaft Hulslands und 
Polens sind die Hauptgegensläode. Mit dem seehsten 
Buch (p. 257.) beginnt die «weite Abtheiinng, welche 
die Geschichte den Hanees Rea^new eed Pefeiis dm 
Grolken enthält Es Wirde ku well fähren, hier ins 
Einzelne einzugehen. Einige Hauptpunkte au» Peters I. 
Geschichte mögen hinreichen. Peter 1. Alexjewitsch, 
der Enkel des Michaile Romanow kam durch eine Ver- 
eckwörung seiner Selnvester Sophie, bisher Regentio, 
die selbst nadi dem Tkra» strebte, statt ums Lebettf 
zer Regierung. Er tvar der ylette Sar iai Haoia 
Remanew, und damals siebaehn Jahre alt „Bis I» esta 
zwanzigstes Jahr machten da.s Studium einiger Europäi- 
schen Sprachen, das der Kriegskunst und die Bemii' 
hung, nach und nach ein Heer von 20,CM>0 Mann nach 
den Grundsätzen dieser Kunst au bilden, seine Beschäf- 
tigung ans. Mörderische Übungen und kleine blutige 
Kriege zeigten su gleklier Zeil des Prlaieii Heftigkaiti 
die Rauhheit der Zeit, und die Orientalleehe Veaach» 
tung des Menschenlebens, das würdige Resultat der 
knechtischen Dummheit der Unter thaoea, des Oe^po* 



Digitized by Google 



ÜMiw das Hom imhI dar Aumhliafimiif dar Weibec 
ftM der Ctoaeiliduift." Zb dmalbea Zell trieben die 
Bwwigcfaeo Kosakeo ihre Ereberung^en in Sibirien bis an 
die Grensen von China. Der Vertrag von 1692. be- 
stimmte die Grenze beider Reiche (p. 308. liv. VII. 
eh, III.). Hiirsland war biaber gaaz gegen den Ostea 
gewendet, ,,8ehwache Versuche, Handel uod Gewerbe 
zu heben, Tertoreii eich ia dar Rebheil und OiuninheU 
dea Velka. Ia dteaer Gegend, wo die Rtehiiideo SlUen 
ia stark abgedruckt sind, siegte die Macht der Gewöhn* 
beit über die der Neuheit.'* Peter erkannte die Noth« 
wendigkeit, sich dem Westen und Europa zuzuweiideu, 
um se mehr, da iu der Zeit der Anarchie nach dem 
Untergang der Rurika die Ruasen v6n ihren weBllicheii 
Naehl^ro aooh weiter nach Oilett hineingedrdngl waren« 
Wie er aelbet kräftig und rihrig an Geial, wie an Kdr- 
per war, wollte er die änfsere und innere Kraft seinea 
Volks zugleich hebeo, eine auf die andere stützend. 
Die Kriegskunst und Heereseinrlchtang der Europäer 
ond die Schitffahrt erschtcnan ihm aia die hauplsäch-* 
liebsten Werkzeuge dazu. 

Im Krieg Milt den T&iImii erebert er Aaow, den 
BngaBg deaachwafsen Meere.» and macht dadur-eh Rula» 
hmd TBH einem VerMlndeteB Bnropa's, welches die Türken 
al8 flauptfeinde betrachtet. Aber die Ostsee, der fin-r 
nische Meerbusen waren die üauptthore zum Westen« 
Hier traf Feter auf Karl XII. „Beide waren gleich harl-t 
BioMg (hmüst es p«U8l), aber mit zwei ganz eatg^en* 
gawtaten Baetrabmigen ; der i^eck dea firstern wa« 
Biateien; dev^ dea Ämtern ritler Rohm, ae dafa die Ani- 
sIreaguDgen, die dea Binen b^eatigtea^ den Andeva 
erschöpften.* Die Niederlage bei Narwa (ItOO.) lehrt 
Peter den Krieg; er erobert bald darauf In^ermannland, 
Liefiand, Pinnland und Curland , und vernichtet in der 
ScUacbt bei Pnhawa (1109.) die Macht und das Ann 
«dien der Sdvwediaehen Waffen. Petersburg, die neue 
Rerfdens »od der Hafen Ar die Raniaohe Flotte, wird 
Htii-aMwiidlielita Bekimpfauf der gr^ttten HindmiaN 
gegründet (1704.). 



Digitized by Google 



Msoet -Volkes sb bringen » welches in 'Wüster Rohhail 
und fiasterem Aberglauben sn einer sAilletehenflen Masse 

geworden war. Zu lUni Verkehr mit Europa gab er 
selbst ilaä Beispiel durcii seine Reisen, durch seine Ver- 
bindung mit den Europäischen Höfen und durch bestän- 
digen Umgang mit Austäudera. Et riditete Gesell- 
sdinftM Sur Unlerhaltung ein , in weichen aiidi die 
Frauen eingeflihrt wurden , KMduug uod Lebeuawaiue 
suchte er in Eurepiisoher Weise henmstelleB , und durek 
Handel und Gewerbe Wohlstand zu fördern, damit die 
schmutzige Rohheit der Sitten, die plumpe Trägheit 
der herkömniiichen Lebensart abgestreift und höherer, 
geistiger Bildung durch die verfeinerte Sitte Eingangs 
▼ersc^flft würde. Aber er that das alles mit derselbea 
rOcksichtlosen Keckheit, out welcher er seine Gemahlin 
Budokia Feodorowna ins Kloster schickte und die Tochter 
eines Litthauischeu Bauers auf den Thron erhob, und 
als Katharina 1. zu seiner Nachfolgerin erklärte; mit der 
gewaltthätigen Rohheit, mit der er seinen eigenen Sohn 
Alexej enthaupten liefs. Peters Zwecke dürfen, wie 
schon oben bemerkt, durchaus nicht mit seinen Mitteln 
▼erwechselt werden. „Er bildete aus einem Kern TUn 
SO Spi< ! geführten, in Zelt von 25 Jahren, eine Armee 
von 200,000 Mann, die in 155 Regimenter getheilt, mit 
300 leichten Kanonen in stehenden Quartieren cantonir- 
ten ; ein Corps von Ingenieurs und besonders furchtbaren 
Artilleristen ; 14000 Kanouea , die in einer grofsen Cen- 
tralniederlage , in Festungen und in drei Kriegsniedef^ ' 
lagen auf Schuisweile der drei Natittualfeinde , der Tft|» 
kra, Polen und Schweden, Tertiietlt waren. Eben-no 
waren aus einem alten Fahrzeug dreifsig Linienschiäe, ' 
eine verhältnifsmäfsige Zahl von Fregatten und andern 
Kriegsschiffen, endlich 200 Galeeren mit Stangen und 
Segeln und ein Haufe erfahrner Matrosen hervor^epMi» 
gen. — Städte, Häfen, Kanäle, Niedeilassmigen aller 
Art wären gegründel; mehrere Tanseade giMoUekler 
Europäer beigezogen , unterbalteiif belohai; Pelei^'hatte 



Digitized by Google 



YenrwrflBiiR dwf AMtÜr la ein Avertum. Ü 

Subsidieu an Leuten und Geld erhalten ; und vier Kriege 
waren unternommen ; der eine von diesen erstreckte sich 
über die Hältie von Europa, er umfafete des Norden 
und den SAdea, die Erde und das Meer; und nachdem 
er 21 Jahre gedniert, fiind sieh der Sohvii^ der ilm 
«BierhabeD hrtle, oocli voir (p. Wtft imd 06.) „Aber 
(p. 4(IB.) darf hmh is «neeren Jahrhundert ftber das 
erstaunen , was man in 25 Jahren ausrichten kann mit 
GütereinziehunjBfen , mit willkfihrlichen Auflagen , mit 
Monopolen, Lieferungen, Frohnden und mit einem WiU 
ien YM Feser und EiaenV* 



demifa untere» vaterländiwcktn WtUAam»t von Ii» vu» Bah0* 
Büdtlberg^ hei ITmta-. 1881. 

Z) Die f^erwandlung der C on surni ions ~ Accigen im Grojhh. 
Baden in tine Aversal - Stcuar i ein Beitrag zur Berichtigung der 
öffentlichen Meinung über diesen Gegenttand. Karlsruhe , bei 
mikr. 1831. 

Diese beiden kleinen Schriften behandeln einen Gck 

genstand, der, da er mit der Frage über die Zulässig- 
keit der Consnmtionssteuern zusammenhängt, besonderes 
Interesse für die Finanz Wissenschaft hat, der zugleich 
durch diie Verbandlnngen in der 2. Kammer der bad. 
8t8Bde?er8aiiHnivnf prahtiaeh nur Sprache geiwnimen iat 
Hr. von B'abo geht davan aua, daft nnaere Aociaeeio- 
nditnng wegen der lietigen Förmlichkeiten aehr nnbe- 
quem sej, dafs deshalb viele Personen sich vom Auf- 
kaufen eines Weinvorrathes ganz enthielten , und den 
Weinbanenden deshalb die Gelegenheit zu baldigem vor- 
iheilhaftem Absätze benommen sey; er schlägt daher 
den biaberigen Rainertrag <ler Wein - und Fleisch- 
ncci0e nach eineni featen UaberacUage Ton den 'Weio- 
wfa^hen, Wrfnh&idlern nnd den ainmidiohen wohiha- 
bendeu Landeseinwohnern aufzubringen. Bei letzteren 

sfiiie, aiienfaUs die. Zahl, der Dcmaatikeu deo VertheUungs- 



Digitized by Google 



VcrwBiidlang iev AcoUe in ein A?enani. 



RiafKStab ^eben. Dieser von dem Verf. anspruchlos ge^ 
lüifserte V orschlag wurde später in der 2. Kammer mit der 
Abänderung, dafs man mir die Wein wir t he, Weinhandler 
ttiid Fleischer bezahlen m lassen beabeichligte, gehilMgtb 
Der «ngeMiinle Verf* Ten Ne. 8. hinqift eüHf gigeft 
ilenselbee, unA seine Aaetehl siiinnil mit derjenigen, dl« 
Unterveichneter stell schon Mher tber diesen Gegen* 
^tand gebildet hatte, öberein. Das Fixireo einer Con- 
eurotionsabg-abe , wie es z. B. beim Kesselgelde Statt fin» 
det, hat etwas Bedenkliches, weii die dadurch eutste* 
hende Steuer zwischen den Binkommens- uud den Ver-^ 
brauchsabgaben in der Mitte steht, ohne die Vortheile 
einer von beiden Arten Tdliig an sich za tragen« Bin, 
nach der bisherigen Weinconsnmtion'avf alle Weinver* 
käufer einer Stadt ausg-eschlagenes Aversum vertritt aller* 
dings Tiir die Staatscasse augeiiblicklicli die Stelle der 
Accise und des Ohmgeldes, aber nicht fortwähreiHi ; 
denn es steigt nicht, während die Mehrung der Volks* 
menge gegen V/^Fnue. al^fthriich betrSgt, und daher 
wahrscheinlich der Weinverbranch sich erweitert Bs 
kann Niemanden einfallen , jene Abgabe als ^ne , den 
Weinverkäufern aufg^elegte Einkommenssteuer zu be- 
trachten, also miifs ma[i darauf rechnen, dafs sie auf die 
Consumenten fibergewäizt wird, und der Verkäufer ge- 
rade seinen Vorschufs durch erhöhten Preis wieder ver- 
lautet erhält. Diese Wirkung ist jedeich keineswegs sicher 
m erwarten, denn daüu gehötte^, dafb mit Jedem Ver- 
kauften Quantum auch genail gleiche Steuer verbunden 
wSre, mithin diese für den Weinwfrth die Natur einer 
gleichförmigen Kostenerhöhung annähme , was aber 
beim Aversum oft nicht zutrifft, weil der wohlhabendere 
Verkäufer sein Geschäft erweitern kann. Dies hat eine 
Von folgenden beiden Wirkungen t Sniweder der Weia«* 
wirth , Bierbrauer u. s. w. ▼erfaittlk die besteuerte Waar« 
wohlfeiler, was er ohne Schaden thuu kann, wodurch 
er aber die kleineren und wenig begüterten Verkäufer zu 
Grunde richtet und den Staat um den Stenerbetrag [der- 
selben rerkttrzti — » oder er verkauft so hoeh s^ 09» 



dere , bezieht einen unverdienten Gewinn , und 
. Conciirrenten empfiiiflen immer den Sciiaden, gleiches 
Averaiim bei Ideinerein UiBMtze geben zii infisseu. Der 
kiilMrige Beirag der Accise gestattet keine soIqIm Um- 
legttjli; darwliMO auf cHe «inaidMi AeeiqgrfKchtig«!!« dafli 
dkl, an» der g mSkim VeriiidcriidduiC dtt Vcrbmaclng 
vod der AlfmlBverhältnisse entspringendar Ungleich*' 
heilen beseitiget werden könnten. Soll ein Theii der 
' Steuern nach dem Mafsstabe der Consumtion aufge- 
legt werden, so mufs es die gegeowärlige und die 
wirkliche, Mkt die frfihere, oder eina imaginäre scgra, 
«aoh der man aioh. rieblet Uebrigeaa bleibt ea imsier 
wahr, dab die ErhebaogsfeiaMn der Aoeiab aach flMr 
' dea Redliche drOekeod slod, nnd man kaoii aar daf*- 
durch den Eindruck dieser Wahrheit entkräften, da|k 
man ihr einen anderen , nicht minder wahren Satz zur 
Sdte i^llt, nämlich die UavellkMUlieiiheil unserer bia*- 
barigeo fiiakeounenssleaeriL 

R H Rmu. 



y^surh einer systemai ischen Behandlung der empiruehen Psychohgie 
vun Dr. Fr. X. liiunde. Er^Ur Hund. Zweite Jb^^H^g. Trh'^t 
1831. XLir und 355 

Der Wunsefa, mit dam 4er Ree. die Anzeige dar 
ersten AbtfieMaog das evaleB fiandea diesea Werkes 
sisUeA (d. Jahrb. 1881. As Haft No. 8a>| dab die 

aech &brigen Theii e dieser schätzbaren Bearbaitang der 
empirischen Psychologie recht bald nachfolgen möchten, 
ist durch das Erscheinen dieser zweiten Abtheilung we- 
nigstaos theilweise ia £rfiiiiuag gegangen , und mit Ver» 
gallg^n wird er dalw att<^h von den hier niedergelegten 
giftMUiahen Fetscbangen Kaode geben «ad sie mit einir 
gea Bems ri i aa ga n faegleilea. Der Ver£ fthvt «qa Uar 
in einige der wichtigsten und aehwierigstea Matorian 
der Piijchologie em, denn er handelt in dieser zweiten 
AhlhaUapg vaa dem geaiähaiieh g» höbei:ea Erkennt- 



Digitized by Google 



aifinrerlnAgea oder dea Thätigk eilen des Verstandes tiad 
der Vef&anft) W^he, nach der Ansicht dee Verik, des 
Dank-, ErkenUlaifB- «nd das AnerkemivngS"» 
Vermog^en In «ich sdillefeeii. Er beweist der Behand- 
lung dieser Gegenstäude ebenfalls die fleifsigc und gründ- 
liche Forschung, das besonnene und klare Denken, und 
die treue, gewissenhafte, fast äogstiiche Wahrheitsliebe, 
die er in dcir ersten Abtheilang bereits bewährt hatte; 
die «her auch 'hier nicht sehen in jene dort gerigte 
Weiisehweifigkeit und kleinliche * Pedanterei ansartei 
Bec. spricht diese Anetkenming des WerHies dieses Wer» 
kes mit völliger Ueberzeugung aus, ungeachtet er gleich 
hier voraus bemerken mufs, dafs er seine Erwartungen 
einer auf reine Beobachtung gegründeten Bearbeitung 
dieser folgenden Theile der Psychologie nicht ganz be- 
friedigt gefunden hat, und zum Streit mit dem Verf. 
sehr vielfach veranhi^it worden ist . . 

Ein besonderes Interesse erhalten llbrigens die hier 
dargelegten Untersuchungen noch dadurch , dals sie weit 
mehr als die früheren Gelegenheit geben, die allgemei- 
nen philosophischen Ansichten des Verfs. vollständiger 
kennen zu lernen. Wenn dies aber auch schon an sich 
die hier behandelten Gegeastünde mit sich bringen mufs- 
ten^ so wird doch diesem Interesse durch die Behand* 
lungsweise ^es Verfs, ein Uebergewicht gegeben, das 
dem eigentlich psj'chologischen Interesse, ja selbst der 
reinen Erfahrung, nothwendig Eintrag thnn mufs. Denn 
unverkennbar sind die üntersuchüngen häufig sehr über 
die Grenzen der Psychologie in dieHietaphjsak hinüber- 
geschweift , unläugbar gc^eo diese sehr oft auf die Ob-* 
-Jekte der Erkenntnis iber> auch da, wo nor Eine und 
-dieselbe Erkenntnilsthätigkeit oder Erkenntoife weiss 
dafür statt findet, wo also ein eigentlich psychologischer 
Gegenstand gar nicht berührt wird, so dafs man eher 
eine psychologische Deduction melaphysischer Grund- 
begriffe, als eine Darstellung der empirischen Psycho- 
'logie zu lesen glaubt I>er Verf. hat dies in der Vor- 
rede (ä XXVL) sd^ anerkaoiit, mid sochl äch des* 



I 
I 



L.iyu loCd by Google 



Biunde, Empiriicbe l'syeliologie. Ml 

halb, tlieils durch die Nothwetidigkeit der Erläuteriing 
psychologischer Thatsachen durch philosophische Leh- 
ren, theils durch die heqaeme Gelegeohek, phiiosophi* 
scbeo IrrfthQiDern entgegen m arbeiten, zu rechtlerligeo« 
Allein ea eehr aoeh Ree. den engea ZwmBmeidiäDg der 
eigentlichen Philoeopfcic mit der Ftychdofle anerkcoot 
«nd so sehr er deswegen auch die Begrfindong und Be-^ 
richtigung der Metaphjsilc aus der Psychologie billigt, 
so niufs dennoch die Auf\%eisung dieses Zusammenhangs 
der K.ritil( der Vernunft Uberla«sea bleiben und die Psy- 
chologe auf dem sulijekti^en Standpunlit reiner festge- 
halten werden , aU hier geschehen iat. Vielleicht lilM 
sich diese Einmengung der Metaphysik erkliren, wie 
wdil eben so wenig rechtfertigen, dvreh die in der 
Vorrede sehr stark hervortretende Absicht, den ?on dem 
Verf. sehr hoch angeschlagenen philosophischen Lehren 
von Hermes durch diese psychologischen Grundlagen 
•ine Gieltung zu Terschaffen« Wenigstens tritt in dieser 
Vorrede der V0r£ mit ein^r wiriLlich leidenschaftlichen 
Heftigkeit^ die dem rnhig forschenden Psychdogen und 
Wahrbeitsfreuttd nicht wohl ansteht , als Apostel jene» 
hermesischen Lehre auf, von ihr das Heil der Fhiloso-» 
phie und Theologie verkündigend , und Zeter und Ana- 
thema rufend , über die bisher gegen diese Lehre be- 
wiesene GletchgAltigkeit Doch nicht die Lehre , son- 
dern nnr der übertriebene Eiüsr des Vorfs., der Unwille 
nidrt M>er geschehene Angrifle, sondern über Mangel 
an Angriffen , *) ist es , der dem Ree. einigen Spott ent^ 
lockt. Die philosophische Lehre von Hermes ist dem 
Ree. — er mufs es gestehen, auf die Gefahr hin, sich 
dem in der Vorrede ausgesprochenen Zorn des V erfs.. 
ananmeteen bisher in sofern unbekannt geblieben, 
als cfT die „philoaophiaehe Einleitmig in die Theologie;' 
ivarin sie niedergelegt ist, nicht seilet gelesen lial, mm 
Beweise aber, dafe dies nur znfiUlig geschehen, sey.mH 

*) Soeben kommt ans ein Schriftchen : Sierer, Ur-MUMOplue 
U.S.W. (Düsseid. 1881.) sur Hand, welches eiofi BeitTeitiiOf 
H0tnMsMi«n Sjntani inia Qegvattand hat.^^ 



Digitized by Google 



19 niKid, Wm^M» PM^ehibtagl«. 

gfefch bemerkt, dafs er dies Werk sich aneascliaffeii , 
durch den Verf. veraniafst worden ist. Sc^on die äus- 
sere Bedeutung", welche, wie der \ erf. berichtet, diese 
Lehre erireicht hal, mu£i die AufmeiksiainkcU auf sie 
lenken. Bereits wird, sa ersahli der Verf., in unserem 
(d. i dem praifeisch^) Staate sovpahl auf UjMverrililflfi, 
ab «tch anideni höheren Lehranslalteti , Ttm ifttadesteii« 
16 — M Kathedem im Sinne dieses Systems oder a«f 
seiner Grundlage docirt, vor niiiidesiteiis 1000 Zuhdr€ra. 
.£ssind bereitsein j^iites Dutzend, theils grolserer, theils 
Ueioerer Werke im Geiste des Systems erschienen. Da- 
Mo gfehören , aufser dem eigenen Werke des Verfe. : 
Bs^er'a Logik bmI MomlphtloBophlo, Oroste^Hlllfs- 
h-off'o Nator^cht und Ktt^henrecht, EWoiiicfa's Mo- 
talphilosophie u. a. ; und eine grofee Anzahl yob WerkeaT 
soll dbri^^ens im Entstehen seyn. Vorzfiglich aber liai 
diese Lehre in die katholische Theolog-ie ein^egfriffen , 
nmi man hofit, wie uns anderwärts bekannt geworden 
iat^ Yon ihr eine «Schere philosophische Begrfindun|^ 
tad wi8§eii8ühallliche Aei^eneratioii dieser WiSBeaochlift. 
Uober dou Werth dieseir Lehre nun 4arf sich Ree., 
gosagt, noch kein entscheidendes Urtheil erhiuben, da 
er sie nicht ans ihrer Quelle selbst kennt ; indessen ist 
sie ihm d6cli durch eini^^;« fier gerrannteii Werke ilire*' 
Schulen auch aufser den vorliegenden (uaineolüoh Esseis 
und Elvenvchs , von denen iSr amh Anxeigeo in dieseh 
Jahrbb. geliefert liat) bahaaBit ^ewondeo, ond wenm' «r 
ihr auch seise Achtoug wegen grttudlicher und beson* 
mner WahthettsTorsohang , und in vieler Hin^ht aMh 
seine Beistimmung nicht versaj^en ma^, so kann er ihr 
doch nicht den eminenten Werth zugestehen, der ihr 
^hier bei;ü;;elegt wird, er bemerkt darin keinen «atschei- 
deadeu Fortschritt in der Entwickohnig der Philosophie 
mmd nanentlioh hat aiueh er gefiunien , so heftig Md 
▼oriohllich dies auch der Verf. ebiKeist, dalk*die4Sniiid^ 
läge derselben Im Wesentlichen kantisch sey, wenigstens 
difeis in Ansehung wn Bsser's Logik und Elvenich s 
Moralphilosophie «nstreUig der Fall, und wie iriel auch 



Digitized by Google 



dar Verf. Mlliat der kaoliiclle» Fiycliolefie Irerdaoiui» 
iil.ebeo m «averlmiiitNir, mht defii die gt—e SttiMunf 

der Psj^cholog^e zu der Philosophie dtor Idee der ktiU 
Schule sehr oahe kömmt. 

Doch wir haben hier nicht eine Beurtheiiung d«r 
Hermes'schen Lehre zu gebeo; nur in seiern die Hermes«» 
eeha.Metaphjreik vea BiHttde in die ftychekigie her* 
eiofeiof ea wordeo lel, werdeo vir une «tt ihr n b^» 
sehiftigen hdbeii. Vielleichl ist eben das alherji VaT^ 
hälinifs dieses Theils der Psychologie zu der Metaphjsüc, 
I dessen Geg;enstand die s. g. höhere, d.i. uichtsinniithe 
i Erkenntuiibthätigkeit ist, und jene dadurch veranlafste 
Kiumischun^ der Hermes sehen metaphysischen Lehre, 
die L^rsache, warttm Ree. hier bei weitem wealger oiil 
dem Ver£ fiberdiisiiiiiaiaB kaoa» als in der ersten Ab« 
: Ihcüiiag, wdehe, van der sinalicheii ErkenatnifsthitSg^ 
keit httfidelod, durch metaphysische Hypothesen weniger 
gestört, reiner dem Weg der Erfahrung folgte. 
^ Was zuerst die Anordnung des Ganzen betrifft, so 

zerspaltet der Verf. das höliere, nichtsimilic^p Erkennt* 
aifivermögeB, jedoch nach der Ansicht des Ree. dfina 
wa^nilii^ verschiadesleThfitigkeilatt daftr nachmisan 
können, in drei besaadere Vemtigen , ntaiidi: Dank^* 
' vermögen, Erkenatnifsvermagen im en^geran 
. Sinne und Anerkennungsvermögen. Ferner un- 
terscheidet er sowohl in dem Denkvermögen als in dein 
Erkeuatnifsvermögen im engeren Sinne die Thättgk«it 
desselben als Verstand «nd als Vernnnfi, and be^ 
ttanint danit dies V-erhältnift awischaa VeiMand und 
VamnliA.ao) dafsfterwIehtigstelJlitersahiadwdanTliii* 
tigkeiten des heberen Erkenatnifsvermögens, Mischen 
mittelbarer und unmittelbarer oder zwischen Form Snd 
I Milerle der V^erniinfterkeniitnifs, worauf es dabei hai^t- 
ssi^btich aiakommt, ganz unberührt bleibt. 

Wir sMueiten ^ur nUhansn Prfifaag fies Einzelnen. 
1 teiehtt ätt die Amsehaiiiinlf scUieftI sieh nach dem VeiC 
l %ii)afiikTarf»ögen^ «nd vMr anarsi dtfer Vara«a«rd 
3 r;-^ Denkvermögen oder das niedere Denkvem<5igen an 
l atibth« 2. Abscha. \X F^n^een wr hier nach einer £r- 




Digitized by Google 



UftruDg deiteii) ww der Veif. noter dleMm Vermftgeii 

vei stehe, &ü iiadcu wir, statt einer Darstellung oder Cha- 
rakteristik der ihm eigenthfiinlicheD Thätigkeiten, , 
eine Beschreibung^ und Aufzählung seiner Gegenstände; 
nicht das Denken, sondern die Gedankea werden 
beschrieben. Der Verf. eniwickell luerst die psjchokn 
gieche Bntolehug der reinen Begriffe, wohin er 
1) im AllgemMoen die desSeyns und Niclits, S) m 
Betreff der AuFsenwelt, die der Selbstständigkeit 
und Unseibststä n (ligkeit oder der Substanz und 
Inhärenz, der V erschiedenheit und Einerlei- 
heit,. des Zustands, der Eigenschaft, des Wech<» 
eels, der Beharrlichkeil, der Veränderung, 
S) in Beireff der Innenwetl den des Ich, und 4) diem»» 
IheroalieehenZahibegriffeder Einheil, Vielheit und 
Allheit rechnet Darauf folgt die psychologische Eni« 
Wickelung der empirischen Begriffe (wobei eine sehr 
ausfuhrliche, nicht hierher gehörige psychologische Un- 
tersuchung über die Entstehung der Sprache einge- 
schaltet wird), zu denen die Art-, GsttnngB->, 
Bchiechts^ und Famiiienbegriffe geBiUt^erdafln 
Dnnn wird die Nelur nnd die Bnistehung der Urt heile 
und Schlösse, der Denkgesetze und endlich der 
VoUkommeuheiten und Schwächen des Ver- 
standes als Denkvermögen psychologisch erklärt. In 
allen diesen ausführlichen Erörterungea über die Gegen- 
stände des Verstandes als Denkvermögen, die uns bald 
in die Melaphjwik, bald in die Logik fthren, und di« f&» 
den Zweek einer Kritik der Vernunft sehr nu belMshteu 
sind , rermissen wir aber dennoch eine klare Brklflrang 
des Denkens und des Verstandes seinein subjektiven Cha- 
rakter nach. Die wesentliche Unterscheidung des Den- 
kens von der Anschauung, dafs diese letztere nur Indivi- 
duelles, das erstere hingegen Allgemeines zum Gegenstand 
bat, wird nur dunkei becilhrl, und die tiefem Bgen- 
Aftmlicbkeiten desDelikens als einer willkiihrlieliM 
und mittelbaren Brkenntinfetl^tigkeit Verden gani 
ilbcrgangen. 

iP^r ßefcAUA folgt.) 



Digitized by Google 



U\ & HEIDBlift JAHlia iK iÜTBiUiTUB. 183». 

• 



Biunde^ Empiriache Psychologie. [ 

(B 9 $ e k l uf 9,) 

« 

Dab die VeveleBuny 46s Sejai der Anfiisg dee 
Benken» sey , worii der Uuteiechkd des DeekeM -inhi 
dem« AneebftMB • seeret en bemerken sey , wie der Verf. 

sehr ausführlich zu zeigen bemüht ii^it, katm uns keines« 
we^s über den Charakter des Denkens ins Klare briogeo. 
Die Vorstellung des 8eyo6 ist — wenn auch oft dunkel — 
in jedem Act des £#rlceiMieii8 und keineswegs blos im 
Heakeo, md wird moB mimittelbar in der AamskMmf^ 
(oicdit im Midien) gegeben. Oder was wäre sooeft die 
AnaclUNMNig, wmm nii^i die V^ersteliu von einefliSejii, 

das uns eben afiicirt? Was ist das Wesentliche , wo- 
durch sich die geistig-e Thätigkeit als eine erkennende 
charakterisirt, als die Beziehung derselben auf ein Seyn? 
Selbst jede preblematische Vorstellung, jedes Bild der 
Einbildnng^, der DicbiODg, des Trannes, enthält die 
Besiehung aaf ein Sagro, ein Etwaa^ ein- Objekl in iidi|" 
aiag diea wma ale wirUiohea Seyn behauptet oder-iMir ala 
mögliches vorg-estelit oder aus früheren Anschauungen 
innerlich durch Dichtung oder Wahn frei gebildet seyn; 
Etwas Anderes freilich ist es mit der bewufsten abstracten 
Idee dea Seyns : diese ist allerdings nur eine Frucht des 
B oDfc a pi ^ aie iat die böohale Ab§4raction aus allen be«^ 
üi muitüa Dingen llberbamt; aber der Amia^g dea fHwh 
kami der empWeehe' Aunnf nimKoÜ, kaa* dleisa ki^ 

neewegs genannt werden, denn das Denken ist iehoü 
eingetreten in jeder, auch noch so unvollständigen; 
schwachen Abstraction aus mehreren Anschauungen; ea 
iai acbeo da, wenn nur von zwei Individuen , etwa von 
dieier bnd jener Blume, elb Gemeinschaftliches, & Bb 
d«> aiMdlBtiadife SdiMa „Blnuae," fflr aich ftt8lK#* 
liiteii Wird , und wie weit isit aa neoh lAeii da a« dar 
Abstraction von alieoi Besonderen , woriu nur noidi 4iß 

XILV. Jahrg. 1. Heft. Ö 



Digitized by Google 



sehlechlhin Allgfemeine, das Etwas, das Sttjrn ^ iibrig 
bleibt. Oder vielleicht sollte das Seyn des Verfk — 
deoo darin {»cheioen sehr verschiedenartige liegrifle zu* 
sanimengemischt zu seyn, — nur das Ist im UrthelLe^ 
die Copula zwischen Saibjekl und Prädikat im Urtheile 
bedevlen, wie dies S. 10. der Fall so seyo scheint, wo 
der Begriff des Seyos eintritt als Antwort auf die Frage: 
ist das? Dafs auch in dieser Bedeutung das Sejn 
' nicht Anfang des Denkens se^n könne, leuchtet noch 
niebr eiii, weil dem Urtheile der Begriff vorausgehen 
nmfe, der mir durch I>eflken gebildet seyn kann. \Jm 
sagen au.kdnom: das ist ein wehUagandar Huf, 4idfri 
dus isl dia Tafel, tnnfs ich durch Deiikeo borcils die 
Begrifie: wehklagender Huf oder Tafel gebildet haben, 
sonst konnte ich die voi liegende Anschauung nicht dar- 
nach bestimiiieu , nicht ihnen unterorthieii. Fassen wir 
endlich das Seyn in bestimmtester .Bedeutung als dsa 
Wirkliche^ Eiiistirende , so haben wir darin nur die£inf, 
nlmUch die assertorisobe medalische Uf ilieilsform« unA 
«s ist gnr kein Grund Torhanden, warum gerade diai« j 
Form den andern Kategorien vorangehen solle: das Seja > 
steht hier auf ganz gleicher Linie mit den Begriffen <ier 
Grolle, der Beschaflenheit, mit den Verbal tuirsbeg-riffen | 
des Wesens, der iJrsache und Wechselwirkung und mit 
den übrigen modal ischen Begriffen der M^igiichliBeit .aad 
Wirklichkeit Dean alle diese reinen , ans d^4B Fomisn 
der Urtheile hoiTMrgeheadon Begriffe siml eben so gat j 
apriorische als das Sejn , und kommen eben eo uninHteK | 
bar^ keineswegs erst durch den Gedanken des S^ym 
hindurch) im Denken zu der Anschauung hi n^u. Auch 
die von dem Verf. als reine V/erstandesib^riffe euiwik« 
kelteo B^riffe lassen 4ich kninnsw^gs aus dem des Seyos 
«bleiton t snoderji stehen i^ einam fleicbeD VurhiKniii 
' «M Aanoh^nung. . . 

• Hiefoos )srgiebl sich uns schon ^ dafe auch der wm 
de m V erf. angegebene Unterschied zwischen dem Ver* 
stand und der Vernunft als Denkvermögen nichtauf 

oiAcm bnUkr«^ ^jrobqlogiflohw Gwd. bexnilii .tJH^ 

I 



Digitized by Google 



VersUnd nUmlich mM dw Seyn Mm Gkgeailaiid« 
lubeo, deflsen Zw«ck dM Ver$teb#i isl) Vernonfi 

hat deo Grund zum Gegenstände, und sein Zweck ist 
das Begreifen. Oder: der Verstand soll die Beatiin- 
uiungen, die Vernunft, die Möglichkeit des Seyns zum 
Oly^kte haben. Dagegen mufs Aec. hehaupteii, dais ia 
di^en beiden T|l6tii|^keiten keine verschiedenen Verinö«» 
gea lUyeo, «iiiderii daft Md^ auf gleicht Weise deai 
«lefikeodeQ Veistaod aogehCreuu Der Begriflf des Greo- 
des ist freilich von dem Verf. wieder eben so unbestimmt 
gefafst, wie der des Seyns*, und namentlich ist der Un- 
terschied zwischen dem subjektiven Grund iinsers Fiii- 
wahrhaltens und dem objektiven Grund des Sej^ns nicht 
beachtet. Nehmen wir den Begriff des Grunde in seb* 
jektiver fiedeulimg, so erhalten wir darin den logisehen 
CIrundaatz des snreieheadea Grundes, der ans der 
dnlischen Form der Urtheile hervorgeht, und wonadi 
fßr jede Behauptung im Urtheil, als eine mittelbare Er- 
kenntnifs, ein Grund in einer unmittelbaren Erkenntnifs 
gefordert wird. Dafs dies eine Aufgabe für den Ver- 
stand , und zivar Är den veflektireaden Verstanfl sey^ 
bedarf keiner Brlnnernng; denn es ist eine rein logitobe 
Thätigk^it) wodurch sie geldst wird* Nehmen wir hin- 
gegen den Begriff in objektiver Bedeuten^ , so liegt 
darin der Grundsatz der Causalität, \vonach für jede 
Erscheinung eine Ursache noth wendig gedacht wird. 
Obgleich nun dies Ges^et« der Cau^plität aus der unmit'» 
telbaren Vernunft entspringt, sv^ ist es (ieenooh mir ein 
. Cteechaft des Verslandee, • uns desselben bewnfet «a wmv 
deOf und durch daesdhe die'Thnteaoben der Ansohaunng 
an erkennen« Das Denken von Bestinunungen den Seynsy 
was der Verf. als das Wesentliche des Denkens des Vcr-^ 
Standes bezeichnet, kann nichts Anderes bedeuten, als 
das Bestimmen des Besonderen durch das Allgemeine ^ 
und darin ist das BestimiMi des Seym durch seinen 
G/fpad-mU^ b^ififen, es ist nur das Denken Inder hyf^ 
«inlieGlHn Forna des Urtheile. Der Verf« glaubt, dnreii 
d^i Dmikeia des Gru4des üb^r det 8Mff dlN^ JLnedbattnng 



Digitized by Google 



•ioh m dtm Denken d«9 AbMliiteo erheben su kttniien'iy 

und er scheint hauptsächlich darum diese Thätigkeit der 
Veruunft als besonderem Vermöge» zuzuschreiben, in- 
dem er darin auch eine Uebereiostimmuiig mit der ge- 
wöhnlichen Etkläriing der VemunA als einem Vermdgeft 
der Ideeu findet IKes iel aber eine TSnechung; deM 
«iehl das Denken des Grnndes, eey dieser nun leglsek 
oder metaphysisch, subjektiv odel* objektiv verstandeo, 
giebt Ulis die Idee des Absoluten , sondern vielmehr das 
Huiausschreiten über den GrunH. Das Denken des GruDr 
des fährt uns nur In dne unemUicbe Reihe von Grund 
und Folge; das Absolute hmgegen ist ein 6eyn «riine 
Grund; wir hören hier also auf, einen Grimd zn denken. 
Denken wir uns dieses Absolute als Urgrund alles Seyns, 
so erhalten wir daraus zwar ein letztes Glied 'in der 
Reihe der Grfinde, aber der Urgrund läfst sich nur 
durch Hinausschreiten fiber das Denken der ^rftnde 
attlTasBenw Ferner aber Jiegt auch darin kein wesentli- 
cher Unterschied von dem Denken des Seyns; denn es 
läfst sich auf diesem Wege ganz eben so gut zu dem 
Absoluten aitfsteigen, indem wir ffir jede Erscheinung 
als Inhärenn eine Snbstann zu <lenken genöthigt sind und 
^e ReihiB vjou Inhärenzen und Substanzen oder unselbsi- 
atiadigem vnd selbststSndIgeifti Seyn eben so in das Un- 
endliche foi tsetzen , endlich aber in dem Gedanken einer 
Substanz , die nicht wieder Inhärenz einer andern Sub- 
stanz ist, also in einem absolut Selbststäadigen , Aber 
das Denken der Substanz hinausschreiten , und in eine 
ganz ändere Denlireihe fibergehen. Der kosmologis<Äie 
und der ontologische Beweis des Daseyns Gottes deuten 
diesen doppelten We^ der Abstraction, einmal von detti 
Grund ^ und dann von dem Seyn aus, an. Aber eben 
die Nichtigkeit dieser Beweise als solcher zeigt schon« 
daik das blofse Denken Ar «ich nicht nnreiohe« dieldfeö 
des Absoluten zu bilden , da6 dafür eine andere ^ In disr 
unmittelbaren Vernunft entspringende Erkenntnifkquelle, 
verausgesetzt werden miisse. Und so müssen wir auch 
gegen den Verf. geltend mclien ^ dab weder die höchatati 



Digitized by Google 



NaturjSfesetze, noch die Ideen des Absoluten in und aus 
flem Wesen des Denkens darzusteilen sind , sondern dafs 
4m Denken , als rein mittelbare Erkealitalfethätigkeil, 
ohne ditoft eigmies InhaAt dieser. Erkaofltftife, diMii Im^ 
hall n«r io der uaiDttlallMircii BrkeMiliiifo, die thmb 
sinnlich, theiis vernünftig ist, anzuerkennen und ver- 
mittelst der logischen Formen von Begriff, Unheil und 
iSdiliifii» Mm ßewnfiilseyn so bringen habe. 

Vm dM Bsdran «aimcheidet min «reiier dar Verf. . 
gli efai besondres Vermögen das ErkeBDinifaver«» 
«mögen im engeren Sinne (Abth. III.). Dafs Den- 
ken und Erkennen im Begriff streng zu unterscheiden 
setyen, wird dem Verf. wohl fast von allen Psychologen 
ra^^tanden werden, und dem Ree ist nicht bekannt, 
^dnft diese beiden Begriffe iroo den Pajeheliif en fmi 
«Inrchgingig , wie der Verf. hehnttplel, ▼emnaoht wor» 

den seven. 

Daraus aber wird nicht gefolgert werden dfirfen, 
dafs das firkenoen als ein eigenes Vermögen, im Unier» 
«''aehied Ton Anschauen sowohl als Denken, beirachM 
werden mHasa Der Verf. behauptet nSmlich an meh» 
reren Stellen« aneh dat Ansebanen für mch «cy noch gar 
kein Erkennen, sondern nur ein Anfang, eine Einleitung 
dazu. Nun gilt aber, wie Ree. glaubt, im allgemein 
anerkannten Sprachgebrauch , als Erkennen jede Vorstel- 
lang "einea 'Objekta als eines Ckiatirenden. Sobald idi 
mir einen Geigensiaad ▼orsfeile rnid von ihm beinupte, 
dafs er in der Wirklichkeit existire, so ist dies eine Er* 
kenntnifs. Nach dieser Erklärung^ wäre aber jede An- 
schauung ohne Zweifei schon eine Erkenntnifs, denn es 
wird 'darin ein Sejn anfser uns als whrklich ▼orgesteUt;^ 
Bas Denken dagejren ist nicht immer andi ein Erkennen, 
denn oft wird etwas gedacht, ohne dafs damit ein wiik-< 
Uches Se;yn aufser uns behauptet wird ; gedachte Er- 
kenntnifs ist nur dasjenige Denken , worin eine solche 
Behauptung eines Se^ns enthalten ist. Dafs nun eine 
nalehe Bebauplong im Denken enthalten sey, hingt allein 
Vau der Perm des Denkens ab, oftmiieh Von der Pom 



Digitized by 



ißt Modalität. Ist das Denken unter iter Form des 
pioblemattöchen Denkens,^ so ist es kein Krkenneii, 
ist es aber unter cier Form des assertorischen odet* 
apodiktisdies Denkm, §d Ist e«^ zngieieh GrkeMMn» 
Wie «olite imn «Im das Btkcimea wo «insm elgattso 
' Vermögen abhUn^co V da es nur wmt die Perm Hei Den^ 
kens ankommt. Ktwas anderes ist es freilich mit dem 
riclitigen Erkennen, oder mit der Berechtigung* einer 
Behauptung von Existenz, Dafür klommt es nicht blos 
auf 1 die Perm iles Denkens, sondern anf das VerMkniAr 
des: Denkens zu der umnittellNircii Brkenntoifc in A»*i 
sdlanung cNler Vernenft ao. Aber aucli dasu ist kein 
besonderes Vermögen nötiiig , sondern hier ist ilas Er-^ 
kennen , als mittelbares , nur das Resultat von Anschauung 
und Denken ausammen. iNur daraef pafst die rtna dem 
Vcif. gegebene ErkUiniBg von dem Erkennen: Ati-*- 
schannng und Denken bilden sich erst dadurch mm Bra- 
ken nen fort, dafs das Erscheinende (Angeschaute) ge- 
funden wild als unter der Vorstellung oder dem Begriffe 
Stehend, der darauf im Denken bezogen wird." Darin 
hähma wir statt einer Erklärung von Erkenntnifs über«: 
hmipt nrnr die einer richtigen md mittelbaren Br^ 
kenntnlfs« Denn erstKch wurde oben geseigt, rialbschmr 
die Anschauung eine ganze Erkenntnifs ausmache, daft 
es also nicht er^t einer Unterordnung einer Erscheinung 
unter einen Begrifi bedürfe. Zweitens für alle mittel« 
bare. Urkemiteifs gilt die Anfonkening, daft sie auf eine 
mimittolbare eurfidcgefihrt werde, von welcher sie Walnw 
heit und oi>jekttve Onldgkeit erhält. Diese wäre in der 
Anschauung gegeben, wenn gefunden wäre, dafs das 
Erscheinende wirklich «inter irgend dnem Begriff stehe; 
ich hätte dann schon eine richtige BikennlnMi. Das 
eigeathiilmliche Vermögen mllMe Mer etwa in 
Pindeii des Knsammentreflbns ^es Gedttehteo mit dem- 
Angeschauten liegen. Dies aber ist selbst eine Thätig- 
keit des Denkens. Mittelbar, durch Reflexion werden 
wir uns bewufst, ob «ks^ was wir denken, auf Einstim- 
rnmig mit nnmitteibarer ErkenotMfiimrickfeflllMri werden 



Digitized by Google 



ff 



Motte , mk» tiB Wahrhen gdile o4«t oMl Oor V«ft 
gestehft ««ch «eUbal die enge Verwantilediaft ilieeee 

Erkennens mit dein Ü^tikea , die Schwierigkeit, die Lehtü 
davon ais eine abgei^onderte au behandeln, und deswe- 
gea iat anoh wirklich dieser Abef^hoii^ verhältui^koilUMg 
«alur kurz , Md tfchliefst sich g/^ m 4m Lehre 
ä&m UeolMn m* Die £iiidieiliiiig veli VerslaMl ned Ver* 
OHaft hehrt aüoli hier wieder*; aie wird hier im ErkeoneA 
mit Recht angfewendet , da erst hier, und uicht bei dem 
Denken, die linterscheifiuog^ zwischen mittelbarer uaU 
■■mütnihnrnr Vfimunfterkenotnirs stattlinft ist. 

Dastt kwnnt endlich ooeh {AMl ein et g e t» » 
Mdi weniger elallilallea^ABerkeManttgf f ermdgea^ 
Der Verf. findet da» Anerkennen in dem Sich^Entscheiden 
über die Realität oder Wihrheit einer Erkenotnifs, und 
behauptet, liiese Entscheidung stsy weder in fieni Au« 
schauen, noch Wissen , nach Denken, a^lft Erkeasea 
ian engem Sinn eotballen, die Hetevogeoeität von den 
diesem Vermögen zugehörendeo SEuMnden , zwinge alaO) 
ein ei§piit;s Veniiügeii dafür anzunehmen. Ree. kann 
auf keine Weise diese Heterogeiieität entdecken , er glaubt 
vielmehr , diese Entschiedenheit , also den Zustand dea 
Anerkenaeos, in jedem wirklichen Erkennen zu fio^ 
den, ja er hält eben dieaeJBnIfieluedenbeit Air daa ein- 
zige, weaentliehe Kennaekhen d«« Brkeniieaa im ITih 
terschiede von dem blofe^ Vorstellen. In jeder lie^ 
hauptung, jeder Assertion liegft es, ohne sie gäbe es 
keine Behauptung eines Seyps, also keine Erkeuatniia» 
Bs liegt htt Anachawn ^ dcwn jede Anaobaniing ist Be«*' 
famptung eines Seiyna, es liegt in dem assertorische« mid 
apodiktischen Denken, es liegt endlich in dem^ Glanbell 
oder der unmittelbaren reinen Vernunfterkenntnifs. In 
dem Uebergange von dem Zweifel zu der Entschieden- 
heit der Ueberzeogungy worin der Verf. die paycholo* 
gisehe Enistebang d^ Aoerk^ooens an ^zeigen siiehtf 
liegt nar ein Fortschreiten des mittelbaren Brhennens 
von unvollkommenem zu vollkommnem Erkennen , von 
den niedei^n Graden zu den IidhiBren Graden und der 



Digitized by Google 



VoHeodnng 4er Btgviliifhrog umm Mk»odtm BAttm* 

nens , nicht aber ein Fortgang zu einem Uber dkie BHimi* 
nen selbst hinaus liegenden Zustand. Die Nothwendig- 
keit eines besondern Anerkennung-svermö^ens sucht der 
Verf. aus der Unmöglichkeit darzuthun, in dem Erkennea 
f&r sich ein lürileniiai objektrirer Wahrheit zu. fiiMk& 
Diese Uoanögliclikeit geben wir den VeiC TolikomMe 
«B. Objekltve Wahrheil ist, wie der Verf. gans liditig 
erklärt, Uebereiostimmung des Erkannten mit der Er*- 
kenntniffi. Um sie einzusehen, müfste eine Vergleicfawng 
des Erkannten mit der firkenntnifs statt finden , deren 
Unmc^lichkelt eich darin ale uobeatreitbar ergiebt, dafs 
jede Betnachiniif dei Gegenstandes immer in der fiphäfs 
des Brkennens sieben Ueibl, ein Betrachle^ deesetbsn 
anfser dem Erkennen nndenkbar ist. Fir diese Bot^ 
schiedenheit über die Einheit des Erkannten mit der 
Erkenntnifs setzt nun der Verf. seinen Act des Aner- 
kennens, der auiser dem Erkennea stehe, also nicht 
mehr darch jene Spaltung swischen Erkenntnifs und 
Erkanntem festgehalten sey. Wof&r man aber auch dies 
Anerkennen halten mdge , gewilk isl es eben so, wie das 
Erkennen, ein Act des menschlichen Geistes, also, wie 
jenes, ein subjektiver Act. Wie soll also darin ein 
entscheidendes Kriterium über objektive Wahrheit 
gegeben werden können? Denn haben wir nachgewie- 
sen, dafs eine Erkenntnifs den GeseUien des Erkennens 
gemfifs sej, so hat sie damit für uns, snfajekliTe GiÜr 
tigkeit. In der gesetsmSfsigen Erkenntnifs des Menschen 
an sich aber ist die Anerkennung oder Behauptung dsif 
objektiven Güll!*; keil mit inbegriffen, das Behaupten der 
Objektivität der Erkenntnifs gehört zu dem Wesen des 
Erkennens an sich. Für die Objektivität der Erkenntnü^ 
also bedarf es gar keines besonderen Krileriuiiis , denn 
diese isl in der subjektiven Gfiltigkeit derselben mit be- 
griffen. — Die Subjektivitüt des Anerkennens selbfllt 
wird übrigens von dem Verf. selbst keineswegs aner- 
kannt Es ist ein Subjektives," sagt er, ,Jn wel- 
chem wir zum Halten eines Objektiven, des Seyos, und 



Digitized by Gopgle 



m zu allem Seya , aller Wahrheit und Wirklichkeit ge- 
langen, welche wir haben, suchen und finden kfinato^^ 
«ad aaderwiria MMil er es ein Ffirwahrhalteii) WOf^ 
mtor wkifler miff eui an^ektfrer Act dee BrlraoMat ¥er*> 
■•roii e n werden kann, theilweiee wird da»AiieiiMMNM 
sogar noch aufser der nothwendigen GesettmärmgkeH 
des Erkennens selbst, durch andere subjektire Beweg- 
gründe 9 ilieils theoretische, theils selbst moraliaohe be- 
atünnt, Hod erscheint eo ala freiea Aanehmen^ ~ md 
WttS'haiin enbjektimr aagra ah dlitoea Jeae^ Gniod der 
Ammmhme 'eines Actes «nd Vermögens der Anerkennung 
aufserhalb des Erkennens, nur dadurch zu der Geuirs* 
heit objektiver Wahrheil zu gehiBgeD| ist demaach nicht 
iMiffeielieQd. . 

In der bei dem Verf. eigenthiimlichen und sehr aus- 
führlich behandelten Lehre von einem Anerkennen der 
Wahrheit aas moralischen Beweggründen kommt er der 
kantischen Beweisart aas moralischen Postulaten sehr 
nahe. Wir müssen nämlich, nach/ dieser Lehre, auch 
darum etwas anerkennen , weil die Wahrheit desselben 
zur Aüsübung unserer Pflicht nothwendig" ist. Ree. hält 
die Anwendung dieses Grundsatzes darum iiir ganz an* 
Statthaft, weil einestheils ein Pflichtgebot nur dann ein . ' 
wahres Pflichtgebot ist, wenn es auf Wahrheit seiner 
Objekte beruht, anderntheils eine Bedingtheit der theo* 
retischen Nöthigu ng zur Wahrheit durch eine moralische 
Nöthigung zum Wollen gar nicht denkbar ist, weil jede 
auf ihrem eigen thümiichen Grundgesetz beruht. Mora* 
lische Gründe können nur bewegen , entweder den oh* 
waltenden Zweifel durch angestrengteres Denken za zer» 
streuen, oder sich im Handeln so zu entscheiden, als ob 
der Zweifel gehoben wäre , also mittelbar können sie 
auf Anerkennung der Wahrheit wirken, nie aber unmit- 
telbar. Dieser Grandsatz kann übrigens dadurch eine 
Wichtigkeit erhalten, dab er in der religiösen Ueber« 
Zeugung Unterwerwerfung anter kirchliche oder an- 
geblich göttliche Autorität rechtfertigen kann, wenn, in 



Digitized by Google 



Ertnangdong tlieoretischer Grüode, moralische Grttnde 
ilafur aufgestellt werden. ! 

Auch mit dem Anerkennen ist nocli nicht die letzte 
JBiitfiofacidiiiig über die Wahrheit gegeben, denn auch 
dHeaes bedarf, nach dem Ver£, eiaer Prilfvog^, die imh 
Ifiritdi eeiksl wieder «nf einer &rnefea ' Anerkewmnf 
beruht; md selelct ninr in ehtem unmittelbaren Aah 
erkenneu seine Grenze finden kann. Dieses unmittelbare 
Anerkennen oder unmittelbare, ursprüngliche FürwaUr- 
halten, welches durch kein Iröheres bedingt ist, ist 
aber luni' atideneS) ala das Vertrauen auf das Bewufetr" 
'Sqm vion miseren inneren Knetande», eder^ wie mtfa dt» 
Verf« gewOhniieh awidrftckt,. vew „der Seehe rai ans.** 
„Dafs dieSachen in uns seyen/* sagt er, „und das sej^ea, 
srfs was sie erscheinen (!), ist die erste Wahrht^it, 
Urwahrheit;' Durch diesen Schlufsstein in dem philo- 
sophischen System fles Verfs. erhält seine ganze JPhiio^ 
Sophie eine durchaus subjektive Wendung; es wird nun 
einzige Aufgabe , uns der Saclie in uns, unseres Inneren, 
bewul^ zu weirden, und so erscheint es in sehr naher* 
Verwandtschaft mit dem Kriticisiiius , so sehr er auch 
immer Kants Lehre schmäht. Aber freilich bleibt er 
in sofern tief hinter jener geschmähten kaniiscUea Lehre 
des transcendentalen Idealismus stehen , als nun sein gan- 
z^ System eigentlich nur auf einen inneren Empirismus ' 
hinausläuft. Deun jeqe letzte Voraussetzung, jene an<*- 
gebliche Urwahrhcit, dafs die Sache in uns so sey^ wie 
sie uns erscheint, ist ja ein rein empiristisches Vorur-' 
theil. Innere Erfahrung aber steht so g^ut unter den 
Beschränkungen sinnlicher Anschauung, als äufsere, 
hängt so gut wie jene von zuföLUgen Bedingungen der 
Anregnng^en ab, als jene^ und von jenen inneren Zu- 
ständen unseres Inneren , wie sie vor die innere Eriah- 
rung treten, für welche der Verf. hier ein unmittelbares 
Vertrauen fordert, wird ihm -wohl nicht einmal von 
dem einfachen gesunden Menschenverstand , noch we- 
niger von dem deidtenden Philosophen ^ am wenigsten 
Ten dem Idealisten zugestanden werden , • diife eich i«^ 



Digitized by Google 



ttioen unser wahres Seya uod Wesen darstelle, jeder 
wli^ diese 'Erscheinnog^eii tob ilem W^mii des Gekiell 
§MmI MtersoheidM wollen. 

Zvlefsl winf'iioeli von den ans dem Ael des Anei^ 

kennens hervorgehenden Zuständen, dem Glauben, 
Meinen und Zweifein, ferner der IJeberseugung, 
Gewifsheit uml Ueborreduag, und endlich voa 
dem Veriiilinirs des Glaubens sn dem Erkas^ 
nen md -Wissen ^edet Der Glaube ist dem Veit 
der Zustand des Entschied ensejns für eine Wahrheit; 
nml Glaube findet also in Ansehung jeder Art des Er^ 
kennens, der sinnlichen wie der vernünftigen, der mit-* 
telbaren, gedachten wie der unmittelbaren statt Er 
bftit Mneemtgs dem Ghpund der Gewißheit fo rieh selbst) 
sondern er mht, wieda» Anericenben, aas dem ^ her* 
vorgeht, ebenfalls auf Gründen. Es ist freilich eine 
sehr «chwcink ende Sache um <len Sprachgeh ranch sol- 
cher vieldeutiger Worte, und deswegen wollen wir auch 
mit dem Verf. nicht darüber rechten, wenn wir, «beiH 
fiills den Spradigebrauch flir ans zu haben meinend, 
nnter dem GHmben etwas ganr Anderes verstehen. Aber 
eben deswegen wäre es z« wünschen gewesen, dafs der 
Verf. über Kants und Anderer, von den seinigen abwei- 
chenden Brklärangen von Grlanben, Meinen und Zwei- 
feln weniger enisohleden abgesprochen hätte , znmai dm 
er nicht einmal den wesentlichen Unterschied nwisohen 
der logischen Bedeutung, in welcher diese Begriffe bei 
Kant vorkon^imen , von der metaphysischen Bedeutung 
ven Glauben, Wissen und Ahnden bei Jacobi, Anciilon, 
Pries tt. A. bertteksiehtigl hat und beide nuterdnander* 
nei^t» 

Am SchlnSBe nooh rine ungemeine Bemerkung Über 

dieses Werk. Ree. hat, wie er gleich Anfang« ver- 
hiefs, zum Streiten und Tadeln sehr viel Stoff gefunden.- 
Dafs dabei aber weder Geringschätzung noch feindselige 
Partheiliohkeit gegen die L^iren des Verfs. obgewaltet 
haben, dies wird hoflfevlHch ans der Art des StreHen 
herrerlendrten. Nur feMrenge im VrOieil glanM 



Digitized by Google 



I 



Ree. Ueo Zwecken der wieBeaeelniftlicheA Krteik würdig 
dleneo n kdmieiL nenun aber wird es niobi aiiffiiUeOi 
weDn er hiimifuf t , daft er dem Werke in AUi^enmneB, 

der Tendenz, der Methode wegea, nach welcher darin 
philosophitt wird 9 seinen Beifall giebt. Es ist nämlich 
flail Streben, durch psjdioiogiscl]^ Gru od Untersuchung 
der PKUeeephie eioe sichere Basis n eohafibo« die da- 
mii Terbmideiie eobjektiye Weadung der Phileatphiei 
ee ist mit Einem Worte die kritische Methode, 
welche darin durchgängig vorherrscht, und von der 
auch Ree. für die Fortbildung; der Philosophie am mei- 
sten hofft* Dals zwar auch diese Methode nicht im 
Stande seyn werde, «ns den ewigen Frieden in.derPbi^ 
losffphie alsbald sn s^iaffen, ist aneh Ree. weit . entfeml 
KU glauben, ja gerade der Kriticismus, der uns jedes 
wissenschaftliche System als gebrechliches Menschen- | 
werk von der ewigen Wahrheit , die kein Erdengeist io i 
ihrer Vollendung zn erfassen vermag, zu unterscheiden ! 
lehrt, wird am meisten Tor dieser sangninischen Heff- 
nang bewahren, in welcher sich yielmehr jene Dognm** 
tiker so gern wiegea, deren jeder in irgend einem Sj^ 
stem die alleinseligmachende Lehre gefunden zu haben 
wähnt Von der Nichtigkeit dieser Hoffnung ist ja 
s^bst die Lehre des Verfs. ein Zeugnifs, die ganz an- 
dere Resnltate jener anthropologischen Vernnoftkrifik 
herrorbringt , als die anfi dem Wege Kants fortgehendsa 
Kritiker. Dafs aber dies deraungeachtet der Weg sey 
zu alimähliger möglichst allj^emeiiier V erständigung über 
die wichtigsten Probleme der Speculation . dafs »ur hier 
die wahre Quelle- der bedeutendsten sich widerstreiten- 
den Philosopheme gefunden wrerden könne, davon iit 
Ree. ungeadbtet so grofser Meinungsverschiedenheilefl 
mit dem Verf. fest fiberzeugt. Wenn irgendwo, so mufs 
der Streit in der Grundform der menschlichen Vernunft 
seine Lösung finalen. Uebrigens steht auch Ree. dem 
Verf. in den Resnltaten seiner kritischen Selbstbeobseh«' 
tnngen nicht so fern , als es vielleicht scheinen mtehte; 
^a, wo er dem peuereu Idealismus oder Absolutisi|iil<l 



Digitized by Google 



IieMiD^, Reise durch NorwogoA. 



n 



und der Identiiätslehre , mit all jenem phantastischen, 
mjsttschea oder dialektischen Apparat, desseo sie sich 
bedienett, entgegentritt, konnte er fast immer mit ihm 
harmoDiren und sich der krftftigen Oeifsel freueo , did 
derselbe gegen jene fthrl, und jener Subjektitimnas , 
in welchem sich seine eigene Lehre endigt, ist, wenn 
auch in einem anderen Sinn und namentlich befreit von 
dem angedeutelen empiristischea Grunde, auch des Ree. 
StendpuDkt 

H. Sqhmid. 



Bme durch Norwegen nach den Loffoden durch Lappland und Schwe-- 
^ den von Chr. Fr. L es sing: Nebst einem hotanueh ' geographi» 

ecken .Anhänge und einer KmU* BprUmt dMr lf |i< lw * ü 4BJ t J^wAr 

handlwKSL^ 18S1. 8.- 

Man findet in dem vorliegenden Buche weder eine 
Einleitung noch eine Vorrede, worin die Absicht des 
Verfs. und der Zweck desselben bei der Herausgabe sei- 
ner Schrift angezeigt Wörden w^re, allein schm deaeeii 
den Bölantkem durch seine Vortrefflichen Untersncfaun« 
gen über die Sjnanthei een wohlbekannter Name , läfst 
die w^ahre Tendenz dieser Reise vermuthen , nnd man 
betrügt sich nicht ; sie wurde offenbar vorzugsweise in 
botanischer Hinsicht unternoniinen , nicht aber, wie SO * 
Manche thun, Mos nmPflanaen, mmai seltnere, zttsamr 
mein , sondern haoptsächlich noch , um die geographi<> 
sehen VerhäUnisse des Pflanzenreichs in jenen nordischen 
Gegenden näher zu untersuchen. Der Hr. Verf. hatte 
sich durch die vielvermdgende Fürsprache des flerrn 
Freiherrn TOn Altenstein einer Unterstützung ans Staats^ 
inittoltt zu erfrenen , nnd nicht leicht fafttte man Jemanden 
finden können, der dieser Aufmunterung würdiger ge* 
tresen und den gehegten Erwartungen besser entspro- 
chen hätte. 

^n Gay-^Lussac'sches Hebe - ßarometer mit den 
•TcibsalMrugen des 9hint6li| earal Theraiomater , beide 



Digitized by Google 



bis- auf dm Unlenchseii von nicht einauii O^S' CL Ater^ 
eiDStiramendy wovon bei dem einen jeder Grmd in ftof 

Theile getheilt war, alle verfertigt von der geprüften 
Hand des Herrn Greinert juu. in Berlin, so wie ein 
Kompafs waren die physikalischen Instrumente ^ die Hr. 
Dr. JU mUnahm. Er veriieTfi Berjiu am 2(1. Mai |SaO, 
ging über Lübeck nach Kopenhagen, von da nacb Cbri* 
stiania in Norwegen, zu Lande ferner bis nach Trond- 
hiem, wo die Landwege aufhören, und der übrige 
Theii der Reise bis zu den Loffoden zu Wasser gemacht 
werden mufste. Nach Untersuchung dieser Inseln ging; 
die Reise über die Gebirge von Norwegen nach dem 
schwedischen Lapplande über Saltenstrdm« Salftdalen^ 
Sulitelma u. s. w. nach Quickjock, welche Gegend man 
auch da«; lappländische Paradies genannt hat, von hier 
über l'ornea , . Kemi , Gefli nach Lpsala, wo der Hr. 
Verf. ianger verweilte, sich sodann nach Stockholm be* 
gab, und iqi December wieder in Berlin eintraf. 

Bei dem Reichthum von GegeastSaden aller Art, 
die der Hr. \eif. sah, beobachtete und beschrieb, i»t 
es unmöglich , hierauf Alles das aufmerksam zu. machen, 
wovon er Nachricht gab , aber schon, aus den wenigen 
Bemerkungen, die Ref. aushebt, wird, sich die Reich* 
baltigkeit des Buches, sowie die zweckmifeige Art dcf 
angestellten Beobachtungen beurtheilen lassen. 

Um Chriötiaua gedeihen von den wildwachsenden 
Bäumen noch die Eiche, Esche (Fraxmus excelsior), 
Linde, der Ahorn und Rüster (Ubnua campestrk)» 
Pia Eiche ist südlich von XaAe «nweii Holinestcaiä 
häufig; ihre nördliche Grenze erhebt sich gegen Osten 
ein wenig, ^ gleich den isothermen Linien durch drt 
nördliche Bahusläu , südliche Vermland bis nach Up^t& 
lind Stockholm. Fast ebendieselbe ha,ben mit ihr die 
Linde, Rüster, die £Uer (Alnua ghämo9a)f die Bscbs 
und der Ahorn gemeinschaftliche aber von beiden 
teren geht jene bis nach Heisingland, diese bia aaah 
Angerinaiiland. Die Buche hingegen hat eine derRich-» 

Ußf^ nach ^ade enj|,j[^enge$^^&, sfd^« ^uffa«^ 



Digitized by Google 



GfMMf indem sie vom ' eMliolMi B«4e (Iw Kalm^r^, 

fiundes der Ostküste allmähiig bis zum Gothaeif auf der 
Westküste sich erhebt. In den Gärten erhält man noch 
UelBiche Aepfei , Kirschen , reibst Birnen und Ai^rikesen, 
ja sogar der Wein hat mehrere Jtfhre hinlMr eiaander ia 
Ireier Luft rci£a Frücllte fetragett; dagegen geralliM 
die Pflaumea, di« Pfifaicben und maMba Artea vm 9ir- 
nea nicht mehf. Diese letzteren lieiuerkungen sind 
ioteressant genug, um besonders darauf aufmerksam zu 
machen. Mirb^ hat offenbar Unrecht > weao er ia $ai» 
not 80Q8t sehr acbälsbaren AMMimUttiig über dm gmk* 
graphiaehe VerhreUai^. <ler Bäume dea all«« CwiifaMni^ 
den- Kirschen mit den Pflairaien gleiche Gcentllnieii aiN 
weist; erstere Tertrageu ein weit rauheres Klim8$ wo 
die bei weitem zärtlicheren, aus Asien stammend eo Püail'*, 
mao Jauge nicM mehr fortkomaien. Wmü um Chrisli^iv 
nia einige Bimsorten fortkommen ^ andae «her niobt, aa 
deutet' ftieft auf die Biclui^k^it d^r A unahme too zwei 
Hauptformen dieses Obstes, wie Ref. bereits anderwärts 
näher nachwies. Pyrus Pf/raster IValL liefert die här- 
teren Sorten, die man bei uns Koch- oder Wioterbirnea 
liei^t, Pyrm Achraa dagegen die feineren mit weiche» 
lera JPlßiache.oder dieXafeUiirtten,; aie aiud m offeubAr^ 
walchein Norwegen nicht mehr fiiilkoiiimen, undulUai 
Abseilen nach aus dem südlichen Frankreich oder Italien 
Hammen. 

Auf Thiötoen, einer yoq dem Polarkreise niqbi 
mehr anhr entfernt liegenden Insel , bringt das Korn 
•aah 19^ ja 12fiuBheB»dto, und d» Kurloflblii trayttik 
den 40, {a sogar oft den SSfaohen Ertrag. In etnenk 

Garten blülite (Jer spanische Hoilunder (Si/rmga vul^ 
garh) freilich erst am Ende des Juni; die Kirsclien 
hatten FrüQhie angesetzt; die MahrrjUiep (üaucua Ck^ 
n0ßjii)mm$tf{tk. ßi9t und- die JBrbian warap aiedrig lud 
bUhten noch nicht. 

Nicht weit von diesem Orte, aber schon innerhalb 
dea Polarkreises , liegt Svenningoen, wo selbst an ge- 
schützten Orten die Birken nur mannshohe Sträucher 



Digitized 



W hmih%f RdM fNM Horwegen.« 

bilden ; sie oebst dem Wacholder sind die einzigen 
Sträijcher der Insel. Ruhm Chamemorua und Comus 
mecica hatten (Ende Juni) schon fast reife Beeren, 
das (Sliefaiilttercheii (Viola tricolor) und der Hasenklae 
(Lotm emrtkndaha) bedecküen und ftrbten die Felrai 
mit seiteer Pracht , Hr. Dr. h. sie im Sttden nie iah. 
Valeriana officinalis blühte kaum u. s. w. 

In einem Thale in der Nähe des Kunnen fand unser 
Reisender eine Ufer- und fast alpioische V^etatioa 
dicht neben einander, Anf den Wiesen wncheen in i^rei» 
eer. Menge: &1me a»mX», Saa^ifraga MpoaäifoUm, 
P^temÜBa murea, TVtaUctrum alprnum, Erigenm üI* 
pmus, Gentiana nivalis, Alchemilla alpma , Arhuius 
alpin a , Empetrum mgrum , Polygonum vivipartan , 
jMragahis alpirms ; am sandigen Meeresufer: Arenaria 
p & pM dea , Lotm aXqmosna^ SKene nutriOma, Cochhth 
fi^ dwdcii n»e*w. 

Nur auf wenigen Inseln der Lofioden wird Ackerbau 
getrieben. Gerste, und seit nicht langer Zeit Kartof- 
feln, sind die einzigen Gewächse, deren Anbau man der 
liühe Werth achtet. An Obstbimne. ist nicht mehr m 
denken; die Johannisbeere bringt selten, nnd dann anch 
mnreparsam, Früelite, die Erdbeere aber, ans der Wil4« 
nifs geholt, blühte schön. Der Graswuchs ist so spär- 
Kch , dafs man die Mühe nicht scheuet, das auf den 
Bergen gemähte Gras in Netze gebunden ^ über die atei* 
Isii Felsen herabznwerfen. 

Sehr ansflübrliche Machrioliten findet man hier ttb^ 
die mhen Odblrge , welches Norwegen Ton Sehweite 
eeheiden, und bei ihrer Unwirthlichkeit dem Reisendst 
. grofse Mühseligkeiten und Beschwerden veranlassen $ 
über die Liappen, ihre Sitten und Gebräuche, über das 
Rennthier nnd ftber die Vefetafieii dae Landes hat fbü 
Dr. Ii. VieleiB geeemmeit, und mit seinen rigenen BMPk* 
nditungen bereichert, mitgetheilt 

Btifhlu/M folgt,) 



Digitized by Google 



HEmOA. JAHAB. D. LITERATUR. 18» 



Leasing , Heise durch Norwegen. 

In dem vierten Kapitel, welches die BeschreibuDg; 
der Reise von Quiek jock nach Upsala enthält, findet 
maa besonders Lapplauds AValdregioa (Lapponla sylva- 
tica) näher clMiraklerieirt Aa- mehrereo Orten war dae 
CMreid» erfroren, dae man im Norden Ton Schweden 
mäht, and die Garben an langen Stangen com Trocknen 
aufsteckt. Bei Kalix erndtete man im Anfange des Sep- 
tember das Getreide in Pelzhandschuhen. Sehr interes- 
sant ist die mitgetheiite Vergleichung' der Ost- und Weei* 
knete Skandinayiens in Hinsicht der unläugbaren Erh^ 
bnng. des Landes nnd Zurückweichen des Meeres, to wie 
in Hinsicht der so aufiallend verschiedenen Vegetation 
beider Küsten. 

In Upsala angekommen, versäumte es der Hr. V t rf, 
nicht, sich sogleich um Linnes Reliquien umzusehen, 
▼on denen je<loch^ nicht mehr viel übrig ist Seine Sla*- 
IM, TOtt Thorwaldsoo gearbdtet, wurde vor wenigen 
Jahren im Hörsäle des naturhistorischen Musenms auf* 
gestellt, in sitzender Stellung, in jugendlicher Gestalt 
i,.Gern, sagt Hr. Dr. L, hätte ich ihm das Buch, wel* 
ches er hält, und über dessen Inhalt er sich wundert^ 
ans der Hand genommen. Alle Muthmalsnngen fallen 
es Seyen eeine eigenen Werke, und dies erin* 
nert nur allzusehr au den Eitelen." Von der Universität 
in Upsala sind mancherlei Nachrichten mitgetheilt, aber. 
Weder die dortigen Einriohlnngen, noch das Benehmen 
der Studierenden wird gelobt Ueber das Klima yon 
l^lab sind schttsbare Nachrichten beigebracht , beson- 
ders vergleichende Uebersichten von der Zeit desSehmei** 
zens des Eises im Frühjahre und dem Eintritt des Frostes 
im Spi^ahre. In Stockholm wjir der Hr. Ver£ nur 
UT. Jabiy. 1. H«ft. 6 



Digitized by Google 



M LeMing, B«ii« daiwi Mwrtregeü. 

14 Tage 5 und seine Bemerkuiigea über diese Hauptstadt 
Schwedens sind daher auch kürzer ahg-efafst. 

Einen beträchtlichen Raum in dem vorliegjenden 
Buche nimmt der Anhang ein; er enthält: 1) Meteoro- 
logische Beobachtungen , S. 116-^187. 2) Höhenroes- 
suiigeii, S. 188 — 192. 3) Barometerstände am Meere. 
4) Versuch einer vergleichenden Flora der Loffoden. 
5} Einige Beiträge zur Flora Skandioavieas. 

Jene vergleichende Flora enthält die Gewächse nach 
D^aifidoile'd Aofsihliing der aalftrliohaii Familie |^ 
ördnei Als Ptobe der BehMdlung^ mag gleich dto etsle 
Pflanze dienen : 

Thalictnmt alpimm L. f lnj> efähr 200 Fuft ober- 
. halb Aegaard 26. Juli in der Frucht; im Torte am Mee- 
resgestade am Fufse des Himmeltind; am Meere beim 
Kuniieii 4. Joli frnctHioireiid 1 Dovr^eld in 3150 bis 
2540 Fnh H6he am sftdilohen Abhänge tl wkI U. Juni 
bMhend ; in Schweden auf allen Alpen bis nach Jamt- 
land herab Wahlenb. Schottland im Hochlande gemein 
Hook; Faröer Landt, Pyrenäen in 6000 bis 7200 Fufs 
Höhe Oa^. Kamtschatka. Caod.; höchste Alpen des A^ 
tatgebirges: Ledebonr. 

Diese Flora der Loifeden könnte äu einer grolsen 
Reihe von Bemerkungen die Veranlassung geben , sie 
würden aber lUe hier vorgesteckten Grenzen bei weitem 
Überschreiten. Nur auf den Abschnitt 2d5.), 
dier die Verfai'eitaiig der B>€tul» alba tenthiil, woUh 
Ref. die Botatdket* noch anhae i l aia ii i machen ; eiw 
fahrt nuin unter vielen andern interessanten Notizen , dafs 
dieser bekannte Bautn sich in Ruropa unter allen Bäumen 
' am meisten dem Pole nähert ; auf den Pyrenäen aber 
hinter Pham rahra, imf den Alpen der Schsveiz mni 
attf den Karpathen hinter P. Mies > P. Mughm n« s; m 
, und Hilf den Appenninen hitifler Fagns stfhmtten zurück- 
bleibt. Unter diesen Linst^üiden wird man g^.aeigt, an* 
zunehmen , die nordische Birke bilde eine von der up»^ 
Mischen und itahschaii Verschiedene Art, und zwar nm 
80 mehr 9 da unser Hr. Verf« selbsl auf . «ine 



Digitized by Google 



/ 

OvidU H«roidea ed. Loer», Vol. I, 



von der g*emeinen abweichenden Birke aufuierksain luachly 
die er auf den norwegkcheo Gebirgen fand. 

Die dem Bache angehäpgle KarU» eoUilüt eine Ap«- 
sioiit der Loflbdeo in Nordland« inil beeooderer hmkth* 
imng der auf diesen IdimiId Torkommenden Gebirge. 

Ref, glaubt die vorliBgeode Reisebegehreibung nichl 
nnr Torzugsweise den Botanikern, sondern auch deo 
Phj'sikem und Geographen , eo wie allen Freunden der 
Nelurgeschichie sie eine eben e# nnierhaUemUi tlt |J9« 
siriictive LeoMre empfi^UeQ m fcSiiiMii. 



P, Ovidii Nafonia Heroides et A. Sal^ini Epi^L olae. E Veie" 
rum Librorum Fide Et f horum Doctorum Annotationibus Ticccnsuit^ 
Variaa Lectiones Codicum Et NonnuUarum Editionum Apposuit ^ 
■ Commcntariis ^ In Quibus Etiam Antiotationes IMeolai fieinsUf Petri 
Burmajini f Davidia Jaeohi Fan Lennep AHorumqne f iro) um Doctö- 
rum Partim Inteprae Partim Kjppl^tße Atquc LhiumUalae Coniincn-' 
tuTf liisti iuiti Dü Iiis Carmtnibus PraeJ'atus I^at $!t Indict:s Ad^ 
didit fit US Locrs GludlHuvnsis. Insunt variae lectiones XTT. 
codicum scparatim excusac. Pars I. Coloniac, apud M. Dumont- 
Schauberg, MDCCCXXIX. «96 & und 81 Ä Forredct 8. 

Sohoo Druck und Papier, beides epiendid, em- 
pfehlen dem iVuge dieses neue philologische Produkt; 
hat man noch überdies von dessen innerem Werthe Kund^ 
erbaU^, 60 Yiird «ich Jeder ^eru zum Ankaufe eot« 
fiChUoben » nwm ^ nioht vorher noch mit seiner KassQ 

SRI JRalbe m g^Mß gwi^lbigi i^t. Und wabrlich , wio 

wewge findeo sich unter uns philologischen ScbulinliQ* 
Der«, die nicht io diesen scruiiulüsen CoUisionsfall ge- 
ratheo, zumal bei Werten von gröfserer Ausdehnung 
mad n^röfserem Vm^^»flf wie das vorliegende , obschoa 
wir KQgebeo miSi^^i was JHr. h, p. XVII, wp er Re- 
eheeecbaft dtYoo giebt , dafe er seine Ausgabe weh nach 
Eibebeinung der Jabn'scben *) 9>eineio eiouud i^efisUstan 



9itm Attsgsb« ImIm Ich leider «Seht M dar Haiid» ud kuMit» 



Digitized by Google 



84 Ovidii Heroidee ed. Loen, Vol. I. 

Plane getreu vollendet habe, unter Anderm bemerkt: 
Jahnus leviorw mom&Ui varieiatea ab ediUme sm 
censuerat excludendaa ; de qua re ego sie senth 9 itf 
m ftenkre ktgusmodi apparatu ne itta levUshna fd' 
dem omiiienda ptäem, fwn tarn ipserum ctnma, ^ei 
quod talia saepe cxlmie faciimt ad condJUo/icm atque 
auctoritatcm coükjnrn aceuratius cognoscendam ; ne- 
que tameii nunquam accidit, ut ex corruptisahna ot« 
que viiiosiaaima aeriptura codicis alietgua vera atque i 
gemma poetae eVciatur. Denique, quod aahHi ibth - 
gentiae laude hufus vhri dixerhn, pauca etiam m eil j 
mhms accurate proposita repcrieham ; et certior mea 
videbalur ratio , qua XII iUorum codicum varietatm 
ab relkpda y plerisque utcunque coUatia , aeeemendam 
aiatueram* Die Vorrede und die Eioleitung sind im 
Gaozen g-enominen id reinem Latein geschrieben; nur 
ist der Ausdruck bisweilen etwas zu breit und gedehnt 
Zu einzelnen Verirrungen reebne ich z. B. p. XXX: 0 
ctifua abaolutione quam longe eam (editionem) ab' 
eaae» ipae non ignoro. P. XXXIX: aententiam auam 
Ua aatia probaaae «tfrt viai sunt, ui — atatuunt (weoo 
dies nicht dem Setzer zur Last fällt). P. LXXIV : Per- 
muUa ei succurriase et , quin id ipae onhnadverterHf 
in carmina manasse. Derselbe Fehler findet sich 
p. XXI: ubi — commemorentur , quin — remittatur; 
vfo überdies das Verbimi remktaiur schwer und der 
Singular nicht m verstehen ist P. LXXVIII: auhßna 
arniL r. LXXV: admodum dubito, an multum valeot. 
P, XVll: Qnod autem eonsilimn hoc, posfquam eti0n 
* ea in parte me Jahm operra nuper praevertit , Ifc» 
non mutandum puiavi, certum eat, quo obaervai^^ 
a me rationem tenendam - aim perducius. Jtf^ 
Skid periinet ad rationea meaa. Was ? 

Hr. L. hat sich nach seiner eigenen Erklärung- (jy.Vl* 
eil. XVII. und sonst) vorgesetzt, eine Ausgabe zu liefern, 
die die früheren an Vollständigkeit und Reichhaltigkeit 
übertreffen, nnd attfser dem mit Hülfe der alten AiiSigt- 
ben und der Bemerkungen der Grammatiker gereinigten 



Digitized by Google 



OvitUi lieroides «d. Loers, Vol. I. HS 

Texte die abweicliernlen Lesearten der Handschriften und 
die Commeniare, überhaupt dea ganzen grainmatischea 
Appariil umfasflen sollte, der zur Verfeohtang des io 
Schutz genommeneo Textes und zum geoaueren Veratftad- 
mase dieser elefftmii$9imürum ae i^fficHUnwrum cor- 
mmum" erforderlich sey; er wollte damit sa^en: voa 
den verschii^denen Lesearten habe er nur die \vi( Ii ti gasten 
iu dem uatergelegten Comineiitar aageführt, so wie von 
den mabcherlei Interpretatlooea die aileia wahre mit ße- 
■eii&ttog des Anctors , uod weon sich bei schwierigeren 
Stellen Einer oder der Andere der angesehenem Inter- 
preten geirrt , habe er den Irrthuiu aufgedeckt. Lud 
daran hat er gewifs wohl gethan ! — Zwar se;^ ihm Jahn 
auTorgekommea, uod habe ihm einen nicht unbedeuten* 
den Theii des von seiner beinahe vollendeten Arbeit zu 
hoffen gewesenen Ruhmes vorweggenommen ; allein des- 
sen obwSchon vortreffliche Textesieceusion habe denn 
doch noch ein weites Feld zu neuen Verdiensten um Ovid 
übrige gelassen. 

Die Hauptgesichtspunkte, welche er hei seiner Re- 
eension festgehalten habe, seyeo gewesen: 1) wamCg« 
lieh nur die Anctoritat der Codd. und der auf diese ba- 
sirten Edd. gelten und entscheiden zu lasseo , und folg- 
lich in Aufnahme von Coujecturen höchst vorsichtig zu 
sejn; 2) das Dichtwerk, wie überhaupt jeder alte 
Schriftsteller sein eigener bester Interpret sey , überall 
nach der eigenthilmlichen Vorstellungsart und Redeweise 
des Dichters selbst zn prttfen. Es sey dies bei Ovifl 
um so nothwendiger , weil er mehr, als wohl irgend 
eio Anderer der Alten, in dem mannig-falti^sten Wechsel 
der Formen immer denselben eigenthümlichen Charakter 
erUioken lasse. Uud in der That , Hr. L. kennt seinen 

Um 

Aufser dem Heinsisch - Burmann'schen kritischen 
Apparat, in w^elchem übrigens Hr. L. mit Recht dea 
gehörigen Grad der Genauigkeit, Schärfe und Strenge 
▼ermifst, benutzte er einen reichen Vorrath anderer krit. 
UUfiSmUtel, welche f. VUI-rXVl. und p. XX. au%e- 



Digitized by Google 



86 Ovidü Heroides ed. Loers, Vol. I. 

zählt sind, und zum Beweise diene«, wie sehr er sich 
um genaue und umfassende Kenntnifs der Literatur seioBS 
(Scbriftsteli^ra bemüht hat. Denn oidil sttCrieden, alle 
Aiisgabali Ton eiuigw W«r(li<e niid besoinierf) krilifoh« 
Abhandlungen Uber eituseiae Slnitoii um diesen GedicUitt | 
Älch zu Eutzen gemacht zu haben, Vw^s ei sich sieht 
leicht eine jene betreftende kritische Bemerkung entge- 
hen, welche geJegenheitli«ii in deo Cooimeotaren an- 
del*^ röuK GlasBiker , in Recensione« n riergi. gegeben, 
ibm flir «it«eii Eweck dtenlicti sMtm^ dm ob« 
IfenunntM 18 Hundschrifteii, deren Vkriattte« in rinM 
Anhange s^ofleh mitgetheilt werden,, giebt Hr, L. p. VUI 
bie XIV. eine detaiiltite Schilderung. Unter den aiteß 
Aufgaben führte ^er besonders aus der Veoetianischen vom 
Mkt^ 1488. und der Maug^riaMiMsheii vm 1616. ifie 

<iie übrigen, 4eren Lesarten tmt ausnahmsweise bei 
ziiglich sich empfehlender Güle oder auffallender Ueber- 
einstimmung namhaft gemacht werden, nach der vau 
ikta und andern gemachten Erfahrung wettig aitertbiioi- 
Itehten Werth hubvo. Die EdiL Momama vom Mi« 
I4n, die ältate von Ovids Werken, und die Bm^ 
niemh konnte er niclit zu Gesicht bekommen. P. XX bis 
XXI. erklärt sich llr. L. über die Einrichtung des Coni- 
mcntars in Hinsicht auf Krilik, Worit-^ Sprach- und 
S^cherklärung» In allen dieseo Beziehungen h«l er «Q- 
«treitig sehr ^tvA yeleislet, mmd bomMlera ^ib sprachü- 
KiiMt Hiti^ht eine rttinilicheJLeimtnMil der mnertn oid 
neuesten F\)rschungen und Entdeckungen gezeigt «»- 
wohl im Gebiete der classischen , römiwhen und griß" 1 
chischeu, doch Torisügiich der lomischea Boe§ie, ! 
Meh der Pirna. Bei mydifeofaeo fil»sieiMi^goii hat er 
den Mythus kurs erzählt, sodann die Quellen uadStog- 
ttiS^M daflir angege ben , aMch «leueve thologi!9elie4Sehrif- 
ten citirt. I^enierknngen früherer Herausgeber wurdÄi, 
wo sie befriedigend schienen, .wörtlich aulgeoommen, 
man zwar das Voluinea vergröfsert h^be, aber damoi 
^eMhehea 0»y> daitill er iidil 4en HtttaBi dor <Mehr- 



0 



Digitized by Google 



17 



,{eo6r Männer geschmälert, oder gar Fremdefi 

»Is Ei^fenes geboten zu haben sehainen möchte. Allelu 
konnte er deuii nicht die Summe cier iVemden Interpjrß* 
.iaiiw mit des Auctors iVamea kurz angeben? 

P. XXXI. hiU «ioh Hr* durcfe ein aiizulebbafie« 
SelbsigeAU biqreifipen lamo» urew «r in die Worte 
»««bricht: cur non et nos in Germania de hia carmi- 
fubus bene mereamur, quum praeaerlim tarn am plus 
kk ü$ ktbofwa pßte^f Quwpm, ut duobua ad doC" 
if^imum mmn pnbmdm wtia opfijfMm» fmtteriam 

Das Prooeni/um zieht sich durch 49 Seiten liiü- 
dun b, und verbreitet sieb in 6 Kapiteln über folgende 
Cregenstände : 1) Ueber den Begriff von Ueroiden. Hie 
efadeine gemiseiite Otohtait, eine 4el#|^hHlrAeMlisolie^ 
da <der DiekCer fremde Perionen« und aiviur mb dom 
iieiroiseiien Zeitalter, ihre Empfindungen und Haadlun- 
^en bald in einem empfiudsamern, ruhigem und 
eartern Tone, bahi im Tone feuriger Begeiite- 
rung in Briefform gegenseitig aussprecfaen Uifst. 1t) Be- 
unrie, deis die GrflndiMg dieser Art Ton Hennen den. 
Ovid irichi abzuDpreehen my. Bichtige loterpretelMNi 

bekannten Jiibtichüüs aub Art. am. 3, 3, 46: 

♦ 

Fei tibi eomposHa cantctur Epi$ioln voce s 
tgnotum hoQ iiUi$ ifle novaiftt opu$, 

'g$gßn. lAab« und Andere, Unterstützung der Be* 
Jnwflwig, dift dieHierpiden alle devOvid wm Ver&as«r 
Ittbea, keine eine Nachbiidnng oder Uel^erfletzaag, und 
alle zu gleicher Zeit herausgekommen beyen, dui ch äus- 
sere und besonders innere Gründe. Seine Beweisfüh- 
mng van dbm ktatara Geidcht^punkte aus ist ai^reiqh 
Md ilheraeagead) «od ein BeUg dafür, wie gaoau er 
«men Diclil^ nnd naoieaAUch ^iese Gedicbjte stiidi^fi 
4iad im Kopfe hat. 4) Würdigung der Hereiden, yen 
Seiien ihces poetischen Werthes nach eigener ujid frem- 
der Ansidlt» k^s eathäh jene viel Wahres und Seliöne« 

aber die UctH*- aad SeliaUatiseite des J)iU4arii^ über 

4 



Digitized by 



88 OTidii Heroidea ed. Loers, Vol. I. 

geine Originalität, wie über seine Benfitzung^en anderer, . 
Jrdmischer und griechischer Dichter mit der richtigen 
Bemerkimg, dab oian jene in der Regel als nieht al^ 
aichtllch gesucht zu betrachten habe; und da, wo er 
beiühmte Dichter absichtlich nachgeahmt liabe , anzu- 
nehmen sey, dafs er sich keineswegs mit fremden Fe- 
dern, gleich ais mit eigenen, habe schmücken wollen 
60, dafs man ea nicht bemerken sollte* \ — Was hüAt 
übrigena Hr. L. Ton seinen Lesern ^ weoD er p. X3L n 
vi hnaginandi setst: (Phantasie), nnd m emdim&iia 
jacetkirum: (Witz)? 5) Beantwortung der Frage, ob 
Heroides stve Epistolae , oder Epistohte sive Heroides, 
oder Heroides y oder Epistolae Heroidum der richtige 
Titel sey.' Die beiden letsteren Titel scheiaeo. Hm. 1^ 
,die richtigen, der letste^ der richtigere, wiewohl er 
sich hierüber nicht ganz klar ausspricht Denn wenn er 
nach den Worten : vera igitur mscriptio videtur esse 
vel Heroides vel Epistolae Heroidum fortfährt: 
meo arbitrio inscriberetäut (überdies gut JLataiii!'} 
Epistolae Heroidum, so kann dies wohl war so 
genomnieii werden : nach meinem DalSrhalten dürfte die 
Aufschrift sej'n Ep. Her.; wenn er aber \vt;iter sagt: €f 
propter rnscriptionem , quae ?iunc vulgo singulis Epi- 
stoUs pra^figitur, Ep. 1. 11. etc., quae receniioris tem^ 
poris esi , nec in ullis codd, neque in vei* eA rep9* 
ritur, so widerspricht er sich .selbst Br wollte wahr» 
scheinHch sagen: quanquam ree, temporis est etc.; 
wenn er endlich damit schliefst: et fment ei imcrip- 
tioni etiam et simplicitas et latimtas, so frage ich: 
welcher Aufschrift? Für Heroides spricht die simpU' 
eiimf aber nicht die hdimia», umgekehrt für Ep. Her. 
die htthutiMS, aber nicht die simpUcHas, Denn Hr. Lw 
handelt hier blos von dem Unterschied zwischen diesen 
beiden Titeln. — Der ursprüngliche Titel war ohne 
Zweifel Epistolae Heroidum y und wurde von den Gram- 
matikern in Heroides verkürzt. Wenn übrigens *Hr« iL. 
Bp, Her. für den wahren Titel hält, warum setzte er 
Ihn nicht auch seiner Aufligabe vörV fl) Bemeritungen 

» 



Digitized by Google 



I 



Ovidii Heruidcg ed. Loer^, Vol. I. €9 

über die Zeit der Abfassung* und Heransg-abe dieser Ge- 
dichte, worüber siqh nur so viel mit WahrscheialicUMit 
Msmitteln lasse ^ da£s sie einife Zeit Tor im Am$r€9 
(vor ?63. ab u. c) erschieneo sej^en , wekhe nach eeU 
nem Dafürhalten schon vor des Dichtere SSetea Lebens^ 
jähre seyen herausgegeben gewesen. 

Hiermit gehe ich auf das Dichtwerk selbst über; 
und zwar will ich die zehnte Epistel , die d^r Ariadoe 
an den Theeeas, durchgehen, um an ihr zu zdge») ob 
und wie weit Hr« L. das Versprochene geleistet hat 

Es ist ihr, wie auch den übrigen, eine gedrängte 
, Darstellung der wichtigsten Vorgänge und persönlichen 
Umstände au die Spitze gestellt , welche die Briefstel- 
lerin zu diesem Schreiben veraalaftt haben , nebst An- 
gabe der Quellen der Mjthen. 

Gegen die Vermuthung, dafii das erete Distichou 
unterschoben sejn dürfte, wird die psychologisch wich- 
tige Bemerkung gemacht , dafs inaii von der leidenschaft- 
lich bewegten Ariadne gleich anfangs diesen heftigen 
'Ausbrndiiles Unwillens erwarte. .Treffend istdieHüge^ 
welche die uwar schdne Beaehreibung der Friihitunde 
V. 7. 59. erhilt, ak mit der damaligen Stimmung der 
Ariadne unverträglich; aber auch die Bemerkung , da£s 
eich die alten Dichter in solchen sentimentalen Ergüssen 
gufiillen. V. .9. wird Bnrman^ wie auch bei Ep. V* läS, 
•«■uee IrrAuois Überwiesen, wenn er a mmmo UmguSd» 
s jmmI rnnohm nimnit , da die Präposition a auf »dieae 

Weise so oft bei Adjectiveu stehe = per, ^n6t Nur 
hätte beigefügt werden sollen , dafs dieses a, eigentlich 
Vjon ~ her, das causative sejr, und oft, auch bei Verbis, 
sogar in guter Prosa pleoiMstisch stehe, cf. Oc. acad. 
4j Mk inare a sok cQUucet. SJv. 8| 61. Salnm 
rwe» 06 re hene gesta. 38, 5S. ah eadem mtperUm 
non venire ad causam dicendam. 39, 49. a verecm^ 
dia Sfc, Ov. ^7*t. 3 , 545. ingenmm mollimur ah- arte, 
ib. U. aiUee» temumtut* ab mu, Pont. 2, 7. 9. qtä 

^amm eti 06 hmm. iVofi. 4, 1, 126. Murt» ab 
.mgetOo Mfaar me\^ll^ w V. la atehi die Lesart mevi 



Digitized by Gbogle 



90 Ovidii Heroidea ed. hoer&y Vui. i. 

Tkesea prensuras sanisopHn manus st. pressuras uad 
semisuphia. Ein Beweis, cialfo Hr« L. meinem eiguenUr« 
theil« foifle, umd Moh nicht voa dcff Mdifnjii der Eii- 
tiker leiten liefs , die iiim dnrdi nndore Umstände be* 
stochen zu seyn schieben. Zwar haben ZU CoddL und 
die ersten ßditt. pressuraSj aber auch eine grobe 
Anzahl anderer CodfL prensura». Da eich's nua 
aber leichter erklären läfst , wie aus der nltea Sckrift 
von pren^mraM (premirag) preB9m*a8 entttand^n ift, 
als umgekehrt; wd er kdn Beispiet weife, wo pre^ 
mere =: amplecti stehe , so mag er mit Recht prerf 
siiras Torgezogen haben. Dazu kommt , was Hr. L. 
übersehen hat , dafs das feurigere pressuras mit a sonm9 
hmgmtda und mvt der gsewjtlwliohen körperiiobca Sii«^ 
mung unmittelbar nach den Erwachen adcr sogar mtdk 
im halbwachen Zustande sich nicht wohl verträgt. Ob 
aber sein beharrüches Festhalten an dem Ansehen der 
Codd, auch bei semmopita zu loben sey, ist eine andere 
Frage. SemisüpHa ist zwar stehende Lesart ui doB akflO 

^ Edd. und aber es hat einmal amfUu», wie sopov 

wweh sonst bei Ovid , die efste lang ; und Am. 1 , 14 , M. 
haben etliche Codd. semisupi/ia , welche Lesart später 
an beiden Stellen die g-f wohnliche wurde. Da nun die 
4etztere Stelle nicht streng bew eisend ist für semisopitjO, 
wd es sich leiehil «xkMren litst, wie aas «eineaa aMaa 
^(»finm «t m^^mOf wmi^mpitm st JUMiiiinMn g a— 
den istf da ^emisttphia sehr treffend und natürlich die 

^ Lage der Anf wachenden und nach dem Geliebieii sich 
lehrenden mait, während semkopita eine matte Wie- 
derhofung des a $amno languida wäre {was Ireitich ükr 
IMd niofaft als besiaBdig<es KritsviiM auauoiien ist), aa 
Ifebflhrt der Lesat« mmmti^mm 4er VWaug; Hr. ll hat 
Unrecht, wenn er sich darauf beruft, dafs öfters die 
Quantität des Compositi der des Primitivi nicht ent- 
spreche, weil diese Au^iahme t^ir das Wort, bei w«l- 
ohem sie statt findet, stehender Gebrauch iat, was sich 
Mr 90mkopam nicht erweisen ÜAt, & emmfü 



Digitized by Google 



Ovidii Ucroido« ed. Loen, Vol. 1. ft 

üfBf. 7 5 3& Br bat aber doppelt Unrecht , weim er ffkt 
Mhie Behattptnng ali Baurpiel hwn tob ire «nfllhft, 

während Afef. 1 , St. amhUae terrae stehe, und ebenso 
und dreifach Unrecht hat er, wenn er fort- 
fährt: atque quod magia mirum est, Ep.^, IHf. Tetn- 
pare, quo nobis htita est Cerealis Eleusis: denn ambio 
hat ambiturriy weil dieses Compositum von co schon im 
Präs. das / angenomuieu hat und regelmäfsig nach der 

.viertaii ConjogatioA gehi {wooi^leich ambUio eir^ 

cuitus, circuüio). Hinge^eu i/iitum, abitum , aditum 
^nd kurz, und haben deu Stamm eo im Fraes. beibe- 
teben. V« 1& wird die Bur mann sehe Uniersohai- 
daog zwischen ru^a und raptm oapittu, jenes in 
TfBWirfiillent dieses im Streite oder in CVrige des Altem, 
«Ib sa enhtü dahin heriehtig^, dnA rapta bezeic hnend er 
»ey für die Heftigkeit des Schmerzes. — V. 31. wird 
'die gewöhnliche L*esart .^ut vidi, aut etiam, cum jne 
wdisse piitarem , Prigidior glade — fkä, beibehalten, 
MPil «tte Hensinger'eohe Conjectiiir) die nncb Jahn smt- 
fMooMDea and die fall sellist , ohne wmt de raoH bs M . 
'Aoncht der letztem Gelehrten etwas zu wissen, schon 
vor 4 Jahren bekannt g^eniacht habe — verworfen. Allein 
was soll die unnatärltche Verbindung der Gedanken be- 
-sagens FUU cmrtmsa^ aut vidi, atU etiam, man me 
mkUise ptkarmn, Pngtdsar glmde — /»; nee ioa* 
jj^sM dim patiimr Mbr , selbrt wenn niaa au$ Mndi ^ 
fuiy was Hr. L. nicht angedeutet hat, parenthetisch 
. falVt?! Auch beweist das folg^ende nec ianguere diu 
pfditzir dolor , ^ais frigidior — fmi nicht ais Etwas 
4riiis nifliohersaeise geschehenes zu nAmm sey, sw- 
dam «Is Btw«B witUidi «vfolgtei. Wie uatlltlidi fiDlgen 
mdti dagegen die Gedanke«^ «enn mm Ui vUi, 4tmi 
ctmm cum me oder aut certe cum me vidisse jmta- 
Tem liest, fngidior — fui zum Nachsatze macht, und 
Mü JV^c t±z 9ed nm &rtkhri! ~ Bei V. 45, 49. u. SM. 
401 mit Recht mS die hier «oschiekUche Wilselei anf- 
ittedtaann •gettwebl werden. Vehrigeni bitte» da eeast 



Digitized by Google 



92 



0Yi4U HafttUes ed. Loets, V#L I. 



die nöthig^en Sprachbemeikungcü nicht leicht überseheo 
wurden, bei V. 50. der ungewöhnliche Gebrauch von 
quam — tum = qucrnadmodum — Ha , qualis — falw, 
ni( ht unbemerkt bleiben sollen , wie Cio. ^. Fr. 1,2,3. 
Ego haec tarn ease, fuaifi audio, immi puto» — 
etlmine ich Kwar* ebenfaHs für die richtig ioterpretirte 
Lesart: quae (ima tui) posaunt licet sc. tangere, 
welche in qua' geiinderi werden konnte, weil man es 
wörtlich ohne weiteren Nebeagcilanken nahm, und folg- 
lich für oiatt hielt als Etwas, was sich von selbst ver- 
stehe; aber nicht dafür, dafs qud possum keinen pat^ 
eenden Sinn gebe. Denn qua 9c. ruf jene s oo gni^ 
elfl es mdglich ist 80. Etwas von Dir ber&breo^ geht 
auf denselben Gedanken hinaus, wie quae, — V. fiÄ» 
sind die Allegate dafür, dafs ^eo^ Gott der Winde 
gewesen, sehr überflüssig. — V. IT Me quoque ma(y 
tames nimmt Hr. I* = mactare debebas, und beruft 
sich auf V. 112, so wie auf denselben Vers für diesen 
Gebrauch des PInsquamp. Conj. bei der ähnlichen SUU» 
12 , 15. Allein V. 112. steht premenda fui nach ix^ 
gewöhnlichen Regel. So beruft er sich für denselben 
Fall bei 12, 15. auf Met, 15, 99, wo sich nichts Aehn- 
liches findet. Uebrigens liätic wohl auch bemerl^t wer- 
den dürfen, dals das Piusquamp. auch von einem nicht 
selten (cf. Cnlidl 2, 9, wie im Griechischen dri) 
gelassenen o si, ttfmom abhängen kdnne. So bleibt Jt 
auch siy sl in Vordersätzen oft weg, ifor. lia^. 1, 3, lÄ 
Ov. Fast. 6, 113. Tib. 1, 5, 53. — V. 85 sq. stofst 
sich Hr. L. weder an der Verschiedenheit der Lesarten, 
noch an dem uncegetmärsigen Indicativ in: quis scitf 
an haeo saevas tigridas msula habei, der alierdiags 
bei Dichtem um so weniger befremden darf, da er üdh 
wie Hr.L. nach Gdrenz, Oernhard, Beier, MatAiäUBd 
Andern darthut, sogar in classischer Prusa findet; noA 
an der matten Aufzählung der zu befürchtenden laliis^^' 
den Thiere. Allein so lange er nicht eine gleich mai^ 
und schon dem Ohr unerträgliche Häufung von Bei* 
spielen, auch wo die varietaa CodiL Iteinen Verdtokt 



Digitized by Coogl« 



0Ti4ü Heroidea ed. Loer«, Vol. I 



erregt, als dein mgeum Ovidicmo eigen aufweist, wird 
er wenigstens mich nicht ¥oa der Ueberzeug^og abbrin- 
g^en , dafs das Distichon wenigstens in dieser Gestalt 
nicht aus Ovids Dichtader geflossen ist Maa höre nur 
fwsUan teUus aUt nnd dann im Penfam« ftfl» scH i cm 

msula habet ! V. 88. beruft sich llr. L. für quk 

- vetat st. quid vet. auf Art, Am, 3, 93, wo aber die 
Lcctio Vulgata quid hat. — Die sehr anstöfsige, auch - 
durch den höchsten Grad der Gemüthsbewegung nicht 
zu entaehuldigende Folge der Gedanken von V.94 — 96. 
die gar nicht mit jenen eu vergleichen sind, da sie 
eine AnMhlnng verschiedener, nicht aber, wie die 
▼orliegeiHieii , eine Vermengung so ungleichartiger, den 
Znsammenhang zwischen V. 94 und 9ü. unerträglich stö- 
render Vorstellungen enthalten, zumal wenn man mit 
Hrn. L. unter simulacra deorum Bacckum cum 
cmnHaiu suo versteht, an den sie Ovid achieiclicher* 
weise noch nicht, am wenigsten hier denken lassen 
konnte, wo die Verzweifehide gar keifle Aussicht zur 
Rettung vor sich sieht. Will Hr. L. in die ton Van Len- 
nep mit vieler Wahrscheinlichkeit aufgesteihe Behaup- 
tung nicht eingehen, dafs nur V.93, 90, 97, 98, welche 
ein harmonistäes Ganses, bilden, dem Ovid zugehdren^ 
T.94. aber von einem KlOgling, gleichsam vm V« 8& 
SM verbessern, an den Rand geschrieben sich in den 
Text eingesclilichen habe, und, weil nun zu dem Pen- 
tarn. Destiiuor — feris ein Hexameter fehlte, dieser 
von einem Abschreiber selbst ergänzt worden sey: ver- 
wirft, sage Ich, Hr. L. diese Annahme, weil sie der 
AvctoritSt der Codcf. und alten Edd. zuwider ist, se 
bitte er den Faden der Rede etwa so auflbssen Sellens 
V.93, 94. Land und Meer dioheten mit dem Unter- 
gang. V. 95. Was blieb mir also noch übrig? Nichts, 
als der Himmel, der Beistand der Götter (aimulacra 
deormm metonym st. deos ipsos — anim» tneo ob- 
vermdes ^. Allein diese förehte ich weil ieh 
Eltern tand Vaterland verloren habe , V. 70. V. 0& 
Somit bin Ich also gänzlich verlassen ( deatjßuiam nie 
aetüio) und eine Beute , u. s. w. Oder auch angenom- 



Digitized by Google 



94 



OvidU Ueroide« ed. Loera, Val. i. 



mea (»ive = vel si), dafs Männer hier wohnen, 
II. 8. £ — V« 10t , 59. hälien seibat für einen Schü- 
ler keines exegetischen CooiiBeafav« bedarft, eben eo 
wenig V. 110. * V. IIS. ist richtig interpungirl : 
J os quoquc crudclcs y venti , nhniimique parati. 
V. 112. jit richtig als sese corrigentis und semel z=: 
einmal für allemal. Vielleicht anch: es war mir niia 
tiiimal, eben bestimmt. ~ V. l&äi hätte bei Ibis wegen 
mtrrai^ V. 129« auf den reicheren und geaifithiicheron 
GMbranch des Pnft. etat! des Imperat , wie auohimGrin-* 
chischen, aufmerksam gemacht werden sollen. ~ V, 126L 
ist die wenigstens wahrscheinlichste Lesart st atueri^ 
sc. concionabundus turhae celsus in ore tuae Bt^ 
der* aeit Bnnnann gewöhnlichen wbia eelm» m aitC€ 
aa%ea<iininen und gnt vertbeidigt — V. 128. verminst' 
ich eine Bemerkung über den hier besonders bezeich* 
nenden Gebrauch von secare. — V. 137. ist lugentis 
more st m ore mit Hecht wieder hergestellt , unerachtet 
die letntani, ebenfalls auf CoddL gestützte, Lesart mh 
dnreh gröfeere Anschnulichkeii empfiehlt, vnd i^gfinläl 
innre leicht als eiWär^ nde Randgloase erscheinen könntet. 
Allein der scharfsinnige Deuter macht auf das folgende 
sicut ab imbre , und ut inipulsae segeles aufmerke 
sam, und nimmt bigentis more richtig more cap9^ 
hrum bigentis. V. 144 ist ais tu mihi gegnn die 
▼on Jnhn gebilligte Stellung der alten Edd* tu nUki 
mit Recht in Schate genommen werden. ~ V. 150. ist 
tu tarnen 08sa feres st. leges, das zuerst Heinsius ein- 
geführt, mit Recht aufgenommen und durch die Erklä- 
rung : auf eres e» fera Jute terra in hmutnierem bn» 
gründet 

Ana diesem Wenigen geht herror, dafs Hr. L. Tiel 

für die Heroiden geleistet hat Möge er auf den zweiten 
Theil gleichen Fleifs anwenden, und uns mit der Zeit 
durch immer besser gelungene Bearbeitungen amilerer 
IMchtwerke Ovids, mit dem er dch Yertraut genuMdst - 
hat, und f&r den nadi Tiel m thnn ist, erfrenent 
Ulm» C. Schwärs, 



Digitized by Google 



^ Jlk Xüiiinger » TM E. 1. MdiOilk «§ 

S^iw %dhringer. Eine Mkemdlung tum dem VrepTwage und den 
Ahm der erlauchte» Häutet fi« lies md Oeeterreiehf ven Dr^ 
Er »et Jwlittf iseiehtlen, GrefeherzogL Bad. jtreliivrßth und 
Feretmd dee Prwhekdarehwe »u f^^thtrg^ Mitglied mehrerer Ge- 
eetteekaften. — Nebet «Intm Anhange: üeher den Ureprung 
der JPapen im Mgeeneinen n»d <ftef dfe dIHmtm haäleehen Siegel 
Im B to m rf gw i » wm Vlrieh Fri**dtieh Kopp em» Beteem^CmeeL 
Mit urlamtUUken Beilagen t JCn«i» «ml i ^ ap enie i ^^ 

f^rdbmg im Breisgau, gedruckt bei M^aua Xa»ar frangler, IBSL 
Flu und 122 ^ in gr. 4io. 

Wir mttoffl ans bei dieser flchrfft, welche, ab 

ein Product des Inlands , keiner näheren Beurtheilnng^ 
unterliegen kann, beschrSnken , den Inhalt und Charakter 
in der Kürze anzudeuten und damit überhaupt auf die 
darin enthalteneo Poi*scliungen aufmerksam sn ntaehen; 
Ref. ftbernimmt di^se Pflicht mit um ao g^rdÜBerer Bereit- 
VFiiligkeit, als die grflntlliehe Forschung, die der fOr 
die Wissenschaft zu frühe ver.stoi bene Verfasser in meh- 
reren andern Werken bewährt liat , auch dieses apu9 
postkumum aaazeichnet, das fiberdem durch die Zugabe 
dMa beaoDiicreii Werth erhalten hat 

Da die Untersuchung im Ganzen in dag Gebiet der 
Geoealogie einschlägt, einer in neueren Zeiten uo? 
geachtet ihrer Wichtigkeit nicht mit der Achtung und 
Aufmerksamkeit, M^ieman erwarten dürfte, behand^ltea 

Wissenschaft, so wenig auch ein gründlicher Geschichts- 
forscher ihrer entbelireu kann, wird man eine Erörte- 
rung über dea Begriff und die Bedeutung dieser Wissen- 
schaft hier an ihrem. Orte finden. Statt des fremdar- 
tigen .Atisdrucks Genealogie schlägt der Ver£ den 
deutschen Ausdmc'k Stammkunde vor, in demselben: 
Sinne , w ie man oftmals unter Stiiiuiubuch eine bios für 
die Verwandten hestimiute Sammliiqg VQU Wünsclieu und 
Sprüchen verstand. 

* Was nun zunächst den Inhalt selber betrifft, so 
nimmt man bekanntlich . einen gemeinschaftlichen Ur- 
sprung der beiden Häuser Baden und üestreich, 
oder viehaehr Zähringen. und Habsbnrg an, den 



Digitized by Google 



96 .Mir Ztluiiiger, vob S. i. LokMMk 

auch das gemeinschaftliche Wappen eines zum Kampfe 
gerüsteten Löwen andeutet ; fast eben so allgemein und 
ausgemacht ward es aber weiter betrachtet, dafa der 
Zweig der Zähringer äna dem Hause der Habsburger 
entspro0Ben,' mithin ein jüngerer Zweig sey» Hieioriache 
Grfinde liefsen sich freilich Ar diese Behaujptttng nicht 
vorbringen ; bei dem gröfseren Ansehen , dem gewaltigen 
Glanz , der alsbald das so hoch gestiegene Haus der 
Habsburger umgab , mochte es für die Zährioger schon 
genug rühmlich seyn, nur für einen Nebenxweig oder für 
eine jüngere Linie des Habsbnrgischen Hauses m geltsik 
Aach ging man nirgends, so wsit wir wissen 9 in elsjl 
nähere Prftfnng und Bdeuchtnng dieser alfgemein ver^ 
breiteteu Ansicht ein , deren Begründung aus den Quellen 
eben so wenig versucht oder unternommen wurde. Unser 
Verf. hat in vorliegender Schrift dies unternommen , und 
das Resultat seiner fiberaU ai^f die Quellen gestützten Uv- 
leisiichuttg ist kein anderes, als dafe jdte Zährimger as 
Macht und Ansehen frftherhin bei weitem dia Hab^bur« 
ger überstrahlten, deren. Stern, wie unser Verf. sich 
ausdrückt, erst nach dem Aufgang der ersteren leuch- 
tete; dafs die Zühringer demnach das ältere 
und das eigentliche Stammhans sind. Zwei 
Stellen aus dem Chrmac, Dommh. Cohntxr, P. O. und 
tJr9ticu Script rerr. Germcmn. II. pag. 87 und SS, in 
ivelchen Rudolph von Habsbuig „vom Stamme der 
Zähriuger ' aufgeführt wird, brachten den Verf. zu- 
nächst auf diese Entdeckung, deren weitere Entwicklung 
und Begründung den laiialt der Schrift bildet, die darum 
ils eine wohlgelungene Beantwortung der viel bespro- 
chenen Frage über den Ursprung der Zahringer (wobei 
selbst ein Schöpün nicht mit der gehörigen Conseqseos 
ver&hren war) angesehen werden kann. 

(Ihr B99€hluf8 folgt.) 



Digitized by Google 



I 



N ^ r HEIDELB. JAHRB. i>. LITERATUR. 1832. 



Die Zähringer, v&n K J. Leichtlen, 

(Be9chtufi.) 

NidhI im Ekafs (wie Viele bisher glnbien), am- 

dern in Schwaben , und zwar in der Baar, auf jener 
Grenzscheide Aliemaunischer und Schwäbischer Sitte und 
Sprache sind die Stauimsitze , und somit auch die Ahnen 
des Zähringisch « RadischeD Hauses zu suchen. Wai 
Croliiiis bdreitsvarmutheie, wird hier derch nähere Be» 
weise bestütigt, itad darft» .knüpft sich die weitere Ekii*- 
deekÜDg, dafii dss Geschlecht der ZShrioger 
am Ende kein anderes ist, als tlas uralte 
Schwäbische Herzop^sha us selber, und äouacli 
das Badische Fürsieugeschlecht das älteste, 
im Mannsstamme vorhandene Regentenhaus 
in g^ann Bnropa ist; das anter manni^aoben Schick« 
saien sidi zwölf Jahrhunderte- hindurch in sieben 
nnd drei Ts ig Geschlechtrfolgeo bis auf unsere Tage 
erhalten hat. Gottfried, Herzog von Schwaben ^ 109, 
wäre dann Ahnherr des Stamms, welcher nach Guntram, 
dem Reichen, Grafen zu Breisgau (verurtheilt 9ö2.), in 
die Linie der Zähringfer und Habsburger sich spaltete 
Dies sind die iherkwQrdigen Resultate dner UnÜir» 
suchnng, die ans den Quellen unmittelbar geführt isl, 
uud durch die Beilagen, welche eine Reihe von denk- 
würdigen Urkunden — als Belege einzelner Behauptun- 
gen — - enthalten , noch einen eigenen Werth gewinnt. 
Wir erinnern unter Anderem an die auf die Stiftung 
der ikbM Reichenaa und die bedeutenden Vetfabungen^ 
deren sieht diese Abtei , so wie andere Toa Seiten der 
Zihringer erfreute, bezüglichen Urkunden, oder an den 
Entwurf einer Zähringisch -Habsbnrgischen Ahnentafel, 
nach den in der Schrift selbst gelieferten Daten, womit 
man das bdgegcbeneChärtdien, die engere Zähringisdie 
LandiaM smhaltend, zn T«rbinden hat 

TXy. Jabrg. 1. Heft. 1 



Digitized by Google 



98 



aie Zfthl-iiiger , von £. J. LdclitlML 



Der Anhang*: „lieber Entstehung der Wap- 
pen im Aiigem e i nen und des Badi sehen ins- 
besoadere,'* von U. F« Kopp, behandelt io der ersten 
Abtheiluog die Frage Über den Ursprnng der Wappen 
ioi Allgemeinen, uro dann das Unstatthafte der bisher 
fast alJgemeiü herrschenden Meinung, als >venn die Wap- 
pen erst in den Zeiten der Kreuzzüge zu Enfle des eilften 
Jahrhunderts entstanden, Jiachgewiesen wird. Der Verf. 
gehl bis itt den Völkern des Alterthums zurück nad 
leigt uns hier die ersten Spuren eoleher -Etischeitttti^a 
in den Abzeichen «nd bildlidiett Dtretelhiogen , derea 
bereits die ältesten Dichter, wie Homer und Hesiod, 
auf den Schilden ihrer Helden nandiaft machen. Und 
nicht blos einzelne l^ersonen führten solche Abzeichen 
oder Unterscheidungsseiehen , seihst ganze Völker be-^ 
dteaten «iidi deraelb«!, nnd die noch erhaltenen Mfineeii 
laanefaer Städte mögen nm ah Bewds dleüen-, wie aiMih 
diese nicht anders als heutig-en Tages eine Art von stän- 
digem Wappen gefuhrt haben. Gab doclj schon die Be^ 
Mnnung Waffen, die in allen Geriuaoischen Dialekte» 
▼odtonmit, die Verenkesang 211 dem, waemr Wappen 
(Pranzdefanh urme^) nennen ! Denn die Gerasantedifln' 
Sitome, auf welche der Verf. in seiner Untersuchoof 
weiter kommt, haben ähnlicher Abzeichen sich bedient, 
indem sie ihre Schilde bemalten, nicht anders wie die 
Gallier, welche ebenfalls solche Bilder als Ahieicbeo 
fotf ihren Schilden gehabt haben sollen. Niehl unei^ 
Wihnt dOrfen whr «ber hier eine Bemeikang des Verfk- 
lassen in ßezug auf den Hahn, der, als Abzeichen , als 
Wappen der alten Gallier nun auch in das Wappen der 
Französischen Nation nach der gloriosen Revolution de 
fhfUM übergegangen ist ! Und doch beruht das Gaaae 
fMif einem Irrthu» desOiiver^ anf swei «lifair^iiatÄndenen 
SteUen des Cieefo md QninMaan ! Aber IMKeh daritt 
h^beu Frankreichs Restauratoren nicht gedacht, r" 
Indem auf diese Weise nachgewiesen worden, wie 
Abzeichen verschiedener Art, als eine Art von. Wappen 
' bereits bei Natiiwto und Fftteleia der idtsn Vf^Mkh 



Digitized by Google 



hie 2ähriiiger, von £ J. LeiehÜeti* 



9» 



gewesen, mufsle es allerdings aufiaüetid erscheinen ^ 
weon Alles dies mit einem Male irerachwu öden ^ «od ergl* 
in eleu Zeiten der KreMwatBge -^ in «relohe nach der 
▼OD den Meieten angeneotmenen Meimin^ die BntstehoDg 
und das allmählige Aufkommen der Wappen fallt — 
Etwas Aehnliches wieder in den Wappen zum Vorschein 
gekommen. ist aber der Uraprung dieser Wappen in 
den Siegeln zu suchen, wie selbst das vom Lateini« 
sehen Wort aigitbum (ab Diminntiv a^ntini^ ab-» 
stammende Wort Siegel andeutet, ein kleinca Bild-' 
chen , den Kopf des EigetiihumerH gewöhnlich darstellend, 
wie dies auf den Römischen Siegeln und noch auf denen 
der Merowiagischen Fürsten bemerkbar ist Unter den 
Candingern folgte echon das Broetbild, das bald zum 
gmicen Manne heraawnehs. Und so aiehl man anf den 
ülteaten Siegeln Deutscher Herzoge nnd FOrsten hut 
Ritter mit Schilden ohne alles Wappen; erst später, weil 
diese Reiter sieh fliirch Nichts unterschieden , und die 
Bilder unkenntlich waren» mufste man unwikikührlich 
auf den Gedanken komaaen , auf den Schild des Reitet« 
irgend ein Merkmal oder Abneichen 4 das ihn wn An*4 
dern auszeidtaete , zu sehen, «nd m kam es bald dahin, 
dafs man der Kurze halber, blos den Schild, auf wel- 
cheai das Unterscheidungszeichen angebracht war, zum 
Säegel nabni. ^ Hierinnen liegt also der natürliche, ja 
erwienene» Uebet|[aBg von dem Bbenbilde, woan^ 
nieht nur schon der R4taer , eondern aneh daa gamni 
Mittelalter siegelte, in einer fortlaufenden Rette bis 
zam neuesten heutigen WappensiejBfel" (S. 106.). 

Die zweite Abtbeilung fafst die Aufschrift: „Das 
Badische Wappen ans den ältesten Siegeiu 
darg^atellt'' Wir sehen n&mliohnnf mdireren alteo 
Siegeln der Hersoge von Zahringen des zwölften lind 
dreizehnten Jahrhunderts (die auch in einer Abbildung 
beigefügt sind), diese Herzöge dargestellt, zu Rofs mit 
dem Schilde, auf welchem bereits der Schrägbalken 
Torkommt; woraus sattsam hervorgeht, dafs dieses Ab- 
aeiohen oder Wappen ein wahre^Geschlechtswappen ge* 




Digitized by Google 



Die Zftbftnger, von E. J. LdchtUn. 



wesen (vgl. auch die dritte Abthellung, 8. 117.) i 

ches später aut tlas Land übertragen worden , wie 
' denn überiiarpt sich als Regel annehmen läfst, dafs die 
meisten Landeswappeu früher Geschlechtsivappen v^aren, 
die erst späterhin auf das Land übertragen worden sind. 
(Vgl* S. 115.) Es zeichnet «ich aber died Badische* 
ITVappen eben so sehr durch sein Alter aus, tndem es 
iihverSndert in derselben Gestalt sich Jahrhunderte lang 
erhalten hat, als durch seine Einfachheit und durch seine 
Bestandtheile. Das rothe Abzeichen in dem gelben 
Schilde, als Queerbaiken gewöhnlich bezeichnet, leitet 
der Hr. Verf. in Uebereinstimmung mit den bewährtesten 
Heraldikem von einem Wehrgehänge ab, das über der 
rechten Schulter zurlinken Seite, auf welcher das Schwerd 
seyn mufste-, herabhing. Dieser Untersuchung, die auch 
durch die Erörterung mancher anderen, damit in Ver- 
bindung^ stehender Punkte, an Interesse gewinnt, und 
zugleich Manches berührt, was bei der leider in unsern 
Yagen immo' mehr übeihand nehmenden Unkunde id 
solchen Gegenstanden , nur zu oft falsch aufgefafst oder 
mifeverstanden wird, ist die dritte Abtheilung gewid- 
met. „Heraldik," sagt der Hr. Verf. S. 108, „ist frei- 
lich nur ein kleines Feld, und eine pedantische, wenig 
anziehende Wissenschaft : dagegen findet sich auch selten 
ein Mann, der ein Wappen nur richtig und ohne Fehler 
biasoniren könnte. Ja die Wenigsten wissen kaum, 
was man unter diesen» Ausdrucke versteht" 

Wir unterlassen nicht, dem Hm, Prof. Zell, der 
die Heratis^gabe dieser Schrift nach dem Tode des Verfs. 
besorgte, den wohlverdienten Dank für die Bekaoutina- 
chung dieser in so vielen Beziehungen interessanten Un* 
Versuchungen zu bezeugen. 

Chr. Bähr. . 

•» 

■ « * 



Digitized by Googl 



Hunneinana, Staouibacfa 4. Bnui4enbargi«ch-Prouff. I|egeiiten. 191 

KURZE ANZEIGEN. 



SiammbueA dtr Brandenburgißch' Prtuf9i$eken Ae^ciiteii, 
iMler geneotogiscVß Daraieitung der Regenienfölg« mu 
Rr'andenburg « §tit dtm EnUtekm der Mark bit attf gegen- 
wdrHge Zeit, Mit ZO TäbtXlm «ttd. einer eoUnirien Stammtafa. 
Au9 den vorzÜgUeketen Qudlen zuittmmengeiragti^ mnd tabeUa- 
Hiek geordnet von F, A, Oänntinaiiii. Auf Kosten det Vet* 
fassers. Berlin 1881. m Camminlou der Naucls^eekan BuehkmMmg. 
ly u. 138 S. m gr, 8. 

Ein Buch , wie da« vorliegende, ist bei dem jetzt etwas vcr- 
nachläsöigfcji Studium der Genealog^ie eine um so erfreulichere Er- 
scheinung, und eiMcrlit für den Verf., der einem solchcu Gegen- 
stände Zeit und Müiie unverdrossen zugewendet hat, ein ullerding;-« 
günstiges Vorurtheil. Wenn in vorliegendem Werke für die ßeliaiid 
Hing der späteren Zeit, wo Quellen und Urkunden Toriiegcu, vor 
Allan avwmiudeter Fleifs und Sorgfalt gebolen war, so wird für die 
iitemZeilMi, wo die Quellen luciken- und mangelhaft elod, oft 
onn M4 gänslieh auegehea oder nur. trabe und dualcel ans sa- 
ffioben, da» Geicbilfe det Genealogen doppelt echwierig und mffi- 
Hdb. Dleio Scbwlerlgkeiten bat der Verf. durch ruhmlicbe 9org- 
^ Mt nnd Anidaaer, Torhnnden mit Icritiecher Prdfung und Sichtung 
dm UebeiSiefCErleii s« ilbenrind«n geencht, and eeinen Gegenstand 
iroa ilen ftitoaten Seiten an bis auf unsere Gregenwart und den jetst 
loheadan Monarchen bciab mit gleicher Genaulglceit behandelt. Die 
ertto AbtheUong fahrt bie auf daa Haae SfiOllem and dessen Regie- 
vuagiantritt , and liefert in acht Abechnitten die Stammregister der 
Harhgrafea Ton Brandenbarg an« dia Hftaeem d^r Grafen von Rin« 
genheim, Wettln aad Hersbarg» der Grafen vom Hamgaa, Ton Wal- 
baek, ifon Stade» tob Pldtskaa, Ton Aschersleben, und anletat der 
Beiaogo Ton Baiem and Lutselbarg, Ton 929—1415. Der Terf. 
giebt nicht blos dio -einaolBea Namen und Stammtafeln , sondern er 
Imt.imitere historische Nadiweisungen und Erörterungen, dieResul- 
täte seine* Qaellenforsehnng — hiningefügt, dio seinen Genealogien 
, älaMÜians nicht den Charakter eines blofsen Namengerippes geben, 
ladem boi *|ed«m Fürsten zugleich die Haupfcreignisse und Begeb- 
nisse während seines Lebens and seiner Regierung bemerkt sind. 
Dio eite illitheilung giebt zuerst in sWei Beilagen die Genealogien 
der Grafoa Toa^Zollem and der Burggrafen von Nürnberg aus dle- 
.sem Hanno , - wamuf dann im neunten Abtcbnitt die Cburfdrsten von 




Digitized by Google 



Brandenburg; aiia dem grSfl. Zollern'schen HauM, und »mhi vor der 
Reforinntion (in einer Beilage die Markgrafen Ton Brandenburg-, zu 
Anspach und Baireuth — ältere Linie), dann itu zehnten die nach 
der Reformation (in zwei Beilagen die jüngere Linie der Markgrafen 
SU Baireiith und Anspach), und im eiltten, die Könige von Preufsen 
folgen. 

Möge der Verf. in der dankbaren Anerkennung der Nützlichkeit 
seiner Leistungen 4cn wohlverdienten Lohn für seine mühevolle, 
oder der vaterländischen Geschichte gewifs erspriefsliehe Arbeit 
finden. 



f^ehrbuch der Mechanik. Von J. P. Är€ii>t; , i^rof. der Mathe- 
matik und Phifsik in Drn.'^chlorf. Zweiter Thcil , die Lehre von 
der M'irkung der Kräfte at^f fett^ Körper > in ao/em sie eine Bewer 
gung hervorlningen. 

Auch ui|ter dem beiond«fii Tit«l: I 

IHe Ldkr« von der Bvumgwng fkvUr W^rper MH /i^f Mi»* 

Ref. hat den ereteD Theil des vorliegenden Werkes in dies<|f 
%»iUchxH% iJ9hrg. 1829. Hft. XU. S. 1118 ) mit gebührendem Lofeo 
fUigcieigt» und es wird daher genüg^rn, hier nur im Allgemeinen %n 
bemerken^ dafs auch in diesem die nämliche Einfachheit und Kiar- 
hetl der Darstellung herrscht. Allerdings sind auch einige der^ 
schwierigern Aufgaben der Mechanik hier behandelt, all«» der Vert 
l^U. «ich seinem Plane gemäfs stets innerhalb der Grenseit .dur ele- 
mentaren Mathematik, der ebenen Trigonometrie und der analyti^ 
sehen Gcotnetric. Für seine Schüler und die Leser im Allgemeiaeo 
ist es dann sehr nützlich, dafs ju vielen Fällen the,ils auf den ersten 
Theil verwiesen wird , du wo die dort erläuterten Gesetze als Grund- 
lage dienen, thrils auf die früher von ihm herausgegebenen mathe- 
matinchcn Lehrbücher, wenn es zweekniärsig ist, die Art der Be- 
rechnung und die geometrischen Beweiie ^us Riesen au entnehmen. 

Werke dieser Art, welche ohne höheren anal jtisehen Caiciil <iu> 
Uauptlehren der Heehvdk nteht bloa ftQ sich fafslaoh darstellen, 
sondern «ugleich «DAthematisch erweisen , sind gewifs ron .grofseiv 
Nntzen, weil sie eine klare Vorafellang diKfiaeben geben , und damit 

eine Uebung in det* Aufstellung streng geometrischer Beweise ver- 
binden. Man kann dabei dem Verf. auf keine Weise den Vorwurf 
mnchen, dafü er oberflächlich verfahren sey, vielmehr sind im Ge- 
gentheil einige schwerere Probleme berührt, welche überhaupt auf* 

ftanehmeo, oder bi« eo wfil i« veffolfsn» als iiitv i^eaebipbeii i*^'* 



Digitized by Google 



fär Aafänger nicht geeignet scheint, ita fie in tlieseiu Werke seiner 
Bcstiinmong nnch unmöglich voiUtütulif!^ crHchöpft werden konnten. 
Hierhin sind unter andern 7U rechnen die L litersuchungen über da« 
t^igentliche Wesen der Ccntraikrüftc 73 t\. und die als Anhang 
initgetheiite Anweisung zur Bestimmung der Länge dcb einfachen 
fSecuiulcuptndcls ; denn cn ist wohl an sieh klar, dal's Anfanger, 
wofür das Werk zunächst btstimnit ist, sich an solche nncrkannt 
höchst scliwicrige Aufgaben n'uht machen Mtrden. Selbst daa ge- 
lehrte Werk von Poisson ciUiiäLt eine solche Anweisung nicht. Der 
Terf. sagt allerdings in der Vorrede, dafs das Problem der Pendel- 
•diwingungen ein Torzuglich wichtigei« und zugleich höchst interes- 
MDtet sej, allein ao gevifs dieses ist, so hält dennoch Ref. die 
liies&ber rallgelhdlten pralKtieetieii AnwelanngeB in Beziehung nnf 
den Zweck de« gannen Werjiee für eine im AUgemelBen nanSthige 
Zagelie, echon deevogen , weil doa ganse Problem niclit TolUtiadig 
Speldset werden konate. Sehr an billigen ist es dagegen, dai^ die 
allgemeiaea mechaaiacbea Geaetae der Peadelbewegungen mitgetbeilt 
aftnd, aad daft dabei sogleich das Mncip, aaf welchem die Cea- 
alruitioa dee'^ Sa neaerea Zefiea ea vielfach gebraaehlea lleveniant* 
fandehi wid daa Ceatrifngalpeadala .bcvnbet^ eiafach aagegebea aad 
heiWieaNi siad. Rackciahilieh 4ea Idaierea wi^ra es gana aOtalleh 
gaweaaa, S. 16B. ans der gelaadeaett Farmel sagleieh die Falgervag 
«bar daa Yethältallb der Langen dea genwhien and dee OentHfngal- 
Saeaadaafaadels antweder bestilnart abaaleilBa , ader weaigsteas da»' 
auf hiaaadeaten* Inawlseben betreffen diese Bemerk aagaa aar Klei- 
nigkeiten, welche dem Werthe des Werkes Im Gaaaea keiasa Ah- 
brach ihan. 

Vm nach den Inhalt etwas aihcr aa bcaeichnea-» wird es gean* 
gaa, aar im Allgemeinen aaaagebea, dafa anerst Toa der Bewegnag 
nherlmapt vaa dea bewagendea Kraftea , vom Fall der Körper mit 
^ner Anweadnag aaf da* ballistisi^he IVablcm gehandelt wird« In 
Batiehnag aaf dieses kaan Ref. die obea gemachte Bemerbang deat^ 
lieher machea, ntollch dalb man la elementarea Werbea die an" 
aahwerea Probleme dbevall aleht berühren müsse, wenn man sie- 
dach einmal nicht erschöpfen kann. Nach dar Belcsenheit des Yerfa. 
an nrtheilen) sind ihm die 'verschiedenen Versuche nicht unbekannt^ 
die mnn gemaebt hat, .am die eigentliche Carve der im widerstc- 
lienden Mittel geworfenen Körper aufzufinden, allein sehr zweck- 
mnfsig beschränkt er sich blos auf die praktische Theorie, und füg| 
tfnaa 'die Bemerkung hinzu, dafs der Widerstand der l^uft Abände- 
rungen herbeiführe, welche jedoch tieferen Untersnchungen vorbe» 
halten bleiben müssen. £s folgen dann die Centralkrifte oad elalga 
Betraehtaagen über die Gesetze der Gravitation, über die Bewegung 
auf vorgeschrtebeacr Bahn mit Beziehung auf die im ersten Thetlc 
•bgehandeile gaaaigte Ebene» die Spbwiibgbewegnngea der Pendel » 



Digitized by Google 



IM IIiNrmayr, Taidieiibiidi fmr die vftlÄrliadkdM GeMOiiditfi. 



die Gesetze iTcr UindrcliangBbewegangea um Axen (sehr TolUt«ndig^> « 
und endlich vum Stoise der Körper. 

Das Werk ist auf weifsem Papiere gut und selir correct g:c- 
dracfct. Einige Druclifchler lassen sich Icirht Terlx-sRcrn , B. S. 181, 
WO CS heilsen nitifs : y cos. a — x- sin. a y , \v in Rrll)st ri< r Anirtii- 
gcr durch Niu hre« liru n oliiic Mülie finden l<ann. Die Stcindruck- 
tofeln enthaUcn saubere und genau gezeichnete Figuren. 



7««eAenft»e/i /ür die ivaterldttdttcAe GcteikteJIte. 'flSsraiw- 
g^efren oon Jofeph Freiherrn von Hermüi/r» Nene Feig9. 
Ihitter Jahrgang , 1082. München, Druds und Ferioff von Gettrg 
F^ma, VI und 4«8 & in 8. 

Wenn Taschenbücber nnd Almanaehe in der Regel ren dieaea 
Blutteni Megeschlusscn sind, so darf ein Taschenbach, wie Torlle- 
gendes, das nicht blos der Unterhaitang, sondern wissenschaftlicher 

Belehrung gewidmet ist , um so weniger übergangen werden. Bei 
dem beschränkten Hnum dIcRcr KlHtter ist es uns kaum inöglii^h, 
mehr h1« eine diiriLige Anzi ine di's rciclirti Inhalts zu iiel'ern, wea- 
balb wir uns auf Andeutung einiger Hauptpunkte beschränken. 

£■ erölTnet diesen an die früheren sich in Form und Inhalt wür- 
dig anreihenden Jahrgang eine Kricgsgalleric der Baiern, 
in einer Sl^lzzc von virr in der neueren Kriegsgesrhii htc rühnilichet 
bekannt gewordenen Bairischen Helden, des Fürsten v. AVrede, 
des Grafen von Raglovich, Freiherrn von Besserer und von 
Ueideck (gew. Heidegger), deren wohlgcstocliene Porträts die- 
sen Band zieren. Für die Poesie ist durcli einige Balladen und Le- 
genden, von E. DuUer, Haau von Oertingen und Castelli 
(darunter sechs auf Churfürst Friedrich den Sieg-reichen von der 
Pfalz bezüglich) gesorgt; aufserdem sind not h iii< Inert ültere Poe- 
sien initgethcilt, schätzbare Ueberrestc des MittchiUers , wichtig in 
Form wie in Inhalt, zur KenntniTs der Sprache M-ie der Sitten und 
de« Lebens jener Zeit. Dahin gebort das aus einer IlandschrifL der 
Frager erzbiichdfltelien Bibliothek (von Clara Hölzlerinn vun Augs- 
burg xnsammengetchrleben, 1410.) bekannt gemachte Lied aus den 
Tagen dee Krieges der Fißreten und Städte , S. 21 ff., dann S. 99: 
Ein hnbeeher Spraeh Ton Herzog Albrecbt tob Baiem n. •« w. ; daa 
Hfinehner Tolkilted Toa der AUinger Schlacbt (1428.) ans eiaev 
Hünehaer Handschrift , S. V& ff.$ der Jndeamord in Deggendorf 
(1887.), ebeafall« ana einem Münchner Codex, S. W IT.; endlich 
S. 808. Oeeenmma Behemwnmt d. L Haaflahaltang denn B8hmen, ao 



Digitized by Google 



I 



H»iMiyr, TswUMilMidi fir die rtiterliiitflMlM Gcachlolhtfr. 105 

■iflli aocli rar Zeit idMllkeh ersei^eii «. w. , an« dem Jahr tM, 
Von dhnlieher Awk^ aber ia Proea, iet der S* 19 ff. abgedruckte Be- 
neht y,dee Ritlerliehea' GraAn Beiarieli Matlhes TenThant, was er 
ra Fraget Budweif« aad Raab für eiaea Sieg aad Trianpii mit dem 
•ebwartMo Oolieen , aaeh mit dem lioltseni GeedlAla adev SCaHtoa , 
aaeeliealieli eingelegt» Taad sonderlich was er fAr ein herrliche 
Virtori erhalten, wie er tOV die- Stadt Wiea itt gerockt, tHeaelb 
den 6 Junii belagert» a. W* Eben so geben die unter No. YIII. 
imtgetheilten ISnakluagen, zur Kenntnifs der Sittea und Gebr&ueiie' 
de« Mittelalters , so wie des Loxns , Ilsmdels und dei^L interesimate 
Raiträge, zum Theil komischer und scherzhafter Art. 

Von Burgen Rind in diesem Jahrgang forsch i Idert : Wcrdcn- 
fels im LniscichLlifik' , Boskowitz in Mähren, die hohe Oster- 
witz in katnthen, schon in JloniLrzL itcn ein fester Sitz, wie hier 
aufpfe fanden e Spuren drs Mithradienstes beweisen, und dann schon 

• unter den Carolingem ali^ leBtc Burg, durch ihre Lage unersteigbar 
und unüberwindlich, bekannt, jetzt c^in Khevenbullerisches Eigen 
und Fideicominifs. (Sollte nicht der Name Osterwiza, Astar- 
nniza schon ' an heidnisehe Zeit, an die ia Deutschland Ter- 
ehrte Oster, Astar, Tielleicht richtiger Aestar, erinnern, wovon 
in so manchen Ortsbenennungen sich so deutliehe und unverkennhara. 
Spuren erhalten haben V). Zu den in früheren Jahrgangen beschrie- 
benen Burgen Theben, i* lossenstein nnd Scharfeneteia 
werden mehrere Nachträge geliefert. Mi ttheilungen anderer Art eiad« 
Si 86 It : Das Memoire der Bdbmtecfcen Rvataateii Yon Kftiier Karle 
VII. PtaHM, an den Aaidmev Ceagiefe , wegen Verletaaog derl^gw 
OipUalalltfa 1747. oder 8. IM ff., der Vortrag de« vea Albert V», 
Hlatieg TOB Baiern« aa dae Trldeatiaieehe Oon^Iiam abgeordnete« 
Geeandtea Dr. Aogaitin Bamugüii tner. IVir anterlamen aieht» aaff 
dieee liicliat merkwürdige Reden die AnfhneilMnmlcelt so lenM, au- 
■ml da md» ia nneern Tagen iroa ftlmlieiiea in der batholiseiieii 

• JLIrelie ▼artfnneiimenden Verbeieemn^en , dergleiclien damale ia Vor- 
Mbltiflr gnbraclirt wnrdea* Viel reden lidrt. UeiifflgenB wollen wir 
«BiTEliro der katboliBchen Geistliebfceit unserer Zeit wohl glanbea, 
ditfr'eie «atev Ihrer Mitte Icelneewegs die Zahl von unwürdigen Glio- 
dem xablt, die damals, aor Zeit det Tridentinischen Concils, das 
Aaeehen nnd die Aehtnng ihrer Kirche so sehr herabsetzten» and 
dieselbe der gerechten Verachtung Preis gaben. Der Herzog ver- 
langt zur Erhaltung und Befestigung der katholischen Kirche in 
seinen Landen Tor Allem eine' Reformation des Klerus nach den alten 
Einrichtungen, ?erbunden mit Aufhebung des Cölibats (,,da unter 
hundert Priester kaum drei bis vier sich fänden, die nicht in 
olFenbarfin Koncuhinat oder in heimlicher Ehe lebten!); daim auch 
£rtbcilung des Ihendniahla unter beiderlei Gestalt — 

Wichtig in maonichfachen Bealohungea ist der Aufsatz S. 15ö if. 



Digitized by Google 



■ber das Ungamche Municipalwesen , S. 15& — weil wir aus 
llmi die gfnnzo höchst incrltwnrdi*^e Auibildnnj^ des ürpriiiKclien 
Städte wcseiia von seinen ersten Anfängen an in torthin 1 tiidt r Ent- 
wicklung bis Riif da8 Juhr 160S. zu erkennen veriiiog:en. Mit diesem 
Jahr nämlich achlieist sich derAufsHtz, weil der damalige Krönung«- 
landtag die Standachaft der königlichen Freistadte <!:eRetzniHr6ig und 
für Itunier restatellte, und die Geschichte der Entw icklung und Bil- 
dung- des Stiidtewoaeiu damit eigentlich geschlossen lat. Wir können 
nur \vuiiä€licn, in der Folge eine weitere Darstellung während de« 
seitdem verflossenen Jahrhunderts, als Fortsetzung und SchJuTs der 
ganzen Untersuchung zu orliahcn. Zum Theil auf ganz anderm 
Wi'gc, als in Ueutschland und llnlieu, bildete sich das Städtewesen 
in Ungarn aus; weshalb es auch ia Vielem eiaen gana TMVeliMeiieii 
Charakter aeigt Die aorgfältige Eotwiddaag ümu YerULltaiaae 
Jäftt not tiefere Blicke iv da« geaaflinle Leben der Netioe umI demi 
JEolwicklnog bn l4uife dev MrlmaderCe aell ilirer erttcn Einwiuitfii- 
jrviig werfen. Die viellkeh« Bennttung ei«er Heage ven UrknniMi-» 
ana denen tbeilweite MaaelMy augefahrt wM, nnd 4itt eil eelir 
Oetaii gaben» bieten tagleidi merkwünlige AvJaeUüMe dar «oi ae^ 
gen n[)erhanpl die Xfatiea der Ifigjrarea frabe anf leiaec Malier \mtm 
gealiaetea Stufe det Kaltar, Ale Begröndei 4er Ungaiieehen Stadt«- 
ireilieit encbeiaen aoaaebet bier d»e Kflnige» mnA danua vifd 
fältig JbeaMckt, wap anter einem JedMi deieellieii In dem bcneilile« 
Zeitraum bia anf 1606. ia dioaer UlnUebt gethan werden ist, überaU 
mit . Anfübrang dar. Urkoaden nad eonitig«» Bel^. Wir brauchen 
daher wohl kaum unRcre oben ausgesprochene Bemcrkaag ükfot die 
Mrichtigkeit dieses Aufsatzes für gründliche Geschichtsforseliliag vnd 
£rkenntnifa der Dntwieklnag ttaaterecbtliclier Verhal t n iaae aa wie- 
derholen. 

Auch der Aufsata S. lOä ff. „über einige Baierische Reisende 
der Vorzeit," verdient gelesen zu werden; das Dutzend Sappen und 
Legeadco, Zeichen und Wiiiuiet ( So. 132 — 142. der ganzen Folge} 
gewährt annpeiuhme Unterbaituog« Die Ahnentafel enthalt diesmal 
die Stadions, jedoch ist der Aufsatz nicht vollendet, der nächste 
Jahrgaujn;- wird Folge und Srblufs bringen. Das Titelkupfer liefert 
»ine Abbildung des in der Geschichte unserer Zeit so berühmt go> 
wordenen Oestreichisehea Ministers , Graten Joliana Pbilipp ¥0a 
budiun« • . * ^ 

Ckr* Bäht» 



«I. 



Digitized by Gopgle 



Dr. IfttbNil, dk Psychologie «!• WismielMfl. 119 

Ptychologie ata IC i s s cn s c h d J t. f^on l)r. Auf^. Ernst V 
breit, Privatdocenten zu licUidbcrg, HeiUtilb. 18^1, bei Mohr, 
1B8 S. (1 fi. 30 kr. brosch.). 

Efai UftMl Aber 4m eigviitlldiAil Werth obiger Sehrift ktmn 
nelarlicb AeA* 4er tHgleteh ier YerAuieer tel« hier nlehl Miept»- 
eheni ehen «e wenig wflrde et eeineai imlividoelleii Ctofftble mtegea, 
eise weitiAaige Anedge dee doct Geleiitetett hier ananbringee. 
-wird eieh begodgen, datch fcnne AodealaageH, wo m^glleh, snt 
woltei« VerbreiUmg «eiaee Opm behdlflieh aa eeya. 

Oie Viycholegie iet elae philoBophliche Wlsteaichall, deaa Ihr 
Ihreck lel, ein nothweadigee Momeat dei Daieynt, weichet «Ich als 
eine aethweadige Eulitena in namittelbarer Lebendigkeit antaprieht« 
hl der Geletlghelt dee Oedaafcene aa refiectirea, weditroh »ich dietct * 
Momeat la eich eelber Termittelt« eenk aai edaem-oaailitelbarea 
Gegebeateja heranetrltt uad durch die Bewegaag dei philoaephleehen 
Oonheaa aaeh eelbet ela G^aehtee wird. So iet die I^yohologfo 
«iBo eleh ia Ihver Mbeletftadtghelt ntanflbetfreade Idee, die eieh bk 
aar h e etl a wa te e le« Oettalt daer pUloiophieehea WieeeMehaft fori- 
howogt. IHeeee aotliwendige MaMat iel Aaa dae Jeh » alcht dai leere 
Ahetraetam had blee legliShe Mbettat der SabjeetlvftAt, eoadern die 
geii tfg e' Sobtteaaialitftt dee lehlieltHchea Bewafitseyns , welchrn in 
•olbatbewalWter Selbttetiadigfceit iiii Gegeaeatae an der Objectivitat, 

aaglelch nach ta aaniitteltmrcr uod ursprungUcher Wechsel- 
wirkung mit ihr eteht. Ee ist die Gesammtaatar naeerei geistig - 
ea b joet l f o a Daeeyae, die tfeaschUdie Seele. 

„Der'Zweek der j^s^ehelogie^ wenn sie eine phtlosophlsehe Wis* 
teaacbaft seja eoli; Ist, uns ein lebeadigee Bild Yon der mensch- 
Hehoa Seele aa geben, wo Jede Form and jede F&rt>nng Ihr MotiT 
ia Einheit dee Oaasea fiadet. Badareh ebea wird das Bild ein 
lehondigee, d.'h. ee hdrt aaf , ein Mos Aeufseres an seya aad wird 
die sieh selber oiKbabareade, fnhalt^Tolle nad selbstitäodige Natur 
diaco Biages. Bas fhdadmea wird Naturgeseta, aieht dadareh etwa» 
well ea Ia elae aboiraete Regel fibergeht» sondma well ee als I7r- 
pMUiomea aar Aamieaauag gelaagt*" 

.r»,Aus dieser Ansieht ging die aabediagto Porderoag hervor, die 
doihwendigea Momeate des SeelealebenSs Ihren areprdngllehea Za- 
sammenhang and Ihre unmittelbare, gegeaseitige Borehdrlagnag aa 
bestlrantem aad alcherm Bewafstseja aa briagea , ladem maa auch- 
wiee, wie sich dieee Momeate ale wirkliehe Iiebeasänfserangen der 
Seele darstellea.*' 

„Weaa aan auch dieses aa leistea elae absolute Forderang aa 
die Peyeholegie ist , so geht doch hieraus wieder elae Seite derselbea 
berror» die mehr oder weaiger ausgeführt werden haaa ; aad hier 



Digitized by 



Dt. Umbittit, 41« ftyoluikgle aU Wiateiwciiaft 

ist dann jede Untersachung ein Schritt in die Unendiicbkeil. Dkt 
Seele ist o&Dilit h die Selbstoffenbarung einer Natar» welche sieb 
durch eine unendliche Fülle von Lebensäufserungen aatwpricbt. Ali> 
•olute Forderung der Psychologie, als Wieeeoechaft , ist es, so viele 
dieser Lebeostturserungen snm Bewulstseyn zu bringen, als nöthig 
ist, damit sich die Seele in ihren nothwcndigeu Momenten, als le- 
bendi^cs Ganze, selber bcgrcifi. Hat die Psycholog-ie diese For- 
derung crfüüt, so ist es ihr freigegeben, noch weiter in die Unend- 
lichkeit vorwärts zu schreiten / oder mit jener Erfüllunf»- ihre Un- 
tersuchungen abzuschliereen. Letzteres ist die Absiclit dieses Buches, 
wenn auch nicht die Absicht meiner Vurtirtge über Psychologie, de- 
nen CS . zu Grunde gelegt wird , und derea Beruckäichti^ung eis 
Zweck seiner Abfassung war.'* 

Wie nun diese Ansichten als Inhalt und Methode Torliegendes 
Buches durchgeführt sind , unterlär>3t Ref. hier weitläufiger zu er- 
örtern ; nur seine Ueberzeugung von den verschiedenen Eintfafeilun- 
gen der Psychologie will er hier in der Kurze erwähnen. Ref. er- 
lienut die Psychologie für eine identische, untheilbare Wihsenscliaftt 
Weswegen er die Eintheilungen derselben iu rationeüü und eiupiri- 
•ehe, reine und angewandte, allgemeine und besondere für willbür* 
Uch erheant, iatei «ie dem nothweadigen Princip der Psychologie 
videniireehea. Die Psychologie Ihat das Ich au ihrem CNgeailaade* 
welclMM eiae maaechllcbe Seela ist, f^wle mnik daher die eiahri» i» 
Erfahrung zeigenden Kr&fte md die GeitaUnagea dee Ich aafatellia» 
ohne' dabei aua den Augen an Terliexent däie ee eiae nothveadis0 
Bedingung dee Daseyne dee Ich iet» eich eben in der ErlalurnageB 
maaifeetiren , daTs also diese Bfanifeitatioa oia, ane der. inaenten 
Nator de4 Ich hervorcj^nellendee lieben ist.** 

In der am Bode dee Bneheo.steheaden Stolle ane den pktoai' 
aeben Tiniue sind eiaige BtraaPtfehler» welehe hier nur beliebigea 
Terbeseernag aagefnlirt. werdeai S. 10. ttoi L lud; SU 11« iifSomfi»^ 
I. jydstMrios^y; S. 16. i^sAdsvfe^ L vagtXBdvTo^i 9» 17« ds 1. •R' 
1, Mrii S. 18. idtüHTO^ L i*Amirosi hff^ 8* 2i* vA^p^ U s» 

Hinsichtlich ides Freieee und der ättfrem Aoattattang dee-Bv- 
chcsbaan das Pttblikum aiit dem Verleger anfkieden ac^yn^ möchte 
es sich dach auch dieaa knna 4nul8^ ^ «Iao frenadliohe BinladtaS 
gefailen laaeen. 



Digitized by Googl« 



Capcee-Latro» Eiogio di I' ederico II. 109 

Stpgiü 4i FedeYieo II.» He äi Frusaia. Scritto in Franctse dal 
Siguot Guiiertf e liberammte recato in Italiano da Monsignor 
Copeee^LatrOf areipwcovo di Taranto. BerUno, Appretso ti99* 
poUo GugUtOmo Krmue. 1881. XXIF und 186 S. in gr. 9. 

Wir unterlafißen nicht , in diesen Blattern fllcHrr ei^rntliüiuli- 
chen litcmrischcn LVscluiiniiiL^ zu gedenken, deren lickiinntmnclnin^ 
wir zunächst drn Bcmüliungen de« Hrn. Dorow, der am SrhluiB 
der Vorrede iintci zeichnet ist, zu verdanken halKn. Wahrend eeinea 
Aufenthalts in Italien machte derselbe die Bekannlbcliaft eines durch 
Alter wie durch Talnile und Gelehrsamkeit gleicli ausgezeichneten 
Prälaten, des achtzigjährigen ErzlHBchofs Ton Turent, Ca|>ece- 
Latro, der, nachdem er früher eine Zeitlang luihc Wurden beklei- 
det, und unter Mural HO»^ar Minister des luneiii geweftcn (wo er 
durch wohUhätigc Eim i* htungen seiner im Ganzen nur kurzen Wirk- 
samkeit einen bleibenden Namen rcrschaiTt hat), nun in «tiller 
Zurnckgczogcnhcit die Tage seines Alters der PHegc und Forderung 
der Wissenschaft widmet. Der ein würdige Greis, in dem noch jetat 
dasselbe jugendliche Feuer glüht, das ihn frühe für den grofsen 
König der Prcnfsen bci^cistert und schon früh< den erst |ctzt in 
den letzten Jahren eines >lclbcwegtcn Lebens zur Ausführung ge- 
kommenen Gedanken in seiner Seele hervorrief, das Lob des von 
ihm bewunderten, gefeierten Helden Deutschlands in Italienischer 
Sprache zu schildern (wozu auch die Bekanntschaft mit der damals 
za Neapel sich aufhaltenden Amalia, Herzogin von Weimar, Viel 
beigetragen haben mag), theilt« sein Mannieript dem Hrn. Dr. Do- 
lo w mit, der et iiaii dem woMTerdieifteii Dmck liliergehen hat. £• 
iit swar dieeee Elogium snndeliat nseh der Vnmsdeieehen Schrift von 
Giilliert beafbeiiel» alM» es Ist heine Uelke, wArlKdie IJebenei- 
snng , wie sdion des den ¥eil- «äs Cieero gewdfclte IFettos 

gßnuB oeitiiMiR vtrho* 

fw^ vimgut ämviwi/' emUlieii lAftt; es luH sidi der Itüiscbe-l^ine- 
g^rist In Mimcliem tob seioem VmuMaAmt TbrUlde entfbnil » da 
we er bei diesem fillsclie Ansiehleii aufgestellt oder seinen -Helden 
nidit Ton dem rieiitigen Standpun1[te aufgefalrt und beartbeUt sab, 
wie dies i. BL binsiobtlleb dee von Vielen so sehr getadelten Beneli» 
mens Fviedrieh's bei der Theilnng Mens der Fall Ist. Friedrich (Im 
sieili uneer Verf. die Siehe dar) hatte keineswegs das Projeet einer 
TheUnng Polens sellist goMst; er hatte blos eingewilligt, oder viel- 
mehr er gab der Ton awei andern Höfen eriialCenen Binladnng aar 
Theilnahme Gebor» weil er dpreh die damaligen ümsÜnde ge^isser- 
nmfsoi 'daaa genothigt. wajr, nad eia^ i^ofgerung vian seiner Silto 
einen Krieg 'lien^oiigerBfea hätte r dessen Folgen' aiehl' abanseheii 
waren, den. sein 2aCrltt aber verbiajdprle wahread,«agleieh'dle So* 
worbiiag >>1liiger neuen Prorinaen Prenftfen nmnche Vortheile für 



Digitized by Google 



AeiclijU YfigodUa« «d. Bollie. 

■eine innere hIc äufscre Lage darbot. Diese Rücksichten, von wel- 
chen Friedrichs Politili f^cleitet wurde , werden hier naher ent\rik- 
kelt. Ueberhaiipt ist die Schrift mit >icler Ruhe und Mäffiigung 
abgefaPst und in einer sehr flicfscnden Sprache geschrieben; was sie 
zugleich XU einer höchst angenehmen Lp« tiire empfiehlt. Der Verf. 
will allerding« die Tfmtcn Friedrich's schildern und sein Lnhredner 
■eyn , aber er will sich frei halten von niedriger Schmeichelei. Lnd 
dfiffi »Ina dies gelungen, wird Jeder f^ern bezeugen, der die Schrift 
gelesrn hat. Sie beginnt mit Fricdi ich's Lage vor seiner Thronbestei- 
gung , ilie selber Gegenstand den /weiten Cnpitcls ist, iuhrt uns dann 
in den nfurhstcn Abschnitten dui( h die Geschi^tUe der Ereignisse nach 
Carl VI. Tod und der dadurch veraniursten Kriege, welche Schlefiiea zn 
einer Provinz vonPreufsen machten, auf den siehenjührigen Krieg, dem 
der Verf. mit Recht eine ausführliche Darstellung im neunten Capitel 
gewidmet hat, woran sich im zehnten eine Reihe von intercs^antea 
Betrachtungen über die«ea denkwürdigen Krieg anschlierst. In äm 
drei folgenden Capitcln durchgeht der Verf. die Ereignisse seit dem 
Frieden von 170S. bis zu dem Tode seines Helden am Ilten August. 
1186, die innere Verwaltung Preufsons , in welcher dieser Fürst 
gleich groFs ei^clu int, wie im Krieg, die Verhültuisse zu den an-' 
dem Mächten und ikrgl. ui. Alles auf eine höchst anziehende Weise 
und in einer angenelimen IJarstellung. So dürfen wir wohl erwar- 
ten, duls die ziuiuchbt iür Itiilien bentimmte Schritt aue}i in dem 
Vaterlande des grofsen licldcu die vcrdieutc Anerkennung aUerwärts 
finden werde. 



Poetae Moeniti Oraecorum, Hecensuit , et annotationibtu aigUi' 
flie wutrieis in marghte wripti» instruxit Fridericus Benrieut 
Bothe, pQlumen IX« ^tioi^ eontinet Atschyli Trn goedia» 
guatuor. lapsiae, immtibua librariae Haknianae, MDCCCXXXL 
X und äa0 Ä\ fVI,X, qm$d emUmet Jesch^li Ore^UäM. 

Aaeh itnter dem Ifesondern Titel s ' 

* 

Jeichyli Tragotdiae» Büdit Frid§ritu$ HemrUuM Botkt* Vo^ 
lumtn priu9* Prometkeu» Ftnctut. Supplicm» Sqfttm advenra 
l%e5aff. P«r«oe. Volumen pq$t§riui(, Agßmwmm^ Choepho* 
roe. Skmmidet» 

Wir haben die Irtiheren Bände dieser jetst mit Aes<ihylus ge- 
•chlossenen Sammlung Griechischer Tragiker 2a seiner Zeit in dieaepi 
Blättern angezeigt und, da Eingehen in das Einselne ans nicht ver- 
ttattel war, im Allgemeinem den Charakter dieser neuen Bearbeitonf; 



Digitized by Google 



Aeflcli^lt Tragoedine cd. Bothe. Iii 

anioregeben , welche durcli eine Tergtüudigc Auswahl und Benntztiiigf ^ 
des Torhandenen ApparaU, m wie durch eigene, aus gründlicher 
SprachlicnntnipH und umfaiuiender Ucknnntschaft mit dem Gegenstände 
selber hervorgegangene Bemerkungen die Auffassung- des Einzelnen 
dem Schüler oder dem, der diese Tragiker zur l'i i viUlectuic &irh 
gewählt, erleieliteit und dadurch die erforderliche Anleitung gieht, 
den Sinti (k-8 Gnn/en , wie das Einzelnen richtig aufzufassen, da auf 
gleich bcfiLcdigendc Weise Sprache, Grammatik, Metrik, sn >vio (Ins 
Sachliche berücksichUgt ist. Dafa nun bei dem schwieri^'^cn , in 
Sprache und Sache oft gleich dunkeln und dabei im Ganzen auch 
weniger bearbeiteten Aeaehylus eine solche Anleitung doppelt 
■ofehig ist , darüber .kMB nur £ine Stimme herrschen ; je grdfscr 
Bttchi a«mal M*4«tt Kangel» Mli'mr Beftrbeitongen , die Schwie- 
rigkeit iai» «lue- mMw Anleiliiiig In gmftgeiider nild befriedigender 
Vf «ifB Ml IMsf«. Ber HMnsgeber M in diiter Hinsieht sein Hog- 
licbato» in Matn gmwlit, er luift attdi teo te Toriumdeiie Mate* 
tial gewiuenfcalit banntet» and nicht blon daa bcariiokiichtlgt , waa in 
den Terliandeaea Anagnbea aldi Terfand » soadeni ancii andere auf 
Atoehylaa benagliche Sciiviftea av Ratbe gezogen, om so darch 
alteeitige Beliaatf ung dea Ctagenataadea die OldeblSmilglwit na e«- 
•Maa, welelM'die frfihern Biode diafaktefUIrt. Daram lat aeben 
den, waa canichit annt tichtigen Tentfadnlfe der Spiaebe nad 
giAadltelier Aaflbaaaajg Jee Sinne gdifirt, aaeb daa Aeitbetlacba be« 
vMaiohtigt , nad deebalb a« B« bei jedem Stdek die allgeaiehieB Be- 
riebaagea deeeelben» dl» Teädeaa deeeelbent Plan, Anlage a.i. w« ' 
•agegeben und eelbet ia dea dem AiV^t/Aou natergeselaten Neten 
inaacbee Allgemelae der Art in Besag a«f den Cbaraliter dee Aeschy- 
lai bewerbt. Daa Bletriacbe ist mit gebnbiander Anftnerkiamkelt be- 
bnadelt wie ia den fMbernm Bdadea, nad die Mbefe Biarlebtang, 
bd. dea eiaaelaea Vetaed dnreh die beigefugtea Seiebea die BlMva 
atangebea , aacb hier mit Recbt beibehalten. Ein anafdbrlicbea Re« 
gbtier Aber die in den NatM erMerten Wevle ood Ctagenatdnda folgt 
m Seblafa dea «reiten Bandes, n^bst einIgeB Naobtvlgi^ na iden 
Mhatten Binden» besendefa wns die ibetriaebe Bsbbndlang^ des Bari:- 
fliite betflill. Ble Veflngsbandlang bat Ibver Seite Alles gethan» 
am dem Gaaaea eine wardige dnQrare Avsetattnng an gabea nad 
slaan bScbat billigen Preis des Ganaea gesetst. 

Nach elaem lateinlseben » nm Schlnfa mitgetbeilton Epigramm 
zu sebUefben» lat der HeransgelMff jätet mit elaer Bearbeltang der 
HsaieiisidieB Gedichte beieh&fUgt. 



Digitized by Google 



112 J. T. Obernberg, die Balten Miefebach ond Waldenbnrg. 

Ihnkwürdigkeiten der Burgen Mtesbaeh und W aldenhur g , 

dei alten Pfarrdorfes Pastberg im Isarkreise dei K&nigreieht 
Baiem. jitit den Quellen bearbeitet vom Director J. Joseph Obern' 
her^ Mit einem Kupfer, München 1831 * bei Gßorg S^anm. VI 
und 48 S, in gr* 8. 

Es bedarf kautn einer Bemerkung, Mic durch Monographien 
der Art nllein es möglich M'ird, genaue und gründliche Specialge- 
schichten einzelner Gegenden und Länder dereinist zu gewinnen, und 
(lariini itiurK uns jede Gabe der Art. jeder Beitrag willkommen seyn. 
Die Burg Mic8hn( h. \on der zunächet in dieser Schrift die Rede 
ist, fallt ihrer ersten Anlapo nach wahmrhcinllch in den Anfang des 
zehnten Jahrhunderts, \vu die verheerenden Zuge der Ungarn, unter 
denen die gan/c Gegend so sehr litt, die Bischöfe Ton Preising, wie 
es scheint, bewogen, durch Anlage einer Burg ihreSnahe gelegenen 
Güter SU sichern. Wie bei andern Burgen, so siedelten sich aoch 
mn {diese Burg bald dienstpflichtige Familien oder freiere Uand- 
worker und Qcwcrbsleute mit Genehmigung der HemM^aft an , nnd 
ao aatatand nach und nach der Harkt Bliesbach , deaien SchlekMle 
ler Terf. bis auf die neneaten 'Zeiten herab berieliiet. Mm ScUdSi 
des finfzehaton Jahrhunderte j^nr« ditielbe heveita ^aiger Jle- 
daslang gewosea seyn; aaeh vvd 'at iiaoli dem Bfwde tw IW« 
wieder aufgebaut, woran die daflMüigen ftealtaev .(aait lAMi) die 
Herren von iBfixelfain , leMiten Antihaii Mfcn^ * Jh» SeUafii 
IFnldenberg, jeftit Wnllonhurg geaanni« liegt In niner aanut* 
ihigen Gteiie, „am Rande Ihree Ahainnm in^i ^KiDMlie Thal dm 
SoUiermeh,'* eraat nad einaam, nber mit weiter Anmldit in,4i» Mr 
Iwn GeftUau Nacb.etoageft hialarinalien Srürterangen folgt S, #,f. 
Paatbev«^, dna alte PfMderf bei MiailNicli. — Dm TiteIkii|M | 
* aleUi Walfgang MaKtmln Y^n-WnldtolE dar« nach einem Holbeifi« 
sehen Gemälde. Fladen, dieae Blatter Anfnnlime, ae will dar V|K^ 
nna de» von ihm gfteammellani'ieielilmltigcn Materialien für die 0«^ 
aehlehfte T^MUUidlacber SOnlte» Burgen und JUrehapiele, fihnliflM 
Nnuhriehten nbnr ditf CMganddn nm den Sehlieraee« jlle. KU^h* 
afdele. Bllbaeht Pia^hibaah«« und 2eU> ta wie ibar -dftn. Iff- 
ecken herg iaigen inanra 



X 



Digitized by Google 



N«. a HEIDELa JAHRB. u. LITERATUR. 1811. 



Die Authentie 4^9 Daniel und die Integritdi de» Saekar* 
Jak, erwiesen von Ernst Wilh* Hengtienherg, Dr. der PhiU 
und der Theol. , der Utateren ord. Prof. zu Iforltn« Berlin ^ bei 
U ihkmigke. 18ai. X und 9»^ A gr. 

Auch unter ilm Titel : 

Beiträge zur Einleitung ins Alte Tc&tamcut von E» fV, 
Heng a t^nh c r ^ u. s. u\ Ei s ( er Bund , enthaltend d ic U nter- 
auchunge n Uber die i u t kent in des Daniel und die In- 
tttgritüt des Sac karj ah. 

In der neuesten Zeit ist eine kritisirende Schale «if 

das Feld der alttestainentlichen Literatur hervorgetreten, 
welche, in ihrer Tiaxis der positiven Metho(!e sich be- 
dienend, ihrem Streben nach aber gänzlich reactionär^ 
gerne die seither herrschende negative Kritik, von ihrem 
Orte Terdräogen ^ an ihre Stelle ' sich selber pflanaen 
ndchte, nnd daranf absieht, dieselbe spurlos zu ver^ 
nichten. Denn es wird nicht etwa nur behauptet, die 
Resultate der negativen Kritik Seyen zum Theil unsicher, 
gemeinhin uobefriedigeud ; und sie reilse nur ein, ohne 
anfimbanen: sondern, sie seyen sämmtlich falsch, nicht 
heryorgegangen aus redlicher Wahrbeilsforschung: ▼iel-' 
mehr sey die negative Methode dn Kind des Unglau- 
bens und des Hasses der Offenbarung, indem dieselben 
mm Voraus den Verstand der Kritiker verfinstert und 
ihren Willen böse gemacht haben. Diese neuen Kritiker 
bilden zugleich eine /theologische Parthei*; und liegen 
im Grande nur deswegen der Kritik ob, um ihre ohne 
• Kritik aufgenommenen Dogmen gegen dieselbe zu schüz- 
zen, und die Kritik mit ihren eigenen Wafien zu be- 
kämpfen« 

Eis mufs sich aber eine andere Gattung von Kritik 
k«rn, welche ebenfalls die positive Methode handhaben^ 
gegen Verwechselung mit dieser Sorte feierlich ver^ 
wahren. Jene erkennen die negative Kritik an als eine 
nothwendige Entwickeluogsstufe , weiche der positiven 
nV. Jaliff « 2. Heft. 8 



Digitized by Google 



114 Dr, H«igitob«rg?i Antfiantf« d«i Dwiiel - 

Kritik, damit diese ungehinderter rieh bewege und l>e* 
hutsam su Werke gehe, vorangehn iqafste; sie bestreiten 
\ireniger ihre wirklichen Ergebnisse, als da und dort 
eine voreilige Folgerung , setzen vielmehr gewöhnlich 
die Resultate der negireoden Methode voraus, und weisen 

. niir ihre Uebertreibungen ab, und die Aumarsung, selbst 
als letzte Etatwickelung der Kritik und ausscbKefsrich 
ZD gelten. Diese dagegen sehen in der negativen Me 
thode keinen Fortseh ritt der Kritik , sondern eine Ab- 
irrung, bekämpfen sie nicht da, we sie etwa zu weit 
geht, sondern bei jedem Schritte, den sie thun möchte; 
iand sprechen ihr die Möglichkeit, Wahtheit si| fin* 

'den, geradezu ab; Nämlich , wo dies^be läognet, 
läiignet sie liie Tradition; die durchgängige Wahr- 
heit aber eben dieser wird von solchen Pseudokriti- 
kern vorausgesetzt , obschon die Traditiou oft keine 
minaterbrochene, sondern vorn am Anfiing mank ist, 
utt4 auch 9 weiin ununterbrochen, dock erst, als währ 
möglichst erwiesen werden mufste. Dies in allen Fällen 
zu leisten, halten sie fQr das einzige und eigentliche Ge- 
schäft der Kritik. Siesoll, was als Resuhat. lange fest- 
steht, auf ihrem Wege auch herausbringen, und, nacht 
dem die Tradition ihr Redinungsexompei (gleicliYieLs 
wie?) gelöst und ihr Facit verkündigt hat, von diesem 
Facit die Rechiiurigsprobe machen , ohne Ansatz und 
Ausführung zu untersuchen; es sey denn, dafs sie, Un- 
tersuchung heuchelnd , nachträglich Alles gut zu heif^eo, 
entschlossen sey. So verdammt sich das ausfibende 8uih* 
jekt rar gräfislichsten Selbstpeinigung, nimml ootbgu- - 
drungen seine Zuflucht eu allen möglichen WinkelzQgen - 
und Flausen, schlägt verblendet der Wahrheit ins An- 
gesicht, und sucht statt ihrer mühselig seine eigene 
Wahrhdt, den Irrthum, als wenn dieser nicht von sdber 
käme, und ifet endlich als Lohn €ler Mifshandluug disS 
eigenen Geistes alle FrUchte der Unkritik , woIcIm es, 
wenn auch nicht so pikant zubereitet, ohne ^olohfi Au- 
strengufig zum Voraus haben konnte. 



m 

Digitized by Google 



Uid Ul^itit de« Smiiaijab. 



11§ 



Von dieser wohlg^esionten und uttterthlnigen Kritik, 

die nur der Opposition opponirt, und Magd ist, wo sie 
gebieten liännte (wir bezeichnen sie am bebten als Ii ri- 
tisch sicli gebährdenden Positi visuius), un- 
terscheidet sich die wirkliche positive Kritik schiiefslich 
dadurch, dafs sie kein Ding überhaupt, am wenigsten 
die Tradition, von Untersuchung frei Jäfst, dafs sie, 
feind aller Selbsttäuscliuiig , nichts zum Voraus Gewisses 
Statuirt, sondern uiipartheiisch und inil)( faii^< n abwä« 

Send, nach Lage der Akten ihr Urtheil spricht. Da* 
brch ist sie Kritik; positive aber, weil sie in alle Wege 
positive Resultate beabsichtigt: wann ein Buch abge- 
filfst worden, wer sein Verlasser sey, was wirklich ge« 
schehen oder gesagt worden u. s. w., unbekümmert, ob 
der Erbglaube dasselbe sage, und beim Beginne und im 
Verfolg der Arbeit oft neugierig, was iur ein Resultat 
herauskommen werde. Hat sie sich aber aus dem Dunkel 
in's Licht emporgerungen, so erschrickt sie auch nicht 
vor demselben, und tauscht froh entsagend den spielen» 
den Irrthum für die ernste Wahrheit ein : redlichen 
Strebeos froh, und wohl wissend, dafs die Kritik sich 
hüten mnfs, erbaulich seyn su wollen. 

Zu diesen. Kritikern ist nun freilich unser Verfasser 
nicht zu zShlen; vielmehr galt er bislang als einer der 
namhaftesten Stimmführer unter jenen Ändern, und darf, 
wenn der Ctiristologie erster Band ihm noch nicht zu 
solcher Ehre verlialf , jetzt nach Erscheinen des vorlie* 
gfüdißn Werkes unbedenklich als HauptreprSsentant der 
ganzen kritisclien Richtung, die auch die Herren Möller, 
' Acn-dt, Klein ort n. A. einschingen , angesehen werden. 
Keiner der genannten, und kaum ein Anderer kommt Hrn. 
Hengstenberg g^leich an Gelehrsamkeit, gewandtem Scharf- 
Mnn und zäher Beharrliphkeit; keiner versteht so zugleich 
die Schwächen der Gegner u6d die Waffen, welche der 
Stoff beut, zu benutzen; keiner ist in solchem MafseCton- 
sequenzmju^her und geschulter Klopffechter, wie er. 

Dafs Hr. Hengst, dieser seiner Kraftfülle sich auch 
wohl bewujbt sey^ beweist schon die Wahl seines Stoffes^ 



Digitized by Google 



116 Dr. Hengatenberg*« Auibenftle det Daniel 

Die Authentie des Daniel zu retten , ist ein Riesenunter* 
nehmen; und in der That, hat Hr« H. früher in der 
Chdstologie Wunder gethan, so hat er sich hier seiher 
Ubertroffen! Sein Buch bildet ein wohlgeschlossenes, 
^compactes Ganzes, dessen Blörsen sorgfältig ilurcli Blend- 
werke verdeckt sind, das überall die Zähne weist, und 
Stacheln herauskehrt ^ so dafs man ihm Anfangs so wenig 
beikommen kann, als einem zusiimmengerollten Igel: 
es leistet für seinen ausgesprochenen Zweck mehr, als 
die, kfihnste Hoflfnung erwarten durfte, mehr, als der 
am schwersten zu befriedigende Forderer verlangen kann. 

Hat es aber seine Anfgabe auch wirklich gelost: hat 
es die Authentie des Buches Daniel auch in der That 
bewiesen? Für den unterzeichneten Ree« nicht; und 
wir fürchten, auch nicht für Andere, und überhaupt 
^nicht; denn dafs nicht böser Wille des Ree, vielleicht 
auch nicht iMangei an Verstände das Aufkommen einer 
günstigen Ueberzeugung hinderte, wird sich aus dem 
Folgenden ergeben, wo die Hengstenberg'sche Wider* 
legung der Angriffe auf die Authentie, und die von ihm 
aufgestellten Grfinde füT dieselbe zu prQfen beabsich- 
tigt wird. Wir befolgen hierbei im Allgemeinen die 
Anordnung des Verfs. , der von S. 225. die Gründe für 
die Aechtheit abgesondert den widerlegten Gegeugrün- 
den nachsendet; während wir uns im Einzelnen , wo es 
zweckdienlich scheinen wird, Abweichungen erlauben, 
um nämlich durch sofortige Zusammenstellung des [Ho- 
mogenen aus beiden Theilen des Buches die Uebersicht 
zu erleichtern. 

Nach Vorausschickung einer kurzgefafsten Geschichte 
der ^Angriffe gegen die Aechtheit" des Buches Daniel, 
beginnt er 8. 10. die Widerlegimg der Grunde gegen 
dieselbe mit einer Kritik der daselbst vorkommenden nur 
angeblicli oder auch wirklich griechischen Wörter. Li- 
stig stellt hier Hr. H. eine Anzahl Wörter, von denen 
griecl^scher Ursprung mit Unrecht früher behauptet, 
seither aber längst das Richtige gesagt worden ist^ wie 
ns, ll^'a^ Dan. 3, 21. [fälschlich mit dem K'fib' Und 



Digitized by Google 



.und lategrität dee Saoharjub. 117 

Voigäiigc^ni Hr. H. hier und S. 338. C^3S], in eine 
Keihe mit dea ächtgriechischen Namen dreier musikali- 
6cher Instrumeote , dereo griechischer Umpruog aber 
▼Ott ihm beanstandet wird. 

Das erste ist S. 13. das Wort n^3S23'0 Dan. 3^ 5. 1& 

dessen Identität mit av^rpoivia um so weniger yerkannt 

werden kann, als es V. 10. S''3b''0 för N^^^O lautet, 

und die beiden wechselnden Vocale 1 und sich durch 
das griechische Mittelglied X erklären. Hn H. dage- 
gen meint, letztere Umbiegung liefere den sichern Be- 
weis (!), dalb das chald. Wort dem syr. fjuao^ ent- 
spreche, welches wahrscheinlich nicht aus dem Grie- 
chischen korrumpirt sejr Warum nicht? Difs die 
beiden Wörter sich entsprechen , wissen, wir wohl; auch 
hat der syr. Uebersetzer Daniels in den betreffenden 
Stellen das vgl. >oQaj und >oa£Li identische f^jd^. : 
ist aher deswegen das chaidäische Wort vom syrischen 
abzuleiten? und mangelt es denn nicht beiden Wörtern 
an einer semitischen Etymologie? Freilich kommt av^i- 
(pQVia erst bei Servius zur Aeueide als Name eines In- 
strumentes vor; es war aber doch ein solcher, und kei- 
neswegs uothwendig erst zu Servius Zeit aufgekommen. 
Theocrit, Bion konnten das Wort, weil es nicht in den 
Hexameter pafst, nicht brauchen. Haben es Andere 
auch flicht , so beweist dieser Umstand eher gegen das 
Alter des Buches Daniel, welches dt ii Namen kennt. 

Hr. H. hätte also alles über dieses Wort Ausgekramte 
eingepackt lassen können. Nicht minder aber auch seine 
Orakel Uber däs zweite Wort OlJl^p» wie man das 

KWh vermuthlich punktiren mufs. Auch dieses Wortes 
griechischen Ursprung verdächtigt er S. 15. Die Sache 
ist einfach die ; das Wort hat seine Etymologie im Sans- 
krit, kam aber ins chaidäische Idiom ans dem Grie- 
chischen. 

Am possierlichsten läfst sich Hr. II. über "^10309 

.. . _ j 

(schreibe: V'^^JOS !) vernehmen. Dazu habe de Wette 



Digitized by Google 



118 Dr. Hengttenberg't Aathentie dM 08al«l 

^aXrii^ yerglicheo, was nur den Spieler eines In- 
stmmentes bedeute; das von Andern trerglichene WaX^ 

ivgtov liege schon ferner Vergl. S. lö. Ferner freilich, 
wenn f^'^PrOS, wie Hr. H. und Andere sich einbilden, 
ein Plural wäre; allein, dafs es ein Singular sey, darauf 
führt schon die Analogie der übrigen im Singular ge-* 
setzten Namen der Instrnmente. Aach hat. die Annahme 
keine grammatische Schwieriglieit ; denn die beiden 
neben einander stehenden Vocale in der Endung des 
griechischen Wortes konnten bei dessen \ erpflanzung 
ins Semitische nicht zugleich bleiben. Ganz so kommt 
TV.\}i9 awidQiov. Schliefslich führt Hr. H. an^ 

dafs wahrscheinlich (?) dasselbe Wort im Rabbinischen 
für oUa, lebes vorkomme, wodurch man an ein kessel- 
formiges Musikinstrument zu denken yeranlafst werde. 

Er vergilbt, dafs auch ein Saiteninstromeat ist, und 

doch zugleich Krug bedeutet. 

Gemäfs dem Allem hat Hr. H. mit Recht an seinem 
Siege in dieser Sache gezweifelt; er vermuthet S. 16, 
dafs von einem oder dem andern dieser Musikinstrumente 
sich griechischer Ursprung könnte wahrscheinlich ma- 
chen lassen. Nur sollen die Gegner dadurch nichts ge- 
wonnen haben. Denn „wer möchte leugnen, dafs schon 
bei der leisesten Berührung der Griechen mit den Ba- 
byloniern solche Namen zu den Letztem ühergehn konn- 
ten?" Möglich allerdings; allein sehr unwahrschein- 
lich! Solche leise y mitunter auch harte Berührungen 
waren- schon vor Bsra vorgekommen : warum hat dieser 
kein griechisch Wort? Ferner bei den Handelsverhin- 
> düngen influirte der Orient auf die griech. Sprache, 

nicht umgekehrt; und D^Vs sowie sind schwer- 

— ' • 

lieh griechischen Ursprungs. Erst die Seleucidische 
Herirschaft brachte erweislich griechische Wörter in den 
Aramaismus ; und selbst im hebräischen Theile C. 2 , 3. 
vgl. V. III. braacht das Buch Daniel das Wort O^^ttXS 

wie die Griechen für Wahrsager und Astrologen! * 



Digitized by Google 



>niil Infantil' de» flacliä^^ 119 

Gerade indefs aus der Beschaffenheit der Sprache 
möchte Hr. H. , sich in Ävantage setzend, gerne einen 
Beweis für die Authentie des Buches entnehmen, S. 297 
Der Gruod des Sprachenwechsels ioi Buche könne nnr 
darin gesnchft werden , dafs beide dem Verfasser gleich 
sellr g^\äuüg waren ; das Hebräische aber sey nach dem 
Exil alhnählig durch das Aramäische verdrängt worden; 
und im Maccabäischen Zeitalter, habe man nicht mehr 
hebräisch geschrieben. Schade, dafs gleichzeitig mit 
Hrn. Hengst's Buche die Existenz Maccab&ischer Psal* 
men, auf deren Nichtvorhandenseyn er S. 238. pocht, 
von dem Ree. bewiesen worden ist! Der Unterzeichnete 
vermöchte jetj^t noch viel mehr dafiir beizubringen , als 
danifils. 

DafS'beide Sprachen dem Verf. gleich geläufig wa- 
ren, wflssen wir ebenfalls in Abrede stellen. Schon, 
dafs der Verf. , der hebriisch schreiben wollte, bei erster 

Gelegenheit dieses Gewand abwirft, und über den histo* 
rischen Theil hinaus ohne Noth sechs Capitel hindurch 
'aramäisch schreibt, beweist, dafs ihm das aramäische 
y Spracl^ewand bequemer , das hebräische lästig wan 
Das Buch Esra. darf nicht verglichen werden. Hier 
waren Urkunden vf^örtlich aufzunehmen; vor und nach 
ihnen wird hebräisch geschrieben, nur, um Buntsrhek- 
kigkeit zu meiden, uicht zwischen denselben; und wie . 
verscbledeo ist sein Aramäisches sowohl , als sein Hebräl' 
sches von tiem des Daniel! 

Von letzterem Umstände sagt Hr. H. wohlweislich 
nichts. Dagegen erhebt er Geschrei S. 303 fg., dafs 
das Aramäische bei Daniel und Esra von dem der Tar- 
gumim so überaus verschieden sey ; als wenn das viel 
bewiese, als wenn nicht auch im Maccabäischen Zeit- 
'Üher verfaftt, das Buch Daniel bedeutend älter wäre, 
A 'd«s fikeste Targum. 

'Unter den Belegen bringt er S. 304. auch den Ar- 
tikel, welcher bei beiden zuweilen für den Stat, tmph. 
siehe. Er citirt aber keine Beweisslelle und wird nie 
eine beibringen ktonea. Wir unsererseits bemerken filr 

$ 



Digitized by Google 



1.20 Dr. Ueogätenlierg's Anthentie des Daniel 

aiasUveiiea und beispielsweise nur, daCsJbei Usra immer 

die dem Ursprung« nähere Form CbV« DhV fg^. steht, 

jBsr. ö, 3. 4. 8. 9. 6, 9; dagegen bei Daniel stets die 

dorchAbschleifuDg des D entstandeae ^in^ fgg. DaD.8| 

4. 8. 14; aber dessen ungeachtet will Hr. H. , das Buch 
Daniel sey auch seines sprachlichen Charakters wegen 
ächt, d.h» vor dem Buche Esra abgefalist worden! 

Eine durchgreifende Widerlegung des vorliegenden 
Buches innerhalb der Grenzen einer Recension, ist un- 
möglicb — wir m&fsten ein Blich dagegen schreiben 
Ref. Icann daher bisweilen nur Andeutungen geben, und 
beschäftigt sich nur mit dem Wichtig^ern. Am Tage 
liegende Sophismen oder Irrthümei werden übergangen; 
unfruchtbare Diskussion aber vermeidet man am besten 
ganz. So können wir die Nummern II — VII. in Hrn.H.8 
Widerlegung der Angriffe, wo er bald Irrigem das Rich- 
tige, bald der Wahrheit einen Itrthum entg^egenhSlt, 
siegt und besiegt wird, füglich auf sich beruhen lassen. 
Aus dem unreinen liebraismus, dem Stillschweigen des 
Siraciden, aus der Stellung des Buches im Kanon, selbst 
aus der Stelle C. 9, 2 fgg. will Ref. theils hier, thetls 
überhaupt 'keine Schlüsse sieben. Dagegen bei seiner 
achten Nummer werden wir uns etwas verweilen müssen. 
Einzelnes zwar berühren wir nicht weiter; und von An- 
derem wird später die Rede fieyn ; Hrn. H. s Erorternog 
Indefs über C. 7, 1. müssen wir hier näher beleuchten« 

Nach der gewöhnlichen und auch allein richtigen 
Erklärung sagt diese Stelle aus: io Jojäkims drittem Re- 
gierungsjahre sej Nebukadnezar nach Jerusalem gekmn- 
men lind habe es belagert Nach Jerem. 85, 1« dage- 
gen triffit Nebukadnezars erstes Regierungsjahr mit Jo- 
jäkims viertem zusammen. In diesem Jahre schlug Ersterer 
vgl. Jer. 46, 2. füe Aegjpter bei Karkemisch ; und in 
Folge dieser Schlacht kam er nach Judäa. Der Fehler 
Dan. 1, 1. ist sichtbar aus Mifsverstand von 2 Kön. 24|lB> 
entsprungen, indem der Verf. das dritte Jahr der Disiiit* 



Digitized by Google 



> • 

^ * ' aod Iniegrilät des Sacliaijftb« 121 

barkeit mit dem dritten der Regierung' zusainmensctiob. 
Grundlos ist die Annahme, welche den Fehler beseiti- 
gen sollte : es sey hier von Jojakiott drittem Jahre vnter 
Nebttkadnezar, d.h. seinem eilften die Rede ; denn ein - 
Pehlzug der Chaldäer im achten , wie im eilften Jahre 
Jojakims ist aus der Luft gegrifteu; Dan. 1, 2. aber, wo 
eine Wegführang Jojakims behauptet ist , ruht auf 
2Chron. S6, 6. Diese Stelle dagegen auf der unbe» 
stimmten Darslellnng 2Kön.24, 2; und wiederum diese 
auf den nie erfBlIten prophetischen Flüchen Jer. 
ao. 22, 18. 19. 

Wie hilft sich nun aber Hr, H. ans der Klemme 9 
' Er nimmt an S. 55. vgl. S. 68, Nebukadnezar habe den 

Feldzug, den die Schlacht bei Karkemisch bezeichnet, 
schon im dritten Jahre Jojakims, und Nebukadnezars 
erstes Jahr (der Mitregentschaft), das dem vierten 
Jojakims paraUel lauft, habe ebenfalls schon in Jojakims 
drittem begonnen ; sn fibersetsen aber sey Dan. 1 , 1. 

„er zog (nach Jerusalem)," so dafs er, weil die vor- 
ausgehende Schlacht bei Karkemisch erst im vierten 
Jahre Jojakims geschlagen wurde, nicht mehr im dritten 
hinkam , vgl. S. 61, und das Jer. 36, 9* erwähnte Fasten 
an Jerusalem gegen Schlufs des fünften Jahres Jojakims 
sey am ersten Jahrestage der Einnahme der Stadt durch 
die Chaldäer ahg-eliRlten wordea, vgl. S. 59. 60. So 
hätten wir keinen Widerspruch unserer Stelle gegen an- 
dete ; die Nachricht wäre richtig;' und Daniel könnte sie 
gegeben haben.' 

Die Behauptung , schon im dritten Jahre habe der 
Feidzug begonnen, fein unserer Stelle zuliebe adoptirt, 
fiUU mit Hrn. H.'8 Erklärung derselben. Vor jener 
Schlacht, d. h. im dritten und theilweise im vierten 
Jahre, zog \ebukadnezar keineswegs nach Jerusalem, 
sondern nach Karkemisch. Sobald wie hier der Fall 
wäre. Einer nicht auch im nämlichen Jahre ankommt, 
- So wird das von jedem Schriftsteller bemerkt ; oder es 
' miUtte hier hoAen : .er b eya n n seinen Zug fgg. Sollte 



Digitized by Google 



Itt Dr. Heogtteiilierg's Atitlicntie des Daniel 

aber ferner t<l3 auch ^ehen bedeuteo, wie vielleicbl 
Jon. 1, 3. 8o doch nicht ziehn von einem Feldfaerrn 

mit dem Heere: wofQr in unserem Falle nbj) stehen 
wurde, 2Kön. 23, 29. 24, 1. 10. 2Chron 12, 9 36,6. 
yieimehr ist Ü2 er kam, er langte ao, 2 Kön. 15, 

19. S9. 24, IL 2 Chron. 32, 1 , wofür anch der 

sammenhang spricht; denn die Zeitbestimmung gilt na- 
türlich auch für und doch erst in Folge seiner 

Anlufnft homnUpet die Stadt behgeni. Dafe endlidi mit 
dem Pasten Jer. 86, 9. der Jahrestag der Einnahme der 

Stadt begangen worden, ist zwar schlau ersonnen, aber 
nicht wahr. Die Vergleichung von V.29. uuii J&r.3'>,ll. 
lehrt« dafs die Chaldäer im neunten Monate des fünftea 
Jahres erst heranrti eilten. Der Fasttag war auch Bofis* 
tag. Beim Heranicomroen der Gefahr suchte man des 
Zorn Jehova*s mu beschwfchttgen , vgl. Jer. 36, T 2 Chroa. 

20, 3. Der Annahme Hengstenberg's dagegen fehlt alle 
wirkliche Analogie; denn dafs die Kinnahme der Stadt 
im J. 588. nur darum begangen wurde, Sach. 8, 19. 
weii sie eine Katastrophe mit sich ftthrte , erhellt am 
dem Umstände, dafs keine der andern Einnahmen Jen- 
saiems gefeiert wurde, indem keine andere Zerstörung 
des Tempels und Untergang des Staates nach sich zog* 

In den folgenden drei Nummern IX — XL sucht 
Hr. H. alles, was man yorbrachte TOn nnirereinbaren Wi- 

derspruchen innerhalb des Buches Daniel, von unwahr- 
scheinlichen und verdächtigen Angaben, von spätern 
Ideen und Gebräuchen , sammt und sonders zu wider- 
legen. Nicht immer ohne Erfolg; denn wie viele un- 
haltbare Einwendungen sind nicht gemacht worden! Man 
denke nur an das Gewimmer von wegen der „unsehsl<- 
digen Soldaten," welche Cap. 3. verbrennen, das Hr.H. 
gebührend abfertigt. Seine Erörterung hat hin und 
wieder sogar recht glänzende Seiten. Namentlich em- 
pfehlen wir, was er gegen Herleitung der he- 
brSischen Anferstehnngslehre ans dem Par« 
sismus vorbringt, S. IM fgg., zur Beachtung. Im 



Digitized by Google 



ond lategritftt des Sachorjah. 



118 



Ganzen aber scheint er uns iinglficklich Igpekiinpft sn 
haben. Wir heben Einiges aus! 

6. 65 %g. zeigt Hr. H., clafs Dan. 1, 21. keines- 
wegs aussagt, Daniel habe nur bis in das erste Jahr 
des Cj^nis gelebt, er weist nach, defs mit nicht 

DOtfawendig^ der äufserste tcrmmus ad quem eingeföhrt' 
werde. Nur schlimm, dafs er 8. 131. zu C. 4, äo. das 
Gflgentheil sagen konnte! Den Widersprach ewischen 
GL 8, 14* und 2, 4T. giebi er su; «Hein er gehöre 
niebt'<lem8ohriftete11er, sondern dem Nebttkadneear an; 
und es lege sich auch hier wieder der dem Rationalismus 
eigenthömliche Mangel an tieferer Psychologie dar, 
&j69. Aber recht sonderbar, dafs einige Seiten \i eiler 
oben, & 64, der Ver£ selbst nicht begrmfen will, 
Einer, ntmal ein Orientele, eine Sache planmifsig aa- 
legen , und doch Fehler begehn , sich doch ungeschickt 
Terrathen Icaon. Es giebt eine gewisse atomlstische Exe- 
gese, für welche Geist des Orients, orientalische Ge- 
sohichtschreibung und Dichtungs weise „ein unauflösli- 
ches psyebologii^es Rdthset " bleiben wird. DaTs Hr.Ht 
aach -nicht einsieht, wie dafli Typologie im Geisle des 
Orientes begründet sej, dafs er die Construktion des 
Traumes und der Deutung C. 2. nach dem Traume Tlia- 
raos und der Deutung durch Joseph ableugnet, S.82, 
hat uns darum nicht gewiodert; wir werden uns aber 
ineht anstrengen , ihm «ir Erkenntnifs 'cu helfen ; dena 
wer da nicht zum Voraus sieht, dem ist auch nicht cum 
Sehn zu helfen; und des Stoües für Widerlegung ist 
iu)ch genug übrig. 

Am schwersten ohne Zweifel mnfste dem Verf. die 

Abweisung des Einwurfs werden , dafs sich bei Daniel 
eine Menge unwalirscbeinlicliar und verdächtiger An- 
gaben finden. Unter No. X. geht er dieselben im Eia- 
zdtien durch, von S. 69 — 137. die ersten sechs Cap. 
nitheldigend. Vergebliche Mfihe giebt sich Hr. H. 
8.i9fg., den Nebokadnezar des zweiten Capifels vom 
Vorwurfe, eine unsinnige Foicleiung gethan zu haben, 



Digitized by Google 



iM Or. HengateDberg*« Atttb^ntle des Daniel 

rein n waidhen; und sonderbar ! jetzt begreift er pitelieh 

Alles. Dafs Daniel des Königs Traum, vgl. Dan. 2, 19. 
nachgeträumt haben soll , ist vermuthlich auch eine ganz 
wahrscheiuiiche Angabe : eben sosehr dies, als Cap. 3. 
das Betragen der drei jüdischen Grofsbeamten, welche, 
wenn eie auch der Macht ihres Gottes vertrauen .darf* 
4en, dennoch trotz V. IT» nicht wissen konnten, ob er 
sie anch retten wolle. So lange sie aber darüber keine 
Gewifsheit hatten, so konnten sie nicht so reden und 
handeln, wiesieC.3, 16 — ^ 18. thun. Hrn. H., welcher 
sich namentlich bei C. 3. grofte Mühe giebt, wollea 
wir gerne angeben, dals der orientalische Despot nicht 
schuldig war, seine. Gründe f&r die Aufeteilnng desfitW 
des Jemanden darzulegen ; allein sich selbst wenigste» 
sollte er, was indessen unmöglich scheint, einen Gnnid 
angeben können. Die ganze Geschichte war zwecklos, 
da alle Polytheisten die Götter Anderer anerkannteo. 
Ferner war der Zweck, sey er gewesen, welcher er 
wolle, des kostspieligen Mittels nicht wertb. Zuge- ' 
geben nfimiicb: die Bildsäule war nur mit Goldblech i 
Überzogen (Hengst S. 98.), so waren die Kosten doch 
iiocli ungeheuer; denn des Verfs. Einwendung ^e^en den 
Vorwurf eines Mifsverhältnisses der Höhe und Breilc, 
ein Piedestai , und zwar ein sehr hohes , sey in der 
Schätzung ersterer mit inbegriffen, S. 96, ist gegen die 
klaren Textesworte; und wenn der Piedestai mit inbe- 
griffen ist, so war anch di<iser von Grold. Dab dasffiU | 
aber eine blofse Götsensäule gewesen wäre, S. 95, ist 

eine Fiause. dVx, vgl. C 2, 31 fg« kann da?on nicht 

stehn. Solche wurden anch nicht mit Golde flberzogeBy 
und auch nicht angebetet. 

Wir sind ferner mit Hrn. H. & 8ft der Meinung^ 
dafs der „Greuel der Verarflstung'* 1 Macc. 1^ fi^ 

keine Bildsäule war; dennoch, bleibt Aehnlichkeit genug 
zurück, so dafs der Vorfall unter Epiphanes dennoch 
unsere Erzählung veranlassen konnte. Aufserdem wollen 
wir auch nicht darüber streiten, ob Daniels Abweseabei^ 



Digitized by Gopgle 



und Integrität de« Saoharjah. lt& 

gegen den Verfasser des Buches einen Vorwarf begrftnde, 
oder nicht. Dab aber dieser Umstand zeige » Daniel 

fsbe Geschichte, Tergl. S* 99, lenchtet uns nicht eui. 
ielmehr wird Daniel verspart für ein ähnliches Oe- 
schichtchen , C. 9. Die Hauptunwahrschein lichkeit end- 
lich, die wunderbare Rettung selbst, hat Hr. H. gänz- 
lich mit Stillschweigen übergangen. Begreiüich, denn 
hier mttfste er das Feld räumen , und sich auf das Ge- ' 
Wet sdnes zum Voraus gläubigen Glanbens zurflckcieho ; 
hier möFste er, wie S. 122, wo er von der wunderbaren 
Schrift C. 5. handelt, vgl. auch S. 134, erklären, dafs 
er die Begebenheit nicht unter eine natürliche Ansicht 
«teilen wolle, d.i könne: müftteuiis, wie 8. 213. auf 
Astt Glanben an die Offenbarung yerwelsen« In der 
Tbat! ein Wunder, welches das Wesen eines Elementes 
'.verändert, ist ein grofses. Es ist das gioTste im Alten 
Testament, darum aber nicht das glaublichste. 

Eben aus dem Verfahren Nebukadnezars C. 3. hätte 
Hr. H. einen Beweisgrund entnehmen können für die 
Geschichtlichkeit des Wähnsinns desselben , G 4 , well 
dar König dort schon als ein Ralbverrftckter erscheint. 
In diese Falle geht er klüglich nicht; giebt uns aber 
dafür ein Meisterstück im Flunkern. Nachdem die grie- 
chischen Historiker perhorrescirt worden , und die chal* 
Aische Tradition , welche' von dem Wahnsinne des Kö« 
tiigB ebenfalls schweigt, ihren Ausputzer erhalten hat, 
unternimmt es Hr.H. S. 105 fg. gleichwohl, bei Berosns 
und Abydenns Spuren nachzuweisen , dafs Neb. einst 
wahnsinnig geworden. Bei Joseph, gegen Apion 1 , 20. 
sag^ßerosus: Na/3ov;^o9o)'do'0{>oc \iiv ovv — i^neamv 
ippaiMrriaV9 (iBTnlXd^aro rdv ßiov. — Diese dp- 
pwnla nun soll eine Seelenkrankhert (!) gewesen 
seyn, S. 106. Daran hat aber Berosus gewifs nicht ge- 
dacht; denn er drückt sieh sehr ähnlich, selbst das 
Wort AppcDarsG) gebrauchend, über Nabopolassar aus, 
der nie wahnsinnig wan Auch meint Berosus offenbar, 
dib Nebukadnesar an seiner Krankheit starb : was, wenn 
; «K eine Seelenkrankheit gewesen wäre, dem Buche Da- 

I ' ' 

I 



Digitized by Google 



116 br. Hwgiteiiberg^ Avtlraatfo 4m Daniel 



nie! doch widerspräche. Hr. H. filhite wohl die Schirtdie 
seiner Seche; er holt daher Hülfe bei Abydeoiis, der 

bei Eusebius pi acp. cvaug. IX, 14. Chrooicon I, 59. 
ein Geschichtchen erzählt, wie dafs der König auf dem 
Dache seiaer Königsburg den Babjloniern die persische 
Invasion ge weissagt habe , und hierauf versch wunden sejr. 
Die Erzählung ist 60 mährchenhaft, wie^ine, und pafki 
m der noerigett- ungefähr wie, auf das Auge die Fß^i 
aliein , sagt Hr. H. S. 107 , Wahnsinn und Weissagung 
standen nach den Begriffen des Alterthums in der eng- 
sten Vcrhindung, ergo! — Dafs man Seher für Waho- 
sinuige iiaitea konnte, ist richtig, nicht aber umge- 
kehrt baare Verrucktl]feit für prophetische Begeisterung. 
Dafs Abydeous ein schlechter Schriftsteller sey, gesteh 
Hr. H. 8.108. selbst, nnd das Geschichtchen- beweist 
es. Hier aber ist er Hrn. H. gut genug; er kann ihn 
brauchen, und nimmt aus ciem Mährchea acht kritisch 
60 viel heraus, als ihm gut dünkt! 

Der Unterzeichnete ist es möde, Hrn. H. In diesem 
Punkte noch ferner durch alle Irr«, und Queergän^e 
aachsnfolgen. Auch was er, nicht immer unglückUpb 
kämpfend, zu C. 5. und 6. vorbringt, können wir fli« 
Erste Übergehn, weil es der Hauptsache nach später bei 
der Prüfung des positiven Beweises vorkommen wir<l. 
lieber die spätem Ideen und Gebräuche iäTst sich von 
beiden Seiten viel hin und her reden, wozu wir keioeo 
Beruf in uns fühlen. Wir eilen zum Schlüsse der ersten 
Abtheilung, wo Hr.H. in No. XII — XIV. die Gründe 
8U widerlegen sucht, welche man aus der Bestimrathalt 
der Weissagungen , ihrem Aufhören mit Epiphaues und 
anderswoher entnommen hat. 

Die Bestimmtheit der Weissagung in den sechs leti- 
fen Cpp., welche AbfiuBung posl eveatum alpnen 
gesteht Hr. H. zu; allein es gebe noch andere hesfimw^ 
Wdssagungen im A. T. , die gewifs nicht posi evenium 
abgefafst sej'en , so dafs also die Bestimmtheit nicht gegen 
Daniel beweisa Nun führt er an das Orakel Jer. 50.51. 
liber Dabei; allein diese Weissagung ist bedeutend ia- 



Digitized by Coogl« 



tuii Inlugiiüi im ftnrhtijah 117 

lerp^iiri von eioflin Üeberarbeitert Femcr iSaekd, 1 — 8| 
wo Aksanders Siege fast mit histor. Detttlichkeil f|^«sehil<- 

dert sej en. Es heifst dort z. Ii. V . ia Asdod boli ein 
Mischvoik wohnen, dessen einen Bestandtheil nach V. 7. 
Juden bilden. Dies ist nach Hrn. H. S. 175. dadurch 
erlDJlit dafs oacb (Asdod? nicht doch!) Gm Cobmi- 
ntm gef&hri wurden! Die allein richte Besiebtta|^ 
dieses Abschnittes hat Ref. schon vor zwei Jahren vor- 
getragen. Endlich erinnert Hr. H. an Jes. 21 , 1 — 10. Jes. 
18.14. nebst dem ganzen zweiten TheileJesajas. Schade, 
fhfii mieininitlich unäcbt «»ind, von derGüschichte nicht 
itrMg bci8tati(Et, und iango nichl eo beBtimmt^ wie die 
bei Daniel. Bei diesem dod et andi. haaiptsichlioh die 
genauen chronologischen Angaben, seibst auf Tage sich 
einlassend, worin er von der sox^stigen Weise der Pro- 
pheten abweicht. 

Als Beispiele chronologischer Genauigiceit aech bei 
andern Propheten schleppt Hr. H. die interpolirte Stelle 
Je9. 7, 8 ff bm und die 70 Jahre, welche Jer. 2S, 
11. 12. 29, 10. als Zeit der babylonischen Dienstbarkeit 
angegeben werden. Dafs diese keine rnnde Zahl, son- 
dern ein genaues Datum seyen, beweist Hr. H. so,- dab 
er ^nen faiscben Termimi» a quo eteilt, das Jahr 006. 
«or Christus, Jojakinis vierles, vgl. oben S.'U0; und 
zwei Jahre des ganz apocryphischen Darios Medus noch 
addirt, S. 182. Auch sieht er nicht, dafs nach Rech- 
nung der hebräischen Schriftsteller Nebukadnezar 45 
Jahre regiert hat, und dafs Jer.52, 31. mit den übrigen 
Angaben hei^ Jer. im Widenprucbe steht Doch wer 
iweifelt , dafe man jedes beliebige Resultat herausbe«* 
Kommen kann, sobald ein jeder Weg dazu gut genug 
ist, und dafs man bisweilen auch schlechte Wege nicht 
verschmähen darf, wenn man auf ein schon bekanntes 
Zid lossteuert! ' 

Wäre das . Bach Daniel äcbt, so würde besonders 
befremden , dafr darin Schicksale von Reichen geschil» 
dert werden , welche dazumal noch gar nicht existirteb. 
' Hr. H. gesteht S. ISOb zu , dafs das Buch Daniel hierin 



Digitized by Google 



m Br. HeDgttanbetg't Änibeiitie des lla«l«l, 

Weiter g^ehe, ah die übrigen ; jedoch ftnden sich tidk 

sonst Beispiele. So beziehe sich Sach. 9, 13. auf Ma- 
cedoriieii, vgl. aber Jo. 4, 6. Das Orakel wäre ja, da | 
auch Ephraim gegen Javan käoipfeo jsoil , in den Zeiteo 
der Maccabäer gar nicht erfüllt worden. Bin merkwür- 
diges Beispiel sey ferner Bileams Weissagung | 4 Moi. 
24, 24, die sich auf Alexanders Expedition besiehe. 
Allein sie bezieht sich auf den Einfall der Griechen io 
Cilicien zu Sanheribs Zeit, vgl. Je8 Ref. Begrifl der 
Kritik fg. S. 55, und ist vatichnum ex eventu. Die 
Stellen endlich Mich. 4. und Jes. 39. können Hrn. U. 
weiter nichts helfen. In jener Zeit war Babel nnabhäo- 
gig, und dafs eine Wegftthrung' dorthin gedroht wird, | 
ist ganz in der Ordnung. j 

Die nun folgenden erbaulichen Betrachtungen S.187 
bis 195, können wir, weil sie zur Sache nichts weiter 
thun, füglich fiberschlagen. Doch beherzige man die 
exegetische Regel S. 189 , dafls häufig erst die Erflillong 
entscheide, was an einer Weissagung bildlich und was 
sachlich aufzufassen sey! 

Zum Schlüsse übrigens erklärt Hr. H. die bedeu- 
tende Specialität der Weissagung bei Daniel daraus, daß» ; 
sich die Prophetie habe stärker äufsern mfissen, wdl i 
alle Einwirkung Gottes auf die Theokratie mit dem | 
Exile aufhörte. Es mufste alle Weissagung auf einmal 
zu Haufe geschüttet werden. Wie schön, wenn man j 
Itir Alles einen Grund aufzutreiben weifs ! Dafs die 
Prophetie nach göttlichom Rathschlusse ganz 
aufhdren, dafs ein langer Zeitraum auf einmal umfafiil 
werden mufste, schliefst Hr. H. aus' der anticipirteo 
Aechtheit des Buches Daniel, für diese aber hinwie- 
derum entlehnt er von jenem Rathschlusse aus eioeo 
Beweisgrund! 

(Die Fort$9i9ung folgt.) 



Digitized by Gopgle 



1V^ 9. HEIDELB. JAHRB. d. LITERATUR. 1832. 



UiyHengstenberg'a Auttienih dea Daniel und 
Integrität des Sacharfah, 

Hat Hr. H. die Bestimmtheit der Weissagungen Da- 
niels zugegeben, so wird dagegen ihr Aufhören mit 
Bpiphanes geiäugaal. Er in^int zuerst 8. 191: |,weoa 
auch, so bewiese es nicliis." Auüier, dafs dieser Daniel 
deimls ebea i^elebt hat. Sodaao aber VDteraieht er sidl 
dem Beweise, dale sdic bestlminla Weissagungen dee 
Buches über Epiphanes hinausgehen. C. 9. beziehe sich 
auf Jesus Christus, C. 2. mul 7. ^itjgen noch viel weiter 
herunter. Hx, H. sucht oämiich die kircblich* orthodoxe 
Meinung wieder hervor, die wir, sie m widerlegen, 
kurs 2oeaiam«ngedrängi hierherseteen. 

Von der wohi richtigen Voraossetsung ausgehend ^ 
die Vision C. 7. entspreche dem Traumgesichte C. 2, 
nimmt die Kirche nebst der Synagoge an, an beiden 
Orten seyen die vier Weitreiche, das Assyrisrh-Ba^ 
b;^lonische » das Medopersische , das Griechische Alexen* 
^rs und das Bdniisdie symbolisirt. . Das fünfte Reich 
wäre das Messianische ; und nur fiber die Bedentung der 
10 Horner des vierten Reiches, so wie des eiiften Hoiiiei^ 
äufseru sich abweichende Meinungen; indem die Juden 
meist 10 römische Kaiser und den Titus, oder Gog und 
liagog, die Christen gewöhnlich 10 Königreiche dem 
Syosbole unterlegen. Die letSBtere Meiming adoptirt auch 
Hr. H.; und zwar sey das römische Reich in das ost- 
und weströmische zerfallen, vgl. C. 2, 41. Die zehn 
Uöxdcr.aber 9 resp. Könige, vgl. 7, 24, seyen König- 
rdche, vgl. 7, 17, schon C. 2. durch die zehn Zehen 
qrmbolieirt. Um diese runde Zahl irre die Zahl der 
Reiche im groften Gemeinwesen Bnropa's schwankend 
herum, bahl mehr, bald wenig^er betragend; doch 
werde ^or Zeit der Enderfiillung diese Zehnzahi wahr- 

XXV. Jakrt- t Hefl. 0 



Digitized by Google 



9t. Bm^tlUmhug'u AaHwülle to DmM 



«cheioUeh eine bestimmte sej^n, wie daraus hervorgehe, 

flafs der eilfteKöuig drei Könige und ihre Reiche (?) 
vernichlen solle. M. s. besond. S. 211. 12. 

Diese Auffassung, weiciie die Prophetie Daniels 
g&DzIichaus ihrer historischen Stellung heraiisreifst, uad 
gegen alle Analogie ilenaeibea auf Jabrtaiiieade hiatus 
weimgen läfst, setst sich aenydrderst dadurch gegen die 
ttbrigen ErklSran||f8^rsuohe in Naohllieil , dafe sie eine 
tnderfüllung in der Zukunft noch erwartend, die Erklä- 
rnnjgf jener Zehnzahl , jener drei Hörner und jenes eilften 
erade2u aufgiebt Wer bürgt uns, cfafe die Zukunft 
en ton Hm. H. auf sie ausgestellten Wecbsisl honorima 
, wird ? Ani angMscheinllehsten aber wlAerlegl wi#d jmi 
üoffassung dareh die fittolleii C 8, • 11 ^ 81 ft.s 
wo in lihnlichen Aasdrücken, wie hi«r ¥. 11. und 
fWA eilften Home, von Antiochus Kpiphanes die Red« 
ist Die Ausrede, Antiochus Ep. Ijilde den Antichrist 
ab, S. 213. ist ungenügend, und darauf eu restringireo, 
daf^ das Nene Testament 2 Thess. 2, 3. für den Anti- 
diPist die Farben ¥om Antvochvs Ep. €. 11. entlebott^ 
«lieht aber Daniel de« letetern «aeh eiiiein Antiebrist 
malt Dafs unter dem eilften Hörne kein anderer, als 
Antiochus Ep. eu v ersteh n ist, beweist auch die Ueber- 
einstimmung der Zeitmafse C. 7, 25. 12, 7; altein daS 
Alte T. aus dem Neuen erklärend, hat mit Verweiswig 
«ttf Offenb. 12, 6l Hengst, äudk hierg«g«!ti die A«g«i 
teuBdiloBsen. 

Bs ist aber iberlMmpt aelim ehi «^iwera* Pehler, 
unter den Hörnern hier Königreiche zu verstehen, da 
doch C. 1, 24. König^reich und Köni^ in Geg'ensat^ tre- • 
ten, nnd V. 8. das eilfte Horn deutlich ais eine FersoO) 
als ein menschliches Wesen befleichnet wird. Dagegen 
endiidi ^ dafe das «hristliehe oslramiseiie uad chrleilieiis 
<ivi)Str6mift(Ae Rekh «am aoessSa^iseheD einen OegWMWt* 
Miden aollen, spricht dies Mögliche, am lautesten V. Ml 
2t, indem, wenn dies vierte Reich zu Grunde gehn 
^1, die , Heiligen de«? Höchsten,*' denen das messia- 
meohe lUsich wird ^ niic die dem filtaat^euifremd^sten 'Fia- ' 



Digitized by Coogl« 



mmA Integrität des tsefani^Mi. 



m 



tisten und Separatisten seyn könnten: was veriniithlirh 
auch Hr. H. meint; wogeg'en das Neue T. die Bekenner 
Cbristi überhaupt, auch vor seiner Ankunft die Heiligen 
nennt, uod «ie am Reiche Theil aehmeii liCrt. Aller 
Voitlieil also, die Doppeliheiking «odl Zehuthmlrnng de» 
fieiien Rdchs dureh solche Bestehung am genügendsten 
nachweisen zu können, vgl. 8.211, würde, wena auch 
die iVachweisung vollständig gelänge, durek grofeern 
Nachtheil wieder aufgevi'ogea. 

KooBie Hr. H. im Tiertea Thiefe das Reich Alexan» 
dem uod «einer Nachfolger verkeuoen, so entdedU er e$ 
desto zuversichtlicher S. 203. im dritten Thiere. Da- 
durch steht seine Ansicht mit der Berthold t sehen noch 
in einigem Zusammenhang , indem dieser im driUen 
Thiere ebenfall« Alexander« Reich findet, das seiner 
Nachfolger aber unter dem yierteo «ymbolisirt sieht Die 
Mtg^genste^eade Meinung Bichliom*s, Bleek's n. A. er<^ 
blickte im dritten Thiere das Persische, im zweiten das 
Medlsche, im vierten das Reich Alexanders und seiner 
Nachfolger. Unser Verf. weist nun gegen beide befrie- 
digend nach, dafe weder Alexanders Reich von dem der 
NiMBhiblger, noch auch (vgl. & 200. ML) das Persische 
vmu Medfsdien zu treunen seyo dlrfte, und — triam-* 
phirt zu früh ! Er erliält nämlich so allerdings zum 
vierten Reiche das Römische; allein in seiner Ausle- 
gung, wie in den andern liegt ein %^aTOv -i^evdog, näm- 
lich das, unter dem ersten Thiere statt Nebukaduezars 
Bmbsu das cMdiisobe Arfch sa vurstahoi. Dia «Torte 
Abs irierteu Verses heeeichneu als flnb s ti u i dea BiMea 
deutlich und absichtlich einen Menschen, und, zwar, 
ver|Brleicht man V. 8, denjenigen , der auch sonst Typus 
iUs AaSioclius Ep. war. IVie kann man deou die Worte 
9,a« Staad mf aaiaea Fiften, wia ein Measch, iiad iiaMa 
Mensehanverataad" tou moem Reiche imsteiifiD 9 Barnar 
ist ja C. 2 , 38. mk Maren Worten gesagt: „Da <Nebu** 
kadne^ar) bist das goldene Haupt;" und wie hätte «ad- 
lieh der Verf. C. 2, 39. das Medo - persische Reich fUr 
gawngar als<daa chaldfiisefae ausgeheu hSmmn> Vielmehr 



Digitized by Google 



Itl Dr. HeagtlMilietK'« AatheBlie de« Daniel 

bezeichnet «las zweite Thier dae Ifabyloiitsobe IMich 

nach Nebukadnezar. Es war g(-iinger au Macht und 
. Ansehn; dalit^r wird das Tliier nur überhaupt als ein 
fleischfressendes uotl weni|^er iurchtbar, als die übrigeA 
beechrieben ; ist auch nur einem Büren schlechtwejg^ ähn-^ 
lieh. Die Dreisahl der Hippen in eeinenoi Rachen ist ' 
nieht weiter zu urgiren, da^ wo wir ,,ein Paar*" ungern 
würden, dem Hebräer die heilige Zahl drei am nSchsten 
Jag. \ olikomnK tt ungeschickt aber erklären die Exe- 

geten diese r*?n gegen Sprache und Znsammen-* ' 

hang für drei (!) Fangzähne. Das Thier wird Ja 

gezeichnet, vt;rgl. auch Um. II. S. 354 Anm., als, halb 
aufgerichtet, von einem erlegten Wilde drei Hippen 
zwischen den Zähnen haltend. 

Das dritte Reich ist das Medopersische^ dessen vier 

Könige, Coreseh, Darjavesch, Acbaschverosch und Ar- 
tachschast duK Ii die vier Köpfe symbolisirt sind. Da 
das Thier diese vier Rupfe schon hat, und sie niclit er^t 
an die Stelle von Einem treten, so ist damit ein hinrei- 
chender Unterschied gegen die Darstellung C. 8, 22. 
gegeben^ wo die vier Hörner Alexanders Hauptnach* 
folger sind. Die Juden wufsten nur von vier persischen 
Königen, vgl. C. 11, 2, wo Cjrus bei 'J?''!j^n mitge- 
zählt ist. Wie unbekannt ihnen Peisiens Geschiclite 
war, erheilt schon aus der bekannten Verwechselung 
des Darius Nothus mit Codomannus. 

Das* vierte Reich ist die Macedonisch-seleueidische 

J>jnastie. Die Seleuciden vorzugsweise waren als Herr- 
scher Afiiens an die Stelle des ^ rofsen Königs Alexander 
getreten. Dieser, nicht Seleucus N'ikator, ist mit dem 
ersten Hörne gemeint; und die drei, welche vor deaa 
eilften eutwurzelt wurden , sind Seleucus Philopator und , 
der ihn angeblich auf des Epiphanes Anstiften vergif- 
tete, Heliodorus , nebflt dem Neffen des Epiphanes , De- 
metrius , dem sein Oheim widerrechtlich den Thron 
raubte. Heliodonis usurpirte den Thron, Demetrius be- 
stieg ihn nachmals wirklich. Beide kounteu. daher hier 



Digitized by Gopgle 



md Integrittl* 4m ^acharjab. 



IM 



aufgeführt werden; wog-eg-en an IHolemäu^ Pliilometor 
allerdings nicht mit Beithoidt zu denken ist So reicht 
aber die bestimmte Weissaguog* wirklich nur bis auf 
Aatiechus Epiphanes herunter; die Wahrscheinliohkeil 
atno, dife ta dessen Zeitalter der Verfamer des Buches 
Daniel j^elebt habe, besteht fort; und Hni. H. ist seine 
Beweisführung abermals mifsiuugcn ? 

Bei so bewandten Umständen Jcanu' Hrn. H. tier 
glückliche £rfi^g partieller Gefechte nichts helfen. Waa 
frvchlet es ihm, wena^ Stelle CX 12, 4. der Frag», 
warum das Buch früher nicht bekannt geworden , wirk* 
lieh nicht vorbeugen wollte , wie doch wahrscheinlich 
ist. Oder was hillt das V orhandensevn einer nioralischeti 
Tendenz? Es beweist dies für Hru. H. gerade soviel, 
als die lobrednerischen Stellen von Daniel fittr die Wi^ 
dersacher iler Authentte. 

Der Kampf mit Hrn. H. Ober No. XIV. lohnt sieh 
der Mühe nicht: wir lang-en endlich an bei den (Äriin-' 
den für die Aechtheit des Daniel, bei der posi- 
tiven Beweisführung, bei welcher wir iudels kürzer, ala 
bei der negativen verweilen. 

Unter den positiven Gründen stellt er an die Spitze 
das Zeugnifs des Verfs. selbst. Er erweist nochmals 
die Identität des Verfassers von beiden Theilen, und zeigt, 
was wir indefs lange wissen , es sey nicht bioise Ein- 
kleidung, dafs sich der Verfasser als Daniel kund giebt. 
Nun findet er aber bei ihm einen „hohen und tiefen 
Geist U.S. w., mit dem sich Lüge nicht Teimen lasse. 
Hr. H, vergifst , Proben zu geben, vergifst mit Hrn. Sack, 
dafs die hier vorkommende Entgegensetzung des Men- 
schenbefehles und des Wortes Gottes sich aus den Mac- 
' cabäischen Zeiten am besten erklärt; und bedenkt nicht, 
dafs eben damals es Sitte ward, neuen Schriften, um 
ihnen mehr Autoritit und leichtern Eingang zu ver*- 
schallen, berühmte Namen des Alterthums vorzusetzen. 
Der Verfasser des Buches Daniel war sichtlich ein fVoni- 
mer und guter .Mann von mittehnälsigem Talente, der 
trösten, ernotahnen und im Glauben stärken ivollte. 



Digitized by Google 



VeriT'iff er sich hierzu im IVliltei, so sah ja auch die 
neuere Zeit Beispiele, dafs man der Moral etwas vergib 
III Gunsten der Dogma tik. — 

Unter Bio. IL pobt eich der Ver£ vm Sl SS?» an 
Tiele'Mihe, eine Abschltefaung des Kanons snr Zeit 4m 
Esra und Nehemia zu be\veisen. Schade, dafe es mao* 
cabäische Psalmen g-iebt! Hr. H. bringt ^<og'enannie 
2(eugeii vor, die von der Sache so viel wissen, als wir 
▼er der Untersuchaag, deo Josephos mmd dae «weite 
Badi der Maccabler. Uateroonneii wurde tlie Bamm» 
hing wohl eehoB tot Earai aber aoeh «ster dfeaem in 
jetziger Gestalt yollendet (was Hr. H. S. 253. perfid ein-* 
•chwärzen mo( lite)? Nimmermehr! 

Vorfälle aber, wie IMacc. 4, 46^ wo erzählt wird, 
mma habe aus Rathlosigkeit in £imiangelung eines Pmh 
pheteo die Steine des abgebrochenen heidnischen Altais 
nnf bewahrt, beweisen gerade das Gkigeniheil ▼OB dCTl« 
was Hr. H. daraus folgert Mau wollte parallel fiber die 
Authentie des dargebotenen Buches kein Urtheil fallen; 
^nian liefs es also gewähren und bewahrte es fürs erste 
avf. Und gerade die Verehrung der Jnden für ihre htA^ 
ligenS<Ariften mufste sie in einem verwerfenden Urtheile 
behutsam machen. Dafs endlich die Uebersetzung der 
LXX. schon durch ihre Existenz beweise, ihr Verfasser 
iiabe den Daniel den unzweifelhaft kanonischen Schriften 
beigezählt, vergL S. 256 , ist nicht wahr. Dann mü£ste 
das Boch Sirach und das erste Buch der Maecnb. nnch 
als Imnonisch gegolten haben» Der Satz beweist mohlf ^ 

weil er zu viel bewiese. 

Wenn Ireiiich alles, was Hr. H . bisher vorbrachte, 
so sehr unhaltbar ist , so läfst sich mit dem Nothgeflrdn* 
genseyn die Feigheit entschuldigen» dafs er. S. StöS fgk 
•Ich bei einem Itritlsoheil fitreite hinter Christus und die 
Apostel verkriecht, und dem Kampfe einen gehässigen 
Charakter giebt; ohne weitere Frucht, weil in solchea 
Dingeo die Apostel irren konnten, Christi Worte aber 
mittelbar, durch Andere überliefert sind, und wir (zumal 
die (nur grieclusdien) Relationea von «inander abiifi^ 



Digitized by Google 



uail lotegriUt de« Sacluujth. Itt 

chen, ipsissima verba Christi nicht mehr haben. Hinter 
dem Sektrnie des N. TestaoiiHiiaä schöpft «nterdefs Hr. H. 
Math, so dafs er S. 217 fg.^ W9 erSpurea diaMsBoohtt 
in maccabäischea Zeiten nachweisen will «nserein Ver- 
stände die beieidigfende Anrnnthun^ zn machen wagt, 
wir sollten das ganze einfältige Geschichtchen Joseph. 
Are hl. Xi, 8, 5. von Alexanders Empfang durch den 
Uohijnpriester, von der Adorirung desselben, durch Alexan- 
der^ wn der Vorzeigong des Baches Daniel u. s. w. für 
boare Münze nehmen, ohne einen einzigen falschen Gro- 
schen darunter wittern zu dörfen. Die so ganz mit dem 
C<harakter Alexanders nnvertiägiiche Adoration des Jo- 
sephus oder seiner Gewährsleute Hofs aus judischem Na- 
^ionalhochnuiih, der auch Archl. VIII, 1, 3. Salomo*s 
Rosse mit Goldslaub puderte. Dafs Alexander in Jeru- 
salem war, dafür würde Josephue seine Quellen angeben, 
wenn er gehabt hätte. Wie es aber mit Quellen und 
geschichtlicher Wahrheit überhaupt hier bewandt sey, 
lehrt der Umstand, dafs von Sanballat a. a. O. §. 3. 
4 6. eine Menge Dinge erzählt sind , die aus dein ein- 
(aebeu Glinde nicht wahr seyo können , dafs Sanballat 
hundert Jahre früher gelebt hat. Desgleichen ist auch 
das Buch Daniel nicht vorgezeigt worden , well es noch 
nicht geschrieben war. Beiderlei Erzählungen sind nicht 
historische Zeugnisse, sondern Folgerungen aus den qu- 
mhtigen Prämissen» Sanballat und das Buch Daniel 
hktlen damals exlsttrt. Und. allerdings ! hätte mau das 
Buch Daniel gehabt, so wäre es sicher vorgewiesen wor- 
den: und — heidnische Schriftsteller würden davon 
ebenfalls Bericht erstatten. Dafs endlich Leo, dieser 
erbitterte und verblendete Feind der geoffenbarteu Reli- 
fion und des Bundesvolkes" tu seinen bekannten Vöde- 
«Ingen 8. 200. das Geschichtchen nicht gerade ua<* 
wahrscheinlich findet, beweist nicht für Hrn. Hengst., _ 
sondern gegen Hrn. Leo selber , der in jeut >ii Vorlesun- 
gen nirgends den wirklichen Kritiker verräth. Hat doch 
dieser SohriftsteUer demselben Josephus auch ein auderes 
MÜicchen nachgeschriebeu : Ton den 2000 Talenten, 



Digitized by Google 



M Br. Hengttenberg^s A«th«rtb iltt Baniel 

die Hyrcari ans Davids Grab genommen habe, welche, 
wenn noch Hyrcan sie holen kooute, uocli heute da- 
selbst vorlianden se^a werdea. 

So gewifs diese Spur von Existenz des Buches Da- 
niel in vorinaccabäischer Zeit erst später eingedrückt ist, 
SO Jose und unsicher sind andere, die Ifr. H. von S.2d8i 
an aufltthrt. Die Hede Mattathias wurde allerdings wegea 
2 Macc. 2, ä9, 60. als ein Zeiignil^ anzusehen 'seyO| 
dars 1 n der Maccabälsöhen Periode das Buch Daniel 
vorhanden war, wäre jene Rede ihm nicht durch den 
Geschichtschreiber iu <len Mund gelegt V'on einem 
andern Punkte, dafs die LXX. die vielleicht aus 
Daniel geschöpfte Lehre von Schutzengeln der Reiche | 
in zwei Stellen hineingetragen, giebt der Verf. selbst | 
die Geringfügigkeit zu. Desto mehr Gewicht legt er 
darauf, dafs das erste Buch der MaccabSer, grie-^ 
chisch geschrieben von Hause aus , das Buch Daniel 
nach deu LXX. benutzt habe. Da müsse ja die ab vau- 
drinische Version sehr alt sejn, müsse an die angebiiche 
Abfassungszeit des Daniel sehr nahe hinaufreichen, hi 
iliesem Falle aber milfste sie besser se^n, als sie istf 
also mOIste die Abfassungszeit des Buches höher hinauf- 
liegen. Diese Terschiedenen Nothwendigkeiten leuchten 
uns nicht ein. Warum eine Uebersetzung besser seyn 
müsse , wenn sie bald nach dem Originale niederge- i 
schrieben worden , sehen wir nicht ab. Es I^ommt mehr 
auf die Natur des Originals an — dieses ist in unserem 
Falle vielfach schwierig uird dunkel — und die Fähig- 
keit des Uebersetzers. Auch ist die Uebersetzung ver^ 
hältnifsmärsig nicht so schlecht, als Ilr. IT. zu glauben 
sich anstellt. Mit jener Benutzung endlich konnte es 
sich eben so leicht umgekehrt verhalten , und das erste 
Buch der Maccabäer war eben doch ursprünglich he- 
bräisch geschrieben. Zum Abschiede aber von dieser 
Nummer machen wir Hrn. H. auf die Stelle Neh. 1 , S. 
aufmerksam, die er, vgl. 8.149, wohl auch schon ge- 
sehen hat. Diese ist Dan« 9, 4. fast wörtlich ab^e- 



Digitized by Gopgle 



schrieben, und beweist dadurch mit, daffi clas Buch 
Daniel nicht autlientisch ist 

Da Ref. den Beweis desi Hrn, H. aus der Sprache 
schon beleuchtet hat, so kdnnen wir zum Capitel toq 

des Buches g^enauer Kenntnifs der Geschichte übersehen. 
Nämlich nicht damit siuTr ieden, dt ii Einwurf historischer 
Unrichtigkeiten vermeintlich abgewehrt zu haben , ver« 
sucht Hr. H. den Nachweis einer Geschichtkenntnifs des 
Verfassers, wie das maccabftische Zeitalter sie nicht auf- 
weisen konnte; was einen neuen Beweis für die Au-^ 
thentie abgiebt. Ref. hat das Gegentheil gefunden. Wir 
wollen unsere Ansichten mit möglichst weniger direkter 
Polemik gedrängt hier darlegen. 

Erstlieh ihufe Ref. darauf bestehn, dafs C& Bel- 
schaear als leiblicher Söhn Nebukadnezars erscheine, 
s. dag. Hrn. H. S. 4T. Ein Anderer konnte , wenn 

V o r f a h r Oberhaupt bedeuten sollte , den Nebukadnezar 

unmöglich durch HD'^IZ bezeichnen, V. IB, weil 

60, welcher Vorfahr gemeint sej, undeutlich bleiben 
mufste. Auch wäre die Parallelisirung von' Vater und 
Sohn, wenn Belschazar nur überhaupt ein Nachkomme 
Nebukadnezärs, nicht leiblicher Sohn ist, gezwungen, 
ohne Motiv und vgl. besonders V. 22. im höchsten Grade 
unpassend. Darum wollte mau den Belschazar auch 
fichon mit Evilmerodach identificiren, den dagegen Hr. H. 
mit RoseDm&ller für Belschazars Vater hält. Wir sind 
mit Hrn. H. der Meinung , die V. 10. erwähnte Königin 
8e^ die Königin Mutter, vgl. 8.47.318; doch , da sie 
nur irnuK r Xe^bukadiiezars gedenkt, ist sie auch dessen, 
und nicht Evilraerodachs Wittwe. Unter Belschazar nun 
wäre nach V. 80. C. 6, 1. während eines nächtlichen 
Gelages Babel Ton den Modern erobert ; er selbst aber 
im Bttttbade ermordet - worden. Mit diesen Angaben 
stimmt mehr und weniger die Sag^e bei den Griechen 
überein. Herodot, der den Nebukadnezar AaßihriTog 
nennt, I, Tl, sagt, gegen dessen ebenso benannten Sohn, 
vgL 1 y 11. 188. wy Cym gesogen. Auch erwähnt er ' 



Digitized by Google 



Dr. Hengatenbeiig^s AnlheiiU« de« Daniel 

die Mutter des Königs, NiTOKQii;^ 1,185, und erzählt,* 
als die Stadt geiioniinen wurde, habe man gerade eia 
Fest gefeiert, C.lftl, auf welche» Bach Xenophoo Cvrop. 
VII9 6, 1& Cjrru9 seine Mafsregelo beredmete. Nach 
eben dem Letztem wnrde die 8tadt bei eächtllcher Weil^ 
erobert, und der König getödlet. Völlig im VViUer- 
* Spruche mit diesen Angaben steht die Geschichterzäh* 
Uiog des Berosus bei Joseph, g. Apion 1, 20. und dici 
hiurinooirende des Mefaslheaes £useb«Chron. I, S.59ff> 
¥gL Polyhistors Aimug aus Berosu^ 8.a«0, &45, nsdi 
weiehea der leiste Kdnig nicht Nebukadaezars Sohn, 
überhaupt nicht von königlichem GeblUte war; in d^ 
Feldsclilacht von Cyrus geschlagen, sich in die Feste 
Borsippos einschiofs « und daselbst, nachdem inzwischen 
Babylon g^efaUen war, sich zu ergeben gendthigi, ysq 
dem Sieger nach Caramanien geschickt wurde. För di^ 
Wahrheit dieser und die Mährchenhaftigkeit der ent- 
gegengesetzten Erzählung sprechen mehrere Gründe. 

Für den einheimischen Schriftsteiler spricht schoa 
4Aen der Umstand, dafs er ein einheimischer isi, an 
welchen Kunde der dunkeln Geschichte seines V«ter^ 
landes leichter kommen konnte. Dafs er nicht erdichtete, 
verbürgt sein anderwärts erprobter schriftstellerischer 
Charakter: und dafs aainentlieh seine Erzählung der Ge- 
schichten nach Nebukadnezar Wahrheit sey, dafür legt 
Zeugnifs ab der biblische Historiker einer», der 
griechische andererseits. Herodot, weil sein Name Ash 
ßvvYiXog dafür beweist, dafs NaßövvriSog des Berosiis, 
wofür Abydenns Nabonedoch giebt, nicht aber Bel- 
schazar Daniels der richtige Name ist: die Bibel, weil 
sie 2 Kön. 25, 27. übereinstimmend mit Berosus einen 
nnderuSohn desNebukadnezari den BvilmeroiUch, oenoi 
Femer giebt Berosus die einseinen Regierungszeilen so 
detaillirt und mit der anderwärts bekannten Chronologie 
hannonirend an, dafs seine Angaben unmöglich aus der 
Luft gegritfen seyn können. Mit Uerodot endlich har* 
monirt er gegen Xenophon in der Nachricht von dnier 
Babylons Ginnahme voransgegangetten Schlacht 9 and 



Digitized by GoogI( 



Wideispricht in sefern nldil, als er den gevMmmmTnd 

des König'es |rar nicht erwähnt^ wahrten«! §. 29. Xeno« 
phon mit unserm Verfasser davon Beriebt erstattet. 

Der ein^i^e Pnnkli worin Herodot mit Daaiei su* 
MnmentriflRt, ist der Irrlhum, dieser Labynet sey Sohn 

jenes ersten gewesen: veranlafst oder unterstützt durch 
die Namens^nlichkeit 5 indem zugleich die Tradition 
vermuthiich nur dieser beiden Könige Xamen aufbewahrt 
hntle, iveii die dazwischeoliegendeo kein Interesse boten, 
iRe beiden Läbynete aber mit den Auslindern in Berüh- 
rung geltommen sind. *) Nur hierin weicht Herodot 
Ton der Wahrheit ab, und warum, haben wir erklärt. 
Für Daniels Glaubwürdigkeit hingegen, auf welche er 
ohnehin erst nach Rechtfertigung seiner Wundererzäh- . 
fang' Ansprüehe haben wird, spricht es in der That 
flicht, d^s er, wo er ron den Geschichtschreibern ab- . 
weicht, sich mit dem Romanschreiber zusammenfindet, 
an den, so wie an Daniel, nicht einmal der Name des 
letzten chaldäischen Königs mehr gelangte. 

Wie dafs es indessen dem Nichtkenner undErdiehter 

der Geschichte näher lag, den König in seiner bela- 
gerten Residenz gegenwärtig seyn und im Blutbade um- 
kommen zu lassen, als ihn in eine F'estung zu fliichten, 
während die Residenz belagert wird , bedarf keines 
Nachweises. Und wenn ailch nach Herodot die Babylo- 
nier in jener Nacht gerade ein Fest feierten, so zeigt 
doch Jes. 21 , hvs. V. 5, dafs ilire Nächte in Orgien zu 
verbrausen , die Rahj'lonier im Rufe standen. Mit Un- 
recht beziehn Hr. II. S. ii2ä. und Geseoius z. d. Stelle 
dieselbe auf Daniel 5. Sonnenklar ist daselbst nicht rom 
Binstürmen in die Stadt, sondern vom Heranziehn gegen 
dieselbe die Rede. 



*) mr MUff wiijrd« aber wirkliflk iMzangm; &mn^ 4alb dter 
Name Aaßuwfm bei Henidet allgemeiner chaldäischer K«nigs- 
titel sey, BDSunehroen, unnöthig, und iet falsch, M'eil in 

i dieeein Falle Herodot die Gleichheit dea Namena I, 18B» nicht 

( ' " fmtHt boaoadon bemerkt imben wdrde. 



r 

Digitized by Google 



I 



ilH Dr. Uciii^t«iili«rg'4 AnllMMiti« 4es Daniel 

W«6 Übrige«» echliersltch FTr. H. S. 326. gegen 
Beroius eiaweodel, er hab« die chaldäische Getobicbto 
IdeaUttrt , und um von Nebukadnaiara Hause ilie Sobmadi | 

zu eutfeiueu, den Nabonned zu eiueiii babylonischen Pri- 
vatmann gemacht, mag zum Theil gegen Meg^asthenes 
gelten; itti jedoch für Berosus ganz grundlos , uad er-^ 
. klärt zu wenig; denn Berosus konnte ja den Naboiine4 
doch wenigstens in Babylon umkommea lassen, weniq 
die Sache sich wirklich so verhieh, während er ihn, 
und zwar nicht, wie Abjdeuus will, als Slaithalter nach 
Caranianien vti wiesen werden läfst. Ueberhaupt aber 
die ganze Farbe der £2rzähluag bei Berosus widerleg! 
jene Anklage. 

An das fünfte Cap. des Buches Daniel schliefst sieb 
flas sechste aufs engste an, und bildet im Grunde mit 
demselben ein Ganzes. Auch lassen »ich gegen die Ge- 
schichtlichkeit seines Inhalts eben so sehr, wie gegen 
das vorangehende gewichtige Zweifel erheben. Wir 
schweigen von dem Edikte selber , dessen Beobachtnag 
nicht controllirt werden konnte, das in hundert Vor- 
kommenheiten des bürgerlichen Lebens verletzt werden 
mufste; wir schweigen von der Seltsamkeit, dafs Daniel 
sich nicht besser vorgesehn haben sollte, da ihn und 
nachher den König nur wahrer Fanatismus Rettung hof- 
fen lassen konnte; selbst die wunderbare Rettung wolleo 
wir nicht urgiren : hier grorsmOthig zu seyn , kann ans 
nicht schwer fallen, da dei übrige Inhalt des Capitels, 
sofern er zur eigentlichen Medo - persischen Geschichte 
gehört, noch hinreichend Stoit zu zweifeln gieht. 

Wäre Darius der Meder eine historische Persoa, 
so könnte er nur der Cyaxares Xenophons seyn. Abtf 
selbst nach Xenophon hat nicht dieser, sondern Cyrus, aiui 
zwar nachdem ihm Cyaxares die Reg^ierung abgetreten 
hatte, Satrapien errichtet, Cyrop. VIII, ü, 1. vgl. 5, 19. 
Nach Herodotlll, 89. that es Darius Hysiaspis, darum, 
während Cyrus Vater» der Krämer genannt: wie einst 
8alomo ähnlich l Kön. 4, T« um das Finanzwesen « 
regeln. Er errichtete aber nur 20 Satrapien, nicht 120, 



Digitized by Google 



««4 IvtegritAl dM tacharjab. Iii 



wie Dan. 6, 2. steht, für welche (fas Reich zu klein 
war; und unser Verf., welcher schon C. 3, 2. ahuMve 
voa Satrapen, aber auch voa den HinS gesprochen 

hafte, und also mit dem Worte 8atrap den richtigen 
Begriff verlinnclen Jiaben durfte, hat denselben Fehler 
bedangen, wie <Iie Chronik, welche 2 Chr. 3, 4, dem 

Op^K des Tempels statt 20, ivie wahrscheinlich, 120 

Ellen Höhe gab. Auf die 127 Landschaften, rilntl» 

« * * • 

nicht Salrapito, des vielfach fabelhaften Buches Esther 
Itanii man sich dagegen gar nicht berufen ; und dia drei 
Vorgesetzten endlich der Satrapen selber, sind gegen 
alle historische Uebeilieferung und Analogie. 

Nun mufs aber nicht nur dieser Regierungsakt, 
son<lern auch selbst die Existenz dieses Darias Medus 
in Zweifei geio|^eB werden« W\t sehen da^on ab , dafs 
sein und seines Vaters Name €.0, 1. mit denen bei Xo» 
nophou nicht hannoniren. Dieser König selbst iiudet . 
sich nnr bei Daniel und Xenophon , welcher letztere 
sogar Vlli, 7, 1. für ihn der Regierung des C^rus 
22 Jahre, vgl» Herodoi I|214. abgezogen hat. Aaschj^lus 
nämlich Per& 161 fg., wozu Herodot I, lOä. zu- ver- 
gleichen , beweist eher gegen , als fUr ihn ; und Joseph. 
Archl. X, 11, 4. ist gar keine Autorität. Auch die fa- 
belhafte Stelle des Abydenus aus IMegasthenes Eusch. 
praep, evang, IX, 41, wo der Meder, dessen Assjrrieii 
sich rfihmte, d. h. die früher Assyrien unterworfenen 
Meder Heröd. I, 95, Verbündeter der Perser gegen 
Babel ist, kann für Darius Medus nichts beweisen; timl 
wenn Je«. 13. 14. 21. die Meder, nicht die Perser ge- 
nannt werden t so erinnere man sich, dafs noch weit 
später die Griechen Meder fÖr Perser gesetzt haben. 
Dafs endlich die Dariken, wie schon ihr hebräischer 
Name muthmafsen Ififst, nicht von einein Darias, also 
auch nicht vom D. Medus, benannt sind, und dafs in 
Abj'dens Worten : „ JJan'us rcx de regione depulit ali- 
quaniulum" Enseb. Chron p. 61. Darius Hystaspi^ ge- 
meint ist : beides • dfirfte Hr. H. selber wohl gewmS^ 



Digitized by Google 



bähen, wonack a«€h der nendisohe Wcorth seiner Bt«- « 
iveisf&hrung S. SO. &1. gewirdigt werden kann. 

Auf der andern Seite gegen einen Cyaxares II. oder 
Darin« Medna sprechen bdcannllich die Historiker eline 
alle Ausnahme: Herodot nnd sein Gegner, Dionys voi 
Haiikarnafs, Ctesias und Justin, Strabo und Diodor, 

EU denen noch der einheimische Schriftsteller Berosus 
kommt. Auffallend indefs ist es , wie auch hier wie- 
derum in der Annahme eines Königs^z wischen Astjages 
und Cyrus Daniel mit der Cyropädie zusammentrifft, 
und man möchte leicht, Daniel habe dieselbe gekannti 
oder wenigstens eine gemeinschaftliche Quelle, Tergl. 
Herod. I, 95. vermuthen. Gegen die GlaubwGrdigkeil 
Xenophons, mithin Daniels, spricht übrigens auch, dafs 
er im Gegen^MTe zu Herodot vgl. I, 214, mit dem Be- 
rosus und Andere harmoniren, den Cyrus eines natür- 
lichen Todes sterben läfst; und wie Tie! leichter schlief* 
lieh , da Astjages keinen Sohn hatte , es dem Romanr 
Schreiber eeyn mufiite, den leeren Raum durch eine 
Figur auszufüllen, als dem Historiker, eine geschicht- 
liche Person zu überspringen , bedarf keiner weitem 
Auseinandersetzung. 

So hat denn auch diese genaue GeschlchtkenntniA, 

die Hr. H. für unsern Verf. prätendirt, in ihr Gegen- 
theil umgeschlagen. Unkeantnifs von Begebenheiten, 
die Daniel erlebte, die auf ihn einwirkten, beweist hin- 
reichend, dals Verfasser unseres Buches Daniel nicht 
ist; wogegen genaue Bekaootschaft mit denselben lange 
nicht so viel bewiese p als Hr. H. eich einbildet He. Ä 
scheint zu glauben, ein Unterschieber hätte gar nichis 
wissen können , hätte iauter Fehler begehen müssen. 
Dieser Gedanke liegt auch im Folgenden zu Grunde, 
wo Hr. H. es dem Verfasser überall zum Verdienst an* 
rechnet, wenn er nicht gegen das Costüme ^gesOo« 
digt hai 

Wir wollen, nachdem wir uns so weit hindurclH 
fewiicgt haben, auch dem kieinen Rest noch einige 



Digitized by Coogl« 



Bücke ichenken. Einzelnes freilich, was Hr. H. hei* 
schleppt, ist nicht der Rede werth , z. B. tlafs Pseudo- 
dtiniei Bab^ionien Sinear oennl, 8. Andern kooiite 

defselbc ans der Lektice des A. Testamentes ^wissen. Sm 
kMuite er <lie Orob«a|: dke Kmigs & 2, 6, die HiuMr 
ihr Weben in Moratlhaiif«» zu ▼erwaod^, nach Esr. 6, 11«. 
bilden. Die Halskette und St»n<Ie<ierhöhiing' Co, 
erinnert an diejenige, welche dem Joseph in Ae^jpten 
«1 Xheil ward. Hier ist wiederum Typologie. Die Ua*- 
«idemiflidÜDeii dar Medi^ersiecbeii kMgiidMa fidikla 
lehrte das Bnch Esther. Uod aa foDt! Dafe aber abr 
Verteser nirgends eine AdoraAioo der Könige yiorhringt, 
erklärt sich eben so leicht aas der Seleucidischeo Pe- 
riode, als ans der ciialdäisclien. Dafs er dagegen L 
NebukadnezarsRegierungqahre nach babylonischer Weise 
nJile, & 835, istsackl wahr, Maok faabyloniaehar Bmok^ 
Bttog, ftlit Nebukadnezars erstes Jahr auf SM. wr ChwW 
Stus, Jojakims sechstes; sein zweites mithin begänne 
im Jahr 603, und dauerte, wenn man so rechnen will« 
ins Jahr 602. hinüber , Tgl. des Ref. Begriff der Kritik fg. 
S. 185. 86. Wurde nun Jerusalem, wie Hr. H. gläubig 
im December des Jahres 606. erobert, vgl. S. 60, so 
koonte allerdings die dreijährige Unterrichtszeit der 
,iangen JudSet schon im Anfang des Jahres 602. ab- 
laufen. Bekanntlich aber wurde die Stadt erst i. J. 004^ 
geoommeo; der Unterrichtskurs kann erst i. J« 601. ab» 
laufen; und Daniel würde also doch schon wenigstens 
L J. 602. der Chaldäerka^te zngetheilt, den Tranm ans* 
gelegt haben. Jene Annalime bringt also kdne Frucht, 
uod ist aufserdem ein Fehler. 

A» lauteslen md«ft packt Hr. auf des Verlassats 

RenDlnifs des chaldäischen Priester wiesen» und d«r chal<» 
däischen Staatsverfassung. I^r bedenkt nicht, S. 342, 
dafs auch dieser die CkaidSer mit dem ganzen Orden 
verwechselt, s. oben, er wird S. 347« nicht irre am Na- 
men Satrapen, den wir erst Ton Darius Hystaspis au 
erwarten darfen ; und war nicht zur Zeit der MaccabSer - 



Digitized by Google 



141 Dr. HengvlMiK'S'« AmA^f^ 4m Dnicl a j. 

und später Vefkebr swischen Babjlon, wo Tiole JMaii 

wohnten, und Palästina, welches mit Babylonien zu 
Einem und demselben Reich gehörte? Konnte da nicht 
hinreichende Kunde von der noch bestehenden Prie- 
sterkaste an den Verfasser kommen ? Was die Namen 
chaldäificher . Staatsbeamteo , wie K^ran« V^^^ri fg. 
aiflangt, so koDoten sie UeberaeteaBgen seyn griechi* 
scher Amtsnamen. Fragt aber S. 351. Hr. H., woher 
ein maccab. Jude solche Amtsnamen, die kein Profan- 
schriftsteiler erwähnt, geschöpft haben sollte, so ant- 
worten wir : er ist vielleicht selbst ihr Schöpfer. Oder 
soll etwa gar das Schweigen anderer Schriftsteller ihr 
jeweiliges Vorhandeiiseyn bezeugen? eo.wielir»Ii.fiL.4MI^ 
das Thtl Dura Jbenntet, und S. 844. aue dem. Wau ^ ff 
]^t2lDin „Kenner der Geheimsehrift** ächt kritisob Ml 
zurückschiiefst auf das Vorhandeosejn einer solchen bfi 
den Chaidäern! ' . . »«v 

Zum Schlufs stellt Hr. H. noch einige nnbed^u* 
tende Gründe zusammen, die gar keine Widerlegung 
verdienen. Er meint unter Anderem, der Charakter des 
Buches sey der niaccabäischea Zeit ganz fremd. So etwlfs 
ist leicht gesagt, aber schwer zu beweisen. Er gi^f 
SU) dafs die bestimmte Erwartung vom Eintritte 
Messian. Reiches nach des Epiphanes Tode in deir 
zen prophetischen Literatur ohne Analogie wäre, 8.399. 
Der Verfasser ist eben auch kein Prophet. Wenn abi^r 
Hr. H. a. a. O. meint, er hätte sich der Gefahr nii^t 
aussetzen können , in ganz kurzer Zeit als Betruger 
kennt zu werden, so vergifst er komischer Wei8ft|' 
ja dann alle Vorwürfe den längst verblicheiißn w 
Daniel treffen mufsten, der Verftsser des Buchest] ^ , 
der eigentliche Schuldige, gewifslich leer ausging^al^ 

(Der Besehlu/$ Jolg^tO ".■ * > 




Digitized by Google 



N\ 10. HEIDELR JAHRB. LITERATUR. 



♦ 

Dr. Hengst enh er g's Authentie des Daniel und 
Integrität des üacharjah, 

i * 

(Be$chluf$,) 

Eine ausfuhrliche und g^enaue Beuriheilun^ dieses 
Buches verlangten der unverkennbare Scharfsinn , die 
Gelehrsamkeit und die grofse Mühe, welche auf das» 
selbe verwandt worden: zu einer scharfen, rQcksichts«» 
losen Kritik ndthigte der Geist der Finsternifs , der das* 
selbe diktirt, und ein kaum zu (iuicliiiring-endes Gewebe 
von Trugschlüssen, voreilig-en , auf Scheing^rtinde ge- 
stutzten Behauptungen un^i Irrthümern aller Art gelie- 
fert hat : um so mehr nöthig er^^ohten eine solche Kritik, 
als derselbe mit einer Anmafsiichkeit auftritt, welche' 
Alles, was in der Art je gesehn worden, überbietet 
Ueberatl steht der Verf. auf^ einem eigenthümltchen 
dogmatischen Standpunkte, und sielit auch seine Gegner 
nur auf einem selchten. Daher die leidenschatlliche , 
oft plumpe Sprache, vgl. S. 64. 97. 238. 283, daher die 
lieblosen Beschuldigungen der Partheilichkeit , S. 3tf0^ 
lAcherlicher Anmafsiing t 8.46, absichtlicher Täuschnng, 
&28X, freiwilligen Irrthum^, S. 168, bösen Willens, 
8. 146. n. s. w., welche er eum Theil gegen hochyer- 
diente Männer, wie Schlosser, Eichhorn, de Wette, 
vorzubringen sich erfrecht hat. In allen Wahrheitsfor- 
sch^a sieht der Mann seine abgesagten Feinde ; drum 
kann er es nicht begreifen , wenn ein Solcher mituRter, 
wie es gerade fällt, auch einen Hrn. H. günstigen Satz 
anfoelk; daher das bis znmEkel wiederholte Geschwfit« 
¥DD ZngestAndnissen , welche die Ge^rner gemacht haben 
sollen, S. 25. ISh. 186. 324. Den Handschuh, wel- 
chen er, keck herausfordernd, hingeworfen hat, nahm 
Ref. im Interesse der guten Sache deshalb auf, weil, 
WMn auch Wenige auserwählt, Alle doch berufen sind. 
' tt¥. Jäh^ 'S.: ««!!. , . :10 " ' 

n 



Digitized by Google 



Iii Lippart, Aanalw 4m Uinkmt^H* 



Er hat es aber picht ikber sich gewiimen kdoneot nul 
^leichc^ Waffen wider den Verf. zu kimpfeo. Die Wahr» 

heit braucht nicht erst von der Uiiwahrhaftigkeit und 
Bosheit Hülfe zu leihen, und die Last, welche Hr. H. 
nach Billigkeit trägt, ist schon hinreichend schwer. 
Deswegen hahen wir auch auf den Anhang seines Bu- 
ches ^ ,,die Integrität des Sacharja** keine Rficksicht 
genommen.^ Es wäre unbillig, den Verf. wegen dieses 
unbedeutenden , und vermuthlich lange vor dem Ab- 
druck geschriebenen Aufsatzes zur Rede zu stellen, da 
er sich von der Unzulänglichkeit des«ielben seither woht 
selbst fiberseugt hat, wenigstens sich überzeugen konnte 

Hitzig. 



I>r. H. h. Lipperi , Annaien de» katholischen ^ Protestant uchen und 
jüdischen Kirchenrechta, I. H^t. Frankfurt kboi. 24ä 6\ 8. 

Der Ktrchenrechts-Wissensehtifk scheint von Giesoen 

an6 eine neue Morgenrölhe als VerkÜndi gerin schöner 
freundlicher Ta^e ß^länzan zu wollen , denn kaum hat 
die Freunde des Kirchenrechts, Prof. Weifs, mit 2 Bän» 
den seines Archivs der Kirchenreehtswissenschaft bo* 
sehenkt, als die oben erwähnten Annaien gleidifalk b^k 
ginnen und in ihrem I. Helle sich freundlieh empfehlen* 
Der Herausgeber glaubt sein Unternehmen nicht beson- 
ders rechtfertigen zu müssen , und mit Recht, da es iin- 
verkennbar ist , daia 2 Zeitschriften bei dem Wiederaul'-«' 
blühen des Kirchenrechts ihre Arbeiter und ihre Leset 
ittdep werden* Der grorse Vortheil , den Joiifnale der 
Wissenschaft zu j^ewähren schebien, dafs nämll^ dtfroh 
solche auf die am wenigsten beschwerliche Weise die 
Kesultate neuer Forschun^cji deni litt rari*^chen Publikum 
mitgetheiit , dieselben alsbald einer Prüfung unterzogen 
und auf diese Art am schnellsten Vereinigngie^ Wf^ 
nehiedener Meinungen eraielt werden k^imeii) ^ dlft 
in folchen «n Sprechsaal sich Öffnet , in weloheflA /fMo 



Digitized by Google 



LI^|»eH, Aümileii Utk RittKeamlito. l#t 

SttiHiiMäil Ttfiuehmbar, dk» T^Mhi^tio^a Amchien aus- 
g€laiiflehl werden , (itid die richtigsten schlemiigei- «1$ 

auf andere Weise die Siegespaliiie gewloneii können — 
dieser großie Vortheil, meitit der Herausgeber und Verf. 
der Vorrede, werde auch für das Kircheurecht gewon- 
nen^ won Welcher Wissenschaft vor einer oicht groben 
Reihe toü Jahren die Priache des Lebens eniflohen eey, 
deren Stttdiom man ala ein Foraehen nach antiqnirlen 
Grundsätzen bezeichnet habe, und deren Jünger auf 
eine fehr kleine Zahl zusammengeschmolzen , während 
in der neuesten Zeit die Verehrer derselben eine grofse 
Zahl bildeten und mit regem Eifer ihrem Siuditiiii sieh 
,wdhlen. Mofa Ref. einer Seite die aas den Zeitachrifteo 
resnlftrenden Vortheile einräumen, so darf anderer Selta 
nicht mit Stillschweigen übergangen werden, dafs für 
die Wissenschaft , welcher die Zeitschriften gewidmet 
sind« auch Nachtheile entstehen. In der Vorzeit sahen 
wir grofee, tief durchdachte Werke entstehen y auf die- 
wir jetat noch zurttckgehen ; dfl(a Streben ging auf eignes 
Bfaeugeri , ted alte Zelt wurde dätauf terwend^t In 
der Gegenwart mufs man % der Zeit des Tage*^ auf das 
blöfse Lesen der Journale und Zeitschriften verwenden, 
Qod ist öfters nach einem Monate nicht klüger gewor- 
den; die Seil tat dem Selbststudium entadgeri, titfid das ^ 
ehttig tieM besteht dft^ hlm m der Art d^r AarsM«^ 
hmg. Ob die«« NitöhtheHe dui^h die^ Yoftheile atffge- 
Irojen werde* , triWft? jedem Leser selbst überlassen blei- 
ben. Dabei glaubt Ref, sich auschücklich dagegen ver- 
wahren zu mffifsseW, als miisbillige er die Existenz der 
ZeitochrifteH $ ^in, 6r beiM»Siehtigt blos, die H^rans- 
Mber Ton Zc^t^oHriAetr atftfr«rkMii 2A maefaeu, Vor d^r 
Aafbahme der AaMfae tu prüfen, ob durelH d^i*^ tfik- 
halt die Wissenschaft vC^iiklich erweitert und befördert 
werde, denn nur diese schaffen wirklichen Vorth^H , 
nur diese hafbeii^ bleibenden Werth. Wenn in irgend 
einem Zweige der menschlichen Wissen^baftetf eiM 
McihW Prunii^g: «bd tTAMüM HIHhig ist , Sd iSC' dieaea 
der Fall bei dem positiven Kii'cheni'ecbte , dessen lltere 



Digitized by Google 



148 Lippert, Anoalen d«t Kircbeorechto. 

Schriflea heutzutage so wenig gelesen werden, ohne zu 
bedenken, dafe Schätze tiefer W^iaheit oft darin ver- 
borgen liegen. Den Grund der ununi^än^Hchen Noth- 

wendi^keit des erneuerten grüncllicheii Studiums der 
alten Quellen des kath. Ivirchenrechts findet der Her- 
ausgeber in den mit dem Römischen Hofe abgeschlos* 
senenCoocordaten, während die Auflösung des deutschsa 
Reiches und die Gefangenhaltung des Pabstes durch 
Napoleon hOchst nachlheilig gewirkt hätten. Die Re- 
stauration der kath. Kirche in Deutschland sey in eiae 
Zeit gefallen, wo die historische Behandlung- des römi- 
schen und germanischen. Hechtes blühe und die giän- 
. zeadsten Resultate liefere : diese Richtung könne auch 
jenen nicht fremd bleiben , weiche dem Studium Aef 
Kirchenrechtes sich widmeten > die BIdfsen der frilheni 
Alt des Studiums hätten sich bald gezeigt und aus ^it 
historischen Behandlung sich ergeben, welch grofser 
Raum das Gebiet des Kirchenrechts weiteren Forschun- 
gen darbiete. Das Studium des protest Kirchenrechts 
habe zwar keine Katastrophe, wie jene des kath« K.R.. 
zu bestehen gehabt: allein der Eifer in dem Betriebe' 
desselben sey nach und nacli ziemlich erkaltet, was von 
der Gleichgültigkeit hergerührt, womit Laien auf den 
Zustand der Krrche hingeblickt. Die neueste Zeit da- 
gegen biete hierin grofse Veränderungen dar. Sowolil 

' 4ie wissenschaftliche,, als praktische Befestigang des 
CSollegialsystems , welche erst in unsern Tagen erfolgt 
{in welchen Staaten und seit welcher Zeit praktisch 

* durchgc fülirt?), die selbst von Laien ausgesprocheDe 
Ueberzeugung, dafs Mehrer es eine Aenderung bedürfe, 
der Kampf zwischen dem Sapernaturalismus und Ratio* 
nalismns, die Frage schon aber die Gültigkeit der sym* 
holischen Bücher und deren verbindende Kraft, dt^ 
Vcieinigun^ der protest. Kirchen in manchen Landen, 
Seyen hinreichend, eine grofse Anzahl rüstiger Arbeiter 
zn versammeln. ^ 

Das jadische Kirchenrecht > welchem ebenfiiib 
.die Anmlen gewidmet seyen , sey bisher gänslich ver* 



Digitized by Google 



Li|»p«rt, Anmileii dei Ktrclieiireelitf. 149 

naoMlMgl worden , theitsweg^eo der Schwierigkeit einer 

geuauen Kunde der liebräisclien Sprache, llieils wegen 
d(^r aiedrig-en Stufe der Bildung, worauf die Vorslelier 
Qad Lehrer früher sich befunden : jet^t sey auch dieses 
anders, und viele junge Männer fanden sich in der jüdi- 
icheo Kirche, «welche erfreuliche Resultate erfindlicher 
theologischer und selbst philosophischer Bildung ge- 
wahren lassen, und von denen eine sorgfältige Pflege des 
jüdischen Kiichenreehtc s erwartet werden dürfe. 

Ref. mufs sich hier die tVage erlauben : woher es 
komme y dafs sowohl auf deip Titelblatte als in der Vor- 
rede dem jüdischen Kirchenrechte der lotete Plats ein- 
geräumt werde? Wenn man davon ausgeht, dafs eine 
jüdische Kirche existirt, so wird man auch zugeben, 
dafs dieselbe älter, als die kath. und protest. , ja dafs sie 
gleichsam die Mutter der übrigen ist Manche Institute 
und Vorschriften der beiden andern Kirchen können nur 
Geist und Bedeutung aus der Lehre der jüdischen Kirclie 
erhalten. Und In sofern gebührte in Ansehung des Al- 
ters dem jüdischen K.R. tler Vorzug, wie dieses auch 
Blume gethan und hinreichend gerechtfertigt hat. Es 
mag seyn, dafs der Herausgeber einen andern Grund 
zu dieser Stellung hat, der aber nicht ' errathen wer- 
den kann. 

Von diesen Annalen erscheiuen vorläufig im Jahre 

2 Hefte, jedes von etwa 15 Bogen, und über den Inhalt 
einer angemessenen Zahl von Heften wird ein Hauptre- 
gister folgen. Jedes einzelne Heft zerfällt in 3 Haupt-; 
abtheiinngen : 

I. Abhandlungen aus dem katholischen, 
protestantischen und jOdischen Kirchen* 
rechte, und zwar nur aus dem gemeinen K.R. , ob- ' 
gleich die Partikularrechte der deutschen Staaten bei 
Darstellung der gemeinrechtlichen Grundsätzen berück- 
sichtigt werden dürfen, dagegen sind blos partikular- 
reehtKche AufsatKe ausgeschlossen. Die Annalen sollen 
iwzüglich dem positiven Kirchenrechte angehdren, und 
die Dogmatik des K.R. zum Gegenstande haben , wes^ 



Digitized by Google 



IfiO Upferl» Annateii de« Kiffe1ieaf««litt. f 

wegen rein hislorische AbhaodliiBgeii enfsev detti BftNefce 
deraelbeo liegeo. Auch ist die^e SSeitschrift nvr den 

deutschen gewidmet , jedoch k^nen Tergleichangs- 
weise oder in den Noten die Abweichungen, welche in 
aufser- deutschen Staaten bich finden, beachtet werden. 
Endlich werden interessante Rechtsfäile, mit iiad ohne 
< kritische Belencdituog, eioje Stelle erhalten. 

IL Die neueste Literatur ans dem 0e-* 
biete des kath., protest. und jidlschen Kir- 
chen rechte. In dieser Abtheilung; werden sämrotliche 
in Deutschland erscheinende, da» K R. berührende Schrif- 
ten, selbst von nur unbedeutendem Umfange > ungenMgt 
«od beurtheilt. 

IIL Die neuesten tou den in und fUr 
Deutschland bestehenden weltlichen und 
geistlichen Gewalten erlassenen, das Gebiet 
des kathol., protest. und jüdischen Kirchen*- 
rechtes berührende Verordnungen. In den 
Heften ckssellien J^ahres sollen auch die Veror4«uiigen 
encheinen. 

Die Uebereinstlniifiung des Planes der Annalen mit 
jenem des von Prof. Dr. Weifs redigirten Archives iiat 
ihren Grund darin, daf>) die beiden Herausgeber früher 
beabsichtigten, gemeinschaftlich eine Zeitschrift für K.E. 
hevausBugeben , aber bei der Au^brung des gemein- 
schaftlich yerabredeten Manes bättem siebt Scbwieiig- 
keiten erhohen, die durcb eine Vermehrung der jldiF- 
lich zu erscheinenden Hefte hätten beseitigt w.erden kön- 
nen. Hierzu sey aber die V eriagshaudlung nicht geneigt 
gewesen, weswegen Dr. Lipperl düe Re<laction des 
AreUvs seinem ^taigeu' Hesausgeber allein' ftheriaflisn 
babe. Ae£ erlaubt^ aioh, die Merausgehes dei^ baden 
Zeitschriften für KR. zu erinnern : Coucordiu t ea ^üy^ 
vae cre^cunt. 

Am Schlüsse der Vorrede erklärt der Heiausgebsr 
der Annalen, dafs diese Zeitschrift keiner beslimflilen 
Parthel angeboren , und k^ner als Orgaa dianeiiv 
dab der Qeint der Toleaans nie sieh. dereeUisii aal- 



Digitized by Googl 



4ftAd6o werde. Die VerwirkliobitBg dieses Vöi9pa^ 
gImim IM& ctie Zukunft dMymenlif en, Nftch flieMr v«!*«- 
f£Dg^i|^«a Biabitvog gehl Ref. mr BcwUi^ng de» J»» 
•haltet des I. Heftes über. 

L Abhandlung en. 

A. Betrachtungen über die Concordate 
A>tt dem röiiiisahen Stuhle. Von J)r. BrM« 
d«l m Wanbufg. S. 21—44. 

Die mitgethMlten Bemerkungen sind di^pelier kHi 
einige beschränken sich blos auf die Art und Weise der 
Entstehung der Coneordate 9 über die Gegeiistiiade, wor- 
über coDCordirt wurde, und zeigen endlich den Uater«- 
sckied nwischen dem köaigl. Baier isohen Concor date und 
jwao imt übrigen Dentnebea Staaten; andern beshftf«* 
iigm nick mit dUnr Präge: von welcher rechlHehealVninr 
diese Verträge se^en? Die Schirinpflicht der Deutschen 
Kirche ging, sagt Derselbe, nach Auflösung des Deut> 
sehen Reiches auf die neuen Deutschen Souveräne über| 
«rnlehe noch überdies die Ausstattung der neuen B«^ 
dittnMr in Folg» den Bdchsdeputalionaachluaaea ftbav- 
nommenliBtltn, und nohin aneh aia deren Patrone mOatfan 
betrachtet werden. Des Zusammenhanges und des Ein- 
Ihisses wegen mufste sich die Staatsgewalt verpflichtet 
fiftfalen, der Kirche neue OrgaAfsation unter ihrer Lei- 
tung hecbetzufiihreB. Der katht* Kirche in Deutschland 
fchlfte ea fihrigene an einem geseteUchen Organe ihrer 
■¥er tp e to ngy vml diene Hellen konnien blee die ¥er8ohte- ^ 
denen Regierungen übernehmen. Die Regenten erschie- 
nen daher aus staatsbürgerlichen Gründen befugt, auf 
dein Wege der Uebereinkunft die kirchlichen Angeld 
'gmdieilea mi ordnen. Dieae Dazwischenkunft ist aber 
nMift unler aUea VerhftliDiseen eribrderiioh oder bc^iar 
de*r «•bald ninidieh die einielnen Kirelm ihre Selbst- 
ständigkeit erlangt haben, sobald die Kirchen sich nicht 
mehr als dem Staate gegenüberstehende Gesellschaften 
darstellen, Sebald endlich jeder Ueliarrest eiiier Staais- 
religten Tersehwunden und nebeli einer gesetalichen 
büri^erliciMr Aechtmcherkeii , aueh die Freiheit des 



Digitized by 



Iii Ufp«»l» AaimIm dm KiMiwaMckla. 

Ck^wkseoi voUkomnien verbllrgt ist. Jede Kirche üiifd 
dann unter Aufsicht dee Staates füw eich am beeten eor*- 
gmj und man trird yen "Seiten der Staatsg^ewalt nicht 

mehr nothwendig haben, fiir sie Coücordate zu schliefsea. 
— Wenn der Verl, dem in seinem Handbuche des ILR* 
^ »iisgesprochenea Ctrundsatze, dafs ötaat und Kirche ih« 
rem 'Ufftprunge , Zwecke und ihren Mitteln nach Ton 
einander Terschieden sind , treu bleilH , so kann AeC 
nicht mieehen, wie der Staatsgewalt das Recht saatelieB^ 
iiDtl cHe \ erpüichtung obliegen könne, Ck)ncordate ab- 
zuschliefsen. So wenig zwei andere, neben einander be- 
atehende, Vereine in das gegenseitige Hecbiagebiet ein« 
greifen dürfen , ohne eich einer Verletsong* der fteohttt 
des Aaflern schuldig au machen , so wenig kann -.diea^^ 
auch swisehen Staat und Kirche stett finden; rUnd dannr 
würde aus den angeführten Gründen auch folgen, dafs 
der Kirchengewalt das Recht zustehe und die Verpflich- 
tung obliege, die Staatsgewalt, im- Falle sie ohne Ver- 
treter, oder dieser gehindert ist, zu vertreten, was der 
'Verf* nicht zugeben wird« Ref. hat sich bis jetsi veu 
diesem Rechte der Vertretung yon Seiten des Staates 
nicht überzeugen können, besonders was die eigentliche 
Organisation der Kirche betrifft, wozu das Recht jedem 
Vereine zusteht, ohne dafs darum der Staat befugt ist, 4 
sich einzumischen. Wenn Irrungmi zwischen beiden 
'Gewalten in Ansehung der Grenzen der Ansühnng ihrer . 
Macht entstebeo, so mögen diese auf dem Wege der : 
Vereinbarung gerade so ausgeglichen werden , wie dieses 
der Fall ist bei andern Coiiflicten, welclie beim Mangel 
gesetzlicher Bestimnumgen entstehen. 80 lange Hbri» 
gens beide Gewalten sich in ihrea -Sphären bewegeut 
ist an einen Conflict nicht zu denken» Ob und 10 wie*- 
fern die Souveräne der Deutschen Staaten als Patreaa 
der kath. Bi.sihüiiu^r anzusehen sind, will Ref. nicht un« 
tersuchen , allein soviel wird doch jeden Falles zugege- 
ben werden müssen , dafs durch Erfüllung einer oblie««. 
genden Verbiodlichkeit kein PatranatSf- Verhältnis .enA». 
stabt Bs wird sich daher nur ^fragen : welche FBvstau 



Digitized by Google 



4. 

Bttiteher Staaleo wuren «ir Dotimng der BiethMier 
Dicht verpflichtet? — 

B. lieber das römische Pallium in der 
kath. Kirche. Von einem Uug^enanuten. S. 44 — 52. 
Der Inhalt dieser Abhandlung spricht sich deutlich in 

- den Schiursworten a«g : «fWül auui dae Palliom als eine 
Ueber gaistliclie Decor^tioa aiMehea , was ee virklioli 
urspranglich war, eo darf «od kaoo man es wohl ge-* 
scheheii lassen: der Erzbischof, welcher Freude an 
dieser kirchlichen Auszeichnung findet, mag' sie in Rom 
instanter und instantissime suchen ; aber die Begriffe von 
der Nothwendigkeit des Palliums , von den canonischeo 
Folgea und Taxen müssen wegfalten; es muA und kann, 
wie ehedem^ ^ne rdmische Gnadeiisache bleiben, die 
man suchen und erhalten, geben und abschlagen kann." 

C Praktische Bemerkungen über einige 
airchenrechtiiche Materien. Von Dr. Lauck, 
Privatdooentea zu Würzburg. 1) Ueber die Eides- 
leistung durch Stellvertreter' bei jadischen 
Glaube negenossen S. 53 56. Die Ansicht geht 
dahin, dafs in Fällen, wo von Juden die Ableistung 
eines feiei liehen l^jdes vor der Thora oder unter Zuzie- 
httog eines jüdischen Assessors gefordert werden kann, 
nur c»in jüdischer Steil vertl'eter zalissig sey, da- nur bei 
dbsem eine Wirksandieit dieser CSeremonien angeoom* 

. men werden künne ; wenn dagegen ein gewöhnlicher Eid * 
genüge, so müsse auch ein christlicher Stellvertreter zu-^ 
gelassen werden , da die Natur der Bestimmung des 
£i4es, den Allmächtigen als Allwissenden zum Zeugen 
do^ Wahrheit ansurufen , der christlichen , wie der jü* 
Asehen Religion gemeinschaltlich sey. Ref. kann dieser 
Uiaierscheidung nicht beistimmen, da nach den Grund* 
Sätzen der jüdischen Religion der Jude durch einen, 
von einem Andern in seine Seele abgelegten, Eid sich 
verpflichtet erachtet. Dafs der Ju<Ie den feierlichen Eid 
vor der Thora ablegt, kann nicht entscheidend seyn, 
da <ler Gegner nur das Recht hat, zu verlangen, dafs . 
ein Merlioiiei: l^d abgelegt werd^. Sind nun die Be^ 



Digitized by Google 



194 Rippert t Anaalea 4et KirebeiiwcUi. 

dingungen ▼«riiapden, weldi« die ^derfeietang des bil- 
den durch einen Stellvertreter gestatten , $o kann ein 
solcher ernannt werden , der aber seinen refig'ifmeii Grund* 
Sätzen geinäfs einen feierlichen Eid zu leisten bat. 
2) lieber die Heiligkeit des^ Beichteieg^ete 
bei eiaer, eioetii kath. Geistlichea von einem 
Protestenten a-ngeblich In einer Beic^ht ge-- 
ni a c Ii t e ü E r ö f f n u n g. 8. 56 ^ — 58. Der Pfarrer soll 
nach der Verordnung* eines Appellationsgerichtes pchol- 
dig seyn, sich als Zeuge abhören zu lassen, da gegeo 
einen Protestanten das Beicbtsiegel nicht beobachtet wer- 
den könne, indem naclt dessen ReligioM^ruodsÜseii die 
Eigenschaft der Belebte als eines Sakramentes und soMb 
auch das durch diese Eigenschaft begründete Beicht- 
siegel weglalie. Der V erf. theÜt die Ansicht des Appel- 
lationsgerichtes, unterstOtzt sie jedoch mit andern rieh- ^ 
tigern Grftmlen. — 9) Klage anf Nichtigkeal 
einer Ehe wegen an frihaettiger Schwangrer- 
sehaft. R 58 — 61. Dafe diese streitige Frage durch 
gewichtige Gründe entschieden sey, dafs die Ehe nichtig 
sey, scheint dem Ref. hervorzugehen aus dem Archiv 
fi'ir das kath. Kirchen - und Schulwesen, Frankfurt, i.B» 
8.46, wo, wenn- das Gedäehtaife nicht trügt , 2ilecbl»» 
ftlfle des Ersirfsehfifl. Regensburg'sdien GenevalTioarlMa 
in diesem Sfnne abgedruckt sind und ans Gdnner Rechts- 
iliile III. B No. 28. 

1). Ueber die Grenzen der geistlichen 
und weltlichen Macht. Von DecHn Pfeiffer in 
Steinheim. 8. %l — 68. Nach . Toransgeecbioktenr Bf^ 
merkungen fiber das Verhflitnife der Ktrohen« «od 
Staatsgesetzgehung im Allgemeinen stellt der Verf. fol^ 
gende Unterscheidungen ^uf: 1) Betreffen die Kirchen- 
gesetze blos Glauben und Sittlichkeit, so hat der Staat 
keine positive Einwirkung. 2} Betreffen sie die innere 
Kirchenzucht, so liegen sie auAer dem Wirkmgsbrieise 
des Staates , wobei jedoch ein Verhfltungsreeht eing«* 
rftumtwird. 8) Betreffen die Kirchen- Verordnungen die 
äufsere Kirchenzucht , so enthalten sie entwedel* die 
Möglichkeit eines Eingrifies in ^ie bürgerliche Polizei 



Digitized by Google 



sie f mfen wirUicli ritt , -wo dsnii Im erilM iPalle 

das Vef hfitUDgsrecht , im letztern die positive Einwir- 
kung des Staates statt findet. Die^e alten, längst be- 
kannten und gekaaotca Wahrheitea erscheiotA kier in 
neuer Einkleidung. 

R Ueber dti Zehad -Recht. £iee hieloriflch- 
doginatieolie Abhaadleng yeni Ch-oMi. Heie. Hofrathe 
Steiner su Klein - Krotzenburg. S. 69 — 86. Dfe 
Beurtheilung bleibt bis zum Schlu8se der Abhaudiuug 
ausgesetzt. 

F. Merkwürdiger Ehescheidungsprocefe. 
Voiü^ Hermiag^. & 81 lOa Der Qewei« der Bhe- 
echei dünge «Ursaclie wird durch Antrag dee ßidee ge- 
führt, dessen Ableistuug iler üelat verweigert, und in 
Fuige der Verweigi^rung die Elie aufgelöst \yird. 

G. Beiträge zur Lehre voa dea Ehe- 
e^h^Uluogen each deo Gruadeftizen des Pro- 
testant, Kirchenf echte, insbesc^pder^ o) ttber die 
Frage: worauf stQtzt sich die Zalässigkeit der 
Ehetrennung; wegen böslicher Verlassung? 
Vom Herausgeber. S. 101 — 123. Der Verf. zeigt, 
da£s die bösliche Verlassung weder in der Schrift noch 
im römischen Rechte als Ehescheidungsgrund sanctio* 
nf rietst, dafii Tielmehr die Sniädsigkeit der Ehetrennuag 
aaf diese Thatsache hin in dem Wesen der Ehe und in 
dem Ziele, welche^ durch die eheliche Verbindung er- 
zielt werden soll, ihre Begründung erhält, besonders 
da die bösliche Verlassaog als Deckmantel des Ehebrnchs 
iifch darstelle. Hier schliefsen sich an einige Bemer« 
knngen V) Uber das durch Klagen auf Ehe- 
scheidung wegen böslicher Verfassung pro- 
vo ö ir t e V e r t a h r e n. Von dems. Verf. S. 123 — 1 53. 
Diese Bemerkungen sind lehrreich, und enthalten in- 
teresaaata Noiizan , we« wegea die i«eser darauf T«rwiesea 
«erden;, 

Ii. ' hi^ermtuv* A« Recenaionen |,V. ilro'*fitre- 
HflUhoff, GrwidsilBe des gemeiaen Kisohenreehta,*' 

U. B. 1. Abihv ß. „Kopp, Katholische Kirche im 



Digitized by 



19. Jahrb.** und „C. de Schenkt mslHut. jur. cedL 
Edit, X.** Da in diesen Jahrbüchern keine Recensimieo 
über Receüsionen geliefert werden, so wird diese Rubrik 
ühergangen^ obgleich es nicht an Stoff zu Bemerkun- 
gen fehlte. 

' ni. Kirehliehe Verordnungen werden von 
Grofsh. Hessen und Nassau mitgetheilt, wovon IT iron 

der Staatf<»gewalt und 10 voo den beiden kath. Bischöfen 
au^jg^ingen. Die Verordnungen anderer Staaten vom 
Jahr 1831« werden wahrscheinlich . im nächsten Uefite 
folgen. 

Ans dieser Anzeige der Annalen werden, die Leser 
der Jahrbücher ersehen, was sie von dieser Zeitschrift 
zu erwarten haben. Das erste Heft berechtigt zu schör- 
nen und erfreulichen Hoffnungen, deren ErHillung von 
dem Herausgeber erwartet werden darf. Die Verlags^ 
handlnng» hat von Ihrer Seite durch Druck und Papier 
das ihrige beigetiageu, und die Annalen nach Würde 
ausgestattet. 



TAe introduciary ditemtnt and lectures delivercd in Bwt9n 'b^fiore the 
Convention of teachera and other friendh of edneaHon» oMsembUd 
to form the American Institute of Instruction. Attgmt 188#. Pu- 
bUshed under the dircction of the board of Censors. BoHwi» 
liard, Gray, Littie and H'ilkin» ISaX. ( Einleitende VwU't^ und 
ywUBnagen^ gt^altm zu Boaton vor' der VerHmmhng von lieh-' 
rem nnd andern Freunden der Erziehung, welche tuaanuaengekom' ' 
men; um das Amerikanieehe Inetitut für den Unterricht tu kÜdatL 
August laaO. Herauagegeben unter der Direetion dee CSentorm- 
eoUegiwne. Boeton etc.). 

Wir beeilen uns , unsere Leser mit diesem Buche 
bekannt zu machen, da es uns so eben zugekommen ; ea 
bietet sich'una in demi>elhen eine der vorzüglichsten Biv 
acheinnngen aus jenem jungen Staate dar. Der Verein 
vonErziehungsmSnnern, wdcher in dieeen Abhandlungen 
auftritt , eröffnet für Nordamerika eine seiner wichtigsten« 
nämiich eine innere, geistige Quelle. Vom lateu Mär«- 



Digitized by Google 



Pädagogik. 

1880« ao hielleii zu Bosloo mehrere solcher Männer Ver- 
wmmluQgen , mn sich ttber die Erziehuog nod den TJo- 
terricht zu berathen, wie darin f&r ihre Naiion gesorgt 

werden könne. Auf eine öfientiiche Einladung' von ihnen 
kamen zu einer allgemeinen Versammlung im August 
1830. mehrere Lehrer und Erziehung^freuude au8^ we- 
nigstens Ii Staaten der Union zusammeo. So gi^ft uiiS 
die Vorrede Kunde tod der Bnlslehung jenes Vereins, 
der sich nun förmlich gebildet hat. Kein Land," heifst 
es da, i„hat ein so grorses Interesj^e für die Erziehung 
seiner Bürg-er, als das unsrige. IVicht allein die Wohl- 
fahrt und die Glückseligkeit der einzelnen, und nicht 
allein die Fortschritte der Künste und Wissenschaften, 
sondern auch die Institutionen der öffentlichen Gerecht 
tigkett, die Privilegien der bürgerlichen nnd religiösen 
Freiheit, ja unsere ganze Existenz als Freistaat hiin^t 
davon ab, dafs die moralische und ifitellectuelle Bildung 
auf einer hohen Stufe st^he«" lim hierauf zu wirken, 
sind jene edlen Männer zusammengetreten. Sie suchen 
sichr Ton dem gegenwärtigen Zustande der Schulen in 
jenem ganzen Staate genaue Runde zu verschaffen, sie 
wollen überall hin, bis in das kleinste Dorf , die Ueber- 
z^Mgxkti^ von ,der Wicliiig^keit des Volksuuterrichts ver- 
breiten, und sie denken darauf, wie sie sowohl das 
Schulwesen, als auch den Stand der Lehrer verbessern. 
Zu jener ersten Generalversammlung hatte sich eine 
grofse Anzahl Freunde von nah und ferne, manche mehr 
als hundert deutsche Meilen weit zu Boston eingefunden, 
vor welchen denn die Vorlesungen, welche hier mitge- 
theilt werden, gehalten worden, einige eingesandt , 
einige von. den Verfassern selbst vorgetragen. 

Zuerst hielt Hr« Wayland, Fr.., Präsident der 
Brown University, welcher auch zum Präsidenten dieses 
Vereines erwählt worden, eine Rede über die intel- 
lectuelle Erziehung. Er g«ht von einem sehr hohen 
Grundsatz aus, nämlich von, unserer Hauptpflicht, die 
Gesetze unseres Schöpfers zu erkennen und zu befolgen. 
WsU wir nun nur durch unsern Geist (wind) dazu fthig 



Digitized by Google 



158 Pädagogik. 

sinci , so ist es die Aufgabe der Er^iehiingfswisctenschaft, 
den Geist zu einem möglichst geschickten Werkzeage 
9« bilden, dafs er die Qesetze, welchea Gott das Uni- 

, irersum unterworfen hat, entdecke, anwende und be- 
folge. Das EraDgeliiiiii muDi tibs dann fttr diese Befel-^ 
gang atlmoieo. Dann spricht d^r Aedner weiter datod, 
dafs sich die Ersiehun^ allerdings zu einer Wi^seiMehliß 
eignt^, und dafs ihr au( h , wie jeder andern , eine Kunst , 
entspreche, die Unten iclUskiinst; jtnlt^ ainlere hängt von 
der Erziehungswissenschaft all , sie sej al^o, die Moral 
auageriommen , die wichtigste unter allen. Dieses be-^ j 
gründet denn den Ernst , den man auf diese Angelegenr j 

' heit wenden solle« Das Mittel wird in der Bildung des i 
Geistes gefunden. Dafs der Zögling sie gehörig erhalte, I 
dazu bedarf er einen vollständigen und anhaltenden Un- \ 
terricht in ( iin r möglichst kurzen Zeit. Sowohl Uebung | 
der Geistesfahigkeiten , als Erlernung der Kenntnisse ist 
hierstt nöthig ; damit dber der Zögling seinen Gegen- 
stand recht erlerne , so lehret man ihn denselben nur erst 
▼erstellen , ,,und ist er dazu, siebt In diesem Jahre fUrfg» 
so. war es ihm auch vom Schöpfer nicht bestimtiit , dafs 
er ihn dieses Jahr erlernen solle; ' nur diirf der Fehler 
nicht an dem Lehrer liegen. So giebt Hr. W. noch als 
zweite und dritte Regel, öftere ^iederholuug und die 
Anwendung des Eriei;firten, für welchen verbesserten Un- 
terriclil er denn aueh eine bessere Einrichtung der Lehr- | 
bücher Verlangt. Er billigt «wtir dds Verfahren, dtt 
D u g a 1 d - S l e w a r l dem gewöhnlichen cüit <i egenSetZt, 
welches den Kopf nur mit zurecht gemachten Dinge» 
(J'acts) anfüllt, aber er will auch dem Mifsverstand be- 
gegnen, dafs es überall nicht ufift das Materielte ini ! 
liemen so thCn sey, ünd alles nur in der Uebung der j 
Krüfte besleke. „Meint mün deUn, midi s^u erleuclin^ 
wenn man sich mhr Jahr aus Jah» ein \ts, die fibsstf 
stellt? So gehe man mir doch wenigstens aus dem Licht, 
und lasse mich selh«?t gewähren." Das Erlernen der 
alten Sprachen will dieser Gelehrte beibehalten wis^'cn, 
wetl sie den Geschmack bilden und den GMst berei- | 



s 

« 

Digitized by Google 



ehern, vimI es mir* an der ^^hUchlen Lehrart hmgif w% 
sie diese Frttcfata oicht bringen. £r klagt , waa freilich 
aar aaf die Englischen Schulen geht, dafa man seit 

Miitoii uiclit fortgeschritten sej'j wenn man 6 — 7Jahre 
zum Erlernen dessen brauche, wozu bei leichterer Muhe 
nur Ein Jahr erforderlich wäre; das sey auch so ziem* 
lieh mit der Mathematik der Fall. 

Ref. wollte durch diese ausführlichere Angabe den 
Standpunkt des Verfs. bezeichnen, iler allerdings er« 
haben ist, das göttliche Weligeaets., so dafa man an 
jene Ansichten von Weisen ans dem Alterthum erinnert 
und zugleich durch den christlich frommen Sinn dieses 
Lehrer« erfreut wird; den wir indessen nicht so hoch 
hinauf zu suchen brauchen, wenn wir Ton einem der 
Natur und Bestimmung des Menschen angemessenen Un* 
terricht reden* Wahl tiefte sich jene grofsartige Ersie* 
hungsidee von der Wehharroonie anf die ganze Jugend- 
aad Volksbildung anwenden, aber die christliche Idee 
von dem Reiche Gottes ist noch weit mehr dazu geeig- 
net, welche übrigens auch hier nicht zurfickgesetzt wird. 
Hr. W. macht die Erziehung nur zu sehr Tmi dem Un« 
tenicht allein abhängig, und uaetachtet er anf die for«* 
male Entwicklung der Kraft hfilt, so redet er doch nicht 
von dem eigentlich erziehenden Unterriclit. Wir 
müssen um st) mehr \\ ünschen, dafs die Fortschritte der 
Methodik, deren sich die Schulen in Deutschland er- 
freuen , auch dort bekannt werden, wo uns ein so tedli-» 
che» Streben «ad eindringendes Nachdenken «ine echäne 
BrschelnvDg darbietet Insbesondere ist diese Rede eines 
Mannes, der nicht oberflächlich von der Wichtigkeit 
der Erziehung spricht , und eben so warm als tief von 
derseibeo ergriffen spricht, der Eröfloung jener Ver-* 
Sammlung und ihrer Vorlesungen für den grofsen Zweck 
wirdig. Am Schjofs seiner Redie sagt Hr. W. in seiner 
Begeisterung, deren Grund wir übrigens ehren, freilich 
niehr als wir ihm zugestehen können. Wir wollen keiner 
Nation ein Vorrecht der höchsten Bildung zusprechen, 



Digitized by Google 



109 l'iiiiMgO||ik. 

aber wer miU sich iiiohi eiaes WeUei£br«. iler NtfüoMO 
hierin erfrenen? 

Nua folgen die VoriesuDgen (lectures), 13 ao der 
Zahl , welche in den Tagen jener Versammlung zu Boston 
gehalten worden. Die ersle» von Hrn. Warren, Dr. 
Med., redet über die Wichtigkeit der physi- 
schen Erziehung. Eis u etilen die Uebel bemerkt, 
welche aus der Nachlässigkeit hierin entstehen , z. B im 
schiefen Wachsthum des Rückgrades, und das haupt* 
eächjich bei dem weiblichen Geschlecht , uud jetzt mehr 
ab ehedem (also auch in jenem Lande!). . Die Hauf^W 
Ursache, dafs Knaben weniger diesem Verwachsen un^ 
terworfen sind, findet Hr. VV'. in den Scliuljahren^ wo 
sie in der Zwischenzeit laufen und springen, und so den 
Organismus gleichmäfsig auch im Knochensystem ent-* 
wickeln, wShrend das Mädchen aus der Schule .ruhig* 
nach Hanse geht, um. da nur wieder zu 'sitaen^ und, dH 
es sich doch ehemals noch in häuslichen BeschäftiguiH 
gen bewegte, jetzt nun an den Stuhl gefesselt den Geist 
anstrengt. Er zeigt dann weiter, wie zu grofse Geistesr 
anstrengung eben sowohl als überspanntes Gefühl u^n^ 
als, Leidenschaften dem Kdrper schaden, und wie iosh^ 
sondere die jetsige Erziehung zu sehr die £inbilduDg8-r 
kraft wie auch in der Aemulation den Ehrgeiz aufrege. 
Er macht ferner auf die Nachtheile einer falschen Stel* 
lung bei dem Schreiben und Zeichnen aufmerksam, und 
dergk^m., um desto nachdrücklicher die physische Br- 
siehnng zu empfehlen. Die Mittel , ' welche-Jlr. W* 
giebt, sind zwar bei uns schon gröfstentheils im G#* 
brauch, indessen empfiehlt er auch einige minder be- 
kannte für Mädchen, und wir wünschen überhaupt^ dafs 
auch in Deutschland seine Abhandlung gelesen wenie. 

(D§r B99thluf9 /tlgt.j 



Digitized by Google 



• t 

iV°. 11. . HiüDELB. JAUHB. o. LITERATUa 188il 

PüdugQgih. 
( B e 8 € h l u f ) 

Die „neue Aera in der physischen Erziehung,** 
welche er sich dort von der Errichtuog gymnastischer 
Anstalteii Tersprichl, hal bei uns schon Magst begooneo, 
md wenn er klagt, dafs man sie dort -schon wieder Ter- 
nachlässtgt und vergessen habe, so müssen wir wünschen, 
dafs eben dort die Fortschritte derselben bei uns, und die 
Verdienste, die sich besonders unser Pädagoge Guts- 
mu t'hs seit länger als einer Generation dario erworben 
genugaam bekannt würden* Als eine der neuesten Beoh* 
achtuttgen fiber das Verwächsea ftthrt Hr. W. an, daa 
Schliisselbein der Französinnen sey länger als das der 
Engläiiderinneu , welches der angemesseneren Kleidung 
bei jenen zuzuschreiben sey. Eine andere Beobachtung 
betrifft die deutschen Gelehrten, weiche indessen einiger 
Berichtigung iydarf* • Dafs sie einer besseren Gesund- 
heit geniefiien, ob sie gleich oft so ganz ihre Zeit auf 
die Studien Verwenden , dafs sie kaum an ihren Körper 
denken und ihn nur wenig bewegen, kann nur mit grofsen 
Ausnahmen gesagt werden; eher müssen wir die Ursa- 
cheu , welchen Hr^ W. diese Gesundheit zuschreibt , als 
iiemlich allgieniein gelten lassen, nämlich 1) in der Ju* 
gend gewinnen sie durch Thätigkeife (activity) mehr 
Frmheit und Stärke der Organe, und also eine bessere 
Constitution; 2) sie zerknicken nicht durch ein luxu-» 
riöses Leben und stimulirende Getränke ihre Kraft in 
den jungen Jahren; 3) sie leben sehr enthaltsam, worin 
eben das grofse Geheimnifs besteht (which is ihe greai 
Hcretp they live mosi ab9iefmou9li/)* Hört es, liebe 
Freunde! 

Da wir Deutsche so glücklich sind , die Wohlthaten 
einer physischen Erziehung schon längerher zu kennen , 

XXY. Jahrg. 2. Heft. ' 11 



Digitized by Google 



(Ref. mofs iu seiaem Alter blerbei dankbar «öuer E($^rn 
^fifleakeo), so wfinschen wir um so mehr, dafs man in 
jeaeio Lacde die trefflicheo Vorschriften des Hrn. Dr« 
Warren beherzige, ond seine Hoffnung erflllle, von 
weicher erwärmt er seine Rede schliefst, einer thäti-> 
gen, schönen, weisen Generation , auf weiche das Zeit- 
alter möge stolz seyo7 

Die zweite Vorlesung, Üeber die Entwick- 
lung der GeietMfähigkeilen (mieilet^uai faettl- 
fies), nnd Aber den Ünterricbt in der Geei- 
l^r^phie, von J. Carter, schliefst sehr passead an 
die erste an. Und wir finden in derselben gerade den 
reehten Punkt getrofien, worauf es bei allem Uatei:riciit 
ankommt, die Anfinorksamkeit^ des Schölere, die der 
liehrev mvft kq gewianea und au üben wiesen; tthef- 
iMfipt mfisse er ilNi eret m «he wahre Lernen eiaf&hrem 
Dabei spricht er nachdrücklich gegen die \ erkehrtheit , 
dafs man die Einübung (dfsciplme) des Geistes der Ein* 
aammlaag von Kenntnissen unterordne, da sie vlelmdiu 
dte Hanplsache sejrn müsse. „Nicht gerade derjenige 
junge Mensch isi am besten eraogen, Reicher anamei* 
«ten weift, sondern der, demea Ffihigkeitea, die ph^u 
sischen, intellectuellen , moralischen, am meisten ent* 
wickelt sind." Hr. C. zweifelt nicht, dafs dieser Gruod- 
fsatz dort das Uebergewicht erhatten (prevaü) werde; 
wir ktenen ihn bereals aus Brfahrong bsstätigen. Die 
Geistesverm^gen werden hier etwas Ferschiedea ala bei 
nae pftd^ogisch abgetheilt in eenseilio»^ percepikm^ 
aitention, sodann weiterhin in memory y cmieeptiimy 
judgment ; in der Hauptsache trifft der Verf mit ans su- 
sammea, indem wir auch auf Sinnen-, Verstancies- and 
Gedichtnife- Hebungen halten. Wie wichtig ttberliavpt 
dieset fermale Unterridht sej, kdntteff wir in Thceil« 
and' Praxis beweisen ; «ml ebeasa stimme» H^r ihm dariiK 
dafs er die Aufmerksamkeit des Zöglings zur Hauptsache 
macht, mit der veMkommensteo UeberzeHgung bei. Der 
Schül^er lernt nur gerade so viel, als er aufmerksam Isi, 
und diese Sieelenthätigkeit dient nicht Uns iOt daaLmeD^ 



Digitized by Google 



iPMagogtk. ' 11$ 

il#0deni aftch flir da» Folgen, f&r die ganze intellectMlte 
iiiid iitiHcfae Bildung' , m d«r« wir In der AafntferkMnkdlt 

schon des kleiuen Kindes seine erste Tugend finden. Wif 
wünschen also einem F^rziehungswesen GJOck, das ron 
solchen eindringlichen Blicken geleitet wird , wie sie in 
dieser Vorlesung belehren. Und wir mdchten sie fast 
um so mehr Werth fftr die Pädagogik halten, da ele so 
gans ans dm eignen Denken des Verfe. henrorschefneif , 
indem er von den Fortschritten seit Conieuius , Locke, 
Rousseau, Barsedow, Pestalozzi in der Anwendun|2f de« 
formalen Unterrichts keine Kunde nimmt Wenn er aber 
nielift, dafe man seit zwei ^hrhnndert^n hierttt keine 
ForCscIiritte gemacht habe, so wissen wir nfns datf kimii 
ttf erMSreit, selbst auch Mos ron der EngKschen 17nter- 
rtchtsweise g-enomraen. Sein Grundsatz, dafs man den 
Schuler nach seiner Individualität behandeln müsse, be- 
weiset , dafs er auch hierin auf dem Wege unserer neue- 
ren Methodik ist ; und wenn die Lehre vott der Er->^ 
kiehiing^ iff die Reihe der Wlssenseheften rersetSetf. wHI,^ 
se Mnnfe er iie in »neerer Literatur sett fast einM Jslkr«» 
hundert darin erblicken. Ebenso würde er das bei unS 
als die erste Anforderung an diese Wissensehaft bethStigt 
finden, dafs man den jugendlichen Geist in seiner Ent-^ 
wickiueg studire. — ^ Jenen Zweck des formalen Unter- 
flclltB Aidet d^ Verf. b«ienderi dtarch die Geogfti^e 
«rreleMbnr, und «nch fri^r keitmyt er inf die bei utfle ein* 

geführte x^ethode, wie sie schon einst im Philanthropin 
ZV Dessau ausge&bt wurde, und wie man mit dem Wohn- 
ort tind seiner Unigebor^ den Unterricht anfinge wie 
sie sber späterhin naeh der Idee yoiy Rttter auf die 
FMsse^ Getnirgsellge «.s.iil^. itefatend, den geographi- 
sefcetf ITiiterrielkf in maneffeit ErzfehttrigfSanstalteil' Sü 1^ 
handelt, dafs er kaum nocli etwas zu wünschen ihrige 
Ifefst. Auch dieser Redner schliefst mit einer frommen 
Hoffnung, dafs die vereinigte Bildung Yon Kopf und 
HerB dne ImAiwsehsende ^schlecht ifer Waihrbeif und 
^fmgBUk ztWtendew werde 

Dritte Vorlesung. Die Kleinkindersehvl«» 



Digitized by Google 



164 



Pädagogik. 



und wie dieses System der Erziehung mit 
Nutzen auf alle Anfangsscbulen anzuwenden 
sey, Yoa Rüssel. „Die Errichtung von Schulen, welche I 
der Natur und Fähigkeit der kleineo Kinder angemessen i 
sind, ist ein so^ wichtiges Ereigoirs, dab man nicht nur 
eine oeueAera fdr die Menschenliebe und Wohlthfitigkeit I 
darin erkennsn , sondern sie auch als die Quelle weit^e- ! 
hender Verbesserungen in der Elementarbildung- ansehen 
kann.' Und was Hr.R. weiter sagt, z.B. den Unterricht 
betreflfend, den er in den Infant schooU in England \ 
nicht gana; zweckmäfsig findet, insbesondere aber, d^6 ; 
eine solche Anstalt für Kinder eigentlich die Familie 
nachbilden müsse, dafs auf den Charakter und die Be- I 
schaflenheit der Lehrer das meiste ankomme, dafs die ! 
Bildung des Herzens eine Hauptsache sev u. s. w., wird, ' 
wie wir hoffen, den verdienten Eingang finden. 

Vierte Vorlesung. Ueber das Buchstabi- 
ren und eine yernünftige Metl^ode, die Kin* ' 
der die Worte auch verstehen zu lehren^; foa 
Hm. Thayer. Die eignen Schwierigkeiten der Engli- 
schen Sprache sind beachtet, und Verbesserungen ange- ' 
geben, die man dankbar annehmen möge, so lange nun 
da nicht zur Lautmethode kommt. 

Fünfte Vorlesung» Ueber Lyceen und 
Gesellschaften zur Verbreitung nül&lichetf 
Kenntnisse; von Cl«a?elaod Die Vorschläge su 
Bildnngsanstalten und Instituten, wo Vorlesungen und 
Disputationen gehalten w erden u. s. w., scheinen den der- 
maligen Bedürfnissen jenes Landes gemäfs zu seyn. 

Sechste Vorlesung. Praktiscl^e Methode, 
die Rhetorik zu lehren; von Newman, Prof. der 
Rhetorik. Er fordert 1) einige Bekann^tschaft mit der 
Philosophie dieser Wissenschaft, 2) Bildung des Ge* 
schmacks und der Phantasie, 3) Sprechübung, 4) Kritik 
der Literatur, 5) Stjlbildung; welche Punkte er denn 
nach einander ausführt. Er fügt die Anforderungen 
hinzu, die man an einen guten Lehrer der Rhetorik 
machen kann. 



Digitized by Google 



Pädagogik. 



16» 



Siebente Vorlesung. « Geometrie und AI- 

gebra als Elementarunterricht bei der Erzie-* 
hung; von Grund. Auch dieser Lehrer erklärt sich 
gegen die gewöhnliche Verkehrtheit, welche „die Seele 
des Kindes nur als ein Behältnifs ansieht, das angefüllt 
werden mQsse, und die Menschen selbst zu Maschinen 
macht 9 iodem eie nur Fabrikarbeiter aufersieht" Er 
ertfaeilt der Methode, welche in der Arithmetik und 
Geometrie ein Hauptinittel der Elementarbildung" ge- 
funden hat, den gebührenden V^orzwg. Die histori- 
schen und pädagogischen Bemerkungen sind ebenfalls 
schätzbar. 

Achte Vorlesung. Die Vortheile und Män- 
gel des Monitorial -Systems, mit einigen Vor- 
schlägen u. 8. w., von Hrn. Oliver. Mouit System • 
wird der wechselseitige Unterricht genannt, weil die 
Schftier als Gehülfen des Lehrers Monitoren heifsen. Die 
grofsen Mängel , wie sie bei uns längst anerkannt sind , 
werden hier klar aufgedeckt ^ aber weil doch einmal 
diese Schuleinrichtnng als Nothbehelf an manchen Orten 
besteht, so giebt der Verf. Verbesserungen an, und be- 
lehrt Überhaupt trefflich und aller Beherzigung werth. 

Nennte Vorlesung« Das Sing-en ein Zweig 
der allgemeinen (ecmmon) Erziehung; von 
Woodbridge. Auch in diesem Verein wirkt dieser 

ausgezeichnete Gelehrte *) zugleich lehrend mit, und die 
Torliegeude Abhandlung ist eine Zierde dieser Sammlung. 



Wir bakea itt um. Jaärbb. 1831. No. 45. S. 74Z tgg. die awel 
enteil Hefte der Jabrbäclier der Ersieikung o e. w. 
{^mtriean fmnab of Edmeath» and huimetüni ^c), welche 
dieeer Oelelirte henmagiebt, angeseigt, iiad auf die Bennhun- 
gen dieeee MeiiseheD- and iebtea YaCerlandeffreandee anier 
Pablilcam aafmerlcaam maelien wollen. J^tat ereebcineii mehr 
and mehr die Früchte leiaer reichea Bildung and edlen Thn- 
tiglceit, wie wir sie uns von ihin versprechen konnten , als er 
nur eciner Reise nach Europa auch hier uns persönlirh be- 
' -fcanai wurde. Er iet in jenen Vereinen sehr wirksam; in rienit 
vaa welchem hier geiedet wird, iet er korr^epoad. Secrelir. ■ 



m 



W^rdmi §etn% Asumbnungen bnMgtf so {bat er siirii ins* 
besondere bierin ein grofses Verdiensl am die'VoUcs* 

er^iehuiig hi seiuein \ atti lamh; erworben. Dafs nümlicll 
der Gesa Qg- (vocal music) „uirtu vtw n eine Lnxiissach«, 
Bondeiß 0in Geg«fijstdi>d der aügemeioeo l^r^iehuiig" ßejp 
sollet und wie er io Volkfi»6chulen gelehrt werde, duveil 
Iwl er sich 'bei seinen Anfeathail in der Sebireis und 
tn Denlschtend überzeugt, Er legt die Sache emien 
Landsleuten in dieser Abhandlung , die er jener Ver- 
6ai]unlang zujs^esandt , recht warm an das Herz ; und 
seine Gedanken verdienen noch allgemeinere Verbrei- 
tung. So lesen wir z. B»: ,)Der Schöpfer scheinl eJM 
unmitielbare Verbindung zwischen Ohr und Herz ge- 
bildet w beben. Jedes Gefühl sprich! eieb durch eiwQ 
Ton ansy und jeder Ton erweck! dagegen dasiselbe Ge-^ 
fühl, dem er entquoll. Daher geschieht es, dafs Kiade^r 
und leidenschaftlich aufgeregte Personen ihren Schmers 
und Aerger durch Schreien verstärken, und ihre Freude 
durch J^uchi^eu erheben." Er giebt bei dieser Geißgen- 
beit eiqe wicblige Regel, die Beachlniig Terdient eoweW 
▼on dem 9 der sich sdbst, als yon dem« der andere bil^ 
deM 99 der, welcher seine Stimme in seiner Gewalt hai, 
wird auch leichter seine Gemtithsbawfgungen in meiner 
Gewalt haben; und der, welcher sich an den Ton der 
Leidenschaft gewöhnt, wird auch die Stärke derselbeo 
vermehren.*' Sehr bemerkenswerth ist uns. auch die 
Klage, welche er filr sdn Vaterland fAhrl, „dafs die 
Muse, welche man wohl die schönste nennen möchte, 
ihre Zauberkraft an jener Seite des Atlantischen Meeres 
verloren habe; sey es nun, dafs Buffon in seiner Mei- 
nung von Verschlechterung der Natur in dem neuen Coo- 
tinent recht babep oder dafis sie in dem rauhen, Yerfin* 
derlicheo Klima Terkflmmere , oder daßi sie keine gaet- 
Hebe Anfnahmi^ gefunden ; genug ihre Stimme sey rauh 
ond mifetdnend geworden, ihre Lyra habe Saiten und 
Haniionie verloren u. s. vv. Seine Klage ist aber eine 
wahrhaft patriotische, denn .sie regt unmittelbar znr 

Verbesserung an» bor wiU die Mnse des Gamigs zu 



Digitized by Google 



rfoerrfrenndUdiea Avinahine fim <hfflig[«o Lsod« em« 
pMiIcn, „clmnit tie den unerafitdichMi OoldcKmti de« 
verBfllirenden Ehrgeiz, den unbäntlig^en Partheigelsl, 

diese Feinde seines Landes , die es schonung'sloser und 
wüthender verwüsten, als einst die wilden Thiere, welche 
von der Harfe des Orpheos bezähmt wurden, bezähmciii 
Mfe." In der Thai veraeM der Verf. eeiii PnhUkra 
gens in eine Steii, wo die MiMik das mSohtige MkUA 
der Cnitnr war, er ^rsetet ee zugleich i« dat fttemme 
Gefühl, welches sich auf den Flügeln des Gesaiig^es zur 
Andacht emporschwingt. Damm empfiehlt er das Siu^eii 
nachdrücklich dem Schulunterricht. Aufserdem redet er 
auch von dem Werth der musikalischen Unter haliungeDf 
Und. so tthrt er ywm einen nusgeneioliiieteii Lehrer, den 
er hl Sidliea sprach, die Frage an, was denn die 
Wirten in Amerika für Erholung (amusements) liittenf 
und sagt, dafs er nicht anders habe antworten können, 
als: „ keine! " worauf jener dann erstaunt erwiedert habe % 
„kein Wunder, dafs sie krank sind, und am Studirea 
Sterben 1" Man denkt sich da in die Ansicht der Grie«- 
ehea, wtsicho die Mnsik ancb filr das cxo^d^niß em* 
fdbhlen. Wenn indessen Hr. W. das Urtheil eines Amtes, 
Dr. Rush, anführt, welcher in dem Siiig^t^n ein Stär^ 
kungsmittei für die Brusl ßndet , so müssen wir doch 
einiges zur Berichtigung hinzufügen. Die angeführte 
Aeusseruog des Hrn. Dr. R. sagt : bei den Deutschen s^ 
die Luttgensneht selten, and das sey dem unter ihnen 
allgemein gewdhnliehen Sangen suzusohreiben. Wahr ist 
esaneh, dafs die gemäfsigte Singübung, und zwar vott 
Jugend auf, wie sie in unsern Schulen herkömmlich, 
und unter unserem Volke all verbreitet ist, zur Stärkung 
der Lunge ebensowold beiträgt, als die gymnastische 
. Uebiing cur Stärkung der Glie<lmafsen: nbernicht so kte- 
M wir das günstige Urtheil annehmen , da& bei «ns 
die Lnngenin^ankheiten selten sejen , sondern nnQssen es 
nur für manche Gegenden in Deutschland gelten lassen. 
Auch würden unsere Aerzte denjenigen jungen Leuten, 
weiche eine schwache Brust liabca, das Singen nur mit 



Digitized by Gt)Ogle 



4 



grofser BetchräokiiDg erlauben, und sich vma Urn.Dr%&« 
gerne Erläuiernng über die Fälle wüiiedMo, v/o er sA i, 
dafe sogar Personea von starker Dispoalionmr Loogeo«^ 

sucht durch Singübung geheilt wordeo. Wh* iv#lleD 
nämlich den wohlthätigen Einflufs, den das Singea auch 
für die Gesundheit bat, niebt gerne überschätzeD , damit 
nicht irgead eine uagiiastige Beobachtung auch das 
Wahre an der Sache verwer^ ; und so stimmen wir um 
MO sichrer jenem Arste darin bei, dafs insbesondere anoh 
die Mädchen, denen doch so manche andere körper* 
liehe Uebung versagt sey, das Singen nicht nur sn einem 
£rsatz, sondern auch zur wirklichen Stärkung der Ge* . 
snndheit üben sollen. 

-Wie der Gesang zur Entwildernng des Landvolke« 
%virke, davon führt unser Verf. eine wichtige Beobacb« 
tttng an. - ,,Ich habe," sagt er, „in der Schwei« ein 
Dorf kennen gelernt nnd besacht, wo die jungen- Leute 
den Trinkgelagen ergeben gewesen , welche Gesellschaf- 
ten aber durch musikalische Bildung eine vollkommene 
Reformation erhielten, so dafs man sie mit solcbeui Er- 
staunen betrachten mufs, mit welchem wir in unserm 
Lande eine Umänderung zur Mäfsigkeit bewundern wfir«. 
den. Ich habe gesehen, wie sie im Wirthshause, statt 
dürch Trinken ihre Geister aufzuregen, ihre 'Zeit mit 
Singen solcher geistlichen udd weltlichen Lieder (songa 
and hifinns) zubrachten, die hierauf berechnet waren, 
ebensowohl das Gemütb zu bilden, als das Herz zu er- 
heben." Ref. könnte noch ehie bestimmte Erfahrung 
hinznfttgen , wie eine Dorfjugead durch solche Gesänge 
rinn aliuy Bohhcit oHttfssen werden; indessen darf maa 
doch auch darauf allein nicht zuviel geben , denn kommt 
nicht eine liefergehende Seelenbilduug hinzu , so hat 
jenes Mittel wenigstens nicht lange Bestand. Auf jeden 
Fall ist es ein Hauptmittel, und der Verf. erwirbt sich 
gewifs ein unsterbliches Verdienst um sein Vaterland, 
' wenn es ihm gelingt, das Singen aligemein als Schulun- 
terricht einzuführen. Er unterläßt auch nicht, es mit 
Autoritäten zu empfehlen , namentlich durch das bekannte 



Digitized by Gopgle 



p&dim^f^ik. Ml 

liob „der Miisiea** von unserm anch hierin groA»en Lu» 
ther, und er theilt jene Stelle ins Engplische fibersetzt 
seinen Landsleuten mit, welche mit den Worten schliefst: 
^Eio Schttioieister mui^ singen kdooeo, soocit sehe ich 
ihB uichi as. Die Jugend soll man stets zu dieser Kunst 
gew^^hnen, denn sie machet fein geschickte Leute.** 
Hr. W. fugt eine Reihe von Zeugnissen Deutscher PSda* 
ll^ogen hinzu; besonders zuveckmäfsig finden wir die aus- 
Äihrliche Mittheilung einer Stelle aus der Kön. Preus« 
sischen Schul Verordnung, den Singunterricht betreffend 
(ins Engl, überi^.), sowie von Kindergesängeu , die in 
Deutschland und in der Schweiz in den Schulen, na* 
mentlich in der FeUenberg-Wehrlischen Anstalt, 
gesungen werden , woTon er einige ins Englische Qber^ 
setzt und mit den Noten eingerückt hat. Die ßegei^te« 
rung, mit welcher er von dem Einflufs solcher Ciesänge 
in jener Anstalt zu Hofwjl redet, wo er sich einige Zeit 
aufgehalten, erhebt seinen Patriotismus zu desto leb- 
hafterem Wunsche, dals es Volksangelegenheit in seinem 
Vaterland werde. Anch hat er durch persönliche Be- 
kanntschafi mit dem trefflichen Singlehrer Pfeiffer in 
der Schweiz, der die Pestalozzische Idee zuerst auf den 
Gesang angewendet , und mit mehrerco andern Meistern 
der Kunst, seine Grundsätze ausgebildet, und so hat er 
sich in den Stand gesetzt, seinen Landsleuten nicht nur 
alle Schwierigkeiten und Vorurtheile zu beseitigen , son- 
dern auch die Grundlinien der Elementarmethode {imr 
Aidwe System) für den Gesang nach Pfeiffer und 
N ägel i vorznzeichnen , und die Einfiilirung dieses Un« 
terrichts in die dortigen Schulen für die ganze Volks- 
erziehung mit dem gründlichsten Nachdruck • zu em- 
pfehlen. Dafs bereits auch an dem Wohnort des Verfs. 
ein glllcklicher Versuch gemacht worden, wird gele- 
gentlich bemerkt. 

Hr.'W. schliefst diese gehaltreiche und, wie wir 
hoffen, auch erfolgreiche Belehrung mit dem Wunsche, 
dafii die nächste Generation möge im Gesang gebildet 



Digitized by 



werden , sowohl um angenehme Unterhaltung zu ge- 
• u innen, ab um Gott zu preisen. Wir fügen noch den 
Wunsch für den edlen Manti Hclbbl hinzu, dafs seine 
Gesundheit es ihm vergöooea oiöge, fenuir 00 kräftig 
Ar das dl^rtige ErEielMiigsweseD mu wirken, und die 
Frttchte daim in den aachkommaidett Ocschleehte H 
erleben. 

Zahnte Vorlesung. Wichtigkeit des Zeich- 
nens und über die Methode, diese Kunst in 
den Volksschulen und andern Anstalten**)' 

zu lehren; von Johnson, Vorsteher der Hoch- 
schule*) zu Philadelphia , und Professor der Mechanik 
und Naturwissenschaften*) am Franklin- Institut. — Die 
Hand ^iil so gut geübt se^n, wie der Geist, und so 
betrachtet Hr. J. den Unterricht im Zeichnen in hö- 
herer Beziehung , als gewöhnlich, man kann sagen mit 
Geist. Er findet mit Recht in dem Zeichnen eine eben 
so starke, als angenehme Anstrengung der Aufmerksam- 
keit uud der Urtlieilskraft. Bei diesen und andern for- 
malen Zwecken , weshalb er diese Kunst den V^olks^ 
schulen empfiehlt , Qbersieht er jedoch nicht auch ihren 
allgemeinen materiellen Nutzen , den sie für mancherlei 
Lebehszweige gewährt. Er verlangt , dafs der Schüler 
durch Geometrie in das Zeichneu eingcfühit werde. 
Diese Methode hat allerdings ihren Nutzen, und wird, 
wenn sie einmal in den dortigen Schulen eingeführt ist| 
auch dann weiter schon von selbst zu der besseren fuh- 
ren, welche wir als bewährt kennen. Da der Verf. von 
der Verbindung zwischen dem Schreiben- und Zeichnen* 
Lernen redet, so mfifsten ihn die Regeln intcressiren , 
weUlie hierzu schon einst Pacioli und Albrecht 
Dürer ang;aben, und die Versuche, welche unlängst 
von Eggers und Hansen in Holstein gemacht wordw 



«Merm GjnMailimi» aber nock nicht Ummrsity) , ^ Üfafmti ' 



Digitized by Google 



Pädagogik. 



m 



^Eilf«^ Vorlefiung. Ueb.er den Uuterricht 

itt der Arithmetik; von Colburn. Herr C. verwirft 
jene alte Methoile, wornach man flem Schüler nur die 
Kegeln augab und ihn so ans Hechenexempei gehn liefs, 
nhoe ihfy er im Mindesten etwas vom Grnod wufste. Die 
qe»(9 Malhode, welche hier vorgeeohiagen wird, he- 
sieht deria, daJTs der Schüler saerst in kleineren Shhlen 
rechnet und hierbei den Grund des V erfahrens cinschn 
lernt , und dafs er so weiter nüt jedem Schritt auch den 
Beweis erfährt. < 

Zwölfte .Vorlesung, lieber den classi* 
sehen Unterricht; von Feiton, Lehrer d^ Grie- 
chlsehen enf der Harrerd-UoiTersität. Die hohe Wich« 
iigkeit des Gegenstandes wird von Hrn. F. so anerkannt, 
dafs er nur allzu bescheiden von seiner Hehandhing 
desselben spricht, welche wir indessen als vorzüglich 
erkennen müssen.' Er erhebt sich gegen den schlechten 
Zeitgeist ««jener revolutionirendeu Aufregung, welche 
die filten« selbst die geheiligten, Systeme als solche, 
die im Zeitalter der Pinsternife entstanden und fUr das 
Zeltalter des Lichts untauglich sejen« wegschwemmen 
Mchte.'' Um sich aus diesem Schwindelgeist eines zer- 
trOmmernden Wirbels herauszufinden zur glücklichen 
Fahrt, geht er auf die Untersuchung der Kinwiirfe ein, 
mit welchen die Gegner des elassisdien. Unterrichts auf* 
tr^n. Zuerst tritt der Einwurf der gemäTsigteren auf, 
dab dieser Unterricht wohf ehemals Bedfirfnifs gewesen, 
dafs jetzt indessen alles anders sey; die Alten waren 
nicht weiser, als wir, aber wir sind weiser, als sie^; 
wir stehen auf ihren Schultern und sehen sonach viel 
Weitev als sie; sollen wir denn nun immer nur wieder 
milUiren Augen sehn?" Andere rdcken gewaitthätiger 
and mit Denunciatioaen heran , denn sie stellen die Ver* 
(heidiger der ckssisohen Bildung „als bigotte Anhiager 
eines unnützen und schwerfllli|EreD Systems dar, welche 
aus Trägheit und Selbstsucht das Licht der neueren Fort« 
sehritte nicht zulassen wollen, und lieber mit ihrem 
W^rduam und allen den Kleinlichkeiten den dilnglii^ 



Digitized by Google 



m pfidugogik. 

nur von seiner wahren Bildung för das Leben zurück- 
halten. Mit Bitterkeit, mit Persönlichkeiten u. s.w. pfle- 
gen diese Leute ilire glänze iVIunition von Sarkasmen zu 
erschöpfen. Aber Angebereieo und Anathemas sind keine 
Verouafi^rfiBde, und wer kann hämische Gehässigkeit 
(sneer) widerlegen! wir wissen ja, wie es gemeinig^- 
iich ist, die heftigsten Menschen sind gerade die ttn« 
wissendsten." Hierauf entwickelt der Verf. den Werth' 
des classischen Unterrichts mit biegenden GründenT Wir 
fuhren nur Folgendes an: „Aber man sagt, dafs wer 
Sprachen lernt, es immer mit Worten zu thun habe\ 
und dabei die Sachen vernachlässige. Ich kann nicht 
anders als dieses Absprechen ein armseliges nichtssa- 
gendes Verdrehen feani) nennen. — Sind nicht Worie 
auch Realitäten? Haben sie nicht ihre eigne, unab- 
häng"ige Existenz? \och mehr: Haben sie nicht eine 
Kraft, die Seelen zu erwecken, selbst über Nationen 
Gewalt zu üben, wie keine andere Sache es je konnte 
noch können wird. Waren es nicht die Worte, womit 
ein Demosthenes dem Herzen des Philippus mehr Schrek- 
kcn einjagte, als alle Waffen der Athener und alle Fe- 
stungen ihrer tributbaren Städte? Haben nicht die 
Worte Homers die Hetzen vieler Tausende gerührt? 
u.^ w. Dafs einige Philologen einen Kleinlichkeitsgeist 
zeigen , kann keinen Grund dagegen abgeben.'" Auch 
die Bildung der Muttersprache durch das Studium der 
alten Sprachen wird nicht übersehen, und zur Widerle- 
gung (icijeiiigen , die einen F'ranklin entgegensetzen, 
der ohne jenes Studium dennoch so gut Englisch ge- 
schrieben, wird bemerkt, nicht nur, dafs das eine sel- 
tene Ausnahme sey, wodurch die Regel nicht aufge- 
hoben werde, sondern dafs auch wirklich ,,die Rein-; 
heit, Binfifchheit und Schönheit seines Styls docl| im 
Ganzen die Wirkung eines mittelst der alten Literatur 
ausgebildeten Geschmacks gewesen sey , der nur gerade 
ihm durch die zweite Hand zugekommen. „Und, setzt 
Hr. F. hinzu , wer wollte sich wohl herausnehmen , zu 
sagen, dafs Franklins Sprache nicht noch kräftiger. 



P&dagogtk. 



1T6 



aufregender, beredter geworden wäre, weon sein Gebit 
in den Studien des Aiterthums gebildet worden, hier- 
mit seioeti anerkaontea Krälteo noch mn freieres ' Feld 
eröffoet, und sich io seinem uDwidtoteUicben Antriebe 
ganz von den Pesselä der Nachahmung entbunden , rein 
aus sich selbst bewegt hätte?** Dieses Urthcii des Hrn. 
Prof. F., das wir einer acht classischeu Bildung- zn- 
schreibeo, erinnert an das Ciceroniaoiscbe; Cedant arma 
togae, concedat laurea Unguae. ' 

Ebenso zeigt Hr. F. den Einflufs der Alten auf die 
neue Literatur als wichtig; „wir können, sa^i er, un- 
sere eignen Schriftsteller nicht lesen, ohne beständig an 
jene grofsen Männer erinnert zu werden.** Br bemerld 
bei der Vollkommenheit der classischen Sprachen auch 
clie Bestimmtheit ihrer Grammatik als bildend^, und 
übersieht nicht den Gewinn^ welchen der Schuler da- 
durch hat, dafs er sich in die alten Zeiten versetzen 
niufs. „Zwar sind diese Studien, fugt er hinzu, kein 
directes Mittel, unser Vermögen nur. um einen Dollar zu 
vermehren , aber sie bereichern uns mit Blicken in unsre 
Nator a. w.| sie sind in eiiiem hdheren Sinne praktisch." 
Hierauf ililirt er aaf den Einflufs des Homer hin , Wel* 
ches er mit dem Urtheil eines Deutschen Kritikers be- 
legt. Ferner zeigt er die Wirkung der Griechischen 
Poesie, insbesondere der Tragiker, z.B. des At^schjlus 
mit Stellen aus dem Prometheus; dann wenden sich seine 
in den Geist der Griechen eindringenden Blicke auch 
auf ihre Philosophie, namentlich auf Piaton, weiter 
auch auf ihre Redner, die er denn zunichst dem jungen 
Amerikaner, der im öffentlichen Lehen auftreten wili^ 
zu seiner Bildung empfiehlt. Da verweilt er bei De- 
mosthenes mit einer Steile aus Wittenbach, worin für 
das Studium jenes Redner schön und wahr gesprochen 
wird. *) 



*>Wir vorweiten hierbei anf die Br^eve» over de» üvrd en tfe 
ftrtitkingr mm hoogtr oiMf«nPff autgwg* door P. R vom HeiMifo« 



Pädagogik. 



Noch manches Belehrende saft der V erf. hanpt- 
sächlich auch gegen die noch dort |^ewöhnhchen ? er- 
kürten Maihipdeii. Der Schlafs seiner Rede ist : „Bs 
«eheiai mir , ihfii der ammkanisclie VersfoiNl steh be- 
sondrer Vofftlieile für seine Entwiekhini^ su erfre««n 
habe. Wir fihlen uumitteibar jede Bewegung des Zeit^ 
geistes ; unsere plastischen Institntionen fiigen sich mit 
einem Male zu jeder Verbesserung, aber es ist Gefahr, 
dafe wir den Empirismos fir Verbesserung hatten f tm« 
gen wir denn nar Sorge, das Gute aafieunehnEien und 
das Schluhoie von nnserer so glfickliGheb Lage abzu- 
halten , so ist nnsre inteilectuelle Bestimmung befestigt. 
Gesichert vor dem Verderben und den Kämpfen der 
alten Well erfreuen wir uns der Wissenschaft und Lite* 
ratur , so wie sie irgend durch Wind und Weilen un- 
serer Küste Ton dorther zugeführt wird , wo sie in ihrer 
alterthUnilicheiB Heunath so reichlich ernährt ist ' Das 
mufe bei uns festslehn, dafi» wir den männlidien Odst 
ausbilden , der in der Literatur aus dem Alterthum m 
hiut hervorspricht»" 

Wir yerweiMeii Mnger bei dieser Verlegung , tifeflb 
well sie uns mfzDg und wir in dem- Verfasser einen L«itrer 

eiblicken, zu welchem wir den dortigen Stndirenden 
Glfick wünschen , theils weil wir unsern deutschen Le- 
sern gerade hierin, in de» Punkte der ciassischen Bil- 

Vtrecbl lS2d, welch« vir in untern Jahrbüchern (1820. No. 51. 
52. S. 808 angezeigt haben , oder auch auf die deutsche 
Ueber8et:£urtg derselben von Klein 18S0. Der berühmte hollän- 
dische Philolnn-e nnd au8«rezeichnete tiehrrr der classiBchen 
Literatur hat die obig^en Ideen tiefer auHf:^eführt ; mnn nehm 
iosbesootlere den lOten Brief and das g^ieichstiinnHge Ww- 
thcil über DemoHthenes and jene Studien, S. 279 fg^ i»t 
iloch ilursergt interessant, einen amerikanischea liuniaai&ten 
mit Jenem holländischen auf demselben Wege zu finden. Voa 
der dieMeitigen und jenseitigen Küste des Atlantiichen Meeres 
mögen de efeh gegenseitig mit freandlicheoi Bllclie begrafeen, 
da fie Wide den'Grondhaer der daeiiielieit BIWhing stf mdb- 
ftafH» fi* ibfe Natioaea vertkeidigen t 



flung-, die dortige Denkart voriegeü wolltßD. Sie wer- 
.4eo nämlich gerne die Paraüeie mit dem m UeuiBclüami 
-HmgMktUu Gnudeitaw ricliaD , md m.,wamlk m frettes 
«I imidiBMni wie mm dtok mmtkemi nd mm 
lithm ni «elatD beginnt , ww bei ms Aiiüb Thenvk 
uud Praxis schon iäuger her mch im Leiben bewährt 
hat. Mögen iibii^ens die Gegner des elastischen Ua- 
terriehis , der aui uuseru Geiehrtenschnlen einheimisch 
ist, sich aUeofalls voa jeimita, ibet de» Ocetm iber, 
.«{■es Besseren beld»veii ksseä 

Die dreizehnte Vorlesong schriefst diescReihe 
tiarch eine Angabe über Schulgebä u d e, die Zim- 
mer und den Apparat, von Adams, sehr schiek- 
Jidi. IHe Vorirlige fingen mit der Erdflimogsrede von 
«fem Imreren, von der Idee einer Erziehnngswlisensellefl 
«ir, dann belehrfea sie nach eiannder Uber die pbjv 
iBieebe^ Ober die fnMIeettiette Beliandlan|» ^er KfnAnr, 
über einzelne Lehrgegenstände, bis denn die letzte Vopt. 
lesnng auch noch das AeiFfserliche, wie billig , in Be- 
trachtung ziieht. Ueberau wird der Gesichtspunkt iesf- 
(ehahea, dafs man in dem Sehnlimterricht die KrSlIe, 
der Natur und Beetimmni^ gemSfir, entwickeln aolfr. 
ADgehSngt ist die Cansifiuihm of the American In^ 
stitnte of in9truction, welche die Gesetze dieses 
Iiibtitats enthält. Die Bedingung;en för die Mitgfieder 
sind einladend. Es findet jährlich Ende August eine 
UauptuisamiiieakuaCt zu Boston statt. Die Beamten, 
welche ffir die ▼erschiedenen Thätigkeiten gewählt wor- 
den, eind hiernamhafit gemacht ; unter deiUBelben finden 
idelii auch Censoren, deren Geschäft rfarin besteht, dafs 
sie für die Anordnungeü sorgen, die Berichte und an- 
djN'e Mittheilungen untersuchen , und (la<>,. was der Ver- 
öffentlichung Werth sey, bestiumnen; und awei Secretäre 
rind für die Correspoudenz erwähllL 

Diese Anstalt verhelfst viel Gutes für jenen in* Be- 
völkerung , Reichthum^ und Betriebsamkeit so schnell 
emporsteigenden Staat Es ist ein freier Verein, ähnlich 



Digitized by Googk 



der in Deutschland bestehenden Gesellschaft der Natar- 
farscher, *) gewissertnafsen eine freie aus sich selbst 
sich bildende Akademie der Wissenschaften für den be- 
sondern und höchstwichtlgen Zweck des Unterrichts uad 
der Brzlehang. Das ist es gerade, was jeoem Freistaate 
bei allem seinem glSosenden Aufblühen fehlt Geliiig;t 
es der erosten Anstrengung jener edlen Minner, hier« 
(liiith dem den Wissenschaften eben nicht günstigen 
Geldadel eine Geistesmacht entgegen zu setzen, dafs 
er sich nicht rieseumafsig erliebe; gelingt es ihnen, 
das, worin die Menschheit erst eigentlich ihre Blüthe 
gewinnt, SO recht ins Leben m rufen, so wird sie die 
Geschichte unter, die Wohlthäter ihres Volkes setzen. 
Wir Deutschen Dank sey es dem Schutz und 
der Begünstigung, welche die Wissenschaften unter uo- 
sern Regenten seit Jahrhunderten gefunden! — haben 
uns einer allgemeinen Volicsbildung zu erfreuen, worin 
der Gelehrtenstand sowie die VoilKSSchuie , ihr Gedeiheo 
findet. Wir nehmen dabei gerne an dem Tlieil,. was 
uns auch auswärtige Nationen darin darbieten, und so 
zieht uns jene grofsartige Erscheinung einer krSftig 
aufsprossenden Nationalbildung besonders an , die aus 
der Erziehung erwachsen wird. Möge denn ein freund- 
liches Gastrecht in dem belehrenden Geistesverkehr dieser 
Literatur, worin das angezeigte Buch eine vorzügliche 
Stelle einnimmt, zwischen uns walten! 

I 

8 c hw a r 



*} £in anderer Recensent, selbst eia ehren werthes Mitglied iM 
Vcfein der deutschen Naturforscher, bemerkt ebenfalls diese 
Aehnllehkeit, in der Ree. über da« Joitnud üf tke FrüewMigf 
6f a eimip« a/ Itter, and eefent. gmUUmm ete. m !VeiP-FM'18tt* 
in uns. Hsidelbh. Jnhrbb. N«. St. 68. f. J. 1881 , anf w«leliB 
RccMisira über ein ahnliebea Werk vi« 4ta obige «Ich to-B«» 
de« obiges gerne bealeht* 



Digitized by Google 



^\ 12. HEUIfiLB. JAHRB. o. UTEBATUa 189» 



Frähtitbhe Jnleitüng .tur JrithmeUk und Atgthra wm 
J. a, D40k9r* Mmin9 JML (S II.). 

la der Vorrede rechtfertigt der Hr. Verf. die Her^ 
ausgäbe dieser AaleituDg mit der Bemerkung: dafs er 
y^unter den. ihm bekannt gewordenen Lehrbfichern der 
Arithmetik und Algebra wenige gefunden , die ien 

Zweck gutgefafster Grundlehren ernillten, und zu eiaem 
selbststäiidigea Studium der Mathematik befähigten, 
keins aber, welches den Bedürfnissen seiuer Schüler 
apgemessen wäre.*' Nähere Erläuterungen werden dieser 
der Tha( hdchst unverständlichen Aeufserung nicht 
■gefügt , weshsUb wir uns genöthigt sehen , den In- 
begriff dessen, was der Hr. Verf. unter einem Lehrbnche 
mit gut gefafsten Grundlehren zum Bedarf seiner Schüler 
versteht, aus vorliegendem Werke selbst zu abstrahiren. 
Die Prüfung giebt zu erklären, dafs wir es mit einem 
'l^ehlbuche der Arithmetik und Algebra von gewöhnli- 
-^u: Abfassungsart. zu thun haben , und dafs der Titd, 
^i^tische Anleitung blns wegen Vier vielen vorkonor 
menden Rechnungsbeispiele gewählt ist. Das Werk zer-- 
in zwei Abtheilungen, deren jede 15 Capitel ent- 
ll|Ui.;.Die Reihenfolge dieser Capitel ist .folgende : 

^ Mathematische Zeichen und OrundsStse. ~ 1) Vor- 
begriffe und Zahlensystem. 2) Vergröfserung und 

Verminderung der Zahlen. — 3) Rechnung mit benann- 
ten Zahlen. — 4) Theitbarkeit der Zahlen. — 5) Ge- 
l|Wiieiie Zahlen. 6) Decimalbrttche. — T) Entge^ 
gibngieMste Grödien. — 8) Rechnung mit Buchstaben. 

'^9) Potencen. — 10) Wurzelaijissiehüng. — 11) Rechh 

'Muig mit Wnrzelgröfsen. — 12) KettenbrOche: ^18) 
Verhältnifs und Proportion. — 14) Anwendung der- 
sielben. — 15) Zweckmäfsige Methode, alle Geschäfts- ^ 
rechnun^en unabhängig von der Froportionslehre auszu- 

'4liMB. 16) Gleichungen des I. Grades mit einer 



Digitized by Google 



ü nb 6 ka » n teD> — 1?) Gieicbiingen das L Grades mit 
mehreren Uobekannteo. — 18) Gleichmigen des II. Gra- 
des. ~ 19) 61eiohini|;eii dee IL Gnu^ tiiii zwei* IIa«- 

bekanuten. — W) Gleichungen des III. Grades. — 
* 21) Gle5chung:en des IV. Grades. — 22) Alfgemeine 
Eigeaschaftea höherer Gleichungea. — 23) Unbestimmte 
Gleichungen. — 24) Combi nationsieh re. — 2&) Wahr- 
scheinHchkeiterechnttng. — 26) Das Biaomium. — 81) 
Etttwickeluog der. FuDCtiooen durch die Methode der 
unbestimmten Coefficienten^ Urakehrung der Reihen. — 
28) Progressionen. — 29) Logarithuieu. — 30) Zinses- 
zinsrechnuqg. 

DasLnu isseiiJschaftliche dieser Stoffanordnung springet 
ZU deutlich hervor, als dafs wir nöthiji^ ivätten , beson- 
ders darauf aufmerksam zu machen. Ks liegt ihr weder 
ein logisches noch ein methodisches BestimmungspriuGip 
.«am Grunde, weshalb wir keinen Anstand nehmen, afe 
ab h6(Ä8t nnwimenschafkHch za bezeichnen. Oder wiie 
es etwa nicht unwissenschaftfich : Ton den Operalioan^ 
zeichen (+, — , X, :) der Addition, Subtraction, Mu!- 
tipHcation und Division, nebst den da«u gehörigen Sätzen 
Gleiches zu Gleichem, Gleiches von Gleichem'' u,& w. 
in der Einleitung zu handeln, und die gennnntea Reoli^ 
nuagsarten selbst erst später in Capilel 2. vorzutragen I ~ 
Ntdit unwissenschaftlich : idie Liehrea von der Zahlen-^ 
messuDg und den Brüchen den vier Species der Buch- 
.stabenrechnung voranzustellen , da doch erster e ihre ein- 
fachste und allgemeine BegriUidung nur in letztern finden 
k&inanf — Nicht unwissenschaftlich: die KettenbrAche 
.nvtidien die Wurzel. und Proportionsiehve eiuEUS<^e- 
bWf siiitt sie in logisdier Beziehung entweder «ich 
teiDeclmelbrichen , oder ihres vortheilhaften Gebrauchs 
•W^en unmittelbar vor die uabestimmten Gleichungen zu 
setzen? — Derselbe Tadel liefse sich leicht auf die un-^ 
zweckmäfsige Reihenfolge anderer Cajiitel ausdcihaefi« 
Vfreim wir nicht genöihigt wären , den beengten Rauoi 
dieser Blätter Ar sonstige Bemerknofgcn , betreffeiid die 



• anr Aritliiueiik uii4 Al{||;ebüra. 



Behandiuogsweise der Lehrgtigenstäiide selbst , zu bii- 
BtttsBen. 

Leider konaeii wir auch in dieser Besiehung niehl 
Tiel AütittdicfaoB to^ des Lei^ngea des Hrn. Verfs. eiuh 
sagen, weil der, nach gewöhnlicher Art verarbeitete, 

Liehrstoft' weder in logischer Anordnung, noch in bün- 
diger Darstellung-, und wisseriHchaftlicher Begründung 
erscheint. Den üegritf^rklärungen fehlt es zwar seltea 
aa Richtigkeit 9 wehl aber oft an der gehörigen Präci- 
fibn des tW^rtauBdrueks. Gröisera Tadel verdienen die 
Beweis«- wmä Löstings* Methoden vieler Lehrsitne snd 
Aafgaben , da sie meistens von specielien Zahlenhei- 
spielen, ohne deutlicht^ Hervorhebung der Demonstrations- 
^Principe, ausgeführt sind, wodurch sie nicht blos den 
Oiarakter der alJgemeinen Gültigkeit, sondern auch den 
*der Wissenschaftlichkeit verlieren. Auf dies« Weise 
werden liinflg die einfachsten Tbeorieo unter einem 
Wnst ton ewig wiederkehrenden Speoialaufgaben ve#-^ 
borgen gehalten, und so der deutlichen Auflassuag des 
Schulers entzogen. Im Uebrigen bietet das Buch weder 
im Inhalt noch in der Form etwas Eigenthümliches dar, 
iersejdenn, man wolle die völlig Qberflüssige und mffih* 
Ini^ene Bearlieitttiig des Capitels^ 1& dafiir nehmen. 
Wie ds^ Hr* Verf. dazu kommt, seine nach hergebraebier 
Wei6# anfgestellte' LösnngRtheorie der quadratischen 
Gleichungen als eine beifallsvvurdige anzupreisen , und 
srwar mit der Bemerkung: ,,dafs er «Jiese Gleiohungm 
iiioht gedankenlos in Factoren zerlege, und beide 
Factoren nicht zu gleicher 8ei^ sbO selse , ist uns des- 
halb nnbegpeiftich, well uns näler den vielen Lehrbü-» 
elrertf- der Algebra kelni bekannt ist , detn ein solchlftr 
Vorwarf mit Recht zur Last fiele. Ueberhaupt können 
irtr den Leistungen des Hrn. Decker keineswegs die- 
janige Bedeutung zugestehn , auf welche die Vorrede 
Anspruch macht; wir sind vielmehr von der Bedeutungs- 
bsigknit derseUien, in wissenschaltliclier nnd didakti« 
helwe Hinsieht, se fesrikeraei^, dafs wir ihnen, mt 
Verf^tUÜ mit amknl ihnllchsfi Brzeugnissiio der nia* 



J. Decker'ft frait tische Anleitang 



thematisch( n Literatur, uur eiue sehr uotergeordnete 
Stelle einräumen konaen. P'olgeode mehrere EiazeU 
beiten betreffeode Bemerkung^eo mdgeo hiareichen, oin 
unser auf^gesprochenes Urtheil m. rechtfertigen. 

In (kr Einleitung, deren theilweiser Inhalt bereits ' 
üben getadelt worden, heifst es S. 8, „werden mit glei- 
chen Grölbeu ungleiche Veränderungen, oder mit un- 
gleichen Gröfsen gleiche Veränderungen vorgenommen , 
80 entsteht Ungleiches," ein offenbar unrichtig ausge- 
drflckter Satz, weil der nothwendige Beisatz: Veraa- 
dernngen derselben Art, fehlt. So ist zwar- 8 = d, 
aber doch auch 6 + 6 =: ö. 2 = 12 ; ebenso 48>12, und 
doch 48 : 2 =: 12 . 2 rrr 24. u. s. M . — Im §. 1 — 5. w er- 
den die Kegeln der \umeration an sehr vielen Beispielen 
erläutert, und dennoch yermifi^t man die Angabe des 
Aussprechungsgesetzes für zweisilbige Zahlen. In §. 6« 
bis §.29. werden die 4 Speeles .auf das Weitläuftigsle 
abgehandelt, ohne dafs von Aufstellung allgemeiner Grund- 
gesetze , und deren Hervorhebung die Rede ist. Bei 
der Addition und Subtraction i-^t sogar nicht einmal diu 
Hauptregel, in Betreif der IJntereinanderordnung der 
Zahlen nach gleichstelügen Ziffern , deutlich ausgespro- 
chen worden. — , Vor den vier Rechnungsarten in be- 
nannten Zahlen (§. 30 — 33.) 'mufsten nothwendig die 

' Reductionen höherer Benennungen auf niedere , und um- 
gekehrt, gelehrt werden. Wir finden sie zwar praktisch 
angewendet, ^aber nicht theoretisch erläutert Erst in 
§.50. wird an Zahlenbeispielen gezeigt, wie benannte 
Brüche auf niedere Benennungen zu reduciren seyen. 
Höchst dflrftig, andentlicli und unvollkommen wird die 
Theorie der Zahleninessung für die Divisoren 2, 3 , 4, 

^ 5, 6, 7, H, J>, 11, 12, 13. in § 84 — 37. vorgetragen. 
Die Merkmale für die Mefsbarkeit durch 7, 11, 13. sind 
hier ohne alle wissenschaftliche Begründung aufgestellt, 
sowie auch die Regel für die Masse 6 und 12, die offen* 
bar auf dem Satze beruht: dafs der kleinste Dividuns 
zweier Zahlen ein Mal^ aller Übrigen Dividnen derselben' 
Zahlen se^n müsse. In §. 37. ist die bekannte Divisions- 



Digitized by Google 



sur Aritbmeiik und Algebra« 181 

I 

reg^el für die Aufsuchung des grörsten gemeinschaftli- 
chen Mafises zweier Zahlen zwar iniigetheilt , und iu 
Anwendung gfebracht, aber keineswegs bewiesen vvonlen. 
Von (ier allgemeinen licstinimungsart des kleinsten ge- 
meiosamen Dividuus zweier 'oder mehrerer Zahlen ist 
weder hier, noch später beim Gleichnamigmachen der 
Br((che, wo zu diesem Endzwecke die nicht immer 
brauchbare Aussonderungsmelhode der Factoren gelehrt 
wird, die Rede. — Die Theorie der gemeinen Brüche 
(§. 38 — 51.) ist, trotz allen weit*jfhweifigen Erläute- 
rungen an Zahlenbeispielen , höchst einseitig und un- 
vollständig ausgefallen. So wird in §.38. zwar die 
Adijlitiiin der Brüche , aber nicht die gemischter Zahlen 
gelehrt. Ebenso sind flir die Multiplication und DivN 
rion nur einfache Regehi statt der zweifachen, an Hei- 
spielen verdeutlicht worden. Die nöthigen Erläuterun- 
gen über das Verfahren mit gemischten Zalilen fehlen 
überall. — Aehnlicher Tadel trifft die Behandlung der 
Decinialbräche (§. 52 — §.63.), die besonders dadurch 
mangelhaft geworden, dafs die Verwandlung gemeiner 
Brüche in Decimale erst auf die vier Species folgt , wes- 
halb denn auch keine Rechniingsregelu über die Addi- 
tion, Sabtraction, Multiplication und Division beiderlei 
Brucharten vorkommen. Das Eudliche und Unendliche 
der aus gemeinen Brüchen entspringenden Decimalbrilche 
wird sehr naiv mit der Bemerkung erklärt« „dafs 2 und 5 
die Eigenschaft hfttten, in 10, 100 u. s. w. aufzugehen, 
3, 6, 9 aber nicht." Die Kiinkverwandhuig periodi- 
scher Decimalbrüche in geineine wird in §. 60. zwar an 
eiozeinen Beispielen vollzogen, aber keineswegs als all- 
gemein geltend dargethan. — Die entgegengesetzten 
Gröjsen (§. 64— 68.) läfst der Hr. Verf. nach gewöhn- 
licher Art durch Subtraction entspringen. Die ganze 
Abhandlung könnte füglich auf den zehnten Theil des 
Raums reducirt werden, ohne etwas an ihrem Gehalte 
zu verlieren. Schlieislicli werden noch in §. 69. zehn 
Heispieie mit grofser Umständlichkeit berc chnet, wobei 
denn immer von „Wenigerem als Nichts" die Hede ist. — ^ 



182 



, J. S. Decker'g Piaktische Anleitung 



In der Potenz- und Wurzellelire vermissen wir nicht 
blos die Erklärungen von Potenz und Wurzel, sondero 
auch genfigende Begründungen mancher Hauptsäise Qod 
LteuDgsniethodeo. So wird di« Irrationatltfil vieler W«i^ 
sein aus dem, 'NB. nirgends bewiesenen, «o<l noch dan 
fehlerhaft ausgedrQckten Satze (weil ja % , ^ u. B. W. 
ebenfalls unächte Bruche sind) gefolgert, dafs „die Po- 
tenz eines urmehten Bruches keine ganze Zahl seyn könne* 
Nicht weniger nnwissenschaftÜch, wie dies freilich auch 
in den meisten neueren Lehrbüchern vorkommt, wird das 
Verfahren der Quadrat- und Cobikwurselausridiittng nach 
den Formeln 

(a+b)2=a«4.2ah + b2, (a+bJ^z^a^+aa^b + Sab^+b^ 

abgeleitet, statt dasselbe, enr wirklichen Verdeutfichiuig 
aller daso gehörigen Rechnungsoperationen , aus den 

Quadrat- und Cubusformehi einer allgeineinen dekadi* 
sehen Zahl a . 10™ + b . 10"-' + r . 10"»-*+ ... zu ab- 
strahiren« — §. 119. lehrt die näheru ngs weise Bestim* 
mung der mittelst eines Kettenbruchs, und vreUBt 

heji dieser Geiegeoheit einige allgemeine Eigeoscbaflteii 
sdeher Brfiche von spectelleii Zahlenbeispielen nach. — 
Die Theorie der V erlialtnisse und Proportionen ist weder 
logisch angeordnet, noch methodisch und vollständig 
ausgeführt. Aufser mehreren wesentlichea Umänderun- 
gen , vennissen irir sogar die Berücksichtigung der fort-r 
laufenden Proportion, als der einfachsten und natfiriichf; 
sten Basis der Gesellschafisrechnung. — Die Anweu* 
düngen der Pk*oportionslehre beschränken sich blos auf 
Erläuterungen der Regel dabei, denen es zwar nicht an 
Breite und Weitschweifigkeit, wohl aber an deutlichei: 
Hervorhebung des Wesentücbeu , an Kttfue «ad Piltel^ 
sion , fehlt. Nach veralteter Weise sind sogar besondere 
^echnnngsregeltt Ar die gerade und umgekehrte Regel 
dabei aufgestellt, und ili Ausf&hrung gebracht worden, 
während die nöthigen Vorbemerkungen über entgegen- 
gesetzte Verhältnisse in §. 144. nachfolgen. — - Was soUen 
wir aber über^Capitel lä, „Zweckmäisige IHethodc, ^Ue 



Sur Aritiiiuetik uud Aigebrn. 



Geschäftsrechnungen unabhängig von <ler Proportions- 
^ehre auszufüUrea," §a|[^o, wir die zusanimeoge^ 
ieizten Proportional rechnuogen weitiäaflger uail vame- 
thodiseher behandelt findeo , als dies selbsl in «nerkanal 
schkchteo Recbeobüchera eh geselielien pflegt. Der 
Hr. Verf. mufs wenig Vertrauen in die Deutlichkeit seiner 
vprsiehencieu Verbältaifs - und ProportionsJehre setzen , 
um sich einzubilden, die von ihm befolgte Erläuterungs- 
ani der ProporiLonalrediaaQgeii sej der gewöhnücheo 
ronmzielMi, Die erörlerlen G^enstände werden unter 
BBGlisteli0«dea BeneDnflBgeii eingeßKhrt: ^^der Dreisalz 

. in gannen und gebrochenen Zahlen; der umgekehrte 
Dreisatz; die welsche Praktik; der Fünfsatz; der Viel- 
satz; der Kettensatz; die Zinsrechnung; die Rabatt- 
wd Disootttoraduiuiig; die TerAiinreclmaag» dieZehfit- 
md, A!Cieisrechnuag ; die Ciassierrechnung, Agio» Seu- 
dnnges »il der PMt; die TauBchrechnoog'; die . 
Gewmm^ und VerIvetrecbiHing ; die Tara«, Brotfo-^ 
Neitorechnung; die GesellschafUrechnuug ; die Vermi« 
«chtingsrechnung , und die doppelte Vermischungsrech- 
(§• — 169.) 9 eine Reihenfolge von sog^ann- 
im Reduiungsarien , aus der die Principlosigkeit dar 
Anordnung ohne weitere-Bemerknng erlieUt Wi§ mai^* 
gelhaft die Chataklerialik eiuMoer Rechnungsarten ans* 
gefallen ist, niöge man aus folgender Beschreibung des 
Kettensatzes abnehmen , nach welcher derselbe als 
„kÜDstlicher Ansatz einer Rechnung, der mehrere geo- 
metrische Verhältnisse zum Grunde liegen,'' deiinirt 
wird. Die gewählten Xiosungamethoden der aufgestellten 
Baiqfiiele bestehen, meistens in vieliach gehäuften DiyI- 
siaüan und Maltiplicatioiiien, w«dmvofa die einfache Pro- 
portionairechnung nicht eigentlich beseitigt, sondern nur 
zersplittert und verweitläuftigt erscheint Nachsiehende 
Regeidetri- Aufgabe wird hinreichend seyn , um die 
i^DreisalKmethode" des Hrn. Verfs. anschaulich zu nia- 

'^hmi, und unser Urtheii in rechtfertigm. A«fg.: ^Pfund 
'einer Wtaiw iMisten 8 Kreoer, wie viel l^euier wird 
Ulan für Pfuud derselben Waare zahlen müssen? 



Digitized by 



184 



SUffI, Geogoositt von Nastaa« 



Lösungäart des Hrn. Decker: weil ^ Pfund 8 Kr. 
kosten , so wird Ys Pfund halb so viel , d. h. 4 Kr.^ 
und 1 Pfund 8 mal so viel als Pfund, d. h. 12 Kr.y 
folglich y4 Pfund nur den 4ten Theü von 1 Pfund, d. h; 
3 Kr., und demnach ^4 Pfund 3 mal so viel als Pfd*, 
d. h. 9 Kr. kosten. Welche unnatürliche Breite nach 
dieser Behandlimg-sweise die zusammeng-esetzteu Propor- 
tioDalrechoungeu erhalten, spriugt von selbst in die 
Augen. — Es würde zu weit fuhren, ähnliche Kritiken 
bei den folgenden Capiteln geltend zu machen. Wir 
begnQgen uns daher mit der wohlbegrQndeten Bemeiv 
kung : dafs sie dem Inhalte nach nur Gewöhnliches, 
rück»ichtlich der Anordnliniz , der Demonstrations - un<l 
Deductionsweise aber mehr Tadehiswerthes als Lobens- 
würdiges darbieten. Dieser Ansicht geniäfs können wir 
das Werk des Hrn. Verfs. zwar als brauchbare Beispi^^ 
aammlnng von arithmetischen und algebratschea Aufga- 
ben, keineswegs aber als theoretisch - praktisches Lehr-* 
buch der bezeichneten Unterrichtsgegeustände anem- 
pfehlen; obwohl wir in ersterer Beziehung den sehr 
zweckmäfsigen Leistungen des Hro. Meier Hirsch bei 
weiten! den Vorzug einräumen. — Druck und Bapter 
verdienen rühmliche Anerkennung. 

Kreuznach, den 16ten Julius 1H3L 

M* G* Grabow. 



Oeogno'Btisehe Bßaehreihung^ det Heratogtkumet Na9»au, 
in hwnuttnr Besiäkung mtf Minerai' Quellm din^ handmi, 
wm C Si Stifftt wtnudigtm BeraogUeh Nanoniaektn Oherhefjgr 
Aotiie, JeUt K6kigUeh KitderldndiaehBn GMmt» B^ermtdar f§r 
dat GroßlUrzogthnm LtNeembwrg» Mit einer petregraphieelken KarU 
und einem Pfiveau - Profile der verzügUeketen Mvnerai ^ Qu^le»* 
M'ietbaden, hei Sekeüenherg, 1831. XFl ». (HNI m gr. 8. 

• 

Die erste Veranlassung zu diesem Buche, durch 
welches Hr. Stifft — dem geognostischen Publicum 
seit vielen Jahren ab wohl unterrichteter und sehr grQnd«- 



Digitized by Gopgle 



Stiffl, Citoj^iiMitf v<m Kann«. IM 

Ifcker Bfiobaehler bekannt — sieh f rol«e Verdienste mi 

die Gebirgskunde des Herzogtliuiiis Nassau erworben, 
gab die physikalisch -chemische Untersuchung der vor- 
züglichsten Mineral-Quelieu jenes Landes, womit Kast^ 
ner von der Regierung beauftragt worden ^ und welchec 
man eine nähere firforschung der geognostischen Ver- 
hältnieae anenreiben wünschte. Sp&ter wurde der erfable 
*[ader vielmehr vorgeschriebene] Plan dahin erweitert, 
dafs inßn zugleich eine genaue Schilderung beabsichtigte, 
welche jeclen Einwohner in den Stand setzte, fiir seinen 
liaadbau, oder für seinen Kunstfleifs aus den ihn umge- 
benden Felsarten möglichst grofsen Vortheil zu ziehe«. 
Biese Aufgabe hatte Hr. Stifft zu läsen« Er wurde, 
wie leicht einuusehen, dadurch bestimint, seiner Schrift 
eine ^anz besondere Richtung zu geben; er mufste in 
viele Einzelnheiten eitjgehen, welche bei einer reiii wis- 
seaschaflüchen geognosti^hen Beschreibung hätten ver- 
mieden werden können. 

' Das Werk serftlU in zwei Haupt- Abtheilungen, Die 
erste derselben befafst sich mit der topographischen 
Uebersicht des Herzogthums nach Lage und Grenzen, 
nach dem Flächen -Gehalt und den vorhandenen Höhen- 
zügen. Die zweite Abtheiiung handelt von der geogno- 
stischen Beschaffenheit des Nassauischen, und im ersten 
Abschnitte folgt, mit gröfster Ausführlichkeit, dem an- 
gedeuteten Zwecke des Büches zu entsprechen, die 
geographisch -mineralogische Beschreibung. Der Verf. 
nahm , in 80 weit es möglich war , die Bereisnng der 
einzelnen Distrikte in der Art vor, dafs die zwischen je 
zweiThälern gelegenen Höhen, Gegenstände einer Tages- 
EKkursion wurden. Eine natürliche Begrenzung, wie 
man sie bei Verfolgung eines grofsen Plnfs- Gebiets er- 
hält, gab jene Methode freilich nicht, und die in einem 
Distrikte getroffenen Lager mufsten begreiflich in ihrem 
Portstreichen auch bei den folgenden Exkursionen ge- 
troffen werden; aber Hr. St durfte den ihm vorgeschrie- 
benen Zweck nicht aus den Augen verlieren , und sein 
Verfiihren wer vollkommen geeignet, alle Pelsarten genau 



Digitized by Google 



186 Siill, Geognatle von KatM«: 

tttcugeben , die eraem bestimint b^greästea uuA auf Act 

beigeftigten Karte ieicht aufzufindenden Bezirke eigen 
sind. Er überläfst deti Mineralogen, aus den einzelnen 
Distrikts- Beschreibungen die zusammen gehörenden Fels- 
kigpr nis eia Verbundenes, al« eia Ganzes herauszufinden 
und auf der Karle zu ▼erfolg^eD, In der BeechraiboBf 
des Oerttictaeo hat er jenen ^aeammeniiang* aeifeer mfi 
' angedeutet und im zweiten Abschnitte, in der eigentli- 
chen geognostischen Beschreibung, die erhaltenen Re- 
sultate ungf.U enni dargestellt. — Von dem ersten Ab- 
schnitte , von der geognostisch - mitteralogischen Be- 
schreibung, welche mit S. 2& bi^aneod) liia 8# 
fortlfiuft) dfirfeu wir, ohne den Sweek dieier BÜtterm 
verkennen , in keine ausAihrtiche Anzeige einj^^ieu. MÜ 
gewissenhafter^reue schihici t Hr. St die vorkommenden 
Gebirgsarten, um seinen vormaligen Mitbürgern eine voll- 
ständige Kenntnifs aller Gesteine zu geben, welche m 
der Nähe eines Jeden sich finden. Die Feisarten aiod 
Itttgleich oryktogQostiech , oder nach den . dieselben 
sammeeiselzenden Fossilien beschriebe«. Was den «weiten 
Abschnitt, die geognostische Schilderung angeht, so 
hat das Herzogthum Nassau folgende Formationen -auf- 
zuweisen : 

■ 

\) Schief er- Gebilde am süd-östlichen Tauaus* 
Gehänge (Thonschiefer, talkige und chlori- 
tische Felsarteii mit Schief er-Gefüge, Quarz» 
Gesteine). 

2) Gr auivacke - Gebilde (tler Verf. unter- 
scheidet eine Grau wacke unter dem Schaisiein^ 
eine mit Schalstein wechselnde Gruttwacke 
und eine mit Thonschiefer auftretende 6rm«<* 
wacke, di-e neuer als Grilnstein Dieril *^ 
und Schalsteio ist ; zu der mit Schalstein wechsein» 
den Grauwacke zählt er u.a. auch Grönsteine — Diorite 
— und Porphyre und gewisse Mandeistein -Bildungen. 
Wir gestehen, dafs wir eine solche Zusammensteliina^ 
nonmler md abnormer Fetsmassen oMit billigen kinnen; 



DiorUe und Porphyre habea mit Grauwacke und Transi- 
tions -Kalk Oller mit Braunkohle- GdbiUleo so weiiig;^ ge- 
mein, als Basalte mit Kreide- Abiagerungeo, durch welcb# 
Me hervorgebrochen siud , zwischen welche sie einge- 
dfingi werden, Wier denen eich dietelben am^gelireitel 
haben.) 

8) Flotzt nipp - Gebilde (Basalte, Tra- 
ch^te, PhoDoiithe). 

4) Tertiäre Gebilde (Grobkalk, plasti- 
scher Thon und Süfswasser Kalk). 

Aufgeschwemmte Gebilde (Kooglo- 
inerate, Löfs, L^hin, Merkel, tierdlie^ Grand 
aud S«nd). 

Die Schiefer- Fornialion am südc>stlichen Taunus - 
Oeflänge ■> — scharf i^ifeschieden von den FeiMiiassea 
fies nordwestlichen Abhanges durch änfsern Habttns 
Wd Bcechafienheit der Gesteine — giU Hrn. 8t als 
ein fftr stell Bestehendes, obwohl jenes Gebilde einen 
Thsil der vom Harze bis ins nordöstliche Frankreich sich 
' erstreckenden Schiefer »Formaiion ausmacht. 0er Thon- 
schiefer grenzt mitunter an Glimmerschiefer; andere 
Feiearten steilen «ch als schieferig^p Gemenge ans Ciderit 
mri .Qttars, iNier ans Talk und Qnai« u.s.w. dar, als 
Ohlerit^Gesteine mit 4Jhjars- nnd Kaikspath-Adem nnd 
als Quare -Gesteine mit sparsamen Glimmer- und' Talk* 
Biättrhen. Der Öftere Wechsel im Streichen nnd Fallen 
deutet häufige Sattel- und Mulden - Bildungen an. Im ' 
Allgemeinen ist jedeeh das Hauptfallen gegen Norden; 
üi der Regel wird es stark gefunden nnd nichi «elten 
' ikBni Seigern nahe. Die ebforitiseh- tnlkfg-qnafnigen 
flMctee leiiefanen sieh sehr gewMinlich dnroh ihr Ge- 
wundeoseyn aus, und selbst der reine Thonschiefer läfst 
eft spitzwinkelig zarkio^e Windungen wahrnehmen. (Wir 
cfHnnera uns, um Königstein oder Falkenstein die &- 
INAieinung besonders auffallend gesehen zu haben.) Ob 
idtae Fomatiwi Metalle flihre , ist nweiMhnft. AHsn, 
^'wns Ins fMt airf den Qnare-Gingen veo Knpfenasnen 



Digitized 



W Stuft« Gcognotio von Naüan. 

vm-kam , war nicht bauwörclig. Wichtig wiril das Ge* 
bilfle durch die seit Jahrhunderten daraus zu Tag kom- 
Uienden berühmten Mineral - Quellen. 

Den ganzen übrigen Theii de8 Nassauischeu , im 
Norden der Schiefer -Foroiatiop, nimmt das Graumacke« 
Gebilde eio. Die Grauwacke unter dem Schalateio y der 
Natur der Sache nach die filteste, flchlieffit sich dem 
vorhin erwähnten Thonschiefer an. Ueberganjgfs-Schiefer, 
welchen der V^erf. sehr richtig als dem Grauwacke-Schiefer 
innig verbundeü betrachtet, macht über vier Fünftheile 
des Gaozen aus; köroige und körnig -schieferige Grait«- 
wacke erscheinen . um vieles seltner. Eine bestimmte 
Ordnung in der Folgenreihe, worin die Dachschiefer ^ 
die reinsten Thonschiefer, mit den gröbern Schiefern 
wechseln, hat der Verf. nicht bemerken können. Das 
Gewundene, das Wellenförmige der Schiefer - Blätter , 
den häufigen Wechsel der Streichungs Linie, trifft man 
beim Uefaergangs -Schiefer weniger oft. Erse führende 
Quars-Gfinge und Adern kommen häufig vor. Nnr in 
Gegenden, welche an die zweite Abtheitung grenzen, 
tritt öfter Kaikspaih unter solchen Verhältnissen auf. 
Bei den Gängen herrscht bedeutende Verschiedenheit, 
iiine der Gang -Formationen, d^n Schiefer meist unter 
starken Winkeln sehneidend, führt vorwaltend Kupfer* 
eme und Eisenkies; die andere Gang- Formation isl be- 
sonders ausgezeichnet durch mehr und weniger silber- 
reiche Bleierze; sie verhält sich im Allgemeinen, was 
Streichen und Fallen hetriOt, fast gleichlaufend mit dem * 
Gebirgs - Gestein ; ein Umstand, der zu häufigen Ver? 
weohselungen mit Lagern Anlafs vgegeben. Die bedeu« 
iendsten Grubenbaue am Rhein und an der untern Lahn 
werden aufsolcheo Gingen betrieben. ^ Die Grauwacke 
dieser Abtheilung ist stellenweise reich an Versteinernn- 
gen. — Bei der mit Schalstein wechselnden Grauwacke 
findet man eine grofse - Mannichfaltigkeit untergeordneter 
Felsarten , die theils darin eingeschlossen . theils iua- 
Wechsel damit vorkommen; diese und andere DifferetHe» 
veraalaftlen Hm. St., fiir den Zweck seines Buches, beide • 



Digitized by Google 



büfit, Geognoftte von Nassau. 



Grauwacke - Bil(lun^<-ii abgesondert zu betrachten. I«> 
entwickeit ihre wesentlichslen Verschiedeaheiten S.464if. 
sehr uinfa^end. Zu den mit der netteren Gran waoke 
wechselnden [richtiger mit ihr aufireteoden] Gesteinen 
gehdren: Schalstein, Kalk« Dolomit, Orüastein [Dio#it] 
und Porphjr. Der Schalstein — ein dein Lahnthale, 
namentlich dem Dillenbur|»-ischen eig-enthömliches G(». 
bilde, denn was bei l:iibiiigerode auf dein Harze davon 
vorkommt, scheint von geringer Bedeutung, und ob die 
Pebart, wie Einige behaupten, in Cumberland anftritt, 
dürfte keineswegs als ausgemacht gelten ~ schHelbt sich 
von einer Seite fein den Schiefer, von der andern an den 
Diorit an ; ilas letztere Verhällnifs allein wird von un- 
serni Verf. ftir einen Uebergang angesehn , und der 
Schaisteiü als zum Diorit gehörig betrachtet, da seine 
Gegenwart vom Vorhandensejn dieses Gesteins abhangt 
Brwägt man ferner, dafs der Schalstein sich stets fref 
▼on Petrefakten zeigt, und dafs ein vulkanisches^ 
mit Kalkspath-Mandeln erfülltes Geb il d e in der Regel 
als sein t\reaer Begleiter auftritt , so scheint sich die 
Ent«tehuogäweise desselben klarer zu entwickeln, ob- 
wohl bei weitem nicht alle Zweifel für beseitigt eu be^ 
trachten aiad. Wir habffn den £k)halstein — der dem 
Bergmann von gans besonderem Interesse ist, weil er 
ndl Recht oft ah Erzbringer gilt — auf einer geo* 
gnostisclipii Wanderung durch das Nassauische an vie* 
len Punkten zu sehen Gelegenheit gehabt, so unter an- 
derm am Lehr- Berge bei Diltenburg, an der Brücke 
bei Langen 7 Aubaeh, in der- Nähe von Altdietz, unfern 
te'Baldiiinstelnee, auf dem Steinsberger Kopfe heim 
Sehioaee Schaumburg u. s. w.; aber gern bekennen wir^ 
dafiüwir mit der Felsart. die nicht allein in Beziehung 
anf ihre petrographischen Merkmale sich als wahrer 
Proteus darstellt , keineswegs so vertraut geworden , dafs 
wir uns ein entschiedenes Urtheil über die geologische 
Stillung derselben erlauben dfirften. Wir fonden eine 
gvwiaae Genugthoung in der Erklärung de« Hrn. St., 
dafk andi er, mit den heimatUichen Gebirgen und ihren 



SUflt, GeegiHiM« von Nassau. 

Verhältnissen so Wohl yerlraut, in solcher Beziehung 
nichts weniger als im Reinen sey. Stelil sick der Schal- 
stein kier gleicham nh Glied ci«r iUihe Doramler Fels<» 
BiUhiDgeQ dar, Iber Gmuwaeke imd naler den Tim^ 
shleiis- Kalk seine Stelle eiiineluneiH} «ad, so weil wir 
uns einen Ausi^pruch erlauben dürfen , Streichen und 
Fallen derselben theilend . so sieht man ihn dagegen an • 
andern, oft gar nicht fern entlegebeo Orten unerwartet 
«oter sehr verschiedenen BezIehaDgen auftreten* Oft 
findet man dem Schalstain, wie sehen erwähnt, vnika- 
Msehe Massen irergeseüsebaftet. ' Einer der 4nler<BS8auian 
Funkte dürfte, aufser Balduinstein, der Steinsberger 
Kopf bei Schaumburg seyn. Hier hat der Schalstein 
mächtige Diorit- Massen im Liegeudeii und Hangenden, 
and aus seiner Mitte ist Porph^^r aufgestiegen, der am 
Berg -Gipfel au Tag geht Es ist za bedaaern,. Haft 
Hr. St, nicht einige Prefife nur Brliuterang des v^rackie- 
denartigen Vorkommens von Schal«tein beigefugt hat ; 
die Yon uns namhaft gemachten Stellen dürften für solche 
Absicht besonders diensani seya. — Nicht wenig^er man- 
nichfaltig als die Schalsteine, sind dieDiorite ; sie durch- 
laufen alle Mittel »Grade Tom aasgeaeinknet KrjrslaUa«» 
maeh-Kdmigen, bis anm scheinbar GleiohaitigM* «ad 
Dichten, bis vnm Aphanit. Schalstein« ond Bieril* 
Bildungen, weit erstreckt und mächtig, bleiben sich 
ihrem Wesen nach nie auf eine Entfernung mehrerer 
Stunden gleich. Was die denselben verbundenen Kalke 
kad Dolendte angeht, so zeigen nur weaige Barthieo 
'der iMIcfren Felsart im Dlllenbiirgisahen weit aa n JAn* 
WoA lmg ; die ungleich miehtigem Ddoraile andKaiha 
im Lahn - Gebiete erscheinen oft ohne allen Zusammen- 
hang, nur als grofse Nester oder Stocke. Dafs Biorite 
Lag-er- artig mit Granwacke und Schalstein im Wechsel 
«leohelnen, tsi airfber Zweifel gestellt, aber ihr Gang- 
ftrmiges Auftreten erscheint nicht minder angenfillig wmä 
oft nimmf , unter solchen V^rhiltuMse, die Mficbtigkait 
nach derTenfe a«. Nicht selten br^t^ s!chBierit»€[dnge 
and hduflger noch die ihm verbundenen Mandeisteiue 



Digitized by Google 



üb«rTag aus uaci bedecke» das Neben- Gesteio io Kuppen. 
,,Eb mi auf dmn ersten Anblick nicht leicht/' sagt ii«r 
V«iC 8. 4M, ^soldieii GriloflNHi [Dioril] als Gmng mu 
«riieDMa, 4a die SlreiGhungs-lii^ im Garn» adAtti 
VH 'dem Nebea-GesleiiM abweicht ^ wenifatene oloht 
iMdeutend, iinil da die Mächtigkeit des Ganges diesen 
SU übersehen nicht g-estattet. Auf der Eisenstein-Grube 
Burg, unweit Eibach, ist mir indeaaea dieses Caang-ähn* 
liehe Vorhommen, daia ich liogat Yemuthele-, eur Ge» 
wUbheil gewordeow Dert wurcte nimiicK, als das Biaea«> 
«l»in- Lager abgesehnitlen sehieti, in deeaea Liegendem 
qverschlägig aufgefahren , und man traf mit d^m Qner^ 
«chiagS'Orte einen aus der Sohle gerade aufsteigenden 
Qrünstf^n- Mandelstein, der über Tage in mehrere Kup^ 
sich SBlwiclmlte. Ba Ist gerade dieselbe fiv- 
0eheiRUfi|f , wie waoo ein Baaallricken nnter 
d«r Bravnkoble rieh hebt nnd die ailfluiglich aik«> 
steigende Kohle mericlicli abstdfet, der Bamit sie 'dflN^eli^ 
bricht und als Kuppe über Ta|^ erscheint; denn auch hier 
heb sich das Eisenstein-Lager anfangs, als wollte es einen 
Sattel bilden , setzte aber an dem aufsteigenden Grün-» 
«ÜBio- Mandelstein ganB.ab. VorzOgJich sind es die 
:MorM-Mandelai«ine^ weiche- dlesas Verkomnwn neigen; 
tPDO krj^stalHnisQli-UNfnigen GiÜnsteloen sind mir wenig- 
stens keine bekannt. Ueberhaupt möchten die krystal- 
llnisch-körnigen ßriitisteine liefer liegen, die Grönstein- 
;Mafidelsteine aber höhere Kuppen ausmachen.*^ — Wir 
^hnben uns nielit versagen kdnaen, diese schöne und winh- 
tlge Beobachtung Strfi^t's vMemi Lesern mit den Worten 
4m V^tHk wtüsdeimigeben. Die Thntsache gelsitft mr den 
besonder swerthvoilen , an denen das vovIiegendnBiisbnn 
•reich ist Sie verbindet und ergänzt Phänomene, weiche 
neuerdings auf dem Harze, in Norwegen und Connecticut 
an Dioriten wahrgenommen wurden. Nur in Betreff 
was Diorit- Mandelstein genannt wird, erlaube 
'»mt «M, einige Zweifel rege an machen. Wir kennen 
keinen wahren Diarit/ der Blasenrinme hfttte, nnd 
'' nehmen Behauptungen zurück, welche, iai Widerspruche 



192 



SMt, Geognoue von MaftMa. 



inil dieser Aeufserung, vor Jahren von uns dargelejgft 
worden. — — Wie im Sclialsteine , so findet man auch 
im Diorit Erz -Lagerstätten , welche noch für Jalirtiuo- 
derte dem Nassauischen £i«en seinen gerechtea Ruf 
siohero. AufiBer den fiieeDstein^LafrerD filhretf beide 
Felmaflsen Kupfererse auf Gängen« Im Dolomite kom- 
men Manganerze vor. — — Ob die Porphyre vom 
Steinsberge, vom Balduinstein u. s. \v. (S. 489.) zum 
Augit- Porphyr zu zählen sind, möge dahingestellt hki- 
hea. Wir haben , indem wir diesee ntederscbreibeo, 
die an Ort und Stelle von uns angenommenen und mit 
alier Sorgfall ausge wihlten Musteralfieke vor Augen ; ftb«r 

unser Urtheil ist nicht entschieden. Bemerkia^ 

gen über Grauwacke inid Schiefer, welche unsenii Verf. 
für neuer ah Grüiistciji und Schalsteiii freiten, machen 
den Schluls der dritten Abtheiiung. btifft zweifelt, 
dafs diese Gebilde der eigentlichen Grauwack^ aoge- 
iiören; sie scheinen ihm Uebergange aus dem Tratti« 
tions-- in das Flötd« Gebirge nn seyn. — — Unter das 
„Flötztrapp'Bildungen" machen basaltische Gi^ 
steine bei weitem die überwiegenden Massen aus. Die 
Richtung der Formation stimmt beinahe ganz mit der 
allgemeinen Streichungs-Linie im Herzogthume übereio. 
Das nämliche Verhält nifs wird auch an trachy tischen 
und an Phonolitb - Gebilden bemerkbar. Deutliche .&f«* 
tere usfd Layeqstrdnue sind müht vorhanden. Die TfS^ 
chyte, besonders ihre Konglomerate, erheben sieh iM 
Thieil aus basaltischen Umgebungen. Tiachyt- Giiöge 
kennt Stifft im Nassanischen nicht. Phonolith erscheini 
in Begleitung der Trachyte; aber sein Vorkommen ist 
umIsI nur (Hrtlidi-und beschränkt. 

(9«r Be9chiuf9 folgt) 



Digitized by Coogl 



NMA HEIDELB. JAHRa D. UTBRATUR. 1882. 



Stif ft, Geognoaie von Naaaftu. 

(^Beschluf s.J 

Als Anhang reiht der Verf. an die basaltischen Ge- 
Ulde die, mit plaslischenn Thoo yerg^eselbchaf letea , 
B raunkohle- Ablagenmgen des Westerwtldes, deren Ver^ 
btitima dnvoh jene mlkmischaii Manen vieiarlig ge« 
aüri iiiid modileiit wetdee. Die Baaalte, asf welclMli 
iam tiefeleo Braiiiilcofaleii*Flfliee , nteisl bituminöses Holz, 
rnfaen^ heben sich nämlich oft in VVellea - förmigen Sät^ 
telti, oder sie steigen schiielier aü. Allen Biegungen der 
AH feigen die Brau o kohlen -Flötse. Bei unbeträchtü- 
chen, bei flachen Hebnngen mird kein Einwifkae der 
Bnnnlte anf die Kohlen wahrgenomaMi; alMn wo jene 
Gesteine slirker emperatelgen, ersdieint das bitnmioOse 
Holz dichter, seine Fasern gewunden, die Textur ver- 
worren; Alles trägt das Ansehn, als wären die Theile 
durch mächtigen Druck in einander geschoben worden , 
and glatte gkUizende Fliehen beaengen 'das Gewaltsame 
ilsAt gefnodtener Reibungen f und FMasungen« Bdi ans- 
gedehntem und mächtigem Basalt-Sfttteln sind die BraaiH 
kehlen*Fldtee durch Klftfto und Spatten getrennt, welche 
gegen den Tag sich mehr und weniger aufthun. Stellen- 
weise hat der tiefere Basalt die Braunkohle- Ablagerun- 
pen dorchbroofaen. Alle Flötze erscheinen sodann zuerst 
1» ihrer Gesanimt- Mächtigkeit gehoben, so wie aber 
die anfwirts dringende-Gewalt asehr aussöbtielslfch gege» 
die Hdhe wirkte, werden die Flötoe nach nnd nach 
schmäler, um zuletzt mit sehr veränderter Stärke ganz 
zu endigen. — — Das Auftreten anderer tertiärer Flötz- 
Gebilde, Süfswasser-Kalk , jüngerer Grobkalk u. s. w., 
ist ungemein beschränkt im Nassauischen ; nur im Hügel- 
Laade^ wovon das Rhein- und Mainthal begrenzt wird, 
edangen^ sie eine gewisse Selbstständigkeit Aii%e- 
• c hwem nrtes Land endlich findet sich in seiner grMrtea 

XSS. Jalurg. 2. H«fl. 18 



194 Siifft, Geagnoaie von NaiaaB. 

Ausdehnung in den Thalern des Rheins, des Maines und 
der Nidda; es gehören hierher Lehm, Löfs» Xhoa, 
Geschiebe, Sand u. s. w. 

Im diilteo Abschnitte haadeit der Verf. tod dee 
Minerid* Wassern des Herzogthams Nassau. Mehr als 
hundert wohlthflttpe Quellen gewähren den Bewohnern 
des glücklichen Landes Erqiiickung und Heilung, und 
viele derselben haben einen gerechten Ruf auch in den 
fernsten Weltgegendeu. A 1 k a Ii sch • sa Ii n isc h e 8 1 a h l* 
ivaaeer finden aioh zu FaohkigaB, Geilnau, Oberlahn«- 
atetn, Cnmbergf, Soden u.slw*; alkaliach-oirdif« 
Stahlwaaaer Uefism: Langen-Schwalbach, BtaiiiiaA, 
Montabaur u. s. w.; zu Nieder- Selters ist ein aiknllsck* 
crdig-es Mineral- W asser, und Schlan^enbad, Wies- 
baden und Ems haben a 1 k a 1 i s c h - e r d i g e T h e r in e ii. 
Von groÜMm Interesse sind die Angaben einer Reihe ¥oa 
Erscheinungen, welche, bei den meisten Nasaauischeo 
MiBeral-42ttellen sich gieich bleiben» Im Allgemeimwi 
aincl dieie Mineral -Quellen unabhängig von der geogno- 
stischen Beschaffenheit der nächsten Umgebungen ihrer 
Mündungen. Nicht leicht tritt eine Quelle, weicher Be- 
schafienheit sie auch sey, allein hervor, fast ohne Aus- 
nahme kommen mehrere in ziemlich deutlidiena Zuge mil 
einander vor. In der Nähe der Quellen neigen die Ge- 
stein «Schichten häufige Hebungen und. Seofaingen, oft 
selbst Zerreifsungen. Die Thermen sind durchgängig 
Wasser - reicher , als die kalten Quellen; sie enthalten 
^«Mi^in der Regel weit mehr feste Bestandtheile, und die 
jRlichtigen stärker gebunden , die nicht gebundenen nur 
mbem und mil dem Waaaer^ aber nicht. denMelben bei« 
gemengt, die 6aae kalt^ Qudlen dagegen etaeheinoii 
selten frei mit denselben, fie sind in der Regel naeii« 
und weniger innig- daran gebunden Im Ganzen endlich 
folgen die Mineral -Quellen dem Auftreten vulkanischer 
Gebirga^Bildungen. — Von den vorhandenen Theorieen 
Über die Entstehung der Mineral -Quellen gih 4em Verf. 
noch uur.ZeM keine als so feat begrftndety didk maa 
datanf mü Sicheffheit foübaaen ktene. Er eandiM fttr 



T.Miimtoli, Abhandlungen vermitcliteo Inhftlto. Ii Bandchcn. 115 

Wahrscheinlich, dafs in grofsen Tiefen ein Heerd sey, 
^worin die Phänomene vorbereitet und bewirkt worden, 
die sich uns als Valka^e oder Miomi* Quellen ftufsern.** 
8$i f f I darfte der mte gewesen «eyn, welcher verjähren 
eelion. die Meinung^ Meotlich aussprach, dafs bei der 
Annahme eines solchen Heerdes, das Empordringender 
Minerai -Quellen , so gut wie vulkanische Eruptionen, 
als direkte Erzeugnisse jenes Heerdes betrachtet werden 
ktenteo. Er entwickelt seine Gründe ausffihrlidi and 
begegnet manchen Einreden» Wir mtaien nnsem Leeeni 
Merlaasan, bei dem Ver£ selfaet das Weitere nachsa* 
Mben. 

Die dem Werke beigefügte, mit aller Sorgfalt aus- 
geführte, Gebir^s- Karte vom Herzogthum Nassau ge- 
währt, da der Mafsstab zu 25,000 natürlicher Gröfse ' 
.gewählt worden, einen sehr beiehrenden Ueberblickder 
ipaaebüdetten VeriMiUniflae, und wird Air die Fidgeeeit 
ein nicht n entbeiirendea HiU&Nnlltel flir jeden Geogno- 
Sien seyn, welclm* das Interessante Land iier^aen wiU. 

V. Leonhard» < 



Ahhandlun g en v ermis chten Inhalts, zweiter Cx^clus. Er" 
ates Bändchen, f^on H. von Mtnutol», Königl. Preufa» Oe- 
neral' Lieutenant ^ der Jkmimk 4er Wiuemeeiütften au Berfm und 
mehrerer M- «ml amMtdheken gekkrten Ow^kekaftm MHgUtd, 
Mit fünf Kvpferta/ehh IMM und Stftthtf in dir MtoldiMü» ^ 
Buekhandbind. 1881. Fi ii. 188 5. in gr. 8. Hii dem filttfo 
auf der Kehreeite am Appalejas: ^0 Aegjgte» Jegfpte, reUgUt» 
nw twxrum eetae supererunt fahnlm, ««9110 ineredMee pesteri» 
9ptaqu9 e nper en a tt wrfta lapidHu» ineieu^ Ma faeita nmrmäitm*^ 

JDie in diesem Bande*) enthaltenen neun Abhand- 
luniren, nnm Tbeil schon früher in verschiedenen Zeit- 



a *) Der erste Cyclus erschien 1823. und enthielt in Einem Bande 
drei und zwnnzig^ Abhandlungen , worunter jedoch eilf rein mi- 
litärischen und zwölf Termischten Inhalts. In dem sveitea 
Cyclus Hind nur homogene, san&cliet den Alterthomefofficiier 
' intereAsirende Abhandlangea safgenoonaen« 



Digitized by Google 



m ▼•Mimtoli. AIMmmOaivp mwMdilM fahnüi It KiaiHwi 

Schriften belumnl feouichl und «rqpttoglich meiil flkf 
öffentliche Vorlesuqgea betlimnii, eieoheiaeQ hier in 

einem neuen vielfach vermehrten and berichtigten "Ab- 
. druck vereint ; sie beziehen sich ihrem Inhalte nach auf 
das AUerthura und verbreiten über mehrere Gegenstände 
neues Licht , zumal da, wo eigene Anschauung den Hro» 
Verf. auf seinen gelehrten Reisen (von, denen wir Cr&her 
in diesen Blattern berichtet haben) im den Staad eeMe« 
neue Aofedillifee m ^feben oder lalsclie Amiditoii und 
Urtheile Anderer zu berichtigen. Es gilt dies gleich 
von dem ersten Aufsatz: ,,Einige Worte über Kata- 
komben im Allgemeinen, sowie insbesondere über die 
in der Nähe der-sogeaannten Bäder der KleopMia bd 
Aieauindria gelegenen angebiictiea Grabeegroltan 
der Könige." 

Der Hr. Verf. stellt eine doppelte Glaste von Kata- 
komben auf; in die erste setzt er die zufällig entstan- 
denen, welclie erst später zur Beisetzung der Gestor- 
benen gedient haben, dergleichen z.B. die Kömisphen 
(deren Anlage auch nach unserm Verl, keineswegs in die 
Zeit der ersten ChristenTerfolgongen verlegt werden daif X 
ferner die Pariser U.A. ; zur sweiten Classe gdi^Mren denn 
alle die eigends zu dem Zweck der Beisetzung der Ge- 
storbenen angelegten, welche durch die Regelmafsigkeit 
ihrer Anlage, die Art und Weise der Verzierungen und 
dergL nu einen ursprünglichen Plan und Fleils ihrer £r> 
bauer erkennen lassen. Dergleichen sind namentlich die 
AegypUschen, und setsen wir hinzu, die Persisdun, 
SD wie alle die zahlreichen erst in neuester Zeit entdeckten 
Hjpogäen bei C^rene. Nach diesen allgemeinen Bemer- 
. kungen wendet sich dann die Untersuchung speciell zu 
den angeblichen Königskatakomben , unweit der soge- 
nannten Bader der Kleopatra. Aus dem Styl, in welchen» 
sie angelegt sind, aus dem Mangel an Verzierung und 
dem unvollendeten Zustande schlieibt der Hr. Verf. mit 
Recht, dafs sie nicht sehr alt sejn könnten, ^als Ü9 
vielmehr als ein unvollendetes Denkmal Römischer Zeit 
erscheinen, und dais die Ciemächer vielleicht zur AuSr 



Digitized by Google 



T. Minntoli, Abhandiung«n vermiichten Inbalis. is Bändüheii. 191 

nähme, zum Waschen und Einbalsamiren der Leichname, 
so wie (iie Bassios und andre Oeffnungen des Liferrandes 
zur Herbeiführung der Leichen anf Nachen bis dicht vor 
die Katakomben gedient haben mochten (S. 15.).. I>ie8e 
V^rmvthung hat sehr Viel flir eich and leuchtet bei nä- 
herer Betnichtang eehr ein. Wir haben die Bestätigang; 
darch küuttige Reisende mittelst näherer Untersuchung 
der Katakomben, was der Hr. Verf. sehnlichst wünscht , 
zu erwarten. 

Der a weite A.affiatz 8. 19 ff« giebt „Notiz iiber 
eiifige Kanslprodukte aas dem hohen Alterthame, die 
man im Norden, theila in Grabhigeln, theila in loser 

Erde aufzufinden pflegt, und welche mit der Zeit einige 
nähere Aiifschlusse über die Handelsverbindungen der 
nordischen Volker mit denen desSüclens geben <lürften." 
Es sind zunächst Münzen und Medaillen, welche in 
deo Kfistenländern der Oatsee, in jßinigen Provinzen der 
rudaiaclien und preafaiachen Monarchie gefunden werden, 
md zwar aowohl römische, meial aua der Kaiserzelt, ala 
orientalische, und zwar arabisclie, arabisch-kufische u. a. 
Der Verf. macht eine Reihe von solchen Funden namhaft, 
die allerdings höchst merkwürdig und für die Geschichte 
in den ob^n bemerkten Beziehungen von Bedeutung er- 
adieinen. Dazu konmit noch ein anderes Kunstprodukl 
dea Morgenlandes , das ebenfalls in den ■ordischen Oe* 
genden hie und da angetroffen wird, antike Glaspa- 
sten, farbige Glaskorallen [dergleichen auch iu 
Süddeutschland, wie z.B. in den deiitsclien Grabhügeln 
Stt Sinsheim , die immerhin in die ersten Jahrhunderte 
ttnaerer Zeltrechnung oder vielleicht noch früher fallen, 
gefunden worden sind]. Auf die hier sich iinwillklihr- 
lieh darbietende Frage , wie , d. h. auf welchem Wege , 
diese seltenen , doch muthmafslich in Asien oder auch 
in Afrika gefertigten Kunstprodukte, von diesen Ländern 
nach dem hohen Norden gelangt seyen , giebt uns der 
Hr. Verf., eine gewifs befriedigende und, soweit es hier 
niaglicli ist, auf historische Zeugnisse gestützte Antwort 
Br efktSri dies nämlich aus dem zwischen dem Süden und 



198 T. Bliiratoli, Alibudlongen irMiiicbtM falttUi. It BAndthes. 

'S ■ ' 

Norden bestehenden Carayaiienhandel , durch welchen 
diese Kunstprodukte , und zwar auf demseH)en Wege, 
^ wie jene Münzen der Chalifen und der B^zantinischeo 
Kaiser iD den Norden gebracht worden; der Pelzhandel 
«od vorzüglich der Bernsteinhaftdel mochte kUhae Hca* 
delsleote ^on im fr&hesten Allerthmn aas dem 8Mm 
nach den Ostseeküsten g-elockt haben. Ref. ist übrigoM 
der Meinung, dafs der Bernsteinhandel in frühester 
Zeit nur zu Wasser, durch Fahrten der PhÖnicier nach 
jenen Gestaden , geführt wurde ; und dafs ein Landliaoiiel - 
aber erst in spätere Zeiten iailt, also die Landwege nm 
Behuf dieses Handels , die Voigt »it so vieler GmUoig«* 
keit im ersten Baad seiner GreschidMe Pretffrem nach- 
zuweisen ver$!ucht hat, immer erst in die Zeiten nach 
Christo gehören. Was den Pelzhandel in ältester Zeit 
betrifft, so geht aus den Nachrichten Herodots Ober die 
S<grthiechen Völker in der erstes Hälfte dee Yierteo Beeile 
hervor, dafe derselbe TOti den an dem Nordgeslade dm 
schwarzen Meeres angMedelten Griechen mehr In der 
Richtung nach Nord-Ost und Osten, nach Asien zu , als 
in nordwestlicher Richtung, den Gestaden der Ostsee zu , 
betrieben wurde. Die Annahme griechischer Aosie- 
deluhgen zur Beförderung dieses Handeis ia jenen nor- 
jdlschen Gegenden scheint uns etwas gewagt, ao anffaUand 
allerdings Manches ist, was dafür zu ^eohen sehet nt, 
wie z. B. die Vom Hm. Ver£ erwähnte fast ganz grie- 
chische Tracht der Hewohner von Preuri»isch-Lithauen, 
in deren Sprache sicli etwa dreihundert Wörter nach- 
weisen lassen, dereo Wurzel man aus dem Griechischen 
ableiten will , weaa anders nicht solche Aehalichkeit d^ < 
Sprache ane einem beiderlei Sprachen gemeiaeaaMii Ur-» 
Sprung sich erklären lälbt Mit Recht aber bat der Hr. 
Verf. einer neuerdings- ausgesprochenen Meinung seinen 
Beifall versagt , wonach eine Station des alten Land- 
handele der Phönicier mit dem hohen Norden, in der 
Schnitsch unweit der Stadt Tschirnau und Bojanow an 
Schlesiens nordöstlicher Gvenae eich befondeo. Waaaiolft 
ven Haase'e Behaaptung, daft dae Paradiee sa Köoigsber^ 



Digitized by Google 



Verf. mehme gelegenheitlich berOhri, mtgen läfst, dm 

iäfht sich in der That auch in Bezug auf jene Ansidll 
wiederholen. Will man aus dem Fundort irgend eines 
fii^heo KuQStprodukts gleich einen Schluls ziehen, als, 
^«e^en Genof^sen des Volks, das diese Fabrikate verf erligle, 
in die Gegeinl des Landes gekomiiieii, so miikte maii am 
Ende gar aoaehfMn, dafo sogar bis aaeh Dftoematk uod 
Schweden hin die Phönicier vorgedrungen, was doch 
Niemand in Ernst zu behaupten einfallen kann. Ueber^ 
haapt wie gefährhch, wie unstatthaft sind Foigeruugeu 
der Art ! Mit Recht macht der Hr. Verf. S. 39. auf einen, 
wie uns scheini, oft übefs^henen Umstand aufmerksam, 
4Mk nämlich die deutschen wie die nordiscbeo Völker 
gern .Oeschenke «ahmen , die aofser Waffisn , Halsketten 
und dergl. m, namentlich in MQneen bestanden , die, als 
Hals- oder Kopfsohmuck aufg^ereiht, gerne getragen 
wurden, wie sich dies auf's DeutHchste aus so manchen 
ditrchlöeherten oder durch Draht verbundenen Münzen, « 
dergleichen man hier und dort in altgennanischen nnd 
slaviselien Grabstätten entdeckt hat, abnehmen iälsi So 
erklären sich leicht und ungezwungen jene römischen 
Münzen, die an jenen Orten und Gegenden entdeckt 
worden sind ; die kuiischen Münzen sollen zu Anfang des 
lOten Jahrhunderts durch die Russen gegen Bernstein, 
kostbare Peine, ja selbst gegen Franennlmmer eingehen«^ 
deli worden seyn. 

Unter No. Hl. theilt der Hr. Verf. seine Beobaoh^ 
tungen über die Bruderschaft der Psyiien oder Schlan- 
genbeschwörer in Aegypten mit. Die ^3.nze Sache läuft 
auf Betrug nnd Täuschung hinaus. Auf einer der füitf 
Tafeln ist ein solcher Zauberer abgebildet. 

Die vierte Abhandhing 8. 49 & -Terbreitet mh 
„Ueber cfie Pigmente nnd die Malertechnik der 
Alten, insbesondere über die der alten Aegypter,** 
mit sehr vieler Genauigkeit; es ist daher um so mehr zu 
beklagen, dafs die zahlreichen mit Farben bedeckten 
Materialien nnd Gegenstände, wetehe der Hr. Veri. in 



IM V. lliiaaliiU« ilhiiiiillniiMn tWMlifiitrtn laiMilla JU BliifaAw 



Aegypten gMunoMll lullte^ wa daidi gemue UiilcfM- 
chaog derselben, wie sie bisher Yenniftt woiden war, 

zu eioem befriedigenden Resultat über einen so dunkeln 
und doch nicht unwichtigen Gegenstand zu gelangen, 
auf der Fahrt nach Europa f^rofsentheils ein Rauh der 
Wellen geworden sind. Demungeachiet wird man aus 
dieser UnleiwichnDf vielfache Belekrang Aber die ein- 
selneBy vorsogsi^eise bei den Aegyptera» wie es scbeini, 
gebrSnchliclien Farben , deren Beslnsdlheilo, ZiisanmsA* 
Setzung U.S.W, schöpfen können, was wir hier nicht Alles 
anfuhren können, indem wir wiederholt anf den Aufsatz 
selbst die Aufmerksamkeit unserer Leser lenken müssen. 
Ml^rkwllrdig bleibt es unter andern, dafs die alten Aegyp- 
ter den Indigo bereits gekannt und benutst habea 
(8. 58 ff.), 60 wie es selbst wahradieinlich wird, dsls 
sie den Zinnober gleichMls bei Ihren Malereien ange^ 
wendet haben (S. Ül.j. Andere ähnliche Entdeckuogea 
übergehen wir. 

No. V. lieber Memnous Bildsäule. Send- 
schreiben an den Herrn Grafen von Veltheim, des6«i 
Vater in seiner bekannten Sammliing Ton AulMlsen hi- 
storischen, antiquarischen u^s^w. Inhalts (Hehnslfidt ISUL' 
IL Th.) Nordends Meinung , womach ein in der Mitte ab* 
gebrochener vor dem Tempel oder Grabmal des Osyman- 
dias stehender Colofs die ächte Memnonsstatue sey, zu 
Tortheidigen versucht hatte« Unser Hr. Verf. bestreitet 
diese Behauptung, indem er das Unsureichende der dafür 
Torgebraohten Grttnde nachweist, und die Terschi^eneof 
Zeugnisse der neneren und neneston Reisenden (Belnni*%. 
{ChampoUion s) anführt , womach sich wohl die Identitit 
des nördlichen Colosses oder des sogenannten Thama 
der Araber mit der tönenden Memnonsbiidsäule der 
Alten wie solches auch bisher im Allgemeinen geglaubt 
wqrde, nicht mehr in Zweifel ziehea läüst CJeber die 
ofSprOngliehe Stellung des Coloe^, seine Beniehungsa, 
die daran befindlichen Inschriften, werden nähere Erir* 
terungen gegeben , insbesondere bei Widerlegung der 
von Hrn. v. Veltheim vorgebrachten Zweifel und SinwiUf^ 



Digitized by Coogl« 



4ia freilich bei gemam Betraohlung iracl riehüfer A«f^ 

fiissung der hierher bezüglichen Steilen der Alten ver- 
schwinden; in welcher Rücksicht diese Abhandlung eine 
sehr schätz eos wer the Zugabe zu den verachiedeneo über 
da« Aleoioonscolofs bisher erschieneoen Schriften bildet. 

No. VI. S. M ft „Beiewshlmg «iniger Stellen im 
▼iefftott Brief dee Hre. LeBamaol; ami Sekkert in Aeg;^* 
ten vmm 6. October 1828. datlrl" ISe beziehen sich sn- 
nächst auf einige Aeufserungen hinsichtlich des Baues und 
fler Zeit der Anlage der Pyramiden. Die Pyramide von 
Sakkara hat nach dem Hrn. Verf. sieben Absätze, wo-> 
iron sechs sichtbar sind (denn ein grofserXbeil der Py- 
ramide ist in Sand vemohatlet), nidii vier» wieLenor- 
sanot. vorgiebt; riditiger aoben ist eine andere Behavp- 
tung, wornach alle diese Bauten vor dem Gebrauch der 
^ Inschriften an Monumenten errichtet worden, in sofern 
man nämlich sie. auf die beiden Pyramiden von Cheops 
und Chepliren bei Dschiseh anwendet. Indessen entdeckte 
dooh unser Verf. nwsh im Innern der Pyramide yon Sak- 
kara Hieroglyphen. Aach er ist geneigt, die Anlage 
dieser Pyramiden den in Unterägypten als Eroberer ein« 
gedrungenen semitischen FTirtenstämmen zuzuschreiben, 
deren Könige, Hvkso's genannt, in Memphis an drei 
Jahrhunderte hindurch regierten; auch hält er diese Denk* 
nudejnehr dem Cultns der Saliaer als einem andern ange» 
messen. Indessen liat sich bereits Zoega De ObeUaee* 
pi.S89. gegen diese Annahme in sofern erklärt, als die 
Hykso's Hirten und Nomaden gewesen, von denen doch 
keineswegs die Anlage solcher grofsartigen Bauwerke sich 
erwarten liefse. Auch bietet die (Chronologie Widerspräche 
mit dieser, freilich Ton Vielen angenommenen Ansicht 
dar« Wir wollen hier nicht wiederholen , was snm V^- 
alindmfs der Herodotmchen Stelle II, 128. von dem 
Hirten P h i 1 i t i o n , dem angeblichen Erbauer der Pyra- 
miden, beigebracht worden ist, da wir ja noch nicht 
einmal mit dem Worte selbst und dessen richtiger Schrei- 
bnag vollkommen auf dem Reinen sind , und eine Bezie- 
hung auf epiaehe in die ältere Geschichte Aegyptens 



Google 



ilochteiie Sagen , die uii», freilich hei dein Untergang der 
gesamniteu ägyptischen Literatur oicht hekaiiiit geworden 
sind, hier unverkennbar ist Mit volikommnein Recht 
aber erklärt sieb der Verf. gegen die Annahme eines Alters 
dieter Pjmmide vM etebeataueend Jalirea; deflgkl- 
chen wider die andre Aamhne, dafs die Pyramiden die 
ältesten GebSode der Erde sejen, etwa mit einziger Ait^ 
nähme des Thurms des Belus. Dies giebt zugleich dem 
Hrn. Verf. Geleg;enheit , die Eigenthiimlichkeiten dieser 
grofsen Pyramide in ihren iooern mit der ihm eigenen 
Sorgfalt zu beschreibeu, wodurch es une möglich wird, 
fiber die Anlage dieser Werlte, ihre Binrichtung und fie** 
flebaffenheit im Inner« , sowie Ober ihre maihmalldidw 
Bestimmung, richtigere Ansichten , al8 dies bisher thcÜ- 
weise der Fall gewesen ist, zu gewinnen. So wenig der 
Hr. Verf es in Abrede stellt, dafs die Pyramiden zu Gra* 
besmahlen, insbesondere zur Bemiznng hoher PerwNMB 
(oder anch wohl der heiligen Thiere) gebtanchl wonien 
er seibel hat ja in dem Innern der Pyramiden Sarira« 
pliage, lieste von Gebeinen und Mumien und dergLenl^ 
deckt — so meint er doch, sie hätten auch als Sammel- 
plätze zum Opfern und zu heiligen Einweihungen gedient; 
trielleicht dafs in ihrem Innern die Pharaonen, wie ein^ 
die persischen Könige zn Pasargadä geweihel nnd dann 
beigesetzt worden* - So wftren die Pyramiden zngleieh 
Tempel und GrabslStten gewesen ; *der Verf. sucht diss 
auch aus der Analogie anderer Werke der Art, insonder- 
heit der amerikanischen Pyramiden, die mit eleu ägypti- 
schen in so Vielem.eine auiiallende Aehnlichkeit darbieteoi 
zu bestätigen, was zu einigen höchst interessanten Ver- 
gleiohoDgen VeranlaesQng giebt, in Folge deren er anA 
vermnthet, dais die Pyramiden zu astronomischen Beeb* 
achtungen benutzt worden, nicht andeis wie der angeb- 
liche Thurm des Belus; woraus denn weiter Ueberein- 
stimpung des mexikanischen Cultos mit dem alt-ägypti- 
schen und mit dem der Babyionier siclr folgern ÜStL 
Uebrigens fehlt uns noch immer eine genane iJntoiWK 
chang der Tersobiedentiich bekannt gewwdenen mexäbi- 



Digitized by GoogI( 



T; Mlautoli , AbhaiMiluogen vermischten Inhalts. 1« Baadehcii. 2Uä 

nischen Denkmale und eine Zusammenstellung^ und Ver- 
gleichun^ mit den alt -ägyptischen, wie solches, wenn 
wir. Dicht sehr irren, bereits vor einem Jahre mm Ge^ 
gpe«^ad eioer Preiafrafe, die aber Mder mbeeiiftWMM 
geUiebeD ^ gemtMchi vorde« ist Biae «olche Arbelt wfirde 
aber g^wiTs hdobsl belehrend werden. 

No. VII. S. 114 ff. betrilTt zunächst eine FVage, deren 
Beantwortung" der Hr. V ( i l. allen Naturforschern, welche 
ao der Folge Aegypten bereisen dfirften, aas Hers legt; 
im wiefern aiaalMi die ächie Papyrutstaude nocb 
jelst la Aegyplea Torhandeii oder ob eie im Laafe der 
Sehen anlergegangen sey. Es wäre allerdiaga merkwir» 
dfg, wenn es dieser merkwürdigen Pflanze eben so er- 
g-ang-en wäre, wie dem bei den Alten so berühmten Sil- 
phium von Cyrene, woröber wir eigentlich bis auf den 
heutigen Tag noch in Ungewifsheit schweben, wi^Böi- 
^ftger's Aufsate in der bie IdSd. mr Geollge ceigt, eelbel 
aach dem, was die neaeeteo Bereleer dieser Gegenden, 
Deila Cella, Becquey, Pacho darflber angeben. Doeh 
scheint fast hinsichtlich der Papyrusstaude (Cypcrus pa- 
pt/rus) nicht der Grad von Ungewifsheit zu herrschen, 
nnd es steht zu hoflen, dafs nähere Unlersachongen , wie 
nie der Hr. Verf. wünscht, in Aegypten aelber angestellt, 
mm über daa Daaeya and die B3d8tena dieser Pflanze in 
Nfteder^Aegypten Tergvwissern werden, in der eohönen 
Monographie, welche uns der Verf. hier liefert, werden 
die Angaben der Alten und die vergleichenden Berichte 
neuer Naturforscher und Gelehrten in einer vollständigen 
und klaren Uebersicht mitgetheilt. 

No. VIU & 128 iOr. „Ueber den Gebraaeh der 
Sireitwa-gen im heröisben Zottalter, sowohl bei 
den Chnedien , nh bei den Aegyptern unter dea Pharaonen, 
mit besonderer Beziehung auf einen kürzlich in den Ka- 
takomben von rheljpn aufgefundenen Streitwagen nebst 
mehreren Abbildungen. Der Verf. giebt zuerst eioea 
Uoberblick Iber die griediischen Streitwagen des hero»* 
acAon ZeitaUerB , nad icommf dann aal .die ägyptischen , 
wie sie an den Tempelwändea 90 Kamak, Lnxor a. &w. 



m V. MilmAill,' AlilMMIiiBgDii vcmlMlrtw M»lte. ItBMüMi. 

in schöner Arbeit darg^estellt sind und zum Theil selbst 
prachtvoll erscheinen. (S. 139. ist stalt Diodor IV, 18i>. 
zu lesen: Herodotos IV, 189.) Höchst merkwürdig 
Ml in dieser HiMicht der oben erwähnte, in der VoiiiaUe 
«aer Katikombe g«fiiBdene mid jelat ia der Grofuhevzttgw 
liehen Sammloog n Floreos bdbidlieha Wagen , dcesea 
Skifffie den Hrn. Verf. dnreh seinen ehemaligen Reiee* 
begleiter, Hrn. Ricci , mitgetheilt wurde. Darnach wird 
hier eine Abbildung gegeben, so wie eine genaue Be- 
schreibung, an welche sich no^h manche andere Erör-^ 
ternogeo über die Beschaffenheil der alten ägyptisch«. 
Streitwagen, ^nd Verglelchttogen mit denen der Oriecken 
nnd anderer Völker des AlCerthnme knüpfen. Hn Ricql- 
giebt jenem Streitwagen scythischen Lispruug. 
Dann könnte er freilich als Siegstrophäe von Sesostris voa 
seioen Zügen zurückgebracht und nach seinem Hinschei-* 
den ihm ins Grab mitgegeben worden aejn. Indessen 
Bef. mdchte noch die ganse Behanptang besweifeln, and 
wUl deshalb sein Urtheil bis zum Erscheinen des Werks, 
worin die Resultate der letzten wissenschaftlichen Reise 
französischer und toskanischer Gelehrten zur öffentlichen. 
Kunde gelangen sollen, aufschieben. 

Die Vorschläge und Wünsche, welche der Verf. in 
einem Anhang mittheilt , betreflSand die Erhaltung der 
noch Torhandenen Denkmale ägyptischen Alterdinms and 
ihre Sicfaerstellung vor der ZerstHningswath der jetzigen 
Bewohner, sind gewifs höchst zweckniäfsig. Uebrigens 
glauben wir bei dieser Gelegenheit bemerken zu müssen, 
dab die Zerstörung alt-ägyptischer Denkmaie durch Cam» 
byscto und die Perser schwerlich von Bedeutung war; was 
Oambjrees betrifft, so würden die jPriester, die dem He^ 
so Manches gegen diesen Regenten erzihUett, 
schwerlich solches verschwiegen haben, und wir demnach 
nähere Angaben in Herodot*s Geschichten darüber finden, 
was aber durchaus nicht der Faii ist. Eher könnte viel- 
leicht später unter Ochus Einzelnes zerstört worden sej% 
obschon noch darüber Ref. dorchaus keine bestimmte 
Zeugnisse aus den Alten anauführen irermag So häm 

t 



Digitized by Google 



' ' Wilda, De Ulieriate liuiuatui' 205 

z. B. Dach unserm Ennesseo von einer Zerstörung* der Pj^ 
ramiden unier Cambjses durchaus nicht die Rede seyn. 
Die Zerstörung dieser qod ähoUcber Bauwerke möchte 
daher nach des Ref. Ernessen gro&eaftbeila in weil ^ft* 
lere Zrilen foUen, michil io die Zeilen deeBittfiOle dbr 
IfehannmedaDer and ihres Aufenthelle in Aegypten , wo 
zugleich die alten Bauwerke das Material zur Anlage 
neuer Städte liefern mufsteo: ein Umstand, der vor Allem 
Berücksichtigung verdieoi.^ 

Die SchlnflNibhaodlnug 8. IM ff. enthih $ Lettre 

ä Monsieur Reuvens , professeur ttarcheologie et di^ 
rccteur du musee de Leide Sfc, 9fc. relativement ä m 
tombeau greco - e'gyptlen decouvert a Thibes et le 
pmp^^rue grec, appele communement le pajyrm dAna- 
9/tasi/, fahtaä parUe du nmee de Lekle'' Bs sind 
meist einaelne Berichtigungen nnd Zosttse zu mehreren 
Angaben des Hrn. Prof. Renvens in dessen über jene 
Papyrus an Letrouiie gerichteten Schreiben. 

Wir können nur wünschen, dafs es dem Hrn. Vert 
gefallen möge^ mit einer Bekanntmachang seiner inhalts- 
reichen und belehrenden Untersuchungen über einzelne 
Gegenstände des Alterthums recht bald fortzufahren. 

• , Chr. Bahr. 



KÜRZE ANZEIGEN. 

• * 



Aitt0rM# Ammm, fmwiUit thrnrnrntm «It i w KfmAm i km mm» •»» 

aUw. 18S1. 58 & 8. 

Diese aucli w^en der guten Latinität schatzbare Abhandlon^ 
hat die Aasleg^un^ der bekannten Stelle in dem Leben der heiligen 
Adelheid, der Gcmahliim des Kaiscrhi Otto des Grofgen, zum Ge^eo« 
itande, nach welcher die Kaiseriun „ante duodecimum eirciter annum 
•NNi« iui in loeo, qui dicilur, Salsa, urbem ductavU fieri^ sub lib§r» 



4 



Digitized by Google 



Z06 U. G. Bronn^ NfttiirMstikm^*ilHriHni«che Reiten. 

Oer Yerff* stellt aae der Geiehieltte der Deutteheii fltidte« über «ddw 
die Abli* mebrere iatereeiaiite Bemerkungen enUi&lt , folgendM lU* 
■nltat Ittr die Anelegung Jener Stelle t AdükiUäae preeibu» ammm 
Olle impuu twr hnm Mmmi Iwfw t9gak$ urhut yiiee «ai5 tpeeUR 
pemtmmm M^tefrrai« ilee et»! Hhmritti^ Heaiaiio eeie-iaMiMlii» 
Ott Ree. deaeelbea Gegenetiad ia eiaer« a«ch wvm 4m YeaCi «ag» 
fabnea Abb. bearbeüel hat, eo evlaabt « eieb aecii,dla. Brnm^ 
baag.» dafe er die in dieier Abb. Tertbeidlgto Meinung berette ie*d«r 
Yarrede la eeinen OptueuUM aeadsmiei» sarAebgeaonunen batta. 



1) J7. G. Brünn; £rgebnt«ee aieliter natarAirlertteA-ifcf- 
nomi»9k€n Itetten. ffrrter TktU f Britfe aui df^ 
8chw9it9, Italien nnd Südfrmnkreich im Svmmer 1834. 
g9$ekrieh€n. XX und 8, nOt % Sitindruek - TttfOn, Itfl* 
Zweiter Tkeili Skissen und Jueärheitungen ühtr 
Hullen» nach einem streifen Besuche im Jahr 1827. 
entworfen, XT III u. 686 Ä 8. mit X^ll Tabellen und 4 Stein- 
dru€kt^feln. 1832. Ueidüberg und Leipe^F- •A^^ne ofcodeei. Buek- 
kandL von JL Greeti 

2) H. G» Bronn, über die Fabrikation der Florentiner | 
Strohhüte und V ergleichung dereelbcn mit der Stroh' 
kut' Fabrikation im Auslande* 16 S. Heidelb, u, Lsipzig' 
18ai. Jftt 1 Sieimdruck. 

■ 

$) H* G, Bronn, 'Italien» Tertinr-Gehilde und deren or- 
ganische Eins c hlüsse. Fier Abhandlungen, XII und 
, 166 & mit 1 Stw^drwktaSei u, XVU Tab. Beideü. u, Leip», 18S1. 

Die bier angeieigten Ergcbnieee elnd aaf elaer dreimeaatUebin 
Seien aaeh der Sehweits im Ittl, aaf elaer aebUnoaatliebea ■wb 
der Sehweits, Neapel , nach Söd-Frnabreleh bis Cette bei Hentj^llier 
and nneh Oeeterreieh i. J. 1824, and auf einer eechimonntlicbea b 
Itnlien bie Florenn nnd Genna im J. 1827. erwerben worden. Bbt 
enrta Band ealbiit die aweite der hier erwihnten H aine n ia ebmne- • 
Ingieeher Gidnang, «ad hat ia mehneni iBeiteebvIflea eian/VortbfliI* 
hafte' Benrtbeilang erfahren. Dae Hatnriai ahnt na einigea nniüttbr- 
licheren Abbnndlnngen wurde nnrnclcgelegt, and,' nneh Vellendne| 
der damals noch nieht Torgesebenen dritten Reise mit den Sfcimm 
und Abbandinngen des «weiten Bnndes yerbunden, dessen frahm 
Erscheinen unvorgesehene and nicht sn lieseitigende Huidernisse foa 
Seiten des Verlegers nnmoglicb gemacht hallen. Die chronologissfco 
£rsnhlungsweiee , welche für den Eniahlet die leichteste, fnr de» 



H. G« Bronn, J>iaturhiftl«»risüii - ukonomiaelie Reiten. Mf 

Leeer die unterhaltcndete ist« mnfiite im ■weiten Theile gftnKlielt 
Terlaeaen werden, da sie» die Iieier näisb Inal lauter schon fräker be- 
rilirtMi Gegenden ffibread, ibr eigentbtaliellia latei-eee e nur eehwcr 

Ale Welt n aelmi, alier «mIi dabei eeitie KeantalMe im de« 
Ibm MF Angabe, genaebleii Stadle» iaeb c eei i de >e M efweitem MI 
•teiiebe Vefbündflegea ansnliwiffeii» war det 8wecfc dee VevTa» bei 
dea aaecel beaduriebeaca Reiaai« detea Biy e b a ia ee awieleae ia elaa 
veraeboMlaeB woidea dad. DieaBr aweite SSweek waf deaa aaeb die 
aUelaige Fecaalaainas eeiaar letaten Reiee, obittbaa dertalbe aadat« 
wirtige Beebacbtaagea at^i aaiecblefe. Berlehte vea allgeiaeiaeai 
bteieeae aiad dabar ia beiden Bänden untemieeht werden mit eel- 
ehen Aber ölionomiich- iiaturbistorieebe Gegenstände: dort nach der 
XaltfoIp:e , hier nach d< n Materien geordnet, dort hiiuptsrichlMll die 
ernten Eindrücke schildernd , hier mehr die Ycrhältnisee in unifas- 
eander Darstellung ordnend t w eb ci jedoeb daa Bereieb elgacr MMhß' 
fHagea aicbi überschritten wurde. 

Schilderungen der oft zu Fufs durchwanderten Gegenden, wie 
der Fahrten über Schnee- bedeckte Gebirge oder in Booten und fon 
Wind und Dampf bewe«^tcTi Schiffen aut dem Mitfelmeere finden sich 
durchiJiL'n<;t iriit Angaben dt r Iii isc Gelegenheiten , der Reise- Kosten, 
mit Zeichnungen der Gasthau^ier und Herbergen, mit Nachrichten 
über die nöthigen Yursichtifn bei liutH<:liern , Wirthen, DouiinK iH mul 
Bettlern, welche dem Deutschen ganz andre liu< knichten outhig ma- 
chen, als dem Engländer und dem Franzosen. Einige dieser Gegen- 
stände sind ebensowohl in eignen Abschnitten behandelt worden , als 
Italiens physische Besch afFenheit , Italienische Natiunal-Sitten , Land> 
I«eben, Italienische und Französische Volksbelustigungen, Theater 
und National - Gesänge , Häven - Scenen , gelehrte Männer und ge- 
lehrte Institute , Jahrmärkte, Bade -Orte und Bade -Einrichtungen, 
Arcbitefctur , .Gemälde, Biidhauerei u. c. w. Im Allgpemeinea findet 
«an piebr eder minder aaafibrlicbe Naebrichten darüber beaeadere 
ana Baiel, Genfi Patia» Tnria, Biailaad, MontpelUer« Neafpel and 
Wiaa « bfirsare aber ron aehr Tielea aadata Orlea. Der Bnebbaadet» 
die Leaenjlnalalten , die Jearaaliallfc, die UalTeMitiUea van Oenf« 
Naafyelliert Bavla, Padaa, Tarin', Genua, Placenaat Paraia, Piaa, 
naiBna, Belogna, Raat, Aicafa, Perafbi, Oamerlao, Fenna nad 
Maastala« an Latbacb, an .Wien, Ibra Lebier, ibre Iielnr«>VaKtiäBet 
die Imbr'Ordaaafyea, die djacip linariacbea Beallnianiagea, beaeadew 
alle Jene Yerbiltoiaee« wodurcb nie. vea den Beartaeben abarelebcn, 
baben dea Ycrf. beaendere beaehäftigt. <— Ana dem Gebiete der Oelco- 
nemie sind die Landwirtbaebaft nnd landwirtbacbaftliche Anatallen, 
ten Uofwyl an beginnend bia^naeb Pnrin nnd Wien ein vorzüglicher 
Gegenstand der Aufmerbeamkelt geweaen , nnd der herrliche Landbaa 
Paria'a, Piaa*e, Lneca'a wird ala die baebete Stufe Itniieniaeber 



IK U» G. BroDii» Naturbiniorieelt - ukonomiftcho Reiten. 

Lnndfrirthtchaft dargeftUllt. Amfll 4lt Italienische Foretwirtlmehaft, 
die Marmor- «ad ndare fSteM«>ArMiea m Carrara und itorens, 
dar Haiidal tm MmmHI« <ui4 Cette , die Salia« in Mio , di« 8tl- 
doBsnelit in Sfidfruilcreioh umA Italien , die ▼etoeUadonan Arten der 
SooliaclMioi, dio BofoiCaBg der Hncaroal, FnbHIiaÜoB der MaelieBaiid 
•trick-Perlen in VoBodiir, die der norenüner Slroliliflte mmmImb ia«i- 
ataae GegenaÜnde eigne* AioeiulUte Mt, von weleiion der ieiBlefet 
wegen eelnea Iwleteieea f&r M mn ehe Gegenden Bentaelilnnde alt le* 
oondter Altdrack encbienen iat ~ Ana dem Gebiete der- Natwftnade 
Iwt aieli der Verf. inalteaondre niit der Flora der Scliweider Alpen f 
SoTOjeai, Biiasa'a, Gette*a, mit den nnlnwliaelm BraengniiMn 4m 
Meere« bei Nizza, Marseille, Cette, Speazia ond Trient nad mit dm 
Zuwache- Vetbtaltniasen der BainnBa-Scbaalo beschäftigt, welche tob 
€u V i cr*n ganz unrichtig angegeben worden eind. Anefuhrlioher aber 
noch Terbreltet , eich derselbe anCer andern aber die geegnostisclMa 
Verhaltnisee um Montpellier* und am Monte Boica bei Castcl|^oia- 
berto, im Fat d^Amo und die andern jungern TcrtinrformationeD 
Italiens (und Südfrankreichs) mit ihren organischen Einschlüssen, 
wobei zwei neue Genera: Brocchia und DtploHonta narfi «gewiesen, und 
die jünf!:ern von den ältern Tertiär - Formationen theils mit Hiilfe 
ihrer fossilen Arten an und für sich , deren Synonyme zu dein Lnde 
gründlich geprüft wird , .theils durch ein neues , aus ihren nunieri- 
■chen Vcrhaltnissea entnommenes Hülfsniittel mit einer Sicherheit 
und Scharfe abgegrenzt werden, wodurch alle bisherigen Ansichten 
eine Berichtigung erfahren. Diese letzten Abschnitte mit den zage- 
h«rif;cn Zahlen - Tabellen , sind unter dem Titel Italiens TertWr- 
Gebiide und deren oiganiwche llinächluBst' ehenfalls aU besondrer 
Abdruck erschienen, Ausserdem sind wohl über zwanzig naturhisto- 
ritcho und insbesondere Petrolikten-Sammlungen in diesen 3 Banden 
nach ilirem meiiwfirdigalen InhnUe beeehrieben. Desgleichen die 
KnooheiHBreccien Ten Pilsaft« TniefmBeho, Anilbea, Cette, 
Pia«, Romagnano, Cerigo nnd der KnoekenkBbien VelOt 
Adleralierg n. a. w., dtuf VeeuT nnd aeine Umgobnngen, weeelNI 
Mih g e wi eee n wird, wie der Jupiter Sempia ^Tempel an Poaanoli 
einai Im Meere verannlten goweaen nnd wieder emporgehoben werden 
aejn niaae. Audi Heren Inn nm «nd Pompeji worden geeehildtli 
«nd mm dm» wna dett beebnelitet wee den fcnmi, b iann dar e Vrti » 
■ieee M Uateigiang dieaerSlidto uMbgewieeett; Sin nnigüfciUiiwt 
Register Ton 20 Seiten beim eraten» Ton • beim nweiten Bnade 
lelektert den Gebanach dea Dodieo. 

A« 0. Bronn* 




Digitized by GoogI( 



14. IIEID^A JAHR& d. LlTlOiATUH. 188ä 



Ktitik dt9 RmUy>nuU»mu8 in H^egaehcider't Do^maiik. Von 
Wilhelm SUig€r. (üattk. XXil, 29.> Berlin, bei L. 0»hnugke. 

tm. pii«. a . 

Nach der Vorrede ist dieses Schrifftchen aus einem 
ZfetlbedQrfoirs etitstaDden, und deswegen schnell 

g^esch rieben worden. Der dem Ree. aufser darch 
den Namen auf dem Titer g"anz unbekannte, vermuthlich 
unter Sei nrsf^l eichen weltberühmte Verf. bekennt den 
9,Wunsch seines Herzens S. VII, dafs ^begabtere 
'Theologen znm Kampfe mit der anerkannten Nich*^ 
tlgfceit und Verderblichkeit des Rationalismus sich her-» 
ablassen mclchten. Ist diese Nichtigkeit schon aner* 
kannt, oder steht man in der absoIutisti«^ch philosophier 
renden Theologie sclioii hoch über Supernaturalismns 
sowohl als über Rationalismus, wie der V^erf. gewisser 
9, Grundfehren der christlichen Dogmatik als Wissen- 
schaft,** wozu alsdann noch ein Kampf? Dennoch fahrt 
Hr« St bescheiden fort: „Wenn die Weiseren schwie* 
^en, mfifsten die Jüngeren nnd unverhältnifsniäfsig 
Schwächeren reden, weil in diesen Tagen (?), so- 
fern alles bis auf die Kinder schwiege, die Steine 
schreien müfsten*'* 

Nach der Unterzeichnung der Vorrede hatte der 
Verf. zu Berlin um Pfingsten 1830. diesen Ver- 
• such, statt der Steine zu schreien, schon zu Pa- 
pier gebracht.. Dieses Datum stimmt mit dem Gehalt ^ 
der. Schrift ganz überein Der Geist und die Sprachen- 
gabe offenbarett sich in dem geaammtea Inhalt so, dafs 
ulles gewIA schon nieclergeachrieben war, ehe das wahre 
Pfingstfest fDr den Verf. eingetreten fst. Selbst „die ^ 
christliche DemiUh und die Erkenntnifs eigener Schwä- 
che,'* welche Er S. VI. von sich rühmt, wird wohl bei 
Ihm erst künftig einmal «intreten, wenn er darüber eine 
heilsame Beschämung fühlen wird, -dafs er S. 10. sich 
die Lust nicht versageo kounte, g^gao eiaen Mami, wio 

XXV. Jahrg. a. Heft. 14 



Digitized by Google 



W. Sieiger > üriiik des lUtiooalUiuii«. 



Dr. Wegscheider, die unglücklich geborgten Worte aus- 
sarufeo: Tanta est inconstanUa atullitiae atqu^ 
f^mersHu^! Weicher Zelot, wenn je Doch el« 
Ffinkchen chrMItcher Detnulh io demselbett ftbrig wfirc^ 
wfircle es nicht klüger gefunden haben , Beine Befctnol- 
schafi mit Cicero nicht durch einen solchen zurückfal- 
lenden polemischen Steinwurf beurkunden zu woileal 
Oder «chien.etwa das Zei tbedurfnifs um Pfing- 
sten 1830. alles zo erlauben, und sogar gau2 schueii 
SU fordern? 

La0t verkündigt waren allerdhigs durch gewlflw 

neuevangeiische Hall -Posaunen auch bis in die Gegend 
des Ree. heraus die schauerlichen Drohworte, dafs durch 
einen ( S. \ II.) nicht mit g r o 1 h e r Milde geseg- 
neten Kämpfer, welcher bereits in der Evangelischef 
Kirchenzeituug 18:29. No. 66— <68. sein Probestack go- 
mucht habe, dem Rationalismus (von weichem man nur 
nicht so recht wul^te, ob er als Zwerg oder als Riest 
zu behandeln sevn möchte) der letzte Kieselstein an die 
Stirne geschleuilert werde. Sehr bahl kam die steioeroe 
Pfingstgabe selbst auch bis zu dem Ree. Ohne ein Sa- 
turnos zu sejn, verschlang er das Biichelchen , betsoA 
sich aber nach mehrfaltigem Hin- und Herwioden Am 
schnell entstandenen Inhalts doch so wenig, dudnrch afB~ 
cirt, dafs er (anf eine fast unverzeihliche Weise) es auch 
nnr zu recensiren vergafs. 

Das Zeitbedürfnifs, wodurch der schreiende, schwarze 
Meteorstein, wie ein wahres dio%€Tigy so eilig erzeugt 
worden war, ist indefe, während der Angegriffene, ah 
der wiiklieh Weisere, ruhig schwif^, dardi eine flk* 
diese Art von Polemik unerwartete, allerdings hdheis 
Klugheit g^anz anders gelöst worden. Die Pseudoevan- 
gelische V er ketzern Bgsfeh de ist in so kurzer Zeit bereits 
so ganz „verschollen," wie es die vom Verf. S. VI. als 
verschollen geschimpfte Christian- Wolfische Methode 
gewifs In hundert Jahren noch nicht sejn wird. Be^ 
mufs- sogar jetzt ^befllrehteD, dafs, indem er mmnieiir« 
um doch seiner Reoeneeiitenpilicht Genöge zu thun, dl» 



Digitized by Google 



W. Steiger, itritik dt§ Ratiomaismat. SU 

meteorische Erachelnting* noch einmal ans Licht herTor-^ 
brio^, elwafi fiMt UeberllQs^iiges beginne. Um so ge- 
mtltblicher Ufird flicll Ae llecenflnon in eine Relation des 
Hauptinhalts mit gctiGg^ncIer Beurtheilung der Punkte, 
die über das Ganspe entscheidend werden, verwandeln. 

Der Plan des Verfs. ist zweitheiiig. Zuerst will er 
den Rationalismus) in sofern er „den evangelischen (das 
heifst : den Neuevaitgeiischeii f ) Offenbarungsglanben be- 
streite," also auf seiner nej^atlven Seite angreifen. Erst 
der zweite Thdl (und dieser ist von S. 133 - 208. der 
kürzere) unternimmt es alsdann, den Rationalismus als 
positiven Lehrh( griff in Bezug auf Be^^rfindung und In- 
halt zu zernichten. Sonderbare Anordnung! Mehrmals 
will sich der Verf. auf einige Gewandtheit in formeller 
Logik und Dialektik etwas zu gute thun. Die — jedoch bei 
den Gegnern des Rattonafismns begreiflicherweise yerges* 
scne — wahre Logik hätte ihn lehren müssen, dafs der 
Widerleger des Ratiotialismus mit dem, was derselbe 
an sich ist oder se^n will, den Kampf beginnen müfste. 
Hätte er dadurch vorerst erwiesen , dafs die Begriindung 
und der Inhalt einer rationalen christlichen Theologie 
felchts tauge, so hätten alsdann die Einwendungen dieses 
Nfehfs gegen den Offenbarungs - oder vielmehr Einge- 
burrgs - Glanben , wie ihn der Verf. liebt, von selbst 
zerfafleif mfisseq 

' Durch den umgekehrt angelegten Plan ist der Verf. 
zum Vorausschicken einer Einleitung genöthigt, weil 
dhMn doch, ehe ton Grfinden , die flbemattlrliche Einge- 
bung ff er' Religionen zu läugnen, die Rede seyn kann, 
die Flage: Wer der läugiKnde Rationalismus und die 
geleugnete Ofienbarung sej^ ? wenigstens berührt werden 
mofste. 

* Allerdings nun beruht, nach S. 3, der Uauptunterschied 
asl der Verschiedenheit : Wie die Entstehung der Reli* 
cfanen . historisch und psychologisch zu erklären sej. 
Eblstundett sie aus einer von Gott gegebenefi Wahrheit, 
so müssen sie entweder dieses Wahre verloren haben, 
oder innner noch wörtlich wahr seyn. Entstunden 



Sit W. Steiger, Kritik de« Rationalitmiii. 



sieaber^wle alles andere AnerkenneD des Wahren , durck 
die Erkenntnifskrafte der Menschengeister und dnrch die 

(lerea Thatigkeit erregende, den Menschen allmählich 
erziehende Veranlassungen zum Nachdenken, welche 
In der uns umgebenden göttlichen Weltordnung gegrün- 
del sind, so werden sie, wie alle menf^ch liehen lieber* 
zeugnngen, allmählich reiner und vollständiger. ]>er 
Verf. antwortet sehr entschieden: Alle Religion wäre 
nicht da, wenn sie nicht durch unmittelbare (!) gött- 
liche Offenbarung angefangen hätte. Und warum dies? 
Nach 8.7. hat unter den \eueren wieder „Scheliing, 
der grofse Kenner des Aiterthums, und (ohne 
Beiwort) T hol uck ausgesprochen,*' dafs eine Offeo- 
barnng statt gefunden habe, die in yerfälschter Gestalt 
in alle Religionen übergegangen sey.'* Wäre dieses Aus* 
sprechen eben dadurch auch entschieden , so hätte den»- 
nach die Gottheit selbst sogleich anfangs uu<l rol^lich 
als Gottheit ganz wahr sich den Menschen bekannt ge- 
macht Dadurch aber hätte sie doch etwas sehr Frucht- 
loses getlian. Denn der EIrfolg wäre nur dieser gewesen: 
dafs Qberall zwar etwas von Religion (von Nachdenken 
fiber der Menschen Verhältnifs m einem Seyn der Crdt^ 
lichkeit) sich verbreitete, das doch unmittelbar von Gott 
gegebene Wahre aber, man weils nicht, wie? in lauter 
verfiilschte Gestalten übergegangen wäre. Was gewänne 
demnach der Verf., wenn man ihm zugäbe, Gott habe 
sich anfangs selbst, also ganz wahr, geoffenbart? Alle 
die menschliche Ueberlieferungen seit Adams Fall häiüa 
dann doch jene erste reine Wahrheit, mit dem bekaonieo 
Verlust der reinen Vernunft, auch verloK n. Nur noch eini- 
ges Suchen der Religion, aber mit vielem Falschen ver- 
mengt, hätte man übrig behalten, und das unmittelbare 
überverntinftige anfiingliche Offenbaren wäre vergebliek 
gewesen. Das Daseyn sehr unwahrer Gestalten der Re- 
ligion ist historisch unläugbar; aber dafs so mancheAri 
Unwahres ans dem von Gott selbst gegebenen Wahren 
entstanden seyn sollte, dies begreift wohl nur, wer be- 
greifen kaoo, dais das Licht sich m mancherlei Finster- 



Digitized by Google 



W. Steiger, Kritik de« lUtionslMniM. 21S 

wmt Terwandle qnd darin doch noch Licht bleibe. Was 
^wltrde es demnach zur Erklärung der Hauptsache helfen, 
-ivenn eiiie Urreligion, die auf unmittelbarer 
O f f e n b a r II n g beruhte ( S. 7.) anfäng^licli g^ewesen , 
durch den Sündenfall aber das Ueberüeferungs- Mitlei, 
der Verstand des Meoachen nebat dem Willen, so gans 
▼erkehrt geworden wäre, daßi er nun ans dem Einen 
heihgen, geofienbarten Gott nichts als den Keim fttr 
eine Menge von Götzen übrig behalten hätte? 

Von einer Kinlieit tlenke man allerdings die Reil-, 
gionen ableiten zu müssen, weil ssie überall da sind. Diese 
Einheit aber ist nicht eine genealogische. Weder das 
Böse noch das Gute ist allgemein durch das biofse Ab 
stammen von Einem Menschenpaar. Weiches die das 
Allgemeinseyn der Religion unter den Menschen bewir-* 
kende Einheit sey, dies sagen uns alle geschichtliche 
Religionen selbst ganz richtig. Sie alle halten Wesen, 
die mehr als der Mensch seyen, für möglich und wahr- 
soheinlich. Dieses ahnende Muthmafsen entsteht allge- 
mein, weil in allen Menschen das Vermögen der (vom Ver- 
stand wohl KU unterscheidenden) Vernunft ist und dieses 
' tn dem Henkenkdnnen des Mehr und Mehr xollkommnen 
(guten, göttlichen) besteht Ferner nehmen alle Reli- 
giooen solche nach der Vernunft geahnete vollkommnere 
Wesen oder Götter an als Ursacher. Ursachen su- 
chen zu müssen , ist nämlich die Natur des allgemeiuen 
menschlichen Verstandes; Vernunft und Verstand, 
diese überall unvettilgbare Anlagen der Menschengeister 
sind darnach auch tberall die Einheit, wodurch das All- 
gemeine der ReligioiH^n, welches im (jlaul)eii an „über- 
menschliche Ursächer " besteht, überail entstehen niufste. 
Weil aber das Suchen der Ursachen viele falsche V er* 
suche machen kann , so ist aus jener Einheit des mensch- 
liehen Denkens- sowohl die Allgemeinheit des religiösen 
CHanbens an UrsScher, als auch das vielfach Irrige der 
Ausbildung dieses Glaubens mit einander aus derselben 
>dlgemeinen und von den Menschen uulieuubareu Quelle 
ftbzuloiten und zu begreifen. 



Digitized by Gopgle 



Si4 W. Sieiger, Kritfk 4m RtÜaiMaitiiiw. 

Der sachverständige Kenner der Rfttionalitäi Mgi 
dann aber doch mit Hro. Wegacheider gaas coesequeni: 
Die menschliche VemunfterkenDlaife InnB oichi ohoe 

die Wohlthat äufserer Anleltunf und Ante-»" 
rität hinreichend ausgebildet werden. Nur ist 
dadurch der Rationalismus keineswegs, wie S. 0. meint, 
im Widerspruch mit sich selbst; er wird' dadurch oioiil 
Bur AnerkenouDg der Nothwendigkeil unmittelbarer 
Offenbarung bewogen. Die Meisten nahmen die iufiwre 
Anleitung und AuctoritSt fiber Religionsfragen von denen 
Wenigen, welche ihre Vernunft und Verständigkeit vor- 
nämlich auf diese Gegenstände des Denkens und der Be- 
geisterung gerichtet hatten. Und wird denn nicht alles 
menschliche Erkennen nur dadurch ausgebildet 9 dafs 
nicht jeder, wie isolirt, von vornen anfangen mufs, dafii 
vielmehr Einige in dieser, Andere in anderer Ricbtnq; 
Eigenthfimlicbes einsehen und dann die Übrigen Tbei(> 
nehmenden dadurch schneller zu grundlicher Einsicht 
befördert' werden. Diese Art von mittelbarer, fortschrei- 
tender, nie an eine stillstehende Auctorität gebundener 
Offenbarung ist in allen menschlichen Kenntnissen. Und 
nur die religiösen sollten, weil von jeher Hierarchen 
und Bingebungsglaufbige etwas Infalliblee geben zu kda^ 
n&k scheinen wollten, darin eine Ausnahme maohenV 

Vielmehr zerfällt hierdurch auch der S. 11. heftigst 
vorgetragene Vorwurf, wie wenn „der Rationalist die 
Menschen in zwei ungleiche Theile unterschiede, wo?on 
die Mehrzahl von der Natur auf den dummeo 
Autoritätsglauben angewiesen wäre; einekMae 
Zahl kluger Köpfe aber für selbstständige Erkenal^ 
nifs in' der Religion Fähigkeit hätte.'' Dieser Vorwurf 
träfe vielmehr die streng- supernatura listische Theorie 
des Verfs., nach welcher Alle nichts als dt?n Auctori- 
tätsglauben haben sollten, die seltnere Sei bstforscber aber 
nur desto verdammlicher wären. Die Theorie des thee*- 
logischen Rationalismus dagegen ist eben diqenige, 
irelche den Vemunftgebreuch in allen Arten von B** 
sicditen ebenso, wie in Frageu über Religion aki gletchr 



Digitized by Coogl« 



«flijr wirliswii anDimmt uod befolget Iii je«leia Fadi 
flraiuofaHclier EloHclileu ealdeckeii Bioice dafttr vorsüff* 
lieh Begeistert« das, was sie Ander« mitlheilen können.' 

Sie geben es aber nicht (wie <ler buchstäbliche Einge- 
bung^giaubige) einem ^.clmnmen" Autor! täti^giauben hin, 
sondern leiten zu gegründeten Einsichten dessen, was 
sie langsBOi und oiit Mühe zu suchen hatten , oor desMi 
leichter 9 Qod maoheti es kelter, als die meistea es für 
sieli allein vermGeiileo. Gerade dies ist ja das ven- 
winsokte Aufklären," dafs die Denkgiaubigen so gerne 
und Hill i>folg (las Denken in der Rt ligion hei denen, 
welche aufmerken wollen, nicht auctoi itätisch , sondern 
durch ülarmachen der Ueberzeugung dennoch 
lU.'Terbreiten wissen und es vulksthihnlich machen, wenn 
Se andere Parlhei nooh so sehr durch ihren blolseQ 
Atttoritltsglauben die Mehrsahi der Heerde im Dunkeln 
fortleiten möchte. Daher entsteht , dafs freilich jetzt, 
was der Verf S. 22. herzlich beklagt, mancher Schul- 
lehrer, wenn er Dinters Bibel liest, eine gute Menge 
•agesohickter Vorslelltti^en aus Ueberzeugung verwerfen 
•lerat, welche der aaerst auf oritätsglaubige junge Tbeolog 
wei* weifs^ wie lange? wiederkäueu und endlich 
doch von dem Ungeniefebaren abscheiden lernen muffte, 
wenn er der dringenden Emplehlun^ des Verfs. 8. IT 
sich fleifsig an den Hutterus reclwivus zu halten, und 
dagegeo nach 8. 24. die Kantische Erweckung des Ver- 
Standes und der Vernunft zur Selbsterkenninifs „als ein 
8|^1lhl Wasser der Philosophie" vermeiden wOrde, 
walches die Physiker, Historiker und Philologen bis zum 
Zerplatzen aufblähe/* (Hort, hdrt Ihn doch! den evan- 
gelisch Demüthigen in der Erkeantnifs seiner jugeodli- 
eben Schwäche!!) 

Oergleichen Bxplosionen von würdigen Kraftworten 
isisehallen überhaupt öfters - in des Verfs. Einleitung. 
Wahrschelnlioh reckoete er naeh dem „Zeitbedfirfnifa** 
von Pfingsten 1830, dafs die, welche er gerne aufgeregt 
haben mochte, wenigstens die Einleitung durchblät- 
tern Ulld gleich au^MDgs durch solche Mordschläge oder 



Stichworte erachfltlert werden höniiten. Bdd ioll mk 
8. 11. der RatloDalisinvB einen wesentlichen Unfein 

schied zwischen den Menschen setzen, so dafs nach ihm 
die Mehrzahl auf den dummen Autoritätsg^lauben" an» 
gewiesen sej. Folglich soll im Rationalismus!? 
die sittenTerderbliche, abscheuliche Lehre 
der Manichäer Tersteckt liegen, well alsdann 
„die Masse mm nnreifen Köhlerglauben yerdammt, die 
Eingeweihten allein aber zu einem Privilegium des Ge- 
niels oder des Dünkels in der Religion bestimmt wären.** 
Bald aber wird in deklamatorischen Metaphern § 8. 
ausgerufen, dafe der Rationalismus alle Augenblicke io 
Gefahr sey, als „ein verwegener Segler in den fttroh- 
terlichen Strudel und Schlamm des Materia* 
lismus hinabgezogen nn werden. (Das so ganz 
spirituelle System, das Poeumatiöche, in die Materia- 
lität!?) 

Der Verf. versichert sich (gleichsam ausnahms- 
weise?) ,,auf das Feld der formalen Logik** begebeo 
m wollen, um Hrn. Wegscheider nachzuweisen, dafs 
er im Materialismus untergehen und in*s Bs** 
denlose versinken müsse, wenn er nicht das 
schwankende Brett seiner Meinungen vcr* 
lasse und auf dem Felsen^rnnd der (unaiiltel- 
bar infailiblen) Offenbarung seinen Tempel 
bauen wolle. Das Kunst st ijck aber, wodurch der Vsr^ 
den Rationalismus ins Bodenlose versinken macht, be» 
steht in einer iSeherlich sophistischen Behauptung, wis 
wenn Dr. W. ge^en die Infallibilitätstheorie ebenso rSssn** 
nire, wie der Materialismus räsonniren könnte, um cineo 
übernatürlichefi Urheber der Natur und des Geistes zu 
läugnen. Fiel dem Hrn. SL die Regel nicht bei: Weno 
swei (ans sehr verschiedenen Prämissen) Einerlei tbaOf 
8p ist es in der That gar nicht Einerlei ! 

Solcher Sand wirkt nur in den Augen der Autoit^ 
tätsglaubigen. Wer die Ausführung dieser Deklamati«* 
bei dein Verf. nachliest, wnrd mit Erstaunen sogar finden, 
dalsdas, wogegen er als gegen Materialismus wari4i 



Digitized by Gopgle 



W^Jirfstr» Kritilk RalinülifttiiM. 



In der Tllat der Pantheismus wäre. Denn wer das 
g-anze Das( yn nicht nur cier Natur, sondern auch des 
denkeaden Geistes ' sich ohne einen ühernaturliohen Ur- 
heber zu erklären vmacht, der sucht doch gewifs nichA 
die Matwrie «Ueio , sondern das Ali der Krifte . (der 
geistigen rnicl der körperlichen zugleich) als ein ewiges 
anfangsloses Wesen zu denken, folglich auf irgend eine 
Weise Pantheismus, nicht Materialismus, zu be- 
haupten. Wir fragen ganz leise : Wie konnte Eixier, 
welcher noch nicht einmal Pantheismus und Materialis- 
mus sn unterscheiden sich gewöhnt hat, zttm Bekämpfsr 
des tlieologisehea Ratiooalisi&tts auftreten ader von de» 
„Weiseren** seiner Parthie hierz« yorangestellt wertlenl 

Bin ähnliches , nur auf schweihörende Ohren be- 
rechnetes Geschrei ist es, dafs der Verf, , wo er nach 
seiner Meinung von Irrthümern der Andersdenkenden 
reden sollte, diese S. 11. 36ii und sonst, Lügen zu 
sdielteu Tonneht. * O der frommen, mildeu WaJirheits- 
llfbe, Allesorechthaberei und Duldsamkeit! Irren Ist 
menschlich. Auch dem Verf. schreibe ich bei all seinen 
Fehlgriffen kein. Lügen zu, weil ich mit Bedauern 
glaube, dafs er seli)st nicht weifs, wie sehf er in die 
leere Luft streicht ( 1 Kor. 9, 

Seilen zu lieb, welche wahrscheinlich nicht über 
die Einleitung hinaus lesen, würden , sind dem Schlaft 
derselben auch noch einige Bruchsteine aus des Verft. 
Kenntnifs von Geschichte der Philosophie angehängt, in 
denen S- 26. iler Respekt vor der Olieuliarung durch 
die Notiseu vermehrt werden soll, dafs eben der grolse 
licbterCbrseher, Newton, welcher auch einen Com«- 
meutar über die Apokalypse schrieb, so oft er den Na«* 
«len Gottes aussprach, jedesmal ehrerbietig den Hut 
gezogen habe; und dafs Keplers Astronomie bis an 
sein spätes Ende mit einem christlich theosophi- 
schen System (d. i. mit einer Art von astrologischem 
Glauben) verwachsen war. Wozu denn dergleichen 
Attekddtehen von der Schattenseite jener Gelehrten? 
SMIeu. «kswegeü des Verfk Autortat^gkubige etwa auch 



tn Steiger, KrMk iM Raikiwlianiit. 



jedesmal , wenn der Laut Gott oder Jehova ausgespro^ 
chen wirfi , die Hüte ziehen, weil der niathennatiscbe 
Geotiemao fich dies in dem hodhkirchlichen Episkopal- 
mIIos so angewöhnt hatte? Oder glanbt der Verf» 
selbsl deswegen an Astrologie) weil oleht nor Kepler^ 
eondern selbst Rielanchthon von diesem Ueherrest 
erbten Aberglaubens nicht losgekommen war? 

Uebiigeas setzt sich der Verf. gar zu sehr auf das 
Kinderbänkchen (S. VII.) herab, wenn er S. 28. da- 
durch etwas gesagt zu haben meint, dafs „der fromme 
Claudius" die Weisheit der Kantischen Antinomien ti«-' 
lächelt habe. Belicheln war jederaeit leichter^ als Ver* 
stehen! Und Claudius, wie Hanian, belftehelte gewifis 
noch viel öfter die Bewunderer , welche von ihnen jeden 
Zeit- und Zufalls -Gedanken, wie Götteraussprikjhe, fär 
tiefen Ernst nahmen; 

> * Mehr aber als ein blofses Belächeln gebibrt dein 
Verf., welcher sogar jFtlr seine Hypothese von der dniwia 
Adams erste Sünde entstandenen Allgemetnhrit des Bttse« 

woilens dadurch etwas gewonnen zu haben meint, dafs 
„das g-rofjje Hauptorgan der kritisch wissenschaftliche» 
Revolution, Kant selbst, das railicale Bose erkennen? 
Ist es denn möglich, dafs ; ein 1830. von neuer Philoso^ 
phie schreibender nicht weifs, wie richtig Kant jode 
Ableitung des Bdsewoliens in Mensohengeistern von einer 
auswärtigen Entstehung, durch das treffende Wort 
„ r a (1 i c a i " abwies. So vermied der Philosoph die beiden 
irrigen Extreme, nach denen der böse Wille nicht eia 
selbstgemachter, sondern entweder dem Menschen Buh* 
^ stantleli, oder aber aber ein von aufsen hereiagekom* 
mener, geerbter oder satanisch eingegebener s(^ soiKow 
Die Cremfithsvermögen jedes Menschen selbst sind Wur*«' 
zcl des Bösewollens ebenso, wie des Gotvvollens. Der 
Sinn ist: Nur in der Wurzel der menschlichen Gei» 
stigkeit selbst, in den hn GemQth vermnten Vefmägsni 
eines sich selbst bestimmenden Willens y eines noch sete 
unvollkommenen Denkens und des sinnKchen Begelirons, 
fitciit aber in einer firbsdiaft der Verkehrtheit oder gnr 



in teufelisclier Einwirkuug, ist die allgemeine Selhstlic* 
>virkung; des Bösen aufzusuchen. Sie ist nur in uiui auf 
MOS selbst erwachsend l^d io jedem eiozeloeji MeDscheo* 
gwl radicai zu DenneOi well sie in dem mil UnvoU- 
fcummeiiheil der Biimcbt«a suglaicb wirkwms Frei» 
wollen, oboe Eiiigebung von umlerswoher , gegril«del 
ist ; aber so , dafs eben diese Wurzel oder das Innigste 
des Menschengeistes, sich aucli selbst bessern kann, und 
dafs sie nicht als Wurzel (Willensfreiheit) schon böse 
oder gut ist, sondern siph erat iiir oder gegen das Gute 

Boch wartt« wundero wir uns noch Aber diese Uot- 
wisseaheltssfiade des Verfs.f Er beredet sich sogar 

{ S. 28.) oder will seine Gläubigen bereden: ,.,Haman, 
eingeweilit in die Geheimiiisse derGeschichte (?) und in 
die Diefe des Geistes , habe schon in Humes Skepsis 
mftle die Keime liegen gesehen^ welche Kant nur 
Miwickelt und in ihfien sugleich d^n Keim dee Todes 
Dir diese krilische Philosophie selbst benrorgebradU 
habe/' In dem, was Kant als Zweifelsknoten auflöste 
und aus der Wissenschaft entfernte , soll Haman die 
üeime der bessern Kenntnifs der menschlichen Geistes^ 
vonnögen (die von Kant durch Unterscheidung dessen, 
fm die Gfl(«nstBDde, und dessen , was die Geistesverr 
«dgeo selbst bei jeder Kenntnifs wirken , entdeckt und 
oaehgewiesen wurden) gesehen haben f Dazu hätte 
Haman sonderbare Augen haben müssen, um im Unrich- 
tigen die Keime des Richtigen erblickt zu haben. Weifs 
denn aber wirklich der Verf. nicht und hat er nicht selbst 
aus Haman meinen gelernt, dafs die Hnme'schen Zweifel 
avr als Gegensatz, den Geist Kants anfregten, an 
durch genauere Beobachtnng des menschUchea Gei- 
stes ba«itimmter zu unterscheiden: woher und in wiefern, 
trotz allen Hume*schen Zweifeln und bIo8 halbwahren 
'Ableitungen des menschlichen Wissens, dem Menschen- 
geiat wahre Binsichtea möglich sciyen« 

: fio wenig der — wegen seiner phaotastisoben Pa? 
i«do«ian Ar' Köpfe , die das »^isebe Wetterleuchte» 



Digitized by Google 



« 

W. -Steiger, Krkllf ftfttiattftUfiiiiii. 



mehr, als das Tageslicht, bewundern, noch hie und da 
beliebte, g'epriesene und wenig verstandene Ha man 
weder die Tiefen Humes, noch Kants zu ergründen 
vermochte; so war er doch nicht so unkundig, meinen 
zu-könoen: die Keime der Kaotischen Philosophie 
liätlen schoD in ihrem Gegen sats, in Hume's Skejpeis, 
gelegen. Wird denn irgend einmal jemand aioh bereden 
können: der Same eines rational- theologischen Systems 
oder auch nur der Bonrtheilimo; , welche Ree. hier giebt, 
habe schon in dem höchst ir rationellen Super- 
naturalismus des Verfs. gelegen oder seine Präfor* 
matiott erhalten, nnd werde aus dem Irrationalen nur so 
in das Rationale herftber entwickeil 9 

Anf diese baare Irrationalität des Ton dem Verf. ein«» 
gestandenen Sj^stems aber hat Ree. nunmehr direct über- 
zugehen, weil, das Einzelne des Verft. ferner zu refe- 
riren und zu beleuchten, eine endlose Aufgabe wäre. 
Der erste Haupttheil seiner Schrift S. 30 — 130. giebl 
sich den Schein, alle Gründe, weiche Dr* Wegschei* ' 
der's Imtihähnes theologiae chrbtümae gegen dia - 
Möglichkeit und Wirkliclikeit einer unmittelbar göttli«- 
chea und daher wörtlich entschiedenen Reli^ionsmit* 
theilung entwickelt haben ^ mit jenem dialektischen 
Scharfsinn, wovon er mit einer nicht kleinen Gabe be* 
gnadigt zu sej^n memt, redselig aufgelöst zu haben. Die* 
sem finstern, Wahres, Mifsverstandenes und Absurdes 
vermischenden lisbyrinth nachzugehen, würde statt einer 
Recension ein Buch erfordern. Am besten aber werden 
unsere Leser selbst urtheilen können, wenn wir ihnen 
eine getreue Skizze, worin der Gegensatz, nämlich der- 
jenige Superaaturalismus bestehe, den der Vett\ als coa-^ 
sequent und als den seinigen gegenüber stelit) Torlegea 
und Ihnen die Wahl überlassen. 

Dr. Wegsoheider beschreibt §. 10.' den Supeyua«^ 
turalismus in der engeren Bedeutung als Lehre 
von der IVothwendiokeit , einer solchen OlTenbarung 
zu glauben, deren Kenntnifs aus der Bibel allein ge- 
schöpft wird , mit Attsschlufs der Autorität d-er 



Digitized by Gopgle 



yr. Stoigttr» Kritik BuliMaUtmiu. ^ 



nt 



rechten Vernunft (scclusa rectae rationis auctori-' 
täte). Diejenigen, welche sich rationale Supernatura- 
lisiea zu aeooea lieben uud dadurch eiae richtige Mitt« 
(le fuste milieu) gtfmdea zu haben meinen, wftrdta 
wahrscheinlich dieser Wegscheidar'schen Beflchreibnog 
Mtgegen halten, dafs vielmehr sie die rechte Vernaaft 
beim Schöpfen der Religionskenntnifs aus der Bibel g;ar 
nicht ausschliefsen wollen, sondern jtde beschei- 
dene Beurtheilung : ob irgend eine biblische Beliauptuog 
der Vernunft CMler dein Verstand entgegen wäre, <^erne 
anlassen, eben dadurch auch die Resultate ihrer Offen* 
barungsthe^rie ?on Veraunftwidrigkeiten zu r^igea 

'suchen. Dies ist auch wirklich das ernste Bestreben 
vieler achtbaren EingebungsgJaubi^en , die aber freilich, 
sobald man den Begriff von Eingebung als Mittliti- 
luog der von dem unfehlbaren Gott selbst gegebeneu Reil- 
gionskenntoisse, festhält, schwerlich zeigen können : wie 
denn doch in dem, was eingegeben seyn-soU, gar Man- 
ches durch den Gebrauch der rechten Vernunft, als -ur* 
sprünglich nicht richtig, weggeräumt werden müsse. 
Hierauf gerade bezieht sich die in der Wegscheiderischen 
Beschreibung richtig hervorgehobene Bestimmung: dafs 
der consequente Supernaturalismus (zwar nicht jeden 
Gebrauich, aber) die Autorität oder Butschei** 
dungskraft der geraden Vernunft über das Eingege» 
bene ansschliefse , weil er consequenterweise allerdings 
die Möglichkeit , dafs nicht alles Eingegebene wörtlich 
wahr und über alle Beurtheilung erhaben sej^, aus- 
schliefsen mufs. 

Hören w|i: nun, wie keck der Verf. dieses Conse» 
quente seines Supernaturalismus auf die höchste Spitze 
stellt Offenbarung ist ihm immer, nicht etwa aufre- 
gende und belehrende Veranlassung zu Einsichten und 
£)ntschlussen , sondern ein geradezu aus der höchsten 
Quelle des Wahren kommendes Bekanntmachen dessen, 

, was ganz so , wie es gegeben vorliegt , geoonunen und 
als ausgemadit wörtlich festgehalten werden müsse. Ver- 
ajuoft aber schliefst er — deswegen, nicht aus^ weil- es 



m W. Steiger, krttik de« Rationnliamoi». 



keine wahre Vernunft in dem Menschengeiste giebt; 
Welch eine Höhe und Tiefe! Seit wann hat, fragt der 
Verf. siegtrnokeii 8. 14, ,,fler Supernaturaliainiis die 
Auctoritit der gesundeo oder rechteit Vernimfl 
¥on ^ch auasnschliefsen behauptetf Wa9 nmn nue« 
schliefst, dessen Existenz hat man anerkannt; denn ein 
Unding denkt r.ian nicht auszuschliefsen. Hätte je der 
Soperpataraiismus die gesunde Vernunft voo sich ausge- 
8chlo8§en, so hätte er die Existenz derselbeo an-' 
evkantit. Zn aolcller Thorheit aber iei der Snperna- 
üiralimntis (des Verfs.), wie er 8. 15. selbst aasmll, mm 
gekommen.** Wir berufen uns, sagt er, auf den „be- 
röchtig^tsten Vertheidiger desselben," Harms. Wann und 
wo hat Dieser gesagt: der Mensch hat eine gesunde, 
eine richtige Vernunft, die ihm foIgpHch Autorität ist? 
Vielmehr , da nun «inmal eine Offenbarong [dieser An} 
eitsltrft, wird durch diese die AutoritSi auch der ge- 
sunden Vernunft ausgeschlossen;" (noch vielmehr der 
nichtgesunden , verkehrten, verdorbenen, die in allen 
Menschen ist, wenn sie nicht buchstäblich mit dem, wa9 
der Verf Offenbarung nennt, überefnütimmt.) 

Dieses Paradoxon (dafs gar keine gesunde Vernuirfk 
exlstirl, als die mit seiner OATenbarnng comcidirende) 
meint die Dialektik des Verfs. ganz evident (ohne Ver-*' 
nuüft?) rechtfertigen zu können. Gott, der Herr, sagt 
er, ist (was man ihm nicht abläugnen wird) die Nor- 
malvernunft, die höchste Autorität. Nun aber hat sich 
Gott (dies postulirt nämlich sofort der Verf. ohne Be- 
denken!) als solche Normalvernnnft durch das Wort 
der Propheten und Apostel geoffenbart; folglich ist nur 
das hier Enthaltene die gesunde, richtige Vernunft. Dena 
alles, was nicht mit der höchsten und eben deswegen (?) 
mit der [im Alten, wie im Neuen Testament gleich feh- * 
lerfrei?] geoffenbarten Vernunft fibereinstimmt, ist nur 
Krankheit und Verkehrtheit der selbstischen Vernonflf 
Ja — es ist dem Verf. gar nicht Vernunft; demi « 
am Ende S. 16. gefällt es ihm gar zu wohl, dafs der 
selige Quenstedtso ehrlich heraussagte ; gewisse Glan • 



Digitized by Google 



W. Steiger, Kritik des HatiunalittmuB. 223 

bensartikel sejen nicht allein über, sontlern auch g e- 
^en die Vernunft, nämlich geg^en die verdorbene und 
masgeariete, weiche dieselbe für Thorheil (ftr V^-* 
nniiftwidrig) halle» 

Somit steht denn der Verf. allerdin|s^s auf der Zinne 
des Tempels. Wie aber steht die Grundlage ciiests Tem- 
peis selbst fest? nämiich die Voraussetzung, dafs in den 
Worten der Bibel überall, so wie sie lauten, das Gdtl- 
liche oder Reiigionswahre ohne alle Unrichtigkeil be* 
kaont gemachl sey ! Was in uns selbsl machl uns dieser 
Voraussetzung gewifs? Hat der consequente Snpernattt- 
ralismus des V^erfs. alsdann nicht eben die arme, verdor- 
bene und ausgeartete Vernunft, welche doch ihm, wie • 
ans Alien , zum Erbtheil geworden seya mufs , vorder- 
samst dasn oöthig, um diesen hochzogespitzten Tempel 
vorerst conseqneni zu begründen, das heifsl, um sich 
«od andere sn überzeugen, nicht davon ydafs die Nor« 
malvernunft allerdings in Gott ist! wohl aber davon, 
dafs vom Anfang bis zum Ende in den vorliegenden Bi- 
belworten nichts Anderes als lauter Aussprüche jener 
Normalvernunft enthalten Seyen , die man eben deswegen 
einasig, wie sie lauten, zn glauben habe« Wie aber kann 
eben jene unsere, niclitige, von Grund aus verdorbene, 
Vernunft dieses grofse Ding thun, das gerade, was das 
Schwerste ist, gewifs zu machen, dafs nämlich in der 
Bibel nichts Anderes als lauter Normalweisheit Gottes 
auf die normalste, wörtlich richtigste Weise ausgespro- 
chen sey. 

Wäre nämlich dort nicht (hirchaus alles, was über 
religiöse Dinge behauptend ausgesprochen ist, reine gött- 
liche Normalweisheit, so würden wir wieder die Ratio- 
nalital, so, wie wir sie nun einmal haben, als die Auto- 
ritfti anerkennen und gebrauchen müssen, um das Niehl- 
normale von dem Normativen urtheilend zu unterscheiden, 
vrodnrch wir wieder eine Aucloritil des (leidigen) Ra- 
tionalismus haben niüfsten. Wenn aber wirklich Alles in 
der Bibel als religiös ausgesprochenes normal ist, so 



Digitized by Gopgle 



m yf* 9t«lswr, Kritik floB iUtioMUmiVf • 

in&Tflte änch unter dem ausgesprochenen das , wds nns ib 

manchen Prophetischen Stelleu nicht gottesvvürtiig genug 
scheint, doch eben so viel gelten, als das (gewöhnlich 
im N. T. erst später Gesagte) richtigere, welches von 
iinserm bischen Vernunft als gotteswfirdig anericannt wird. 
Wenn B« wie etwas vom grofsen Propheten Mose auf* 
genojnmeoes dem hohen Alterthum als Gottes Erklärung 
gesagt ist 1 Mo9. 6, 6. „den Jehova habe es gereut, 
dafs er die Menschheit auf der Erde gemacht, und er 
habe sich selbst gekränkt in seinem Herzen," 
SO müfste dies ein Wort der höchsten Vernunft aeyn, wel- 
ches müder deuten zu wollen, der verdorbenen und aus- 
gearteten Vernunft gar nicht zustünde. Zu gleicher Zeit 
aber mOfste es uns eben so wörtlich wahr sey n , dafs nach 
Rom. 11, 29. (und sogar auch nach unserer verdorbenen 
Vernunft) die Wohlthaten Gottes afU-erafieXiira sind = 
ihn nie gereuen können. Und dergleichen Beispiele 
* gäbe es unstreitig zu hunderten, wo das Ja und das Nein, 
das y was nur rohere Menschen als gotteswilrdig geglaubt 
Bod ausgesprochen haben können, eben so sehr normativ 
seyn mfifste, wie das, was in der Zeit des Urchristen-' 
thums reiner gedacht und anerkannt werden konnte! Ks 
müfste z. B. zwar (der verdorbenen Vernunft gemäfs, 
und auch) nach dem Neuen Testament gewifs sejn, 
dafs Gott weder liigen, noch zur Lüge verführen könaej 
Jak. i, 13. Und doch müfste eben sosehr das Gegen- 
theil norniativ wahr seyn , dafs iiämlich. nach 1 Rön^^^ 
2(1—23. der Jehova einen trügerischen Geist aussea* 
flete und ein himmlischer Geist sich ihm als Lügen- 
geist (^[Pt? Ij'l'^} zum Aussenden angeboten und wirk- 
lich gedient habe und dergL m. 

(Der B€$ehlufe folgt.) 



Digitized by Gopgl« 



r 



N\ 15. HKiDELB. JAHRB. a LITEHATUH. 180. 



/F. St e Ig" e r , Kritik des Rationalismus, 

r ■ ■ 

( B e a c h l u f t.J 

* 

Nach seiner verdorbenen V ernunft giebt demnach ^ 
Aec. dem auf seine Dialektik stolzen Verf. volikoiBiiiea 
zu , dafs er deo SuperBaiiiralisiniis rechl coosequeut auf 
die hödiale Spitze geatellt habe. Nitr macht das Con* 
sefjuente in den Folgerungen , keine Behauptung an sich 
wahr. Je höher und nackter ein MifsbegrifT aufgestellt 
wird , desto durchsichtiger wird das an sich Irrige. 
Wird dann streng daraus gefolgert und fuhrt dieses Ge- 
folgperte ndthigend in das Deokwidrige , so wird man 
iperade durch* dieses Coosequente daraaf, dafs in den l>hern 
Vo^anssetaUDf eii Ircthnm vef«teekl seyn mOsse, sarOekger 
führt Steht der Supernaturalisiilus mit dem Verf. auf 
dieser Spitze, ist eine directe übernatürliche Bekannt- 
machung schriftlich da, so mufs diese in jedem Wort, 
•nach Sinn und Ausdruck , als wörtlich wahr uad unfehl- 
faiur passend geit^n. 

• • Zwcterlet' aber wird sofort anch liicfat seu läugnen 
Beyth, NSmlich snerst, dafs Hr. St alsdann doch ' die 

menschliche Rationalität, wie er und wir sie nun einmal 
haben, zur Führerin bis auf diese Spitze hin, nämlich 

•zur Beweisfilhrerin : dafs (etwa wegen der VITupder? oder 
w'egen d^s in den Glaubigen fortdauerddenZengnisses des 

.Gteietea Ar Geist?) alles biblisch Ausgtoprochene im 
hdohsten Grade sOperlialaral sey, nicht zu eatbehren ver^ 
mag. Wäre aber auch dieses bewiesen , so entstfinde dtintl 
wieder die zweite Aufgabe : ob man der Rationalität, wie 
sie da ist, entbehren könnte, um aus den in so verschie- 

' denen Zeitaltern entstandenen Bibelstellen tiicht contra^ 
dhUnia siigleich als saperoatnralistisch-wahr amieb« 
meo z« mtlflseti? oder ob man ruhig mit dem in Gott 
ruheaden Qu^nsledl dabei stehen zu bleiben hab^^ 
dafs z. B. in Gott Reue möglich und nicht möglicli, und dafs 

XXV. Jahfg. a. Heft 15 



Digilized by Google 



326 W. Steigier , Kfittli des RaiimiaM^ü** 

sogar der Gebrauch eines Lügengeistes gotteswflrdlg ge- 
wesen sey, indem das einmal biblisch Ausgesprochene 
nicht allein über, sondern auch gegen nnsere (ver*> 
sieht sich) verdorbene Vernunft seyn Könne. Das Re- 
snltat, dunkt mich, ist: dafs, je consequenter der YerC 
seinen infallibel gegtl>enen Supernaturalismos stellt, er 
desto auffallender sich zu <ler rabbinischeo Reg-el be- 
kennen mufs, dafs, wenn zwei Habbioen das gerade Ge* 
gebtheil behaupten (nicht etwa eine ▼erelAndige Ausle# 
gong, Zeituntersoheiduog «nd Naofaweisong des Wach*- 
«ens nnd Reinerwerdens auch in ReltgioasIwnntnisBett', 
dazwischentreten darf, sondern der „verdorbenen" Ver- 
nunft zum Tiotz) beide ^leicb sehr Recht haben müssen. 

Eben dies zeigt dann freilich, da£s, wenn ein von 
diesem oonsequenten Supernatttralismus abweichende im«* 
tloBater oder moderater Supernaturaltsmus von vielen afp 
ein MiUelweg gesucht wird, dieser vfetnMhr, sobald 
er nicht mit Worten sich zufrieden stellt, sondern in dife 
Begriffe und wirkliche Bestamltheile seiner Vermitte- 
lungstheorie eindringt, mit dem die Bibel hochachten dsit, 
aber auch die Alimählichkeit der ßerichtiguugsn , lUg^ 
lieh statt der In&lütiitität die Perfectibilitit aaerke^nuu^ 
den, nachweisenden und selbstthStig beuatxeiidea Ratio- 
nalismus in Eines zusammentreffen mufs. So lange dsr 
Supernaturalismus, wie ihn der Verf. consequenterweise 
durchsetzen will, alle biblische Behauptungen als UQ« 
mittelbare, folglich unabänderlich richtige Bekanntmah 
ohnngeo der Gtittheit annimnrt, so lange ist alles Mode- 
rirun ausgeschlossen und abgewiesen. W«nn deuaHuah 
gesagt war, dulb die MenschenscKOpAing Ooli gevMt 
habe, wer anders als die „verdorbene" Menscheovernunft 
oder die Rationalität bätte ihm eingeben können , dafs 
dieses IV ort nur der rohen Sprache angdhöre, eigentlich 
aber nicht wie Reue und U«r£eossohmert, uoufdemnduif 
{das istt mtionalerV) verstanden und ansgutugl fmrdsu. 
misse? Sobald man tfber doch, wie es Ihst nicbt unrisit 
deuMbar Ist, sich selber sagt, dafs diese Stelle md «iue 
Menge ähnlicher BibelauSf^rüche nicht nach dem WoH, 



Itl: 



sonilern nach der Veriiunftregei voü Aotbropopaihisnißiiy 
wekh« viftlmlir g;ottaa6liiodifer , ^ tonnen mg , umzu- 
deuten Seyen, erklärl werdeo oid«««« eoMd ist nhßü 
4w«r RftliiNidlilftt eise Amoritäl nher <U9 Wovt 
flnr biblifldwn Millheiluiig eugestaaden. Sie wird in 
jedem solcheo Augenblick als lieurtheiieriu zugi^la^seo : 
ob das Gesagte nach der schlichten Wortbedeutung nicht 
doch Gottes unwiiirdig oder nach einer sonstigen BfESsie^ 
hung ttnrioMg «eyn möchte. £heo dedureh aber wird 
jeder moderele . SupeffBetaraliemus .nMfonali«reiiiL Er 
eiliesnt, daifti nach Aneteritit der Vernuiift, wie wir 
sie haben , der Sinn der infaUibel gegebenen Worte um- 
gedeutet werden müsse, und hört somit auf, im eigent- 
lichen Sinn supernataralistisch, das heitiit, die wörtliche 
Unffihlbnrkelt des biUiedli Ausgesproeheneo bebeeptend, 
m eeyn. 

IWe k fli Mi es deon aber «ad wie darf es so kemmesi, 
dafii akdann demech dfeie achtbaren Verehrer der Ra- 
tionalität auch den Begriff des Supemafturalen mit dieser 
mtioBalen Behandlung und Auslegung der Bibel verbun- 
doB erhalten wollen? Antwort: Ihr Sinn ist n^it Reehl 
diflseff, dafs in der Lwiiieg der Mensche« zur Religion 
im NaMtHcbe ypn dem UebernalllflicheD , das Menseli» 
Hebe mo dem GMlUchen, nickt wie dnrch eine Khift 
geschieden oder zu scheiden sey. Und nichts ist ge- 
wisser! Aber eben dadurch wird das Verhältnifs des 
menschlichen Bekanutwerdens mit dem Göttlichen uacli 
esnnr ganz andern RIchtuag, als in der Supeiiier>» 
tMaHsMStThMie deis V^rliu ~ übernntttrlick ge^ 
nannt Bei ttini mnA alle« bihliseli Bdumntgewinidmi 
direet aus dem Uebernatörllchen herflber gegeben, eise 
nach Wort und Sinn unverbesserlich seyn. In der Wirk- 
lichkeit hingegen ist das Ganze der Inenschüchen ^^atiir* 
bftite in Wechselwirkung mit deuii was über sie hinaus und 
ven ihnen nnabbängig , also äbernatfirltoh ist, 4ihne delil 
dadarnh die nieaschiidien Natnrkrifte m iadern, m nwin- 
gen mdmt nil etwee Hertibergegebenen an überflUlen wd« 
da vidbwhr jenes Ueberaatiir liehe nur dem Thätigwerden 



W.Steiger, Kritik de« BationalUnius. 



iler iiien«^chlichen Natiirkräfte Stoff und Anregung ge- 
währt Alle Erziehung des Menschengeschlechts in allen 
Fächern and. Besiehungen n irgend geistiger Verv^U- 
kommnung ist und bleibt eineFol^e des ttnerforachlicbtii 
Verbundense^ns alter onvollkommenen Ding« mit dem 
Einen Allvollkonimenen. Nennen wir dieses das Ueber- 
natiirliche, (was man aber, an sich richtiger, das aller- 
höchst Natürliche, die Natura naturans nennen kann) 
SO existiren alle geistige und materielle Naturkräfte in 
und aufser dem Menschen nie anders, als in der Abhfin* 
gigkeit, in welcher alles UnTollkomroene gegen . das za- 
gleich seiende Allvollkommene stehen mufs, ohne dafc 
wir, weil wir Unvollkommene sind, das Wie? dieser 
Abhängigkeit positiv zu beschreiben vermögen, Rom. 11, 
33 — 36. Nur soviel ist uns durch alle unsere Brfiih* 
rungen und auch durch die Einsicht, dafs die, welche 
durch Selbstthatigkeit kräftiger und voUkmaonier wer- 
den sollen, nicht durch unfehlbare Mftlheilung'en me» 
chanisch gemacht werden dürfen, klar gemacht, dafs, 
was irgend jenes immer coexistirende T U ij( rnatilrliche zu 
der gesamniten Menschenerziehung wirken mag, uns da- 
durch doch nie unmittelbar etwas FehlerioM geg^M 
wird , Tieimehr die göttliche Brsiehang des Meaachaa» 
geschlechts immer, wie jede wahre Ersiehung, nur 
\ durch die Aufregung der den Menschen eigenthümlichen 
Mittel und Kräfte sich als erziehend beweist. Wir kön- 
nen es daher nicht anders erwarten, und finden es auch 
in der Wirklichkeit der schriftlichen Rdigionsoffenba* 
rungen nicht anders, ab dafii diese imare Kiifte und 
Mittel, wenn gleich mit dem Uebemaliritolien uatreAabiT 
zusammenhängend , doch , als an sieh unvoUkommen , 
auch dort nur allmählich von dem minder Richtigen zum 
Richtigem sich fortbewegen und dadurch stufenweise, 
aber nie durch eine gegebene Fehleriosigkeit in fioii 
selber vollkommener werden. 

Fällt dann der Eingebungsbegriff oder die BehM^ 
tung mitgetheilter UnMilbariceit (wegen dessen alUä 
auf das Attribut: unmittelbar gegeben! so stark gehaHea 



Digitized by Google 



W. Sittiger, UMk dct ABtionRlUmai. m 



wird) wegj eo bleibt in der gdUlichen Braehung der 

Meoscheii dieses in Wahrheit (ias üebernatürliche : dafs 
die Meiischeiigfeister, wie, als solche, sie selbst zur 
ubertiatürlichea Weit gehören, auf eine geistig überna- 
Mirliclie Weise unaufhörlich mit V eranlassuogea, 
lua durch* ihre eigene KrUfie weiter erzogeu 20 
wevdeu, oagebeD eiod. Und dieses ist, wie in der That 
in aiJen Theilen der menschlichen Ausbildung, so auch 
im Religiösen derjenige Supernatural ismus, welcher mit 
dem Rationalismus nach iler Erfahruug und nach der 
Denkgiai^bigkeit cohicidirt. Nicht wie etwas fehlerlos 
ttos Hingegebenes, erhalten wir in irgend einem Fach 
von Eäneichlen dw Bessere. Die übernatürliche Erzte* 
hvog des Menscbengesehlechis ist, wie alle gute Erzie- 
hung se^n soll, nicht aufnöthigend, nicht wörtlich ein- 
prägend und mechanisch das Gemüth gleichsam vollfiil- 
lend ; immer aber ist sie reich an Mittein , um die 
Seibstübung der Kräfte und dadurch ihr eigenthümli-^ 
cheSy inniges Besserwerden zu veranlassen. 

Nach allem diesem ist der moderate oder rationale . 
Supcruaturalismus, wenn er sich — sich selber deutlich 
jiiacht, auch in <ler Religion, wje in allem andern, ein 
Ipa^giaubiger Rational ismus. Ais solcher findet und er- 
kennt er, dafs durch den Gebrauch und das Zusammen- 
:Wurken der Kräfte aller Menschen aus der Vorzeit und 
Mitwelt eine sich selbst ausbildende Vervollkommnung^ 
der Einzelnen und des Ganzen möglich , und immer mehr 
wirklich werde, ohne dafs uns über irgend eine noch so 
BÖthig scheinende Keuntnifs irgendwoher das Unfehlbare 
aMtg;etheilt wäre. Er findet aber zugleich , dafs die von 
um nicht abiiängige , über unsere Naturkräfte erhabene, 
in dem Znsammenwirken des Allvollkommeoen und aller 
unvollkommoen Wesen 'gegründete Naturordouug uns für 
diese Perfectibilität unübersehbar viele Mittel und auf- 
regende Veranlassungen giebt. Der rationale Superna- 
turalismus bleibt daher ganz richtig, wenn nur das 
Uehematikrli^^he von ihm nicht als eine unfehlbare Mit 
theilfng oder Guigebuu^, wohl aber ak eine immer wäh- 



230 



Hr.SUfger, Kritik de« RatifmalitmuiL. 



refide göttliche VefftDlassung, sich im IVissen und Wollai 
211 vervollkomitiDen gedacht wird. ÜAd feetgt nicht ge- 
rftde die Brfahnnig auch das UeberdHiOr liebe hl dM 
biblischen Bekannterwerden c!(^ Religiösen und Gotte9- 
ivürdigen alft eti^as AlImähH^sres? 

Der Verf. dagegen hat allerdings den Ruhm, überall 
auf seinem consequenten and deswegen entschieden irrtt* 
tiooalen SupernaturaliaiiiiM aitadrttckiieh und ohne Sehen 
m beharren. Davon mag noch MgeAdt Probe ^ trle er 
ans der Bibel selbst das Ursprüngliche der bfUisüllM 
Religion S. 48. ableitet, für jeden , der ihm folgen will, 
das charakteristische Muster sevn. 

Adam, so iiähnt der Verf. 46. mit grofser Zu- 
verlässtgiLeit , habe zurörderst die unmittelbare fitftere 
Oflfenbarung im Oenuft des Umgangs Oocics tu ganwir 
Fülle und nngeschwächter Herrllebkeif genossen. A 

ein geistig sinnliches Geschöpf sey er mit seinem Schöpfer, 
wie in g-eistiger, so in sinniiehef Beziehung- unmittelbar 
verbunden gewesen, habe denselben innerlich (etwa auch 
durch die ideas cmmaiaB eines ttdtrerlierbaren Gottbe- 
wttf^yng?) gekannt nnd in der tarseriiehea OSenbi^ 
rang wieder eHtannt. Alles dies welfil und* ersihlt Af 
Verf., wie wenn er bei Adam und Eva die dritte Person 
gewesen wäre. Aus der biblischen Erzählunn; bissen 
freilich wir (mit gesundem oder verdorbenem Verstand) 
kein Wort, auf Welche Weise die Gottheit sl<^h vor dem 
Fall dem Adam als Gottheit erkennb«!' gemacht inik 
Gesetzt , dafs Adam- tntid Bvft crhie sit^htbare hehre 6Mh 

stalt erblickten, die sie vor des Schlangenbaums rei^lÜ' 
den aber gefahrlichen Früchten Marnte, nachher aber, 
am Abend im Garten umherwandelnd, nach der Ueb^f^ 
tretung ihnen fUrchtbar wnf de.^ wie könnten wir hiera« 
wissen, nach w^lbhen Gründen tmd PrädicülOtt «feh 
erste Mensohenpaar in jener GeertafI «4vie Goltheif 
dacht haben küiiue. Der Verf. setzt unbedenklich As 
Nichterzälilte hinzu, dsfs sich Gott ia ali seiner Herr- 
lichkeit dort geolfenbart habe. Aber was bewrfst er 
ditdorch» als dies,. dafs andi er, wte geWdM^ 



Digitized by Googl 



1¥. Sielow yKriUk 4m HatteMliinivt. MI 

OfiaolMirttiigsf l«iibt|^eR seiner Art^ sieb fiber das biblisch 
Gesagte hioaas eigene OffeBbaruogeD mache und diese 
«hf das Uofehlbarste behaupte. In der That aber ge« 
winnt der Verf. nach der Anwendung, die er von der 
antelapsarischen Gotteskeontoilis Adams uiachi, dadurch 
nicht einmal dies, was er in der Einleitung xu bebauptea 
SKhle^ dals aämlich alle falsche Religieoen v^n. eio^ 
wabteo.ReUgioiisoffeabariuig ausgegangen seyeu» Oenii 
er selbst erliUlrt sich so , wie wenn Adara , der gefallene, 
min sofort der Quelle der Wahrheit und des Lebens ent- 
fremdet gewesen wäre und nicht einmal mehr den Gott, 
den er jetzt. nicht hatte, gesucht habe* Vielmehr h^be 
Gkrti ihn zuerst gesueht^ AfUm aber var ihm sich ver^ 
«teckt ; doeh habe er Gott ao der Stimme geka«Dt md 
mm dem Worte^ da» in aeme Sins» uod durch sie ia ssiae 

Seele gedrungen sey. 

Wie eine Gestalt und eine Stimme ohne weiteres 
irgend einem zeigen könne, dais das so Gestaltete und 
Sprechende Gott selbst sej, begreift freilich die ver» 
doriiene Rattonalität des, Ree. gar nicht. Aber auph dem 
Verf. liegt daran aichts. Ihm ist die Haliptssche, dafs 
Adam gesagt habe: er habe sich vor der Stimme sehr 
gefürchtet. Daraus erkennt er nun die eigentliche 
Olfenbarungsart der Gottheit für gefallene Menschen; 
Go4i bringe ducdi. seine Stimme io seiner Offenbarung 
4Hiea SehseckeBy eine Gewisaensangst in dem Menschen 
berror , efaMFuivht, die niebt physisch, ssndern mora- 
lisch sey (Adams Verstecken war also wohl ein mora- 
lisclies?) Alsdann gehe sie In Entschuldigungen über; 
folglich finde sich der Mensch schuldig. Demnach sey 
das erste Brfcennnngsaeiohen einer, dem natürlichen Men- 
sslNiir gegebenen, ^Bf epbax ung die Erregung eines Schnld- 
he^rufsisey ns , und d^lßher illhreadeSeitetwiden^nch 
des sündigen Hernons. 

Ist unser verdorbener Verstand nicht so unglücklich, 
diese Deduction der Offenbarung, die wir mit den Wor- 
«ten des Verfs^ geben, gar nicht zu verstehen , so ist sein 

iMMsr SiM jinem alten Woito glemh Impor feci$ U&m. 



Mi W. mügwr, KrM 4m HatiMlliliint. 

Der Verf. sakgt ausdridtKeh : ' ilas erale Merkmal eiMr 

Ofl'eubaruiig Gottes ist: sie mufs eine Furcht erregen, 
nnil zwar (liirch Schuldliewufstsc^yn im sündigen Uerzea. 
Somit wäre «iasliewurstse^'ü der Sünde eine nothwenilige 
VoraussetzuDg aller seit Adams Fall gewoffdaae« Gottes^ 
öffenbiiriing.* Eid solcher Dialektiker, ist -dennoack der 
Verf., wetohem alle Religionslelire mit der SAmle an- 
fängt, während er nicht bedenkt, dafs <lie Sünde alä 
vorsätzliche Abweichung vom Guten dies Anerkennen der 
Idee des Guten nothwendig voraussetzt und ohne 
diese Idee ohnehin auch ein Gott gar nicht gedacht wäre. 
Denn wie könnte eine erscheinewle Gestalt , eine fiireii^ 
bare Stimme , den Gedanken von Göttlichkeit erwecken, 
ueiiü derselbe nicht zuvor in dem menschlichen Gemüthe 
hell geworden , schon gedacht gewesen wäre? 

Seiner Tlieorie, wie die Oifenbaruog Gottes aus 
der söndigen Furcht vor Gott entstehe, setzt der Verf. 
6. 65 o. tg, die Krone auf, Sr theilt .die Kenoseiehen 
einer göttlich Qbernatilrlichen Ofieobarung in negative 
und positive. Die Erkenntnifskraft fQr die Offenbarung 
besteht ihm nach 8. 66. darin : dafs der Mensch , von 
Seiten des Fleisches oder nacli der ungöttlichen Men- 
sehenDatur, gegen sie im Widerstreit, im.G«infith aber, 
oder vielmehr im Verslande, m mmäe^. «if yo«^ damit 
In Uebereinstlmmung stehe. Dies vorain^eselat , könne 
dann eine solche Erkenntniiskraft immer wieder eine 
neue OÜenbarung an diesen Kennzeichen der früheren 
in sofern prüfen , als die Wirkungen beider gleich sehr 
dem Fleische zuwider und im Geiste Eines seyn mifiilea 
Hierdurch wäre demnach eine unbeschränkte Bahn ge- 
öffnet, auf welcher, wer einmal in diese Art von Offen- 
barnngswesen eingeweiht ist^ zu immer neuen Offenba- 
rungen gelangen kann , so dafs^ll^Feinem unbeschränkten 
Fortschreiten in diesem — Mvslioismus nicht zu zweifeln ist. 
Auch spricht der Verf. schon mit voller Begeisterung van 
Solchen Zuständen , wo irgend eine Offenbarung in voller 
Lebenskraft In dasGemUth des Menschen alaOffenblirttiig 
der Gnade Gottes «intrete und er sich dundi den GHaubsn 



Digitized by Google 



tat 



au die Heilswahrheit (2 Ror. 5, 20.) mit Gott „ver* 
söhnt'' fiiule; dadurch stehe der Mensch in seiner Be- 
ziehung auf die Wahrheit aut der io diesem Lehen hüch- 
8ten Stufe, und erkeoa<$ auch die Ueberaatürliclikeil Bad 
GöfttllobkaU Diner solches Ofienbarimg auf eine neuoi 
««tsprechoiide Waim, ttogeßlhr so, wie ein Blioder, 
weicher sehend werde , für das , was er vorher wirklich 
fühlte, mir immer mehr Hestätigung erhalte. Wer be- 
ueidei uiclit den Verf. um (Tu^se seine Heilen Aussichten 
auf immer höhere Stufen der Ottenbarung höherer Wahr- 
heil? Dafs Er nur uichl in diesen höchsten Höhen durch 
seine Furcht -Theologie ailui schwiadelnde Erscheinun- 
gen erhalte! Aufrichtig genug ist allerdings der Verf. 
hierüber, indem Er S. 47. zum Voraus verlangt, tlais 
man mit iliin auf den Standpunkt seiner „Evangelischen 
Ortiiodoxie ' für einige Zeit zu treteu, nach bestem Ver- 
mögen trachten müsse. Fällt in der Camera obscura 
das Licht durch geftrbte Glaser, so sieht man freilich 
nicfale als die Farbenspiele abentheuerlicher Gestalten^ 
wie sie aul den Gläsern vorgebildet sind. 



. Die sweite Abtheilun^, welche den Rationa- 
lisuws alu positiven Lehrbegriff nach Begründung und 
lahalft kritlsiren will, ist, wie Ree schon angedeutet 

hat, noch auffallend schwächer und verworrener-, als 
die erste. Dem Verf. ist es so wenig um eigentliche 
Entdeckung des Wahren zu thun, dafs er fast immer nur 
eiAaellie Ausdrücke hervorsucht, um durch deren Mifs- 
deutung die historisch und psychologisch unläugbare All- 
aihlagkeii der Entstehung menschlicher Reiigionsfiber* 
Beugungen aus den Geisteskräften und den uns umge- 
benden Veranlassungen sophistisch zu bezweifeln. Er 
nimmt die Miene an , nicht zu wissen , dafs unter der 
dafür thätigen Hationalität der Menschen nicht die Ver- 
nunft allein, sondern auch der Verstand als Vorsteiluogs*' 
•imd Urthellskraft und das aus dem Gedachten entstehende 
Jüippfindea und EntschlieTsen — kurz! die ganae meus^l^ 



Digitized by Google 



2S4 W.Steiger, Kritik det RalioiMliciiiiii. 

liehe Geisteskraft als thäti^ zusaniimeng-efafst wird. Daliei 
beruft sich S. 137. uocl mehrmals gerne iiui das Schrift- 
chen von Harms: ,,Dafs es mit der Veniunttreti^ioa niciits 
ist." Dort liegt sogiir <ler sonderbare MifeversCand z« 
Ortfnde: nirie v^ena die Ventandefllehre (Logik) dte 
ganze Rationalitit umfaßte, und der HoAiiteta meloie, 
das Nichts der Vernunftrefigion entdeckt zu haben, weil 
die formale Kraft, zu uiiheilen und zu schliefsea , aller- 
. dings ihre Gegenstände nicht selbst hervorbriogea kaon. 
Aileiu die Materie für die Urthetlskraft wird von dem 
measchticlieo Geiste hervergebmelit, theila, Iii so fer« 
er Erfiihrungen maeht nnd auf diese die Kategorie» an» 
wendet, theils in sofern er als Vernunft Vollkommenheit 
als idealen Mafsstab aller seiner Gedanken gefiraucht und 
dadurch auch die höchsten oder gottlichen Vollkommen- 
heiten sich denkbar macht Diese Geistesthätigkeitea 
tban das Ihrige schon frflher,. ehe der Mensch salfait 
sie genauer ketmf ; und daher behauptet das Wegsehe!- 
der'sche System mit Recht: dafs die Religionskenntoisse 
durch das EigentKQmliclie des menschlichen Gemtiths 
und nach einem „ge%visseu natürlichen Instinkt" zu ent- 
stehen anfangen* Denn die Kräfte wirken , ehe sie sich 
sdbst keimen, und werden, dem Geiste, Als dem eeibsl- 
bewofstwerdenden Kräflwesen, nur dtreh ihre WirkM* 
gen allmählig bekannt. Weil sie aber selbst unvollkom- 
men sind , so enthalten auch diese Wirkungen neben 
einem Theil des Wahren zugleich UnvoUkommenheiteu , 
die sogar in grofse Verkehrtheiten ausarten können, und 
dennoch, weil die rationalen Kräfte ^ii wirken nicht a«^ 
hdren, nach' und naeb entdeckt, Terworfen und ▼er- 
bessert werden. Dies ist der Entwicklungsgang desOl^ 
fenbarwerdens religiöser theils wahrer, theils verkehrter 
Kenntnisse, wie ihn die Supernaturaiisten am besten von 
Paulus selbst Rönt* 1, 19 — 21. vorgezeichnet finden 
sollten. Allerdings sagt der Apostel : Gott selbst habe 
das von ihm Erkennbare den Menschen erscheinend ge- 
macht, icpavegaae. Aber nicht spricht er von efflsir 
Uroffenbarung , die nämlich den Menschen das, was 



W. Steigtr, li4ilik des KationaUsuias. 



über Gott ZU (lenken sey, als Gedanken lüifi Lehren 
mitgfetbeiU, d. i. in das flewufi^ttiejn irgend hinein veiT- 
üritr haW. Wi« deutKch seigt tialmehr der Apostel, 
^dfl die gÖtiHchen VoUkommeDhelteo (dieser wesent- 
flehe TnHaH der Rell^imislffhre) etwas Unsichtbares seyen. 
Wei*^lieit, Liebe, Gerechti/o^keit, können ja wohl nicht 
gfeselteri, auch nicht durch blofse Wortschalle denkbar 
gemacht werden. Dmgegen, sagt Paulus, habeo die 
Menscheil dem Oatizen der geschaffeoett Welt diese nn* 
sichiteren Bigensditflen Gimes weht netto^ap = ab* 
«eilen Mntierr, wenn sie üimlieh darauf ihren vovg (die 
ganze Uationalitiii) gerichtet hätten. Offenbar nicht als 
etwas Eingelehrtes oder Eingegebenes beschreibt die«*e 
ISteJle den too Gott yeraalafsten , aber nur durch «las 
Rationalisiren, als ifoeiP, nicht durch ttnmittetbare Vtt» 
fehlbarkeit hervorgeImcbteD Ursprung der ReUglons- 
kenotnisse. Mit Nachdaoken konnten die Menschen das 
Wohlgeordnete der zTLaig^ welche sie selbst nicht her- 
Torbringen, erblicken und dadurch z. B. die unsichtba- 
ren Vollkomnienheitea einer die Ordnung festsetzenden 
Machly ^eioxrii:^ als göttliche Vollkommenheit denken 
lernen. Und nicht, als ob sie dies nicht wohl ertiannt 
Jifetlen, werden sie getadelt, sondern* weil sie daraas 
nicht für den Willen die Folgerung zogen, durch Nach- 
ahmung die Gottheit dafür zu preisen und ihr tbatig zu 
danken. So ist es biblisch , die Möglichkeit der Erhe- 
buüg des menschlichen Geistes darch sein Nachdenken 
bis aar Kemitnifa and Verehrung der Gottheit au^ dem 
Zasammenwirken der Welte rfabrungen and der mensch- 
lichen Rationalität sich ohne Aberglaabeo au- erklären. 

Aach kann gewifs jeder, der auf sich selbst auf- 
* merken trill, sich die Verwirrungen leichl auflösen, In 

denen der Verf. wegen der Vernunftfdeen befangen ist, 
.weil PS Ihm noch nicht deutlich wurde, dafs die gei- 
stige Kraft, Vollkommenheit als Norm oder Mafsstab zu 
(denken (die Vernunft) nicht zugleich auch die Objekte 
^jgMhalte, auf welche die Frage: ob sie dem Ideal von 



Vollkoiinneoheit entsprechen , aazuwemlen ist. Der Geisl^ 
als Vernunft hat das idealische Bewufstseyii z. B. der 
Schönheit, der Rechtschaifeuheit , der Wahrheit als eines 
MafAstabs» nach welchem Objekte beurtheilt werdaii 
iallea; aber ab vevstdQdig hat er «die Olgekte erst ra 
beobachten nod daiiQ mit jenem Mabstab xn vergieiGheo, i 
In' dieser Terständig^en Beurtheiluiigf fehlt er oft, vrem 
gleich der Mafsstab der Vernunft nicht iirig ist Die 
Urtheilskraft konnte einst lange gf^niig absolute Willkühr 
oder Prädestination für eine Voükpaiinenheit halten; die 
Vernunft, welche die Vollk4Mnmeoft|eitsidee denkt, irrt 
nichl, wohl aber der VenHand» weieher das nicht aar 
gemessene unter jenen Mafsatab stellt und yielleioht erst 
nach mancher Betrachtung entdeckt, dafs es der Idee 
nicht entspreche. 

Ree. berührt nur noch den Vorwurf, welchen der 
Verf. S. 198. absichtlich dem Ende seiner Schrift vor- 
lieliielt , um durch die Behauptung: dafs der Ratio- 
nalismus eine tief unmoralische Lehre ent- 
halte, auf Leser «inen Eindruck zu machen, die etwa 
Anfang und Enile einer überreichten Schrift anblicken 
mögen. Der Rationalismus olfmiich sseigt ganz richtig, 
dafs die Sinnlichkeit nicht das Sündige sey. Die Meii- 
schengeister sind, wie wir alle bemerken müssen, Wesen, 
deren Bewufstseyn durch die fünf Sinne erregt wird, bis 
sie sich selbst als die bewufstseyende Kraft von dem Sinn- 
liehen unterscheiden lernen. WSre die Sinnlichkeit selbst 
Sünde, so fiele die Schuld aufser den Menschengrist 
• und, wenn der Schöpfer vorausgesetzt wird, auf des 
Schöpfer. Aber sobald wir genauer als die patristisch- 
augustinische Theologie das Menschliche betrachten, so 
ist die Einsicht imläugbar, dafs selbst die mit den Er- 
regungen der fünf Sinne verbundene Lust, als solchej 
gar nicht das Bdse ist In den meisten Fällen Ist sogar 
das sinnliche Wohlbefindeii löblich, oft zur Erhaltung 
noth wendig. Nur wenn hei einer sinuürhen Lust die - 
geistige Eiusicht klar wird, dafs ihre Befriedidung mi^ 



Digitized by Google 



W. Steiger, Kritik dca Hiiliunttiisiiiu«. 

der Idee des Rechten und Gttten Im Widerstreit wäru , 
and wenn alsdann doch von dem wollenden GMst jene 
Lii«t geiHlwoht und TOiffaBOgen wird , ^ alsilana wird 
die concupkcetUia eine böaa, oder es wird attdrinn, 
wenn wir gmnu «[»rechen , nicbl die sinnliche Lust selbst 
Inist^ , vielrnt lu ist tler Wille das Böse, wodurch der 
Geist, g^<'S*en seiir liewufstseyn des Rechten, die in die- 
sem Fall abzuweisende Lust dennoch dem Baunist^eyn 
des Rechten vorzieht. Wahr bleibt es demnach, idafs 
die I^st oder Neigung, die aus Erregung der füslfa-* 
ehen Sinollchkeil entsteht, in sofern sie zur mensehliehen 
Natur gehört, an sich keine Schuld hat. Erst wenn die 
Liust, ungeachtet der Einsicht, dafs sie jetzt ohne Ver- 
letzung der Idee des Rechten nicht zu befriedigeu se^y, 
dennoch ferner begehrt wird, ist dieses Wollen eine Sünde; 
folglich ist die couct^ßhcentia ^ welche als böse ver^ 
werfen ist 9 nicht in der Sinnlichkeit als menschlicher 
Naturanlage, sondern in dem geistigen Wollen, wenn 
es die mögliche I^ust der Idee des Rechten yorzuziehen 
#ich eatschlie&t. 

« 

Selbst dieser Entschlnfs aber wird , wenn der Mensch 
nidit schon zum FrevU i geworden ist, nicht gefafst als 
Neigung zum Sündigen (denn niemand will das Böse 
deswegen, weil es böse ist). Er entsteht nur, so langer 
der Geist sich nicht zur Selbstregierung so weit empor-* 
arbeftet, -um die Idee* des Rechten als wahre ToHkom- 
menbeit, immer auch dem entgegenstehenden VergnQ-' 
gen vorzuziehen und von dieser Entschlossenheit tiir das 
Vollkommene nie eine Ausnahme sich zu erlauben. 

Gerade weil der Rationalismus diese Unterschiede 
dem menschlichen Gemttthe bestimmt und lebhaft vor- 
hält, ist die dadurch entstehende AufPoderung zur Pflicht- 
treue oder die rationalistische Ethik weit strenger die 
RechtschafTenheit befördernd , als der SupernaturalismuS, 
Welcher auf der einen Seite durch Ableitung der bösen 
Begehrung von der Erbsfindhaftigkeit einen immer will- 
kommnen Vorwand der Entschuldigung eröffnet und auf 



der atidern Seite die SeJbstthütig^keit des Gemüths nicht 
so viel möglich in Ansprach uiinmt, weil dabei immer 
auf ein unbestimmbares Wirken der göUlicb^s Qoftda 
Jmtt^n gekhH wiird. 

Vornäinlich hierin zeigt es sich, dafs der Eifer 
gegen oder für den Rationalismus niclit ein h!os theore- 
tischer Kampf um eine entweder mehr receptive und 
passive y oder mehr actlve Ueberzeugungsart toq Reli- 
gion und christlicher OffenbartiDg zu n^naen ist. Der 
Unterschied ist sehr praktisch und ins Leben efamlr* 
kend. Und w as ist unserer Zeit , w eiche in allem nichif 
mehr der Knecht des Gegebenen seyn will und folg- 
lich der in dem Menschen selbst gegründeten Pliicht- 
einsicht und Uei^erzeugung vom Göttlichen und Gottes* 
würdigen mehr als je bedarf, nolh wendiger^ als drf^ 
ihr die RellgiosilSft nicht Ifinger an dogntV'^ 
tische, nnbiblische Sjstemsfictionen f^'^ 
knQpft, sondern als das glaubwürdigste Er- 
zeugnifs der sich selbst b e w w fstwerdenden 
Geistigkeit vorgehalten werde. Was würde ans un- 
serer nicht mehr zum nnbiblischen Auctoriläte'> wd Sy-^ 
stmsglauben zurückkehreoden Zeitgenqsseiischsft IßiM 
vorgehen, wann ihr nichl das Chrlstenthnm wiedelf'C 
seiner reinen Urgestalt erkennbar und verehrungswürdi^ 
gemacht würde, nach welcher alle Religion, die alMft 
sichere Harmonie oder Aussöhnung mit der Gottheit,* 
wesentlich nur in der Gottesverehrung durch geistjgt 
Becli(6c|uiff«0jioil und WahrtaiiWgkeit bestoboa 

Dr. Paulus^ ,*\:iA* 

ifÄfjl 




Digitized by Google 



Ucake, UaacUlHieh de« CriiuiimtreclK». 



unk&f £dHar d , Handbuch des CriminaU Rechtes und der Criminal- 
politik. I. ThU Berlin u. Stettin, Mcolai, 1823. XL u. ims. 0. 
n.Th, 1826. XXX u, ms, ItLTh. 1830. X^F// «. m .V. 

Es isl ao sich schon ein grofser \owzug einet IU#i> 
liiittchen nrodocie«^ wenn der Verfraeer den Siandpunct 

richtig" aufgefafst hat, auf welchem der von ihm hchan« 
deUe Theil der Wissenschaft sich !)efindet. 

lo dieser Beziehung viQrdieiit es riiliaiiiche Aoer* 
kennang , dafs ^der Verf. des vorliegeoden rnnfassende« 
Werket Uber das CrimiaalrecKt sowohl die Leisiiuifett 
der Praktiker der letzten swei Jahrhunderte, als aiieh 
die Bestrebungen der neueren philosophischen und hi- 
storischen Schule gehörig 2U NVürdigen weifs, nicht min«- 
der aber auch die Anforderungen , in'elche der Geist 
unserer Zeit an die Gesetzgebung und Wisseascbaft des 
CriminaJrachtes macht) klar erkannt nod ausgespro- 
ckoD hat . .. 

Der neu erwachte 6ion i)ir politisches Leben weiset 
TOrzüglich auf den innigen Zusammenhang der Straf- 
Rechtspflege mit der bürgerlichen Freiheit hin, und im- 
mer fühlbarer wird die Nothwendigkeit» jene mit den 
Grondsätaea dieser in Uebereinstimmung zu bringen. 
Dabei begegnen uns fast überall nnr einseitige Bestro- 
bttiiffefi ond Richtungen, ein offenbarer Zwiespalt swir 
sehen Theorie und Praxis, und deshalb mag man ein 
Werk nur willkommen nennen , in weichem der Versuch 
gemacht ist , die Schule und das Leben , die Theorie 
und die Praxis mit einander an versöhnen und zu b&- 
feaoudan, zwiacheo der Vergangenheit und Gegenwart 
die biadwAan Bitltelglieder-nucbiQwaiten , und so das 
Crimiaairecht mit der Criminalpolitik in nähere Verbin- 
dung zn bringen. 

Nebenbei hat der Verf. noch einen untergeordneten 
Zwack Terfolgt , nändich den , ia engem Räume die Ruh 
snitate der Forschungen der neueren Criminaiisten zu 
▼ereinigen, und dieselben Ar Viele, denen sie leicht 
unzugänglich bleiben könnten , durch die hier gewährte 
Uebersicht gemeinnutziger zu machen. 



244» ^ H^like, Hanil^ucU A*i% CxiniiaalrechU. 



Das Werk ist in 4 ßäude abgetlieilt , TOn welchen 
die 3 ersten bis jetzt erschieneiieu das Criininalrecht 
enthaiteo. Der 4te Band wird den Crimiiiäfproeefs nach- 
tragen. 

Eine reichliche Literalur, Dentllehkeit und Faftf 

lichkeit der Darstellung gehören tu den ailgemeineii 
Vorzüg'en dieses Werkes. Hätten auch einzelne Weit- 
läufigkeiten vermieden , and Manches gedrängter und 
kürzer gegeben werden können, so kann man dem Verl 
doch nicht den Vorwurf machen , dafs er sich in drük- 
fcende Weitochweifigkeit verloren habe. Auch innfa btlüf 
in Aftschlng gebracht werden, dafe der Verf. bei seiner 
praktischen Tendenz ein sehr ausgebreitetes Publicum 
mit sehr verschiedenen Fassungskräften und Vorkennt- 
nissen zu berücksichtigen hatte, wodurch gerade manche 
Ansfuhrlichkeit in der Entwicklung^der einfiichrten Grund- 
b^riffe gerechtfertiget wird, welche flir den mehr.ifdk 
lendeten Junsle'n ab Qberflteng erechehten möchte. 

Der erste Band ist den allgemeinen Lehren des 
Crimi nahechtes gewidmet. Der Verf. setzt die Strafe 
mit der gemeinsamen Aufgabe aller . Staatsvereinigungen 
— die äufseren Verhältnisse ihrer Glieder nnter der 
Herrecliafit des Rechtes auf eine yemunflgeniftfte Wmm 
nn ordnen , und den Zwiesfnit unter ihnen In Hanoonie 
aufzulösen — in VeHiindung, und erklärt demnach die 
Strafe (ßd. I. S. 6.) als die Rückwirkung . zu welcher 
die Majestät im Staate aufgefordert wird durcli das 
Ueberschreiten der Grenzen jener Sphäre fiolbstständigen 
Bancjns und willkührlichea Wirkens, aitf welche, dc^ 
Bnneine nach dem Gesetze Ar die Mögliehkailfb* Ba- 
Stehens des Ganzen beschränkt 'Ist, chmlt fliirioli ' disae 
Röckwirkung der Loskreifsungs- Versuch des Einzelneu 
aus der Einheit mit dem Ganzen vereitelt, und somit die 
gezierte H.rau>me d«, Gan«« wied« herg-fU» w«ae." 

il߀r B99€ltluf9 folgt.} 



Digiü^uu Ly Google 



N'. la HEiDELa MHRR b. LITBBATUR ISIft 



Henke, Handbuch des Crhnmalrechts. 

(ßeschlufa. J 

Sonderbar iiiufs es nach dieser Eotwicklung', wo- 
ttach die Strafe iiidigiich als eine Handlung^ des Staates 
dargestellt wird, «rscheinen, liaft der Verf. (ß. i. S. &) 
die BetMmrtiiQg - der Frage, ob es «afser dem Staate 
ein Strafrechl gebe, für eine mOssige Untermichaog er- 
klärt Mag sie dieses immerhin för die Praxis seyn, 
die in einem bestimmten Staate nach irgend einem po« 
sitiven Gesetzbuch die Criminalrechtspflege handhabt, 
so ist ihre richtige Beantwortung doch von der gröfsten 
Wicbtigkeitlikr die philoaophtfehe Begrfiodaog des Cri- 
«Analredites. Der ganse Streit Ewischeo den sogenaonten. 
relativen und absoluten Strafrechtstheorien beruht , wenn 
man ihn bis auf seinen Ursprung verfolgt, nur auf der 
verschiedenen Lösung dieser Frage, welche, in anderen 
Worten, nii;hts Anderes sagt, ala: ,,Ist das Strafrecht 
unmittelbare vernunftnothweudige .Folge der Rechtsver^ 
ietzifog an "«ich, welches- voni Staate nur seine Anerkea-» 
juing und-HaadhabuBg verlangt, wie B.B. die Urrechte** 
oder: „wird das ötrafrecht erst durch den Staat be- 
gründet,^ ist es ein durch die Existenz desselben erst 
Jb^diagtes, aus seinem Bsgrifte erst abgeleitetes Recht, 
und Ibtglieh die Strafe nur Mittel lur den Zweck des 
JSiMtes?'** ladefo findet sieh, was hier h&tte erörtert 
uferden sollen , In der Darstellung der einseinen Strai- 
reehtstheorien (S. 52 — 148.) nachgetragen, nnd so mag 
man aileoCEdls über diesen Verstofs des Verfs. hinweg» 
•se^en. 

Der Verf. giebt sodann eine gedrängte historisobe 
.Udber^iclit der verschiedenartigen Gestaltungen der dem 
SUwSntSkd» zif Grunde li^ndeo Ideen in Zeit ud Raum. 
BbMsh einigen fifichtigen AndeiiiHngen über den Charakter 

XXV. Jahrg. S. Heft. 16 



24S HMte» HamibaGh dea. Griminalrcciita.. 



der 6 irafgo§oigg ebttng in Asien iHHlB«r4^ geht Derselbe 
cur Darstellung des Entwicklungsganges des Strafreehts 
in Denfsdtland ftber. 

Recht gut hervorgehoben ist die Veränderung, welche 
mit ilerii ursprunjorlichen gfermanischen System der Strafen 
' eintrat, als der Stand der Geiiieiiifreien , und ihre freien 
Gaogenossen^c haften allmählig verschwanden, wnd Dienst- 
leute männichlacher Art und Leheli$Verbindttngen \hm 
Stelle ^intiAhm^n. Mieht' minder treffend Sind iHe B«h 
tbertnnEen über d^ Etttflnfs des rdterfsch^ft ^itHl «audtti^ 
sehen Rechtes, über den Werth der Carolina und über 
die sich hieran an«?ohliefsende Atisbildung dfer DoCttiu 
bis auf nnsere Zeiten. (S. 12 — -52.) Von hie*" an be- 
ginnt «ine kritische Darstellung der nisue^eii Strafretshi*^ 
IheortM. Vön diesen sind dil? telatttl&ti gHlfirdlfeh g** 
«lirdigt utid lb«te\ui^hiet (B*fiS^115.) B^rT«r#. i9^t 
erklärt Isich hierauf, Utid wohl mit Recht ^ fÖr 4le 
absoluta Strafrechtstheoiie. (Hd. J. S. 119.) Leider ist 
äb^r ht^i der Begründung dieser Theorie eine beklagens«- 
WertheKflrxe« Itiafi möchte fast sagen OberüäthliCh^ 
keft bemerkbar. Der Ver£ hal twät Mtti Thetle lait 
Qtaek das Unha1<b>inB in ded llej^fl^MMg^'-^VitiStttil^ 
cSher ablsointen Sträfrechtsthebrle , welche andere ScIiiWk 
sielier lieferten, nachp^ewiesen. Rfickstchtlich d«r Be- 
g'ründung seiner eigenen Ansicht aber ist er sehr wort- 
karg geblieben, und hat sich b^irflgt^ uns die Hesul- 
tkte seides Madidenkien^ ab Sitee von ii^eidicftischer Oe^ 
wtobi^it Vorttitragem AUch ist seht auAlleM , IlMr 
idte Arfsiiü^hten Iff eglel^ nitht dte geringste BerllciM%ll^ 
lignng, j.i nicht einmal eine l^rw?ihtiting gefunden haben, 
was mm mit liedauern auch in den meisten atrd&ren , v^n 
Fach-Juristen abgefafsten Schrtfiten öber die 8ti^frechts^ 
theorien bemerken mufs. Hegel hatte sieh, obglelcll er 
Mi deotsch^n Worten libhrieb, eine ei^itthlUlAiehe 
'S](irrach% gfe^chafTen. Wir HiTdf len abc^r ti^Mi f^tMm , 
dalls die Schwierigkeit derselben, Juristen, welche 'auf 
phitosophisc^e Bildung Anspruch machen, von sdiMm 



I 



Digitized by Google 



tu 



Stadiiioi abschrecken kooii^ Ak^ gfw^i» wäre es ^ 
daakeDSM erthes Unterne hmen gewesen, wenq der Verfasser 
oilias a^sfUiirUchaii Werkel aber daa Slralredit für quiider 
^Uofiophiech geUldefte Leaer eipe populire Daretelluof 
der Hegerschen Ansicht h^tfe geben wollen , wobei es 
sicher eine noch weit gröfsere Anerkannung erh^^ltea 
haben wUrde, wenn er die- Aussprüche dieser grofsen 
philosophischen Autorität einer aireitgen Prüfung unter»- 
irorfeii baito. Mit der Darslellapf der Hcffel^acheo Aä- 
aichi wäre ea deiB Verf, im Jahre iStS, in welchem dieai^ 
erste Band erschien , erUubl gewesen , die Geschichte der 
doctrinellen Bemühungen unserer Zeit zu schliefsen. So 
aber endigt der Verf. diesen Abschnitt mit der Theorie 
Jijmi^ and seiner Jünger, und vergilst damit« saiaefli 
' wiaaeoschattlipbea GeUnde den Schlafsstein aufzusetzen. 

GeluDgen tat dagegen wieder flw DarateUmig dee 
VerhSltfdaaea der Crimiiialpolitil^ siiia Strafrechte aelbat 
(Bd. I. S. 146 — 148.) 

Reich iu der Darstellung der bisherigen Leistungen 
der Doctrin und Gesetzgebung, durchweht mit beach- 
tvngswertbef^ Andeutungen und Ansichten des Verfs. sind 
die tMgen A1>aobmtle' des aUgaiww^ Tbe|iea. Be^ 
fmdeaa fek^rr^rfehoben m werden yerdisnt, Was d^r Verf. 
Ipber den Versuch (S. 253 u. ff.) 9 ü^^r die Zureehnnng 
iinri die einzelnen Arten der Verschuldung (S. 290 u. f!./, 
die einzelnen ^rafmittel , insbesondere die Fhrenstrafen 
i»AlZ E), über den Malsstab der Strafbarkeit (S.500Q,) 
nnd fiber die ricbterlMhe Avslegwig dos Strafgesetzes 
gklMigt bat ^pwib wird Mu Leset dieaeii Band ans 
der Hand legen , ohne msannigfache Belehrnog oder reicli- 
liehen Sloff zu eigenen Nachdenken und Aufiordernng 
zum selbsithätigen Forschen gefunden zu haben , wenn 
gleich auph in den letztgenannten Materien der Kritik 
nndi ein weites Feld ofien bleibt, die wir aber hier un- 
ferlasaen m mfiaaen glauben, da die weiteren Fortschritte 
der piiilosopliischen Strafwissenschaft seit der Erschei- 
nung dieses ersten Bandes (1823.) und die Reformen ^ 



S44 Henke, Uandliuch des Crimioalrechta. 

welche manche Theorien seitdem erliUen, ohnehin ziur 
Kenntoifs des juristischen Publikums gekommen sind. 

Mit dem zweiten Bande geht der Ver£ sur Darstel- 
1mg des positiven Criminalrechts über, vnd zwar siierat 

zur Lehre von den Privat - Verbrechen (Bd. II. u. Bd. III. 

von wo an die Darstellunjgf der Staats- Ver- 
^brechen beginnt. Die Reichhaltigkeit des hier verarbei- 
teten Stoffes macht es unmöglich, dem Verf. in dem 
engen Räume dieser Blätter durch das Detail seiner Dar* 
Stellung zu folgen. Ref. bemerkt daher nur Im Allge- 
meinen, dafs der Verf. in diesen beiden Bänden seiner 
Aufgabe, die Lehren des Criminal rechtes in ihrer Ent- 
wicklung durch Theorie und Praxis darzustellen, uod 
ihrer weiteren Ausbildung durch Verbindung mit derCri- 
minalpolitik Torzuarbeiten, in weit höherem Mafee enl* 
sproehen hat, als im ersten Bande. Nur Beispielsweise 
-wollen wii» die klassische Darstellung der Lehre vom Daell 
(Bd. III. S. 589.) hervorheben, die unstreitig zu dem 
Ausgezeichnetesten geh5rt, was je über diesen Gegen- 
stand gesagt worden ist. 

Gediegene Behandlung der Controrersen des ge- 
meinen deutschen positiven Criminalrechtes^, verbundai 
mit kritischen Bemerkungen Uber die von den neuem 
particulären Gesetzgebungen adoptii ten Ansichten ver- 
mehren das allgemeine praktische Interesse dieses Werkes, 
so dafs es in der Bibliothek des Criminalisten m wenig 
wie die Schriften eines Mittermaier, StObel, Tittanaon 
n.s.w, wird vermifst* werden dürfen. ' 

Mit VergnOgen sehen wir der Terheiftenen Brsehrf^ \ 
nung des 4ten Bandes, und somit der Vollendung efoes 
gehaltvollen Werkes entgegen, durch dessen Herausgabe 
der Verf. auf eine verdienstvolle Art zur Bereicheruug 
der Literatur des Criminal rechtes beigetragen hat — 
Die infsere Ausstattung des Werkes ist sehr befriedi" 
gend. 

ZSpfl 



Digitized by Google 



Pfeiffer, PrakUsobe Ausführui^eQ. 



24d 



Praktische .iu^führxmgcn ans allen Theilen der I^chtswUscnschaft ■ Mit 
Erkennt ni^isc II des Oba uppeUationsf^ericktca zu Cassel, f'on Dr. 
B, IF. Pfeiffer , kurfürstlich Heasiachem Oberapjj^UationsrathQ. 
III Bd. llannovet^ 1831. FlU u. 644 S. 4. 

- ' 

Wenn gleich der Raum unserer Jahrbücher nichl 
gestattet, bei der reichen neu erscheinenden Literatur der 
Rechtswissenschaft jede einzelne Schrift nach ihrem In- 
halte darzustellen und zu würdigen, so glauben wir doch 
vorstellende Arbeit nii^hi ganz mit Stillschweigen über« 
gehen asn dörfen. Der VerC theilt 10 Abhandlungen , 
belegt milUrtheilen de» OberappellationsgerichCes mit, 
weiche sich über folgende Materien verbreiten , und zwar 

I. des rdmlachen Rechtes: 1) Ueber die 
. rechtlichen Voransseteungen des Nachlafsvertrages , in- 
sonderheit rücksichtlich der Verbindlichkeit des Beitrittes 
einzelner Gläubiger zu einem von der Mehrzahl bewil- 
ligiea Erlasse und von der Wirkung eines solchen Ver- 
trages in Beziehung auf nachher erworbenes VermÖgea 
des Schuldners, S.8 — 52* — 2) Ueber die beschränkto 
Dauer der ftlr immer gestifteten Pamilienfldeicommisse 
des röniischeii Rechtes, S. 53 — 72. — 8) Die Rechts* 
wohlthat der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist , 
auch wenn sie als Einrede vorgebracht wird, au die ge* 
setsiiche Frist von 4 Jahren gebunilen, nach dem all^ 
gemeinen Grundsätze Ton der Verjährbarkeit derjenigen 
Einreden, welche auch durch eine Klage geltend ge* 
macht werden können, S. 73 — 82. Ein auf Uebertre- 
tung der Steuergesetze eines fremden Staates abzwecken- 
der Vertrag ist als pactum iurpe rechtlich unwirksam. 
& S3— 88. 

II. des teutschen Privatrechtes: 5) Von der 
Verbindlichkeit der Jagdberechtigten zum Ersätze des 
den Grundeigenthümern zugefügten Wildschadens. S. 91 
bis m. — 6) Ueber die rechtliche Begründang der 
Verbindlichkeit zum Uferbau an schiffbaren Flüssen. 
S, 122 — 144. — T) Ueber die rechtliche Wirkung der 



/ 

■ 



Von Chegiatten , nvelche sich unter der ehemaligen wesi- 

phälischeu GesetzgebunjSf verheirathet haben, bei dem 
Beamten des Personenstandes ahgeg^ebenen Erklärung, 
die gesetzliche Gütergenieinschaii ausschliefsen zu wollen, 
auf ihre dermaUgeü Venüdgens- Verh&ltolBse. S. 14ö 
bis 154. 

III. des Kirch enr echtes t 8) Der Kirchenge- 
wall stehl die Befugatfs nicht zu^, den Wohnsitz eines 
Predigers «IS der MHltergemeiade in die Fitialgemeiude, 
ohoe der «rstern Zustimmung, «u YerlegeiK S^IST — 1B8L 

9) Von der Wirksamkeit der eidlichen Bestärkung 
gesetzlich ungültiger Rechtsgeschäfte der Minderjähri- 
gen. & 169— im 

IV. des Staatsrechtes: 10) Ueber das recht- 
liche Verhältnifs der Justiz zur Administration , zum 
Zwecke einer genauen Somleruug des amtlichen Wir- 
kungskreises der Gerichte und der VerivaltungsbehördeiL 
& läl<— 6S2» Diese bei weitem deo grdfsteu Theil der 
Schrift umflaseBde Abhandlung erörtert in einzelnen 
folgencle Materien : wesentlicher Unterschied zwischen 
Justiz und V ei waltun^ — Justiz- und Regierungssachen 
so genannte Administrativ-Justiz — Unabhängigkeit des 
Hichteramtes — Gerichtscompetenz in Beziehung auf 
Geset2gebui^ — Jus emmena unter dem Gesichtspunkte 
der Justiz — Verwaltungshandiungen als JustizsacheU 
Vüllstreckungs-Befugnifs der Administrationsbehörden — 
Fiiianzang*elegenheiten als Justizsachen — Gemischte 

' Fälle, Rechtsweg in Forstsachen, in kirchlichen Ver* 
liältnissen und in Gemeindeangelegenheiten Statthaf- 
tigkeit Yon Besitzklagen gegen den Staat — Justizmäs- 
sige Ansicht des Verhäiwisses deir Staatsdiener «) mit 
Rücksicht auf deren Giehatt «nd Penwonen , Ii) Verant- 
wortlichkeit der Staiitsdit ner und deren Vertretung^ von 
Seiten des Staates — Verfahren gegen öffentliche R«ch- 
nuDgsfUhrer — Verhältnifs der Gerichte 'SSu dem Ver- 
waltungsbehörden in Beziehung auf Strafsachen 



Digitized by Google 



Mit dieser blos theoretischeti Ausführung begnügt 
eieh der Verf. nicht, sondern, von der Wichtigkeit dieses 
behandaltea Gegenstandes überzeugt, hielt er es für we- 
seatlich , die au%e8tellte Theorie auch noch mit äufseren 
GarnDtieD zu yerseheo, «nd durch praktische Ni|chwei- 
snn^ zü ergänzen^ wodurch sie von einer dreifachen 
Schutzwehre umsphlosstü werde. Diese bestehe 1) in 
dem öffentlichen Zeugnisse der all erbe währtesten unter 
den heutigen Sta^tsrecht^gelehrteo , 9) in dem Ergeb- 
nisse einer cpojstaqten Praxis beider ehemaligen höchsten 
Reichsgerichte nnd S) in der voUst^nndiffen Nachvrei* 
snng der bisher 9chon wirklich statt gefuQdenen Anwen- 
dung in einem teutschen Bundesstaate (Chnrhessen). 
Daher beobachtet der Verf. in der praktischen Abthei- 
luog ganz die nämliche Ordnung-, wie in der vorbe- 
zeichneteu tlieoretischen , um den Zusammenhang sowohl 
im Ganzen aUl in Ansehung der einzelnen Gegenstände 
erkennbar zu machen« Ref. bedanert, wegen 9fSfBißhränkl- 
lieit des Raumes bei dienern inhaltrdefaen Aufsetze nicht 
. länger verweilen zu dürfen und die Leser dieses auf 
die Schrift selbst verweisen zu uiüssen , wo sie zugleich 
die einzelnen Lehren mit Urtheilssprücheu belegt lin- 
den , welche in puderen Sammlungen vergebens gesucht 
W4»den. 

Die Schrift empfiehlt sich durch ihren Inhalt selbst, 
so dafs jede weitere Empfehlung^ iibeifÜLSsifi; erscheint. 
Die Verlagshandlung hat von ihrer Seite dazu beige- 
'tragen, das Werk auf eine Di^ttrdevolle Weise auszu- 
statten. Mdge es dem Verf. bald mö^flicfa werden , die 
-Fortsetzung dieser praktischen AusfQhrungen , auf welche 
S. 634. hingedeutet wird, recht bald zu liefern. 



Digitized by 



^{^«fli^tn« MrankktiUUhrvi gtgrüm^t auf ih'Bfkhrung mtß 
auf die Fortn^hiit0 tks neunzehnten Jahrhunderts , von thr, Fric" 
drich Schnurrer ^ Herzoglich NatBamifAem JitU modf cm» 
hhigWt b9i C, F> Osiamdw. 188^. 802 S, 8. . 

Unlftagbar kommt esi wohl bei der Medicia vor Allem 
auf die TbaUncheo an ; wenn aber jede Theorie', so wie 

h'iG nach der Reihe heryortritt, wieder auf ihre eigne 
Erfahrungen sich beruft und die Thatsachen selbst bei 
solchem Wechsel keinen bleibenden Werth behalten , so 
ergiebt sich das weitere wichtige Bedürioifs für die 
Krankheitslehre, dieser diejenige innere Begröndiing sii 
geben, dafs jede Thatsäche eine solche Stelle erhaltet 
auf welcher sie , wenn auch die Theorien einander ver- 
drängen mögen, für die Wissenschalt nicht verloren 
£ehe. 

Von dieser Ansicht ausgeheml gelangt der wUnügin 

Hr. Verf., welcher bei seinen frfiheren Arbeiten mehr 
durch geographische und historische Behandlung der 
Krankheitsiehre wissenschaftliches Terrain zu verschaffen 
suchte, in vorliegender Schrift zu der Hauptau^abOf 
die er sich als praktischer Arzt vorsetzte, und 8ael|i| 
thells auf eigene praktifche Erfahrung, theils auf ditf 
was die verschiedenen Schulen sunuil im 19f en Jahrhinr 
Uert leisteten, gestützt, den Krankheitsprocefs überhaupt 
ebenso wie die Möglichkeit und Art der Verschiedenheit 
der Krankheiten als verschiedene ßilduugsprocesse da&? 
j^ustellen iind zo^ zeigen, wie selbst id der Krankh||i|| 
wenn audi zerstörend und auflösend iitr das Individ wifU. 
doch immer wieder ein mach eigenthfimlichen.Geset^i^r 
sich entwickelndes Leben sich manifestirt, und nur jaiMI 
solche genetische Betrachtungsweise zur richtigen Be-it 
handlung der Krankheit und zur £i keontnifs der wahreti 
" Aufgabe der Kunst leiten kann. In der Vorrede erklärt 
sich der Hr. Verf. 6ber die Bestrebungen , die ihuäAl^ - 
seiner Arbeit leiteten, noch welter dahin,: es mlUm life^ 
stoiis nachgewiesen werden , wie «ns dem Aef riffe 



Digitized by Google 



m 



IkHmMmi alle «inzelMa JLrankheitsforn^ folgen , oder 

wohl richtiger, wie jede einzelne Krankheit ihre notli- 
wencHg( n Moiih ntc habe, und wie von diesen einzelneu 
Momenten in der Reihe der eiozülnen KraokheitsformfH 
i>ald das eine bald das aniiere mehr aich eiilfaile9 es 
aomh ein natflrllcbea Sjratein der Krankhehen gebci oder 
die Patholegfie In «ich seibat begrüBdet se^. Eben vreil 
die verschiedenen Theorien, welche in neuerer Zeit zumal 
so rasch auf einander folgten, in dem was ^ich von ihnen 
bewährte, die Bestätigung hiervon enthalten, ^o sollte 
dadurch die Arbeit zweitens auch zu einem Berichte über 
die* wichtigsten Anaicfaten vni| Entdeckungen in der 
Krankheitslehre, seit dem Aufang des jetzigen Jahr* 
hunclerts werden. 

Auf eine Einleitung , in welcher die schon von 
Stahl aufgeworfene Frage, wie denn die Krankheiten, 
welche dem Leben nicht wesentlich sind , allmählich sich 
ausgebildet haben, und ob deren Zahl sich vermehre 
oder vermindere? unter neue Gesichtspunkte gebracht 
und gezeigt wird, dafs ein Theil derselben, sofern sie 
an geologische Katastroplien geknüpft sind, so alt als 
das Menschengesciilecht selbst *ieyen , auch Winke über 
eine im Alterthum ganz anders behandelte Gesundheits- 
pflege gegeben werden, — wird im nächsten Abschnitte 
dargethau, dafe Pathologie , welche sich zur Nosologie 
wie Abstractes zum Concreten verhalte, will man zur Bil-«^ 
dungsgeschichte und Heilanzeigen der Krankheit gelan* 
gen, ^\ch keineswegs physiolo^ist Ii behandeln lasse, 
indem man auf diese Weise nur den zufalligen Einflufs 
der Krankheit auf das Leben , aber aber ihriB eigene 
Entwicklttttg nichts erfiihre ; vor Allem es aber darauf 
ankomme, zu erkennen, wie die Krankheit entstehe und 
ihr« Vorgänge nothwendig auseinander folgen. • Was ist 
Gesundheit, was ist Krankheit? Der gesundeste Orga- 
nismus ist zugleich der corfuptibelste , und wiederum 
die EHialtong eines solchen ustandes nur möglich bei 
dem ungeslSrtesten {Eüsammenwirken der Organe. Schon 



M^us, obfMdl «iasBiiie oodiwmdig doffoh dm AaA$wv 

gegeben ist, bildet sich eine gaas entgegengesetzte 
Krankheitsanlage. Nicht jede ßeeiitträciitigung des 
Wohlbefindens ist Krankheit, man kann sogar langsam 
sterben, <^ne krank gewesen zu seyn. Wirkliche ILinttk*- 
heii, .in welcher der Organinuf eine voa seiiiet ur- 
sprünglichen gtaxE Tereohiedene Entwiddungaleiidens er- 
hält, entsteht bei den nieht ansleokeodeii Kvaakheiten 
durcli einen der gener atio aequtvoca vergleichbaren 
^ Akt. Die Krankheit kommt zum Aii«^ljruch , nachdem 
die äufsere Ursache meist schon längst zu wirken aufgehört 
hat und der entgegengesetzte Zustand eingetreten ist. 
Der Organtsmas ist nicht dem einen Theii nach gesund 
und dem andern nach krank , eben so wenig leidet bald 
die Thätigkeit bald dag Material 

Kritik einiger andern Definitionen der Krankheit. 
Sind die einzelnen Krankheitsformen, Metamorphosen, 

wirklich mit den im Räume verbreiteten Formen des 
Lebens vergleichbar ? Unter welchen Beschränkungen 
dies gelte und welche Ausdrücke man wohl auch weiter 
wählen könnte. Von dem Grunde der Krankheit. Die 
Krankheit ist kein regelmafsig zunehmendes Abweichen 
von der Gesundheit, und allmShliges Wiederkehren der- 
selben, eben so wenig gelangt man durch eine aii^enora- 
meue gradweise Veräiidernog der Lebensnhäti^keit zu 
einem wirklichen Kraakheitsprocciis. Gesunde Unerreg- 
barkeit ganz im Widerspruch mit den Ansichten von 
Brown. 

Bild eines naturgemäls lebenden gesunden und eines 
«biffoh üppiges und kunstlickee Leben nGhwueh g^ewor- 
' denen Menacheu. Geneigtheit cnr Bnfnttndung selnl fdebt 
nothwendig eine kfiftige ConatkoHra Teme. Kreide« 

heiten, zu welchen hauptsächüch die Gesundheit dispo- 
nirt. Krankheitsanlage ist oft gerade eine besondere 
Entwicklung einzelner Organe. Prädisponirende occaslo* 
nelle Uieachen beide olijeotir. lit ^ C mm tiiui io ein- 



t ÜB wri ct etwas iSubjeethr«» oder Oljeetives? Dieselbe 
Krankheit kann oit von sehr entgegengesetzten Ursachen 
herkommen. Das Studiam der Opportunität ist meist 
schon die latente Periode der Krankheit. Die fiursern 
-BinflilfiM wirken nicht kioal auf einzalne Organe, sa dafii 
dbnji dar ihrige OrganiBuiia auf letztere reagirte» soa* 
-d^m «ie wirfceo nothwendig aufs Gaaza Giebt m loeale 
-Krankheiten? Von ilen Symptomen. Sie sind die be* 
stimmten Aeufserungen dieses veränderten Lebenspro- 
cesses, Erscheinttogen , die sich toq dessaa Wesen gar 
nicht trennen la^en. Es giebt auch negative SymptaMie; 
deshalb lassen sie sich wohl aach eintiieilea in Symptome 
4ies gesMMrten Lebenqirooesses , niemde iHtonen sie aber 
eingetheilt werden in die der Krankheit und in die der 
Reaction, denn der Organismus ist nie einem Theile nach 
krank und dem andern nach gesund. Von dem I^eichen- 
eectioos- Erfand als Anhang der Zeichenlehre. Ob der- 
'selbe in gegen wftrtiger Zeit nicht überecbätat werde? 
UTie rieh Bicliat niid Laeanee darfiber Infserten. 
Wie' nach den verschiedenen herrschenden Ansichten 
immer nur bald der Sections-Erfuiul, bald die Symptome, 
bald die Ursachen fast aussrhiiefsend beachtet wurden. 
Von der Humorai- und Solidar- Pathologie. Eben so 
nachtheilig für eine wahre Naturanschauung in dem 
Krankheilsprooefis^sey der Gegensats der Humoral* und 
Seltdar-PatiMlogie, da doch noth wendig beide Ansichten 
einander ergänzen. Die Fluida , von welchen, zumal 
dem Blute es noch gar nicht einmal entschieden ist, dals 
sie nicht durch Empfindung und Affecte unmittelbare 
Einflüsse erleidea, sind nicht bioa als das E^teriai und 
ftesidiiMa der festen Theile, sondern als die eigeniliclie 
AihlmigestSlle uMer LcAieaspracesse^ und deshalb auch 
des Krankheitsprocesses anzusehen. Das Blut besteht 
nur durch eine ihm inwohnende Bewegungskraft, auf 
welcher auch die Circulation, in den ersten Perimien des 
iisbens wenigstens, aliein beruht, aümäMig snr im wei- 
teren Verianfe des Lebens, ««halten auch die festen 



Digitized by Google 



' Sit F. Scbiiarrer , AU^Brnm^b Kranltlieitelvhiw. 

THeile EinHvfs avf die Bläib0weguog , und so fern die 

Kraiikheilen auch Bildungsproces^e sind, so müssen auch 
sie zunächst aus dem Blute hervorgehen, und wird in 
denselben, zumal in ihrem Anfange, das Blutleben von 
den festen Theilen wieder unabhängiger. Von den Krank- 
heiteo, die bis an ihr Ende Kranliheiteii des Blulies blei- 
ben* Von dem Hinte. Leben als bestandiger Entwick- 
lungsprocefs ist nur möglich , sofern dem Geformten das 
Formlose, das Flössige gegenübersteht , wie im Planeten 
die Atmosphäre und das Wasser sich zur testen Erdrinde 
verhalten, so besteht auch das Leben in dein indivi-* 
duelien Organismus in ununterbrochener Wirkung der 
festen Theile auf die flüssigen , das Blut So lange Leben 
besteht, ist das Blut vollkonimeri homogeo mit der Mög- 
lichkeit zu allen den verschiedenen Differenzen, in welche 
es gleichsam wie der Lichtstrahl in die Farben, durch 
das Leben zerlegt wird» Von der Entzündung. Die 
Entzündung, durchaus von der Irritation verschieden, ist 
die Zuruckkehr zur urspriingtichen Indifferenz. Es ent- 
steht ein rete vdsctdosum , gleichwie bei der Bebrfltung 
im Ei. Verschiedenheit der Entzündung im Zellgewebe 
von der auf den Schleim -Membranen. Eigenthümlich- 
keit der erysipelatosen Entzündungen, der Entzündung, 
die auf die Eiterbildung geht. Eiterbildui^g steht mit 
der Stärke der Entzündung nicht in directem Verhält- 
nisse. Es ist möglich, dafs Eiterbildung sich an Stellen 
zeigt , die weit von denen der Entzündung entfernt sind. 
Die Entzündun^ef in ihrem Verhältnisse zum hektischen 
Fieber, den Nervenzufällen , Tetanus, und zu dem Brand» 
Die Entzündung in der lieihe der verschiedenen Organe, 
ob sie auch im Gehirn und in den Nerven stall finden 
könne? Von dem Fieber. Es liegt nicht jedem Fieber 
eine Local-Botzündung zum Grunde. Fieber ist Rück- 
kehr zu dem infusoriellen Leben ^im Blute. Aeufsere 
Einflüsse wirken, wenn auch durch die Sinnorgaue, 
doch immer durch deren Hülfsnerven auf das Blut, wie 
'Rosenthal dieselbe darslelite« Alle exanthemiUische Fie« 



Digitized by Google 



F. ficbnurrer 9 Allgemeine Kraakheiulelire 2öS 

ber, der Typhus, selbst wenn durch Itijeciibn faulende 
Stoffe in da8 Biiil gebracht werden , haben auch gaiis 
Dothwendi^ ihr erstes gastrisches Stadium, weil ion der 
Mundhöhle an bis in den Magen die meisten Anastomösen 
zwischen weichen und harten Nerven statt finden. In 
dem Froste kündigt sich die im ßlute entstandene innere 
Bewejorung an, unter welcher sowohl die Organe der 
willkuhrlichea Bewegung ermatten, als auch die Secre* 
tionen eioe Zeitlang stille stehen« Der reinste Ausdruck 
des Fiebers ist die febrtB miermütem ; sie enthält ge- 
wissermafsen die Idee aller übrigen Krankheiten , als 
Ivränipte, Fieber und Caehexien , oder alle diese Krank- 
heiten sind nur ausgeartete. Stadien der febria mtermit- 
iens. FVost und Krampf sind nichts Passives , die Nei« 
gaog des Blute zu gerinnciu, ist desto grdfser, je silirker 
der Frost. Das GefiihI Von Frost entsteht, wenn fiulkere 
Entziehung von Wärme denselben nicht unmittelbar ver- 
anlafst, hauptsächlich da, wo Flüssigkeiten in Höhlen 
angesammelt, oder wenn auch nur momentan aüfser 
Wechsel- Verhältnifs mit .den festen Thellen getreten 
sind. Auch der Krampf ist Ausdruck des aufgehabeneo 
Gkeichgewichts zwischen fesiten und flQssigen Theilen ; 
derselbe entsteht ebensowohl bei grofsem Säfteverlust, 
oder auch nur bei einem Collapsus des Blutes, wie in 
der Cholera, als nach Irritation solcher Theile , die nicht 
in JBntzündung gerathen , wie Sehnen, Nerven, Gehirn. 
Location der einzelnen Muskel -Parthien nach ihrer Ge- 
neigtheit zu Convulsionen und ihrer Irritabilitilts-Tena* 
citftt Von der Fieberhitze. Auf den R^ux des Blutes 
im Froste folgt Hitze. Ursache der Fieberhitze. Drei- 
fache mögliche Tendenz in der Fieberhitze, sofern sie 
^uf Ausscheidung und Ausgleichung, oder auf Production 
vonContagien und Exanthemen oder auf Zerstörung , wie 
im hectischen Fieber, geht Ebenso kann sie überhaupt 
auf Production oder Disaolution gehen. Von der Krise 
und den krankhaft veränderten Absonderungen. Der im 
Flüssigen begonnene und zur krankhaften Thätigkeit der 



2^4 



V« Solwarror , Allgemcioo ICraBl(Jicil«le|»re. 



festen Theiie ausgebildete Kranhheitsprocers entscbeiclet 
•teil dafch ieio Prodakt, eine veränderte Secrelion, 4ie 
aber dbeo «o |^ut aach eine vertoderi« PfodaQlion aaya 
and aaeh noch innerbalb der Sphäre des Orfanivmaa 

fallen kann. Es giebt keine eigenthümliche vJa rnedi^ 
catriJC , sondern es beruht dieselbe auf den Bildungsge^ 
setzen überhaupt. Giebt es immaterielle Krisen ? Krisen 
erfai|^en nichl jedesmal durch das hauptsäcbiidi afßcirte 
Oi^an. liMsen sich Krisen und Metaatasen nicht mÜ 
dem von Davy bei dem gal?antsohen Pracesse enidecklea 
Durchfuhren der Stoffe vergleichen ? Sofern alle Organe 
nur in ihrer gegenseitigen Bestimmung durcheinander zu 
empfinden und thätig zu seya vermögen, stehen sie in 
ainer nicht durch Nerven vermittelten Relation zu einan- 
der. Auch darch die Krisis des Blnles wird die Abson- 
daraag bestianni. Eäaa für den ftbrigen Organismaa 
erspriefsliohe Abscnderang findet mir bei mittlerem Grade 
der Erregung statt. Totale Verschiedenheit des Abge- 
schiedenen bei verniehrtem oder vermindertem Erre- 
guagsgrade. Ziemlich ähnliches Verhaitea der Blutua^ 
gen, welch«, wenn sie nichl von fiafsaren Cobäsionea 
herkommen, darchans nicht mechanisch arUatt wardaa 
kdanen. Weitere Nachweieangen der fiber krankhafte 
Bildung und Secretion aufgestellten Ansichten in der Be- 
trachtung der Wassersucht und Colliquation. Keine Er- 
scheinung der Wassersucht kann bsfriedigend durch veiv- 
minderte Resorbiion erklärt warden, wann je dieaaraMn 
Aasammlnngan hei der Waasefsadht ma einer blaa qua»- 
titativen Abaormltftt In der Absondernng und Anfiw- 
gung herkämen, so hätte man weit raehrGraad, eine 
vermehrte Secretion anzuochmen. Dieselbe ist aber nicht 
Ton der zu jedem Biidnngsprocefs aothigen Targescenz 
dar Organe begleitet, wek dieAnssonderungea anf hal- 
bem Wege ihrer Aaahildung aa9 dam Kiraialaaf Iratan, 
an arscfaeinao sie auch nicht in elastischer, saadera in 
tropfbar flüssiger Form. Der Mangel an turgor väalis 
bildet jedoch nicht den einaigen wesentlichen Charakter, 



Digitized by Google 



F. ftduumer» Jülgemtiiw Kranlfhaiiduhreu 



es üuA^ auch im weitem VerhrnÜB der Assimilation ewm 
SMrwmg ntmU^ weidia der WasseiMoht mit dkn ttbrigea 
Giiiiiiiaiplioa»»KniBkheiteii , bcMmdere DiaKeleB «ad Hek- 

Mc« gMieia iai Antheil\ welchen die Funktionea der 
Nieren an der Wassersucht nehmen; endlich höhere Ent^ 
urickiung^ des ijiiiphatischen Systems in der Wassersucht 
Einfach« Ldsaag des Problems der geheimen Harnwege. 
Uebetgang vo« dar Waasersaclit ca den flihrigen Mi* 
aeboaga^Mottstraviiiien wnI Afier-OrganiaatiaaeD, Sack* 
ganehwMBfa^ Bbloeooii, Taberkcln , SH^atomen a. oi. 
Von dem Typus und dt » Perioden der Krankheiten. Das 
Zeitmafs der Krankheiten läfst sich wenigstens alsBruch« 
theii auf das des normalen Leheas xaduciren; solches 
läfsl sich selbst da noch bemerken, wo sie bereits in 
Kfaokiieitsreste, Caclieilao ^ aicb Teriorea kaban. Uir«- 
latthe i« den Suftern Biafittaaea, ainselne Organe and 
l^hären, welchen das Rythmische besonders zukommt. 
I>ie Drusen ohne Aasfuliruiig6gang , zu gleicher Zeit 
Mittel an<l Princip der Periodicität. Anhaltende und in- 
iennittirende Krankheiten, weitere wichtige Beaiehun- 
dia aick daran kafipfen lasaali, predocirende amd 
dvpaiirenda Kraakhettaa^ Aabniiohes bei den Kraak- 
iieitsarten in iiw«n- Krisen und BafacfaeidaagsnuMiienleB , 
«ber grÄfste Differenz in der Dauer ihrer übrigen Sta- 
dien nnd dadurch scheinbar gesehener Unterschied scwi- 
acken acuten and cbroniscliea Krankheiten. Aas, mm 
mm GÜMinischa Kraidiheit aannt, faftufig Folge nnd lUat 
alMf ifwaagegang^ra ILnaikhek» «der langgeddhatfla 
OppoMfaMtts -StadhMn. Hiehat wiUitiga EigeaAfim- 
Mctrkeit des Krankheitsprecesses , nach welchem nicht 
nnr Localentziindungen , sondern auch I)eg"enerationen 
und Abnormitäten aller Art iaage Zeit, ja oft das ganze 
Leben statt finden können, ohne dafs der übrige Orga- 
niamos dagegen reagirt, nnd häufig der Ansbrnch nnd 
die scheinbare Heilung der Krankheit nur darin be«- 
steht^ dafs ein solches locales Uebel unter Begünstigung 
äufserer und innerer Umstände Macht über den jlbrigen 



Google 



250 



F. Sehnnrrfir, Allgemeiae Kr^nkheiUleiicll j 



Organismus erhält, oder umgekehrt durch Einflüsse, 
welche dem übrigen Körper eine andere Stimmung geben^ 
vor aUen aber, welche die innere Kiraft des Menscheii, 
meist nor seinen Giauiiien, hebiso, elo solches Uebsv* 
faanflnehinefi 'wieder besehrihikt' wird, wfthr^nd das lo^ 
cale Uebel dasselbe bleibt und für die Kunst gar nicht 
^zugänglich ist. Von der subjectiven Erscheinung der 
Krankheit. Unterschied zwischen Empfindung und Ge- 
fühl. Zweierlei Classen von Sinnorganen , die formellea 
oder Quantitäts-Sione, nehmen Mreniger Antheil' aj|l&l«al^• 
heitsprocesse, desto melir dagegeri sind dii^*<9«iBitiHl^ 
sinne !n die Krankheit selbst veriodhlen , letzte ähai^ 
lieh verhalten sich auch die Appetite. Krankheitsge- 
fühle, Angst und Schmerz. Was man Gemeingef^hl 
nennt, könnte man auch Krankheitsgefühl nennen, Wfiiil 
das Gesundheitsgefühl etwas Negatives, gleichsam ^^ate 
Dnrchsichlifes ist. Verschiedenheit zwischen ded'fih^ 
ffiblen , welche - die weichen , nnd denen , • wdbko '0b 
harten Nerven Terniittifelfi. Gefühle, welche dnrdimte 
Störung des organischen Processes hervorgebracht wer- 
den. Giebt es in der Krankheit ein erhöhtes Wohl- 
gefühl? Die gestörten Nutritionsprocesse scheinen keioe 
besondem Krankheitsgefühle hervorzubringen. Bildinfr 
eines etgeatfiftniKchen Instinkts in der KränkhMly W£ 
Bk/A und Dnirst, Angst imd SMinuAn. ' BA-oraliii 
haben auch die Flnida einen Antheil, sie entsteht anch 
von Retentionen. Aehnlichkeit mit dem Froste. Der 
Schmerz geht mehr auf das Bestimmte und das Feste. 
Verschiedenheit des Schmeizes. nach der Structur d<|r 
Theile. Wurkung des Sohoorses^ ^w^g^-dmH^ 

(Der Be$ehluf8 folgt,} * V ff|Hv- 




Digitized by Google 



N*'. IT UEIDELa JAHRB. 0. LITERATUR. 18S2. 



K Sehnurrer^ AUgememe KrankheüHehre, 

iBetehlMf».) 

Von den Delirien, Halloclnationen , Conviilmotten 

und der Ekstase. liii Tjauine i§t die Ekstase schoo an- 
gfedeutet. Jede Krankheit hat ihr psychisches Moment; 
auf der andern Seite kann da , ivo es an der gehörigen 
Selbstbeherrschung fehlt, der durch das Spiel der Af* 
fecte und Leidenschaften erschütterte Körper seine nor* 
nude Stimmung^ für die Seele ganz verlieren und dann 
Dioge als in der Anfeenwelt vorgehend empfinden , wie 
sie Anflt^re nicht empfinden und wie sie auch wirklich 
nicht evistirrn. Haüiicijiaiionen können auch in endeml- ' 
sehen Krankheiten entstehen. Eigenthümhchkeiten der 
HaUucinationen des Gehörs; die Geniüthskranken sind 
sieh ihres ianern Znstandes selbst bewufet» Unerwar*^ 
4eles HerYortreten des Gegensatzes im Delirium. Me- 
lancholie und Humor. Von der im Menschen früher 
mächtig gewesenen Gefühlswelt. Geist von Seele ver- 
schieden. Die Thiere, wahre Somnamhulisten. Von der 
Thätigkeit der Hülfsnerveo im Schlafe » wodurch die 
Aufsenwelt auf eigenthümliche Weise percipirt wird. In 
urie weit sind TrSnme divinatorisch ? Im Somnambuiis* 
WOB tritt die Willenskraft ihr Gebiet gans der Gef&hls- 
weit ab, dadurch gegebenes Erwachen eines stärkeren 
Wahrnehmungs - Vermöß^ens. Gefühle können sogar in 
Bildungs-Aeufserungen übergehen. Convulsionärs, Scha- 
manen , Heilige Indostans. Verseheu. Nur innere Klar» 
,heit und deutlicher Zweck in seiner individuellen Ge- 
iehichte, sichern dem Menschen seine Freiheit, sobald 
er seipe innere Ruhe und seinen Schwerpunkt yerloreu 
hat, verfäiÜ er fremden Gewalten. 

Von den allgemeinsten Ursachen der Krankheiten » 
Minächst als oberstem Eintheilungsgrunde derselben. Die 
XXY. Jaliiv. a. Heft.. It 



Digitized by Google 



M F. Sttlmimvr, Allgopnln« Kra»kh«itilehre^ 

Krankheiten der Species sind a1fg;eniein und periodisch, 

die der Individueu iocal und coiUitmirlich. Krankheiten, 
die durch die Atmosphäre bestimmt werden und solche, 
die von den periodischen Veränderungen des Boden«« ab- 
häoi^en. Wechseifieber und die Kranlüieileo , die sich 
um dasselbe gmppireo. Kranlcheiten , die ans der Gcs- 
sebichle des Moosehen herrorgehen« Von der Hciluog 
der Krankheiten und der Aufhübe des Arsles. Wich*^ 
tigkeit^ jede epidemische Krankheit nach ihren allge- 
meinen Beziehungen zu erkennen, eben weil der einzelne 
Fall eigeutUch nicht geheilt werden kann. Krankheiten 
fib^rbliupl können und dürfen nicht in ihrem Entwick- 
Inngsgnnge plcttalich gehemmt werden « w^iil mehr leiat^ 
4ie Miandlung, welehe dieselben durch ihre Städten 
hindurefa fOhrt oder ungehörig beendigte Krankheiten 
durch küü8tliches Zurückführen erst gründlich heiit. 
Werth der Blutentziehimg, ob ders»elbe in den schnell 
verlaufenden Krankheiten üUerschätzt werde? Was sind 
specifische Mittel und wie müssen sie angewendet wer- 
den? Grefse Verschiedenheit in der Wirkung der Mittel, 
je nachdem dieselben in gröberer oder kleinerer Menge, 
aber verdünnt und aufgeschlossen und in gewissen Pe« 
rioden angewendet werden. Nachahmung der Natur» 
Operationen; in wiefern bringt der Gebrauch von Mine- 
ralwässern und Bädern salutaire Krisen hervor? Ueber 
4Me Implnng und mögliche Ausdehnung auf andere sehr 
gefdrclltete Krankheiten* 

Dies glaubte Ref. ansheben zu müssen, um den dem 
Verf. eigenthümlichen Gangf anzudeuten; eines Auszugs 
ist die Schrift nicht fähig; es bleibe daher dem Leser 
selbst überlassen, genauer sich mit derselben bekannt zu 
machen ; wie er auch durch dieselbe befriedigt werde, 
so wird er doch den ScharfWnn, die grindliohe« vkl" 
seitige Bildung, die Consequenz und GewissenhaftigkeH 
des Verfs. anerkennen müssen. 



Digitized by Gopgle 



VAer äh IVs^ md Mingti der mdfre^ BntiMemng, NtibH 

ethem Ankangt, f^on Heinr* CÄrtif. Fretü. «. leimen- 

•teilt« K, Pr, JUgierunggratk zu Düutüdvrf» Ebtnd., Mmtb^ 1881. 

Der ¥«if.| sükw durch sein« ßclirif|eii Qli^r die 
Zer(heUi4Dflf deB GmodeigeothwiQ« , Qber dje Preiilk 
Städteordnung , über diß FraMfe ünlwürfe' emer cie* 

meindeordnuno u. s. w. vortheilhaft bekannt, tritt mit 
Wärme auf die Seite derjeiiig^en Schriftsteller (z. B. eines 
^sschenmaier, Lötz, v. Kotteck i|. A.) , welche die 
iodir^cten Steyero dttrchaus verwerfen. Den Matelab 
Kur B^iütheilmig dieser Schrill bieUl die Aeolkening - 
&9f dir: f»M80 or warte »icht, eine theoretisch* winea« 
flchaftltche . . . , AbhaadluDg Aber die Systeme der iodi- 
recten und direcfen Besteuerung! Aus dem praktischen 
Leben aufgegriffene, fragmentarische Bemerkungen, an- 
gewendet a|if die Bedürfaisse d^ Zeil • . . , dies ist es , 
wms biiliger Weise von uns nur verlnagt werdea kwui 0.8. w. 

iet 'iivch diflie Abhandlnnf vpo det mi)^ 
diogten SchAdllchkeU der Verbravchseleoeni (doim vpo 
di<Ke|i ist eigentlich die Rede; es giebt Coosamtioas* 
steaern, die direct erhpben werden) nicht überzeugt 
worden, er bezweifelt auch, dafs durch eine solche 
fffigfO^ntgii^iie Behand(tt|ig, ohne tieferes Eindringen 
in da« Gaaae d^ ^teaerweeeaa die Vertheidiger der 
Cfii|$iiqrtlMBai«f|eitt werdeo ^atwaffnet ilrerdba kdnneo. 
ladafe isl mußf Verf. iaiiBer eio achtungswerlher Gegner, 
dem man gar Manches einräumen mufs, ^ B. dafs das 
Bedürfnifs, wornach sich zunächst der Steuerbeitrag eines 
Jeden bei den Consumtions^teuern richtet, gar oft nicht 
a|it der Vermöglich keit zusammentrifft (8. 20«), dais die 
difaclen St^aern flurch die Möglichkeit, ia eiaa^lnea 
Pälleo Schonung und Nacheicht eiotretep au laasen, sehr 
gequldert werden (S. M.), dafe in schwierigen Augea* 
blicken die Consumtionssteuern sehr unergiebig werden 
kpnnen, wenn gerade der Staat eine beträchtliche Ein?- 
nahme dringend nöthig hätte. — Dagegen ist wider 
aadare 4äiaf( Vieles eipaMW^daii. Wenn ee z.B. heifst: 



Digitized by Google 



, 260 T. Ulmenstein , ftber indirekte Beiteaeruog. 

durch diese Steuern wird ein bedeutender Theil des 
Nahrungsstoffes in die Gassen des Staates abgeleitet, noch 
ehe er gehörig verarbeitet ia tausendfaltigeo Kanäleo la 
den Organismus übergehen und Lebeh erzeugen und 
Terbreiten kann" (S. 7«); — wenn ferner von dieseD 
Auflagen behauptet wird, daft aie nur selten daa rriae | 
Einkommen , sondern gewöhnlich die Einleitungen be- ^ 
steuern, welche gemacht werden, um die Möglichkeit i 
irgend eines Ertrages herbeizuführen (S. 37.), so ist 
jenes Bild nicht deutlich , und der Satz überhaupt nur 
von einem Theile der Verbrauchssteuern zulässig , näm- 
lich denen, welche rohe, zur Verarbeitung bestimmte 
Stoffe oder überhaupt eine Art des Capitalaufwaades tref» ( 
fen ; solche sind aber auch ziemlich allgemein als nach-. | 
tlu iüg anerkannt. Die besseren Steuern dieser Art be- ' 
legen dagegen die Verwendung des EiTikommeus für 
einen , menschliche Bedürfnisse unmittelbar befriedigen- j 
den Gebrauch. — ^ Die indirecten Steuern, wird S. M. 
bemerkt, können zur Aussaugung des Landes benulit 
werden und erst dann, wenn der Nahningssaft , das j 
eigentliche Herzblut, abgezapft ist, zeigt sich die Er- 
schöpfung. Aber die Möglichkeit des Mifsbrauches kaun 
von der Wahl einer Steuergattung nicht abhalten , die 
sonst wesentliche Vorzüge hat und in deren abnehmeo- 
dem oder steigendem Ertrage zugleich ein gutes Zeichen 
von dem Einflüsse der Belastung auf die Volkswirth- 
Schaft zu finden ist. * Bs ist eine bekannte Brfahrang, 
dafs man vermittelst der Consumtionssteuern eine hohe 
Summe leichter einbringen kann , als auf directem Wege. 
Dies rührt hauptsächlich davon her , dafs jene in kleine 
Summen zertheilt sind, dafs sie folglich den Steuei^ 
Pflichtigen die Mühe, -Vorsicht und Beharrlichkeit er- 
sparen, womit man sonst auf den herannahenden ZaiK 
lungstermin das Erforderliche in Bereitschaft halten mofc; 
ferner «lavon , dafs derjenige mehr bezahlt , dessen Cas- 
senzustand ihn in den Stand setzt, behaglicher zu leben, 
während der augenblicklich Bedrängte, mit de^en 
Umständen der Steuerbote schwerlich Nachsicht haben 



Digitized by Gopgle 



T. UlnifiMtaiii, 6ber indlrecte BMteneruiig. KU 

wiiide, sich Brleichterung verschafft, indeiu er sich 
eine vorübergehende Entbehrung auferlegt. Man könnte 
behaupten, es se^en noth wendig die besten » gleichaiä8* 
sigst aufgelegten Steuere, durch die man, wenn man 
fiich über die' Terderblichen Folgen tänacht, im Stande 
wäre 9 die gr^fsten Summen in die Staatacaaae'zn achaf-* 
fen. Noch itürzlich hat ein erfahrener Staatsmann, 
Gysbert Karel von Hogendorp in seinen leiires 
Sur la prosperite publique, 1830. 31. die Consumtioos- 
eteuern entschieden in Schutz genommen. 

Zwei Punkte sind bei der vielbesprochenen Contro^ 
▼erse Ober die Vorefige und Nacliiheile der Conaumtiona- 
steuern meistens unbeachtet geblieben, nftmlich i) dais 
diese Gattung von Steuern sehr niannichfaltige Gegen- 
stände treffen kann, deren Belegung ganz verschiedene 
Wirkungen äufsern mufs; man vergleiche z. B. die MahU 
ateuer, den englischen Einfuhrzoll auf Hanf, Bauholz 
und Pottasche, und eine Steuer von feinen Weinen, Reitr 
pferden uad dergleichen. — Mufa es nicht die Urtheile 
verwirren, wenn der Eine an diese , der Andere an jene 
Art von Auflagen «lenkt? Sollte man nicht, wenn von 
der Beibelialtun^ der ganzen Gattung die Rede ist, bil- 
liger Weise nur von den besten Alten innerhalb der* 
selben sprechen? 2) Alle Steuern haben etwas Liisiige% 
alle finden in dem .Widerstreben der Steuerpflichtigen 
eine Schwierigkeit . Obgleich nun die Consumtlons* 
steuern, die auf einem Schlüsse von dem Verbrauche auf 
das Einkommen beruhen, allerdings nicht mit voller Ge- 
nauigkeit sich nach der Vermög-lichkeit jedes einzelnen 
fiärgers richten, so ist doch auch in unseren dermali- 
|;en directen Steuern (oder, wie Ree. lieber sagen möchte, 
in unseren Schätzungen) noch sehr viel Mangel- 
haftes. Wie viele Fehler werden bei der Anlegung der 
Grund- und Haussteuer, wie noch viel mehrere bei der 
Gewerbsteuer begangen, die Capitalsteuer ist meistens 
noch gar nicht vorhanden. Wer sich mit der Rp^uli- 
rung dieser Steuern genau bekannt macht, der kann 
Hiebt umhin 9 diose UnvoUkoaunenheiten zu. empfioden, 



262 



Kufahl, Geschichte der DeuUchcn. 



die es durchaus unrathsain machen, die ganze Masse der 
jetzigen Verbrauchssteuern noch auf jene Abgaben zu 
werfen. Wenn unsere Enkel in der Besteoemngskunst 
W0U fortg;eSöhr!tten seyn ^el'den, datin mag yiellekht 
die Verbäitnung der VerbraüchssteuerA «eher auafllhrbar 
werden. 

Der Anhang enthält die Verhandlungen , welche 
1831. in der Pariser Depntirtenkammer über die Salz- 
steuer Statt gefunden haben. 

IL a Bau. 



Die Geschichte der Deuti eheii bia sw (fründunff der germani- 
schen ReirJie im westlichen Europa^ von Dr. Ludwige Kufahl 
Erster Theit. Mit einer Mmte. Berlin, 1881. In der Nauck'tchm 
BwMiandiung. 

i 

Der V^rfjits^er Torli^gencled Werkes will ^h", I 
wie wir aus dem Titel und S. IX. der Vorrede ersehen, 
in demselben nicht, wie die meisten Darsteller der älte- ^ 
sten germanischen Geschichte gethan haben , auf die 
erste Periode, die der Kriege^ mit den Römern beschräo- 
ken, sondern auch die folgenden Zeiten , damentUch die 
Völkerwanderung, in seine Untersvcliudg liufiielinieliy 
dieser sogar eine besonders au$fllhrli(;he EHsAlüng wljt- 
meu. Wir können uns zu diesem Entschlüsse des Vierft. 
nur Gluck wünschen; denn, so utlbegieiflich es aUch 
scheinen mag, dafs es einenl Theile der Geschichte an 
Bearbeitern fehlen soll, welchen fast älle gebildeten Völ- 
ker Eui'o^'s als den Anfang ihrer*0^sehtchte betiadkM 
müssen, so ist dtelb mit d^i* Geschi6ht^ iitt Vötka^ilMi'^ . 
derung diorch- Kia 9et That der V'äW. 9M dfo ÜMdl^ 
nun, welche sie wolle, Furcht vor der Umf^ssendbeit 
<les Gegenständes oder voi der Trübheit und Ünzüliilg- 
lichkeit der Quellen , oder übertriebene Achtung iDr 
Gibbons beredtem Werke, — genug wir besitzen l^och 
kein Buch, iirelehes Mascow*s fteifsige Sliaiiiilifd|^ %tfelr 
Gibbon's leichte BnsShluni^ entbebk-lich isi^Uth IwiM* 



t 



y i^L-o i.y Google 



Knfähl, Geschichte der DeuUcheii. M 



Es hi (licls aber um «o wiitiHerbarei , je lock«ncier, na- 
mentlicli für den Fleifs teiitscher Gelehrter, tine Auf- 
gabe sein zu mössea scheint, bei deren Lösung sich 
mehr, als irgendwo sonst, umfassende Kenntnisse and 
GrQmilichkeit der Forschung bewähren lassen. 

Gerade dieses Verhältolfti aber war der Grund , aus 
dem wif eine Weile anstanden, den Torlieg-enden Band 
vor dem Ers( heiueii <ler übi ig;en anzuzeigen, ßr en(h«iit 
nämlich von den g^anz zweckmäf^ig abgetheilten Perioden 
des Verls, nur die erste, die Geschichte der Germanen 
bis zu dem Ende des groAien Markomaunenkrieges ( ISd 
n. Ch.) , — also einen Zeitraum , der sowohl im Ganzen, 
ahr in allen seinen eineeinen Theilen so vielfach behan- 
delt worden ist, dafs er für den neuen Bearbeiter kaum 
noch Gelegenheit zu einigermafsen bedeutenden eigen- 
thumlichen Forschungen darbietet. Es schien daher un- 
billig, ein Werk nach einem Theile beurtheilen zu wol- 
len, wo dem Verf. höchstens noch eine spSrIieheAehren- 
lese Übrig blieb, während ihm in den folgenden eine 
reiche, fiist noch unberührte Aerndte entgegenreill 
Doch, da Hr. K. selbst 8. I\. das Erscheinen der an- 
deieij Bände von der Beurtheilung dieses ersten abhän- 
gig gemacht hat und wir nach genauer Durchsicht des- 
selben wünschen mufsten, was in unseren Kräften steht, 
tum Erscheinen iler anderen beizutragen, so entschlossen 
wir ons, diesen ersten Theil als ein besonderes Werk zu 
betrachten und als ein solches anzuzeigen. 

Auch nuinten wir, wenn wir oben von der vielfa- 
chen BearbeituijjOf dieses Theiles der germanischen Ge- 
schichte sprachen, durchaus nicht etwa, dafs deswegen 
nun eine neue umfessende Darstdlung desselben ein un- 
nütBCS Unternehmen wäre : ~ im CSegentheil , wie in 
den folgenden Perioden der Mangel , so macht hier die 
Fülle an Bearbeitungen eine solche höchst wfinschens- 
Werth. Denn dieser Theil der Wissenschaft ist in der 
neueren Zeit durch die Menge von neuen Auslegungen 
und Vermuthuogen und Zusammensteilungen und Erzäh- 
latigen so gränzenlos Verfinstert und verwirrt werden ^ ~ 



KaUl, Geidiiolite ä«r Deotsclicfl.. 



4a6 f» eine' wahre Woblthat »ein würde, in einem Werke 
das zosaminengesleUi so finden, wae nun eigentlich ia 
der Geschichte dieser Periode wirklich haltbar und ai» 

den Quellen nachweisbar ist. Der Verfasser eines Werks, 
worin das geschähe, wurde sich das gröfste Verdienst 
Mm die Wissensciiaft erwerben, sein Werk \^ürde gleich- 
aara den Schiiifsstein einer Periode in der Bearbeitung 
dieses Gegenstandes bilden und künftigen Forschem zum 
Anhaltepunkte , sBur'Grundlage weiterer Untersnchnngen 
dienen. Aber eine Bedingung, scheint uns, rnüfste ein 
Schniftsteller erfüllen , wollte er seinem Werke diese 
hohe Bedeutung sichern : bei der strengsten , selbststän- 
digsten Durchforschung aller der Quellen nämlich, welche 
die Untersuchungen der verflossenen Zeit geöffnet, nicht 
nur der Nachrichten in den Schriftstellern des Alter- 
thums , sondern auch der stummen Denkmäler aus jener 
Periode und der Spuren , welche sich im Mittelalter 
der ältesten Zeit erhalte n luitten, dürfte er sich durchaus 
keine Hypothese erlauben oder wenigstens keine in den 
Text aufnehmen ; — denn nur so würde er seinem Buche 
jene Sicherheit und Zuverlässigkeit bewahren , durch 
welche es der Wissenschaft den erwähnten grofsen Nutzen 
gewähren konnte. 

Wir bedauern, dafe sich Hr. K. dieses Ziel nicht 
gesteckt hat, denn nach der Befähigung für eine solche 
Arbeit, welche er in dem vorliegenden Werke gezeigt 
hat, zweifeln wir nicht, dafs er diese Aufgabe zum 
gröfsten Vortheile der WissenschafI gelöst haben würde. 
Allein er bat einen ganz anderen Zweck verfolgt. Ge- 
trieben von dem natürlichen Gefühle der Unbefriedigi- 
heit mit einer Ifickenhaften , unzusammenhängenden Dar- 
stellung hat er es verschmäht, uns nur die einzelnen 
Bruchstücke zu geben, welche die Länge der Zeit von 
der Geschichte jener Jahrhunderte übrig gelassen, und 
hat statt dessen gestrebt, die ganze Geschichte jener 
Periode, Ton der ersten Brwähuung der Germanen an, 
in einer zusammenhängenden Erzählung darzustellen. Er 
hat daher , wo die Quellen Stoff genug zu einer solchen . 



Digitized by Gopgle 



KaCilil, Getcbicfcte der HeutMliea. 



Darstellung boten, uns eine quelleiimäfsige gröfstentheili» 
(reue Erzählung gfegeben, die zahlreichen LCckeii aber, 
welche die \achrichten der Quellen lassen, durch Muth- 
mafsuDgeo ausgelullt. So ist denn ein Buch entstandea, 
wo streng nachweisbare ESrzfihlungen und kühne Hypo- 
thesen in engster .Verbindung stets wechseln und jene 
BrsShlun»;en von diesen Hypothesen fast untrennbar 
durchflochteti sind. Damit hat Hr. K. nun allerdings 
darauf verzichtet, seinem Buche jene Be(lent!in|2f für die 
Wissenschaft zu geben, die wir oben berührt haben; — 
doch da ein Jefler das Recht hat, zu verlangen , dafe 
er nach den Zwecken beurtheilt werde, die er sich selbst 
gesetzt, wenn sie nicht schon an sich yerwerflich sind, 
so wollen wir den Gedanken an jenes nach unserer An- 
sicht weit verdienstlichere Werk ganz bei Seite setzen, 
und wollen nur untersuchen, in wie weit der Hr. Verf. 
fieioea beschränkteren Zweck wirklich erreicht hat. Wir 
setzen dabei nämlich (und gewifs mit Recht) voraus, 
dafii Hr. K., wenn ihm sein Zweck auch nicht erlaubte, 
sich in seiner Erzählung auf das zu .beschrSnken, was 
sich aus deu Quellen streng nachweisen läfst , doch 
nichts in dieselbe aufnehmen wollte, was nicht zuletzt 
doch auf ihnen ruht, wenn auch einige Vermuthungen 
nfithig sind, um es auf sie zurückzuführen, was also, 
wenn auch nicht zur Gewtfsheit, doch zur Wahrschein- 
lichkeit erhoben werden kann« Denn ohne dieft wfird^ 
sein Buch gar nicht in die historische, sondern in di^ 
Roman - Literatur gehören. Diefs also als Zweck des 
Hrn. Verfs. vorausje^esetzt , — wird es, um zu einem Ur- 
theile über dessen Erreichung zu gelangen , unser Haupt- 
augenmerk seyn mOssen, zu sehen, ob seine zahlreichen 
Hypothesen alle auf eine solche Grundlage gestfitzt und 
unmer durch tadelfreie Schlfisse darauf erbaut worden 
sind, — oder ob sie eines dieser Erfordernisse ent- 
behren ; in welchem Falle wir sie denn aus dem Gebiete 
g-eschichtlicher Hypothesen in das der willkiihrli( hen 
Erzählungen verweisen, ihnen den historischen Charakter 
ganz absprechen mfi&ten. Wenn wir nun dabei unsere 



I 

2§6 Kafabi, Geiohiclite der Oeattchen. 

Anforderungen etwas höher stellen , als sie geMöhnlich 
gestellt worden, strenge Kritik jeder benutzten Qnelte 
und strenge Folgerichtigkeit In jeder Herleitung aus der- 
selben verlangen, so geschieht das einestlieils , ^eii wir 
nach unserer Ueherzeugung einem gescliichtliclien Buche 
als Ganzem nur dann irgend einen Werth beilegen kön- 
nen , wenn es diese Anforderungen erfüllt, anderentheils, 
weil uns Hr. K. durch das vorliegende Werk hinreichend 
gezeigt hat, daft er auch den höchsten Anforderungen 
zu entsprechen Yermrig, sobald er will, und weit wir 
diesen Willen für die nächsten Theile gern d^idutch her- 
vorrufen möchten , ((afs wir die Nichtig keit und Werth- 
losigkeit jedes anderen Veriahreos darlegen. 

Wir gehen nun unmittelbar zu der Betrachtung 
Buches selbst Aber* Einen sehr grofseo Elnflufs auf 
dessen Form und Inhalt hat der Vorsatz des Verft. ge- 
übt, den er uns S. VIII. ankündigt: ,,in der Geschichte 
der Deutschen das Band der'Ereignisse nicht, wie bisher 
geschehen, von den Unternehmungen der Rörfler zu ent- 
lehnen, sondern dahin zu streben, dafs die Thaten uoil 

. Schicksale der Deutschen selbst die Vereinigungspunkte 
der einzelnen Theile ihrer Geschichte werdett.*" Nun 
wird gewife Niemand leugnen , dafö dieser Plan an sich 
sehr lohens Werth ist, dafs es se|ir zu wünschen wäre, 
wir kannten unsere Geschichte von jener Ankettnug aa 
eine fremde frei machen ; aber die Ausführung desselben 
ist entweder ganz uumöglich oder führt wenigstens die 
grdfsten Uebelstfinde herbei. Alle unsere Nachrichiea 
fiber die Germanen in dieser ersten Periode rühren nSm* 
Nch von den römischen Schriftstellern her. Da dies» 
nun aber natürlich beinahe nur die Berührungen der (3ef- 
manen mit ihrem Volke erwähnen, so besteht unsere 
früheste Geschichte fast allein aus der i2)rzählung dieser 
Bertthrungen. Auch die Gründe dieser Berührungeu 

** liegen aber fast nie in der Geschichte der Germanen^ 
sondern fast immer In der der Römer, denn grofttentheih 
waren diese die angreifende Parthei , oder, wend sM 
aucli aogegriifen wurden , wie bei dem Aufstaude des 



^ yui.L o i.y Google 



Kudahl, Gcichiclite der Oeotichen. 381 

Civilis, 80 hatten diese Angriffe doch ihfen Grund in 
i4a loneren Verhäholssen Roms. Daher würd« schou im 
Interesse der Geschichte selbst, um die Veliitiidting' zwi* 
sehen Ursache und Wirkung^ gehörig zu erkennen, ein 
Anreihen an die rönii*»clie Geschichte vorzuziehen sein. 
Aber aufserdem fehlt es auch bei den Germanen in den 
Zwischenzeiten zwischen den Berührungen mit den Rd- 
toern gänzlich an geschichtlich begrfindetem Stoffe, in« 
dem die Quellen darüber grdfstenthdis gar keine Nach- 
richten enthalten. Sollen nan denn doch die Lücken, 
die dadurch rntstehen, ausgefÖllt weiden, um den be- 
zweckten Zusammenhang ohne Hülfe der römischen Ge- 
schichte herzusteilen, so mufs das entweder durch die 
kühnsten Muthmafsuogen geschehen , die eben nut die 
Ereignisse, Welche vorhergingen und iHe,. welche folg- 
ten, kein Wort eines alten SshriftsteHers zor Grundlage 
habeq, oder durch allgemeine Sätze, die sicli ohne Ge- 
fahr an jedem Orte anbringen lassen, weil sie überall 
wahr sind, die aber auch überall nichts Neues lelirea. 
VonBeidem bietet das vorliegende Werk Beispiele genug 
i^K Selbst wenn man aber diese tJebelstädde nicht 
scheut, ^ird es grofsentheils nicht möglich i^eyn, diesen 
tlän durchzuflihren , deV SchriflsteMer Wird oft tonwlll" 
ktihrlich den Weg einschlagen, den alle seine Gewährs- 
männer gehen. Diefs kann das Beispiel unseres Verfs. 
lehren, der bei dem gewifs festen Entschlüsse, seinem 
Vorsatze treu zu bleiben, sehr oft die Verbindung ein- 
l»irber Begebenhdten ans der rdmisched Gesckichte her* 

fi^dbfnlkiM hat Odch diefe Alleft' urird at» d«fr ttHheren 
tfifung der feffeShlfttig selbst detttlicli hervorgehen, zn 
der wir uns daher sogleich wenden. 

Mit Vergnügen begegneten wir auf den ersten SeStcn 
i(S. ö fl.) dem männlichen, acht historischen Urlheile, 
w^mit Hr. Kufahl die so beliebte Untersuchubg Über 
den Zttsammenhfttag der Germanen mit den Perserh iib- 
fertigt. Nachdem er nümlich die iSpurett des SSttSaOittie'n- 
Wnges kurz angegeben, schlielkl er: „Es wflt-de daher 
Meuig Behutsanikeit des Unheiles verrathen, wenn wir 



M K«IbIiI, Ge«chidite Hat DentiohMi« 

zu behaupten wagten, dafs die Perser und Germanen nie 
ein Volk ausgemacht, zu keiner Zeit in ihren VVolin^itzen 
sich berührt hätten. Nichts desto weniger aber ist deut- 
lich, dafs jene grauen Zeiten aufser dem Bereiche deut- 
scher Geschichte aod vielleicht aufser dem Kreise aller 
Geschichte überhaupt liegmi.*' Ein Urtheil, das wir in 
seiner Unbestimmtheit ganz billigen. Dagegen sehelat 
uns in der That der Hr. Verf. zu weit zu gehen , wenn 
er nun noch hinzufügt — und dafs die Verbindung der 
Deutschen mit den Völkern des mittleren und südlichen 
Asien, wäre sie auch vollständig nachgewiesen, kaum 
irgend etwas zur Aufklärung eines wichtigen Punktes in 
ihrer Geschichte beitragen wQrde."* 

Eben so lobenswerth ist auch die Unbestimfntheit^ 
mit welcher der Verf. über die germanische Abstam- 
mung der Budinen urtheilt, die bereits in den Compen- 
dien der teutschen Geschiciite an der Spitze der germa- 
nischen Völker erscheinen. Hr. K. sagt nämlich über 
diese Verwandtschaft) nachdem er die Gründe dafür 
aufgeführt hat, nur • 9) das ist wenigstens deutlich i dab 
Herodot dieses Volk als ein toui den Skjthen verschie- 
denes bezeichnet , und in der Geschichte ist keine frü- 
here Spur eines den Deutschen ähnlichen Stammes." Auch 
darin stimmen wir mit dem Verf. überein, dafs das Zeug* 
nifs Ammians Rer. Gest. LXXXl. c. 2. nichts für die 
Fortdauer der Budinen bis auf Amilians Zeiten beweist, 
da es offenbar aus älteren 'Schriftstellern entlehnt ist. 
Wenn dagegen Hr. Kufahl bezweifelt, dafs überhanpi 
die von Amniian a.^. O. genannten Völker noch zu seinen 
Zeiten sich in ihren alten Sitzen befunden haben könnten, 
und für diesen Zweifel als Grund anführt, dafs in jeuer 
Zeit eben da die Gothen gewohnt haben müfsten, so 
* können wir wenigstens hinsichtlich der Budinen diesen 
Grund nicht gelten lassen, — denn sollten sie über« 
hanpt wirklich ein germanisches Volk gewesen seiny 
wovon doch wenigstens das Gegentheil nicht dargethan 
ist, so könnten sie wohl nicht leicht zu einem anderen 
Stamme I al^ eben dem gothischeu gehört iiaben. Uebfi* 



Digitized by Google 



Kufahl , Qeichichte der OcuUchcn. 

gens wundert es uns in der That, <!afs tler Hr. Verf., 
wenn er einmal eine Vermulhung' über tlie Bndinen auf- 
steliea wollte» nicht auf die Vergleichung derselben mit 
deo Gothen gerieth , da er es doch S. 250. Aam. 15. 
Ar gtm mnsweifelhafit erklärt, dafe unter Bo^opsg bei 
Stnibo L. VII. p. 200. Casaub. die Ch>then zu veralehen 
seien, und von Bovroveg zu hovdivoL der Uebergang 
60 leicht war, auch aufserdem diese Vermuthung durch 
die Verbindung mit den Ly;2fi«^rQ begünstigt wurde, in 
welcher Strabo die Bu tonen erwähnt. Wenigstens würde 
diese Zusammenfllelinng die mit den Pruzi Helmcld's 
and den blamem Saorro'a Anm,8.) iiandertfach 

aufwiegen , da diese beiden nnr durch eine lalsche Ueber- 
setzung der Stelle Herodot's L.1V. c.108. .^BovSlvoi — 
e^vog y}.ava6v %dv larxvgag Hai ^vppov*^ — einen 
Vergleich ungspunkt darbieten. Doch das nur beiläufig'. 

Wir kommen nun zur eigentlichen Geschichte der 
Germanen, und dabei können wir (wenigstens bei dem 
ersten Theiie derselben) leider das Verfahren des Ver& 
aiehti wie in jenen Vorbemerkungen, billigen. Wie 
wir schon früher erwähnten , hat nämüoh Hr. K. den 
Versuch gemacht, die älteste Geschichte der Gennanen, 
von der ersten Krwähnnn^ derselben durch Pytheas im 
4ten Jahrhundert vor Christus an bis zu ihrem Zusam- 
mentrefien mit Cäsar in der Mitte des ersten, in einer zu>^ 
sammenhängenden Erzählung darzustellen« Bisher kannte 
man von ihr nur sehr einzelne Bruchstücke; diese be- 
tlanden thells ans der einzigen Thatsache, deren die 
Quellen in dieser Zeit von den Germanen erwähnen, dem 
Kimberiikriege, theüs aus ein/einen Ereignissen, die, wie 
man aus den späteren Verhältnissen vermuthen kann, 
sieh wohl in dieser Zeit zugetrag-en haben müssen. Diese 
Bruchstücke nun hat der Hr. Verf. zu einem Ganzen Ter^ 
banden, diesen yermutheten Ereignifsen ihre Stelle an- 
gewiesen, sie mit dem Kimbernzuge und den Verhält- 
nissen der Germanen in der späteren Zeit durch Cansal-* 
nexns verknöpft, die Lücken, die dazwischen blieben, 
durch Hypothesen ausgeiuUt| und so in der Xhat die 



Digitized by Google 



in UM/tMf Mehielite dar DwMtänuk, 

gferiiuint«che Geiebfchte mn die zvmunmeohäogenje Br- 

Zählung voLi Z ^ Jahrhundert bereichert. Aber Hr. K. 
ist dabei nicht, wie der Geschichtsforscher immer soll, 
als unpartheÜ9cher Hiahter verfahren, der ohae vorge- 
fable Meimpag die Zenf oifls^ prüft und vergleicht iiRfl 
daraiw mpen Gi^H^cw über die Ereignisse biidel 9 — 
sondern als . psrtheiischer Sachwalter, der eine gewiw 
Ansicht von den Ereignissen zu vertheidigen hat und 
aus den Zeugnissen nur das herausnimmt, was diese seine 
Ansicht unterstützen kann, und deswegen jene Zeugnisse 
wendet |ind dreht, bis sie seinen Behauptungen güostif 
sdieioen. Hr. K^lehi halto pHioUcb,' d#s sidüt mn aiie 
der gans^en Art der Sehaudliing, schon v^r dem Beginne 
seiner genaueren Fprschnpg sich seine Ansicht Über die 
Geschichte dieser Periode aus der allgemeinen Ueber- 
sieht der vorhandenen Nachrichten gebildet, und suclite 
dann in den QueU^ nur Beweise für diese Ansicht, 
nicht di^ Grundlfiyen, auf denen sie erst entstehen solltew 
Was nun dabei nuni Geli^gefi seiner Absicliteo PleMe im 
Anlinichen dler dazu branchbaren Quellen, Kenntnisse, 
um sie gehörig zu benutzen, Scharfsinn im Vergleichen 
und Combiniren der einzelnen Stellen, Gewandtheit in 
der Darstellung zu leisten vermag, das hat, o^üs^en wir 
gleich im Voraus bekenoen, Hr. K. geleisipt — und bot 
dadiprch ej|i Hypotheseogebände aufgefiUi^, weic|iee ¥po 
nn&en so n^iammenhängend nnd fesi erscheint, daüi es 
jeder, der es nicht mit der Leuchte der Kritik in sei- 
nem Inneren durchforscht, durch "den äufseren Schein 
getäuscht, für die wahren und ächten Ueberreste jener 
alten Zeit aqsej^eii wird. Wenn wir es daher für hinrei- 
chend l^ielt^ , 9fn einer Hypothese gesehichtlicbe GM** 
ügjkmt zn Terec|n^|i , dafs sie in allen Tlipilen wobl 
eanimenbftngt , das Gepräge der WahrschelaliDhkeit an 
sich trägt und weder sich selbst noch irgend einer al» 
wahr bekannten Thatsache widerspricht, — so würden 
ivir nicht umhin können, den VerinutMling^ HfH* 
gescbicbtüchen Werth zuzugestehen. 

Je mehr ^ir aber hiernach. Hrn. iL's BlnrstellfiK 



K«r«li|, awbicblo der Denlf«^. ITI 

doe gdungene VermiiAiiiDg nenneo mllssen , desto beraer 

kann gerade ^ie uns zum Beweise dienen, wie verwerflich 
und werthlos in der Geschichte alle jene Constructionen 
sind, die auf der schwachen Unterlage von einer oder 
eiii%eii, vielleicht nicht einmal mit der ttreiigsleB Kritik 
geprQfteo Slellea durch eine Reihe überelaaiider ^e- 
thürnter Wahracheitdichkeiti-Schillflie eine lange, TieW 
fech znsammengesetste Erzählung bilden. Denn lösen 
wir nun den Zusammenhang in der Darstellung des Ilrn^ 
Verfs. auf, welcher durch das Lebereinstimmen alier 
eiozeioen Theiie Alles als wahr erscheinen läfst, • — neb* 
men wir jeden dieser einneinen Theiie besonders iinil 
uotersuqhen dann, worauf er und so mittelbar die giaiise 
EnsShlung roht, so stfint das ganze Gebfiude vor unseren 
Augen auf eine wahrhaft traurige Weise zusammen; wjr 
finden 9 dafs kein Theil der H^pothe^e (von historischer 
Gewilsheit wollen wir gar nicht sprechen) durch die ihn 
st&tzenden Gründe auch nur zur geringsten l^esehipht- 
lieben IVabracbeiaUcWteii M'hobfn wird; — wir sehen 
ans daher gendihigt , Alles oder wenigstens bei Weitem 
das Meiste aus dem Gebiete der geschichtlich begrQn- 
deten Vermuthungen in das Reich der ganz willkühr- 
lichen Annahmen, ehr durchaus haltlosen Behauptungen 
zu verweisen» müssen also jener hj^pothetisehen Darstei- 
lang der ersten Jahrhunderte allen historischen Werth 
abspre^hisii.. In der That sind wir hier ji^ch des Hr^. 
Ve^. Forsehungen gerade so weit, als vorher, denn 
nur, was von seiner Darstellung schon längst bekannt 
war, besteht vor einer strengeren Kritik, alles Andere 
zeigt sich als durchaus nichtig, und wir müssen uns 
daher auch künftig wieder mit den einzelnen Bruche 
^Micken begnfigen, welche uns die G^hlphte jener Zeit 
Uiher darbot Doch wird es nöthig sejn y «qr Begrün- 
dnng dieses strengen Urtheils die angefochtenen Capitel, 
nämhch S. H — '^8. (so viel Raum, last den 6ten Theil 
des Buches, nimmt nämlich die Geschichte jener 
Vorgeschichtlichen Zeit ein) näher durclizugehen 
and die ginaliche Unhaltbarkeit der Vermuthnngen dee 



213 



Knfahl) Geschichte der DculAchea. 



Verfs., welche wir behauptet haben, im Einzelaea dar- 
zttihun. 

Der Hauptgang der. angefochtenen Geschichte der 
GernianeD Tor CSsar, wie sie der Hr. Verf, dareiellt, 
I ist folgender : loi 4ien Jahrhundert vor Chr. bewohnte 

der kimbro> teutonische Germanenstamm die ganze nörd* 
liehe Küste von dem Rheine aa bis zur Weichsel und 
das südliche Skandinavien (S. 13 ff). Von einer Wa§- 
eerfluth iheii weise vertrieben (S. 27 tf.) eroberte er Bel- 
gien (S. 29 ff.) und bewirkte dadurch die Waniierdngen 
der Kelten nach Alexanders Tode (S. d8.); daran ttahineB 
viele von den beigmchen Kimbern seFbst Theil; die 
Beute, die sie auf diesen Zügen machten , reizte die krie- 
gerischt; Jugend der Heimgebliebenen zu einem ähnli- 
chen Zuge; durch den Bernfiteinhandel kannte sie den 
geraden Weg nach Süden; so entstand der grofee Kim- 
bernsng (S. d4.), welcher aber an. der Kriegskunst der 
Römer scheiterte, und die Vernichtung der Ausgeto* 
geueu zur Folge hatte (S. 35 — 53.). Dadurch war aber 
der kimbro- teutonische Volksstamm so geschwächt wor» 
den, dais er seine bislierigen Sitze nicht mehr zu ver- 
theidigen vermochte ( S. 54 ff.) ; deswegen verdrängte ihn 
der suevisch-vandalische Stamm aus einem grofsen Thetie 
derselben, namentlich deo dstUchen auf dem Festlands 
und den skandinavischen , und gelangte dadurch zu äsfl- 
serordeotlicher Ausdehnung und Macht ($.56 ff.); das 
geschah im ersten Jahrhundert v. Ch. (S, 69. Anm. 111.) 
unter Anfuhrung Odinns (S. 59 fi). 

Bs zerfällt also die Darstellung des Hrn. Verft* 
gleichsam in 2 Theile , welche durch die geschichtliche 
Thatsache des Kimbernkrieges von einander geschieden 
werden. Beide hängen nun zwar noch zusammen, doch 
sind sie in der Untersuchung zu trennen, weil sie doch 
wenigstens sum Theil auf verschiedene Grundlagen ge- 
baut sind, 

(Die Fortsetzung folgt»} 



y i^L-o i.y Google 



m 18. HEIDELB. JAHRB. i>. Lli ERATUR. 1832. 



Kufahlj Qesehichte der ßetäschetk 

* f Wo rt9ettunf^.) 

Die grdfste Bedeutung filr die ganze Hypothese Hrn. 
Kf/s hat eine Wasserfluth, durch welche im 4ten Jahr- 
hundert vor Chr. die Kimbern aus einem Theile ihrer 
Wohnsitze vertrieben worden seyn sollen; — auf ihr 
wnI ihrem Biaireten Im 4ten Jahrhundert beruht fast der 
game erste .und mittelbar auch der sweite Thetl seioer 
Danteilung. 4Seine Schlufereihe ist hier nämlich fol^ 
g-ende: Ephorus und Clitarch, beide ans dem yierteir 
Jahrhundert vor Ch., erzählen von einer Fluth , welche 
die Kimbern ans ilix n Wohnsitzen vertrieben ha))(\ Sie 
* mu£h also spätestens im vierten Jahrhundert eingetretett 
0ein. Da aber eine solche Flirth der Natur der Kilsteir 
nach our die Kanchen und Friesen treflen konnte, sor 
md diese unter dem Nahten der Kimbern mit inbegriffen^ 
die Kimbern also am Rhein Nachbaren Belgiens. Daher 
sind sie es wahrscheinlich, welche Belgien erobert haben, 
und zwar vermuthlich in Fol^e ihrer thtilweisen Ver- 
treibung durch jene Fiuth, so dals also die Eroberung^ 
Belgiens auch im vierten Jahrhundert geschehen sein 
nMife. SBe nun 'hafte die Züge der Kelten znr Folge, 
wetebo wieder den Kimbemspig Im zweiten Jahrhundert 
veranlafsten. Ferner geht iktans, dafs anch Kanchen 
und Friesen zn den Kimbern gehörten , die weite Aus- 
dehnung flipser in jener Zeit liervor; — und da wir sie 
später nicht mehr in solcher Ausdehnung finden^ son- 
Asm snevische Völker innerhalb ihfer alten Grenzen, so 
fMgi^ dafs die Sneven sie besiegt haben; wovon die 
9hichricht uns in den Erzfthlangen vom Odinn aufbewahrt 
ist In der That ruht also, wie wir bemerkten, fast das 
ganze Gebäude des Hm. Verfs. darauf, dafii jene Fluth 
die Kimbern im vierten Jahrhundert aus ihren Sitzen 
vertrieben hat, und der gröfste Theil seiner Erzählung 
XXV. Jahrg. a Hcfl. 18 



Digitized by 



274 liufahJ, Geschichte der Deiittc}ien. 

fällt zusammen, wenn sich nicht nachweisen läfst, dafs 
diels iu der angegebenen Zeit Statt fand. Aber — (und 
v/\r wüiischen, dafs da« ein Beitrag zur Ch^racterisirung 
solcher geschichtlicher AufthiirmungeQ sein möchte) — 
die ganze Ersfihlung von einer solchen Fiuth ju jener 
Zeit beruht auf dem MifsverstSndnifs einer Stelle Strabo's. 
Diese Stelle, die wir wegen ihrer Wichtigkeit für unsere 
ganze Untersu( hung etwas näher betrachten wollen , lautet 
nämlich mit Weglassaing alles für unseren Zweck Unwe* 
eenilichen folgendermaafsen : Ut^i Si UUfißf&P %4i fi^iw 

Töy TÖic«y xai yäg vvv i)(pvai rriv x^f^^»- ei^ov 

ravop nap u^olg Xi^w^ alxoiiiuvoi {fillap* 

iiai^aq a^vpLßalvovr^ nagopyi&^ivrag dneX^etv ix tov 

fjLVQiSa lÖTcs^ßdAXavaaV intruaetG utv ya^ xal dvi" 
am 8ix^^^^ fßtaY^ivmg 8i nai mQtoSi^oviXug o ''A^cf a- 
v6g iv rotg xotovrotg ^«^tiriv^ Q^ic S' piSi i 

KtiißgQ^Qf Q^* oTt« d(f>oßlav oi K»ltiA ianaCwsg 

yaTaxAii^ccr^ac rag oixiag tökoixbvovölv y eir* dvoixo- 
BofiQvari , xai öm nKeicüv avrolg avpLßaivu cp^^ogog 

^äg d'vowiag %afiißiv, -rr — — Oib4 KAareifj^ ii' 
fptlßl ^d^y Tod« inmiaSf lio^fx^g xii^ (cpoSov %ov 
M>yQvg ^ d<p$jt%daM^ai , xai tptvyovrag iyyvg yevd^ 
a'hai Tov n£pixaTaXr}cp^i;iai* Ovt6 8^ toöü?;T^ Ta^£l 
Tiiv inißairtv OQ0)fjLtPiH^ loTopovfisv. — — - Töüt« 
$i Smaidig inLTiixq toig avyy^afpevif^i UoaeiSdyf^g uml 
Qv Haxm üud^i^ oTi XnQfp^HoX QV%$g mi nldvriT€gol 
H^ßpof. — noATi(r«t.VTQ arpawiaK 3f. Sirafc» 
iWir. Qm^r. Uh. \ll pag. 292 seq. G^aaub. 



y i^L-o i.y Google 



Kufinhl, Geschichte der OeuUctieo; 



216 



Unbeg^reifiicher Weise stirnmen nun Philologen wd 
Geschichtsforscher überein , in die^^er Stelie die l^^rzäh- 
lung der Fiuih, welche die Kimbern veririebea heben 
ioli, Bphorve TOKüchreibes. Se engt ecbon Ceetubooiii 
sa Streb* hih. II. p« 103. (wo Strebo c|eiiiPoei{leQi<ie doe 
unserer Stelle gerede entgegi-n^eset^te Meinung^ belegt, 
dafs nämlich die Kimbern durch wietiej holte Fluthea 
vertrieben worden wären) : „Crediderim Strahonis hic 
esse dfid^wiifia (ivrifjiovixov ^ PosidQnio imprudent^ 
iribuetUis , quod Bphori potius fuit." — schreibt also 
«Aenbef die Brafthleet von der Fleth Ephenis pu. Dieee 
MeiDueg billigt eesdrileUloh Bleke sa Posideniiie 6* 
— ^ und eben so setzt gie Marx zu Ephorus S. 14T. als 
t'dbi unzweifelhaft voraus. — Dieselbe ÜebereinstimmuDg 
treffeo wir in den Ilarsteliungeq aiis der teul^heo Ge- 
schichte. Z.B.: Eccard de origim Gmrmumrum p. 174b 
sflhreibt Ewer Ephoree vaiI Clitarch mir sv« was ihoeo 
wiAiicfa gehdrt, Ej^orme eioilieh die Erctialueg von 
dem steten Wiederaufbeu der dereh das Wasser aev» 
ßibfim Häif<ier bei den Kelten, Clitarch die Meineog, 
dafi> der ¥\\\ih kaum Reiter zu entkommen vermöchten: 
allein er erklärt CeUue willkübrlicb für Cimbri, und 
«tatt der Heiter setzt er wieder Cimbfif ^ so bringt er 
duoh bereue, dafii Ephome und Clüereh von Uebev- 
eohweemungeti ereShlm, wekhe die Kinsbern eu leidon 
llfehabt hätten, diirch welche «ie zur Auswanderung ver- 
mocht worden waren. Aehnlich hat Schöning, Alte Dor» 
disßha Geographie in Schlözers altt ster nordischer Ge- 
schichte (Allg. Wehhistorie Band XWI.) S, 186. ff. die 
{Mteenfg^afet, der dabei eher ehriich genug ist, an 
gestdben , dofe Atrabo in dieser Stelle eehr dnnkel eei. 
Mehr aU Beide, ja auf eine ftiel eebegreifliche Weise 
hat Johannes Müller die Stelle milsveihtanden. Bell. 
Cirabr. (Turici 1772.) cap. III. §. 1. p. 12 sq.; Chnbrofi 
Oceam mundediom puiaos antiqua fabula refert — 
«SeMT« nee parum jwat , qwm ante Mexandrum 
^eMigerit (CUärehiw et Epkmis aetate Ahmamlri 
vixisae credmUur). Er eehretbl also geradehin die Br«» 



176 



Kdlfthl, Geschichte der Deutflchen. 



wähnung der Fluth £phorus und CHtarch zu. Eben so 
Barth, Teutsche Urg^eschichle , Bd. 1, S. 197 01, wel- « 
Oher 60g»r g^gea diejenigea polemimri, die dieses echoii 
Ton Ephorus und Clifarch ersfthlte Breignifli mit dem 
späteren Kimbernzuge in Verbindung bringen. Am Wei- 
tej-ten von Allen ist aber unser Verf. gegangen, i^elcher 
erstens S. 27. geradezu sagt: „Unjs^efahr um die Mitte 
des vierten Jahrhunderts vor Ch. erscholl in Griechen- 
land das Gerücht, dafs das Volle der fLimbern 

dorch plötzlich anströmende ungeheure Meeresflnthen 
aus seinen Wohnsitzen geworfen worden set,^ und dazu 
tinin, 90. mit der gröfsten Sicherheit citirt : Strabo nach 
Gphorus und Clitarch; — zweitens aber, wie wir ge- 
sehen haben , eine Erzählung von 70 Seiten , welche 
Jahrhundert umfafst, grofsentheils auf die Richtigp- 
keit dieses Citates baut. » 

Nun mufs aber, sollte man meinen, schon bei Afich« 
Itger Ansicht der Stelle Strabos jedem Leser deutlich 
werden, dal» Ephorus und Clitarch zu der kimbrischen 
Fiuth in gar keiner Beziehung stehen. (Ree. wenigstens , 

. tier glücklicher Weise die Steile früher kennen lernte, 
als die traditionelle Auslegung <lerselbeil, ist nie in Ver- 
suchung gewesen , die Fluth mit jenen SchriAstellern in 
Verbittdung zu bringen.) Wenn aber Jemand Tollends • 
die Stelle genauer betrachtet , wie wir das doch von 
einem Schriftsteller erwarten, der einen so wichtigen 

- Gehrauch davon machen will, wie Hr K,,* — dann 
scheint es faiai unmöglich, dafs er noch einen Augenblick 
an einen Züsanlmenhang zwischen jener Nachricht und 
Ephorus und Clitarch denke, indem der ganve €hing 
von Strabo's Darstellung sich diesem Gedanken wider- 
setzt. Str;d)() macht die Einleitung zu derselben mit der 
Bemerkung, dafs neben manchem sehr WahrschekilicheB 
auch vif^le Fabeln von den Kimbern erzählt werden. — ' 
Damit kundigt er an, dafs er nun, ohne sich an strenge 
Ordnung zu binden , mehrere Einzelheiten über die R.im- 
bern und verwandte Gegenstände erzfihten will. Bs sind 
diefs aber die einzelnen Nachrichten , die Posidonius über 



y i^L-o i.y Google 



KufttUl, Geadiiclilts ücr IleuUclicn. 



m 



die Kimberu uiul die Anwohner der uurdfiehen Meere 
überhaupt zusammengestellt und durch seine Ansicht vou 
üex Natur «les Oceans, namentlich der Ebbe und Flulh 
Sil widerlegen gesucht hat. Die erste dieser Grzählun« 
gen ist Buo. die Nachricht, dab die Kimbern durch eine 
grofse Fluth aas ihren Sitzen vertrieben worden w&ren. 
Ge^tn die Wahrheit dieser Angabe fuhrt Strabo erst einen 
Beweis aus der Geschichte seiner Tage, <lana die Re- 
weise des Posidonius aus der Natur des Oceans au. i>ie 
Gedankenverbindung (weil die letsteoGr&nde auch gegen 
diese sweite Nachriehl geltend gemacht werden können) 
ftthrt Sirabo oder Posidonius auf die Erzählung eines 
Ungenannten (nämlich Aristoteles, s. Ethic. Eudem. III, 1. 
p. 116. S^lb.), dals die Kimbern (so schreibt Strabo, 
weil er einmal von Kimbern spricht) oder vielmehr die 
Kelten (so steht im Aristoteles) gegen die Fluth die 
Waffen ergriSeo. — Femer fttbrt sie ihn auf die Krzäh- 
1111; des Ephorns, dab die Kelten ihre vom Wassel 
eingerissenen Hänser immer wieder aufbauten und mehr 
von ihnen durch die Fluth , als durch die W ailen um- 
kämen. Bt^ides wird wieder mit Posidonius Widerle- 
gung begleitet. — Dann zu der \achricht Clitarch'St 
dafe Reiter kaum der Fluth zu entkommen vermöchten« 
nebst Posidonius Widerlegung. Zuletzt wird nun mach 
dem Allen noch Posidonius Urtheil hinzugefügt, näm« 
lieh dafs, da die Erzählung;en von der Fluth ganz un- 
glaublich, die Kimbern wohl durch gar keine besondere 
Ursache aus ilireu Wohnsitzen vertrieben worden ^ son- 
dern an sich ein wanderndes räuberisches Volk gewesen 
^ wären u. s. £ Wo ist also in der ganzen Stelle auch nnc 
die geringste Spur, dafs Ephorus oder Clitarch von der 
Fluth gesprochen haben? Ist es nicht vielmehr un- 
läughar ein uns ganz unbekannter Schriftsteiler, der von 
ihr erzählt? wahrscheinlich aus dem ersten Jahrliundert 
vor Ch., da die ganze Stelle zeigt, dafs er von der 
Pluth als einem Ereignisse gesprochen hat, welches 
dem Kimbernnuge unmittelbar als Veranlassung vcN'her-* 
ging? 



' Kufahl, Geschichte der Deuticheo. 



Da nun Fphonis und CHlaK h, wenigJ^tens soviel wir 
fvissen, nicht von der Fluth gesprochen haben, so läisft 
Mch alich nicht nachweisen, dafs si^ Inl Herten JahHl, 
Statt ^eftinrden habt». Datnil werden tbM UMtiiUUM» 
inehrere ffir die Hypotheaeü des Verfs. ftufserst #fohli^ll 
Sätze ungültig, und die ganze üljrig(i Erzählung wird 
wenigstens sehr erschüttert. Unmitlelf)ar wird tingHIlig ! 

Er^itens die Annahme Tod der früheren Ausdehnung^ 
der Kimbern bi^ an den Rheitl. Der Beweis ^htiit war 
freilich an sich schon sehr adhwaeht ^fis bedttde kknm 
eines Beweiset " sagt bfidiliish Hr. K. 8. 18; ^^tfift dl^ 
Kauchen und Friesen iö dem Beriehie über die Fluth 
ih'it dem Namen der Kimbei u bezei« hrtet würden. Keilt 
Küstenstrich des alten Germanien könne der Natur der 
Sache nach von einer ttolchcln UeberschWemtllUtlg heitti*- 
gesucht trordeo seih, Als der, d^tt diese VdUcer b€* 
wohnteii.** Eine Behaupittngf , die er S. 84 schon sirtbift 
vergessen zu Haben scheint, indem er dort die M5gliöh« 
keit, ja die Wahrscheinlichkeit ( iin r Fluth in JütUnd, 
also gerade da, wo nach allen Nachrichten die Kimb^n 
auch später noch wohnten, annimmt. Gleichwohl hält 
der Verf. seine, schon von Eccilrd (de orfgme äfefUM- 
tamm p. IVT) aufgestellte, *Behaupltiil^ ftlr So sfeher,, 
dafs er S. 14. geradezu sagtr ,,fnl vlerteH Jahl^bulitiert 
wurden die ft-iesischen und kauchis<3hen Stämme mit 
unter dem allgemeinen Nairtien der Kimbern begriffen,** 
und dazu .^nni. 36. ganz einfach citirt: „hach dem Be- 
l'ichte des Ephorus und Clitarch bei Striibo VII ^ W^"* 
Bin höchst tadelnsweHhes VerlkhiHn ; donn düdllfeh 
werden die Lesei^, Welche die StellH fm i^faho nMIli 
genau kennen und nicht tiachschlagen (und das sitid 
doch wohl wenigstens unter zehn, die das Buch iti die 
Hand nehmen, neun), geradezu getäuscht, äo däfs sie 
glauben, bei Strabo stände gänt deutlich, AM PHeiM 
und Kauchen Ku den Kimbern geret!hnet WOl'deA wäfete.^ 
Gewifs lassen sie sich nicht einfiillen, tätAt» erst 4wfHsh 
eine Reihe von Auslegungen und Sbhifissett diese Nach- 
richt aus jener Stelle herausgebraciit werden kanui 



KvfiM, Qewlilohte 4er UeotMlied. 

r 



m 



eineRdhe von 8ctiill9B«ii , deren Orandlage dnroh'Nach«- 

weisuDgc de* Irrthums in der Annahme einer Fhith un 
vierten Jahrhundert zerstört wiril, so dafs die ^aiize Be- 
hauptung sich als ganz ungegründet zeigt und wir bis - 

,aaf weiten»» I besseren Beweis nicht annelimea kfinaen^ 
^fe Frieaea und Kaachen anler dem Namen der Kim- 
b^a mit bi^gridTett «vordea eiod« . 

Zweiten» verliert «kdurch anoh die Zeitbestimmung 
über die Eroberung* Belgiens ihren Grund. Früher 
konnte der Verf. wohl schiiefsen : Wenn Belgien in Folge 
der Fiuth erobert wurde, so mufste das baUl nacli 
ihr, also noch im vierten Jahrhundert geschehen. Jetat 
IHIll mit- dem Vordersätze natürlleh auch der Nachaats 
des Schinsses weg. In derXhat glaabea wir aach, ohne 
Unserem Glauben indefs geschichtlichen Werth beilegen 
zu wollen, — dafs die Eroberung Belgiens schon weit 
frtther (wenn wir Liv. V, 34. trauen dürfen , schon im 
Ao^ng des seohfiten Jahrhunderts vor Ch.) Statt gehabt 
hat. Wir bemerken aSmIich , dafs .die meisten Namea 
dier ffaUlachen Vdlker , die nach utfd nach in Italien ein- 
zogen, sich in der Nähe der belgischen Grenze wieder* 
ßnden, wie Bituriger , Senonen, Aulercer, Aeduer, Ce- 
nomanen , LIngonen u.a.; wodurch natürlich die Ver- 
muthuilg entsteht, die Wanderer seyeuTheiie der Vöjker 

- gem^mm , die tob den eindringenden Germanen in ihrem 
Oebiete beschränkt Warden; woraaa denn die Gleich- 
seitigkeit der Eroberung Belgieds mit ihrer Wanderung 
fblgen würde. 

Drittens fallen auch zwei von den Gründen , aus 
denen der Hr. Verf schliel'st, dafs gerade die Kimbern 
Belgien erobert haben (S. 28.), weg. Der erste war 
unmittelbar voa der Vertreibnng der Kimbern dnrch die 
Floth, welche eiae grofte Wanderung nöthig machte, 
hergenommen ; der zweite von der Nachbarschaft der 
Kimbern mit Belgien, au das sie am TUipiii^ geglänzt 
haben sollten. Beide sind jetzt also nicht mehr gültig. 

Natürlich wird aber dnrch die Ungültigkeit dieeer 
iBeweiae llherhaapt unser Glaube an d^js weite Ausbreitung 

% 



SM kafabl» Getcliicbie der DeuUclisa. 

der Kimbern in früherer Zeit uod an die lyroberuug Bel- 
giens durch sie erschüUert. Nun haben wir aber scfioii 
gesehen ) wie aufeerordeolhch viel auf dieaeii b^dea 
Sitzen beruht : auf dem letzten dieTheiiaahme der Kim- 
bern an den Keltenzugen , die Ursache des Kimbern- 
zuges, — auf dem ersteji die spätere gewaltsame Aus-* 
breitung der Sueven, die V erknüpfung- der germanischen 
Geschichte mit der sicandinavischea ISage, kurz der ganze 
zweite Theil yon ^esVerft. Erzählung, — > also auf beiden 
zusammen genommen fast alles Neue, was der Verf. ge- 
geben hat Wir wollen daher untersuchen , ob Tielleicht 
die übrigen Gründe, die der Verf. für jene Behauptungen 
anführt, allein noch hinreichen, ihnen historische Wahr- 
scheinlichkeit zu verschaffen. 

Wir kommen zuerst wieder auf die frühere weite 
Ausdehnung der Kimbern und Teutonen zurück, für 
welche der Hr. Verf., aufser der IdentitSt der Frieeea 
und Keuchen mit den Kimbern, hier und da noch mdi- 
rcre Gründe angegeben hat, die aber gröfstentheils nicht 
aus den Quellen genommen, sondern durch Schlüsse aus 
den bekannten V^erhältnissen der beiden Völker gewon- 
nen sind. In den Quellen hat Hr. K. nur einige unbe- 
deutende Unterstützungsgründe aufgefunden, dieanttch 
keinen Beweis abgeben kdnnen und sollen. Dahin rech- 
nen wir die beiden Stellen aus t*liniue Rist, nat XXXVII, 
11. u. IV, 27. (siehe S. 14.), wovon die erste die Nach- 
richt des P^tlieas über die Teutonen, die andere eine 
Erwähnung der Kimbern bei Phiiemon (dem Zeitgenossen 
des P^theas) enthält, die beide nur dazu dienen ^llen, 
zu beweisen, dafs schon im vierten Jahrhundert vor Ch. 
der Name der Teutonen und der Kimbern an den Ufern 
der Nord - und Ostsee sehr bekannt war, woraus dann 
aui deren damalige weite Verbreitung längs jener Küsten 
geschlossen wird. 

Was uuu erstens P^theas Bericht betrifft, so liaben 
wir dagegen nichts einzuwenden, dafs er die Teutonen 
erwähnt Doch scheinen sie , streng genommen , gerade 
nach diesem Berichte nicht an der KQste gewohnt zu 



Digitized by Google 



KvfaU, Gotolilcbte dmr DeuUciiea. Ml « 

bftbeiif wie der Hr. Verf. will, soodem im hnera dee 

Landes, in der Nähe der Kfiste, gerade, wo wir sie in 
viel späterer Zeit bei Ttoleaiäus L. II. c. 11. finden. P^- 
theas erzählt nämlich : Guttombus accnU aestuarium 
Oceani, — ab hoc diei navigatione mstiUm aben^e 
Abalum: ilbto vere ßuciibuB adoehi eleptrmn — — •* 
meola» (id) praximit Teuiania vendere; — woriuie 
man ebeo schliefen möchte, die Teutonen hStten nicht 
an der Küste gewohnt, weil sie 8onst den Bembtein 
m gut, als die Guttonen, selbst geholt haben wur- 
den. Doch das nur beiläufig; die Hauptsache bleibt, 
dafs Pytheas die Teutonen erwähnt hat , ohne dafs diefs 
iadefa weiter ein Beweis fiir die größte Ausdehnung ihres 
Gebietes ist. 

Dagegen möchten wii Pliilemons Bekanntschaft mit 
den Kimbern geradezu leugnen. Die Stelle lautet: Phi- 
Itmon: (Oceanmn) Morimarusam a Cimbris vocari 
A. €. mortuum mare usque od promotUorium Rubeas, 
«ftra demde Crmuum. Dafs PhUemoa schon die Kim* 
bern kaonte, dafs er gerade sie nannte und den Na- 
men, den sie dem Meere gaben, allein anflihrte, — 
das scheint allerdings für ihre GrÖfse und Berühmtheit 
in jener Zeit zu sprechen. Allein — vielleicht rührt das 
ganze a Cimbris nicht von Philemon her, sondern ist 
von Plinius snr näheren geographischen Bestimmung 
hinzugesetst, so dafs die Stelle nicht hiefse: ,,der Ocean 
werde bis m dem Vorgebirge Rubeas yon den Kimbern 
Morimarusa genannt," sondern: „von dem Lande (Vor- 
gebirge) der Kimbern an bis zu dem Vorgebirge Rubeas 
werde der ücean Morimarusa genannt, darüber hinaus 
niare Cranmm" So verstand wenigstens Uarduin die 
Stelle Tid. not ad h. 1. Doch mdchten wir selbst auf 
diesen Eiowurf kein Gewicht legen , da die Stellung der 
Worte eine solche Deutung nicht zu begünstigen scheint, 
'dagegen glauben wir, dafs Philemon Ktfi^isptot schrieb, 
^^ii haben mehrere ausdrückliche Zeugnisse dafür, dafs 
mau die Kimmerier der älteren Griechen mit den Kim- 
bern der sj^terea, Zeit zusammenstellt^ und sie für das- 



I 



Kufalil , Geschichte der DcuUchtn. 

selbe Volk, sowie Kiiiihern für denselben, rtur etwas 
veränderten Namen , wie Kinimerier ansah , z. B* das 
Zeagtiifs Strabo's, Rer. Geogr. VII, 298, Cas.: 

y&v, — das Diodors Ton StcHien, Bibl. T. I, p. 85A. 

ed. Wesseling: 9a(Tt zLvig , iv toi^ 7co,Xaiolii j^f^o^ot^ 
tovq Tr]V *Aalav ditauav xaraBpauovrag , dvOfia(^oiiE' 
vovg de Ktffcfifpioüfi rovtovg eivaiy ß^a/v tov xQ^^^^ 

— uod dasPiatarchsy Marius c.11. — ~ — ßa^ 

KifißpayVy ovx aitb tqotzov^ itQOcayopevon^vov, VHf 
können also, wo in einem i^pätereii 8( hriftsteller aus einem 
fröheren griechischen Kimbern citirt werden, mit Recht 
immer verinutheu, daüi in dem Originaie Kinunerier ge- 
standen und der neuere Schriftsteller den veralteten Na^ 
raen in den neuen , nach seinen Begtiflen gletcitbedwh 
tenden lind richtigeren umgeu^ttdett hat. Nehmen wilr 
nun ;hi , dnia diefs in unserer Stelle von I^linius fescheheu 
ist, — so erklärt sich Alles »anz naiiiilirb: Pliilemon 
hatte dann nur im Allgemeinen erzählt: „von den Nord* 
iäudem ( Kimmeriern) werde das nörciliche Me^ Mtfti" 
marU8a genalmt." 

AuC^erdem hAt der Hr. Verf. anüt den Quellen n^eh 
die Stelle Mela's L. Iii. c. 6, wonach die Teutonen noch 
2:u Mela's Zeit die Insel Scandinovla bewohnten, ange- 
führt, nicht sowohl als Beweis für eitie frühere weitere 
Ausdehnung ihres Gebietes, als vielmehr nur als An- 
hallepunkt fUr ihr Vorhandensein in Slmndinavien ttber- 
haupt ; denn mit dieser Stell« verknflpft er die Brtihlnng, 
die er aU^ tl^r YhgHnga*.*^:i^;i gezogen, «nd behauptet 
dann mit wirklich unbegreifli(dier Wilikühr, ilie Kirtlbro- 
Teutonen hätten früher <len g;artzen germanischen Norden 
bis an die Gränze der Finnen inne gehabt, woraus sie 
dann später von den Sueven Vertrieben tvorden Wären* 
Als eine Art schwacher Bestätigung wird angefllhrt, dafs 
Tacitns unter den Vülkem im Norden Gi?mianiens — 
auf der dänischen Halbinsel behauptet Hr. IC Nuithooes 



kj i^L-o i.y Google 



t 



Kufulil , Geschichte der Deutschen. 283 

«nfütirt, welches dersell)e Name sein soll mit JOten 
(Joten) , wie bei Strabb VII , 292. f^ovaiitot für Ovatnot- 
steht. Zwar nennt sie TacitüsSueten, — allein er (Aul 
Angabe üb«r liie Weite Verbreitung: der Sueverl in 
Norden UdcI Osten GeriliaoiefMi doch did gt^oieo Fabeln 
dto Vethk mhen), «r irrt, denn 6(i6rrd ünd da* angel- 
sächsische Lied über die Thaten der Dänen in dem 
dritten oder vierten Jahrhundert (Beowulf) bezeichnen 
mit dem Namen Jüten öder Joten die kimbro- teutoni- 
ichen EiflgfeborneU von Dfineniark und Skandinavien (!?)» 
bt eft wohl b^ifreiAich , wie Hr« K. anf solche Mmth* 
H^Üäng^ oder iFielmehl* Willkfihrlichktiten hin Tacitoi 
«II yerltessisfn w<io;t? ^ ,. Ba ein« ttlörichte Afiitias« 
sunt»*, wenn ein Neuerer seine Vermuthungen in der Ge- 
sehiclite dem 5£eugni*ssp eine«? achtbaren, wohl unterrich- 
teten und gleichzeitigea Quellenschriftstellers mit zuver- 
slelttlicher Kühnheit entg^g^naetdet.'' 8^ 12. Unter diesen 
UilMlnden ist es nicht ndthi|j^, zti ^igeo, dafs aneh 
hiertlis keine weiten^ Ansdehnnog der Kimbern nnd , 
Tentooen fol^t, — »^denn gegen Dinge, die nvr, nm 
fiöe, Geschichte genannte, Dichtung zu stfitzen , ohne allen - 
Ghind hehaiiptet werden, bedarf es keines Griiiides; 
nam a/Jirmanti incumbU probatio, lieber <Ue Steile 
Mela's will ich nur im Vorübergehen bemerken, dafs 
1) Mda ein sehr sehlechter GewährsuMnn f&r den ger« 
nitoiiciNM Norden tot, Von dem er, wi6 elr hlnlänflieh 
M^gt^' nichli weifs; 2) das ganze Scandinovia auf Mhf 
schwachen Füfsen steht, da alle Codd. Codanovia, Co- 
danonici, Condanonovia und deigl. haben, Scandinovia 
dagegen aus einer Conjectur Vossius's entstan<len ist«. 

Aus diesen Queliensteüeo geht also für das gröfsere 
Gebiet der Kimbern nnd Teutonen in früheren Jährhttn- 
dorten bidhts hervor, ^ wie d«nn d^rVerf. selbitdürGh 
jM^ Stellen keinen eigentlichem Beweis dafür liefern 
wollte, : — aber er führt nUn hoch mehrere Reweise aus 
den übrigen bekannten Verhältnissen jener beiden Völker 
an , wodurch er die Nothwendigkeit eines grdfseren Ger 
Uetes damnlhnn sucht. Gs sind folgende: 



Digitized by Google 



m 



EnfaU, fifetcliiciite il«r DeuAtcheo. 



1) Ein Stamm wohnt ureprOnglich nie 3o zerstrent, 
als die Wohn§itze sind , in denen wir iti der spateren Zeit 
den kiiubro- teutonischen Stamm finden; es inufs derselbe 
also früher eine weitere Aosdehouog gehabt habeo uoci 
von einem fremden SUmme epäter zerspreagt werde« 
ieiO} so dab wir ihn nur noch in eiozelneo seffslreutea 
Theilen seines ehemaligen Gebietes anireffen, oamlicli 
im nördlichsten Tlieile von Jütland die Kimbern, im 
heutigen Mecklenburg und in der SüdspUze von Schweden 
die Teutonen. (S. 15. u. 56.) Dagegen möchten wir nur 
erkinern , dafs es dem Hrn. Verf. nirgends gefallen hak^ 
«IIS oachBaweisetty dafs die Kimbern nnd Teutooen zn* 
sammen wirklich einen durch Un^ruDg, Sprache, Sitte, 
Verfassung (S. 12.) von den andern germanischen Völ- 
kern verschiedenen Stamm gebildet haben. Die Quellen 
enthalten davon keine Spur, auch können wir uns fiir 
eine solche Annahme keinen Grund denken, als dafs bei 
der beluattlen Wanderung die beiden Völker mil einander 
zogen« Alleni dieser Grund ist ohne allen Werth , da 
ja bekanntlich auch Tiguriner uml Ambronen bei cjcm 
Zuge waren, von denen die ersten geuiis, di(^ anderen, 
nach Hr K. selbst, wahrscheinlich KcUeii , also sogar 
von einem ganz fremden, von den Geniiauen völlig ver> 
schiedenen Volksstamine waren. Wir können daher bis 
zu geliefertem Beweise nicht annehmen , dafs die KJkh 
bern und Teutonen zusammen einen eignen Staasm bür- 
deten. Damit verliert aber auch dieser Beweis für ihre 
weitere Gröfse seine Gültigkeit , denn nicht das einzelne 
Volk wohnte in unnaturlich zerstreuten Sitzen, sondere 
beide Völker als ein Ganzes zusammengenommeo. 

2) Dasselbe Schicksal trifft damit natürlich anch 
einen zweiten Beweis, dafs nSmlich ein Stamm ^ der ie 
so zerstreuten Sitzen wohnte, seine Kraft nicht zu Zügen 
in fremde Länder verwenden, sondern erst sein Gebiet 
abzurunden suchen würde. (S. 5T.) 

3) Der scheinbarste von allen Beweisen eodlich ist 
gewifs: aus so kleinen Lündeni, als die sine}, welche 
die Kimbern und Teutonen in der geschicbtUcheo Zeit 



L-K-jui^ ^ 1 y Googl 



Kttffthl, Geschichte der l>eiiUeheil. 



inne haben, können keine so grofsen Schaaren aiisziehn« 
als bei dem Kimbernzuge erschienen. Doch wemng 
Mch dieser Beweis mis nicht 'm tibersen^en, denn 

erstens kennen wir die Gränze» der Rimbern und 
Tentonen^ in der spätem Zeit g^ar nicht so genau, dafs 
wir ilir Gebiet mit Sicherheit für so klein erklären kön- 
nen. Im Gegentheil ist es wohl möglich, dafs die Kim- 
bern die ganze nach ihnen benannte Halbinsel besafsen, 
indem die von Ptolemäus als deren Bewohner genannten 
Völkerschaften Theile der Kimbern waren, Ptolemäns 
aber, weil er das nicht wufste, neben ihnen noch ein 
besonderes Kimbernvolk angeben zu müssen glaubte 
und (liefs daher in die entfernteste Gegend setzte, die 
noch von keinem seiner Völker eingenommen war. ^]in 
durchaus ähnliches Verfahren sehen wir voffihm bei den 
Markomannen beobachtet. Auch da nennt er mebrere 
sonst unbekannte Völkerschaften in dem Lande , welches 
offenbar den Markomannen gehörte, — also wahrschein- 
lich Theile der Markomannen , — zuletzt die Marko- 
mannen selbst, als eignes Volk, in der nördlichsten un- 
bekanntesten Gegend ihres Gebietes. (Vgl. darüber Wil- 
helm Germanien 6. 220. u. S. 117.) Eben so: — Wer 
kennt denn so genau das Verhiltnifs der Teutonen zu den 
klerinen Völkerschaften, die von PtolemSus um sie herum 
und von Tacitns in der Gegend genannt werden, wo 
Ptolemäus die Teutonen selbst hinsetzt? Zumal da ihre 
so sehr an den Gesammtnamen des deutschen Volkes erin- 
nernde Benennung und däs gänzliche Schweigen des 
Tacitas (der doch mit den Völkern Germaniens nicht nn« 
bekannt war) fiber sie , bei ihnen ein gaaas besonderes 
Verhältnifs vermuthen läfst? Wir wollen allen diesen 
Vermuthungen gar keinen Werth beilegen , nur das 
wollen wir durch ihre Anführung zeigen, dafs wir viel 
an wenig mit den eigentlichen geographischen Verhält- 
nissen der Kimbern und Teutonen bekannt sind, als 
dafs wir so geradezu von der Kleinheit ihrer Sitse in 
der geschtchtiichen Zeit sprechen und darauf Schiftwe 
bauen können. 

Zweitens: Wer bürgt uns denn, dafs das grofse 



Heer wirklich blos aus Kimbern bnd TeiiMieB fc w iMid y 

Da wir das Beispiel der Tig-uriner und Toy gener haben, 
die sich ihnen an«;chlo88en und wovon z. B. die Tov^ener 
fibarha II pi nur zweimal, und zwar beiläufig, erwähnt wer- 
deft, Können vir da njchl wenigstens möglich setzen, 
dnfs iioch manche andere germaniacheVöliieraßhaft gleich 
▼OB Anfang an das Heer vergröfserte and manche ke^ 
tische späterhin noch sich anschlors, ohne dafs gerade 
eine unserer mangelhaften Quellen ihrer erwähnt, so daft 
aie unler den berühmteren Namen der Kimbern und Teu- 
loten verborgen bleibt? Auch diese Vermuthwig soU 
Qbrigens nur gegen die Schlftase Mifairaiien erregea, 
welche, wie die dea Verfa«, auf die grof^le Zahl der 
Kimbern und Teutonen gebaut werden, ohne dafa sie 
irgend Anspruch auf geschichtlichen Werth machen soll. 

^Drittens: Der Verf. selbst hält S. .35. die Üeber- 
treifaningen der römischen und griechischen Schriftsiellei 
für ao grofa, dafa er die Zahl der waffenfilhigen Mano- 
aohaft, welche auazog, auf nieht mehr als 80,090 bi« 
90,000 Mann anschlügt. Halten wir uns nun an d\m 
Zahl und vergleichen wir, wie der Hr. Verf. im Vorbei- 
gehn selbst gtthnri hat, damit die Zahl von 203,006 
Menschen, die nach Casars genauer Angabe (BelLGail.l. 
c. 29.) aus <1em daniala äufserst heachränkien n«d ud- 
fmchlbaren Helvetien auszogen, ao wird ea una gar nlohi 
«nmöglioh dOnken, dafa aaa den Sitsen, die apilerkla 
den Kimbern und Teutonen angewiesen werden , eine 
solche Schaar ausziehen konnte, — - uiul wir werden also 
dieCxüUigkeit auch tlieaea Bewetaes nicht anerkennen köu- 
ueo, yorzQglich da er so allein steht, ohne von irgtail 
ma»T anderen Spur in den Quellen UBlerattltBt Uli Mii' 
Alao auch die frihere weite Auadehunng der Kta^ 
bern und Teutonen, namentlich in dem Uebermafse, ' vte 
sie bei dem Hrn. Verf. erscheint und wie sie für sein* 
spätere Erzählung nöfthig ist, werden wir aus dem Be- 
reiche der gegriindelen Muthmafsungen in das der will- 
kührlicheo Annahmen verwaisen mHasen. DaMclbeScbick* 
aal wird alle die Angaben ireflen, die auf dieee 
ddhming ala ihren 4Sr«ad gebaut aiad, und darin ihrea 



L.iyui. i.y Google 



einzigen Jiew eis finden , wozu ein grofißer Thaii von des 
Verfs, Hypothesen, nanienllich der gau^e zweite Theil 

Wir weoden uas nun zu «ip^m zweiten Puiikto, der^ 
wie in der vorläyfigeii Ueber«ioht schon gezeift wordeo 
ist, gleichfalls fiSr die Emählung: des Verfe. die gröfete 

Wichtigl(eit hat. nämlich zur Eroberung Belgiens durch 
die Kimbern. In Bezug darauf haben wir schon gt^se^ 
hen, dafs durch die V^erwerfung der Fluth im vierteo 
Jahrhundert erüiepa die Zeilbestimmuog für die Erohe* 
ruDg Beigieps uogtUiig wurde ^ zuvelleDi aber auch 
JS GrQode datttr« dafs jene Eroberppg gerade durch ^die 
Kimbern geschehen würe, wegfielen, der Zusamroenhaog 
dieser Wanderung nui dti Fluth selbst nänilich und die 
Na< hfjarschaft der Kimbern am Rhein. Aber der Hr. Verf. 
(»tützt auch iuer seine Erzähluag uoch aui aadere (irüadey < 
die nicht toq der Fluth hergenommen sind. 

1) Appian neuul (Her. Cell, fri^m. L c 4.) die 
Nervier, ein belgisches Volle, ausdrücklich Kifiß^cMf 
Hui TiüTüi'iOv aTTü^uj oi, wobei Hr. K. 8. 30. ganz will- 
kührlich TevTuvajv fiir überflüssig erklärt, was Appiati 
nur hinzugesetzt hatte, weil man gewohnt gewesen wäre, 
Kimbern und Teut<^nen ininier zusammen 7a\ nennen. In» 
dein nämlich nach des Hrn Verfs. H^i^potbese bei der 
jBroberang Belgiens nur von Kimbern die Rede ist» die 
allein von der Fluth getroffen wurden , so inufst^ 
liatürlicli aurli tlie Nervier allein von den Kimbern nU- 
stammen. Allein erstens: Appii^n ist für solche Volks- 
.verbajltuisse überhaupt ein sehr unzuverlässiger Zeuge« 
imn vergleiche nur, wie er Rer. Ill^r. c. 4. füe iPiUn« 
deroug d^is Teiupets w Delphi mit dem Kimbernaiuge in 
Verbindung bringt, und man wird einen Mafsstah fOr 
seine ethnographischen Combinationen bekommen. Zwei- 
tens aber: Angenommen; die Nachricht bei Appiau ent* 
hielte Wahrheit, warum konnten denn die Nervier nicht 
auch erst SU den Zeiten des Kimbernzuges sich inBetgiso 
niedergelassen haben, wie die Aduatuker ? Drittens endr 
lich möchten wir sogar behauplen , dafs die besondsKe 
Auszeichnung ihrer Abstammung gerade als ein Beweis 



M K«Mil, Oeiclitolilfr der Dewticlimi. 

|regen die allgemeine Al^stammang der Belgier von den 
Kimbern angesehen werden müsse, da sie nicht beson- 
ders erwähnt werden würde, hätten die Nervier sie mit 
allen ihren Nachbareu gemein gehabt. 

2) Die Aduataker, Reste der Kimbern , haben Sitze 
bei deo Belgiern gefunden, und zwar sind sie freund-» 
schaftlich aufgenommen worden , was ohne jf)|ae Stamm* 
Verwandtschaft nicht geschehen sein würde. — Aber 
wir haben gerechten Grund , an dieser freundschaftlichen 
Aufnahme zu zweifeln. Soviel ist wenigstens gewifs, dafs 
mit den Kimbern selbst die Belgier einen harten Kampf 
hestanilen, wobei sich keine Spur einer Anhänglichkeit 
•US Stammesfreundschaft zeigt. Das beweist Caesar Bell 
Gall. L. IL C.4. Remi dmerwü : Be^as soloa ease, fai 
pairum nosirortan memoria^ omni CraUia vejtaia (über 
die fürchterliche V^erw üstung Galliens durch die Kimbern 
siehe Caes. Bell. Gall. L. VII. c. H.j» Teutones Cimbrosque 
mtra Jines suos mgredi prohibuermt, bfc, — und auch 
die Niederlassung der Aduatuker seib$rt sieht mehr wie ein 
Vertrag ^us, um endlich Ruhe sn schaffen, als wie eise 
freundschaftliche Anfnahme. Caes. Bell. Galt. L. II. cM. 
sagt nSmIlch darilher : Aduatuci erani ex (Smhrh Teur 
tonisque prognali , qul , quum Her in provmclam n09tram 
atque Italiam facerejit , h's impedhnenth , quae secum 
agere ei portare non poterant , cHra fiumen Rhenum 
d€po8*ii9f cusiodiae ex 91119 ei praeaidio sex mUtia 
hommum reUquerwui. Ui, jml earum obHum mtdh» 
amos aßmtumh eatagitati^ quum oGaa heUum mftr^ 
rent, alias inlatum defenderenij cmsensu eorum onnuum 
pace factay hunc 8ibi domlcUlo locum dcle^erwU. 
Aber die geringe Zahl? sollte man mit 6000 Mann aii- 
ders, als aus Zuneigung, einen Vertrag geschlossen haben? 
~ Waren es aber woht wirklich nur 6000, die 40 Jahre 
nach der Niederlage, also boch kOrsere Zeil nach ihitr 
Niederlassung schon 29,000 Bewaffnete zu stellen ver- 
mochten (Caesar Bell. Gall. L. II. c. 4.)? otler war es 
gleich von Anfang an eine gröfsere Zahl, mit der ein 
solcher Vertrag ganz naturlich war? 

' {Bßr B99chluf9 folgt,} 



Digitized by Coogl 



1». HEIDELB. JAHRR if. LITERATUR. l&U. 



Kujahl, Geschichte der Deutschen, 

3) Diese Einnahme ßeJgiens durch die Kimbern ist 
das einzige Mittel, die Widersprüche der alten Schrift- 
fitolier m erküren, welche dieKimbeni theile als Keken 
oder ChilUer,' theite »b Germaiiien beBeMohnen (&S0.). — 
Alidui enieM Wirde dieee Enterung za ErkUrung dieses 
Widerspruches nicht viel helfen, da nach Hrn. K. selbst 
die Züge nicht von den Kimbern aiisg-ingen, die Belgien 
eroberl hfttlen, sondern von denen, die zu Hau^e ge- 
blieben waren , und die Rdmer, da sie die Verwand!- 
toliaft beider offenbar niebl kannten, sie nipht yerwecli- 
s^ltt konnten« Zweitens bietet sieh auch eine yiel ein- 
fachere Krklärungisweise dar. Zur Zeit des Kimbernzuges 
wufste man bekanntlich noch nichts von Germanen, son- 
dern- hielt alle Bewohner der Länder nördlich der Alpen 
für Kelten oder Gallier, also nannten die älteren Schrift« 
aleller anch die Kimbern Kelten oder Gallier. , - Durch 
GSsani Krie|pe wurden die Germanea bekannt, und man 
benutzte nun die neuen Kenntnisse, um auch die Afr- 
aiehten über die früheren Zeiten zu verbessern. Diejenigen 
Schriftsteiler also, welche entweder vor Verbreitung die* ' 
aer neuen Kenntnisse lebten, oder ihre Nachrichten un» 
▼«lindert aus den iltaren SdiriftsleUem nahmen, nannten 
4ie Ktebem nach #ie ¥or Kelten, diejenigen, weiche 
die neuen Erfahrungen zu Verbesserun|^ der Angaben 
. ihrer Vorfahren benutzten, nannten sie Germanen. Das 
4ie .einfache Lösung jener Widersprücha 

Da also auch diese Grftnde des Verfs. nicht als gültig 
anerkannt worden kdnaen, so bleibt es für jetzt gans an-* 
erwiesen , dafr g'erade die Kinibern Bdgien (und , was 
der Verf. daraus folgert, einen Theil von Britannien) 
ciogenommen haben. Ja es ist , seitdem wir gefunden 
Ilaben, dals kein geschichtliches Zeugnifs für andere 
\XV. Jabrg. S. UtU. ^ 

4 

t ^ 



y ui^L-o i.y Google 



kttlftbl, QeMtlikbte Our JUcuUckoit. 

Wabitfdlze der Kimbern in früherer Zeit angeilUirt wer- 
cIeD kann, sogar unwahracheinliGh , dafa sie jon der 
dänischen Halbionel, ans diese Erobernoip solliea gemaehi 
haben. Wir behalten daher auch hier nur, was wir 

schon lang'e ^vufsten , dafs in einer uns unhekannteii Zeit 
vor «ieni Kiiiibenizii^e Germanen über den Rliein vor- 
drängten uad sich «tes oor<Uiehef» GidUeos (Belgiens} be- 
mächtigten. 

* Wie wir schqn oben bemerkicpn , MW aber mrl der 
fireberuiig Belgiens auch die Tbevl nähme der Khnbet« 

an den Zög-en <ler Kelten liinweg*, und hierdurcli wie<ler 
<He lJr*;arhe zu dein Kimhernkriege , den der Hr. Verf. 

kiiustretcii iind schön damit in Verbindung gebracht 
hatte« (wie wir dag In der allgemeinen Uebersicht des 
Ganges dieser Ciksehichte dargelegt haben). Wir aebeo 
#naals&aiieb hier auf 4ie allef», tUngst bekmiaien VhrMH 
chen tlavon zcirückg;efiihi i , und können daher entweder 
mit Plutarch, Marius c. 11. annehmen, sie würen ausge- 
sogen, um für ihre lieberzahl neues l^nd zu suchea, 
nnd awar gelockt diircli die Nachricht von den Efofoe- 
rungen der GalHer in Italien (960 bis dW Jahre vorlieff f ) ; 
oder wir kdnnen mit Sirabo • I. VII. p. 9921. Ois; ( dauu 
nun nachgewie;^en ist^ dafs bei ihm nicht von einer Wae- 
serfiath im vierten Jahrhundert die Bede ist, können wir 
mit ziemlicher Gewifsheit annehmet!, dafs Sirabo eine 
liebeteehwammung des zweiten Jahrhanderts, unmittel- 
bar wr dem Ansauge de^ Kimbern mdlni) nadwitf ealan 
aib y« Anabronee sn dem allen Mlllel einea WwmmtMk 
greifen , die das Volk z«r Aa9wander»ng getrieben hiHe. 
Ree. gresteht übrigenn, dafs er nicht viel Vertrauen »n 
dieser i\leim»ng hat; — es ist eine gar zu beliebte Art, 
■ Auswanderungen eines Kfistenvolke!)* zu erktiaen , ob- 
gleieh sie >iel Unwahrsobeniliebea in sieh nelbet trägt; 
dOMi aellle ein ganze« groRNm-Land von denr Meeee «er- 
«ehlungen worden sein, ans denr sieh gleitbweMno ttel 
, Bewohner retten konnten, dafs sie einen solchen Zug 
m bilden vermo»:hten? — oder sollte eine vorüberge- 
hende Fiutb Meeranw ebner wtrkUcii so in ^cbreelien 



KttüiM , Gr «diiehle itit Beifttchen. 



gesetzt haben , dafä sie desii egen ihre Helmath Tei(- 
ItefeeitV Das JStne wie <Im Aiidfer« clUnkt vti9 unwahr- 
MAeitiliGh, 80 schdn nueh ftCft; Hr. K. die Furcht Her 

Kimbern vor der Wiederkehr eines solchen entsttzliclieii 
Unglücks und ihren Entsclilulis , lu'ii Waffengewalt ein 
neues VaterJand zu erkämpfen , schildert. . So können 
wir eiMilich aufrichtig bekennen, wir wissen die Ursache 
de^Zogee nicht. Irentig wir sind da gmt raf die elieti 
Chrflsde snrflekgefiahrt und haheti darch die Unlerso^ 
chungen des Verfs. nichts ffir die Entscheidung der Frage 
gewonnen. 

Knrz . die Kimbern ziehen aus, und mit ihrem Aus- 
luge kommen wir nun 8. 35. auf historischen Boden. 
Wir habe» schon bemericl, dafs, wo der Hr. Verf. sich 
infiertialb des PeMes der GeMfaf chie- gehaften , Wir mh 
selber Darsiellung grof^enfheiff sehr zafrleden sind Doch 
ist das gerade hier bei der Darstellung des Kimbern- 
zoges weniger der^Fall; denn Hr. K. hat liit r zwar tlieil- 
weise recht gut und richtig erzihtt (z. B. mit wenigen 
AttsaAbmeo in der Erzählung ton den Niederlagen der 
ro N aüf scM der des Cassias bis tu der des Maniins und 
CUpio), cm großen Theife abeir aaeh eine Darsfel- 
hing gegeben, welche weit unter dem geblieben ist, was 
er Termöge der vorhancJenen Qne! lennachrichten liefern 
konnte« Damit meinen wir vorzüglich die Erzählung des 
letzten eMscheidenden Krieges von der Rfickkehr der 
*illiiibMi aas FMspsiriea bis ni ihrer Vemlehltoifg auf den 
ratidtaehen Peldera. Hier hat ans Plntareh eine so gut 

zusammenllängende und grdfstentheils so lichtvolle Er- 
sMhlnng gegeben, die in ihren allgemeinen Angaben durch 
das gewichtigste aller Zeugnisse , das des Livius, so ohne 
Ausnahme bestätigt wird, dafs der Darsteller an sie sich 
tMiscMMtetty asdeve Queiiea uut, wo sie nicht wider- 
^reelrett, aar Aushilfe benutzen nrafete, um eiae gewife 
richtige und deutHfhe Ersfählung zu liefern. Statt dessen 
hat der Hr. Verf. eines Theiles auf viel unbedeutendere 
Zeu^isse R&cksicht genommen, und z. B. wegen 'e\mt 
uflhnbar irrigen Nachncht des Orosius, dafs Marius au 



Iii iiufahl, Geschichte dier Deotfcheo. 

dem Znsatnmenflusse der Rhone und der Isere sich ge- 
lagert habe, voa dem Feidzuge gegen die Teutonen 
(wie freilich schon vor ihn Johannes MAllet getlyin) 
eine Brsählnog gegeben , — die dae Gepräge ihref Utt- 
riclitigiieit schon in ihrer innem Unwahrscheintiehkefil, 
ja wir mochten fast sagen, Unmöglichkeit tragt ^ wäh- 
rend Plutarchs von Livius bestätigte Erzählung von dem- 
selben Feidzuge deutlich und in sich wohl susammea- 
hängend ist. — Anderen Theiles aber, wo ilae nicht 4«r 
Fall war und der Hr. Verf. nur Phitiarcb bettillBle, hat 
er dessen ErzShlnng auf eine so unKweckmSfsige Weise 
zusammen gezogen , dais aus seiner Darstellung gewifs 
Niemand sich einen Begriff von den erzählten Ereig- 
nissen machen kann. Es ist das der Fall mit der Schlackt 
bei Aquä Sextiä, mit dem Kampfe der Kimbern gegei 
Catnins, und mit der Scblaehl auf den randischea Feldern. 
Wende man doch dagegen ja nicht ein, dafs der Ram 
keine weitläufigere Darstellung gestaltet habe. Erstens 
iiefs sich auch auf beschränktem Räume eine deutlichere 
Erzählung geben , als die ist , die der Verf. geliefert * 
hat; — dann, sollten wir meinen, ist die Entscheidui^ 
des Kimbernkrieges so wichtig Ar die Geschichte- der 
Germanen, ja Ar die Gescbicbte des Menscbeag»- 
schlechtes überhaupt, dafs Hr. K. bei der Ausdehnung, 
die er manchem anderen Theile seiner Darstellung ge- 
geben hat, ihr wohl eine bis Zivei Seiten mehr hülfe 
widmen können , um dem Leser ein deutliches Bild voo 
jenem grofsen Ereignifs zu geben, da gerade hier dis 
Qoellen uns das erlauben« Auch gegen einsebM Aogabin | 
des Hrn. Verft. in der Greschicfate dKeses Krieges biüsa 
wir an vielen Stellen etwas zu erinnern, wo er uns die 
Quellen nicht mit der gehörigen Schärfe geprüft oder 
ihre Angaben mit einer gewissen Willkülir behandelt zu 
haben scheint. Wir müssen aber ihre weitere Anführung, 
unterlassen', da wir noch voo dem sweitea Tlioile der 
.hjrpothetischen Vorgeschichte nadiweisen 'mtBMit dali 
er völlig eben so wilikührlich und nichtig ist, als der 
erste» • . 



y i^L o i.y Google 



Kiifkhi« QiMehUtUiM der EkaaiMilmn, 



Ber llay{ilf»ig der ßnihlung in' dieiem wm^Üm 
Thflile kt, «m.iho hier elwat näher, als oben in der. 

ailgemeineii Uebersicht, anzug-eben, folgender: 

Durch den Zug uad die völlig^e Niederlage wurden 
die Kiaibern uod Teutonen so geschwächi, dafs sie ihre 
weiten Sitze, nichl n|efar vettlieidigen konaieo; dazu 
hatten ale bei ihm Onrchaif a die Snnven mannlchfach 
y«rletal (Sw&5.)>; daher griffen diese sie jetzt an, der 
Kampf war lang und. hartnäckig; endlich entschied ihn 
ein einzelner Mann für die Sueven, der kimbro- teuto- 
nische Stamm wurde zersprengt, und erscheint seitdem 
nur in einzehien Kesten seiner friiheren weiten Sitze; die 
Sueren dagegen gelangten »i aniserardeolUcher Macht 
im Ost- und Nord*Teoischland nnd in Skandinavien. Die 
Rdmer und Griechen geben uns aber von diesem Manne 
keine Nachricht , so wenig als von der ganzen Begeben- 
heit; dageg-en lehren uns die geschichtlichen Sagen der 
Isländer, dais üdifin dieser Führer der Sueveu war, der 
ihnen den Sieg errang nnd dann der GrOnder ihres 
Staates im Norden wurde (S. ÖT &). 

Wir wallen gleich hier, weil wir sonst nicht wieder 
darauf zurückkommen möchten , auf den Widerspruch 
aufmerksam machen, welcher in der Art liegt, wie Hr. K. 
die isländischen Sagen unter die Quellen der ältesten 
taatachen Geseliichte einreiht. & 51 f. sagt er näm* 
lieh: ^iUlein vergeblich erwarten wir von den rdmisclus» 
nofi griechischen Schriflstdilern nfthere Kunde ttber diese 
flQr die spätere Geschichte der Germanen so äufserst 

wichtige Begebenheit. Erst nach einer Reihe 

vcm. Jahrhunderten fallt das zweifelhafte Licht hi~ 
storiaeh- poetischer Sagen auf denjenigen Theii des alten 
GiamMiiuena, dessen weit ausgedehnte Länder wir unter 
dem GesammtBameQ Stumdlnavien begreifen " Dagegen 
S. 65: „Allein diese Ansicht der Dinge ruhet nicht Mos 
auf dem schwankenden Grunde der Möglichkeit, sie 
wird leicht zur gröfsten Wahrscheinlichkeit erhöhen^ 
und die Geschichte des grofsen nordischen Helden , wie 
wir die durch römische Schriftsteller itf den wicfhtigsten 



KvfcU, €(M0liiclitf der Deutaeli«*. 



PnBki0D bfcetitigle (!?) Eri&iilttn|f8aimoS|iirleBOii8«irohl 
neDBeo dürfen., iäSk mw$ die eatlegenM Kttslep dee hA- 

lischea Meeres in einem nicht \iel tröbeien Lichte er- 
blicken, als wir sonst die Uler den Rheines und der Donau 
gewahren." Man sieht leioki, wie der Verf., währeiKl 
0r eich mit den nordiicliea Segenr mmk seiner Mollunarsuiig 
über dtraiZuaaiMienhang inlt dtrftlteitett genmaifelnM 
Gescbfohte beschäftigte, selbst «nwilikllhrliob «eine Sebtt»- 
znng ihres Werthes steigerte, und zuletzt zur fcslestco 
Ueberzeugung von der Richtigkeit seiner Hypothese ge- 
langte, so dafs ihm nun die licasähtung, die er aus jeneri 
Sagen lieraitsprefste , so gewiseemd deutliche Geschichte 
aoliieD', als die firsibimgoa des Vadl» vad des Dm 
Classius. Doch prfilbn urit* den WeiA diwer aoneii Hy- 

pothese etwas genauer. 

Schon aus dem oben aii^egelienen Hanptgange der 
Vermuthinigett des Hrn. V ei fs. erkennt man leicht, dafs, 
uns in dem ersten Theiie Alles auf Bphortis KenaUiifii 
m einer kinibriseheir Flutk bierplile, w hier Alles mit 
die frühere viel wdlere Verbreitung der Kimbern Mi 
Teutonen und auf einen Gegensatz derselbeu als eines 
eigenen Stammes, gegen den suevisch-vandalischen Stamm 
gebaut ist Da wir nun, wie wirhofiea, ob^ lueiäng'f 
lieh gezeigt haben, dafs Hr. K. weder das Biae ooeii 
das Andere mit historisch haithsfrea Gifiadea dei^ii<hüM 
het , dafe wir Beides viehnehr bis jetst noeh eis eine i^m 
wilikuhrliche Behauptung betrachten müssen , ^ sovei^ 
schwindet also von selbst Alle?^ von defii G^iete go* 
schichtlich^r Thatsache, was auf jenen beiden V crhftlt- 
ttieseii beruht und nur in ihnen Grund «ad Beweis findet« 

Nun ragt der Hr. Verf äfift, es Cshle eidü m 
Umetfindeo , weiche erlLeoeen lessen , defe die VMhsr 4m 
nördlichen und uorddstKehen Germaniea nicht lange nach 
dem Kimbemkriege in teiiidselige Bewegung gegen ein- 
ander gcriethen^ und dais der Krieg zum grolseci Naoh- 
theiie des ingävonischen StamoMS gefilhvl ueid beesdei 
wurdet ~ ^g^ leider «»gleich eeiaeii eiMigctt 
Gruod defHr, ans dem wahiscMnlich «He jene Ite« 




aÜBcle Ii<i$»iehmi , liiuzH , der ist »bei- eben keiu naHlerer, 
al»| ÖAlk wie iUfi ILinltra-TeiitoaM in tUr apftteren Z«it 
am ibrm iMmea Sitmmi vertrieb«» aad eueviieh-vM^- 
^Imfae .VMlergeliaftea in einem Theile derseiben an^e» 
Medelt erblicken. Also müssen wir für jetzt auch jene 
Bewefriin^ und jenen Kampf noch als g^nziwh unerwitseu 
betrachten. Ohne alle L/ntecstütEttng- der- Qndlien » WM» 
der Ver£ 8. 57. aelimi ittgieU, «ad daker gäm .ade de« 
Laft geg^rtfiD iat ouit tiatirliefa Alles « was iber Ursache, 
Qang^ Bede liaeses ILatn^f»' 6. 65 bis &T. i^esagt wird» 
nämlich: 1) dafs die kimbro-Teutonen bei ihrem Durch** 
zuge durcik huevisclt-vandaiisches Gebiet §ich Ausechwei^ 
fungea erlaubt und diese Vdiker dadurdi erbittert; 2) 
clafs sie den Kriege laoge mk abwechsdimleiii GlUcke g«-» 
fiUut; 4) daib die Satma ih#e eadlioheo fümettdan 
EiMf« den Taleat« eiaee avlbererdeiilllchea Memies 
verdankt liiitten. Da das nun abtii dit; Jiiiicke war, die 
von der ältesten gfermanischen Geschichte zu den ibiäa- 
diecbea Sagen hkiüberieitete , so ist mit der Darstellung 
ilmr Luftigkeit diese Verbindung überhaupt und na* 
meiitlioh die mfgehabesi« ia welche die skajidiiuivjsebe 
. Sage vaa Odimi'ioit dar jMealeii gennaniaehenGeschieiiAe 
gesetzt war. Es ist auch hier kein Grund mehr verban- 
den, von der gewöhnlichen Meinung allzusehr n. dafo 
das Geschichtliche in jener Sage sich auf eine viel spä- 
tere Zeit besstehe; OdiiMi ist der Ütealen geriuaiiise^MO 
Oaaahichfce ?iwader eo fremd geworden, als er vor Hre« 
K/aBahttefitaogeQ war, eod die Smtea AB bis 78. iii deea 
vorliegenden Buche fallen als eine gaaa freoadartige 
gäbe, die mit <lem übrigen Stoffe desselben in gar keiner 
Verbindung steht, heraus. Denn den ülirig^en Gründen 
aUaa giebl der VerL seAbst wohl nur einige Bedentung 
afc Nebengründea , waoo gewiditlgere als Hauptgründe 
selMMi die gaaae Verbiaduag dargethea haben, obgleioh 
jene wohl die Bestätigungen der nHchtigsten Punkte in 
Snorro Sturleson's Erzählung durch j^i iec Iiische und rö- 
mische Schriftsteller sind , von (lent ii der Verf. oben 
&4I5. gespn>chea bat. Dahin gehören^ der GLMK^hlaut 



IM lUMil, ihiifciniito 4» BlMiliflwMk' 

WB TmAUmMümes (Gmmu c 4&) mit Snsm*« Siftiim 

(S. 69.); die B«eiehung toü Tneitvi ÜLenfsemiig: „Sitt* 
onibus tmus hnperiiat , nulUs jam exceptionibtis , 
precario jure parendi" (Germ. 11.) auf Odinn's Herr- 
schergewalt (S. 71.); die Zusammenstellung von Frejas 
Hcmehaft, wi der Naohricbt Im Tacitus (Genn. 
daft m Weib die SitMen beberndie (8. 7& Am USL)^ 
endlich die Vergleieheof voo Nerthos (Yac. Gerni. c«4llL) 
mit Nioerd (S. 15. Anm. 131.). Da wir oun also dar- 
gelegt haben, dals der Zusammenhang, den Hr. K. zwi- 
schen der Sage von Odinn und der teutschen Geschichte 
gefimdea haben wallte, nidU StatI findel und dadnich 
dieee Sage ein unserer Unlertoeiiung gani fremder Gen 
genstand geworden Ist, so- liinnett wir die Naehweisnn- 
gen ersparen, die wir anfangs zu geben beabsichtigten, 
dafs nämlich , abgesehen von dem zweifelhaften geschicht- 
lichen Werthe der nordischen Sage im Aligemeinen Had- 
der 30 ersten Kapitel der Yngliaga - saga , auf weleli€>> 
4er Hr. Verf. srine EniUung bent , inAesnndnre, «neli 
die- Art, wie er die dort mitgetheilten Naehriditen be*^ 
nützt, um zu «ler von ihm beliebten Geschichte zu ge- 
langen, durchaus verwerflich ist: wir können uns viel- 
mehr unmittelbar -zum Schlüsse ciieser langen Wideile^ 
gnng wenden. 

Wir sehen also anch hier in der Ernüidnii^ inm 
Ende des Kimbernkrieges alles Nene, was der Verf. anf««i 
gestellt hat, als durchaus haltlos zusammenfallen und 
uns nichts, als das Alte übri»> bleiben , was schon vor 
den Behauptungen des Verls, bekannt und als walir ao<- 
genommen war. 

Obgieicb nun schon durch die nasf tthrliohe Begrin-« 
ilnng unseres Urtheils über diesen Theil des vorliegenden 
Buches , die wir dem Hrn. Verf. , unsern Lesern und uns 
schuldig 2u se^ii glaubten, der Raum fast ausgefüllt ist, 
der för unsere Anzeige offen steht, so würden wir es 
doch für die gröfste Ungerechtigkeit halten , sie hier zu 
sdiiie&en und nicht wenigstens nojoh einige Werte fiber 
die andren Theile des Bnclies nu sagen. Mit dem :Be» ' 



giooe des dritten Kapitals treten i?ir uäaitich aui» dem 
Gebiete der reinen Hypothesen heraus und kommen auf 
dm der queiieumäfeigen Geschichte. Nun müssen wir 
ftbrigeas gastehen, dafe «Bier« ersten Schritte mui die- 
MD awmm CWbiate Mch wicht «ehr erfraulioh waren 
ttBil keine grofiMnErwertmigeB ron deo epiteren Theileb 
des Baches rege machten; denn, wenn es der Raum nur 
irgend erlaubte, könnten wir auf den ersten fünf Seiten 
11 Stellen angeben , wo nach unserer Meinung der Verf. 
entweder geradeza falsche oder wenigstenB uaerwieseoe 
Behauptungen aufgestellt , oder wo er durch unnölhlge 
Phrasen den einfachen Oang der Geschichte unterbriH 
chen hat , und mehr als diese Zahl kdnoten wir auf den 
fünf Seiten nachweisen, wo Mr. K. nach einer kurzen 
zweckmäfsigfen Abschweifung* zu den Kelten wieder auf 
die Germanen zuriickkomait : allein es würde höchst un< 
billig sqrn , von diesen ersten Seiten auf das ganze fihrige 
Boch schiiefsen zu wollen. Es scheinen nimllch viel« 
mehr diese Tielen tadelnswertfi^n Stellen hier im Anfange 
gleichsam noch aus der Gewohnheit der Leichtigkeit und 
WilJkiLhr hervorgegangen zu sein, die der Verf. aus den 
2 Kapiteln der Hypothesen mit herübergebracht hat, 
denn wie wir weiter fortschreiten, (wobei nun freilich 
auch die Quellen immer ergiebiger werden) wird die 
BrzShluDg immer besser, immer qoellenmäMger, immer 
deutlicher. Zwar bleibt sie immer hier und da mit un- 
haltbaren Behauptungen durchflochten, und hier und da 
sind nach des Ree. Ansicht nicht die richtigen Folge- 
rungen 'ans den Quellen gezogen, — aber es ist beides 
doch so seilen und findet meistentheils nnr bei solchen 
Nebendingen Statt, dab Ree nicht ansteht, diesen bei 
Weitem gröfsten Theil des Buches zwar nicht ftr ein 
Werk des ersten Ranges, nach den Forderungen, die er 
an ein solches stellt, aber wohl für eine recht gute Dar- 
steiiaag der ältesten germanischen Geschichte zu erklä- 
ran-, an welche er ohne Bedenken diejenigen weisen 
wlMe , die diese Gesohichte ans einem neueren Werke 
kennen lernen wollten. Mit dem grdfsten Bedaiieril. 



I 



298 KttMil, GescMchfe der Dinittelieii 

sehen wir die Unmögliclikeit, Proben dieser gelutigetien 
Theile zu geben, um sie dem langen Tadel entgegen zu 
stellen , — wir müsseo uos aber begnfige&, unsere Leser 
M (las Buch selbst zu verwetseh und veit9pteeh»tt Ihnen, 
dafs «ie -die ««jP diesen Theii desselbeii rarwemlste Zeil 
nicht bereuen werden. 

Fassen wir nun zuletzt noch einmal unsere Ansicht 
von dem ganzen Buche zusammen i welche io den ein- 
zelnen Theilen unserer Beurtheilung zerstreut ist, so 

würde sich folgendes Resultat ergeben: Hr. K. hat mit 
grofsem Fleiis»e , mit Keiintnifs und mit Scharfsinn seineu 
Stoff behandelt und eine recht gute, gröfstentheilä rieh* 
tige Krzählunj; der darzustellenden Bege!)enlieiten ge- 
liefert, so lange er auf dem Felde der Geschichte ge- 
blieben ist Aber von dem sehr verzeihlichen Strebes 
verleitet, überall eine zu&anniienhängeude Ei Zählung zu 
geben, auch <la, wo die Mangelhaftigkeit der Quellen 
dieüs nicht gestattete, hat <er erstens sein ganzes Buch 
mit einzelnen iinhaltbareu Vermuthungen durch flochten ^ 
zweitens oamentlicb in den ältesten Zeiten, wo die Luckea , ' 
natürlich am grdfsteu waren , das Gebiet der Geschiebte 
ganz verlassen und sich in eiu Gewirre von IJj^ puthesea 
verloren , das ihm natürlich zuletzt Klarheit und Um- 
sicht rauben muiste. Der Verl hat es also verschmäht, 
durch Einschlagen des von uns oben angegebenen Weges 
seinem Werke im Ganzen einen vor dem aller übrigea 
Werke gleichen Inhalts hervorstechenden Werth S9 
geben, und sein Werk tritt daher mit diesen in eine 
Reihe (da auch sie neben manchem V^erwerflichen man- 
ches Gute und Brauchbare enthalten) , • — wenn es auch, 
wie wir gern zugestehen, in dieser Reihe einen der erstea 
Plätze einnimmt. 

Unter diesen Verhältnissen wünschen wir ein recht 
baldiges Erselieioeo der folgenden Bände, wo Hr o« K. 
ein noch wenig berührter Stoff kelere Hand km dar 
Wahl der Bearbeitung llfiit «nd nodi groÜM! EMdockwii^ 

gen zu machen sind , ohue dafs der Bearbeiter sich von 



^ yui.L o i.y Google 



streog geschichtlicher Fori^iung sii- amfernipn brauehlf 
und sind h«|g^rig, oh:*» Mr. K. vorziehen wird, auch 
dm ein Bmeh nii IMnh, dat matt eioselner guter DarateN 
Im^gen und Beilleftefigen wegen einmal dHrcfiMe(«t, <dann 

SM den flibrigen Uber denselben Gegenstand stellt, oder, 
— wie er gexrifs vermöchte, wenn er s( Jdst nur wollte — 
ein Ruch, welches man als sicheren Fuhrer bei eigenen 
weiteren Forsch«n|pen betrachten kann und daher zu 
aletem GelMraaehe nnfer <lie Zahl der nuaerwihlten Werke 
npft|imnit» 

M i 1 1 1 € r. 



Feriucke mur vi$$euschaßlicken Begrümduiiff der griechischen Syntax, 
vwi Karl Bichhoff, isehrer an der köhern Stadtschule in Cre- 
feld. Erstes Heft: über den Infinitiv, Crefelä, Druck und V erlag 
der J. H. Fuaeke'splutn Bvebhandlung. 183i. Z md 63 ii»^ kL a. 

Mit wahrem VergnQgen beeilt sich Ref., diesem 
ersten Versuche eines talentvollen jungen Schriftsteilers 
ilie Aufmerksamkeit des philologischen Publicums zuzu- 
wenden, wessen derselbe vielleicht noi ao mehr bedarf, 
ala <)r dmrch das phiiesophlaohe Gewand, fwrein er den* 
ae1b«h kleidet,, oichrt den tasglichalen Wegf eingeacMagen 
hat , nm sich dem jetet herrschenden Geschmacke Bu em«- 
pfeiilen, der nur an der F'einheit eleganter Observatiun- 
kein Gefallen zu finden scheint. Wie entschieden Ref. die 
Eing^riße des Sj^stems, das in der neuesten Zeit den Thron 
der Phileaophie bestiegen hat, in das Gebiet der hiato« 
riaehen und ae zu aag^n empiriachen Philologie perhor- 
rescirt, hat er in seiner Benrlhefifnng des Rfi^her'aehen 
Aristophanes zu offen ausgesprochen , als dafs er den 
Vorwurf, der Parlheilichkeit füichteu dürfte, wenn er 
eiflM) grammatische Schrift empfiehlt, deren Verfasser an 
j eaem ii^eme seinen Geist zur Brkenntalfs logischer 
nanneo gebUdet hnt, «nd daaielbe nun anf die Spraehn 
nit den reniinftigen Ausdruck deraelben anwendet; aber 
die Sprache ist von jeher gleichsam ein Genieingebiet 
der Phiio8»phie und Philologie gewesen, woran jene die 



Dothweociige Form, diese den zufalligen, Ireieu luhalt 
rechtmäfsig; besafs, und 80 wenig die Philosophie sich 
v^rmefifien darf, über die Gebri&iiehiichkeit eines cao* 
creten Falles zu entscheiden, so wenig hal die Phüelofie 
dae Rech^ sich der Eiofilliriiiig der Fartscbrtite, die 
jene rftckeichtlich der Einsicht in die Formea der Dioge 
und des Denkens macht, zu widersetzen und gewaltsam 
den veralteten Status quo aufrecht zu erhalten. Ueber 
den nähern Grund dieses Rechts der Philosophie und die 
Ausdehnung desselbeu möchten allerdings im Principe 
verschiedene Ansichten obwalten können, und Ref. glaubt 
selbst nicht, darüber ganz mit dem Verf. flbereinstimmeii 
zu können, der Ihm noch zu sehr in dem Geiste der 
Schule zu leben, zu stolz auf die entgegengesetzte Aa- 
sieht, „d.ie die Sprachformen nur für Ausdrücke sab* 
jectiver Refiexionsverhältnisse gelten lassen will,** herab« 
zublicken scheint; aber in praxi verschlägt das hier 
nicht so viel: mögen die logischen Formen wirklich ale 
solche objectiv den Dingen inhfiriren, od^ Mir subjecttv 
in vnserm Innern vorhanden seyn , die Sprache ist immer 
zunächst nur die Bezeichnung der Art und Weise, wie 
wir uns der Gegenstände bewufst werilen; eine jede fei- 
nere und wahrere Bestimmung dieser uiufs daher auch 
eine richtigere Einsicht in den Grund und das Verhält« 
nift der Sprachformeo möglich machen , and. dafs dario 
Hegel wirklich hdchst Ersprieftliches geleistet, mUesen 
. selbst die anerkennen , die sich auch mit seiner apriori- 
schen Deductiou der Dinge selbst aus ihren Formen nicht 
befreuaden können. Freilich ist auch hierin von der 
Sehlde Unwesen getrieben worden, indem sie sich der. 
Formen nicht lebendig, wie sie der Meister zum Be- 
wuftts^n gebrachti sondern mechanisch, wie eie ge- 
dmekt im G»mpendium stehe, bediente; aber davon mfts* 
sen wir nun unseni Verf. vollkommen frei sprechen und 
bezeugen , dafs er sich der höchsten Deutlichkeit und 
Gemeinverständlichkeit befleifsigt hat, und auch wo er. 
technische Ausdriicke, wie Seyn, Werden, Bewegung^« 
Urinse, Relation h. s. w* bri^idit,. diele ihm niobi 



Digitized by Google 



£iclilioff , Verineh« s. il«fcruadttiig 4« grtevfa; AjpMCX. -Mi 

Formeln , sondern geäMgaie-Begriiie sind, die nleomde« 
ttoklar bleiben werden, dem ee mn die fiaciie BMI i#t; 
wer-eidh dorch den bloften Anblick eoloher Worte ab- 

sehrecken läfst, duokt ans eben so schülerhaft und gel- 
stesarm, wie der, der sich solcher zur bleiben Schau 
bedient. Zwei Punkte dürfen allerdiogfs bei keiner An* 
weadttog der Philosophie auf irgend eine beflümmte 
Sprache iberaehen werden; eiamai, da& keine, welche 
Idbt, ein 86 yolialittdiges System ehfccherSpradlrfbrnMn 
besitzen kaiin , ak es die philosophische Grammatik aa^ 
zustellen fähig ist, weil die Bildung des Sprachgerippes 
bei einem Volke stets in eine solche Zeit fällt , wo ihm 
die Weit noch oicht mit allen ihren mögUcliaB Verhält- 
Aiasea mum geläufigen Bewulstsejn gekommen ist; und 
Bwaiiena, daifo diMelben VeA&itnisBe iä TeraclHeidenen 
Sprachen siehr wohl anck dnreh Tereohiedene Sprach«* 
formen ausgedrückt werden kuiioen , weil jeder concreto 
Gegenstand verschiedene Seiten der Auffassung darbietet; 
so dafs die philosophische Betrachtung einer bestimmten 
fi^aobe und ihr« Formen achiechterdingskeiqen eigent-» 
VMk poaitiTen , sondern ttnr einen Umiürendett Charakter 
anncfhmen kann : nicht was die 8|>rache «nd daA sie es 
miifste, sondern was und warum sie es durfte, nach* 
zuweisen hat; die positive Seite, warum sie es konnte, 
wie sie dazu gelangte, gehört bereits der Empirie an. 
Wir wissen nicht, ob der Verf. diese unsere Anstchten 
tMk ; doch haben .wir in sdnem Buche liichis gdian^ 
den, was das Gegeiidieil bewiese; nnd wir sdilieflMn 'es 
selbst daraas , dafs er eine einzelne Sprache zum Gegen->- 
stande seiner philosophischen Behandlung gemacht hat. 
Bezweckte diese den Beweis einer Nothwendigkeit , so 
m&fiite der philosophirende Grammatiker alle Sprachen 
kennen, nni »prüfen, ob in keiner derselben die Wirk- 
Hdikelt'anch'die Afftglichkeit eines Gegentheils bewiese; 
da sie aber nur die Angemessenheit, die Vemnn fti ni ft i y - 
keit darthnn soll, so kann sie jede einzelne Sprache für 
sich betrachten. Die vergleichende Grammatik hat Qber^ 
hiM^I bei wette« mehr Interesse durch die Wahrneh» 



mufig der Freiheit und des maonicklaitigfeii Spiels des 
Gtlitafl^ md ihm AMiofitn dienen nicht sowohl jram 
Bswme tis aor «Iwa ssr VonHWhaiiiiehQof ; daher wir 
es noserm Verf nieht TeHMielfl wdlea . 

aufserhalb des Griechischeu geworfeu zu haben; ja wir 
hätten gewünscht, dafs er es noch seltener ^eihan hätte, 
ucn otteabare Uebereilungsversehen, wie & 15: „hehr. 
k^haUam, er hat mich getödiet/' so ▼ermeidsa.r Aiiell 
idas .goih. haban ns haltsa (iä. 4.) mdohte nklil sowoU 
Haset fajibso als hebea seyn, was aoeh jelst m ^tmm» 
ohen Dialekten für halten gebraucht wird; und wenn 
er 24. sagt : ,,attch im l>eiUschen trat früher unser 
jstat gewisserinalsen zum Infioitivartikel verailgeineinertes 
mm nar zur Eezeichnang dar Absicht oder des Zweckes 
wr de« Infiai^," so aiAshtsn wtt Ihn a« das < e a gii a ü i wi 
ia crianeni « das das hahe Altar dea Gegeatfaeib zm he» 
weisen scheint. 

I>och es ist Zeit, dafs wir naher auf den Inhalt des 
▼erliegenden ersten Hefts übergcthen, von dem wir uo* 
sem Lesern eioaD gedrängten Ueberblick nicht ▼orent- 
iMltan diite^ am sie adbst Uber das Tafoot inflheihla 
«B huMaa, das sich ia der gAslraioliea and ataeap metha» 
disoben Entwiekelung des Gegenstaades in stafenweiser 
ununterbrochener l^olgereihe unverkennbar ausspricht 
Her Verf. beginnt mit einer kurzen allgemeinen Bestiiii« 
maag des VetbalbegriSsr den er nicht in das blofee 
Saya, sondera 1» das höhere Moneat ssaitf woria aiakl 
hlos Heg^i's, soodsra aehoa Plate^s Lagllt 9$fa wd ' 
NMdsej« vaffriaigt, das Werdara-aad dio Bewa« 
gung, wovon er dann, wenn das Subject steh »Mit 
mehr gegen die Bedentnng äm Verhnms gleichgültig 
TcrhaUe, soodera sie von sich selbst ausgehen lasse, hsi 
fielen, aber nicht bei aUan, m der hM^a Ba6tiianMa| 
dar Th^tlgkmH gelange^ At» diesaridifsaaaiMa Ba^ . 
aiiaflaning eoMidielt er daaa (§. S-^fit) die Abwaads«- 
langeft des Verbams ciurch Tempui^, Modus und Genus 
als noth wendige Functionen desselben : objc^ctiTes and 
sahgeatiTes Seym (iadleatis und Optativ)» NiclMfMgra 



y i^L-o i.y Google 



d(Aori«k), NiGhtmehrseyn (lBipier£)) seyeode, daiiernfle Vctr* 
pliigMlMi(P«v£ ndPliisq.), Zakanfl mi4 ihrw MMiüca- 
«HHiasy Woiton (Conj.) «nd SoUeii (Imper.) a w. «cbaif- 
siinrig' «ncl einJeuchtencl ; 0iir «lafs das Faturuin (iie Ge- 
gensätze des Präsens und Präteritum vereinigen mil , 
schmeckt nach den drei Momentea der Schule, und 
scheint ans im Grund« gaag T«rfchll* Hr. £. hat aMi 
Aireh dt» We-rtlen irroMcheB laateo; aber vfän4Hm 
dw FklniMi dtm ahizig wahre Verbutt? Wir fiMeti das 
Artnimi gi^hfalls als Nichtseyn, das sich, tnvGegeii> 
Satze mit der Kinheit des Seyns als Gegenwart, »oth- 
wendig in die Mannithialtigkeit der beiden unendlichen 
RicbliHigiea Torwäris und rückwärts spalten mufs» «ad 
fiodan ao» hifr dhe Tarschiedeoen Varhähaisse» in «lal- 
ahea ai abPffMeritem esscUeot wledar: dem Aoritl aat^ 
spriohi das Paiamm simplex , dem Imperfectam das Put. 
exacfüin, als bedingte auf ein Bestimmtes bezogene Zu- 
kunft, dein Perfectuiii das sogeuaunte Feriphrasticum der 
Lateiner oder die griechische Constrnction mit (uKXm^ 
als bereits in iler Gegenwart begrüodete, im K6\m In 
ihr aalhaiiiflaa Zahaaftr^aueh fir das Plasqaampetfdct 
htoalo omn da Analogoa fiaurm ero bildaa. Umo 
wahrer halten wir (§.6) die Grundlage der g^anzen nun 
folg'enden Unlersucbnng, dafs auch der Infinitiv, ob- 
. gleich er der Bezeichaang des Suhjects entkleidet 
asgr, daaoocfa nicht frei warcfe von der jedem Verbaai 
aadiMidagaa Be«iaih»n|f aof das Snbjecty aaDdaso 
d i ai so aminwhf als Mangel an aieh trage, wonil HRi &. 
den AbhandlungeD too M. Schmidt, der den Inf. ar- 
sprüaglich als ein Sabstantlv darzustellen sucht, direct 
entgegentritt, und sich vielmehr an Humboldt's Entwik- 
kelung (in Schlegels ind. Bibliothek) anschliefst. „Na- 
tüvlich aber," führt Hr. R 8. 1). fort, „bleibt ihm nur 
die mittelbare Verbindung^ mit dem Subjecte, d, h, mit- 
tefei «Ines andern Redetheils, da fUr die unmittelbare 
das Verbum finituni selbst da ist," und daraus folgt ihm 
dann später, dafs das Sobject des Infinitivs nur dann 
im Casus rectm siehn kann , wenn es zugleich Subject 



m . ISklpiiaff t Versucbe %. Begraniang d. grtedi« iyrtt, 

eines regierenden Vei bi fiaUi iet^ eoasi aber ia eiAflU 
Casus obHquua ZQ flldn kommen mufs , der Yon der 
Beechafieaheit de§ Terantteladen Redelli^e ukUngL 
Vorher aber betrachtet er «He verachiedenen Bedealan- 

gen selbst, in welchen der einfache Infinitiv zu diesem 
Redetheile, namentlich zu dem Verbnm treten kann; und 
zwar §. T zuerst im Gegensatze mit dem Partici- 
pium, das, indem es in der Mitte »wischen Subject 
and Haaptprädteat steht und ein schon mit dem Sab- 
jecte Terbundenes Pridieat in Beiiehnog aaf das hiaMh 
tretende Verbam aasdrllekt, ein demselben leicht ei- 
tiges oder vorhergehendes enthält, während das 
Verhältnifs des Infinitivs zum Verbum finitum zunächst 
äuf^erlich das des Nachfolgenden ist, woraus sich 
indessen 9 wie beim Part das des Grundes, so hier das 
'engere der Fol^e oder Absicht entwickelt, beideq«- 
nigen Verbisaber (§.8.), ▼on'^elehen ApoHöniaa«. cret« 
Ta^sag sagt: d 8ii aqnBgel TtEvä ovra dvaitXr^gov'vai 
T?? Tov %^dyyLaTog Trapot^eaft, in die substantivische 
Bestimmung fies Objects übergeht. Wenn der h&o- 
lige Gebrauch des Inf in. Aor. dieser Erlüärung des In- 
finitivs als Bezeichnung des Conseqnens im Wege zu 
stehen scheint, so hUflsich Hr.C, bidem er mit Chiisr- 
mann annimmt, jener beaeichae eüt die Toilemhik|f 
Abgeschlo^nbeit der Handlung, nicht clas geweseO) 
sondern das geworden seyn ; Ref. bekennt aber, dals 
er seine im Spec. ad Flut, de superst. p. IT. aufgesteiUe 
Ansicht von dem unbestimmt - relativen Charaeter di«MS 
Tempus, womach seine modi obUqtu etwa mser ,^Tor- 
kommenden Falls" ansdrltefcen wl^en , docU dicM M 
-aaffeben können. 

(■©♦r B9$9kluf$ folgt.) 

■ 

• ■ » 



Digitized by Coogl« 



am li&iDBL& JAHHB. n. LITfiHATUa 18H. 



'* EichhoJ^J', Fer suche zur Begiiindung der grie- 
chischen Syntax. 

(Btßchluf $,J 

. Die folgendea 1^* eathalten dann die ni^ 

.km Eaiwi<&elMg der aoB den aufgestelltea Bedeutna* 
.gea beryargeheadaa V«rbindungeii,die CoMtractioaeo mit 
vtQiP Hüd nuQog^ and Sq^s 9 uod die Bctiehuageo 
.auf Subject oder Object des Uauptverbuins durch die 
verschiedenen Ca^us; worauf er (§. 13.) von den Fällen, 
sich „in der Verbindung mit denoi Infinitiv das Ver- 
.IriütiiUii das substantivischen Objaets ändert", d.h. wo 
dar AccüHitiY folgt, abscfaoo im refpereoden Satae Ge-* 
aitiv adar- Dativ stahl, zu dar eigentlichen Coastraction 
des Accusativs mit dem Infinitiv fibergefat Mit 
Bernhardy nimmt er den Accusativ als Ausdruck der 
einfachen Abhängigkeit, insbesondere der von dem eine 
.Xhätigl|eit ausdrückenden Verbuiu, und findet es daher 
gaw* ipatMicli, dafe das Substantiv , welches sich durah 
di^Baitimarang, mit damlnfiaitiF Object des Haupt- 
verbums zu sejn, mit jenem gleichsam au einem Gänsen 
verbinde, in dasselbe absolute Abhängigkeitsverhältnifs 
trete, und dieses durch die Form des Accusativs aus- 
4vileke$ womit er sich mit Recht diametral der altern 
^Aaanlima ä|it||e(aasat2t, die den Accusativ durch den 
Infiiiillr salbst bedingte. Doch ist seine, eigene Theorie 
im Wesentlichen keine andere, als die bereits von Wachs«* 
muth aufgestellte, der, indem er an das Deutsche: ich 
höre den Sokrates reden, und die lateinische Atr- 
^ction : fac me , tU sciam , erinnert , so schliefst 
(p. l&i): aecuBOiivua prhnuai a verbo praemkao at- 
iraekiB, Hmc wiem n^btUwus aigmetus esse puiandus 
est ; und p. M ^ atiracikme accu»utwi adMofte inß^ 
nitwo orta est conjunctio verbi eJ{ sai&sImMrf m mam 
XXV. Jakrg. Heft. 20 



eogiifäionem, quae postea^ quum primum oon misi ob- 
Jectum fuiaseif suhjecti quoque loeum haberei; fio dafii 
wir UD8 gewandert haben, dieser Abhandliiiig beiHnkR 
nur einmal unten , bei der Betrachtung des Acc. c. Inf. 
als umschriebeneu Subjects (p. 62), und zwar im Böseo 
gedacht zu sehn, obgleich er selbst einräumen mufs, 
dafs .Wachsmath „eine obiger ähnliche Erklärung als Hy- 
y«theie aii^eaieUl habe.** Dafa Hr. EL «idhediBcher, 
wiflaenschaftlicbeT) bawuftier daati gelangt ist, Ueilil 
ihm Hitbestritten ; aber das ist mir subjeelives Verdienst; 
c?a8 objective, das in der Sache selbst und dem richtigiiu 
Tacte liegt, mit dem das Genie nicht selten mit Einem 
Blicke findet, uazu die äpeculatioo Wochen und Monate 
bedarf, bitle er seinem Vorgänger nichl achmälMrii sok 
l«n, airi nicht in de« Fehleif der Sehul» sw TcffalkVf 
die ihre eigenen Ansichten nkht wiedererkennt, iremi 
sie in einer andern als der erlernten I^orm erscheioen, 
währead die lebendige Stimme des Innern ihr Fleisch 
uad Blut auch im zerlHni{iten Gewaude aidit veriäugoat 
Und ist es denn 9^ sehr viel andejra» weno WflofaHMlh 
die VeffaUgen.einerung dieser Consdruetio» ctner.^irissab 
Analogie snschreibt, die doeh andh nit in-dm Cb« 
fühle einer inuern Aehnlichkeit der verschiedenen üe 
Ziehungen ihren Grund haben konnte — als wenn Hr. R 
nun §. 14. die Ausdehnung derselben auf die Consitnetian 
mit tcqIv und ägrs - mit den Worten schliefst^ „aocta 
hi^sr also sehen wir, -wie die beiden Veifaftllnisse «faal»> 
fiaitits , als Consequens nncl als Olyacly aaf |irl>^iehallK«iB 
ve« Spraehgebranch betrachtet and behandek wenden?'* 
obschoa wir gern einräumen, dafs der innere gemein- 
schaftliche Grund di( sei ^b iclieii Beirachtaiig und ße 
handlung der versohÄedenea Fälle, in waichaa de« AiQC. 

laf. vorkommt, von ihns weit klare« 4ind {^rindliclMr 
ehe», in jener Natur des AsGusal^va naehgewiiesani weri^e^ 
iat« WamealUch' gesohaehi dies röcksiefatlieh des «m- 
schriebenen Subjects §. 2L und ZZ^ aachdem vorher 
— 4er elliptische .Gyebratt^h des lafiaUiv&.bai 



« • 



Bitten Und BdlHiliiti ^ ilfe PSH«, wa durch den Accent 

der Sprache begünstigt, statt des Verbi finiti steht, und 
die wirklichen oder scheinbafVü Arioinalien im Gebrauche 
desselben, sociana 8ein Abhängen fon andern abhängigen 
8ätBeii, 'adjecttTisehen PrädiCjiten und Sub»tAlitiTeD kura 
aber forHv bdli^ndelt worden ht Den Ueberg^ang tnaohl 
er dttrch solche Fülle, livo der InfinitW noch tils Conse«> 
qtiens bei ^frti mit adverbialen Bestinimiingen stehe, 
erinnert dann, wie der Infinitiv auch als Subject seine 
Nebenbef^timmungen bisweilen in einem andern Casus zu 
sich nehme , den seine Beziehung auf ein mehr oder 
IttiAder besthmiite« VeHiabubject bedinge — 2. B. o« 
^do fjLot yeihfaloi^ AhixrKd^M^Ti ^dx^ia^m «^toU 
äirer,'* sagt er S. 58, ,,ein Subjeet, des nicht schon In 
einem durch das Prädicat mit dem Infinitiv verknüpften 
Worte liegt, bestimmt an<^^pgeben werden, so tritt es im 
Accusativ zu demselben; <iena wie dem Verhältnisse 
des Particip9 nuin Hauptverbam das des Genitive 
bei Substantiven entspricht, worans zunächst der Gen. 
nbs: a b zul e it e n sejn il^rA- also dorn des Inftnitirs 
der Accusativ; und da der Inf, auch wo er gramma* 
tisch als Subject des Satzes erscheint, ursprünglich kei- 
neswegs die ihm eigenthümliche Abhängigkeit oder Un- 
selbstständigkeit aufgiebt , so mufs nothwendig auch das 
i^.jB»tgtfal>. «u- ihm tretende Nomen oder Pronomen ^ so*- 
an nMhl fÜi' ücb Sttibject des Satzes tot , sondern 
iinr Id ^^et Verbf AdilMgf mH d^itif Iikflüitiv, auch hier 
in dessen Abhängigkeitsverhältnifs eingehn und dasselbe 
in seiner Form ausdrücken.** 

So weit die Darstellung unsers Verfs., deren Vornug 
vor der Wachsmothisehen rüekstchtliGh der Wissen* 
8chaftli6hkeit der Form wohl niemand Verkennen wird; 
Wi6 sie dönn jene anch schon darum übertrifft, weil sie 
Ton dem Boden der griechischen Sprache , nicht der la- 
toinisciMn ausgeht, wo nur sp&rliche Reste vto den Em* 
bryonen der Sprache den tieferen Blick in die Bntwicko* 
luog ihtes Organisainis g u s intl enr, deA Herssann Uni 



lir. Wm^M.. MMm'm QmOi, 4 ItoMWUi lni i l ^ii iti t ii iirf Mi i^ 

Thiersch uns dort aus Homer zo thun gelehrt httben. Mil 
Töllem Rechte hat daher Hr.R auch hier sich Torzüglich 
an Homer und Herodot gehalten^ und we^n gleich seio 

Büchlein keiue sehr umfassende Beleseaheit zur Schau 
trägt, so hat er doch die besteo Schriftsteller offenbar 
sehr grüodüch studirt, und gibt namentlich zu den bei* 
den genannten auch im Einzelnen mitunter sehr scharf- 
i^nnige und glückliche kritische und exegetische Bemer* 
kungen* Hätte er freilich den griechischen «Infinitiy in 
der ganzen Fülle seiner «iosehien Anwendungen in der 
Sprache schildern Avolleii, so genügte dies nicht; da er 
aber ausdrücklich nur eine conseqnente Darstellung des 
Grundbegriffs in seinen hauptsächlichsten und nothwen- 
digsten firscheinu^gen beswef^kte, so betrachten irir 
seine Aufgabe als yolikominen gelöst, und freuen .uns 
sehr auf die Forteetsung dieser geistreichen UnlecsB^ 
chuugeu. 

K. Fr. Hermann, 



KURZE ANZEIGEN. 



P^trauch einer G eschiehte der Tr anssubstantiationaiehre. 
Von Fr. Karl Meier, Dr. der Philos, Mit einer Abk. «oi» QJUL 
ür. Paulus über die Frage: Was lehrt die D ogmengt' 
schichte über daa My stiache in der Jbendmahlslehre^ 
zur Warnung geecn den Mysticismui Überhmtpt? Htilbrott»^ ki 
Ihechaler^lh^Z. XXFI u, S. in% 

Spittler*! kurze Brforadiaog' der Geeehlehte der itelcli' 
entsiekang iet lingtt kekannt lud doeh neck inner ekot unÄker- 
tfeffeaee Miuiter. Bens «agctoktat jesee JMepii^ Verden dock gröt- 
«e«e md kleinese degneasoeekfcktlicke UBtenuflhvngen gei^dkalkli 
' lo kekandelt, dafe der Sckrifteteller, aaek wenn er diei^nelle« fl^-, 
•ig etüdiert hnt, deck dai Meiite nur in seine eigenen tforte ipd 
Bantellang;en ukertrSgt, die Texte aker niekt «nr HauptMUske tnadbt, 
ftie entweder ble« eicirt oder Sur ikiignentariech «|id eelten mltlMlt* 
Sailen detnleieken Untennckui^Mi, wie.nk e«liteB^*dea Ciegemltnl 



yui^L-o i.y Google 



i)r. i^r. K. Meier*« Gesch. d. 

fD IreM brtiHi^B Mmeiif Mk d«r FoMelier eieh eelbei dame MM- 
i|ig;end abenettgen kano , und nielit blot immer wieder auf die Qaellea 
eelbei aarActeogeben lieh gendtbigt findet, «o rontien baaptoacUieb 
die entecbeidendea Quell- Stellen worfsetrea, naefa einer binreidien- 
den Aaewahl, ihm nnmitlelbar" Tiirgelegt wenden« weil Jede Vm- 
tlfty ^ba rt g «ber din Annldil de« modernen Referenten , ale den Ein- 
inttk de« «npHInglicheB dogroatialrenden Schriftstellrrs roittheilen 
bann. Ndtbig let altdann allerdinge doch , dalb der Referent durch 
lelne eigenen Winke und Erklärungen die Leier in den Zusammen* 
hang and die Besiebungen der alten Begriffe versetze, nurh woTil 
diese In unsere Tennlneiegieen übertrage, da« Alte durch Ver^lei- 
%|iung mit dem Neueren verständlicher nmrhe, die Veranl isHdun^en , 
Woddreh die älteren Vorstellu"fren enUtcheu konnten, n)i< h\v< i«f und, 
WH ee nftt«en kann, da« Richtige oder Unrii-htie-?^ durch Bcinc Beur- 
theilungen beleuchte. t:in<» solche ScIbBtHibeit des jcl/.igen Untcrmi- 
cber« wird nifistcns am besten den Text seiner cipcncn Schrift aus- 
tünchen können, die Qnel lenaus/iigc aber, wem» bic den Text unten 
recht fleilNig^ begleiten, sind alsdann entweder eine entscheidende 
Bestätigiiuc: fiir ihn, oder erwecken tüc Aufmerksamkeit des Fo»- 
Kchc^rR. (lalH ursprünglich doch ttwa noch eipe andere Bedeuieamltfelt 
gedacht «der geahnet gewesen «eyn möge. 

Nach diesen Umrissen einer Behandlungsart, die den Aufmeril- 
»amen so viel möglich genügen nttd eo, wie man ee doeh wegen 
Menge der Untersuchungen Wttneehen m«r«, au einem Abechlalb im 
EiniTclnei. bringen kann, hat der Verf. die, eoviel wir wieeeil, aeboa 
lange nicht mehr genauer nntenucbte Gescbtehte der Trane- 
«ubstantiationeUhre bdiandelt, ele angleieb gut geordnet luid 
,wnr gedrängt , doeh aber eehr verdentHcbead dnrohgefnbrl.. Die 
verschiedensten Aaifcliten, in denen, beeonders die frdheren mehr 
ahnunirivnllen, nie bestimmt denkenden Kirchenlehrer meist sich 
.elbst nod. nieht klar waren, .lad da.«.h wohhibgetheilte Zeitrai.n. 
M. auf den neaeeten Staad der Sache herabgeführt. N.c^it nur aber 
dle.6 Yoniftadigheit des üeberbiick. ist Verdienst des Verfs son- 
ieraancH dteUnpfitheilichkeit, n.it welcher er J^de Äos.cbt 
««. Ihr edbet und aoe den ««eilen auf eiAen »>*^»;;":"»\«" .^'""^ 
bringen euehte. ebne dafs dabei den Erklärer eine Absicht, jene ver- 
LhlSdenrTrad itionen mit der Lutherischen, Zwingli'schen oder .r- 
^^rZr andern Deutung in eine bestätigende Uehereinstimmu^^^^ 
Z^lm^tm ffeleitel hat. Und gerade die^c hislorisch reme Unpar- 
tm^TJ ^n .an.it ein/Naobwei.u„g d« Grund, „„d Um- 
.3Sr«rtamien wird . woran, die Ver.chiedcnhe.ten ent..«.den d,. 
SSig wahr. AufRabe d« Dogmenge.cI.iclUc D.e.e »»«••'"*»" 
r« FoleernoKen anzuwenden, i-t der Z»«ck de. pragmatl«r«rf«» 
Ph«~aph3 Aber da, ge.chic..t.ich-Gew..en.__ IH~«. 
Ii« ««.f~.t.l. Abh«.dlung de. Kec. .ejb.l S» .c.gt, w» d-««h 



da« Gchoinin ifssuchei^, ala eine Abart der meiiscttliclien Wliff- 
bcgierde, aua wenigen ureprünfflich g.inz einfachen Wortea (di?jr 
Bibel) immer mehrere Verniuthiiii^en y«u etwa«, das au« der ober- 
irdischen Welt lierübcrgegebcu zu werden scbeift«^« erlifillitdU, uml 
iu dun ein fachen Urtext, nach d^m 6r«ndMt**< unglimMicliMt 
desto mehr de« GU^b«■• l>«dfirf«iHl l hineingetragen vnNoji^ nUpHi 
endlos« «ewhftrt 4m My^acimtM *) M 
Minen Laof bie unn l»acl|al»ii Cqjinlnttieiwpiuilft dee Glmibeni «i 
W«ieB»TeKwaii41a"g hinauf durehgemaeht , «nd iel nrniputlir ei|iiÜ^ 
|tt 4»f Union 4«r protnataniiecben Kunden , teh alter. ni<4il «uidfia» 
4ln daveli ri«l«tl9l Tprang^ngm AhiinHinc«4 Ton nUndefea Vwr 
^glanbiicblceiteQt wieder bie na dn? «infaeben VebentengiHo« hembg«- 
AtHigna, da&, wa bein liebivebeiMniTe nngedentH ii^» IM»«* 
Ilyperpbyeisebee geencbt weisen darf«, and dadi wm dtf W0>nilf^ 
lieben Worte al« etwas iHipniflr and ohne Erklärung ln«ge#pniel>eoes 
auf oap gobommen sind, wif yerständiger Wfieo weder uns selbst, 
noch Andern eine heetioimtere Auslegung aofcanöthigen Grund und 
Rechl haben. Nur unser Wille, aU C^sinnuag, ||iabt difl lBntschie- 
denbeit irgend einer Einsicht hängt von jedem unter uns ab. Wo 
i|lao ein Wortsinn utclil en(e<Jiieden gegeben ist, da handelt derjenige 
gewifs gotteswürdig , welcher da« Gegebene mit dem £nt«elilurs be- 
nutzt, daf« er, soweit dies von ihm abhängt, dassrlbe zn seiner Ter- 
Tolllcommnung aiiM enden wolle , und dnhci gewifa »vy, von dem Geber 
dasJGregebene ro, wie es urfjpriinglich geweint war, zu erhalten. Ge- 
rade dieses Dogma demnach giebt ein vollendetes Üelnplel, wie alle 
nijstisehe Ausschweifungen in ein übermcnschncheg DuHpyn hinüber, 
das man aus etlichen unbestimmten Worten wie ein Geweihter her- 
Busforschen zw können sich beredet, ihren kometenartigen Lauf früher 
oder spiiter vollenden müssen, indem sie, ans dem Unbestimmten 
entttlauden, wieder auf duH Unbi^»tiuiuilc, zugitich aber auf die Ein- 
sicht zurückkommen, dafs unbestimmte Worte eineü varlrefilich^D 
Lehrer« am allerwenigsten Geheimnisse enthalten können. Ucph da 
diese , wenn sie da wUrea , nur dureH Ilm selbst uns bekannt gewor- 
4en seyn bannten« so is| a« eialeacb^eiMl i dafs, da nur Er «ie kl«r 
«und dentüeb bebannt im m^phsn vemodit IMUteA JBf nlebt d|e 41* 



•} Kine Art von My s t i c i g m u s ist j( de Lelirmetliode , welcTie 

(sie sey philobophiscli oder tlieologigrh) Lchrhebauptun^en, \ 
als Gehelmnisse (= als menschlich unerkennbare Wirklicb- 
fceiten) dorther entdaofct liaben will , wobee eie niehi bertteni 
and deutlich ofTcnliar rrcniaeht nind, und folglich erst ven 
Uns 7u enträUiHeln wären. Der Mystiker als Hyper- < 
phygiker doeiert sich ünd andere immer so, wie wenn Er i 
eine besondere Weihe oder eingegebene Kraft hitte, ntn eist | 
da« Uebermen«eiiliche mehr oilenbar zu niaeiioa» aJaeiindsfl» ' I 
da« JBr a^ Qffenbarang räiiint, offenbai? ie| p, • 



yui^L-o i.y Google 



Mit Iwbeii ItmiRto, 4«rcli «tlMh» vUldetttii« Warte ein BMmI bm- 
«iMprecben, weHshM en| Wir in «Inn Lelimtdecliniis in vewnndeln 
Mtlen, JNiislit £r wit« nieiiniui der Offenbnrer geweien, sondern 
^jeni^, n^eleber dn« Unmögliche möglich gemacht, nämlich nne 
«UbeatlMteB Worten einen heiiiniiiitcn Begriff für «Ue iiberweiaend 
a^geUitet Imtte, würde errt der Offenbnter deeeen, w«e der Geheim 
«nfiilehrer nieiil oflMNir gemecht h&tte. 

|>em ?erf» würde nicht» leichter gewesen geyn, als eine Ver- 
mehmng eeiner Schrift auf das Doppeitc oder Dnfrnrhe, weil er 
IM -hei Jeder bewnderen Hypothr«« noch eine Mm^v vn wandtet' 
Wmat «nnttgeben vor «ich gehabt hatte. Gerade die« aber, Mh 
er da» Hinrelcheodo -aniwüWte und beleuclilotc, ist doppelten Dank« 
"«rertik. HoolrtB eelne eo gat angewendete Methode >ieie NacUahiuer 
ftttden^ «nd auch von Ihm lelbet «uf manche ähnliche Unterenohun- 
ften attigedehnt worden ! 

Oer Verf. deutet seibat an, dals er bei der Anwendung des Rea- 
liBinus von Duns Scotus auf diese Lehre, weil er dessen änfRcrst 
«llbtile Abhandlung nur spat erhalten -konnte , eine Lücke lassen 
iDufstc. Damit wird , wenn die kleine Schrift hoffentlich eine «weite 
Ausgahe erlebt, in der Folge «u verbinden seyn , dafs immer devt, 
wo die Noininalisten vorherrschten, wie vornämlich auf dem Oosfel- 
lium von Constana, sie ^e-en alle bessere YereicheraDgen , wie lle 
namentlich Hufs gab, immer mit Heftigkeit nnf der Con^nenBnMl- 
cherei bestunden, dals der Reall.t eine elgentllefce Weeenefer- 
wandlang nteht glauben könne, nnd folglidi gegen den *ireH^*- 
glauben ketzeriseh seyn müsse. Ale eim«.tige »wnlntlirten •rtrtah 
«ic voran«, dafs, wenn die Sühetann da. Reale wire und nie etw^ 
U r w r « rn 1 1 i c h c 8 (als Realidee in Gott) ▼erwandelt wnrde, nie nir. 
dann überall mit einem Mal ▼erwandelt eey« mühU. Hufs, ah 
Bealfst, bestand auf der gans ▼er.tftndigen Untereebrtdnng, dafs er 
iede.mal nur eine spedelle Verwnndlüng in dem eonieerirten Then 
•des r.alen Ganaen (der Bred- nnd Wein-Sobrtanz) annehme; den- 
noch aber könnte er, da eeine Ck«ner ftist alle Nommali.ten waren 
«nd ihm Folgerungen, die ihm nieht le^ch «-»»»»y«?^««?^ •^«^l^»*"; 
dorchau. wie Sfttne, die er nnerVennrt rnüfite , aufbürdeten n^rht 
einmarL^ Befreinng Tmi der Ketaermachere. er- 

lialten. 

Dr. Pnnln«. 



1) NBt-higwttr Sprmekmnterriehi fär dl4' lugetld it€$ MoiMk 
' Vctks in einetf km'zen Spraehl^lri', 171 ^oritf^ffftürKsni «ml dittr 

attf iHudbem ^oiitfm h€r9c' vfetm Methodik (,) umt9r hestdneHg^ 
Rihktiek^ auf iteyse^s Darsttllnng-en der deutschen Spraehtehre ( , ^ 
hearheitet von Dr, Anton Wilhelm Hudolphi Ephoriea^fiitttt 
und Archidiuconus zu Blankenhmyn bei Weimar, Hannover, Uk 
Berlage der Hahn^schen tiofhuchhandlung. 1831. (Kleine deuttekt 
Gramm* Fl ti. tl S, 4. 1» Bogen Täfeln, MetkodHc H 8. 8.>. 

2) Deut s c her Sp r a c h u7it en rc ht y angeknüpft an die Theorie 
der Sätze, Xum Gel>i auvhe in SiadUchultin und in den Schniclasaen 
der Gymnasien , von Ernst Dan. Mart, Ki rchner, Prediger 

, . und Hector zu Neustadt - Eherswalde, Erster Curstu, enthaltend i 
Pie auigebildeten Nommotsv' und Foeattp- Sät^e, 4^ Kosten dm 
Ferfaeeere. Berün, »u haben hei dem SeknOakrar D* JOrcAmr* 

, (XU ». 16S &> aa. Sffr. . 

No. I. Der Verf.. geht in der Vorrede, xu temeni Spr^chiuter- 
ricte (S. II.) von dem Streite zwieehen „devi nenuniilMtifcbeii, wort- 
klauberisehen Frin(;ip der •ogeiiai|nteii StochphOoli^gen mit dem rcali- 
ttieclien^' aus und erklart: ^käme et diu-aiif an, zu den Fahnen der 
einen Parthei zu schwdren, so würdig ^r sicli dodi wolii auf die Seite 
der Realisten kehren, und mit ilinen gegen den oft gar zu starren Un- 
■inn der lieben Philologed kämpfen, weldie die Kö|pfie ihrer Jugend 
.weder inti^lectiieU, noch moraliBch bilden^ eondcrn nur mit einer mog* 
liehst grofsen Masse von Gedächtnifswaaren anfüllen, die eben blos daa 
Gedächtnifs schärfen , und deren mögliche Anwendung auf^s Leben 
laicht einmal gezeigt wird." Kr ontschlüfB 8i«h nun (Vorr. IV.) , ,,cincn 
deutschen SpracliuntcrrlLlit riiu h seinen Ansichten auszuiiibeiten , die 
der Grund aller künftigen Hiltlurii^ werden könne." — Üiine nun mit 
dem Verf. über seine Ansicht rechten ml wollen , ro glanbcn wir doch 
darauf auimerksaui machen zu müssen, wie ungereiht sein Urtbeil ist, 
wenn er von den „lieben*' Philologen sagt, sie LiliUtrn iJue Jugend 
"Weder intellcctuell noch moraliisrli , und m h« dta lit uiKchen Sprachun- 
terricht angellt, so ist deiuselben, besonderN in neuerer Zeit, seine ge- 
bührende Stelle unter den Lehrgegenstanden in allen gnt eingerichteten 
Gelehrten -Schulen Di uL.Hchlands angewiesen. Man lianii e« dalkcr nur 
bedauern , dafs so oft \on Anhängern des reaUstischen Frincips dieses 
verkannt, und der so wichtige, bildende Unterricht in den claeeiechen 
Spraehen heral^setzt wird. 

Doch wir gehen zu dem Ruche selber über. Die einzelnen Auf- 
gaben der Vorlegeblätter sind im Diirdisehnitte gut gewählt, beson- 
ders aber diejenigen, welche die eigene l'hätigkeit des Schülers in 
der Art in Anspruch nehmen, dafs er zum Nachdenken gezwungen 
wird, und er sein$> Aufgabe durchaus nicht gedonkenloe machen kann. 



Da« ist die rechte Art ; «lann ist der Unterrieht eben «o formell, ab 
mnferipn hUdend, und der Schüler beweist dndnrch, ob daa von ihm 
in ܀i- St lulle Oelernte wirVHrh iein Eigenthum g-eworden ist. An- 
dere Aufgaben hätleii aber entweder ganz wep-bleibcn tidcr ander« ge- 
fpeben werden sollen. Denn was soll der Sehüler z. ß. aus J'afel 79. 
lernen (Anvendong der Pronomen), wo en heifst: „das Bncli, — ich 
verloren habe, war — " u. s. f., oder itun J afel 1^. (Interpanction), 
M'o es zuerst heifßt : der Punet sehliei'st die Periode, nnd die ganze 
Aufgabe darin besteht , dieselbe abzuBchretbeii , und am Ende jedes 
Satzes einen Panct zu setzen ? 

Die ikine, naeli Heyte bterlieitete, deutsche Grammatik enlK 
■pridit ihfcn Swedia vollhonmen. Sie gieht mit KArse und Klarheil 
da» WcMtlidie , imd mcht dfie Kefwe^tm Werke fiber deatache 
Sjirache dem -nicht gründlich Untesrichteten zagungUcher. 

]Ne aigefüifte Methedih iai eine erwmuehke nnd sw«cinnftraige 
Zttgahe. Hwt aind ia deneUben manche Aufgaben meliiet, deren Ldanng 
darduKia ür keinen Iieliter eine Schvinigkeit Mien kanni die L»^ 
aung hätte datier ia aelchea Fillea naterhleikea aaUaa. 

Im Ganzen ist das Weriushen gut, und zum Gebrauch« zu em- 
pfehlen. Da die Aufgaben nmachfaitig sind, so kann der Lehrer die, 
welche ihm am bildendsten erscheinen, heiaaahelyeB. 

Dracfc nad Papier aind adir gni. 

No. 2. In der Vorrede spricht der Verf. Kcbr gut und schon über 
d&i Zweck den dcufsehen Sprachunterricht h , und zeipt, wie wichtig 
derselbe als Biidungsmittel scy. und lährt dann S. VI. loit: „der 
Lehrer solJ nur immer Ausleger »t*;^n woiien der Denk- und Sprach- 
Icraft, welche unter unsern ollgemetn menschliehen Anlagen nächst 
dem religiösen Gelahl den erhabensten Platz einnimmt. 

Ueber den Zweck de« Buches gidtt (K r Yt rf. iiu Allgemeinen an : 
das Ganze soll von seinem Ursprunf^e bit* zu seiner Vollendung eine 
naturgemüi»^ aufsteig^cmde Sjntax oder Satzltlire lur alle Arten der 
mündlichen I und schriftlichen Rede seyn , soTiel davon in den Plan 
einer höheren Elementar -Schule nnd einer Vorbereitunga- Schule für 
die höheren ClassciT der Gymnasien gehört. Zu dem Ende werden die 
Sätze eingetheilt wie die Casus der Substantiva: 1) in regierende, ih 
NominatiT- nnd Yocathr - Satze , und 2) in regierte, in Genitlt-, 
Bativ- nnd Aeeaaativ- Sitae. Dar verliegende erate Carana aoll nur 
dKff riehtige mfindliehe nad adurlftliehe Bildung nnd Anweadnng der 
eiafhefaen, naanagebildeten NeminatiT- und VecatiT-Sätae 
dnich d^ Sciitier mSgHcii aNMihan. Znatet wird ran dea Inteijectleeen 
gahaadelt (8. S*12.;,.dnnB Ten den Beatandtheilen der Satne (a IS 
We Mi), daan Ten der BUdfDig der einlhdien NeminatlT- nad ¥ecafi¥^ 
8ilna (9. M— 181«), dataaf von den Untera«biod dar rtgiereadea nad 
ffcglerlen rarmen der defcUnabilen Redethtoile (S. m->lM:)4 and 



Digitized by Google 



«ulctsl viMi JüUUii« ^ mmmgßMHfdm NonUalir- .«ad VMutivv 

0¥ nttn gleich Ref. nicht verkennt, da^B das Burh manches Zweck- 
luiFsigfe enthrdt , und hesonders die gute Ahviclit de« Yerfs., den Un- 
terricht in drr deulM( In ji Sprache aU JJenkunterricht bphamielt 
-w iKsen, riilmiliche Anerkenn iin^ verdient : 80 bleibt dassclb« d(K h hinter 
den Fordcriiugen, welche mau jetzt, nacli den Arbeiten T«n Kraiiaey 
Falkmann, Himmgarten u. A. an eine »oicho Schrift macht, Kurüclf. 
Dal« dem Verl., vfie er in der Vorrede S. X. bemerkt, bei Reinen maa" 
nichfaltigen A?nls;;rK^ liäfteu, wenig Zeit zur Durcharbeitung de« Ganze« 
übrig blieb, ist keine Entschuldigung. >Var eine besondere Kile nö- 
thig? — liiide yielmehr .eine tüchtige Durcharbeitang des (ganzen 
SStatt gehübt , dann würde ohne Zweifel Vieltt ia dem Biidie andeip 
•e^ n ! 

Zur Begründung untreres Urtheils heben wir Folgeudea aap deoB 
Buche aas. S. (i. werden die Iatoi|octioaeB angefihrl, aad j«d«r ala 
Sals beigefügt. Hkranf folgt «bAaljiakot «ükaraalai jadaa dir 
Toransteheadea fiaipfiadaagswdftar dardi aiaan paaiendüi fiata»^ S. II. 
•allca «ich dia Sebiilar eia Venakluiilh ■alelMr WSrjtcr aalagaa, lialdbe 
aa ihrem (W«lia*)OHe atareichciul Tan dar Spraohe der GebiUatev 
•lad. Aaf deraelh«a fiella wtfd gddwii ia n>o^maA" laal« daa «rato^ 
S Ikit wie ä. S. 15. erlihft der fidbtter, daAi ee v«IUftftadig« 
Sitae gleht , welche aar aae Elacm Worte beateben, b.B. komm. S. 16. 
beiAl 99t ^maeht (il. bildel) eiaen Sala. a Mt Ba giehi Haapl^ 
wArter» wdche wie ein Baachaffeakaitewort kllagea, wlWL daa 
flute. 8. 28. weKlea Parealheeea , Swiadien* uM Nebeaditae ala ^eieh- 
hedeutende Begriflb anl|9efdlirt: ,»Meia Yater, der Bag b— a ga - 

rath N. N. «chickt mich. Hier lel der R^&giemngtratifi als Prädica^ daa 
Satzes aaaueehea.* S. 51. wird gelehrt , dafs man Mai, and nicht May 
atbreiben müsse. Ulm giebi dem VerC Veranlaseung, ausführlich aa- 
•eae Monatsbenennungen zn erklire«. Bei dan Mt wird auch eia« 
karze Geschichte von Juliiis Cäsar gegabe«, wie er aach der AUeln- 
■hcrrscliaft gestrebt habe> und deshalb nmgekaimruen sejr. S. 56. helfet 
es: „der Trunk ist ein Masculinuro, weil dies Wort ein furchtbares 
LttMter bezeichnet." S. bii Ä*. wird von dem Verbum „als Ziistands- 
uort gehandelt. S. 87: Ich lm1)u gelobt, ist die handelnde vox , ich 
bin gelobt worden, ist die leidende vox.^ Auf derselben Seite: 
vollständige Verbum vetgcgenM artige ich mir durch meine aeben 
einander liegenden Hände. Jede cin-^elne Hand be deute nun eine »ox, 
die erhobene rechte H»nd die hiiiideln;le . die linke die leindende vox.** 
S. 16ß. wird da« i'iäfieiis und linperlcctum des Verboms „'sein," *iun 
die grolse UnregehuiUsigkait diese« Zeitwortes zu beweisen , in deut- 
scher, lateinischer, griechiacher , französiecher , englischer und italieni- 
scher Sprache angegeben. ReHondert gefallt sich der Verf , die Ablei- 
tung alier vorkoinmendea tremdea Wörter darzulegen , und zwar in 



^ yai.L o i.y Google 



m 



fMfpn^ & JA, 4Salij^, v«|i'4i4pMNn» im v>it|V «IlMr SMü 
liegt, TWI 9ubjicio, — J«ol, ßtßtn ^ßtm «tvM '««efa 

94«r.HvWf Pr&lii»l, p nitiH t g /m m » ikui Qiüigj^, von fraeüe»» ^ 

ißdmtm^ dir Bf^mifS^l- 

itMUMi» glaabl Ref. dugvIlMii m luilm, 'wie w«iil- dtar y«r& dhM 
ifsMu Jriitte, «in BMk noeh efamml (r«>><)>'ig dikdunti^eiiai , iltt 
«kmuciben «im wMigm Stelle mitev teiiMn Voigingeni m w»- 
#clurffcii« 

»er «weite CuTsm teil (Yorr. S. TV) «Re Bildung der aii^ 
lifldcteii Nominativ- mid Tocativ-, ferner die GenitiT-, Daih^* «nät 
AeeneatiT-Sitee, nebet eingefügter Etymologie, (Miograpliie, Syno- 
fliymtlr ti.a.w. Torbereitung f&r den dritten Ctoreui nmÜMaen« 
itfer «nit der Ldire Tom Periodenbau und dem' 8lyl Ctanie be- 
ndüM^ä wird. 



» * " ■ • 

^rUn4lai*-c zu einer hessif^chen Gelehrten' , Sehr if t ^ l vi - 
l«r- und Künstler - Geschichte vom Jahre 1806. bin iura 
Jahre 1830. Fortsetzung^ von Strieder a hessiarher Oeltht ten- und 

. , Sebri/tsteUer- Geschichte und ISachträge au diesem H^erke^ wm 
. />r. Carl U'ilkelm Jueti. Marburg, kei Garthe. 

. Wf »aniMM: aal diese inbaUi^lMi MNFiti TomnUah dteav»^ 
fpIpierMam, woU wSn dad« «iisM itwA b^e eine ekelnltl*to 
.:Mifliii#ceng Von de» ftaAmrlMo« CatwMOlui« der beaMtelion 6e- 
Ifhjfim «Ad Kwwik« Muara» ini, dov sawöMUclian Angabo 
* |bm««iifilia9>«a«itlliN|. Iksr Hotanegeber, wislcKfr im»» "wr f*7* 
cMwiüOl-lllitat&icli nad «etbttieeh aa arbeiten pflegt, hat auch 
d«Bp«i|i Wecl». iQfaeigl t 4aD»« wo man sonst meist oer Gerippe 
' van l|(MM««Nn Nalia«m an finde« yfl<«t, belelucende und belebende 
l^lyMi)! ^rlffeilut werden k«n«» wenn mna nur seiltet auf einen ' 
«iMwift Utevwmten lohaU iwumgehin weirs. l!ei weitem die 
meisten hitr gf^elieiien >l*ebensumrU8Q achtbarer Munnt^r werden da- 
durch sehr finaiehond « veil ohne Prunk und ine^t ohne ermüdende 
|Vcitläii%keit die bedeutendsten Momrntc ^nr Bilduiig^sgcKchichte 
80 offen, wit es 7n Er\vt( kun^ der Theilnahiiu' m.lhig 
ist, dürgestelU erscheinen. Wie sehr beweisen die niei8i< n dicner 
Ijlp^wicklMngen der M-rschtedensten Talente , dafs irt/Ac^ öuvutc/, 
i^y «ftUoi,«!^^! (1 KoM^ X» 26.) aiM" ti^^tigerjen Qeistc|ibii<luö5 «i*^'» 



« 



816 Jasii , He««itcbe Gel«hrteiigetebiclile. 

UHpuftrlwIteii, Tt«lttellr gewisser, nnr «ioht ftlhiii feMer'Oigte^ 
4fiiclt 4«r aafeM IfttflAMl»' 4to BlMCMil i&t m vidi Xitftigani 
mf^gt. MdiTCre ill6v«r SdttMmagwi hst Hr. Omittorkiliwlll 3mM, 
il«ielier von ier Stri«deriM|iea hMvIveheii, seit dm HeflmiBti^v Mi 
MD JalHT 'Mi. fpHtclM«itoiideB Mehrteagetclliebtot daa SVII. «ii 
XTIIL Baiid warn Dnteb bearMtet bat, wMH am miUkMua gaian^ 
«wltoa NaÜBva mtmwtmu Viele eher •eind Selbatblagraphlea, 
bei deaen man mit Teagaagea bemeri^t« daf« ele* gaefteatheiU |a 
Sinn and Zweck des Hernusgebcrs tich einznpasaen bemülit waree* 
Aach dieMT selbst giebl S. 820—831 übersieh eiae enrünsobt» Fecfe- 
letziing der Geschichte von seinem thätigen Lebensgnng. Man waa- 
jAeri sich, wie viel Er doch auch als eia ai«hi blos für den Inhalt, 
Mindern auch für die feinere Oantaliiia^ arbeitender SchriftsteUer 
«eit 1818. öffentlich initsutheilen vermochte, während Er (S. VI« dsr 
Vorrede) in das allgemeine Seufzen der öffentlichen Geschäftsmanner 
■einzustimmen genöthigt ist, dafs ,,der Schreibereien, Sitzungen und 
Unterhandlungen, bei allen Collcgicn von Tag zu lug mehr werde, 
und die G< scliiiftsfornien gicli immer weiter von dcz dem Zweck ge- 
nügenden Jfciinlaehhcit entfernen." Erfreulich ist's, dal» er unter sei- 
nen Lebenserfahrungen auch dieses aussprechen kann: „Ich 
bin Zeuge nicht unbedeutender Fe I tB( hritte des Schulwesens 
in metnf jii \ iUerl»nd gewurden. Und wenn gleich die üufsere Lage 
manches gedruckten Schulmanns noch immer nicht eine wünschens- 
werthe ist, so hat doch das Inncrc des Schulwesenb, ia Hin* 
sieht auf Wahl der Lc h rge genständ e und der Lehrme- 
thode, auch in Behandlung der I^inder unläugbar ge- 
wönne a.'* Ein erwiiaeebte« Zengnifs Yen einem so sachkundigen 
Wahrheitsfreand , welcher als Schalrefereat bei der Regierung der 
ProTins Oberlieceea» aad ala arcAen Mitglied der Sehatpvüfuogsceia- 
miMion dardber Seage eiyä kaaat Wie lataMHaiMi itt ea tmM^ 
8. aM->St8, so iibalrbU<dwa , daadi iraiah eaadevbanm Müefcid^- 
'weelMel dar Jetst Im! der huilMaaiedbaa<StiadeTeMaaiaiiang sawiirk- 
■am gewordeae Pro f. Jardaa, llifi. ia eiaer «raM» SchiihnuMibMi- 
iimili« sa Omeib» einem raier IMrfehen bei 4iia«briicl(» gebbiaa) 
von der Tyraler Qnaerpfelfe an , aad daroli die ilim dafaar eaMn- 
deae HdUenaagat etafeaweise von dem darfligeteii Ualerrielril, aü- 
niblig aber doch auch mittelst besserer Belehrang an Maaehea aÜd 
liaadabal, durch Philosophie aad Theologie eich aom ReeMaotadiMa 
daoreharbeitete. Dergleichen Lebenserfahrungen und Vorübungen nia- 
dbea am eeine jelsige so vielseitige und feste Thätigkeit begreidieb, 
aad Ree. versetzt sich um so theilnehmender in diese Betrachtung» 
weil Jordan S. SlO. auch seiner „liebevollen" Aufnahnse als Prt- 
vatdocent in Heidelberg freundlichst sich erinnert, und von 
hier aus durch Mitwirjumg (des redlit lien) Gensler'n und durch \>r- 
mitUung des Geheimen Kabinetsraths K o p p «u Jlattoiieiaiiy waiebcr 



uj 1^ L-o i.y Google 



Dr. GroffnmuA 4. M. Becher« idmt Dr. TktmAnn. $it 

M mh f » mwicli«!! jimgen Ma.nn an die rechle Stelle zu versGizen mit 
CUM Iwnäli^ w«r, ia dUui Pv^feiMcat jnadi Biarbnrg übergegan^m 
iai. ilDob Frei. Salat, 4«v inuaar far AafMlaog tbatige pbitaia- 
^Mia Thpolag, mni MittamMior hafttea» aacK S. SM» SM a. WI, 
•a der glnekllchea Ealvlcklang dieaee beiebwerliehap Lebeatgai^ 
•iaea Aatheil, der dieae Mbiaer jetst doppelt erfreaea maliit da 
Jordan sicli mit eo vieler Dankbarkeit daraa BarackeriaaerC. 

Möge diee eine Beispiel liinreichen, um auf ein Werk voll 
ftballeber Lebeatgeeebiehtea aaftaerbtam sa machen , aue denen 
4mt Meaicheabeobaehter sa einer Meage Umlicber Betrachtiingea 
liber die Selbetlilldang aaegeaeicbaeter Zeitgeaöse'ea Teranlafet wer* 
4ea kann. Der aaefdbrlichite Artikel voa Kikrl Frans Wagaer 
vartetat Tomimlich ia des vielerftibtenea tiaaoee Reieea äacb Oraa-* 
Mndtea, Englaad aad Italien. S. 269— Sit. !•! aneh eia Iiebeni- 
tawilk ran Mra. Miaiatetialrath aad Prälat Hfif feil eiagerfickl. 
Schade , dafs er nnter di# kfineatea dieeer Saaimlang gehdrt S. dOI 
bl« 622. hat Hr. Geb. Kirchen r. Sehwari eine Tolletündigere Be- 
achreibung foine« bieeigen Wil'kaagakreiset und liebrTerbftltnlilSMii 
SuitgetTieilt, woTon der Aafkag echon in dem Nachtrag lam ICIV. Bde 
der Striederiachen Geschichte nachgewiesen werden kann. Ree. sah 
aich gerne auch nach der Lebens -Skisae dea Hm. Prof. Rott ig 
am, dessen kritischem Forachangageiate er mehr 'freie Marse wdn- 
aeiien m^bte. 

Dv, Paulu». 



Eine uns zugesendete Rede dea Hm. Superintendenten und 
Prof. Dr. Grorsroann ist Von elaer biographisobea Skiste 
Aea Hrn^ M. Becher begleitet (Leipzig, 188S. 62 8. 8.), woraaa 
wir aber dea dadajrcli gefeierten Prdlatoa Dr. Jobaaa Aagaat 
Boiariob Tittmann (geb. den 1. Aagaat IHS, geat. doaMDat» 
mSL) eiaigea Cbarakteriatiacbo beraaabeben , weil blofae Zablenna- 
tiaoa and ScIirlftenTerseiebaiaao (aar eia allaa todtea Todteaoyfet 
i^eyn kAaatea. „Die tbeologiaebea Dlaeipliaea, ftb^r welebe 
Tittmaaa ia vier Deoeaaiea Torträgo golialtea bat, aladt Eiegoae 
den Neaea Teatameata, tb^ogiaebe Metbodenlebre , Kircbeage- 
aebicbte, die aich ia dea beidea letstea Deeeaaiea aaf Refnm- 
tioaageacbicbto beaebriakte, Apologetik, Moral* Sjmbolik« Dogma - 
tfifc» deren eiaem ITbeilo, der Antliropologie, er noch bMoadore Vor- 
ta i g e.irid m e te . In aoiaea oxogotiaebea Vorleaaagen «achte Er 
dhia 9ebrlftateller aao «icb selbst im erklären, ohne weder 
dirfreb die Menge der Terschiedenen Erkläruagea den Blick zerstreaea» 
«Hb inwA eiao dogmatiaobe Biadö irardaatem aa iaaaea. Aaeb w- 



818 



'Dr. Qrofunann ii. AI. itecHer, 



mied Kr in allen «einen Vortrfi|^rt dvi, Im« eWnr Bewunderung teiB«f 
Gelehrsamltcit hcrrorbringen , aber sttr Erlfläfttiig irtbvt UMtf W6« 

BcntUchert •) beitraf^en IniifHe. 

„In «einer 1 1> e o l o nr i g c hcn Me t h o d e ii 1 ( Ii r c , deren Rath- 
schlä^e ilch nii ht mit das theologische Tricmi tum liCHchränklen , son- 
dern auch, wie Kr nlch selbst scherzhaft auNdiiKkte , auf die Rieben 
mageren Jahre i!» k Candidatenlebens aubih linten , suchte der Ve- 
tetän die INoviy.en mit wahrer Begeisterung^ für den erwaiilteti Beruf 
KU eriullen, um besonders durch Lcin-e und Beispiel tti bewirken, 
duinit man niemals sagen könne, ihre Kirche komme nar pet deputa- 
tionem in die Kirche. 

„In seiner He f o rni iit i o n h gc s ch ich te ent\u< kelte er ira Gän- 
sen die Ideen, welche seine treffliche Sehrift: die e ^ a n g^e 1 i s c h e 
Kirche von 1530. und IBtSO, pragiuatiüch darstellt (IHiii. 151 S.), 
und beklagt diu, welche ohne Pragmatismus nui i^^in^elue Data 
häufen, gleich einem bekannten Sonderling, der in allen Anctionen 
unnützes Gerille xusammenrafTe. Was Er nber)i.ui)it uher die Be- 
handsung-sart der Kirclicngesehichle aul L ni ^ critiliiteu für Ansichten 
gehabt liuhe, wird man aus einer, wenige Wochen vor seinem Tiide 
vollendeten Abhandlung ersehen, welche nächstens in der (aller 
Aufmerksamkeit würdigen) Zeitschrift für die liiatoriscbe Theologie, 
herausgegeben von seiuem mit ihm aehr hefreamlete« - Collcgen » 
Dr. II Igen, eraeheinen wird. 

' „Seine A pol »gie des ch r i » 1 1 i c heu G 1 au b e ns behandelte 
in , vier Capiteln: 1) allgemeine Grundsatze xu einer Theorie der 
christlichen Apologetik ; 2) Glaubwürdigkeit der Urkunden des Chri- 
stentharosi 3) von dem inncrn Beruf Jesu zum Krlöser der Welt; 
und 4) von deV Ankündigung des Innern Berufs Jchu. Vef^l. seine 
Ideen zu einer Apologie des Glaubens. 1799. 348 S. 2^ 
Mlneil Vorlesungen über die ChristÜebe Mural vergl. «eine beim 
J«htlini «eitte^ Vatert t^fftftte ^brlfl i Oeber das VerhAHuiTe 
#•« ditiftlenlbtttti «ur Ehtiricklftug^ dea MeneelieDge^ 
•elrleofrla, 118 S. IMe GupHrl ▼oii dem hdciietea fllute, vod der 
MMlüge, TO» der Ceilifie« der PfllehtM «i. & w. elud reu Iffikiftdf*» 
df» Mlbat efo S^mleni der ehriitHelMii' Mdral geselkriebeu InttteD , dia 
eliudy in nwer Art beMfehiict ünvätfu, (MHeil nichC dicee Abicfc»Hle 



*) leb luoebte auf diesen Vorzug vorzuglich aufmerksam mUclien, 
well iir ueuerer ZeÜ gerade ton Leipzig Beispfefe ddH^elldb 
eines Philologislerens , durch welehes das Neue Testament nur 
2IUB Kampfplatz für die Lehre vun Dialekten § Partikeln und 
willkührlicher TejLtänderunKeu gemacht, der junge Theolu« 
aber von dem Hauptzweck, Jiletorfache , moniH«c(ie w4^mü^ 
tleehe Reaultute grdudlleb ua eutdeebiM« weggtelcftei wirae: F. 



SttiD AndenJieti an PrÄiat TiUmnnn zu LH^ig*. SUI 

eUiseln , aber vollständig und de« Urheber« würdig bekaunl g^nnaclil 
w«fdeo können 

„Auf wie klare, und bei aller Gclellrflainkeit höchst einffuhe 
Prfncifiien Er die Doginatik zurürkziittihren suchte, die Kr. nHch 
ihrer zritlic'iip^en Form, im St her/, mit dem Collegin Piiailino ver- 
glich, nun aber, mit der Grundsteinlegung des Angustei, ebenfalls 
neu tu begränden beabsichtigte, daTan wollte Kr die Resultate fine« 
Itjahrigin StndiunHr ia «faea» 1¥«tia nledarlegen , welehe« der sich 
•ellMit nie genügende Mann icckvmal begann, B«d aeehnnal Yerwarf , 
ran aftar, mcfc YoltanduRgr «laif Fofeimk, int FabmariMii MftMdiftMa 
Jähret tu geben gedaehte. Wfthrend teiner Anweteitfcalt in B re ai e ii^ 
gab er fco 30. Janmir 1630. «eine „Vsteraekefdangspunltte den pro- 
teitaatiecfcen nnd hatholiscftan Etierechta.*' Seine „ Fnigmaflitbe Ge'- 
lehicbtn der Theologie und Reltglon inr der jiroleatantlachen KiMfae 
iriRiientf der «reiten Hilfto den 16. Jahrhunderte ^ hia nam BMohel* 
aen der hrititchen Philoeophie, 18IK^. S46 9 iiieht Tollendet no bn« 
bei, bedauerte Er selbst Ipi der letzten Woche aeinealiobeni^ lieber 
Snpornntnrnliamus und Ration al is mua waren seine Haii^t^ 
onsichten : Da der religiclse GUinbe überhaupt auf der Vernunft be- 
ruhen mufs und aus ihr hervorgeht » folglich jede Glaubenalchre die 
heiligsten Angelegenheiten der Vernunft selbst betrifft : so hat dio 
Vernunft das Recht, jede Glaubenslehre nach ihren GeseUen SB 
prnfen, und ist nicht verbunden , et^a« n\n wahr anzunehmen, was 
in irgend einer f^ej[»^ebenen GlaubenslehK; niil iincii < igenen , cwip^cn 
Gesetzen der Wahrheit in IVidergprin It ntt lit. Es ist daber Lnrceht, 
wenn man von der christfichen GlanlictiHlf hre die Vernunft zunirk- 
weistn will, weil sie, als trottlitln: OlTcubarun^, der meiiHciilirlien 
bcRchränkten Vernunft nirlit in: U rgeordnet werden koane. Denn dirse 
Otienbaruug ist üueh nirhi iininittclbar, sondern mit * Mmr, d.h. durel| 
Menschen, auf uns gekommen. Aber auf jeden l^'all wird man zu 
der Ueberzeugung^ gelan^j^eti, dafs man der christlichen Glau- 
benslehre keine Philosopheme zum Grunde legen dürfe, sondern da- 
bei stehen bleiben müsse, was Christue und die Apostel wirklich ge- 
lehrt haben (und so gelehrt, dafs man sich Tor nichts mehr zu hüten 
hat, ata TOr dem schalastlaciieB Miftgriff, das populär Cteaagte wie 
wissenachaftliehe Sfttse au behandeln und ans orientalisch bildlichen 
Ansdruchen dialebtische Formeln au erpressen, oder sie in Entdek- 
bangen über jeine fibermensehliche Welt nmandenten). 

Bemerkens Werth endlich ist, dal« dieser Gelehrte auch die 
schwierigsten , und von seiner eigenthümlichcn Sphäre entferntesten 
Qaachäfte mit Leichtigkeit und Erfolg zu verrichten vermochte. 
8 s hn do, wenn nicht nnaführlich bekannt wird, was Er durah aelao 
Yartrige an den Kaiser Napoleon, der, nachdcn er Mhere Depu^ 
tiite abgewiEesen , Tittmann nicht' blas hdishst freundlich empfing. 



Digitized by Google 



Dr. Chrofcuiann u. M. Beciier, ikbtt Dr. Titliiifiiui. 

■ondern auch länger alt iwei Stunden bei sich behielt, uail beia 
Abschied bis an die Treppe geleitete, vermochte? was Er 4«idi 
»eine Coaferaas bei dan Sälbalhaffraehar ftllar BepTae« , AicMsdar, 
bewirkt! wai Er dureli aeiae Uateirediiiifea mit damFfiratmi Repnia, 
deren Eine tiealieh lebhaft wurde, waa Er diireh aeiae Verhaad- 
Inogen nit den FAretan WittgeMtela (ia Gohlis} asigerichtet haif 
Oarüber, dafii gaaa Sachaan aeiaaaa Patiiotianina, die ganae avai^ge* 
Uacba Klrehe aelaeni thealogischea Math nad Miaer Eiaaieht Tial m 
daakea habe» wird aof aelaa Beiae aach VtMkmg aa^ Köaig Frle- 
dviflh Aagaet blagvwieaea, welcher iha-haldreich eaipfiaf, upd 
ahae iha, beim Elatritt anm Worte kammea sa laaaeat aal eiM 
Welse trdatete , \die Tittmann ala ihm anvergefalieh beaelc^nüele. 
Davon eind endlich seine Reden an den Wiener C^ongrefs Be< 
weis, bei dem Er seihet einige Zeit gegenwärtig war, nad aaf dm 
Er aeiae Liehlingsidee , wieder eia Cotpu$ Eoangelieorum wa c p ^ i jb 
tahreii, realiairt au aehen hoffte. - t, 

Dleae milemi^iladeade Iiebeaaahlaae eehllolbt mit doa WoHMPi 
M Seiner herrlieh antgesehmdehten Seele war aach eine achdha Wülh 
anng an Thell ^geworden. Frenndllchfceit nnd Wohlwollen hMii 
noch in aelnen letzten Tagen ana aeinen seelenTolIeo blanea Aog^a, 
nnd seine ganne Gestalt hatte etwas Edite nnd Ehrwfirdiges. Weaigt 
Mensch^ aind so auffallende Beweise Ton der Gewalt des Geistoi, 
als Er es war. Er selbst ei^le in einer seiner letzten Standen : 8s 
deutlich habe ich oa noch nie erkannt, daTs Seele nad 
Leib zwei ganz Torachiedene Dingo aind ,• wio«teh?'^ 
jetat erkenne."' . ' .i. A 

Erfreulich ist's, zu einer Zeit, wo der reine, hegelatorade 
druck der Beligiceitit auf die schnell Torschreitende Freisinniglrel^ 
der Eeitgenoaaea doppelt und dreifach nöthig ist, dergleichen Ri 
erinnernngea an einen Nachahmuagiwardlgea dea ilitlg^iiadf 
I9«clioiferu«g Torhaltea au^ kdaaoa. 

• 

Dr. 




I 



• t 



Digitized by GopgI( 



N*. 21. HEIDELB. JAHRB. d. LITBBATUR. 1832 



Zeit geinäfse Darstellung^ liher die N ot hwcndt gkeit einer 
Verhe SS crung der Lutherischen G lauhensle kr r für den 
Zweck des Besser - H erden - Könnens in Kirche und 
* Staat. Herausgegeben von C. H. E. Paulus ^ kön» IVürtemb» 
Winanzrathe zu Vlm. Göppingen, bei Gaufs, 1831. ^ 

Wer das Besser wer den wünscht, den erfreutet 

gewifs, (lais die Säcularfeier von der Uebergabe un- 
serer Augsburgfischen Coufessiun auch bei vielen den- 
kenden und religiösen ^ichtgeistlichen aufs Neue eine 
jirftfeiide Aufmerksamkeit für diese höchst wichtige B e - 
kenntnifsschrifi erweckt bat* Nor ist ndthig, dafs 
das EiyenthfiniUche und Wesentliche der Cöafession als 
das, was uns bleiben and von uns festgehalten werden 
soll, deutlicher von dem unterschieden werde, was die 
damaligen Verbesserer aus dem Herkömmlichen entweder 
fast ganz ohne neue Prüfung, oder our mit uiizareichen* 
den Nachbesserungen beibehalten haben , was also von 
d«n dankbarsten Verehrern der protestantisch^ evai^^el!- 
«dien^Kirclienverbessemng^ zti denen auch der Verf ge- 
hört, doch nicht unter das, wddnrchsie sich verdienstvoll 
aitözeichnete , gerechnet werden kann. 

Das Eigenthümlich- Wichtige und Bleibende der 
Lutherischen und Zwingli'schen Kirchenreformation be- 
steht vorerst (S/S3.) in dem Grundsatz, fegen jede 
iebrgebie^ende Auctoritftt immerfort na protesti«* 
ren. und sich R^ligionsilberzeugungen nach. Anleitung der 
Schrift und des Nachdenkens (oder der allgemeinen ^ 
geraden Vernunft) als Tilicht und Recht zu verwahren. 
Nächst diesem besteht das Eigeuthümliche.unserer Kirche 
in denen speciellen Artikeln, wegen welcher sie sich 
von der päbstl leben Kirche absondern muiste, weil da- 
mals deren Schädlichkeit lOr das Leben der Christen 
4iirob die Erfahrung gar na aufiallend geworden war« 
Dies mnd nicht die Artikel von den Dogmen, 
sondern die von den Müsbi äuchen. Und seit 



Digitized by 



I 



flÜ FiiuUBsR. Paulua , Uebci: \ erbeaäeraag 

tnelir als 300 Jahren siod diese Artikel da« wahre Sjmbfil, 
oder das charakteristische Unterscheiduogszeichen, der 
protestanlisoh JBvangelischen geblieben , ohne dafs durch 
unsere weiter amgeHbte Untersuchiiiigsfr^lteit irgend 
ein Theil der dadurch neu gewordenen und dem Urchri* 
stenthum nieder näher gebrachten Kirche eine wesent- 
liche Abänderung in denselben zu wünschen Grund ge- 
funden hat. Das alw, was unserer Kirche eigentlich ihr 
Daseyn und abgesondertes ßestehen gegeben hat, ii( 
noch immer dtis gemeinschaftliche Bekenntnifs ton ufis 
Allen, wenn gleich inTheoreiisch-ihetaphysiBcheiiLehf- 
sftlzen steh der damals allgemein^ SupematuralisnwS' jeltt 
in verschfedene mehr mystische (oder cingebungsglau- 
bige) und rationelle (()der deukglaubige) Ansichten nad 
Methoden getheiit hat. 

Die Skitanfgabe nämlich, das Praktisch «»SthSdltcbe 
durch Tolksvcrständliche Grfinde eifrig wegcmriMneii, 
muföte so sehr die Reformaloren drängen und hcs^hSftl- 
g;en, dafs sie zu einer gleich strengen, eigenthfiiti^lichen 
'Prflfung und Verbesserung des Theoretischen lind Df)ß;mA- 
iischen, welche die bekanntlich in historisch-exegetischen 
Kenntnissen , in philosophischer Einsicht und im Ge- 
schmack sehr mangelhafte Kirchenviler , Ooncüieil and 
Schohstiker als unfehlbare Kirchenwnhrheii kftnstlieh 
ausgedacht und übcriieferl hatten , nicht Kelt mtd MiÄe 
fanden, auch die historisch - exegetischen und philoso- ' 
phischen Vorkenntni«;se, als die unentbehrlichen Prüfung«- 
mittel, sich nicht unabhängig genug erwerben konriten. 
Schwer war das Lernen dieser am Schluis lies Mittel- 
-alters auf^tftracfasenen Kieriker gewesen; und tmchSbhwk* 
iMwar, Wie gfe w 6h pl f eh , das Verlernen d«SB^,'Wss 
mau nach überwiegenden Autoritäten eingeprägt erhaiteo 
und selb^^t mit st inen ottandächtigen Emf^nduugeO) 
wie etwas Unentbehrliches, amalgamirt hatte. 

Nur insofern manche für das Leben schädliche Lehr- 
mrinun^auch auf eine, su ihrem V«nihi$tl aiisgekOnsielte, 
Theorie gegrOnriet war, sahen Luther aifd Biriligli «Mi 
genöthigt , auch ein solches Doyrn» cu 4Mm9ßiiS^'md 



y i^L o i.y Google 



än LnthcriMiM« GlmbeMlelire 



übM Griindiosigfkeit za entliüUen. Fast intmer aber 
mufste es ihnt n alsdann genügen, nur den daiii»!^ schäd- 
lich gniuncieoen Theil der Lehrbehauptyog wegzuräumen. 
Deswegen wurden dergUlcheo Dogmen nur moiiilicirl, 
Mehl ader ohne VonMoeMing irgend einer Mndenden 
AueloriUtt selbstBtimHg und von Grund ans berichtigt. 

Zum Beispiel! der käufliche Kirchenablafs wurde 
theoretisch nach päbstlich scholastischen Auctoritäten ge- 
gründet auf einen (vermeintlichen) Schatz von guten 
Werken, dnreh welchen die Heiligen flberm&fiiig der 
Ootlheit genug geihan haben fiotlten, und aus welchem 
deaw^en im Namen der Kirche die PabaCmacht einem 
}«den zur Erginsnng seines Defieita die ndthige Qvantitil 
bonorum operum reichlich zutheileo könnte; wobei dann 
zugleich die Gnade Gottes die nöih'i g e jmlilia odei Gei- 
atearechtschaflenheit jedem nach absolutem RathschJnia 
eniw. infundiere oder Torenihalte. Durch die Si ttenver« 
derbüchkdtdieaesflaiiialigea Abtasaesnnd der daranf ge- 
grünclelett prieeterlichen Absolniion gewiesenlmfl anfge« 
regt, bekamen nun ((ie Reformatoren auch über das damit 
Eusainiiienhän<;ende theoretische Dogma soweit ein hel- 
leres Lfieht der Ueberzeugung: dais unstreitig auch alle 
Heiligten und Märtyrer, wenn sie je das, was sie nach 
ihrer Bineiehl m lh«tt nod sn leiden hatten «irklieh 
genüg^end erflUH haben, doch dadurch nicht mehr, 
al« ihre Pflicht war, «u erfiMen veraNichlen; dalk 
folglich von ihnen her kein Schatz von öbermäfsigen Sa- 
tisfactionen auf Andere übergetragen werden könne Sehr 
richtig modiiicirtea daher die Reformatoren daa Dogma 
TO» den Verdiensten der Heiligen. Aber Mb auch der 
aediicbe Ckiiwt eloh aelbat weder im Thun noch Im Uih 
•iarhmaen bei eeiiien einBeloen Handhingen genugthue, 
dlcB hatte besonders Luther nach seiner Gewissenhaftig- 
keit immer vor Au^en, und dafs ihm eine volle Recht- 
schafTenheit eingegossen wäre, war trotz all seiner Sehn* 
sachit flicht in seiaer innern Erfahrung. Darüber aber, dafs 
•daa #edMciie Lehen Im Voraain goHergebener Recht- 
adMfihdMlt 4ha wahfe Lebe» f» Gk^, d« wahre goti- 



aohaDgeode Glaube sey, war der |Mraktificli*ge|iefl«er40 
Blann voll GoUverf raaens theorelisch doch noch nichl iai 

Klaren. Ihm war noch nicht deutlich, dah) die gott- 
gefällige RechtschallVnheit , SixaLoavvTi '^eov , Rom. 1, 
16. 3, nicht in dop immer unvollständigen Thaten, son- 
dern in der Gesuinung und Willeosbesseruiig., das ist, io 
der Wiedergebart des Geietes , bestehe* Die. Aeogst« 
lichkeit darfiber hatte ihn in den strengsten Moncha* 
stand getrieben. Er hätte sich selbst ti^egen des Bc" 
wufstse^ns böser Rtjizuogen niemals beruhigen können, 
wenn er nicht doch noch eiue stellvertretende Genug- 
thuung für die Strafgerechtigkeit Gottes in dem Ver» 
dienstC) und besonders in dein blutigen Todesliedden Jesa 
zu finden und sich durch gläubige^ Annahme dieser »Vqid» 
söhttung Gottes** aneignen zu dürfen, &\e juatitia aber 
zwar nicht als eine infus a , jedoch als eine zugerechnete 
( hnputata) aus Gnaden zu erhalten geglaubt hätte. Wahr? 
scheinlich würde auch das ganze Zeitalter . den Ablafs und 
dessen Begründung auf die Verdienste der Heiligen zu ent- 
behren, unmöglich gefunden und daher die ganse Refoi?« 
mation von sich abgewiesen haben, wenn man nicht doch 
noch eine satisf actio vicaria anderswoher zu erhalten, 
sich nach dem scheinbaren Sjstem des Anseimus in sei- 
Dem : Cu7* Deus homo ? temporär überzeugt hatte. So 
langsam gehen Verbesserungen der Theone, HeDD das 
Hergebrachte i^n praktisches Bedürfnifs gew4»rdea isti^ 
In diesem Sinn hat deswegen der Verf. unstreitig * 
recht, wenn er von mehreren theoretischen Artikeln des 
Augsburgischen Coufession behauptet: dafs sie durch die 
Reformatoren noch nicht hinreichend reformirt oder verr 
bessert worden sejen« Dieses, darf auch um so unbcf 
denUicher behauptet . werden , ^eil das £igenthümlicha 
oder der Entstehungsgrond der proteitentischeo Krirdheu 
nicht auf dem, worin sie niit dem Herkdminliehen 4ie$ 
pSbstHchen Kirchenlehre damals übereinstimmend ge-^ 
blieben sind, sondern vielmehr auf allen denen Artikeln 
beruht, um derenwillen sie die päbstliche Kirche zu 
verlassen genöthigt waren* Jede.r üfustaud aber^.asgl 



^ yai.L o i.y Google 



der Luthertsithea Glaabenslebre. 



schon Tachos, ist tu erhalten durch das Priocip, wo« 
dvrch er als besonderer Zustand entstanden ist. 

Ueber^es war bekaonüieh bei Entwerfung Jeoes 
iHisers GtanbenabekeaotoiMes ein entschiedener Haupt- 
zweck der mdsten Theologen und firsttiehen Bekenner, 
▼on den überlieferten Dogmen, soviel als irgend möglich, 
beizubehalten, damit die mitteialterÜche Kirche sie desto 
weniger als Ketzer oder gar als Unchristen bezeichnen 
kdnnle. Daher wurde nur noch auf die mdglichste Con- 
formltät niit den geltenden Lehnroratellnngen, nicht aber 
anf «in Ireies BegrandeVi und Aufbauen eines gmnd* und 
folgerichtigen Lehrsystems gedacht. 

Dankbar, wie es nach der Wahrheit unsere Pflicht 
ist, erkennt auch der Verf. die Verdienste unserer Kir« 
ehenverbesserer und ' besonders ihr Bahnbreclien , ' die 
durch sie, für uns gerettete, Untersuchungs- oder Wahr- 
heitsfretheit Durch diese -selbst war dann auch Er unstrei« 
tig berechtigt , seine biblischen und vernflnftigen Grflnde 
dartBulegen . \varum Er in mehreren Artikeln des theore- 
tischen Th( ilft der Confesgion Unrichtigkeiten finde und 
Verbesserungen vorzuschlagen habe. Wie Er selbst an- 
giebt, ist hierin vornämlich Swedenborg sein Führer, 
ein nach Einsichten und Handlungen allerdings sehr 
schitzbarer Mann, wenn gleich Ree. bei ihm und Seines- 
gleichen die von dem Verf. S.Iii, angenommene „be- 
sondere Befähigung zu einer unmittelbaren Verbindung 
mit einer übermenschlichen Geisterwelt" deswegen nur 
Ar rine Eigenheit der indiTidnellen Phantasie hält, weil 
unter dem , was Sw. von aufsen her durch seine Geister zu 
wissen meinte, neben mancher unläugbaren Verbesserung 
der gewöhnlich theologischen Glanbenslehre, doch auch 
wieder manches behauptet ist, dessen Unrichtigkeit Ree. 
Yollständig einsieht. Und gerade darin zeigt sich das 
Schädliche der m^^stischen Selbsttäuschung, von höheren 
CMstern etwas erhalten uu haben, dalk — man alsdann 
dieses unbedingt und nach allen schien (theils wahren, 
theils mangelhaften) Bestandtheilen als entschietlen und 
fdilerfrei aanelimen uiufs. 



826 riaaintt; PfttllWt Ucii«r Yt/Muemag 



E» Eeigt sich bei SwedeRborg^ md daker «uch M 

unserm Verf., was überhaupt von uns Menschen nnt 
allzu hiiiifig- zu bemerken ist. Unglaublich viel leichter 
isl die Entdeckung, was nicht das Wahre sey^ wean 
wir gleich bis auf das Wahre selbst nicht oder 
desla schwerer dnrchdriDgeti« 

Dafe samBeispiel die niciinseb-adiinasieiiticiie Vor* 
Stellung von drei Personen, wovon jede Gottsey, mdit 
die biblische Gotteinheitslehre ist, dieses negative ent* 
deckten die Swedenborgischeii Geister längst so richtig, 
* als es gegenwärtig fast alle gelehrte Theologea Deutsch" 
lands allmählig einsehen Jeroten, und ualer allerlei Fo»^ 
mea und Windungen zugeben. Aber was ist nun diesen 
Geistern das affirmatir- Wahre? Dars nach 8. und 
43. auch 81. „der einige und nntheilbare Gott 
selbst die Menschheit angenommeD und mittelst dieser 
sich selbst als eine unmittelbare Geburt aus ihm sellist 
in die Welt gesendet habe und in dieser Beziehung ein 
Sohn Gottes heifre,** — dies ist ebenfalls gewifii oiefat 
der biblische 6inä des ßegrifis „Sohn Gottes," duMh 
welchen Jesus als d^r vorzüglichste unter allen Söhnen 
Gottes, seinen Brüdern, ausgezeichnet ist. ist auch 
nicht einmal der Begriff vom Logos; ungeachtet ohnehio 
das, was vom Logos Job. 1,1—- 16. gesagt ist, nicht 
Worte und Gedanken Jesu, sondern nur die VorsteflungS- 
weise dessen ist, weicher das Evangelinm verfafste, h 
diesem aber redlicher Weise keinen Ausspruch Jesu de» 
Sohnes Gottes anführen konnte, worin derselbe sich die 
Prädicate <les alexandrinischen Ideals von 6 Aoyog föi> 
^£0t; beigelegt hätte. Wenn also die Swedenborgischeo 
Geisler jene Behauptnng einer Menschwerdung der Gqtt^ 
heit als den Sinn des WQrdenamens eines erstgeborasn 
Gottessohns angegeben und* ausgelegt haben, m ist Ree 
als Schriftforscher nach der durch die ganze Bibel hin- 
durch consef[iient aufgesuchten Bedeutung des Worts 
Sohn Gottes eben so gewifs , dafs , wenn sie negativ recht 
hatten, sie dagegen in der positiven Sinnerklarung gsiMrt 
und den biblischen Wortverstand verfehit haben ; "irMtiii 



y i^L-o i.y Google 



wir denn nichts anderes folgera Können , als dals die 
Swedenborg itH^ben Geister in deoen Puoktea irrten , wo 
Swedeqborg selbst aus sehr verzeihlichem Mangel an 
hkreicliepder orientalischer Sprachkenntnifs und Denk- 
weMia deQ Bibelfiinn mfehlt und daher sich in theai 
weit mehr, ak m attiUhem geirrt bütte 

Aehnliche Bemerkungen möchten sich noch bei meh> 
rereu solchen Dogineii machen lassen, wo der Verf. mit 
Swedenborg das Verdienst hat, Unrichtiges mit Recht 
Btt veraoUien, wenn er gleich nicht immer das Richtigere 
dagegen anfeteill* Diesee mub naU&rlich Mäaiieroy die 
meifll Mf aus den Uebereelanogen uad mehr aua verein- 
selten Stelle« ^ als aus dem gansen biblitdien Zusam- 
ineahaog und der orientalischen Darstellungsart schöpfen 
können, bei der redlichsten Bemühung sehr schwer wer- 
den, wenn sie gleich einen VortiAeii dadurch haben, daik 
si^ ehefi ahi vieU dogmatisch vareingenooiBiene Theo- 
legen, den popnttren Lehrbebaniitmigeii der Bibel mit 
populärem' und doch dnreh andere Gegeoetiwc'^ dep 
Nachdenkens geöbten Menschenverstand eich uogebiii- 
derter und einfacher nähern können. 

Bei der sogenannten Erbsünde zum Beispiel bemerkt 
der Verf. vorziiglich richtig» dafs sie nicht in ^iner Art 
mm £riNi6haft aus dar ersten ailndii^hen Handlung eioea 
ttteprioglicben Meosohenpaara so entetanden §ejr, wi^ 
Wenn zuvor «ed bis auf jenen Akt hin die Natur der 
Menschheit sittlich gut gewesen und nun dmch jenen 
einzelneil Akt in eine (unbegreifliche) totale Wiileiisvei- 
dorbeaheit umgeändert worden wäre* Wäre das lieber- 
{gewicht der INjeigungen lom Btt9Pn nnr aus einer geerb- 
ten fiftndhaftigkeit m etUären, ao wäre ja nnerklär- 
üch, wie Eva und Adam, ohne eine aoieh^ Erhattnde, 
doch gerade so leicht der anerkannt unrechten Lust sich 
hingaben, wie geHÖhulich alle Menschenkinder. Das 
SiloiiUgen- Können und selbst das Uebcrgewicht gewisser 
Neigungen «um Glrkennbar-uurecbleu oder Bösel» ist 
•AuiEeh für um etwas Brerbtes, ab^ nur in sofern die 
'.aumUcha Körperlichkeit« wal^be Beg/»hnMigen Jiervor*- 



4S§ FimuiA» Vel>«K Veitaawftii^ 

bringen mufs, Blinmahr, eine Brbsokaft gemiMl werclea 
kann, bei jenm ersißn Menschenpair aber ohne «n»» 
liehe Abstammung^ natllrlich gewesen eeyn mllfete. Die^e 

Begehrungen nun sinil aber au sich nicht tlus Böse; sie 
sind viehiiehr Aufregungen , welche gar oft zum Nöthi- 
gen und Guten (z.B. zum Stillen des Hungers, Dursts 
a.s.\¥.) antreiben. Nur alsdann erst werden sie böse, und 
sind sugleioh wegen ihrer Heftigkeit gefiihriidi , wenn 
sie zu etwas antreiben, welches durch Vernunft und Ver^ 
stand als Unrecht (als einer göttlichen Warnung zuwider} 
anzuerkennen ist. Erst wenn das anerkannte Böse doch 
um der Begt linmg oder aufbereiten Lust willen gewollt 
^wird, entsteht die Sünde; und nur wenn aus einer Be- 
gehrung ein solches sflndiges Wollen geistig ensteht, 
wird alsdann t^ut diese an sich blos sinnliche Begehrung 
selbst die Benennung .^bdseLust** surtlekgeti^gen. Die * 
sinnliche Anlage zur Lust ist das Angeerbte; dafs sie 
aber eine böse Lust werde, dies ist erst von der Ein* 
sidit: warum man nicht nach ihr wollen sollte, und von 
dem, dennoch dafür gefafsten, verwerflichen Willen»^ 
entschlttfs, also von dem Geiste und nicht von der Be- 
gehrung selbst abhängig. Aus dem- Hirzen, sagte 
Christus, gehen hervor arge Gedanken Ul« s* ^v* Und 
diese Wurzel des Bösen in dem eigenen Denken und 
Wollen, und nicht hauptsächlich in dem sinnlichen Be- 
gehren aufzusuchen , ist freilich wichtig , weil ein jeder 
in eich das Bfee nicht kräftig 'verhindern wird, wena 
er es nicht dwttj wo es eigentlich «einen Grund haA» ini« 
Wollen desAnerkannt-nnrechte», auftntcht und bekämpft - 
und vielmehr die Begehrung, welche doch nur das Ver- 
anlassende ist, und oft als etwas an sich indifferentes 
ohne Wollen entsteht, für das eigentlich Böse ansieht^ . 
Eben' so ist es wohl auch von dem Verf. richtig 
y b^erkt, wie 9chr es dem wahren Besserwerden- faindw* 
lieh werden könne, wenn^ wie es- hei Vielen gesehleht, 
der uabiblische Glaube an eine zugerechnete Gerech- 
tigkeit schlaf! und nachlässig gegen das Sündigen macht, 
oder gar in schwärmerischen Gemuthern die unglftok«— 



uj i^L o i.y Google 



4» IrtitheritoiHMi GlMlMBtlebre. 



selige, vor Kcchtschaflfenheit als Selbstgerechtigkeit war* 
' nende EiuUildung eri egt, dafs, je mehr man sich als 
Süader fählö, man desto gnadea^tolzer seya dürfe. 

Auch dafs die Reformatoren deo Sacramenten nach 

dem mystisch -sinnlichen Wunderglaubea der priestei li- 
ehen Kirche, in welcher sie erwachsen waren, eine von 
der Allmacht mitgetheilte Cinwirkiing zuschrieben, war 
hnmer noch ein, von dem mystischen Ceremonienglauben 
abhängiges Vorurtheil, und nnläugbar eine sittlich schäd- 
liche Folge, weil, wer passiv und mit blofser Hinge- 
bnnn; (Resignation) dergleichen Einwirkungen erwar- 
tet, desto weniger in sich selbst geistig- thätig seyn 
wild, um jene feierliche Mittel der Gottandä( htigkeit iu 
seinem Wollen und Empfinden wirksam zu machen. 

Wohl ans! dafs der errungene Grundsatz der pro- 
testantischen Forschungsfrerheit allmählig zu Berichti- 
gungen jener Glaubensübertreibungen verhelfen hat^ <lie 
wir bei den Reformatorea nicht aJsalas Eigenthümliche 
ihres GemQths, sondern nur als eine Folge der Ahglau- 
'^bigkelt.(Paläodoide) und gleichsam als eine kirchlich 
ai^ sie fibergegangene ErbsQnde anzusehen haben. 

^ . Mehr Schädliches aber, als in der That aus der 
athaoasianischen Meinung Ton drei Personen, deren jede 
Gott sej, entstehen miibte, scheint uns der Verf. 
bis 90. dorther zu befürchten. Denn auf jeden Fall wird 

doch den Dreien nur Ein und ebendasselbe göttliche ^ 
Wollen, Wissen und Wirken zugeschrieben. Das Ver- 
stand esurtheil mag dagegen seyn, dafs drei unterscheid- 
bare (nicht hlos einerlei Wesen haben, sondern) nur 
Bio Wesen myen. Der Bibelfrennd mag deswegen genau 
fMoben , ob denn Drjpi als Personen and doch als we- 
sentlich Einer dort beschrieben werden. Aber der reli- 
giöse Sittenlehrer hat doch auf keinen Fall zu befurch- 
ten, dais durch jene Theorie ein Inen über den göttli- 
chen Willen entstehen könnte, weil immer doch nur Ein 
gHltlichee Wollen des Gnteo ans der Oreielttigkeit abau^ 
leite» ist 



Pfakti«che Theologie 



« 



Uad eben dies ist denn überhaupl unsireiiig das 
Nölhigste uod asch das au dem Verf. und in dem gaazm 
Ton vimI Geist seiner Scbrift AehtiiDgaiHlsdigste, fhik 
^ es ihm, urie^ dem oft so herzlich begeislerfteo and fBr 
das Praktische gegeo tradttioaelles Theoretisiren inspl« 
rirlen, Swedenborg, nicht hauptsächlich um theoretische 
Meinungen über das, was jenseits der Menschlichkeit 
liegt, sondern um den Einflufs auf das Besserwerden loa 
Wollen und Handeln «u thun ist. Die iodividuellea Be* 
siehuagen Swedenborgs auf Erfahrungen aus^der Aber- 
ttienschltchen Geisterwelt .und auf Auslegungen dessen, 
was ihm in der Schrift allegorisch und prophetisch -ge- 
heimnifsreich schien, äufsern auf diese Schrift selbst nur 
wenig Eiaflufs. Um so mehr %vird also das, was ao der 
gegenwärtig wiedererweckten Aufmerksamkeit auf Swe^ 
denborg das Nützliche ist, auch für diese Schrift gelten 
und auf sie die Aufmerksamkeit Derer richten können, 
die den verlornen Groschen nicht >bIos in ihrer Parthei 
und in ihren gewohnten Formeln wieder zu erkennen 
wissen. 

. > l>r. Paulus. t 



BiMt*cA*jrroibHteAe Auslegung d99 JBpang^Uum» J0kßmr 
«Ifj bearbeitet wm Dr. C. Fikenacher, K, B. DkUicU'Schulmi' 
Inspector u. IJauptpred. bei St. Sebald in Nürnberg, ^äter Bmütm 
Nürnbergs bei Hmaenetrieker, 1881« 8. flF u. 108 A>. 

Vergleicht man diese Schrift mit den psnktisvBhftt 
'Belehrungen der Art, wie man sie amt lingersr Zeit 
wOhnt ist, eo kulnn man die Portschrttte der Bxegese in 

der neuesten Zeit und die damit nothwendig verbundenen 
Fortschritte, welche dann die Glaubenserkenntnifs für 
die praktische Belehrung macht, nicht verkennen. Die 
vorliegende Auslegung ist ein erfreulicher Bewei«. Wie 
ganz anders als jenes oberflächliche Gerede über Amo- ~ 
sertichkeiten und Redensarten , oder jenes mjstisebe Vor* 
hüllen iu fromme Anklänge! Diesem wüidige Lehrer 



PrakÜHche Ttieoiogie. 



des Evaiigeliiiins 8tüizt sich auf philologische Gründe, 
•eine Erklärungen fllefieD aus einem Studium , das sich 
^mil d«r ^taGhliclMii G«Ba«i;keit «im Wiaer*" viid 
der tMfer räg^hendefi neueren Exeg^eee befreundet hat, 
und «19 dem reinen heiligen Quell unmittelbar geschöpft 
gehen seine Lehren in das Leben ein. Aach ist er der 
Mann, dereinen solchen tiefen Quell, wie das Evang-e- 
liam Johannis ist, za diesem Quell seiner biblischen 
Sonntagsblätler wählen durfte. Unier dieeer Form 
nftmlicfa erecheineii diese homiiienarltgen Vorträge, Ahr 
jeden 'iäonttUig ^n halber Bogen. • Nor ist doreh diese 
Icleinen Blätter das Unbequeme entstandeu, dafs manch- 
mal mit dem Text, oder mitten in der Erklärung des- 
selben das Stück abbricht, und das Weitere, wenn ea 
anch UDmHteilNur aoachliefst, eral ioi aäohalen folgt. 

Dieser erste Band enthält, anfangend vom Palm* 
Sonntag bis den 1& n. Trln. M Numern, in welchen 
die 4 ersten Cap. des Evang. Joh. erklärt werden; es 
waren also noch wenigstens 3 bis 4 solcher Bände zu 
erwarten. Wir machen unsere Leser mit dem Zweck in 
den eignen Worten des V^erfs. bekannt. „Eine Ausie-* 
gnng^ des göttlichen Worts nach diesen (vorher angege* 
bened) Grnndsätnen acheint fdr die jetzige Zait vm so 
mehr BedflrfniHi «u seyn, als auf der einen Seite der 
fleisehlichen Auffassung der biblischen Ausspruche das 
religiöse Geftihl widerstrebt, auf der andern unsere Zeit 
der sprachwidrigen ond geistlosen Deuteleien | wie sie 
noch vor wenigen Jahren üblich waren, überdrüssig ge- 
worrion iat Aber aneb die praktisclien -Bdiandlnngen 
das göttlichen Worts, wie sie noch neuerdings in Pre- 
digten und Erbaaungsbüohern vorkommen , genügen dem 

* 

*) Dergelbe Verf. liat bei Oelesenhcii der Säcularfeier 18^0. her- 
ausgegeben t MGeichieJit« de» R«tclista|^t m Augs- 

* liurg {. J- 1830. nebst ei ner tJntcraitch n ng über die 
Aogsb. ConfesB. Nürnberg, bei Uiegel o. WierRner. IS&O, 
Mit MelanchthoQS Hildniase (treulich, nach Albr Durcrj: wohl 
eine der wichtigsten Schriften anter den irielen , die bei jener 
VeranlMBDfff erschienen ■Intl^ man mag ana di« neu anfge- 
Adicntläcke oder die gans« llareteUnoa in BeUaclit 

«sieben. 



ohristlichea BttHhrMsBe nnr selten, iniiem auf der eimi 

Seite ao den biblischen Text, der oft ohne alle weitere 
Erklärung bleibt, wie wenn er etwas Allbekanntes wäre, 
wilikiihrlich angeknüpft wird, was etwa dena Ausleger 
einfällt, oder indem der Text mit Verletzung des Sprach* 
(efühis und dee Zuaammenhange hier in uidiiMiflclie An- 
spielaagea verserrt, dort durch nach dunklere Sprache 
dunkler,. oder durch Kleben am äufieeren Worte, oder 
durch rhetorische, mystische und philosophische Flos- 
keln nicht selten geistlos gemaclit wird." Man sieht 
also 9 dafs der Verf. seine Aufgabe würdig erkannt, und 
die aufmerluaiiie Prüfung wird ihm «las Zeugnifs geben 
mfiasen, daA er sie auch im Ganzen würdig geMeet hat 
Eben dieses EYangelinm hat er deswegen vorgesBogen^ 
„weil es am meisten nothigt, gfoistig zu erklären und 
tiefer in die Sache einzugehen , dann aber auch das reinste 
und wohlthuendste Licht dem Gläubigen gewährt;" er 
gedenkt dann „mit grdfterer Sicherheit an die übrigen 
heiligen Bücher zu gehen.^ 

Wir betrachten nun Einnelnea dieser Auslegung. j 
Einige Lebensnotizen vom Evangelisten Johannes gehen 
voraus, die bekannten in wenigen Zögen. Die inhalts- 
reiche Stelle 1, 1. enthält die Haupterklärnng über den 
Logos; aber so genau und richtig uns auch die Auffas- 
sung erscheint , so finden wir doch das eingeflochtene. , 
Philosophem über die geheimnifsvolle Einheit und Ver* 
schiedenheit des Vaters und Sohnes nicht für die prak- 
tische Erklärung geeignet, wenn >vir gleich die sinn- 
reiche Beziehung auf das Urbild und Abbild io dem 
Menschen nicht für unpraktisch halten. Bei V. 4. wird 
die Seele das innere Licht im Menschen genannt, in 
weiche lebendige Seele der Lebensgmnd zugleich alr 
das Licht eingedrungen. Dieses, ist unklar , und wcnti 
weiterhin das Licht vorzugsweise auf die ErkenntnIA 
bezogen wird, so ist das morgenländische Bild von Leben 
und Licht nicht in ^seiner Fülle aufgenommen, wodurch 
sogar mehr Klarheit und Fruchtbarkeit in die Ausle- 
gung kommen könnte* Besser ist es bei V.& gelungen*' 



y i^L-o i.y Google 



m 



Hier wird recht in die Herzen gesprochen , wie die un- 
göttliche Gesinnuug der »eligiuachenden Wahrheit im 
Wege steht So auch V. 9. vom Verluste tie« Lichts „in 
der liochmüthigea der Fiosteroils und Lüge sich wieder 
nwttidenden Seele." Bei xöc^og V. 10. wird so ohne 
weiierev die Bedeutung Weltali abg^wieflen, v«l sieh 
kein Doppeteinn bei dem helK 8ehrift8t<Aler erwafteii 
lasse. Aber Allgemeinheit im ersten Setzen des Wortes^ 
welches im folgenden in mehr Bestimmtheit übergeht ^ 
iei doch etwas anders als Doppelsinn. Eben das erin- 
nern wir gegen die Erklärung V. II, wo die Seinigen 
Uot «uf die Imeiiten beeohrinkl werden. V. 19. wird 
fiberselEt: ans dem Willen dee Uleneehen," nnd 
Tel werfen ^des Mannes,** ohne einen einlenohtenderf 
Grund. V. 26. wird es viel zu enge blos als ein Ge- 
schäft derSclaven angegeben, ihren Herren die Sandale« 
Stt lösen, und also dem Täufer die ailacu übertriebene 
Bascheidenheit in den If nnd geiegl „und ieh bin nicht 
würdig, auch nnr Sclarendienste diesem Lehrer 
' sn leisten.** V. 29. ist das Sinnbild des Lammes nnd 
zugleich der Sühnung einfach und gründlich erklärt 
Die Behandlung der Begebenheit bei der Hochzeit zu 
Cana ist sinnreich und praktisch, nur wünschten wir die 
qpielnode Deutung der steinernen Krftge auf die steine 
harten Menschen, nnd nooh so einiges als des Uebrigen 
.nicht würdig, hinweg» Die Deutung der Worte 19: 
brechet diesen Tempel ab,'* als Befehl, „dem ungött« 
lieh gewordenen Judentliuin zu ents^agen," und wie Jesus, 
übrigens zugleich an seine leibliclie Auferstehung nebst 
der Neugeburt, welche durch den dritten Tag im geist^ 
lichmSänne^beaseichnet, gedacht habe, können wir nicht 
anders. als genwungen findea Wenn von NtkodenuMR 
gesagt wird, er sey deshalb bei Nacht sn Jesu gekom-' 
men 9 weil er „Mifshelligkeiten mit seinen Standesge^ 
nossen befürchtet, da die Pharisäer Jesum hafsten, weil 
er ihre Heuchelei aufdeckte und in steigendem Ansehen 
bei dem Volke stand so ist wenigstens übersehen , dafs 
dieieB:l3espsäeh nooh un Anfonge seines Auftretens ves-- 



1 



« 

3^4 FraMnli« 'fbeologie. 

kam, wo jener Grund noch nicht da war; überhaupt 
aber möchten ^ir fragten, was den Ausleger berechtiget, 
dem NikiMiei»ii8 gerade dies^ Peigheii schuld zu gehea, 
dm es eine Mdre Veraolwung 9eyn koonte, varom ^ 
grade eeUien Betoch mr Nachtaeit machte« C 41» 8t 
Der Wiad weitet wo er will, wird gedentet: ee hange 
nicht von dem Menschen ab, wo der Wind sich zeigen 
solle, kein Mensch kdnne ihn herbeirufen, kt^itier ihn 
vertreiben u. s. w. Allein abgesehen von der Einweo- 
• diMif;! welche alleafalls ein der Mi^ik kundiger Leset 
mdieo niMite, ist deeh das gerade mcbl ale der ¥eiw 
gleiehttigspund dort aiifeeftiMeii. Bei 8. iet oom« 
Erachtens za viel dogmatisirt; so sehr da« Dog^niia seinen 
Werth hat, so besteht doch das Erbauliche nicht so- 
wohl in der reflectirenden Bestimmung desselben , als 
vielmehr in der praktischen Anwendung der inneres 
Kraft, welche in den bibliechen Lehre« das Leben des 
Chriaten bestimmt. Ebtii dae fladen wir bei Kap. 4, 
gegen die dort aufgeiandene Hinweisuiig a«f die Oo* 
heimnifs dw Dreieinigkeit zu erinnern. 

Noch möchte maachen in dieser praktischen Ausle- 
gung auszustellen sejB,,aber wir glaubten dem Hm. 
Ver£ mit dem Obigefi mir unsere Wiasche für die Fort^ 
ioteaag angeben m mDiBoii, dea Leeem bleiben obadU» 
ihre vefachfiedenartigea Aoeiehteii ttberlaeeea. Vanndg- 
lich kann eine biblische Auslegung allen diesen Lesern, 
wir meinen auch nur solchen, die in dem Christenthutn 
stehen, überall als die richtige zusagen. Desto loben9* 
werther linden wir ea, wenn der Verf. hier aad da bei 
awaifelkaiter Deatang, wie 1, die eeiidge a^wwli 
aa die po^Mro Datehnitig TOrMigi — z« tegriodaar 
aa tht ^ aad Oberhaapt deo Bibelleaer lekrt, aaf deo Sa* 
sammenhang zu sehen und selbst zu forschen. Bei wei- 
tem das meiste wird dem redlichen Forscher zusagen, 
und dem, der Erbauuog sacht, sie reichlich für das 
innere und iaAnsre Lebea- g^Wihre'o» Wir schlagen z. Bw 
aa£ & 4Uii fg. aue Ctett geboren eeyn; oder & IM §lg§ 
über die Waafcr; oder,4L m ig. tii^r daa ewige 



uj i^ -o i.y Google 



ben; insbesondere fluch S. 174. die Erklärung des Zor- 
nes Gottes als Aeufserung der Liebe Gottes, <lie das 
Bösa 40 dem Sünder vernichtet Nur häUe eliea dieser 
ftr das Verstehen der biblische» Lehre so wic|iüge 
Begriff einiger weiteren ErMriHig bwliirft, die recht 
gni damit eingeleitet ist , dafe der Verf. sagt , wie 
diese zürneiidt^ Liebe dem Menschen, den sein Bosses 
festhalten will , gerade aib ein Mangel der Liebe er- 
' scheine. Der Leser konnte hier mit Wenigem darauf 
hingeieitefc werden 9 das Anthropopathetische in dem eo 
Vielen aoatöftigea^ Aaedrnck öp^^ ^tov «vahrhaft &co- 
icpeavdc Teratehen. 

Ba ist gewife Bedfkfnift Ar unsere Zeit, dafa die 
heiligen Schriftcu zur Erbauung auch der gebildeteren 
Leser bearbeitet werden, wie da«? schon in homilien- 
nrtigen V^orträgeu aeit nicht lange her mit Zustimmung 
geschieht^ nachdem man der gedruckten Predigtsamm- 
langen Qbergenng hat Um ao mehr Sorgfalt iai auf 
dieaen FMtechritt sn ▼erwenden, dafe er anch^ wie mit 
der besseren Schrifterklärung, so mit dem fortgeschrit- 
tenen Geistesbedörfnifs gleichmäfsig fortgehe. Ree. denkt 
sich dabei das als Gesetz, dafs man den Sinn vorerst 
im gelehrten exegetischen Studium aufs genaueste er-^ 
forsche» dann ihn ao darlege, wie er wirklich Ist, mit 
den Grindew, ao weit aie der Nlghtgeiehrte fäaaen kann, 
~ und MO «itid ja meiat auch ihm fafidich — md 
hieraus nun diejenige Anwendung auf Herz und Leben 
mache, die von dem Texte ^-elb^t ver!anp;t wird, also 
mf geradem Wege liegt, ohne weder rechte noch linke 
'libmachweifen , ao' rinladend die Gegend aneh laegm 

atek Bim* int ea zn ertragen, daft Predigten mclü 
, wa» ftie aeyn aidlea ^ 4iber wenn aotehe Homtlien 
im alterthü milchen, ächten Sinne des Wortes nicht aus 
der rechten Wt^he und Bildung kommen, so schaden 
me unmittelbar der evangelischen Erkenninifs. Daher 
Wafa «s auch die Kritik geuaner nehmen nad sie ihot 
•te mit Brenden hei olaeir Arbeit 'v<On eiaem MamOt 
der wie Hr« D. R ia ikm Benif dam hat 

S c hw ar % 



99$ ' Schriftoa aber die Cholera aiorbtte. 

1) Die Cholera morbus, über ihre EnMehunj^ . AushUiuMg» Zeugung 
imil Antteckwikgajähigkeit mit Bezug auf aUa übrigen ansteckendm 
Krankheiten , und wie solche untchadlieh gemacht und auf immer 
verhütet werden können ; nebst einem Anhange über die Mangel des 
Armenwesens <t durch welche besonders ansteckende Krankheiten be- 
günstigt und fortgepflanzt werden, f'on Dr. Karl Bürrigs, aus- 
übendem Arzte in Hamburg und mehrerer gelehrten Gesellschaften 
Mitf^fiedc. Mit zwei Steindruckzeichnungen. Auf Kosten des l^w- 
fassers. Hamburg 1831. gr, 8. IX u, 2iS8 ä»\ 

2} Zusätze über die ven mir herausgegebene Schrift i Wvske über 
JVottir der i^helera morbus, iieftat einem Anhange filir die Erzeu- 
gestg der Malaria (Miasma), aus dem Englischen von Dr. Karl 
Bürrigs. Attf Meetm dee Ferfe. Bmadnarg I88i. kL a. XUIV 

S) fihi Wvrt »u eeiner ZeÜ,, oder jira&tifdle Beitrdge au der ve» mi^r 
keramgegehetten Sehr^fien über die Cholera morbus, von Dr. Karl 
Barriere, ttamburg. Moetea dee Verfs. 1881. VUi 60 ^ 

4) EeUtHd/derung der Cholera nebet dem ^eeheudstea Beweise ihrer 
Nicht ' Centagiositdt und Angabe der HeUmittet eo wie des einzig 
and eUein astf yemunft ^Oitrteii V9rh9agwegeiHrfa!kreme gegen dem 
SfiMtibiMii der Malaria animaia (bMten Smi^ffUtft), Aef dm 
A^Xmr der ÜSeneehheU niedergelegt von Dr, Fr, Siemerling ma 
Straleund. Bamhurg 1881, BerMeehe Bnehhandlung. RS.. 88 S. 

8) Die Chetera aue lim Geeiehisjurnkte der CSIentex wm Fiseher, 
Apotheker tu Oeel^dniie, Mitglied der Oldenhwgieehen Landwirth- 
eeht^' OesMchitft «. t. w. Am Sehlu^ dee Jahres 1881. OldW- 
kurg, kl 8. 25 A 

Dsfs sa ttoer Zeit, in welcher so Vieles gesohrie» 
ben und gedruckt wird, literMische Berichte -Erataitert 
die eicli eine entecheidende Stimme anmaftsen , nod Aerzte 

selbst über die rasche Zunahme der Cholera - Literatur 
spotten und klagen, darüber wird man sich wohl wun- 
dern dürfen, als, seitdem Bücher gedruckt werden ^ k^ill^ 
Kraakheit, ja kein Naturereignifs vorgekommen iet, wel- 
chea, wenn auch nicht durch aeine VerheeruugeSf d^oli 
durch die Bigeothilmlichkeit der Bracheinungen , 
Verbreitung und des wunderbaren Zugs über einen grofsen 
Theil der Erde hin eben so sehr als durch die Art, wie 
Regierungen und Einzelne dabei sich benehmen, mit 
dem Erscheinen der Cholera vergleichbar gewesen wär4^ 

iDer B^eeklufe feigt,} 



y GoOgl 



N'. 22. HfilDELB. JAHRB. o. LITERATUR. 1832, 



Schriften über die Cholera morbus, 

(Beacklu/a, ) 

Maaches Jiefse sich auch darüber sagen, wie die 
firscheiminif der Kraokheii an den Grenzen EurofMi's fast 
imamaieDtiBf mii eiiteoi iKBliliscIieB Ereignisse, dessen 
Folgen sich nicht -milDder fiber die gance Erde erstreck-^ 
ten, über weiches auch unendlich viel geschrieben wurde, 
und wie es am Ende nur noch zwei Puncte gab, um 
welche iler Menschen Gedanken sich bewegten ; doch «ey 
nur die Rede von der Literatur der Cholera, welche am 
imtürlidisteD itf drei CUssen eiagetheilt %vird. 

Unter die erste Classe ordneten sich diejeni|reQ Schrif- 
ten, deren Verlf. selbst Gelegenheit' hatten, eine oder 
mehrere Epideiiiieen der Kvnnkheit zu beobachten und 
mitzumacben , diese finden noch am <4iestrn (uiade, und 
nie könnten ihrer zu viele werden, da, wenn auch keine 
neue Symptome, Behandlungsmethode und neue Resul-» 
tale des Sectionseffunds gegeben werde« < können, doch 
jede .solcher Relationen ihren etgenthQihlichen Werth 
behalten mufs, wenn nur die Verfasser fern von selbst 
beschränkender Theorie eine natürliche und einfache Dar- 
stellung des Hergangs geben? 

Nicht minder nöthig ist es aber, dafs in einer ssweiten 
Ctasse von Schriften auf die Grundlage der einzelnen 
Refaltoiien die Krankheit' ihren Haupterscheinungen bach 
dargestellt wird, ja es würde wohl viel künstliches Un- 
gemach erspart worden seyn, wenn es früheren Andeu- 
tiaagen gelungen wäre, das Studiuni <ler Krankheit zn 
lerwecken, noch ehe diese Europa selbst bedrohte. 

Wegen ihrer aurserordentlichenBeschaffeoheit mnfste 
aber die Krankheit, nachdem man sie näher kennen ge- 
lernt hat, für die Lehre von den Krankheiten und ihren 
Ursachen so viele neue Ansichten anregen, dafs eine dritte 

XKV. Jahi^. 4. 22 



SM ScMfift«n ttbe« die Cliolcra: morbm. 

Classe von Schriften sich noch allmälili^ bildet , in wel- 
cher voa dem Hi^rischea der Cholera und am Kode vm 
dieser selbst kaum mehr die Rede ist, soudera Fragen 
über Eotstehang der Krankheiten und ihrer Miliheiinng 
IL 0. f. Oberhaupt erörtert werden. 

Unter letztere Classe gehören die angfegebenen Schi if- 
ten. Hr. Barrie's, Verf. von 1 — 3 , stellt einestheils die, 
Behauptung auf, dals für den raschesten Procels der 
Chelera im Organismus selbst eine eigenthQniliobe Em- 
pjtMgiiehkeilaeh Dichibeßode,'* eder: „dafaeineKrtnlB» 
heil , wie die Chelere , in der Heiligkeit ihres fintsle« 
hens^ in ihrem oft nui kurzen V erlaufe und ihren schreck- 
lichen Folgen schon längere Zeit vorher gleichsam als 
Keim odeir ale Anlage nicht begründet sejra kenne ^ und 
auf der anderntheils wird voo ihm die Frage: ob schäd* 
Vusbt Steffe in der Atmesphäre sieh ▼oo seibal Inlden 
«adr eombiniren können t anfs beslinsmiaste yerneiAik 
Die Stätte der Erzeugung von Cholera, Pest, gelbem 
Fieber, T^phuü» und solchen Krankheiten, welche dem 
Menschen von Auisen aufgedrungen wurden, glaubt er 
lA einem eigenen belebten aber (doch nicht eigenlüoll 
fffganisirtea Zwisohenr^h au^efunde» sa haben , im 
wo dieseHften nicht dvreh eine gmterai» aequtwiiea, mm* 
dem durch eine aggregatio cmfsarum naturalis sich 
eat\vick(>lu uud dem Mensche ngesclilecht aufdringeiK 
Dieses Zwischenreich soll »ich in einer tellnrischen (sie^) 
loiftr Schichte am Boden befinden, in welche alle Zer- 
Baiamgen , aller Auswurf and Schmute, kors alle 17ai» 
«dnlichkeit in einer gährend schaSonden Thätigkeil «lek 
befindet In der ersten Schrift sind es noch Stoffe, 
welche ^^edei ganz todt, noch wirklich zu Organismen 
geformt sind; nachdem aber der Verf. M'Cuiioch Ab- 
handiuogeii aber Mia/ar/a, welche ihm übrigens sch^a 
dttrch einen ausTuhriiefacaAuseug in HeusingkarZeHsahrift 
flr organische Physik hätte bekannt seyn können , oMü 
im Original, sondern ans ewer Reeension tm Amenon 
Review ; Philadelphia^ Sept. Dec, 1828i hatte kennen 
lernen, uai} dieser Recensent die Idise vofli M'CiaUpch 



SillfftfNin AlDMr die Clmleni morlNit, 



noch M elf er aosftthrte und m dn^r urirkikhen „ Artimal- 
ealar «Theorie" aoi^ildete; so erklärt iich der Verf. 
euch tm solcher, giebi in No. 3. elnea Anmng tm der 

Schrift von M'Culloch, und zeigt in No. 8, wie beson^ 
tlers auf diese Theorie gestützt , Mafsregeln filr gefahr-* 
losen Handel ikhI Völkerverkehr gegeben werden können, 
da er eine Handelssperre fttr das grö&le Unglück er- 
Miren ntufs. 

Der Vorf. ?on No. 4^ wOoschie nadi e^einem Vorwort 
mit den Phlgel« der Morgenrdihe auf eioem Weltkathed^ 

die Lehre von der Malaria animata zu verkünden, und 
zeigt, M'ie nach dem, was man bis jetzt von tler Malaria 
und ihrer Wirkungsweise vveifs, sich dieselbe vielmehr 
mit Schwärmen von Insekten als mit einem Gas vergiei- 
eben lasse. Ja er schlägt Tor, in der Nähe mehrerer 
Ortschaften, wo die Cholera herrscht, in der Ansdeh- 
Mng von bis zn einer deutschen Meile, und in der 
Richtung von Norden nach Süden eine etwa 1^ — 14Fiirs 
hohe Wand (Coidoti) von Leinwand zu ziehen und beide 
Licin wandflächen nur oberflächlich mit einer söfsen Sub- 
<;tanz (Sjrrup, Honig, od^r anch mit dem ausgeprefsten 
Safte TOn Mohrrilbei^) die er als Lockspeise Air die 
Xiuftinfiisorten hält, zu bestreichen. Auch könne man 
rohes Fleisch, Vegetabilien, namentlich Sumpfgewächse 
ati diesen LeinwnncJcordon aufhängen, dann \vi;rdc mau 
bei mikroskopischer Untersuchung einzehier aus der Lein- 
wand geschnitteuer Stückchen die Zuginfusorien wohl 
«ntdeeken» Er warnt auch vor Ventilatoren, eher solle 
»wdrMrfben an der Stobenthllre, biHsonders in Keller- 
ititd l^aitiMYe* Wohnungen eiiie fnit Terpentinöl bespritzte 
wollene Decke aid liängen , in den Zimmern mit Theer 
:ron Morgen bis Abend räuchern, das Schlüsselloch in 
der Stubenthüre mit in Terpentinöl getauchter Baumwolle 
aasstopfen and das Bett bei verschlossenen Thüren und 
Fenstern von einer treuen Person machen lassen. 

In Not dl dagegen eHMärt sich'^ unter Voransseftzang 
4)0r bekanntetf Resoitate der Eudiometrie ilnd der Uef^ 
Sttohuogen über Respiration der Verf. für ein Miasma (?), 



Digitized by 



S40 



Schriften über die Cholera ntorhua. 



das in den Kranken sich erzeuge, es flüchtiger Natur 
und gehorche dea Gesetzen des Wasserstoffs. Wemi es 
auf «in disponittes Individauiii wirke, so yerursache es 
eine Cöagulaitlon des Blutes , dabei entstehe Ueberladung 
durch Kohleostoff, weil der Sauerstoff einestheils mit 
dem Wasserstoff Wasser, und anderntheils mit wenig 
Kohlenstoff Essigsäure bilde. Ja er hält es mit Prchal 
nicht für unwahrscheinlich, dafs durch Zurückhaltung 
des Kohlen» und Wasserstoffs, welcher letztere durch 
mangelnde Oxydatiolii nicht in Wasder Terwandelt werden 
könne, Blausäure oder Cjan sich erzeuge. 

Schnurrer, 



1) Die cpidtmhtthe Bteehmhr »u Lembergs von Dr. Moritz Rohr er. 
. firiffiit, hei J. G. Trafst er. 45 jf. 4. 

2) Die Ch ufern bvobucltrt in Gulizien im Jahre 1831. von Dr. J, Af. 
PrchaL Prag 18S1. 15 Ä\ gr. 8. 

* 

8) Sumnw nhamationum quas de Cholera orientali a die XXIV. Jidii 
usqne diem XX» Septembris anni MDCCCXXXl. in Itberm regioeqwt 
civitatis Pest Nosocomiis coIkcta$ «ittimt JÖ9epku9 Ptffya «f 
J. Carol. Grünhut Af. Doeioma, nosocomiorum pro aegris Cho^ 
lern oritntali affectit erectorum Medici ordinarii. Cum iconümt 
morbi, ac relationibus numericis tabellaribus. Peiiini n^ud OtUmem 
Wigand. MDCCCXXXl, l, JSqv. 61 p. 8. 

4) Die Cholera 'Epidemie in^Damig vmhrend des Sommere 1881» 
eeh^dert von Dr. Ed, Otto Dann, Danmig^ he$ F, 8, Gerhardt. 
1881. iV tc. Sl 5. 8. 

8} GetehiehiUehe Daratellung dee Auehirwihe der aeititUehen Cholera m 
Hamhurg, Naeh Acten und amüieh angestellten ünteremhungen. 
Von J.' L. O, ^Frieke- Mit einem Hthographirten Grundrieee im» 
Hamhurg. Hamhtrg, Perthes und Beseer. 1881. FJU u. 92 & 

ß) Bau und Bruchstücke einer künftigen lAhre von den K^iiUmiecu 
und ihrer Verbreitung^ mit besonderer jHnknicht auf die asiatiache 
Breehruhr, von Dr. S. L. Steinheim. Erstes und zweites Frag- 
ment, jedes 48 S. Mtona,^ Bammerich und Lesser, 1831. 

Aus der Fülle der sich täglich mehrenden Berichte 

achtungswerther ßeobachtt^r über die Chuiera boten sich 
die iünf erstgenannten Schriften hauptsächlich deshalb 



uj i^ -o i.y Google 



•Mflten &¥«r die ChoWra nmhm. 



dar, weü «^ie von den entlegensten Punkten Deutschland« 
Nachriclu geben, und <lie Verf. sich ^uimclist eine ein- 
fache Darstalliuig de» Hergang« zur Aufgabe gemachl 
habeo. soweit aus denselben am leichtesten ersehen wer* 
den kann, wietheils die Krankheit in ihrer Verbreitung 
sich etwa verändert hat, theiie wie die Ansichten und 
Erfahrungen über Behandlung und Verbreitungsweise 
derselben sich \v( itpr ausbildeten. 

Ohne über die Zutuile etwas Neues hinzufügen zu 
können, bestätigt auch der Verf. von No. 1. aus eigener 
Erfahrung die heftigen Zuckungen der Leichen , .sogar 
n«>ch einige Stunden nach dem Tode, und führt, wm 
noch beherzi^enswerther ist , Fälle von Scheintod an , 
unter andern von einem zwölfjährig-en Mädchen, deren 
vernieintliclic Leiche die pflegende Mcjtter bereits an- 
kleidete und darauf in ein anderes Zimmer sich begab, 
als sie nach drei Stunden ihre Tochter schreien hörte. 
Doch starb das Kind am anderp Abend wirklich. Hierbei 
verdient hier schon die Versicherung von Prchai Er- - 
wähnun^, dafs die Laichen von Cholera- Kranken ein 
paar Stunden nach «lern Tode warm anzufühlen waren. 
Für die Ansteckung erklärt sich zwar der Verf., in allen 
drei von ihm atigeführten Fällen aber theilte das gesuncie 
Individuum, welches die Krankheit verpfibtqzt haben 
sollle, dieselbe nicht den Nächsten, mit welchen es zu 
thun hatte, mit, sondern erst Solchen, mit welchen es 
später in Berührung kam, und erst noch s[):tter erkrankten 
zwei von diesen Individuen selbst, das dritte liiielj aber 
gesund. Von den Kranken aus soll auf eine eigenthüni« 
liehe Weise die Atmosphäre in ihrem dynamischen Pro* 
eesse verändert worden seyn , denn die Klage über ein- 
genoffinienen Kopf, Schlaflosigkeit und Kollern im Leibe 
sej allgemein gewesen. Wollte man glauben, dafs die 
Atmosphäre durch die Kranken inficirt worden sey, so 
müliste eine liesinfectionsmethode atigewendet werden, 
die der bei der Pest gebräuchlichen gerade enlgegenge- 
setst wäre; denn von dem Pe^tcontägium wird ange- 
nommen, dafe es von der' Atmosphäre verzehrt werde 



und daher aHes, was ims fiir iaficirt häli, io der groftiv 
iBÖgiichsten Fläche derselben darjg^eboten. 

Im Glauben , dafs der Krankheit eine Affection des 
GaDglieii«jf«te«i8 «u Gruade lieg», vsoitm die SoHdar* 
Padiolog€n iioserer Zeit, stieh ohne gerade hictlMl md 
den anatomiachea EMand aicli barufiM sä könneii, dai 
Wesen der KrMikhMt gefnnden sa habca meifien, wird 
das ßlutlas^en nur bei Vollblütigen für zulässig erklärt ^ 
dagegen wird (l(^sto mehr das Opium und tlie aqua Ictu^ 
rocerasi gerühmt, von der Tinctur des erslereo sallaa 
jtdoch täglich nur 15 — 20 Tropfea geraidit werden; ja 
4er Verf. Taraichert sogar , ohne die vaa Hk fiaahaa 
emplbhlenen Trapfea aas TVsai. närnnh. 57 j jiq. fa a r a* 
ceras, 5] und Land. liq. St^d. j^j, alle 5 Minuten zu 
Tropfen, babe er (keinen Patienten genesen sehen, immet 
werde das i^irbrechen und Abfuhren daraiü veriainderty 
dach wurde« in allen Fällea aaoh saglmch wanna Aafv 
gisse ¥0n aroraaliaehaB Krialern ads» ein aooh war«ie9 
Bsiep-Decact gereicht, andBlder, besaadarsfOBDaa^^ 
fio»vie Friclionen sugleich angewendet, lieber die Be- 
handlung durch Kälte äufsert sich der Verf. S. 25. und 
84. dahin: kalte Waschungen habe man auch versucht, 
die maaolioiai Linderung gebracht haben sollen ^ doch 
sejpea die meisiea aaf diese Weise helieadeltea Knuihea 
gestorben « aed dann weher antea t eisicalf es Wasser werde 
ewar von den meisten Kranken mit UngeatQm verlangt, 
folge man aber ihrem Instinkte, so werde es, besonders 
in grÖfserer Quantität getrunken, sogleich mit Heftigkeit 
ausgebrochen. Die Fälle, in welchen es geholfen , sej«! 
iatersi weaig, die Wirkung fthrigeaa sdir aahadi ga* 
wssen, hiaig aber Looalentaftndaagea dasaaf gefolgt, 
in den • Fällen, da die Kille gale Whrlcuog gelMhl sa 
haben geschienen, seyen Magen-, Gedärme - und andere 
Bntzöndungen getolgt, und 4 unter den beftigatea durch 
Nichts zu lindernden Schmerzen gestorben. 

Der Verf. von No. 2. beabachtete die Ksaakheit üi 
Caorikaw and auch ia Lemhang, Ihni kianla aiaileMii 
eher der Vorwurf gaiaadit wardea» dab er au hsüiwsst 



^^^^^^ tfi^Mk iy*fl^^lM*.«MM^M« Bä^ 

^^^^^^^^^^^^^ f^VPVF Ww^» ^V^^^^H^P^v ^^HBVW^V» ^^HV 



8t€h von der Ausicht leiten lasKe, das der Cholera uu 
Grunde Helfende Miasma wirke uiiiuUieibar auf die Lungen 
und htodere die Kotkohlung des Blutes. Er erklärt sich 
daher gegen den Gebravch narcotischer Mittel. WeM 
im KranUieit pNMieh iwlar SchiHmM, K«p&oh«iM, 
Abgeachlageaheit) flohmeriifl d«rMag«ligegend, Drib- 
ken im Herzen eintrete und der Puls sehr klein und hart 
wie eine Darmsaite (?) sej, so hätten die Kranken nach 
Abflul^ von 6<--^i8 Uuzen Blut plötzlich eine Krieichte- 
mng gefühlt. MtBChmal wären die Kranken schon kq 
•atk^yiet g«weaeD, ikAi sie hinsaiikeii , wihrend fit 
Mtth dM AdOTlaflieu nicht unr oboe Hilfe hStten febMii 
Mid«pnf selbst ihre Geseiiäfte wieder rersehen Minnen. 
Das hier aus der Ader fliefsende Blut sej öfters schon 
dickflüssiger und dunkelrotl^er als iitl gewöhiiiiclien 2ii^ 
Stand , habe Flecken oder Streifen , die blauschwars aus«- 
eeheo^ gehabt, aed habeeehr stark gedampft. War aber 
edioii einige TageeiaeÜOjpftfldiofakeit) b«eoftdereDkirr]i4Ns 
dem Aes bmc h der Kraeklieit "vorattgegangeii «kd die 
Temperatur des Kranken schon bedeutend alterirt, so 
half eine solche Aderlafs nichts mehr, auch schon auS' 
dem Grunde, weil das Blut gar nicht mehr in einedl 
.Sirome flol^. Die iufterliche Anwendung des kalten Wae» 
eefs oder des Bieee eeigte sieh ziemtich wirksam ^ wenn 
der Kranke bei dem fortwihreeden firiireelieii nach tuA^ 
tem Getränke verlangte , immer haben aber zugleich 
Reibnngen der Haut vorgenommen werden müssen^ und 
wie sich danu etwas Wärme einstellte und der Puls iühl- 
berer wtMKle, so habe man statt des kalten Getränkes 
eehwacbeo Fliederthee reiche» missen. Der kalten Be- 
gieAengeo wird nieht erwähnt ^ aber asclt hier wird den 
DamipfMdefi vir den warmen Bidetn (in tropfbar llmh 
siger Form) der Vorzug gegeben. Obgleich der Verf. 
die vofi ihm bei der Cholera angenommenen Vorgiinge 
eben so gut von iler Wirkung eines Conlagiums als eines 
.Minsma^e herleiten könnte, eo fühlt er sich doch durch 
ehif Wii er eethst eah, besümint, die Verbreitung der 
Kreidibeil ireit fe^uflger iwn letetoretti ttle vto erstetem 



y i^ -o iiy Google 



I 



.flüchieileneu , weii^ jaiicli gnaat mikm^ OiiKi;bei-iyliinlur* 
brocbenem Verkehr^ die Krankheil in dem eines stell 

8tai lv N ( > hrt i tt^le und in dem andern selten blieb. Auch 
liilut er tinen von ilini g-enaut^i beobac))teten Fall an, 
ds^ eine Frau aus .einem ge^uaden Orte in einen von der 
JKjraokheit ergriffenen Ort reiiie, hei ihrer Ruckkehr 
xwar erkrankte und slurb^.dte Krankheit aber dftonlf 
noch bei Piiehiaod weiter erschien, anf der andern -4fcite 
liabe er wohl auch gi^hört, <Iafs Augehörig-e bisher ge- 
sunder Orte, nach dem Besuche oder naeii der Rückkehi* 
ans Orten, wo die Krankheit lierrschte, erkrankten und 
die Krankheit darauf auch bei Andern sich* iiUfwrta^ 
Ja^^ «ich aber denn in einem sotohen FalJa niefat>aiiflh 
^it clemselben Gmnde sagen, dafe^ wenn . einmal -dis 
Krankheit in ihrem Weiterschreiten bislier gesunde Orte 
erreiche, wohl eher diejenig-en befallen werden möciiten, 
.auf weiche die krankuiaclienden Einflüsse schon längere 
Z^t gewirkt haben, wie ja auch, ganz seltene Fälle 
att^enommeo , nicht gleich in der .ersten , sondern eist 
in der dritten und vierten Woche die Zahl der Brkiaa» 
fcungen ihr' Maximum «rreieht, und dsPs den Verthei^'» 
^ern der Ansteckung überhaupt der Beweis obläge, dals 
Niemand erkrankte, als wer Verkehr mit einem soiohea 
zuerst Erkrankten liatie? 

No. 3, iiat neben manchem Andern dadarch besoa* 
deren Werth fUr (Ue Lehre von der CbolerayVeU dv 
«weite, wohl auch das congestive genannte, Stadinai 
aubiührlicher behandelt w ird. Dieses Stadium, von wels- 
chem man ^ ehe die Krankiieit den europäischen Bodeo 
betreten , noch wenig gehört hat , dessen aber im Weiter- 
schreiten der Krankheit immer häufiger Erwähnung ge- 
schiebt, scheint anch an Pest, sey es dnroli die JLocaikii^ 
oder durch die subjective Besobalreiiheit der BebUsAsn» 
beiBOttdevs begünstigt worden eu seyn, denn es bildete 
daselbst einen so wesentlichen Theil der Krankheit, dafs 
es nicht nur nie fehlte und durch keine meuschliche Kunst 

V4»r^ebettgl werden k^HHi^e». sondern, aach> ein 

■ 



^ kjui.L o i.y Google 



I 



Sttkrilleii über 4lv Cholera mtirliutt. S4ft 

mehr als iri dem erf^teti Stadium in beiden Spitait l a an 
demi^eiben gestorben wären, wenn nicht wieder die als 
fllerl>ea4 itts-Spital Gebrachten, iiod «lie besonders ge- 
nehnet w««l«iy wlader dm et^itm fiNadinm zQfi«leik 
Hm» Siadimn sohioii EMr die leidUere Art so myn , 
im es ^( luD^en war, in ersten Stedtam diireh sorgfil» 
tigfcs Darreichen von Thee eine allgemeine Transpiration 
hervorzubrifiju; ciK eigeiitiicli konnte demselben ab(^r durch 
keiae menschliche Kunst vorgebeugt w< rden. Es kün- 
digte sich dasselbe durch Netgun/^- zum Schlaf und Ruthe 
des Gesiebte, wobei besonders die fiiudehant niid die' 
Blinder der Angentieder itnai^r r#l1ier wurden, und wie 
auch anderwärts bemerkt worden , sich gelber Schleim 
absonderte, an, die Zunge verlor ihre platte Form, 
wurde zusammengezo/o^en und trocken , ebenso entstand 
auch auf der Haut Uttae Jmd Trockenheit, uml wenn 
die KraniMn Ihre Bennnung anefa nieht gnns Terioren , 
fo-nesfielan sie doch immer mehr in Sopor, ipor welchem 
man sie sehr bewahren mnfste. Wirkiteh ergab mch 
auch als einziges Mittel, weiches in diesem Stadium 
Nutzen schallte, dafs man den Kranken, so schwach er 
war, und obgleich er selbst auch wenig Lust dazu hatte, 
glelciisam mit Gewalt und indem man ihn so riei als 
migllrh anierstünfte , im Simmer umher Hlhrle', Iconnte 
dann, der Kranke es yon sich erhallen , selbst ein wenig 
nachzuhelfen, so gewann er sichtbar mehr Kraft, und 
darüber verschwanden die Zulalle. Wollte man dagegen 
durch das rothe Aussehen verleitet, gegen vermeintliche 
ttutcongestioo filutegei anlegen, so erfolgte schnell Blässe 
4tnd der Kranke war ohne Rettung verloren. Zwar be* 
haupten die VerK, dafs gleich im Anhng der Krankheil 
un<i in der ersten Periode der Epidemie filutlassen gute 
Dienste geleistet habe, sie sahen aber, wie auch die 
Kigaer Aerzte, nie das nur in Tropfen fliefsende Blut 
jillmähüg in veimehrte Strömung gerathen, es konnte 
daher «ndi tou einer nächsten nnd unmiUelbaren Wir*^ 
huüpr niohl die Aede sojrn. Das Reiben muß» mtl grofsem 
Nachdrucke getrieben worden »e^n, da die Kranken 



M «rtirfiHiii -ifc» ige 

nachher wie geschunden waren. Sonst wird auch iioell 
die Ipecacuanha iheils ai.s Brechmittel , theils itn Aufgufs 
«is schweiliitreibeiid aebr gerühmt, ferner aucsti (las esstg-^ 
Mure Morphium , es wurde aber ron letzterem ein inrflMHr 
Gm m M ThMm g^Hiaill ml «ine aoMie Gate «iU 
flfaiide gerakdii Die VarC «mI elwa Ar die AMüebp 
kang, doch mehr aa§ theoretiachen Gründen, als indem 
sie wirklich entscheidende Thatsachen anführten; untet 
andern soll die Cholera auch deshalb ansteckend sejn, 
weil sich, in einzelnen Fällen in dem zweiten Stadkiin wie 
bei «ndeni ansteckenden Kranidieilett fiKantlMie geeei^t 
haben; ve» dienen Bnanthemen wissen aber di» Vesfll 
selbsi nl<^t gewifs, ob sie nicht ¥ait den Friolienen mit 
veranlafst wurden, und dann yersichern hin auch auf das 
bestimmteste lirjd fuhren Fälle an, dafs in den Sälen der 
Üecoovalescenien nie keine Ansteckung bemerkt worden 
aey, wahrend doeh gerade in dieaeai Stadium nach dds 
Versiohening anderer Yairthcidiger der CeniafthiaHü| 
die Ansteckung am hfinfigsten seyn selke. Die AUtt* 
düngen geben kein deutlicheres Bild der Krankheit, als 
die lebendige und in sehr bezeichnenden Attadrücken ge* 
gabene Beschreibung derselben. 

Der Verf. von Na .4, desaed Irftheiw ficviobt in 
der Proifsisehen Aligemeinen Staatsiehnng im aainar Jäim 
fbohiieit «ttd UnbiAiagenhett wohl geeignet- war, die 
Yorstel langen über Bntstehungsweise der Cholera zu be- 
richtigen , hält sich auch hier blos au Thatsachen, nach 
welchen kein Zweifel Siiiii finden kann, dafs die Krank- 
heit wenigstens zu Danzig ganz locai entstanden ist, was 
um sa mehr zum Nachdenken hätte bewegen sollen y als 
in d€v geofsen Zahl der Ofaolera- Spitäler aogfciah aweh 
durch die 'Brfahrwig erwieaen wurde, daii die Kranh*- 
heit nicht durch Anhäufung von Kranken erst im Ver- 
laufe, wie z. B. der Typhus einen contagicisen Charakter 
annimmt, denn nirgends ist bis jetzt in einem solchen 
S^itale eine besondere Sterblichkeit a u sg ebrochen , so^ 
dorn allerwärts eterben hi denselben weniger ^ «bin ihiM 
Hinsern. 



uy GoOgl 



• 



MI 



Eiben §o anziehend durch ihre Natürlichkeit ist auch 
die Beschreibung der Zufalle und besonders <les Zustaa** 
des, welcher sich bei solchen Kraokao ausbildet, bei 
denen nach dem Verlaufe der Choleim wia Folge-ILraak- 
hrii «Biritt Oer Verf. oiimil eiMo «erraieo, «oporiMeo 
md eohleteheiidea ZMtead,* Meteren mit Darehfall, an» 

Uofemein wichtig war für Ref. auch der S. 16. be« 
schriebene Zugtand, welchem nicht einmal die Zufälle 
<ler Cholera vorangehen, sondern wo sich Jbirscheiuungeo 
lUBSteUen, die dea Schweirsfieber gleichen , wie solches 
bi daft Heidelberger kliniaoben Aanalaii VL fid. 1. Heft 
mid voa Sieadel, betdiriebea wurde^ «od anler prof»* 
aem Sebwaife und BeidenMiiuBg die stirksten IndWidaett 
nach 12, ja zuweilen schon nach 8 oder tiSiuodeu dahiu- 
starben. 

Besonders nachtheiiig erwies sich zu Danzig während 
dar Dauer der Cholera der Genufe der firdbearen, be* 
fDiidera dar Garten --firdlMereii. Dar Verf. afteiat^ die 
Krankbrit beeteha in Krampf und acfaneU eintrateiMler 

Lähmung des DannkauaLs, bedingt durch eine eigei^ 
thönaliche AfFection der Nerven, Hierauf liefse sich nun 
wohl erwiedern , dais ein lähniungsartiger Zustaud der 
Gedärme, aas dereo teigigen und mit Blul unterlaufeaea 
BBechaffenbeit sioli «ohi abaahaieii lasse ^ daft ttbrigietia 
aoch Niemand eine basondera Affeotiao der Nerraa 
wirklich nachgewiesen habe , alle Wahrnehmungea aber 
sich über dieselbe krankhafte Beschaifenheit des Blutes 
leereini^en. 

^eiae Kranken behandelte der Verl. mli 5 — 10 
.Tropfen Laud, Uq. alle Stunden in einem warmen Auf» 
guft^. wobei er aeloeTerBCsbiedeoe'BaiBmiilel eimeln aber 
a bwa o haelad reichte, in der einen halben Sioode BaldrHinr 
Tinctur , in der andern Schwefel- Aether oder Tkm$^ 
Ambrae cian moscho. Dabei wird gleich anfangs der 
Kranke in ein Bad von dO'^Reaum. gesetzt, gerieben und 
gebürstet, auch werden St napismen aufgelegt Die An- 
aranckMqr Külte, in Stnrabädern, erklärt der Ver£ 
nmr in dem eoporneen. Ziietende Ar cnträgiick. 4iier 



I 



inftMieii sie dber alle SluiicUa wieiliiiltalt kiHn* 

luea iibrio^ens die Kranken nicht bei dem ersten Sturzbad \ 
zur Besuiiiung, so helfen alle folg^ende nichts. 

Voo No. 5. wird als Hauptzweck augegeben , durcb 
eioe einfache IhwstsUuog der Thatsachea mit den kleta» 
8teo DeUils zu enraisen, dafs wealgalena keta Graad wi^ 
haaden war, den Auabruch der Kraakheit sa Ibaibafg 
von einer Einschleppang herznleiten , sondern man öicKl 
anders aaneliiiien könne, als dafs sie unter Vereinigung 
von bis jetzt unbekannten Verhältnissen sich g-ebildet 
habe. Eine sehr werthe Zugabe bildet ein Grundrifs aad 
eiae kurze Topographie der Sladi Von den Hanibnrg 
eifentfafimiieliea KeUerwohaangen, in die jahrKch 2üi 
4 mal bei den hohen Finthen das Wasser strömt uild ia 
welchen 30 — 40,000 Alt iischen , die zu der fleilsis^en 
Gewerbtreibeuden Bürgerclasse gehören , leben , versi- 
chert der Verf., dafs der Eioflufs auf die Gesundheit 
nicht so nachtheilig angenommen werden dürfe, indem 
Viele ein hohes Alter erreichen. Seit dem Jahre 
habe in den verschiedenen Krankenanstalten das Sierb« 
liehkeitsgesetz zugenommen ; dies ist um so bemerkend- 
WC » itit^r, als auch in den gesaininten , in ilirer physischen 
Beschaffenheit so verschiedenen , Provinzen der preufsi* 
sehen Monarchie eine ähnliche Zunahme des Sterbitd^ 
keits- Verhältnisses in den letalen sechs Jahren sich «i^ 
geben bat. 

Am 2. Oclober starb auf einem bei Geesthaeht aat« 

Quarantäne liegenden Fahrzeug ein Matrose, welcher 
vier VVücheu lang eine Diarrhoe gehabt hatte und in 
dessen Leiche die Gedärme entzündet gefunden wurdeo. 
Üie Quarantäne, auf deren Dauer dieser Todesfall keiaea 
. Binflufs hatte, endigte mit dem öten Oclober. An dem- 
selben Tage erkrankte auch das erste Individmimaa 
Hamburg, ein 67 Jahr alter Säufer , der sich mit Kartear* 
legen, wob! auch mit Betteln seinen Unterhalt verschaffte, ^ 
ia tiefem Keller einer Bettlerherbeige in einer der tiefsten 
Strafsen Hamburgs; in diesem tiefen Keller eingab sich 
aacli der 2te und Sie firkrankungsbU» der 4te, welehü 



y i^L o i.y Google 



Sclirifien über die Cholera morbat. 



am Tteo Oct erkrankte, \«'ar ein Zimniergesell , auch ein 
TndLer^ doch wie bemerkt wird, kein Erstäufer, Mel* 
eher ia smef Profession arbeitete, mit den bisher 
krariileain keiner Verbindung gestanden war, vnd der 
hn langen Gang, einer ganz antlern Gegend der Stadt, 
sein Nachtquartier hatte; überliaupt erkrankten zwar 
meist därftige und unordentlich lebende Individuen, aber 
auf den verschiedensten Puncten der Sladt, am StenOol. 
aber, auch ein 22 jährigef* Seefahrer , der sich auf einem 
am 14teir 8epL aw Bahia angelangten 8chiffe befand, 
unterdessen noch nicht am Lande wesen war, und dffr. 
an diesem Tage, über dem Ausladen sehr erhitzt, fri- 
sches kaltes- Bier getrunken hatte. Nirgend*? bemerkte 
man, weder dals die^ welche sicli mit den Kranken ab- 
gaben, erkrankten, noch dafs die Erkrankenden sich mit 
Kranken abgegeben hatten oder in BerDhrung mit deo* 
selben gdcommen waren. Ja in dem Hanf-Magarin, 
wohin die Bewohner des tiefen Kellers gebracht und wo 
213 Vagabunden und Bettler beiderlei Geschlechts, <ler 
Kehricht der Stadt, zusammengetrieben wurden, erkrankte 
der erste doch nicht frisier als am '14tea9 und war dies 
der ttfiste Kranke. 

Chronologisch werden bis zum 40sten die einselneh 
Erkrankungsfälie sammt der Behandlung und demErfund 
bei der Section,' wo diese vorgenommen wurde, ange-^ 
geben. Von diesen Kranken hatten gleich unter den 
ersten mehrere ein grofses Verlangen nach warmem Ge- 
tlünke, welches sie auch mit grofsem Behagen tu sich 
nahmen; unter den erstem waren auch mehrere^ die' 
2 — 8 Tage^ krank waren , ohne dafs Arzneien irgend 
etwas vermochten , die lOten und 14ten Kranken wurden 
wieder gesund , erstere, wie auch aus dem tiefen Keller, 
bei beiden hatten aber die Angst, die Krämpfe und die 
Kälte in den Extremitäten noch keinen hohen Grad er- 
idclii ^Uebrigens .findet man weder in dieser Schrift 
noch in der später von K. G. Zimmermann erschienenetf, 
„die Cholera-Epidemie in Hamburg während des Herbstes 
1831," dafs in der Kurmethode der luiu au das westliche 



SM ABhi^iften über die Cholera morbat. 

£tttie Deutsehlands gelaogien KraiikheU irgend et^ai 
gewoBden worden wäre; nicht nur ergeben sittk Mut 
be^ttninite Indicalioaen , in MnelcheQ mies mm WMnte 
IbAim «imI itifeerlioh Wime oder amgcicehArt Bl9 Mi 
kalte Uebergiefsungen anzuwenden habe, nocif iri# ditt 
eigentliche Hergang war, wenn anf das Aderlassen guter 
oder schlimmer Erfolg sich ergab. Bei den glficklrchöfi 
Kuren, weiche besonders in derSchrift von Zimniermana 
Angeführt werden, eatsleht oft der Zweifel, ob es auch 
wirklich die dhoierft gewesen ety. Welch geringe» Ehi^ 
Hvfo Oberhaupt die Behaadlungs weise aof den Brfotg pf^ 
habt habe, erhellt am einleuchtendsten daraus, dafs in 
dem einen der Spitäler die Behandlung mit Aderlafe und 
einem heifsen Bade begonoeu, darauf flüchtige Salbe und 
Opimntinctnr eingerieben und Magist, ^amuihi, Kau»* 
pher and 0]piuin gereicht, in^de» ahd^nr dugegeir Brcd^ 
^ initet, daraof Abnhningsnfriltel «ndioMerllcbKatnpAierll 
verordne* wurde, und doch in beiden das SterblichkeiW* 
Verliiiltnifs als dasselbe sich ergab. 

^' Seine eigenen Erfahrungen über die ärztliche Behand- 
lung konnte jedoch der Verf. vmi No. 5, ak er diese ge- 
schichtliche Darstellung erscheinen iiefs, noeh aiehi nit#* 
tbeileii, zonftehst war es ailch, wie bereit» tvemeriU 
wvrde, vor seine Absieht, dardi die elnfaclfste MNAwt* 
lung der Thatsachen zu zeigen, dafs die Krankheit gart 
local und ohne alle Mtttheiluog toq Aufeen zu Haaibur| 
entstanden sey. 

Gegen diese These tritt aud d^y Verf. y<m No. 6. auf, 
nod behaoptel pichls Genngem, als' dafii geraile ditss 
0(nriCell«og ergebe, es ee^die Cholera conlugiosv odet 
Weoii mich dovclv Mls^ma veranlafst , letzteres doch 1^ 
, pllanzbar und durch Sperranstalten in seiner Verb reituag 
m beschränken. Da es hier einzig auf die Gründe selbst 
ankommt, so glaubt auch Ref. diese our aus den Fragmefl* 
len anfuhren zu dürfen, überzeugt ^ dafs Leser, wetehe 
dis hriiieche Tfrienf des Hrm Verfr. kenneii, den Gettiftj 
iüe 8cbrift amch M leeen , «|kA selbst nidki teteiigi» 

Werden. ...» 



Digitized by Google 



4 



■ . 1^ wohl nur ei» Vetsehea, dtS§ das Erkranken In 
dem efBlen F«ll auf den seehslen, and nicht-, wie es in 
49t TlMt flieh YerhieH, nnf den Anflen geeeM wird. An 
letelerem Tage wurde, wie bereite bemerkt ward e, jenee 

in Quaranlane gelegene SchiO freigegeben. Will nun der. 
Verf., dafs der erste Kranke seine Krankhf^it liit-rvon er- 
hallen habe, fK> miifste er nicht nur einigen Grund zur 
;Annahine haben , dafs derseihe mit jemer Equipage wtrk- 
^MiiüEorilhniBggdkiemHmi eey, iondem e« bliebe eefthat 
in diesem Fall noch die Anomalilät , dnlb der erste Kranke 
«oglelch an demselben Tage der slattg^ndenen Cemmn- 
«ication ooch erkrankte, während derzwf it(^ Kranke, der 
von dem ersten angeifteckt >vor<len wäre, erst am Iteii Oct. 
befallen wurde. Auch wird von d«in Hrn. Verf. an der 
l^elUftrigea Steile nicht auch erwähnt, dafs auf einem nltrom 
' jmtißflM^ angelangten Fahsnenge ^' welches hie jelnl tmah 
fceincn Verkehr mit den» Lande gehabt hatte, ein M at s a a e , 
der sich während des am 7ten vorgenommenen Ausladens 
erhitste und frisches Bier trank, an demselben Ta^e noch 
▼on der Cholera befallen wurde. Bei der Uiunö^lichkeit, 
.«Br irgend nachsMl weisen , dafs die auf ganz verschiedenen 
Plmhlensai Hamburg Erkrankten in irgend einem Verkehr 
;g«ataadeii, besteht der Verf. andi weniger darauf, «Ml 
die Krankheit nach Hamburg verpflanzt, als daftr sie* I« 
dem tiefen Keller von einem Kranken dem andern mitge- 
theilt worden sey. Dieser concrete Fall kann für jede 
il*r beiden Ansichten gedeutet werden, da die Bewohner 
desüefen Kellers denselben ftnüMArn Einnüs^en ansgesetat 
^mren, and nngleiehanch im engsten Verkehr raitelnaa* 
4iav stao4en. Sagt jedeeb der Verf. .1. Heft S. 2#r 
die Kranklu it in dem Keller selbst , aus dort Vi6rhan4enen, 
noch unbekannten schädlichen Einflüssen entstanden, und 
«sind nach und nach mehrere Personen von dem nämlichen 
•iJebei ifr^iesem Keller ans der Bettlersippschaft beeilen ^ 
«a^ordea x se haben wir |a eben eine Krankheit, die nran 
.Ms aof den hentigeit Tag eine Gontagien genannt her," 
-4ia hat er ganz Unrecht, dies eine Contagienr W nennen, 
denn ZH dent Begnff. einer Contagion gehört, dalä ein 



Digitized by Google 



8«lirUt«n über die CMsra luorbuc 

krankes Individuum einem gesunden, das nicht eiomal 
unter denselben Umständen sich befinden muis, die näm- 
lich^ Krankheii miltheilft; dieXhatsache selbst aber trigi 
er gan2 cooform mil denen ^ welche si«h zur Aanahii^ 
etoes Aneteckoagssloffs nicht für berechtigt helieBi tot; 
. Letztere glauben nämlich, dafs unter Begünstigung eines ! 
in bestimmter Riclitung über die Erde hin wirkenden 
Agens die Cholera im tiefen Keller ebenso zuerst für 
Hamburg, wie im Ganges * Delta lilr die ik^ki ttbethauf^ 
eich entwickelt habe. 

, Bie Ursache, welche die Ki^nkheit im, tiefe« Kje|le( 
hervorbrachte , nennt der Verf. ein Miasma , «ad ven die* 
sem Miasma nimmt er an, dafs es verscJiIeppbar sej; 
dieses glaubt er damit erklären zri können, weilJemaud, 
der sich in einem Tabaksdampfe befunden hat, noch lange 
nachTabalc rieche, oderKäecten, welche nach MoscIms 
riaoheo, diesen Gemch, wenn die Kiste gnt gescblessen 
ist 9 wnhl wahrend eines TransiHirts aus .OidfidieD.naeh 
Earepa erhalten Icönnen. Von den Riechstoffen weifs man 
aber bis jetzt noch nichts weiter, als dafssie einen eigen- | 
thiini liehen Eindruck auf das Riechorgao machen, und voa 
den Miasmen weifs man nicht viel weiter, als dafs t^ie kei- 
nen Gindruck auf das Riechorgan machen. Der VerC ba(^ 
daher wenig Grund , sie fiir identisch an hatten» Bei d«r 
Cholera hat man sich dvrch unaählige Fülle überaeu^t, 
dafs sie durch Waaren nicht transpoi tantl ist, und oft 
genug haben in Ostindien einzelne Trnppenmassen auf 
ungünstigen Lagerplätzen mitten unter andern Truppea 
' fürchterlich an der Cholera gelitten, wüährend letztere des 
engsten Verkehn» nneraohlet, fartdaaernd gesumd blieb««» 
Solch eiaselne Corps sind oft pl0fsliqh die Chelera le iy 
worden , so wie man den Lagerplatz finderte , wie auch ia 
der neuesten Zeit zu i*ra^ ein in seiner Caserne von der 
Cholera schwer g^etroff( lu s Grenadier - Bataillon , als es 
von seinem Chef aus dieser Caserne und einige Tagmärscha 
Ton der Stadt entfernt wurde, plötzlich keinen KranheU 
IMhf hatte, «nd die Krankheit nirgends hin mittMUa^ 

S c h u u r r e r^— ' 



Digitized by Google 



^'. 23. HEUHSLK JAHRa d. LlTBRATUa . IBM. 



jtnleituiig' zur /in läge ar t c si scher r umi c u. f on J. j4. 
Spetzler, Bawncistcr in Lüneburg. Mit ii 6teintajcln. Lübeck 
18»2. XI y II. 90 6\ 8. 

f 

Die ohnehin schon reiclie Literatur Ober die artest« 
scheu Brunnen wird durch diese Schrift nocli um eine 
vermehrt^ vod der es jedoch zu wünschen ist, dafs si« 
unter der übrigen Men^e uicht uobeachtet bleibeo mdgot» 
Eb bedarf nftmlich keines Beweises , dafs die BohrbnuuMB 
▼on gar ideht sn berechnender Wichtigkell sind , iaiwi^ 
sehen geht es damit ebeiii^ü, ais mit vitalen andern höchst 
wichtigen und durch den Heiz der Neuheit interessanten 
Gegenständen. Ais Astlej Cooperz.B. auffand, da£l 
in einigen Fällen die Taubheit durch das Durchbohren 
des Paukenfelles geheilt werden könne, meinten Ter- 
schiedene Aerzte, man dürfe in allen vorkommenden 
Pillen diese Operation nur anstellen , nm das Terlorene 
Gehör sicher wieder herzustellen , und eben so meinen 
jetzt gar Viele, man dürfe nur irgendwo bohren, iini 
SO viel Wasser, muthmafslich über die Oberfläche spria- 
gendeS) auf allen Fall aber bis einige Fufs unter die selbe 
an^igendes, zu erhaiti^n, als man verlange. Es ist daher 
sehr gut, wenn diejenigen Schriften welche eine An- 
leitung zur Bohrung der artesischen Brunnen enthalten, 
das Publicum zugleich über diesen Punct belehren, in- 
dem sie nachweisen, dafs nicht überall solche unterir- 
dische Wasserbehälter existiren können , die nothwendig 
vorhanden seyn müssen, wenn eine Bohrung zu einem 
befriedigenden Resultate führen soll, und insbesondere 
ist dieses in ausgc^dehnten , tief liegenden , Ebenen sehr 
nöthig, wo das Wasser der H^drometeore sich leicht 
auf der Oberfläche ansammelt, ohne überhaupt in die 
Xiefe herabzusinken, und langsam den wenig tiefer lie- 
genden Flüssen zugeführt wird, oder stagnirend wieder 
TerdmiBtet An solchen Orten hat man aber zum Ersats 

XXY. Jahrg. 4. lieft. • 23 



Digitized by Google 



SM Speisler, obev aHe«i«cUe Brunken. 

den grofsen Vortheil, dafs man nicht tief zu bohren 
l^eswuogea ist, um die etwa vorhandenen Quellen auf- 
snÜDden, wonach also die anznsteiteoden Versuche mit 
wehigen Kosten verlinfipft sind. Man mufs nämlich su» 
gleich In Aoschlag bringen, dafa na<A einer leichteii 
Berechnung;' die auf den Horizont reducirten Flächen der 
zu einer ländlichen Wirthschaft erforderlichen Gebäude 
durch das Auffangen des meteorischen Wassers 8o ?iel 
Wi diesem unentbehrlicbea Ssbaislenzmitlel liefern, all 
daaBedltef«»!^ dor m einer solcheA HaaahalUing ndthigen 
MiMitiiun «ad Thiore fordert, so daft also die Qnantitai 
dMam, waa auf eine Feldmark berabfalH, schon ftber-* 
Af legend grofs seyn mufs, woraus die ungeheure Wasser* 
menge erklärlich wird, welche Gebirgsströffie fortwäfa« 
aead dem Mearo zufiihren» 

Nach einer Vorrede von Hrn. H, N. Börm in Lü- 
beck, welche nichts Wesentliches enthält, giebt der 
Verf. zuerst eine Theorie der Bohrbruuoen oder 
vielmehr der Quellen überhaupt. Sie ist zwar nicht voU* 
ständig, aber fär den vorliegenden Zweck genOgeadf^ 
und weiset insbesondere nach, wie man zuvor erst die 
örtlichen Verhältnisse des Bodens der fraglichen Gegen- 
den untersuchen, und hieraus bestimmen miisse , mit 
welcher Wahrscheinlichkeit eines günstigen Erfolgs nu|n 



lieh eine flir das atmosphärische Wasser undurc|ii 
iich^ Thönschichi unter der Dammerde, dem losen (Sie* 

rSlle und dem Sande so flach, dafs das auf sie herak 
sinkende Wasser der Hvdiometeore ein^em zu nahen 
Flusse oder einem See zugeführt wird, und läfst &ic)| 
nicht erwarten, dafs dasselbe von entfernteren Hölif|ii 
herab unter jene Decke gelänge, so bleibt zwar no<^ 
die Möglichkeit eines tiefer liegenden ^asserl^hil- 
ters, aber die Wahrscheinlichkeit wird so gerbge, 
dals es Thorheit seyn winde, die allezeit nielit unbe^ 
deutenden Kosten juif einin ungewissen oder gar un- 
wahrscheinlichen Erfolg zu verwenden. Eine schätzbar« 



« 



Digitized by Google 



Sji^tsler, über urte«i«4ihe Bruoneii. 



Zugabe zu cliesem iVbschoitte , welchen liliuHche We rke 
Dicht eoihalten , ist eine praktische Aii^ah«, die Reinheit 
de» erhaiteaen Wassers zu prüfea^ dann an vielen Steliea 
findet man eben duroii fiohrnag^ an^b namenUicb Sals* 
«rassef , man aetnea Werlhea niigeachtet doch nm 
Ökononfiischen Gebrauche nicht verwenden kann. Sehr 
«nterrichtend ist zugleich eine Tafel, worauf von einem 
jo Lüneburg' und einem in Frankreich gebohrten Bruauea 
die Reihenfelge der Erdschichten mit ihrer M£^tigkeii 
anf egebeoy «nd die eingeeeaklen fleiehweilea und nb- 
aehmend weiten Rfthren anachanlidi darg«tleUl auidL 

lai nSohalfelgeoilen Absciinitte werden die verschie- 
denen Bohrer, die zu ihrem Gebrauche nothigen Vor- 
richtungen, die Verhähnisse, unter denen die manriig- 
foltigen Arten derseibeu inAoweadung gebraehl werde% 
nnd die vea ihnen zn erwartenden Leiainngen beschrieb 
bea. Dieses geschieht 2war knm nnd 'mit Wei^lassung 
einiger n^hr susammengesetaten Maschinentheile , so- 
gleich aber vollständig nnd deutlich genug, um mit Zu- 
ziehung der zugehörigen Zeichnungen von jedem mit 
technischen Kenntnissen im Aligeineineu versehenen Leser 
▼erstanden und erferderlichen Falls in Anwendnag ge- 
bracht n werden* Hiaenigefiaft ist dann ein Veneicb- 
uiTa der Keeten eines soleheo Ids auf 200 F. Tiefe ans- 
reichenden vollständigen Bohrapparates, im Gesaann^ 
betrage zu 400 Rthlr. oder 120 ü. rheinisch. Mit Recht 
bemerkt der Verf., dafs ein solcher Kostenanschlag nur 
approximativ &eyn kdnne , und an den verschieclenen 
Orten dnreh abweichende Preise einige Veränderung er- 
leideo mfisse, alldni hterana werden keine bedeUlende 
Unterschiede erwachsen, wenigstens sind die Angaben 
namentlich mit den hier üblichen sehr genau Oberein- 
stimrnend, denn selbst der bedeutendste Theü, nämlich 
das Hisen» weiches verarbeitet zn 4 ggr. oder 18 kr. 
fr. %. angenommen ist, würde hier zwar woU etwas, 
aber sidier nicht viel wohlfeiler erhallen werden. Die 
Ursache einer so nahen Uebereinstlmmung liegt offenbar 
in dem j^t besleheodea leichten Transporte aller 6e* 



Digitized by Google 



. tos Spetxler, öber arleftifciie Bramien. 

■ I 

genstände, welches die Fabriken nöthigt, so ziemlich ! 
überall wenig von einander abweichende Prei}?e zu halten. 
Die Kosten für solche Apparate, die in dea meisten , 
oder mindesteDS in sehr vielen Fällen genügen, für min- 
der tiefe , etwa blo6 durch • die obere Erdkruste und 
dann eine ungleich mSchdgeThonschieht gehende, Boh- 
rungen , betragen aus begreiflichen Gründen ungleich 
weniger. 

Hieran schliefst sich zweckniäfsig eine geDiig;pnde 
Angabe des praktischen Verfahrens beim Bohren. Eine 
Hauptsache hierbei ist das Einsenken der Rdhren, vor- 
zQglich wenn diese ungleich weit seyn müssen. MitBecU 
wird den gufseisernen Röhren hierbei der Vorzug ein- 
geräumt, Welche wegen ihrer dünneren Wandungen, der 
raiiuler rauhen Oberfläche und zugleich durch ihr eigenes, 
mit zunehmender Länge bedeutend wachsendes , Gewicht 
.weit leichter einsinken, als hölzerne, andere Vorzfi^ 
nicht gerechnet Da man, auf allen Fall bei grolm 
Röhren und auf beträchtliche Tiefen , den Rammklots 
zum Kintreiben anwenden mufs, so wird zugleich die 
, zum Einrammen erforderliche Maschine nebst dem ganxeo 
Verfahren bei dieser Operation vollständig beschriebeo. 
Beiläufig wird.auf Seite 58. auch eine allgemeine Formd 
zur Berechnung der Kraft gegeben, womit der RamiB" 
klotz .aufschlägt , nämlich in Pfunden =p y^h, weonp 
das Gewicht desselben und h die Fallhöhe in FoAeo 
bezeichnet. Bekanntlich ist dieses interessante Problem, 
welches so aufserordentlich oft in Anwendung komml}^ 
keineswegs mit solcher Schärfe- und Bestimmtheit ent^ i 
schieden,' als bei den Qbrigen mechanischen Aufgäbet i 
der Fall ist, allein die Unzulässigkeit der hier gegeben«* ' 
Formel zeigt sich auf den ersten Blick, denn nach diefff 
niüfste ein von 1 Fnfs Höhe herabfallender Rammklött 
nur mit einer Kraft fallen, welche seinem Gewichte gleich 
wäre, auf der Röhre ruhend aber seine Wirkung =0 
sejn, weil h = 0 ist, was doch auf keine Weise statt- 
finden kann. Dem letzteren Einwurfe liefse sich zwar 
begegnen , wenn man sagte , dafs ftberall nur TOtt der 



Digitized by Google 



Wirkntfgf eines bewegten , aber niehl eines ruhendeD-Kör- 

pers die Rede se;y, allein der erstere ist da^e,g^en so viel 
gewichtiger. Die un^enoinineDe Fallhöhe von KJ \\ ist 
beiläufig aurserordentJich grofs, und kann uur durch 
Auslösung des Ramiiiklotzes erreichl werden, was sehr 
viele Zeil erforderl, obgleich die unmitlelbare Anwea-* 
duQg der menschlichen Kraft beim Ziehen der Rammen 
gleichfalls nicht vortheiihaft ist. Ref. hält noch immer 
Beaufoy's weni^s^ allgemein bekannte Bestimmunjgf dieser 
Wirkung, wie sie in seinem Handbuche der Natur- 
lehre p* 54. aufgenommen hat, für die richtigste und 
den physikalischen Principien, die hierbei zum Grunde 
liegen , am meisten angemessen» Hiernach würde aber 
die Kraft des Aoftchlaifens bei einem Rammklotze von 
800 ®. Gewicht und IG (aber pariser) Fuls Fallhöhe 
nicht weniger als 384,000 betrao;en, statt dafs hier 
nur 3200 gGtuadea werden, die er sclion bei einer 
Fallhöhe toq etwa 2 Zollen erreichen würde. Scheint 
diese Bestimmung llbermälkig grofs, so darf man, um 
sie erklärlich zu finden, nur berücksichtigen, was man 
mit einem kleinen Hammer auszurichten vermag, Wenn' 
er aucli nicht mit üLcrinäfsiger Geschwindigkeit ge* 
Schwüngen wird. Leslie bemerkt in dieser Hinsicht 
mit Recht, dafs man vermittelst des Keiles und Hammers 
ein ganzes Kriegsschifi zu heben vermag. 

Für die qpäter einzusenkenden Steigröhfen werden 
j^leichfalls eiserne empfohlen , welche auch für sfifses 
Wasser ohne Widerrede den Vorzug verdienen. Ihre 
Weite ist hier zu 5 Z. 4 L. im Lichten bei 4 Lin. Metall- 
Stärke angegeben, deren Preis für den laufenden Schuh « 
gegen 1 Rthir. beträgt. Letzterer ist mälsig , um so 
mehr, da die Länge der einzelnen Röhrenstücke 9 Fufs 
beträgt , und würden- sie schwerlich auf andern Hütten 
wohlfeiler sejn ; die Weite derselben aber ist fSr alle ' 
blos ökonomische Bedürfnisse viel zu grofs, wenn man 
nicht eine ganze Stadt aus einem einzigen Brunnen ver- 
sorgen wiUj denn für eine Oekonomie, selbst auf dem 
gröbten Landgute^ genügen 2 oder auch nur 1,5 par. Zoll 



Digitized by Google 



www vPsmor« wor urmnmB m^aw« 

Milie RMirai ¥«HkMiiiieii. Hiemnli wirti <h«i äk 

Anlage um ein Bedeutendes wohlfeiler, ein Umstand, 
welcher namneurtllch dann Berücksichtigung verdient, wenn 
man mächtige Lagen von Stein zu durchbohren hat Aus 
der angegebenen Verfahr«ng8ait und den dazu erferder- 
Udwo HSHbniiUelo im Gansett wie im Bineeiiieo mtguki 
§Aeh dann leicht, was iler Verf. rflokeiolUHdi ider Ge* 
Mmmtkoste« «Itter Bohrung sagt, nämlich dafii es aweh 
ohne Rücksicht auf btos sufaliige Ereignisse sehr schiver 
ist, diese seihst nur im genäherten Wertlw anzugeben, 
wefih«U> auch die erfiihrenea Branuemaeigter in Artois 
tidi lingeni und celtea io •eisen Accerd «uf Vorausbeiü»* 
gmg «iriassOB» Alt sayunmaclieii Mamg bei ▼4iriw 
denem LAm md Kalk , elme leeea Aaad , veebnen «b 
jedoch meist6üs 3 FVancs für d«n F«fe von 1 bis IMF. 
Tiefe, und «leigen dann für jede folg^ende 25 Fufs um 
Cenümen , wean die Gesammttiefe nicht über WO R 
betrMgt. Femer rechnen sie, wenn sie in Lehn ^Hrbeiteo, 
(üf lieh 8 bis 14»Pr«iikea imd ReiadBeeften, weM der Ort 
mtforst lal, mfterdem aber genfigen bei iiiclil grUsrntf 
ah die angegebene, Tiefe ein Bohrmeister und Tier Ar« 
beiter, desgleichen täglich 1 Proceot Ab»«tzang der 
Geräthe. 

Bekaontli<A w^rdea aiitunter so reiche ^eiiea la» 
gebohrt , dafii aaan die aasstr^ineade Wimtrmawn 
BetrelbQBg noa ManchiaMi Ar teohatidbe Aalageo te- 
«ateen kana. Ferner «teigt das Wasser nicht aicsdl 

über die Ebene der Gegend empor, ©bgieicli es er- 
wünschter ist, wenn niaa das Glück hjft, diesen Zweck 
2a errci<Aea. Der Ver£ hält «ich nicht dabei »af, aaf- 
Ahrlich so beschreibea, wie man Im letaBtereo Falie dal 
erhaltene Wasser hydr a tBchnisch IsMen and henolscs 
kann , well dieses 700 deoicaaftchst beab«Mili|ften Smcks 
SU weit entfernt llf^, «ondem er zeigt nur kurz an, 
wie man bei höher ansteigeödem Wasser das Etid« des 
Rohrs verschliefst, und mit einem geeigneten Ablaufe 
versieht. SUagt das Wasser nicht über die Bbeae der 
Gegend cmpar, sa mrdan fiSwiehlUBgatt igaicoCMi) ci 



Digitized by GoogI( 



Ui ipi;. erf^nlerlipluMi Hdhe sn Mim , w«loii0 jedkidl 
klar gkkiiiöiUs gswAber^angeaMad^ weil die gemeiBeo 
Anlagen dieser Art ohnehin ziemlich allg-emein bekannt 
sind, und für die Herstelhmg grüfserer stets ein er- 
iiUirtter Techniker eriordert wird. Zuletzt ist nodb 
^e U«kemch|i d«r wichtigsten Werke über QuelUi|i 
iui# QniQoen der tacBchiedeiutett Act Iiioeugefijgt, dfB 
Beiisblnft des gancen WevkcIieM .mehi aber eine Geir 
schichte der artesischen Brunnen, die Tor uralten Zeiten 
schon in China existirt haben sollen, wie in Beziehung 
^uf Bohrbrunnen leicht möglich seya kann. Weiin Ref. 
Jucht irrt, w iielse sich veriiuilbUcb nachweisen, da|i 
«^oba fipliriiia((eo noch firiUiee adhpo ip A^ptea war 
«gefUifi wurdaiii iadeb lebot es sieb ac)iwerUch der 
Mflhey hierüber antiquarische Unftersuchiuigeii aazu^ 
stellen. Was übrigens hier als un (erklärliches und wou- 
dersaoies Phänoniea angegeben wird , dafs einige ßohr- 
^k^her >iii China ein brennendes Gas g^f^abea bah^ 
Hellaa^ ist eine ganz bekannte Sache, die an oiebrefw 
Ortoa iA.Aaieo, «neadiob bei Qaku büi^ yerlumwt, 
jUiNl .smh IQ ItsJiea wArde imn leicbl w einigten (MpiP 
ähnliches Result^ erhallea 

Ble Scfiretbafft des Verfe. ist foestinMBt, Iiier null 
ffeftefid, se da^ft ReOersiehere Icann, die Inhidlreiclie 
SchHft tollt Vergnügen gelegen «u Iraliefi, 'weleber er 

'aUgfemeinere Beachtung wünscht. Druck und Papier, 
* sowit^ die Deutlichkeit und Schärfe der Zeichnnogeo 
macben dem Verleger Ehre* ^ 

' ' t 

• . • — ^ . 



Digitized by CjQpgle | 



Mm, Rrttfk der Tenraaft 



Bfeu9 Mler amtkropol^git^ke MrUih fl«r Vernum fi^ vtm 
Ja«oft FrUdrUk Wri€$,^ ZwHi» umi dMur BmmL Zmmtt 
jü^g€. MiOkerg» M €ftr. Fr, ßVmUr. ISSl. gr. 8. 842 s. 
880 S. 

Eine Aozeige des Isten Bandes der zweiten Aoflage 
dieses gebaltreicheo Werkes, (welcher schon 1828. er- 
ischien) ist von dem iinterzeichneteo'Ree. schon im Jahrg; 
18t9, Aug. No. 40 n. fgg. dieser jahrbb. geliefert wor- 
den, und er gedenkt durch die fernere Anzeige der seit- 
dem erschienenen beiden folgenden Theile in derselben 
Weise wie damals, also mehr darstellend als beurthei- 
lend oder streitend (wozn er wenig Veranlassung haben 
würde), auch auf die hier Aber ungleich wichtigereii 
Gegenstände mitgetheilten tiefttnoigen Forschungen des 
ausgezeichneten Verl^. , die Anhnerksamkeit hinsulenl^eii. 
Wäre diese Anzeige blos nach dem Mafsstab gewöhnli- 
cher Recensionen zweiter Auflagen einzurichten, so wäre 
sie sehr kurz zu beseitigen. Wir hätten nur zu berichten, 
wie sich diese zweite Auflage ED der ersten verhalte, und 
darfiber giebt der Verf. selbst schon in der Vorrede die 
Audcunfl, daft nur die ersten Abschnitte des 2ten Bandes 
einige Veränderungen in der Darstellung erfahren haben, 
ßons^aber, nach dein schon im ersten Theil ausjßfespro- 
chenen Grundsatz, fast Alles uogeändert c:eblieben ist 
Dies darf bei einem solchen Werke , weiches so wesent- 
lich in die ganze Entwickelang der neueren Philosophie 
theiis schon eingewirkt hat, theils aber auch noch inuner 
fortwirken wird, je mehr es seiner wahren Bedeutaag 
nach erkannt wird, nicht genügen. Es iiiufs hier um 
so mehr von dem gewichtigen Inhalt dieses Werkes ein 
möglichst vollständiger Bericht gegeben, und der Werth 
desselben für die Philosophie unserer Zeit bezeichnet 
werden , als die Bekanntschaft mit den Lehren des Ver& 
und die Anerkennung ihrer Wichtigkeit bei weitem nodk 
nicht so allgemein ist, als sie es Terdienen. -Es liegen 
noch viele Keiine in diesen Lehren verborgen , deren 
Entw if kelung- reiche Früchte für die künftige deutsche 
Philosophie verspricht. 



Digitized by Coogl« 



Vielleicht könnte die Frage hiergegen aufgeworfen 
werden, wie es komme, dafs die Lehren dieses Werkes 
in der langen Zeit Ton mehr als zwanzig Jahren seit der 
Erscheinung der Isten Ausg. desselben (im J. 1807.) 
noch Dicht die Teidieiite Anerkemmg^ l^efiioden haben , ' 
wenn sie wirklich die Wichtigkeit hätten , die hier Ton 
ihsen behauptet wird? und ob nicht darin die Zeit selbst 
schon über sie ihrUrtheil ausgesprochen habe?* Dagegen 
^iU zuerst, dafs die Fries'sche Lehre keineswegs ohne 
alle Anerkennung geblieben ist, und dafs diese Aner- 
kennnng dicht bios in einer Anzahl seiner Schüler sieht- 
bar geworden ist, sondern auch in demEinflufs, der im 
Allgemeinen in der psychologisch -kritischen Richtung 
der Philosophie und in manchen Anwendungen auf die 
Theologie, z.B. bei de Wette, hervorgetreten ist. Wenn 
sie aber, wie so eben zugestanden wurde, keineswegs 
die ihr gebührende Anerkennang gefunden hat, so dürfte 
dies doch nnr daon als ein Argument gegen ihren Werth 
im sich gebraucht werden; wenn man den Werth einer 
Lehre nach dem Aufsehen messen wollte, das sie erregt, 
und somit den Marktschreier, der diese Kunst am besten 
Tersteht, obenan stellen wollte. In der That aber ist 
wirklich dieser Mafsstab des Aufsehenmachens nicht selten 
in der philosophischen Welt angewendet Worden , weil 
di^ Erschlafiung des philosophischen Geistes, die Träg- 
heit und Bequemlichkeit im Selbstdenken, nur in dem 
Auffaileiidäten , in die Augen Springenden hinlänglich 
starken Reiz fand. 

Ganz entblöfst hingegen von dieser Knnst des Auf- 
' schenmachens ist der Urheber des vorliegenden Werkes. 
-Nicht der Reis der Neuheit ist es, der diese Lehre em- 
pfehlen kann, denn sie schliefst sich eng an die, von 
Manchen als veraltet belftchelte kantische Lehre an, nur 
sie sorgfältig v( rliessernd und fortbildend. Kein viel- 
versprechendes, imposantes SjvStem ist es, das anf leich- 
tem ,. spitzigem Grunde , nach der beliebten Weise so 
mancher philosophischen Baukünstler , eine Zeitlang külin 
sich in die Wolken erhebt, aber bald, wenn ein anderer 



Digitized by 



djfyft'^. I^Tff ttMD Stein daiaw W4goiiniu4 und Mir 
pem figßMß neiMfi Ciebäude Termadel, wic4er yiwifi i 
neoftUirzt^ soodmi mah(wme und f rÜDdUcbe j^^pholor 
gisch- kritische Uiitersochiiiigfeii ebeven luid sichten erelt. 
eleu Boden, auf dem das Gebäude stehen soll , und erat 
jBAch g^enaiier Zusamiiienffigung der Grundelenu^ate er- 
bebt sich auf sichera Cxriiadstaia dius f^ist« GebäiyW d«ip 
f hiUisophlfickai . Systems. Aber wie Viele ermftdea Ui 
diaienwdUaii^ipdbeiidfiiibifischsBV imdg^ei« 
feo Keber nach denep , welche die letsteo Resvitale eiMe 
oberiiäclUickea Deukenä gleich Anfaiigö ala Ceiiig dai^ 
«bieten. 

Wer Fries s Lehre nur oberflächüdb, vielleicht aucli 
,wy TlMi Hörensagen kennt, der sieht in ihm Attfr eioeii 
Kaotiaper) die Jkaali^cbe Lehre gik bei der nenejree 
heren Wmheit Abi längst yerallet «od beseitigt, iiod 
wird dann wohl auch Fries's Lehre als ein Yergeblicher 
Versii(Ji atiges^elieo , Jene veraltete kantische Lehre uie- 
der zu Ehren zu bringen. Schon ob man mit Recht so 
f^iagschätzend aul jene ang^tilich veraltete L^dire Kaat*s 
• JierabUickeQ dürfe, und ob man darum eine Juebre.lÜr 
imbedettlead hidien dürfe, w/eil m haiitisch iat , w<ch|e 
.sehr n b«sweifehi sey n. AJber der Werth der Firiee*- 
schen Lehre hängt keineswegs allein von dem der kaq- 
tischen ab ; w€r sie nur einigermafsen genauer betrachtet, 
der findet bald: die Methode, nämlich die kritische f 
.iiel Fries von Kant entlehul, und iür deren Behanptiipg 
gegen so viele MüsdeutuDgen durch den neaep AeigMi- 
.^isaiiis der IdentUätalehre , gebfikrt iln Stank. Aber in 
.4«* Anwendung der Methode ist er frei von Kant , and 
durch sie hat er die Wissenschaft mit äuTserst M'iohtigen 
j^jchologiscben flntdeckungen bereichert, und 4inrch 
diese die ganze Meta^ysik und praktische Philosophie, 
jumeatfieh EeUgifuie* nud StOenlehre« wesefltlicb mn« 
gebildet, m daft die ErWsbe Lehre in den Bes«tolfii 
einen gane neuen, von Kmii gänslich Terj^hiedeiaeiD Cha* 
rakier erhaken hat. 

Doch vielleicht wird auch dief juige^nde^ üäii% 



* 



Digitized by Google 



Mm, Kritik #nr Vefwofi 



m 



4ir Jbc^U'selieo «MMiiaeiiig^eschBolzen, uad dariii habe 
er «ich wirklich, weil beide einseitig seyen, einig-es Ver- 
dienst erworben. Es ist wahr, Fries s Lehre ergänzt 
das eiaseitig iVegtttive Kants durch das ^seitig f «ositm 
Jacobib; «bar dies ist nicht blos ein &iiiseres ZusamiBeii^ 
{llg6B gegebener Materkiiett. Wia wkl ader wie weoif 
imo$h¥9lJätir^ aif Frias bai der AMbildimg aeiofsr Lehre 
Kinflufs gehabt habe^ bleibe uiieutM^hieden und iiit auch 
gi^chg^ültig. Daf« aber «eine Lehre ein ürzeugnifs eines 
frei schatfeaden Geistes ist, dafs sie von einer ionerea 
JSinlMii darcbdruiigeii ist, dies spricht «ich uaverkeanbar 
im ihr «if . — Habaa d^eh Andere wiedar aioe Vereioi- 
gung KaDiMier Lehre mit ScheJting'scher, «iBea Buiid 
Kftnt'flchea krkischeii Verstaades, aiit SoheUings Phan- 
tasie und V^^nunflAiischauung , bei Fries su sehe« ge- 
glaubt. 

Mmicfaerlei Vaiüilgttfigen und MiCidßutaogeu , die 
aieli der Ausbreitung dieser Lehr« ett^egengesteJit habeoi 
haltea nini Theil ihreo Giwnd ia fialUisoheD VarhäMh 
mie« , die sieh jetet glUcidicfaeriveise geSadart habao. 

Jäs koiiiite nur in jener trüben Zeit der politischen Ver- 
dächtigung vorkommen, und auch da nur unter Mituir- 
kuag äufseter persönrl icher Verhältnisse, dafs manche 
Lakven der Moral «od Pohtilc vom Fries Verfolgungen 
am g ta n , die die WirJKsaoikelt desselben wesanlUch eine 
Sehiao^ hemmteo «ad od« Theil nach .hanman. Jeisi 
Ist die Zeit gekonunen , wo gerade das, -was damals An- 
stofs erregte^ zur Emj^^ehlung gereichen kann; denn jetzt 
-wird man der entschiedenen Richtung fc»eiuer ganzen 
praktisclien Pkilasophie auf Belebui^ ein^s freien ^en^ 
J a c h en Lahaaa, and der wissenschaftUchaa Begr&adaiig 
<f)albtini|gar F^nasan dea Vaikalabeasi atatt deä Zatecga- 
«hrais dtar domaligeo palitisehen Ziaaswichler » smm 
irenrlige Zn§timaiuii^ zu geben geaeigt seyo. 

Von einer entg-e^engesetzten Seite her hat die Fries'- 
«ehe Lehre geia<le bei den £rei Benkeiidefi ao Achtung 
«aerioren durah Mtfedeataagp -aeiaer Lahre von dar äatha- 



Digitized by 



m FriM, KritUr dm Veriittaft. 

tisch - symbolischen Ansicht der Religion , die zur Recht- 
fertigung der alt- kirchlichen Orthodoxie in der Theo- 
logie vermittelst symbolischer Deutung derselben, ange- 
wendet worden ist, wie dies z. B, Yoa De Wette geschehea 
ksL Aber ist diese falsche AowenduDg einer Friesischen 
Lehre schon mehrfach öSenilich angegriffen, worden, so 
mrd wahrsehetnlich anch der letzte falsehe Schein dafür 
durch die bereits unter der Presse befindliche Darstellung 
der ReligioDsphilosophie voa Fries zerstreut werden. 

Nach diesen Vorbemerkungen folge eine kurze Dar- 
stellung des Inhalts dieser beiden noch übrigen Theile 
der Kritilc der Vernonffc, in welchen der Verf. vorzii|^Uoh 
seine tieftinnigen Untersuchungen niedergelegt hat. Eben 
diese beiden Theile aber führen uns eigentlich erst in 

< das Innere seiner Lehre ein , während der erste nur der 
Vorbereitung darauf diente. Der zweite Theii nämlich ' 
enthält die kritisch -anthropologischen Grundlagen deir 

. Metaphysik, und zeigt uns daher den eigentlichen Kern 
seiner Lehre, der zweite Theil ist Kritik der praktlscheii 
Vernunft, und giebt uns also die kritische Grundlage der 
• ganzen praktischen Philosophie. So finden wir also hier 
das Wesentliche der ganzen philosophischen Ansicht 
des Verfs. , 

Der Inhalt des 2ten Bdes ist: Untersuchung des 
lagischen Gedankenlaufs seinem Gehalt nach. 
Der logische Gedankenlaof , der auch der obere genannt 
wird, steht nach dem Spracligcbrauch vou Fries dem 
untern Gedankenlauf, d. h. der unwillkührlichen Gedan- 
kenbewegung der Einbildungskraft entgegen, und be- 
deutet also das durch Willkühr beherrschte Denken odes 
das O^ken im engern Sinn« Dieses war im Isten BcL 

^ ,der K d« V« nur sehier Forrii nach untersucht worden, 
er enthielt also eine kritische Nachweisung der logischen 
Gesetze. Hier wird der Inhalt des Denkens unter- 
sucht, und dieser besteht in den Erkenntnissen der reinen 
Vernunft oder den metaphysischen Erkenntnissen* 
Das Denken giebt sich seinen Inhalt nicht selbst, aondevs 
es findet ihn in der unmittelbaren Vemuirfity aber da er . 



Digitized by Google 



FrH», Kritik der Vemunfi; 



nur durch Denken zum Bewafstseyn gebracht werdeo 
ißian, sokaDD er id den Formen des Denkens beobachtet 
wierden. Diese nur denkbaren ßrkenntnisse der unmiiteK 
baren reinen Vernunft machen den etg^enflichen , reiben 

Inhalt der philosophischen Erkenntnifs aus. Sie un- 
terscheiden sich als synthetische Urtheile von den 
ebenfalls blos denkbaren , aber analytischen, logi- 
schen Ericenntnissen. Ihre wissenschaftliche Begründung 
ist weder die Anschauung, noch der Beweis, sondern 
die Dednction, jene dem Kritlcismns eigenthllmllclie 
BegrQndungsweise,' welche in der kritisch -anthropolo- 
gischen Nachweisung aus der Theorie der Vernunft be- 
steht, Deductiori aller philosophischen Grundwahrheiten 
ist demnach Aufgabe dieses Theils der Kritik der Vernunft. 
Solche Grundwahrheiten sind alle diejenigen, in weichen 
die Vernunft, unabhängig yon sinnlicher Erregung, sich 
rein als Selbstthätigkeit, also unabhängig von empirt^ 
schein Gehalt, ihrer blos vernünftigen Forua nach aas- 
spricht. Aufweisuug der Form der Verininftigkeit ist es 
also, was die Kritik der Vernunft auf dem Wege der 
Deduction sucht, und worin sie aller unserer Erkenntnifii 
die ailgemeingttltigen Gesetze der Einheit und Notli« 
wendigkeit wissenschaftlich begrftndet. — 

Mit diesem Standpunct der Deduction ist derChrurtd^ 
character aller kritischen Philosophie gegeben. Denn 
damit ist ihr Wesen als subjektive Wendung- aller 
Speculation gegeben, wodurch sie sich von aller ob- 
jektiven , auf das Seyn der Dinge unmittelbar bezogenen 
Philosophie unterscheidet Die kritische Philosophie liana 
ond will nichts weiter, als die .ursprünglichen und noth«» 
wendigen Gesetze des menschlichen Erkennens und 
somit die Bedingungen einer dem Menschen mögli- 
clien W ahrheit ermitteln. Wer mehr als dies in der Phi- 
losophie erstrebt oder von der Philosophie verlangt, der 
weib selbst nicht, was er will, der jagt einem Phantom 
nach^ (las in Nichts serflielst, sobald man es ergreifen, 
will. Wer also durch menschliches Erkennen doch un- 
abhängig von subjektiven Bedingungen des menschlichen 



Digitized by 



Wnm^ Kritik dir VisriMilfb 



Brkenaens Wahrheit erfassea will (also eine über den 
BedingiiKgeD der sinnlichen Anr^angeu usd niiUelb«ffea 
Reflexiotf erhabene WaluFheii)^ dtt verffunhl «Iwu «be» 90 
WideniaDigeSy rii MlitfsUiiMeD , als er eiob a» emtem 
eigenen Zopfe an« dem Sumpfe hemvamdieai wallte ^ o4er 
als er den Strick ^ an dem er sich aus dem Monde herab* 
lassen wollte, weil er zu kurz war, oben abschnitt und 
unten wieder anknöpfte. Und sehen wir niebt die neu« 
TranacendeBtalphileiophie sich in sokben Vea snolm abh* 
müben , wenn eie fiber diA irnnth Snneaaoachaanog asr 
geregte nnd durch Beflcxten Temütlelte HMBsebUcbe Br- 
kenntnifsweise heiaus^pringt und in einer davon angeh*-' 
lieh unabhängigen reinen Bewegung des Denkeos oder 
gar in einer iotellectuelien Vernnnftanschtuang Wahrheit 
sucht? Wenn hingegen der Skepticismus eben darum 
die BemUhangen der Pfaikeepfaie ala firMOhlka Yerwiifl^' 
weil ea ihr ja doch nkiit gelinge, Iber diese blcAe SsIk 
jektivitSt hinaiis eine absolute Wahrheit zu Tage zn för- 
dern , so verkennt auch er die wahren Zwecke der Phi- 
losophie, die ja nichts anderes soll, als die Gesetze 
ausmitteln , durch weiche menschliches Fürwahrhallen 
p a t ha y endig bestimmt ist. Oft bat in der Thal dee )uA^ 
tiache subjektive Siandpunkt defFhiloac^uedenVoramif 
et fahren miaaen , dafii tte sich tmmer nar in tabjektlTen 
Formen des Fütvvahrhaltens undiertreibe , ohne je ein 
Kriterium objektiver Gültigkeit ihrer Wahrheiten auf- 
etdlen zu können. Und dieser Vorwarf mülste, wäre ea 
ein gegründeter Vonwif , am ataikaten auch die FrieaMie 
Leiire tcefieny weiche atvenger naeh ala Kaal an dcmt 
AmdiMM adbjfekttYan Standpunkt feathitt, nnd alle Oftf* 
jektivität nar der ganzen menschlichen Erkenntniis 
fiberläfst, nie den einzelnen zum Bewufstseyn kommenden 
Momenten des Erkennens zuschreibl Die Frage nach 
der oi^ektiven Gültigkeit nnseier Erkenntnifs kann nie 
anders als in Rfloksicht des menacdilichen Efkenaena an 
rieh att%ewefiett nnd beaniweaM werden, nnd hat ea-' 
gentlieh gar Mne Bedeutung , wenn man einmal das Br* 
kennen an sich als ein wirkliches Facluni anerkfinot. 



Digitized by Google 



FliM, Krilik dar VonfmH, 



mt 



Mricennea heifel rioSeyn, ein Objekt vof^elleD und ali 
üiMm b^aapCaiir Diiriii liegt die CMbr^ekliTitill «ehon: 
BiMrederBrkeiioloifli hit ObjektMlM, «der 66 gMt gnt 
keine ErkeoDtnira Bne 6. g Brkeinileifs, der kein Of>^ 
jekt entspricht, ist kelli wfrkirches Erkennen, sendeni 
nur Varste! tun of — Einbildung' oder problematischer Ge^ 
danke Um aber zu uirtersckeideii , was in unseren Ver* 
elirtfaaigen wirkliche«, d.i. |*eeel2nitt(kige9 Erkennet» #07, 
wad wm Melee^Mielo^Erlieaneni ~ IrrflNm, ge^ 
eetewidvigee Erkennen , diee kann mnt eMliwIiiedeir uMvilefl 
nach den Gesetzen de» Erkennen**, also nach swbjektiven 
Hedin^ungen des Erkennern?». unf! aufser diesen giebt €6- 
, durchlas kein Kriterium objektiver Gttltig'keit. So bleibt 
m also als einzige Auf^nbp meaeohlicher Philosophie !»fe- 
lie», die eubjek^Ten Bedingvegfen des meneobKeh^ Bt^ 
iMimeos Mdknweieen und m begründen , md In ihneil - 
fMd die Bedingungen der objektiven Gültigkeit 6clion 
mit gegeben. 

IWe Form der Vernfinftigkeit der menschlichen Er- 
kennloirs spricht sich aus als nothwendige Einheit in un« 
eeren Erkenntnissen. Daher erUlnlert der Verf. sneffl 
<CbpL 1.) die Begriffe der NolliweBdfgkeH und d«r Ekn 
Ml enfbfopologisch , und eeliHelkl daran eine Bnt#ieke^ 
Inng der Theorie der Vernunft unter dein Prinoip der 
ranen Formen ihrer Selbstthätigkeit. 

Der Begriff der Nothwendigkeit erhielt schon 
in lalen Th. rfer Kritik seine logische Bedeutung hl de» 
mddaliBOhett Urlheileforni der Apodielicitftt, wo nd'^ 
girfcb Üirit antlitopidegiaiehe Bedeutung durttbifr mtlfge^ 
wiMen wurde, dafs eine Erkenntnifa Ober die dui^ ilmK 
liehe Anregnng bestimmte Erkenntnifs (die asserto- 
rische) hinaus, welche nwr einen subjectiven Wechsel 
ttflseres Geraüth^^zustandes darstellt , dem sich immer 
SleMiM und Bteibenden der Selbetthatigkeit der Ver^ 
pvnft angehört; zu deren Bewurslaeyn wir jedoch nur 
Vermittelst der tdlgemefne» {frnbiematiechen Ver^ 
Stellungen der Reflexion gelangen. Dies ganze VerhÄlt- 
nife zwischen dem Wirklichen , Möglichen und Noth<- 



Digitized by Google 



Fms, Kritik der Veranaft* 



wendigen in unseren Vorstellungen gehört daher nnr der 
subjektiven Geschichte unseres Erkeuoeiis; im Seyn an 
sich kann nur Nothwendigkeil 8eyn, nnr diese gilt afe 
Gesees der vollendeten Bricennfailk 

Dasjenige n«n, was nasereir Erkenntnifs mi dem 
Prädicat der Nothwendigkeit gegeben wird, ist immer: 
Einheit und Verbindung : aller Stoff ist uns schon als 
Wirklichkeit in der sinnlichen Erkennt nifs gegebenu 
Sünheii kömmt uns, nach der im Isten TImI gegebenw 
.aBAropelogischea Entwlckdong der Form des iogischea 
Gedeokealaub , san Bewiifetseyn TeimiMlst dar Ab- 
straction, und aus dieser, da sie sich^theils als qualita> 
tive Abstraction als Trennung , theils als quantitative 
Abstraction als Verbindung äufsert , geht theils eine 
. analytische, theils eine synthetische Einheit bev» 
yar. Die syntheUscbe Einheil ist ferner entweder ^aa 
aasohaaliche (figUrliclie) in der ntatbematischen Aa> 
schaaong, oder eine gedachte ( intellekCuelle) aus der 
unmittelbaren Vernnnft. Der letzteren werden wir uns 
bewufst vermittelst der analytischen Einheit, indem wir 
nämlich die Gegenstände der Anschauung, als Subjekt, 
mit den analjrtischen Einheitsvorstellungen der Begriffe, 
ak Prftdioate, an Urtheilea verbiadea. Die Farmea 4ar 
Ilrthaile aischeinen daher als die Formen, an denen ^iir 
die nothwendigen Formen der synthetischen Einheit beob- 
achten können, und so erhalten die bekannten Kate- 
gorien als die Grundformen aller metaphysischen Kr— 
Kenntnisse ihre anthropologische Dednction aus der noth- 
wendigen Analogie mit den Formen der Urtbeile. Oar 
Verf. bat diese Dednction in der ,2ten Aafl* yeHstiadiger 
and tiefer geg^ebeo, als ia der Isten (S. 23 — 36 
lind hat damit der kantischen Ldiie, welcher diese De^ 
dttction noch mangelte, eine sehr wichtige Verbesserung' 

gegeben^ da sie doch so viel auf diese Kai^oriea baaUA 
mafrte, 

{09t Beieüleff /«Ifft.) i 



Digitized by Google 



HEIDELB. JAHRa D. UTBRATUR. 18»« 



FrieSf, Kritik der Vernunft. 

( B 9 B e h l u f ;y 

Aas dieseD Kaiegorien entwickeln sich sunächst die 
BediBfimgen* aller möfiichen Erfahrann^, in sofero sie 
das gegebene MannichMtige der Wahroefamuag yerini*- 
teist der Schlflsse ihren Elaheitsformen unterordnen, 

und sie gelten daher als solche nur als Gesetze un- 
'Serer Natur e r ken ntni i's. Dariilier aber entwickeln 
sich daraas leraer, indem die Vernunft diese ihre For-> 
men der arspriaglichen Einheit unabhängig Ton dem in 
der Wahrnehmung gegebenen S^n fttr das Seyn an aicii 
vnmittelbar geltend macht, die transcerrdentalen 
Ideen als höhere Formen der Einheit, uuLer welche 
keine Unterordnung gegebener Gegenstände möglich ist, 
\md die sich nur durch Verneinung der Schranken der 
Nalurerkenntnifs als noth wendige Aussprüche des G Lav- 
bens im Wahrheilsgeföhl an^rfteken. Endlich indett 
jene transcendentalen Ideen des Glaubens «nr Bestimm 
imng des gegebenen Mannichfaltigen zurückgewendet 
werden, entstehen daraus, nach Analogie mit der reflecti- 
renden Urtheilskraft die Einhc itsfonnen der ästheti- 
schen Ideen, die sich in den Gefühlen der Ahndung 
ab die höchste, religiöse Weltansicht aussprechen. 

' Nach dieser Uebersicht der Binheitsformen der Ver«» 
nnnft, aas welchen die Principlen Ar unsere ganze me- 
taphysische Ueberzeugung herfliefsen, folgt (vom Cap.2, 
S. 4d. an), die Deduction derselben selbst Für diese 
Deduction stellt er , dem festgestellten anthropologischen 
Standpunkt gemäfs, fofg-ende Aufgabe: Sie mafs 1) un- 
lanmchen, welches ist die Beschaffenheit der ndensöUi- 
dien Vemnnft, Termine deren die nothwendige Binheil. 
in ihren Erkenntnissen statt findet? — Darauf antwortet 
die Gmnduntersuchuog des Ganzen. 2) Welche Modi- 

XXT. Jahi«. 4. Heft 24 



Digitized by Google 



Frim, ttriük der Yerpmift. 



ficatioaen müssen diese Eiaheitsvorsteilun^eD vermöge 
der besonderen Natur der menschlichen firkeiuitoirskrafik 
erhalten? Hierauf anlwortet die Aasflllirun^ der Lehre, 
Indem eie avs der Natar der menschliehen erkennenden 
Vernunft alle speculativen Formen der Kategorien und 
Ideen ableitet. 3) Dann bleiben nur noch die Einheits- 
fbrmen der sittlichen Weltansicht übrig, und dafür \%'ird 
a«l die Theorie der handelnden Vernunft im Slea Xhi 
▼erwieaen. 

Kur Beantmrtnog der ersten Frage geht der V«r£ 
IbigeiMlen Gang: Die GnuidbeechaSenhelt der Vernunft^ 

von weicher die ganze Natur unseres Erkennens abhängt, 
ist die, ilals unsere Vernunft eine empfängliche 
Seihfitthätigkeit ist Hiermit i^ erstlich dasMOfs 
«Milder Noth wendigkeit in unserer Erkem^aife et^ 
kürt ans der Selbstfhätif keit der VeranniL JBl 
gieht ntalieh in unserer Vemmift eine ursprüngliette. 
dauernde Thätigkeit, eine Tbätigkeit, in welcher die 
Vernunft durch nichts bestimmt ist, als durch das in ihr 
selbst gegebne Gesetz ihrer Thätigkeit, und nur dadurch 
hauu eeJärkenntnisae geben , welche nicht hloa fttr irgend 
eine«' bestimmten« wechselnden liehenasustaad, unnden 
ftr die Vernunft fiberhaupt in allen mdglieheu' Lelieu»? 
änftfliungen gültig sind ; und solche Erkenntnisse sind, 
wie oben gezeigt, die apodiktischen. Eben darin 
ist da§ Ei^enthömliche des Vernunftigen einer Er- 
keaotnilskraft bestimmt. Aber unsere Vernnnft ist Mcb 
darin nacht selbst genug. Sie ist nicht eine absolute 
Veanunft, d. h. hiebe SelhatthKtigkeii, wie die iilak 
lekiuelle Apschauung oder das eonereie Beakdn etwa 
solche voraussetzt Die Selbstthätigkeit der Vernunft 
steht unter der Bedingung der sinnlichen Anregung; sie 
giebt sich den Inhalt ihrer Erkenntnisse picht selbai» 
fiondern dieeer wird ihr gegeben in den sinnlichen Wahr* 
Mhmuogfn, die, ala vereianelte, weehpelnde /Mili^ 
haitett der firkenntnlfakraft, swai «niar den Badlingungett 
ihrer ursprünglichen Thätigkeit stehen, aber nicht aus 
dieser selbst frei entspringen. Die meuflchlicb^ Va:wQfi 



Digitized by Google 



FriM^ Kritik der V«rmiiiit SU 

iti endliche V^^rDuoft So winl «k» urspriioglich , n» 
der SelbsUhällgkeii «der VermiKft anmer ErkeantniAi nnt 
« mie Form denelbeo gegeben, nnd mir diese Form tot 
das Notliweodigfe in iiir^ das Wirkliche hat mae 

davon unabhän^ijß^e Quelle in der Erregbarkeit der Ver- 
fluaft durch den Sinn ^ welcher ihr allt^ii Inhalt giebt» 
Zweitens, die Beantwortung der Frage: was fftr 
«ins Beschaffenheit der Vernunft wird ▼araasgesetzt, wo^ 
dareh sia im Besita der aoslytischaa uad sjntiiettocliaa 
Kaheit seyn kano? fUirt aaf die s. g. transceaden- 
tale A pperception. Die als Thatsachcn in unserem 
£rkenneQ nämlich ^efnndenen Formen der analytischen 
lind synthetischeo Einheit setzen voraus, dafs alle unsere 
fitikenntnifs als Ein Ganzes ursprQnglich bestimmt sey^ 
m dalli alle maoaieMdageo TUtigkaitaa des Brkanaaas 
aift Einer Thitigkeit aasammeafallea , daft sie alle aar 
Thelle dieses Eiaen Ganzen aasmachea. Dies seigt sieh 
in der Anwendung^ der analytischen Einheit, z. B. in 
dein lo)o;ischen Gesetz der Bestimmbarkeit, wo wir einen 
Gegeaslaad durch alle andere, das A durch das iVon A 
liaämnien, .indem wir apodiktisah sagao, A ist niolit 
JKms Af oder jedes Ding ist ontweder A oder Jim As 
^w s ri o also eine Eiaheit der gaasaa Erkaaatnilk Toraoa^ 
gesetzt wird. Noch deutlicher zeigt sich uns dies in der 
Anwendting der synthetischen Einheit, wonach wir man- 
-mehfaltige Erkenntnisse zu Einer Erkenntniis verbinden^ 
tfhd zwar nicht blos subjektiv nach Gesetzen der iksso«» 
ciatioli adar dardh die Ideoütit des Selibstiiewafelseyns 
4a der iaaeta Wabraalunang als damselban Ich engehO- 
Tende Vorstallaagea betraöhten , sondera in einer objektl» 
ven Einheit zu Einer Erkenntnifs verbinden. Wir ver*- 

m 

binden aber nicht allein verschiedene Erkenntnisse hier 
■uod da Wi mehreren Ganzen des Erkenoeas, sondern wir 
machan anabweisbare Ansprüche auf einen nothwendigan 
Sasammeahaag aller Erkemtaissa ia Eiaem Gansso, 
aaf aia Oeseta einer darchgängigen , aathwandigen ob- 
jektiven Verbindung alles Erkennens, wie sich diese Ao> 
i^riiche sehr klar in den Voraussetzangen eines Natur- 



% 



Digitized by 



I 



ins Fries, ÜxUik der Veraunft. 

gaozeo aoter nothweadigea Gesetzen, in den Anforde* 
rangen - eines Systems aller Wissenschaften , und am 
dentliehsten in der unbedingten Voraossetsong einer 
Wahrheit, als Thatsachen in unserem Erkennen ansspre* 

chen. Diese \ orbuiith iiheit aller unserer Erkennlriiis zu 
Einem Ganzen liegt also nothw ( ndi^^ nnmittclljar in un- 
serer Vernunft, sie ist der Gegenstaud der VViederbeob- 
achtung durch Reflexion , nur durch diese letztere kömmt 
alle Trennung in unser Erkennen. Sie ist es, welche 
der Verf., nach Kant's Sprachgebrauch jedoch nach 
ganz eigenthiimlicher Deduction, da Kant nur die Ein- 
heil der Rellexion darunter verstand, welche erst eine 
Folge dieser Einheit der unmittelbaren Vernunft ist, 
transcendenta te Apperception genannt hat. Sie 
Ist die innere Wahrheit unserer Vernunft. Von dem sob* 
jektiven Verhältnifs jeder einzelnen Brkenlitnifs zu Ihr 
hängt die Wahrheit derselben ab; subjektiy also, ab 
Vorhandensein einer Kikt^nninifs in der unmittelbaren 
Vernunft, als empirische Wahrheit, ist die Wahrheit zu 
bestimmen, und die objektive Gültigkeit derselben nur 
^uf dieses Ganze der Erkenntnifs oder diese s. g, trans- 
.cendentale Apperception zu beziehen. Denn dieses Ganse 
der unmittelbaren Erkentnifs wird uns nach dem 8iinilt<- 
chen Wesen unserer Vernunft immer nur theilweise durch 
Innern Sinn und Reflexion bewufst, daher kann immer 
nur von der suhjectiven Wahrheit jeder einzelnen Er~ 
keuBtnife die Rede sejn. 

Diese, unmittelbare Verbundenheit aller unserer Er« 
kenntnifs zur Einheit setzt aber, bei der sinnlichen Er- 
regbarkeit der menschlichen Erkenntnifs, nach wrfehev 
aller Stoff der Erkenntnifs von Aufsen in der sionlidieil 
Wahrnehmunij |nreß^eben wird, eine ursprün^s^liche blofse 
Form der Einheit in der Vernunft voraus; eine Form^ 
:die schon vor dem wirklichen Erkennen gegeben ist, 
.und dies ist die s. g. formale Apperception, 'd.«b« die 
ursprüngliche Form der Einheit aller möglichen BrkenBli^ 
nifs. In jeder Vorstellung liegt: 1) das Ganze derselben, 
-2) eine Materie, d.h. ein Bestimmbares, eine Form 



Digitized by Google 



Friet, Kritik d«r V«rawift . (71 

oder eine Bestimmung'. Die transceiulenlale Apperceptioii 
ist darin das Ganze der Erkenntnifs, die Materie lieg;t 
io allen wirklichen Erkenntnissen , die ursprüngliche 
Forai aber ist die formale Apperception. Sie ist der 
oberste Paakt der Theorie der Verounft) denn sie isl 
nichts Anderes als das Gesetz der SpoDianeität der Err 
kenntnifslcrart, Yon ihr also mars alle Theorie. der Ver- 
nunft, als ihrem Frincip, aiisor-ehen. 

In diesem Verhäluiii» von l'unii, Materie und Ver- 
Inadung oder Gaozem in unserer Erkenoinifs ist die 
Grundlage fiir das ganze Sjv<item von Fries gegeben, das 
sich bekaantlich als subjektiver oder kritischer Idealismus 
eotwiokeU, und wir haben von nun am nicht ndthig, dem 
Verf. in der weiteren Entwickelung tler einzelnen Be- 
standtheile unseres Erkeimens zu folgen. Wir haben 
darin die Grundelemente der gaazen Theorie der Ver- 
Bttofi, aus welcher sich alle Fragen der Specnlation nach 
rein 8nbjekti?em Standpunkte entscheiden lassen. Die 
fernere Aufgabe der Kritik der Vernunft Ist, auch die> 
einzelnen Einheitsformen oder Gesetze der Vernanftigkelt 
aus der allgemeinen Theotie der Vernunft abzuleiten, und 
der V el f. hat auch diese Aufgabe mit ausgezeichneter 
Gründlichkeit gelöst Er erklärt zunächst (Cap. 3.) 
weiter, wie in unserer wirklichen Erkenntnifs picht nuc 
die Einheil und Nothwendigkeit überhaupt, sondern auch 
die bestimmten Formen derselben , die anschaulichen , 
mathematischen Formen von Raum und Zeit, dann die 
Verstandeskategorien, der analgetischen Einheit oder lo- 
gischen und der synthetischen Einheit oder die Natur- 
gesetze, endlich auch die Ideen des Glaubens sowohl 
als der Ahndung, d. h. die logischen und die ästheti- 
schen Ideen, vorkommen, und zeigt als das oberste 
Verhältnirs in der Erkentnifs das des Vernunftschlnsses , 
worin die formale Apperception den Obersatz , die mate- 
rielle Apperception, den Untersatz und die transcenden- 
tale Apperception den Schlufssatz bihiet. In dieser Oer 
dodion der einzelnen Einheitsformen hat der Verf. die 
^ ijchr jnangelhafte kantiscbe Lehre bedeutend verbessert ; 



Digitized by Google 



t 



m KrMk d«r Vwawnfl. 

denn Kant hat dafür noch gnr kc^lne besondre Deductioii 
gegeben, ja sie als unnotliig, im Widersprach mit den 
Grundsätzen der Kritik , voa sich abgewie.<9en. Erst da» 
mit aber Ist der KtUicisnius ganz zom sabjektlv^n oder 
Icrittseheii Ideallmiiis Tollen^t worden, und eni fw 
4cn€8eiii SfBBdpvnk« Ist dierseH»« tot de» Verwüifeii eiiMS 
empirij^chen oder dogmatrschen Idealismus vollkontmeil 
gesichert, welche Kants Lehre oicht mit Unrecht treffeo. 
Fries steht ganz rein auf dem subjektiven Standpunkt, 
Kant sucht noch ein Häkchen für die Objektivität in d« 
GrasathSi des in der Bnpfiodiing afifo^lreoden Diog«» 
Aber* ebea damit wird die Frage natfirKdl, wkr aaa 
dieser Priessche Sabjektiyismns dennoch objektive G&l" 
tigkeit gewinne. Diese Frage nach der objekliven Gül- 
tigkeit der Erkenntnifs im subjektiven Idealismus ist aber 
dadurch sehr verwirrt worden, ckTs mao aie mit deo 
TerhShnifö »wischen Bracfaeinung und Seya an trieb edes 
Wimen mid Glauben Termiaclil hat, unii dafe man fiber« 
haapf die objektive Gfiitigkei« dar ErkmrtMb In mh 
seinen Momenten des Erkennens suchen zu raüsseo ge- 
glaubt hat, wäJirend der su^ijektive Idealismus von Fritt 
allen Formen derEinheil, also auch selbst denen desGlat» 
bena oiler der Ideen , zunächst subjektife Gälügiteit m* 
acbreibt , und die Objeklivitil wm in tier urspHtagKokaa 
BrÜltmig d)»r Fem, d.i. in der tnmaeettdentaten Appmi^ 
ception findet. In dieser Hinsicht soll hier noch Pries's 
Lehre gegen einige wider sie erhobene Ein würfe aa 
rechtfertigen versucht werden* 

Wae nämlich J. H* Fichte in seinen „BeitrSgta 
tsur Cbaraicteristik der' neoaren Pinloeophie'* fib«r daa 
milMungenen Vereueb einer Verbindung samaelieB' Küt 
und Jecobi bemerkt bat fS. 244 igg.)^ soll so aa« 
verkennbar Fries treffen, un)o;eachtet er nirgend« g-etianot 
Vörden ist, dafs die Veranlassung nicht fern liegt, hier 
atlf diese Bemerkungen Rücksicht zu nehmen. Wae ffiia 
den vorausgestellten Vorwurf belriA, dai» ea* »nr jüa 
ftufserlich stynkretiatiachea Vereinigen 
(Kanta und JacobiV) sejr, demi inneraa Weaauieelileohiiia 



Digitized by Google 



I 



Mm, Mrillk Veimmft. M5 

«ki» MÜitbC, 9o Imnii AirOber nlebX fik stell f«slritt«ti 

werden, denn ihre Wahrheit findet die Ücliauptung erst 
darin, dafs sich wirklieh widersprechende Elemente in 
<]er Lehre von Fries finden, und in wie fern dies der 
•Fall dies ist eben die Fragte. Die widerstreitenden 
Bimnoiirte fiiulet Fichte itarin, dafs (aach Kant) cUs 
WiMtf nur anlgekiiYe Gdtti^keM habe, der Glaube hiih- 
gegen (nach Jacebl) Ikoll objektive Giiltig-keit haben. 
Der kantische Ideafismus stehe hier, meint er, dem Ja- 
cobi'sohen Realismus, die kantische Reflexion tieni J^h ohi'- 
«chen unmittelbaren Vernuoflglattben, unvereinbar g««* 
l^llhef^ Die» ni<i€hte aber auf mancherlei Mifaver- 
Midmi0Mf bentbfen; Wiaseo und Glauben stehen bei 
Fi^ed^ MifeawegB wie Subjektives und Objekthren, nodl 
•weniger wie Ideales und Reales ^ejg;eniiber. Es ist be^ 
kennt, dafs Erscheinung und Si yn an sicii nicht die 
idealistfsche Bedeutung von Schein Und Sejn haben , und 
doch nittfste diese Bedeutung hier gelten, dürfte man 
dMi Wissen 80 sehlechtbin als das ^^NichlwisseB des Wah- 
Mi /* als ^Unrear* bezei^cbnen'« und so dem Glauben als 
dem atteinigen Inhaber der Wahrheit, der Realität,, ja 
mgsLT als dem „höchsten Kriterium aller VV alirheit" ent- 
gegenstellen. Bei Fries wenigstens s'iini diese Verhält- 
t'ilfsse ganz anders gestellt. Ganz richtig, nur gewifs 
. itMi^ ka^ Widerspruche geg«» Fries, bemerkt Ficht», 
-ditfir «tfeli der Glaube , so gut als das Wissen < ens dem 
Standpunkt der Reflexion , etu^s Subjektives sey ; (ob- 
gleich, warum er noch subjektiver oder gar das Sub- 
jektivste seyn«olle, nicht einzusehen ist) denn der Glaube 
beruht aul der Form der reinen Veroünftigkeit, und es 

* "veilBtelit' sich, dafs auch diese Form Subjektiv ist, so gut 
«b dfie Mnen* Gesetze der Brfabmng , worauf das Wissen 

• ikiMht. KeineswegiT in- Ansehung der objektiven , son* 
dem nur innerhalb der subjektiven Wahrheit Selbst gilt 
der Unterschied zwischen dem Wissen und Glfiuben Das 

. 'Wissen, im Sinne Fries's , gilt darum uui* als Erkennt nifs 
-•^er fiffsoheinung*, weil es nur drisjenige Erkennen in 
iVM hiSgif^i was unter den Beditt|;lingen ännlicher 



Digitized by Google 



ViAmif ftriUk Vernunft. 



BrragHDg m Stande gekommen ist ; der Glaube hingegto 
ißt der reine Ausspruch der Seliietthätigkeil oder Vei^ 
nfinftig^eit unserer Erkenntnifs, er gilt daher niditalMiy 

wie uns nach sinnlicher Beschränktheit, das Seyn er- . 
- scheint, ^ioncieni wie es ist — als Seya an sich. 
V In dem Sayn an sich behaupten wir nun allerdings eine 
Objektivität, die behaupten wir ja aber auoh eben so ia 
der Erscheinung (in wetcber nos^ Etwas, ein Ohjekl, 
ersoheini), und es isi^ Eine und dieselbe Objeklivitfit, 
nur unter subjektiv verschiedenen Beding'ungen vorge- 
stellt. Fries erklärt sich an mehrei c n Orten entschieden 
dagegen — wie liier doch immer vorausgesetzt wird — 
dafs nuin in dieser oder jener Form des Erkeuueus vor- 
sugsweise die objektive Giiitigkeit des ErfeeuneBS suche, 
ud^wdst diese immer lediglich dem Ganeen der 
menschlichen Erkenntnifs eu. Ueberhaupt konnte er, 
seinem immer streng festgehaltenen subjektiven Gesichts- 
punkt nach, über Wahrheit im Einzelnen nie anders als 
nach subjektiven Gründen urtlieiien; wie hätte er non 
4ennoch in dem Glauben einen Punkt hervorheben k5o- 
Den, der allein objektive Gültigkeit^ Realität habe, js 
negar hddhstes Kriterium der Wahrheit wäre? Kriteriuoi 
der Wahrheit ist der Glaube nirgends bei Fries genannt, 
lind ciij solches ist nach Fries nichts, als die Gesetz- 
niälsigkeit einer V orstellung, aber nicht Dieses oder Jenes 
in unserer Erkenntnifs. Für mathematische oder saipi- 
rische oder logische Wahrheit; entscheidet der VeraaafW 
glaube gar nichts, denn diese rnhen auf ihren eigenen 
Gesetzen. So existirt die behauptete Inoonsequens , dab 
der Einen Form des Bewufstseyns Realität behauptet, 
der andern abgeleugnet werde, gar nicht, sie ist rein 
fingirt, denn die Fragen von Realität und Nichtrealität 
kommen hier gar nicht vor. Und damit schwindet audl 
der let^ Zwiespalt, der darin bestehen soll, dafs des 
Denken , in so fern es die Geseise der Natur ansspridiit 
Realität abgesprochen werde, während dasselbe Denken 
doch auch die Ideen aussprechen müsse, und hier Rea- 
lität oder objektive Gültigkeit iiaden solie. Auch dies^ 



Digitized by Google 



\ 

■ 

09g9tml»9 sage icb) MskwiAdd, eben w«U aifgendb dto 

Ocflc lae der Natar sa unrealen, noch weniger, vfie sich 
Hr. Fichte ausdrückt, zu „unwahren" gemacht werden. 
Wenn also auch die Ideen gedacht werden und in 
iksr Hefiexioa our im Gegeasatoe gegea die Nalorgeselsa 
MKgesprcK^hen werden können, so (ragen sie deawegen 
tfeoh den ^^Keioi des Verderbens'* nidit.io eich; sumai 
da das Dedkeo^ weder jene Naturgesetee, noch die Ideen 
aus sich producirt, sondern sie nur aus der Vernunft 
zum Bewufstseyn bringt. — Wie verhält es hich denn 
demnach mit dem Hauptvorwurf des Synkretismus, der 
Verbindung wider^reohender Elemente? Alle Wider«* 
laprOche, die behauptet wnrden, sind gar nicht Yorbandeo. 
Nicht der objekti^r realiailaehe Glaube Jaco.bi'a und 
nicht das idealistische Wissen Kants findet sich bei 
Fries; sondern beides ist ein anderes. Mit kant hui fügt 
zwar Fries ebenfalls der Lehre von der Subjektivität von 
Raum und Zeit. Aber Subjektivität ist weit eatlerct^' 
Idealität zu seyn. Schon Kant suchte sich dagegen BU 
eichern , iodeoi er die RealüSt in der Gausalilfit des Sejns 
wm der Emf^ndung behauptele. Mit Recht wurde dica 
als ganz unstatthaft ver\\ürlen , und nun erst war seine 
Lehre ganz idealistisch — also nur ihrer Consequenz 
aaieh. Fries hat in dieser Weise nie Realität gesucht, 
.denn er sachte sie nie in diesem oder ji^oem Punkt des 
EAennens, sondern ^r faud sie nur in dem gansea Er-^ 
kennen der traascendeotalen Apperception, auf ihn also 
kann jene Consequenz gegen Kant gar nicht übergetragen 
werden. Die Subjektivität von Raum und Zeit kann an 
sich nicht idealistisch genannt werden , so lange der unter 
ihren Formen erkannten Frscheinungswelt dasSe^n nicht 
abgesprochen wird. Geschähe dies, so wäre es freilich 
inoonsequent, im Glauben ein Seyn m behaupten, denm 
dUeser hat, wie dies Pries immer ausdrficfclich beinerkt, 
kein anderes Sejn zum Gegenstand, als eben dasselbe, 
das uns im Wissen erscheint. Dafs aber unser Erkennen 
^ueAal nur unter Bedingungen der Anregung von Aufsen, 
dum» aber unbedingt thätig ist, diea ist e», waa de» 



Digitized by Qq^Iq^ J 



Mt»» Kfüifc der Teimittll. 



VttMMMM vo» BMchdbcittg^ mttA Styn m sieb mII «M 

bringet. Die Fähigkeit aber, diejenige Thätigkeit unseres 
Erkennens, worin es nnr bedingt durch andere Ver- 
hältnisse ist, von denen zu nnterscheicleti , worin es un- 
bedingt oder sclilechthin thätig ist, wird man snserer 
fieM^tbeobachtmiif wohl aiehi atopreehm woU«* 
NttD ist alM <le# Gtanbe bei Friea ein gaas MidereV) ab 
M Jaeobi ; er 1^ ebei» «o iab|cActvr ulid , wenn mM 
dies für gieichbedeutentl halten wili, eben so idealistisch, 
als das Wissen; es ist die Form der Seibstthätigkeit oder 
der Vernünftigkeit unseres IjjrkeiiQens , was sich darin 
aosspricht. Die Objektivität unserer Srkenntnife isi aidit 
aof den GlaMibeii ader lüe Ideeo gegftadei^ aoadelti 
wie bemerkl, airf IrMeeeiideiitate Apperceplita. Dar 
Glaube aber gehört der formalen Apperception. Bäi 
Jacobi hingegen ist der Glaube ein unmittelbares Er^- 
g^reifen der Objektivität, da ist er allerdings ganz reali- 
«Cteok, ja sefbst blind realistisch. Wie kann ttanabor 
Me§m jaeobt'aolien Ohmbeii itfit dem vw Fthe» muf iwt 
f heorie dbr Vermitafit ais eubjektive irethweadige Fm 
des meMehücheni Brkenoees m klar avfgewiesenen Glau- 
ben zQsanimen werfen? Alles ist also von dem Einen sab- 
jectiven Standpunkt aus zu beurtheilen, und von diesem 
•aus greift' Alles zu einer in sich znaammeoflUmaiettdai 
md abgerundeten Theorie zusamtnem 

WeDa uns aber hiermit die Metanag, als eetai^FrMS 
die objekllt« GHIItig«lMilf der miorifoliBoliett BricenaiaUh ia 
den Glauben und verneine sie für das Wissen , als eia 
Mifsverstfindniis alige Ablesen und dagegen gezeigt wird, 
dais Fries selbst auch dem Glauben nur subjektive ixül» 
tigheit aageatehe ^ aa acheiat damiti der Vorwurf am » 
«whr verstivkf an werdea, ala verliefe aich dieae JLelHi 
gam iHid« ifar itt ihreo Sobjektivimiaa aad aebBaMe die 
objektive Gültigkeit gänzlich ab. Darauf können wir Mi 
besten Pries selbst in der vorliegenden K. d. V. (S.98 fg.) 
antworten lassen. Er hat sich so eben gegen Kants Ao- 
aicht erklärt, den Ursprung der objektiven Gültigkeit in 
^ Gaotokerhältmia des Gegeaataiideaaia daadUBlre«*iB 



Digitized by GoogI( 



Mr Brnpfiadmig nr «eteeD, md gege» deneft.wmltrB 

Vetmeh, dieieftbe objektive Oiltigkeil «vebllir Ate Br^ 

keantoisse a priori za beweisen. „Objektive Gültig-- 
keit,'' fährt er dann fort, „ist nicht etwas, was wir erst 
mittelbar in der Geschichte unseres Vorstellens zu di€8«r 
hinzulirinjBfen, sondere sie liegt uomidelbar bei jeder 
Brkemrtmfstliätigkeit Jene A^ftufngen iler Gülttgkeil, 
m deM» der Veretend erst die Nothwendigk«tt hlosiip^ 
bftngt, gehdre» hingegen aar der sohjektiven Gühig- 
keit, sie sind Stufen der VViedei beobachtung, welche in 
der \othwendigkeit der Reflexion so weit vollendet ist^ 
at& w ir sie zu vollendien vermögeD." — „ Der Gegenstand 
wi^d erkannt durch das Ganse unserer ttofliitielbareD JSr- 
Jkeoniiiift» Wird alio naeb^ objektiver GHHtigkeit ge- 
fragt, so dferfen wir damit w^er einelne Sliinerao»* 
schauuiigeii noch einzelne JJenkforinen vergFeichen , diese 
gebrochenen Theile cfer Beobachtung unterscheiden sich 
Bur oach subjektivea Verhältnissen wir uilissen einzig 
das Yotis^äodige Ga nze «ii«rer ErkemHoirs, so 
%riie es Hmnittelbar i» d#r- Vernimll iati, dem Gegenetand 
gegenlfbep stellBo« Die objektive* Gfiltigkeit g^iCRrl riso 
• weder dem Anschaüen noeb' dem Denken (weder dem 
Wissen noch dem Glauben) für sich, sondern jedem 
nur nach seinem V^erhältnifs zum Ganzen der 
transcendentalen Appercep tion. Durch diese 

'l«tstere> allein erkeanl eigentliob uneene VernvBfti Wir 
ktam tabjekirr iroiil- snsere Erkenninirs sergliedenr, 
in das, wa# ib ibr durch ihre wrsprfiogKehe fimnnle Ap- 
perception ist, als allgemeines und nothwendiges (lesetz, 

,und was in ihr nur durch erfüllende Anschauung ist; — 

'i^ver die objektive Gültigkeit gehört durchaus nur dem 
l^ch losseneil Ganzen der transcendentalen Appeireeptton/' 
^ 4>Bri<l nachdem das ganse KtunststHek der inotoni Wie* 

• di^vbiNibttofatang durch Heliexion gelingen ' is^, d. 
nachdem wir unsre Specüiation vollendet haben, liegt, 
(so viel es möglich ifft) das Ganze ^unserer transcenden-^ 
taien ApperceptioB ¥or dem eigenen innern JBHck, und 

.JMT iKfiOew eMpnch^ der G«gmi8t«ml der firbeootoilk 



Digitized by 



4 



m PriM» Kritik V«rjia«ft 

Wir müsseo nos ent duieh alle Bracbslftcke des Eiii«i 
pfindens, Phaotasirens , Dichtens uod Denkens dnrehge* 

fuadea habeo, um die innere Einheit unseres Brkennens 
verstehen zu lernen ; nur diese aber macht eigentlich 
unsere Erkenninifs selbst, nur sie hat dies Objekt. Dies 
ist also das Räihsel der transcendentaiea Wahrheit, weiche 
Uebereinstimmang^ mit dem Gegenstande sucht; nur für 
das Ganze der transcendeolalen Apperception hat diese 
Qberfiaupt Bedeutung, alles andere gewöhnliche Wahr 
oder Falsch in uiisern Vorstellungen sucht nur eine Reg'el 
der iiinern VViederbeohachtung/* — Hieraus leuchtet es 
deutlich ein: aller Streit über die Wahrheit oder ob- 
jektive Gültigkeit in dem Wissen oder Glauben , in der 
Erscheinung oder dem Seyn an sich, in dem Aaschaiiea 
oder Denken , in der Reflexion oder den Ideen oder in 
welchem Punkt der Erkenntnifs sonst, hat aus dem Stand- 
punkt der Fries'schen Lehre gar keine Bedeutung. Ob- 
jektive Gültigkeit kommt dem Erkennen schlechthin zu, 
sonst wäre es kein Erkennen, aber natürlich nur dem 
ganzen Erkennen, der Einheit des Erke'nnens, nicht 
den einzelnen Momenten seiner Entwickelung ftlr etoh* 
Wer Fries mit Grund angreifen wollte, der müTste nach- 
weisen, dafs er Fehler in der Selbstbeobachtung begaa* 
gen, IrrthüiiK r in seine Theorie der V'^ernunft aufgenon^i- 
men habe; die Frage nach der Objektivität aber. darf 
auf keinen Fall nach einzelnen Momenten des Erkeanens» 
wie hier geschehen ist, sondern nur nach der ganzen 
Theorie der Vernunft Oberhaupt beantwortet werden. 

Es wäre nun noch von dem dritten Theile dieses 
W< rkes Bericht zu geben, und hier würden die psy- 
chologischen Grundlagen unseres praktischen Erkennens 
darzustellen seyn. Allein wir würden die in diesen Blät- 
tern einer Recension gestatteten Grenzen weit überschrMF* 
ten müssen, wenn wir die kritische Begrfindang d«r 
Principien der ^praktischen Philosophie nur in der Aus- 
führlichkeit mittheilen wollten, wie hier in Ansehung 
der Principien der theoretischen Philosophie geschehen 
ist. Obgleich daher auch in diesen Gegeoden die kaii^ 



Digitized by Google 



4 



Fries, Kritik der VerniMift Z^l 

tische Lehre durch Fries sehr bedeutend verbessert, 
xum Theil gänzlich umgebildet worden ist| und gerade 
kier die Friesischen Lehren die fruehtharsfen Keime zur 
Anwendung auf Wissenschaft und Leben enihalten, so 

müssen wir uns doch damit begnügen, nur kürzlich die 
Hauptpunkte, wodurcli sie sich characterisirt, besonders 
im Unterschied von i%.ant, hervorzuheben, ohne dabei 
dem Gang des Buches selbst zu folgen. 

Fries verbesserte Kants Kritik der praktischen Ver- 
■naft zuerst besonders darin, daft er die Form der Selbst», 
thttigkeit derselben nicht blos, wie Kant, im Willen 
fand, sondern dafs er, tiavoii unabhängig, eine eigene 
Forin der SelbsUhäligkeit in dem Herzen oder Ciefühl 
nachwies und in diesem die wahre, ursprüngliche Quelle 
aller praktischen Gesetzgebung aufwiea Der Crrnndge* 
danke des Werthes war esnon, der, noch vor dem des 
Gebots oder Sollens, an die Spitze der praktischen Phi* 
losophie gestellt werden mufste. So wurde es Fries 

«^möglich, und zwar ihm zuerst auf giündlichem kriti- 
schen und anthropologischen Wege , den Despotibmus 
des durch den kantischen kategorischen Imperativ be- 
gründeten Formalismus in der Ethik zu zerstdren, indem 
•r diesen an seine wahre Stelle in der Form derSittlich«» 
keil verwies, seine gesetzgebende Atitoritftt vernichtete, 
und statt tlesseii der Sittlichkeit einen wahren, ursprüng- 
lichen Gehalt in deni Wertli und Zweck bestimmenden 
Vermögen der Triebe gab, woraus eine viel freiere und 
l<diendigere sittliche Lebensansicht entsprnng. Der Ethik 
aber, welche die Moral und Politik und Rechtslehre ia 
rieh znsammenbegretft^ steht, als der praktischen Natur« 
lehre, die Religionslehre und Aesthetik als praktische 
Ideenlehre an der Seite. Und hier zeigt sich wieder 
die Eigenthüralichkeit der Friesschen Lehre sehr ent- 
aeliieden. Zuerst schon darin, dafs er die Religionslehre 
gaoz entschieden als Theil der praktischen Philosofdiie 
aiiffirfst Darin nun ist er zwar auch mit Kant einstimmig, 

- hei dem ja die Religion ganz auf Sittlichkeit gebaut ist ; 
aber eben darin weicht wieder Fries von Kaut gänzlich 



Digitized by Google 



^ ttl Friwt Kritik dat Vernunft. 

ab; praktisch ist hier die Religioa nicht au%efafst, in 
SO fern sie auf Sittlichkeit gegr findet ist , siMidera sie hat 
ihre eigene, namittelbare praktische Greodiage in der 
praktischen Vemmiß, iDdem eie, als praktische Ideeih» 
lehre, sich als ideale Lehre vom Zweck der Welt dar- 
stellt , während die Sittenkhre nur Zwecklehre des 
menschlichea Lebens ist. Somit ist die gaas^e Ableitung 
der religiösen Ideea ans merahschen Postulaten gänzlich 
antiqairt, in so fern diese als moralisehe Beweise 'gelteo 
sollen. Bndlich aber wird die Ansicht von der Aestfietik 
ganz abweichend von Kant dargestellt. Kaet erkannte^ 
dafs auch das Schöne als ein praktischer Begriff zu fas^ 
seu sey, da er aber keine andere praktischen Bejßrilfi 
kannte, als die sittlichen, so suchte er auch dem §cbd- 
Den eine Bestimmung nach moralischen Zwecken su gt^ 
ben j wodurch das Aesthetlsche eine viel m besdiriUikfe 
Bedeutung erhielt. Fries entdedcte a«eh fttr dae Aesihtfl 
tische eine ursprüngliche Qrielle in der praktischen Ver- 
nunft , nämlich in dem «minterpssirten Wohlgefallca aa 
der ZwQckoiäisigkeit der Form oder Erscheinung in sich 
selbst, wie sich dies in der praktischen Vernunft aaS' 
spricht Damit aber miifste zuerst die ganze objektir« 
Teleologie der Natur fallen , und dann kam die Aesthdifc 
mit der Religionslehre ia die eugste Verbindung, indftä \ 
die ewig^en Zwecke der Welt , welche der praktische ; 
Glaube absolut als real anerkennt, durch die praktische \ 
Ahndung in der ZweekmäHsigkeit der Brseheinaag nach I 
isthetisefaen Urtheilen wiedergefonden werden, so dtik ' 
also die Religionsideen ia dem Glauben zwar ihre A# 
erkennung finden , nur in den ästhetischen Urtheilen iMl 
in der Erscheinung und in Symbolen ku Leben und Afl^ 
Wendung konimen. In dieser ästhetisch - religiösen Wclt^ 
ansieht erhält die ganze Lehre Friese ihren ieteten Ab» 
eehlufs. Ree. unterläßt es um so nlehr, von disMS 
teügidsen AnslehteD des Verfb. geaaaere Nachricht <i 
geben, da wir, wie schon bemerkt, demnSchstinft 
seiner Reiigionsphilosophie in diesen Blättern Bericht fli 
geben haben werden, 

H Sc hm id. 



Digitized by Google 



1^ StaatsiDisscnschaftliche V orlesungcn für die gebil^ 
dcten Stände in constit utionellen Staaten. Von K. II. 
L. Pölitz, Jlofr. und öffentl. Lehrer der Staatswissenschaften an 
der Universität zu Leipzig. Barster Band. Leipzig, hei Hinrichs. ■ 
16S1. Flu u. ^. 8. 

2) r^rmUehte Schrifttn s»« ^fii Kreisen der GeBeki^ktßt 

der Staatskunstj und der Literatur üherh aupt. Von 
K. H. L. Pölitz. Erster Band. Leipzig , 4«i O§09km. IMI. 

Der bekanpüich MPeripQdjei-lbäiigf^ Verf. hat ^ 
erlebt vnd wird, so wünscht ßs der Ree«! noch lange 
initerl^bj&n ^ daib das, was er fast ip jeder seiner bisfo;' 
iiscli- politischen Schriften, besonders durch seine Samni- 
luDg der Europäischen Constitutionen (4 Theile) und in 
dem Werk: Staatswissenschaften im Lichte unserer Zeit — 
(lurch eioieucbtende Darstelluogen yorzubereiten suchte, 
pämüph ein nach volksthfimlicii- monarchischen Grnn4^ 
sfilzßn geordneter Staatssnstand , anph in seinem Vater- 
land ip Wirklichkeit Qbergeht, opgeachtet Sachsen unter 
diejenigen Theile von Deutschland zu rechnen war, wo 
eine solche UmänderMog ins Bessere nur später gehofTt 
werden und nur durch ein rasches Züsaniinenwii^HcP von 
IJaistUpden und Personen erfolgt^ konnte, 

l^hr begrelfliqb isl's, d|d*f deswegen gerade ap dep 
Verf* ehrende Aufforderungen ergingen , Ober die wich'>- 
ligsteq Gegenstände der Staatswissenschaften vor Gebil- 
deten ^i|§ammenli;üigtiudealfgeiiieinv( r stä 11(1 liehe Vorträg-e 
haltet). $t^4( jenen Wiinscb pi^ndUch zu erlilUQn« 
nahni Er von ^m^lben Veranlassung, ^ie für dsi^ jetjiig» 

96jf|^9fU|rf|i|(^ fio wiphtigf Wissep^phafi vnter vier 

Happt^bscbpitten; «»Begründung, Verfasjsnng, Regierung 
nnfl Verwaltung des Staats" in lichten Vorträgen z u 
popfil^risiren. Der erste vor uns liegende Theil um*- 
fafst schon die Hälfte des für Leser aller Stünde bearr 
beiteten , betracbtungswürdi^n Gegenstands in siebzehn 
« Vorlesungen« 

I. und II. giebi eine gedrängte historische Einleitung, 
wie erbt vom IBten Jahrh. an (welch lange Bildungszeit 



Digitized by Google 



r 



•M MiU » SUatowiMeiiich. Vorietungeii und kleine Schriftaii. 

won Snlhi, Uber Augustos und Jastinianu«; herab bis auf ' 
Jo^q^h L uod iL) der äbsolutismns allmählich dem con- 
elUutioneilen System n)ichg;ebeii mofste. Wird nicht dk 
Geschichte auch den Ungelehrigsten eine Lehrerin wer- 

deu, wenn sie mit 8. 29. sagen mufs : In den ersten 
70 Jahren des 18. Jahrhunderts konnte keinem der ge- 
wöhnlichen Diplomaten der Gedanke kommen , dafs nach 
wenigen Jahrzehnden der -gröfste Theil der Amerikani* 
sehen Colonialwelt von Europa unabhängig nach nicht- 
monarchischen Regiernngen streben werfle. Demoa- 
geaclitet gescliah das theilweis Unbegreifliche, dafs Üh 
erste europäische Seemacht zuerst genöthigt 
war, am 3. Sept 1783. die Selbstständigkeit ihrer vor- 
maligen Colonien anzuerkennen. Ueherraschend alierdia|!B 
ist es, dafs jener Freistaat Ton 13 Provinzen währeol 
seines ersten Halbjahrhunderts von 8 bis Uber 12 Millionei 
Einwohner sich erhob. Noch Überraschender aber muM 
es für jenes , in den FormeD des Absolutismus alternde, 
Europa werden, dafs dieser ju^Hndliche Bundesstaat (so 
wenig mau ihn damals noch diesseits beachtete) schon 
1787 — 89* sich eine sorgfaltig berechnete ort- und zeitr 
gemäfte schriftliche Verfassungsurkande gab; 
die erste dieser Art, welche bereits alle Hauptgegenstln& 
des inneren Staatslebens umschliefst und durch ihren ge* 
mäfsigten politisohen Character die Feuerprobe eines 
halben Jahrhunderts überstanden hat. So wird, sagt 
S. 31, der Lebensbaum der bürgerlichen und politischen 
Freiheit im Lanfe der nächsten Zeit immer tiefere Wurzel 
•chlagen, in Mexico, Guatemala, Cölnmbia, Pero, Ch^ 
Bolivia, in den Provinzen am Plata, wahrscheinlich aiuft) 
nach Francia's Tode, in (dem durch Jesuiter-MissioneD 
bearbeiteten) Paraguay, wie schon auf Haiti und in deA 
vom Kaiserthum zur Republik, wenigstens zur Poljrkn^ 
übergehenden Brasilien. * >* 

(D^r Be9ehluf$ folgt-} 



Digitized by Google 



N . 2& HEIDELB. JAHR& d. LITERATUR. 1882. 

Pölitz, Staainobsensehaftlwhe Vorlesmgen und 

Heine Schriften, 

* ^ 

Fra^t sich Ree. hier beiläufig : Warum die Ausg^e- 
burt zum Besseren in den oben genannten weiten Streckerr 
von Südamerika, ohne daFs sie, wie Nordamerika, von 
äufsern Unter nehmvogskriegen sehr gestört waren, doch 
bei weitem nicht so bahl reifen, ah der ehemato eng^ 
Ikiche Coloniestirät, so ist wohl keine andere Antwort, 
als diese zugleich sehr warnende möglich : Der ganze 
Süden war bis dahin von Pfafferei und fremd einwir- 
kender Willkührherrschaft tief unterdrückt; der Norden 
aber hatte auch als niedergehaltene Colooie doch schon 
an der höhern Civiiisation und Moralität des nicht des* 
potisch conetitnirten Englands seinen Antheil gehabt» 
Selbst Haiti ist weiter; ohne Zweifel, weil die Ottltnr 
You Frankreich ganz anders dahin eingewirkt hat, als 
Spaniens und Portugals servile und pfaffische Eutsittli- 
chuDg auf die von dort aus entdeckten , an sich yiel herr* 
lieber ansgestatteten , Südländer. 

IIL definirtS.öO. den Staat oder die barg^erliche 
Gesellschaft als eine in der Wirklichkeit bestehende Ver* 
.einignng freier Menschen , in welcher die Herrschaft des 
Rechts unter die Gewähr des rechtlich gestalteten Zwangs 
gestellt wird. Schon S. 37. macht, auf eine ioteressante 
Weise, darauf aufmerksam, dafs sogar Hobbes, der 
Stnartische Prinzenlehrer, sein System des Ab- 
solatismns doch nur auf einen Staatsgrundvertrag (auf 
eine vom Wollen ausgegangene Unterwerfung) sichef 
bauen zu können überzeugt war. Nur sollte dann mit 
Eiaemmal das Recht zu herrschen unbedingt und für 
immer auf das Staatsoberhaupt von der Menge überge- 
tragen worden seyn, die sich aus der Furcht vor dem 
Xvf. Jahrg. 4. H«ft. 



Digitized by Google 



Krieg Aller eegea Alle anders reiten 2u kdnnen verzweU 
feite. Der Verf. erinneri sehr richtig, dafs wenn gleich 

Dicht ein förmlicher, doch ein stillschweigender, 
vor der Vernunft gültiger, Vertrag mig eine Grund- 
lage aller Staatsordnung zu denken sey. Wenn der Aua- 
druck Vertrag oder Uebereinkunft Tiellelcht immer, wo 
die förmliche Einwilligung noch abgeht, als etwas, er- 
scheinen mdchte, das mir foittweise Butugebso wire; so 
geht auf jeden Fall der Sinn dahin, dafs das Bleiben 
Im Staate , das Benutzen seiner Vorlheile und das Unt^r- 
ordnea unter seine Mittel, sich auf eine, der Vernunft 
gemäfse und. sogar von der praktischen (den Willen ord«- 
nendeo) Vernunft geforderte, Uebereuistimmang derGe^. 
nle&enden gründet Die Vernunft, dcsikt hier Ree., als 
die idealische und eugleich Erfidirung beonlfeende Leiteris 
zur menschlich möglichen VervoUkoiiimnung". Eben diese 
sittliche Vernunft macht deswegen jedem Hinzeinen , so- 
bald er über sich denkt, zur Pflicht, dafs er in einem 
der Bechiichafienheit möglichst förderlichen Zustand zm 
leben suche, tn sofern ein solcher . Zustand auf Gesin* 
aung, und diese auf Ueberseugung, folglich auf llbef« 
sengender Belehrung beruht, darf jeder sich selbst kei- 
nem Zwang unterwerfe«. In sofern aber äufsere Ord- 
nung als Schutz der aus Pflichten entstehenden Hechte 
Ülr die Ausübung der Vernunftpflicht, sich zu vervoll* 
kommnen, theils nnentbehrlicb , iheite wenigsteas sehr 
fBirderlieh ist, so wird es Forderung eben derselbe» wiL-., 
lensthätlgen Vernunft, dafs sich die Denkenden en einem. 
Zustand vereinigen, oder, wenn der Anfang schon ge- 
macht ist, in einem Zustand vereinigt bleiben, wo die 
zur Ausübung der IVIoralität nöthigen äufseren Rechte 
durch gemeinsobaftUch bewilligten Zwang gesicheri 
wefdeik 

Im dieeer Gedankenreihe seheint dem lUc. die ge- 
flrilsdiaflllche Ueberelnstimmung denkföhiger Menschen 

zur Unterordnung für einen, den Rechtszwang gewäh- 
renden, Zustand (status) mit der Moralität oder dem 
Vernunftwillen, welcher an sich jedem ^wang des 4n- 



Digitized by Google 



Pöiiiz, StMtowisaeasch. Vorlestuigeu uotl kieine ScbrilUa. Mf 

Deren (des Gemüths) entgegen seyn oiufs, folgerichtig 
zasammenzuhängeo. Zugleich enthält aber, wie es im* 
mer seyn sollte, diese Ansicht auch die Greaslinie oder 
den Mafsstob nadi welchem der Hechtscwangf des Steafs 
H beacluftnkeii ist Nir die Reehte dürfen erswuiigeii 
werden, welche als Mittel, damit für die MoraliCfit ein 
urbarer Boden, um darauf zuwachsen, gesichert werde, 
nur durch Unterordnung unter einen zweckniäfsigen 
Swang zu verwirklichen sind. Die Uebereinstimmung 
sor Unterordnung unter eine StaatsregiemB|^ kann nicht 
gesieherfer gedacht werden, als wenn eie aus einer rao- 
niisc^en VerpliohtOB|f hergeleitet wird, die jeder Bin-^ 
zelne in sich nicht abläugnea kann, (He aber auch zu- 
gleich dem unentbehrlichen Rechtszwang seine Begren- 
zung gegen wilikiUirliche Ueberschreitungen Toraeichnea 
l£ann. 

Dies iet eet eehr in der yemüiAigett Menaohenmliif - 
gegründet, daft, wie auch & 65. bemerkt, in der alt- 
biblischen Theokratie die AnerkeaHnng des ersten hebrii- 

schen Königs, wenn gleich Saul von dem rrophetea ge- 
salbt, „von Gottes Gnaden gegeben" war, doch 

erst durch die F'aiaiiieaväter und Stammfürsten Vertrags« 
maftig in Kraft kam , vgL 1 Sam. 10, 8&— 27. mit 11, 14 
Eben se wnide David» wenn gleich von Sanmei ia 
lM»^h*8 Nameli gesalbt , doch nnr durch einen Hut dena 
Volke geiiiachtea Bund (2 Sara. 5, 3.) als wirklicher 
König anerkannt Er selbst, kriegsiniichtig geworden 
und lange regierend, liefs sich zwar in der Altersschwäche 
dwfdl die sweÄfte Gemahlin , Bathseba und den Hofpro- 
phelali Nathan, dei Bmieher ihres Sohnes, Salowe*i, 
nneh IKte. 1, 20. bereden, daik die Disposilieo, war 
sein Nachfolger seyn solle, ihm auslebe; da ier aber dem 
jüngeren Salonio zulieb den älteren Sohn, Adonia, aus- 
schlofs, so waren dennoch die bedeutendem Magnaten^ 
welche vor der verfänglichen Vermählung mit Bathseba 
rieh um David die grasten Verdienste gemacht hatten , 
der Volksverfasamg getrener und nicht flir diese Will- 
kühr. Salome selbst, wie VB.t. deutlich genug ea von 



Digitized by Google 



886 F6\itM» StaatowitMiitch. Yorleiangeii vmA^ kleioe M^floi« 

ihm sa^t, hatte das Marren rieler Theile des Volks uud 
der von David eroberten Nachbarländer gegen sich. 

Da Saloino hierauf selbst für seio absolutes König- 
dium und dessen luxnri^ Verfeinerung das Volk mit 
Abgaben gedrückt hatte nnd die jüngeren Bäthe des 
Nachfolgers anf diesem AbsoIntisniBS an- beharren rie- 
theo, so erinnerten sich IKön. 12«, 16. die meisten Volks- 
Stämme an ihre alte Sitte, die Regentenfamilie durch 
Wahl und Bedingung anzuerkennen, und der von David 
begonnene Absolutismus verlor 10 Zwölftheile der Nation. 
Senn ivas das Merkwirdigste ist, Mose selbst hatte die 
Wahlfreiheit der StanimArsten and des Volks, soglekh 
beim Anfang der National Vereinigung, nach 2 Mos. 19, 
1 — 9. so umfasseoii anerkannt, dafs er ihnen nicht ein- 
mal ihren Stammgott Jehova als den unsichtbaren König; 
und Gesetzgeber anders, als durch Veranstaltung 
förmlichen Kdnigswahl vonmsetsea anternahm. 

Gerade diese biblisch historisch uBläogbaroo Data, 
welche avch der Ver£ als Orientalist besser, als die Iber 
die hebr. Geschichte nieist ohne Quellenkenntnifs urthci- 
lenden Universalliistoriker durchschaut, wollte Ree. getüe 
etwas ausführlicher entwickeln, weil ein gewisser mysti- 
scher Hierarchismos sich gar zu gerne mit dem Abso« 
latismns in eine gewaltsame WechselTerbindting veisetst 
und daftiv willkommen ist ^ Warum aber bedenken der- 
gleichen hierarchische Absolutisten , wie Hr. L. v.Halicr, 
nicht zuvörderst dies, dafs die älteste Hierarchie der 
Bibel gerade die entscheidendsten Beispiele giebt, wie 
das Volk Gottes seine ersten Könige nur vermöge feier- 
licher Verträge aneri^annte f Auch ist als ächt chriatlioh 
.wohl an bemerken, dafs das N.T. immer nur yon Unler- 
Ordnung, 'önorayii , nicht Ton Unterwürfigkeit spricht, 
ungeachtet bekanntlich der Orientale sonst zu einem ser- 
vilen Betragen nach seinen Sitten geneigter wäre.*) 



•) Eine üb) r diese historischen Vorgänge Paris lt89 — 90. crschhH 
nene eckverwandto Schrift: Ortgine et Etendtte de la puusanoB^ 
royale suivant les Ihres sainta et Vhistoire. 8 Fol, kenne ich aar 
ä&m Titel nach. 



Digitized by Google 



t 



* FMtBt Slttats%Ki88cnBch. Vorieailngeii und kieinc SchfUtea. tili 

Diese Betrachtiin/2feri möchtet! auch auf das, was 
der Verf. S. 97. über die sogenannte Volkssouve-' 
räDilät uriheiit, eialgen berichligendea Einflufs habeo. 
Br nimml «d, dafe swar jeder vor seinem EintrHl in 
den Staatsverband über seine Kräfte und persdoliehes 
Wollen frei zu verfügen habe ; dafs aber die Wirksam- 
keit des Gesammtivillens und der Gesammtmacht afler 
einzelnen Bürger mit Annahme der Verfassung rechtlich 
aufhöre. Ree. denkt nur folgern zu dürfen, dafs sie 
rechtlich snspendirt oder aufser Wirksamkeit 
g^esetzt bleib«, so lange die Regierung ihr Wissen 
und Wollen anf Verwirklichung des Staatszwecks und 
möglichste Erfüllung des Staatsgrundvertrags gerichtet 
sey, und also mit den sittlich Mundigen in billiger Ueber- 
einstimmung bleibe. Eben dies sagt der welterfahrenste 
unter den Aposteln Rom 13, 3, indem er die Christen 
In der weltbeherrschenden Hauptstadt aufforderte, auch 
der römisch -heidnischen Regierung sich onterzvordnen , 
weil sie „nicht den guten Handhingen, sondern nur den 
bösen ( während der ersten Jahre Xero's, in denen Paulus 
den Brief schrieb) sich furchtbar mache/* (Vgl. Meine 
Erklärung der Lehrbriefe an die Galater und Römer* 
Heidelb. i83L S. 65. 56. 350. und 300.). Wie aber, 
wenn das Entgegengesetzte zur untäugbaren Wirklichkeit 
würde und alsdann doch der Gesammtwille der bedingt 
Untergeordneten nicht blos suspeadirt, sondern theore« 
tisch aufhörend zu denken wäre? 

Die ganze übrige Ausfuhrung ist, wie man es von 
i<em Verf. nicht anders gewohnt 'ist, durchgängig licht 
und liberal. Ich führe nur von S. 850. noch einen prak* 
tischen Hauptpunkt an: Eine vorzügliche Gewährleistung 
der Verfassung, schreibt dieser Ünpartheiische , beruht 
auf der Begründung eines NB. bleibenden Ausschusses 
aus den Deputirten beider Kammern, besonders in den 
Staaten , wo die Kammern nicht jjihrlich sich versammeln. 
Die Begründung und Begrenzung dieses wichtigen Satzes 
ist im Werk selbst nachzulesen. Richtig ists, dafs ein 
solcher Ausschufs, wie die Xote bemerkt, in den Ver*« 



4 



Digitized by Google 



toiiogcn WflrtoBDbergt, Badms Qod Kurheflseni con- 
«liliillmail begründel §ey. Nur ist der Begriff, dafll m 

solcher Ausschufs ununterbrochen bleibend seyn 
sollte, in Baden für jetzt noch anders erklärt und realisirt, 
alfi in den beiden andern, auch mustermärsigeo Verfas- 
sungen Die Erfabrimg wird ohne Zweifä au rechter 
8Ml aaf v^lstäodifere Ausfikhruog des Siooea a«ch d«r 
Badwchen VerfiMVOgaiirkwide ia diesem nur GanurtU 
und Wirksamkeit io luSfthigen Puaote lunUteo. 



Die zugleich erschienenen vermischten Schrif- 
ten des Verfs. sind in Wahrheit auserlesen, und kön- 
nen grofsentheils als sehr belehrende Erläuterungen der 
indefe beschriebenen Vorlesungen benutzt Verden. Uebei^- 
all waltet der Geist derMäfsigung und des Wirkenwolleoa 
durqhlJeber^eugung, ohne dafs dadurch dem Dämoo der 
Verzögerung des Guten gefröhnt wird. Durchgängig 
wird gezeigt , wie das System des Reformirens die heil- 
same Mitte zwischen dem Revoliitioniren und dem Rea- 
giren halte; stabil aber soll nichts seyn, als was durch 
seine Zweckmäfsigkeit sich selbstbestäpdig macht. Eine 
durch Bewegung bestehende Staatsverwaltung soll mdl^ 
etwa einem stehenden See gleieben. Auch Napoleoaf 
Ausspruch: Alles für das Volk , Nichts durch dai 
Volk, wird unter No.7. beurtheilt. Nach der Wirklich- 
keit that Napoleon Alles durch das Volk, so lange er 
es zu überzeugen wufste, dafs er Alles nur für daf 
Volk gethan haben wolle. Als seipe Additionalartij|^ 
zur Constitution klarer machten, dafs er durch 4p| 
Volk, aber nicht fflr dasselbe sioh festsetzen wolle, 
setzte Er sich, sprüch wörtlich zu reden ^ zwischen 
Stühle. . 

Dr. Pm%ltUf^ 4« . 



Digitized by Google 



Stephanu« Thetmurtt« iing, gmec. ed. C. HmOf Sinner et Fix. 8M 

Bif9au^i 'EAAjjvjk^; y/wW*?,-. TÄesauru« Gruecae Linguae, 
ah Henrico S t ep hano cointj uctus. Post cditionem Anglicam 
novi» additamentia auctum y oräineguc aiphabctko dif^cstum tcrtio 
ediderunt Carolua Benedictus Hase, Initiiuti Jit^U ridut tue 
Sotiu», In Sek^ia Btgia Pot$t9chniea Regiague Speciali Linguurum 
■ OrteMfhm Pr^fmtts H BIMHktm Regime fmrie Codd. MSS. * 
Cw i plf ei<n|< Cnmvmm jk^mtim, ^ 4^ , G. M. hud. de Sin- . 
nßWM fA. Ür.t H Tkeokoldue FiM, Stettadmm COß^piee^um ak 
Aeademia Regia IneeriptUmum ef ßumamontm Idtteranm dit 
tfll* Maii 1829. apprehatum. — Fortunen Primutn. Parieiie^ 
Bnvddmt Amhronae Jftrmin iHdot, hutihai RegU J^hmttee 1^- 
pegfttpkm, Vmt» aptd Hmim Mfoe» #hiti««, FirnJaeek, tio.^ 
( AnMw L (B« w«i«i«r m ; joder u 11 FmnM.) KUla F»li« 
auf P«|pier veli^ c«Utf. iXH C^Iabhoiii 4 BüAtov vmM mM 
f«rliig«m Uflücliiag.] 

Obgleich unsere Jahrbächer sich nicht dazu ei^nea» 
MMfÜhrli^be Beurtheilungen tod Werken dieser Art su 
^beo, wefbr die eigens m phitoldgfscheo Recensioneii 
beetkHmten Institute kanm Rantn gtnu^^ haben; sodSrfen 

wir iloch in unserer dab Gesammtgebiet der Literatur 
umfassenden Zeilschrift ein Werk von solcher Bedeutung, 
wie das vori i eggend e , nicht igaoriren. Das alte, ur* 
nprUttgllciie Werk Ist selbst d^nen unter den Philologen 
bekannt, die nie so giflckllch waren, es m besitzen oder 
benttnen zu kennen ; denn freilich war längst derjenige 
im Regitz eines seltenen Schatzes , der den ganzen alten 
Stephanus mit aller Zugehör besafs, und die Schwierig- 
keit, ihn zu bekommen, wOrde selbst einen blofsen Ab 
druck des alten schon zu einem dankenswertheu Unter- 
adimen gemacht haben. Aber Ai nan doch einmal 
Philologen eine neue Aasgabe besoi-gen mufeten, so n^äre 
es IVeillch miyerantwortlieh gewesen, wenn diese igno* 
rirt hätten, was seit dem alten Stephanus und seinen Er- 
gänzern in diesem Fache gethan worden Deswegen 
haben denn auch die Englischen Herausgeber, die das 
Werk, Ton zahlreichen Sobscribenten unterstützt, schon 
ror Hiehreren Jahren (das Ganze wurde in 14 Jahren zu 
Stande gebracht.) unternahmen, auf Erweiterung und 
Vermehrung gedacht, und wie diese ausgefallen ist, i 
liegt, da das Werk vollendet ist, dei W( It vor Augen. 
AlMr es war, wie verlautet, gleich nach der Vollendung 



Digitized by Ggpgle , 



Iii Stephwnn Ummmmmi liog. grM. 

vergriffen, und su ist, da ohnehin die KXiiftr in grftg- 
serer Kahl nicht eigentliche auf dem Gebiete der Philo- 
logie arbeiteude Philologen sind^ dem Mangel nicht ab- 
geholfen. Ueberdies ist die Einrichtung des so aiiTser« 
ordentlich erweiterten Werkes nicht eben bequem , die 
Masse des Gegebenen bei vielen Arlikeia (voreüglich in A) 
Alst nnObersehbar grofs; überdies ist dem Bache m 
wahrer Ballast von Beiwerken vorausgeschickt und ange- 
hängt, deren Werth zuniTheil problematisch und relativ 
geworden oder gauz gesunken ist. Der Preis aber ist 
f&r die meislen Gelehrten, wenigstm in Denlschland, 
gendesn unerschwinglich ; weswegen den Letztem gau 
neoerlich, als ein, freilich schwacher, Ersats, das sa 
sehr herabgesetztem Preise zu habende (allerdings durch 
die besten neuern Hand- und Schulwörterbücher nicht 
entbehrlich geinachte) Schneider'sche Wörterbuch wieder 
angepriesen und empfohlen worden ist, besonders da die 
zwei in Deutschland angekündigten Abdrucke oder Bear* 
" heitnngen dem Vernehmen nach nicht sm Stande kommen 
werden. Hier aber liegt non der Anfang einer schon vor 
zwei Jahren von Paris aus angekündigten neuen Bearbei- 
tung des Stephanus vor uns, deren ausfuhrliche Ankün- 
digung (Frospectus novae Edäionis Thesauri Graecae 
Unguae ah Henrieo Stephano construcÜ) in vielen 
Exemplaren theila unmittelbar von Paris ans, theils mit- 
telbar durch Brdnner in Frankfurt (8. Schmerber) in 
Deutschland hinlänglich verbreitet wurde ; wozu noch 
eine sehr empfehlende Bekanntmachung, von C.F.Weber 
in Darmstadt, in der Allgem. Schulzeitung 1831. II. 10. 
kam.^) Die Ankündigungen sind betitelt, wie das Buch; 

•) Wir machen in dieser Beziclinnp: nocli aufmerksam nuf foli^cnde 
Schrift eines durch seine gelehrten IieiR(nno;en licrcits rühm- 
lichst heltannten Mannes : aäimoire addrestiti ä l Jca4cmie dt» 
Bcienen^ -^eUe» httrea et arta de Rouen par M* Bergtir rft 
Xivrey snr In iiovvcJIc rdWion du Tresor de la Langue GrecouB 
de Henri Etitienne, que pnblie en ce moment M. Firmin Diaaft, 
ßouen chez Aicttaa Periaux 1831. 87 S. gr. 8. .auf Velin. Des 
Verf. hebt mit Recht dM Schwierige , aber aneh VerlieBstliche 
und rhrenvollo eines solchen Unternehmenu hervor, er schiU 
<Urt den Plan uud die Anlage des Ganzen , und die ?orzägliche 
Art der Ausführung, für deren Gelingen and Vollendung der 
Ifame 4er anigeMicbnetea Minner« dß licli demselben anter- 



Digitized by Google 



94, C. Uatii, (!»inncr et Fii. 99^ 

nur stehen die Worte : Seetmdutn corif^cctum — ap^ 
ftrobaium nicht auf den «rsieu, blas mit Paris be- 
mchneten, Exemptaren , sondera erst auf deftea, wö 
naeli den Didol'scheii AdrMen noeh steht : Pro$iat Am^ 
tModami apmd MMerum et soc. Frmwfurii nd Moen. 
apud H. L. Broetmer, Diese haben , aufser den 48 Seiten 
der erstem, noch vier Seiten (Additamentum) voraus. 
Aus diesem Frospectus geben wir hier nur einen ganz* 
kurzen Auszug. I. Veranlassung- der neuen Ao^gabe. 
1) Seltenheit and Preis der beiden Tnrhnndenen Aufla«» 
Ifen. fiSn volhtflndig^es , gut erhaltenes «feemphir der 
. ersten ist schwer zu erhalten, und kostet, wo iiiich's findet, 
8 — 400 Francs; die Englische Ausgabe, beiValpy, ko- 
stete 1200 Francs , und ist bereits vergriffen. 2) Hoher 
Werth des Werks. 3) Alphabetische Ordnung. Be- 
kaontlich ist das Originaiwerii in etymologischer Ord« 
nung abgefafst , SO dafii nnter jedem Stamme seine Deri-> 
▼atn und* Compodta nu sehen sind. Unsere Heransgeber 
zogen jene Ordnung vor, geben aber das Pro und 
Contra kürziich an. Wir übergehen diese schon oft ge- 
nug besprochenen Gründe, und bemerken nur ^ dafs wir 
den Pariser Bearbeitern unsere Beistimmnag nicht Ter* 
sagen Ibönnen (besonders da sieTersprechen, amScfaiasse 
des Werkes einen JMe» Btymotogicua an geben) , nnd 
sollte es auch nur deswegen sejn , weil man über die 
Abstammung so vieler Wörter noch gar nicht im Reinen 
ist, und bei dem jetzt immer reger werdenden Studium 
'des Sanskrit nnd Zend zu erwarten ist, dafs auch iu dieser 
Hinsieht immer mehr nene Entdeckungen werden zu Tage 
gefordert werden, und dafs ein Werk, in welchem die 
gegenwärtige Stufe unserer Kehntnift zur Basis genom- 
men, und diese dadurch als auf lange Zeit feststehend 
angenommen würde, in kurzer Zeit die Zuverlässigkeit 
und die Brauchbarkeit des Systems, worauf es gebaut 
wäre, Terlieren möfste. IL Zugaben von Beiwerken der 
Londner Ausgabe. ^.Vorausgeschickte. XVlNum- 

sogen haben, die bette Burgürliuft ift Dsc Nähere nniMe 
vir bitten in der intercftanten Schrift trH narhzuleten. 

XAnmerk, ä. Rtäaci.) 



Digitized by Google 



Ste^anuft TbeMurus ling. graec. 



mern, wovon tlie letzte wieder 9 Unterabtheilungen hat, 
bei 54)0 Seiten. Mehrere werden mit Hecht iür gans 
iiberflltai^ erklärt; z. B. die drei beig^gvbenen Redea 
ikber dm WerUi der Griac hiichoe LHenitor» oderfiohnf- 
teo, die Ubenll sa Anden eiad, s. B. eise AUMndliing 
von Ernesti ; oder solche, die zur Grammatik gehören, 
und von denen nur die Resultate aufzunehmen waren, 
z. B. die Abhandlungen de verbia Graevorum medÜB, 
Am Schlüsse beiyegebene. Sie gekörea fwt 
: alle in die ZeU der grammaiieelieD Bfielier, und mitsei 
besoeden berawgegebeii « ihre RmilMe aber io 4m 
1\erk selbst verarbeitet werden, vre sie auch gröfsten» 
tbeils schon vollstllndig aufgenommen sind. Zu einem 
der dem Londner Stephanus am Schlüsse beigegebenen 
Werke weilen wir den Herausgebern eine genauere Notiz 
nittheileo, ale miIi b« SobeU indel (ißßi. de la IM 
Qr. VI. p. 300. Der deetsche« Bearbeitmig T. Iii. p. 2601), 
besonders da unsere Herausgeber dae von SdiÖll eitirte 
Buch eben so wenig hatten und kannten, als die Londner 
Herausgeber, die das weniger vollständige aus dem alteo 
Stephanus abdruckea üeüsen, das sich auch beim Sca- 
puJa und dem eegenannten Basler Lesikoo (Septenmtttie) 
findet Ea isl die Sehrift dea Joanaea Phii#p*nsi 
vrvvayQjii xmr 7cp6<; dtAfopop atifia^letv 9ia^6^>m^ 
TQyovyLtvoiv Xi^B&Vy von welcher Scholl die. \er\oil'^ 
ständigte Ausgabe vou Erasmus Schmidt, Wittenberg, 
1615. 8. imd Leiden 1151. anführt. Wir haben jene 
WiUeoberger Ausgabe vor uns, deren Titel genau fei- 
feader iet : CjjfriUi ml mi aVi voltmi Joanrnk Pktlopem 
efmaeubfin uiUkaimum De D^erenUk Fehum Orrne^ 
cmrum, quoad Tmmm, SpirHmn, Genu», Bfe, Phrn 
quintuplo auctum, et in Graticmt rSv (piXeXXT^vav 
editum ah Erasmo Schmidt , Graec. et Math. Prof* 
fVitebergem. jiccessit JJmcutsuä ejusdem De Pronun' 
ciaiione Graeca Antiqua eanira KtöcpvrovJ IFde- 
b^rgae. J^Uhhierimie^ SimqHaute & C^nAA Atme 
Chrkiiano M.DGXV. 1 Bogen Vorrede und dgl. 212 & 
die Differenttae Vocum (die beim Scapula nur 10 '/^ 
Folio i^Coiumnen einnehmen); von & 21^ bis 2öä. die 



Digitized by Google 



ed. C» Hase, ^iuacr ci Fix. 



Abhandluog über die Aussprache. Da die Aii^j^abe von ^ 
Leiden 1751 , welehe die Herausg^elM^r durch Hro. Vau«* 
Praet erhielten, nach ihrer Angabe nur 32 Selten ta 
Oklav tatiiillt so scheint «e niohl «umai ein Abdruck 
4er BrafBiae Schmiib'sehen, aomlern Uea der allen bei 
Stephanus handlichen zn sejn, wie die Herausgeber 
auch wirklich erklären , ob man gleich aus der Angabe 
bei Schöll und auch bei Krebs (Handb. der Philo!. BQ- 
cherkunde, unter Jo. Philop. im Isten Theil) schüdaea 
könnte, es sey jenes der Fall» Ein noch reiehkalUgeres 
Bwki daa aber avm TbeU auch aaf Sgrmajmik Elick« 
sieht aiiiBit , ttbrif eat jenen Jow Ptnlep. vea B. Scbmidt 
gaaz enthält, wollen wir bei dieser Gelegenheit nennen, 
weil es auch wenig bekanut ist, und noch viele Vorzüge 
vor dem genannten hat Esheifst: M* Dan. Peuomif 
lmaU% Commenkarktß DiffermMinn ttpud Graecos vo* 
ewi» poikskmum ^ Jmmumh, Lesbmmote ei-PkUen^ 
fmm coUmsUta ei to€9qMaiu$k Pramdssu est Dmet^ 
tutio de Usu dlfferentkan apud Graccos vocum in 
Theologia. DreadaCf ap, C, C. WaUher. 1749. Vorr. 
u. Dis«. Z% Bogen, dann dasLexicon 214 doppelte Seiten 
(in gespaltenen Columnen) , und noch 16 Seiten Anhang, 
neiat dialeklologiscb« ^) IIL Plan der neuen (Parisar) 
Avegabe; VoraBs Etwas Uber die Benrtheiluagefi der 
Englischen Ausgabe, deren Hauptverdienst in den ans-* 
serordeotlich reichen Zusätzen bestehe, welche aber das 
Buch wirklich überladen; ein Vorwurf, der besonders 
auf daa Buchstaben a passe, indem disier von den 629 
ColiMDOen desStepksnus auf 2500CohiBanen angesdkml» 
leip' eejr, und wo das Wort äjaXfAm allein 145 Colnaanm 
eioMhaie. Vom Boclistaben ß an haben sie «eh selbst 
cü^ere Grenzen gezogen, untl die, dort ungeheuer viel 
Baum eiooehmeodiui, mit ganz kleinen l^ettern gedrnck« 

Zur Erapfehlnog des Buches hat detsen erster BcsiUer üi^ Aiwk" 
dotc aulbewahrt und in da« Buch eingetragen, ifafa eltiit ein 
FrofcMor deo Satz de« Arktotelec t} >i^vy*i äiikoi aaeli- 
lässig gelesen , odrr in Bcinrin Exemplar au Acc; gefunden, und 
nun iint groisfiu Aurwaiidi \on GelehrBarokrit seinen Zuhörern 
fünf aehu Gründe vurgetragt*u habe, warum Ari«totele«!di<9 S^le 
«in« FlSte naiae! 



Digitized by Google 



Stephanul Thcsaucus ling. graec. 



ten, Noten »reggeiassen. Die neuen Herausgeber wollen 
nun die verschiedenen Ergänzungen uod Zu8ätaie«des 8te* 
phauus, was die Englftnder nicht gethan, an ihreStetieii 
eiurficken , die Cotumnenflberschriften , nach Hermanns 
Vorschlag, besser einrichten, sie werden ftberdies, da 
ja fast jeder Tag für die Lexikographie neuen Stoff lie- 
fert, bedeutende Zusätze geben, jedocli auch die beson- 
ders im a altzureichiichen Auswitohse der Kuglischea 
Ausgabe beschneiden. Die Vermehrungen werden 
bestehen: 1) in derBeaeichming derQnantitftten^ dvroh 
Hrn. Fix, einen Schiller Hermanns; 2) Angabe der ge- 
wöhnlich mit einander verwechselten Buchstaben, Sjlbea 
und Wörter ; eine Art von Elementen der Paläographie, 
aus Basts, Porson's , Eimsieks , Schäfer's, besonders 
Boissonade s Schriften ; 3) in der Etymologie jedes Worts; 

4) in Angabe der Buchstaben und Laute, deren Zusam- 
menstellung die Griechen liebten, nach P L. Courier; 

5) in Wörtern, die in der Englischen Ausgabe fehlen, 
theils aus neu herausgegebenen Buchern, theils aus In- 
schriften, aus Scholiasten und andern wenig gelesenen 
Autoren ; 6) in Formen , die aus falschen Lesarten ent- 
standen sind, und bisher ohne Bezeichnung ihrer Nich* 
tigkeit in den Wdrterbttchern standen ; 7) in Beweisstellen 
/llr seltene oder beEweifelte Formen ; 8) in Bedeutungen 
und Constructioiien , die bisher übersehen worden; 9) in 
Beobachtungen über die grammatische und rhetorische 
Stelle einzelner Wörter ; 10) in Beuutzung aller von den 
Engländern nicht hinlänglich , oder noch gar nicht ge- 
brauchten Bemerkungen bedeutender Gelehrten, sl B. 
Coray zum Xenokrates, Reisig und Hermann zum So- 
phokles, Böckh zum Pindarus, die Arbeiten Letronne's, 
Bnttmann's, Thiersch's, Matthiä's, Rost's, Bernhardi*s, 
Meinecke's, Elmsley's, Baguet's, Bäkes, Peerlkamps, 
Hamaker's , Geeis, Lentiog's u. A. nebst eigener Lectüre; 
11) in Lateinischer Uebersetzung aller Wörter, die oft, 
wegen der etymologischen Anordnung, in der Englischen 
Ausgabe nicht gegeben ist; IS) die gelegentlich unter 
andern Wörtern gegebenen Worterklärungen sollen an ihre 

, Stelle eingeschaltet werden ; 13) die Citate sollen so viel 



Digitized by Google 



ed. C. Haic, Sinner «t Fix. 



097 



als möglich nachgeschlagen und berichtigt werden, na- 
mentlich durch Angabe von Buch, Capitel, Vers nach 
dea healea Ausgaben, wo die Englische Ausgabe besoo* 
ders noch uaendlich viel zu wünschen ftbrig läfst — ^ 
WeggeechDitte'n werden die nnproportiönirten Aue- 
wüclise im a, Regeln, die gegenwärtig als fslsch er^ 
4(anntsind, Wiederholungen, unnütze Bemerkungen, nn* 
nöthig gehäufte Beispiele; es sollen die Büchertitel ab- 
jgelcürzt, und die Berichtigungen in deu Hecensionen der 
JLondner Aufgabe benützt werden. Zugaben sollen ferner 
86 jn : 1) ^dex EitpnoUgiem OranMis , e» ordme B, 
Stefhanti S) Themata Verbwrum; 8) Pasmwniahdae 
prosodicae; 4) Index Uhrorum, quihua usi sunt Edi- 
tores Parisienses. — Nach der Absicht der Herausgeber 
solllei! die 28 Hefte ä 12 Francs, also das Ganze zu nicht 
mehr als ^6 Francs, vom Isien April 18S0. an, in drei- 
monatlichen Zwischenräumen anf einander folgen. Die 
letsleo 16 Seiten des Praspectus enthalten eine Abhand«' 
lung De Raetkne traetandae rei pr&eodhae m mva 
Thesauri Lhiguae Gruccac cditione, die wir, so in- 
teressant sie ist , doch hier übergehen müssen. Die erste 
Ankündigung- ist nicht datirt, aber gewifs vom Anfange 
des Jahrs 18^. Die zweite, mit dem Additamentum , 
ist vom Isten Jnn« desselben Jahres datirt, und dabei bo^ 
merkt, das erste Heft werde spftter erscheinen , als b^äb* 
nichtigt sey, weil man die reichen Zusätze , die erst ein« 
g^elaufen sejen, habe eintragen wollen; manche scyen 
aufserdem noch versprochen. Hierher gehört nun: Baron 
CoTier habe Erklärungen ?oa Griechischen Thiernamen 
rersprochen; Boissönade gegen 500 neue Wörter mitge- 
theilt , Coray ein Gleiches versprochen ; Dahler in StralS»- ^ 
borg habe eine Menge, von Supplementen zu seinem 
Lexicon peregrmarum vocum geschickt , Thibeant de 
Bernaud einen Catalogus plantarum Graccarum mitge- 
theilt, N. D. Manos einen Index nommum propriorum; 
F. Lajard die in Konstantinopel gedruckte reichhaltige, 
doch erst A — ^ umfassende, Kißarfög rvi 'EXXrivinnQ 
yhiaan^i Stapf er ein Lex^vaeum, ^päbua Tarentmi ute^ 
hantut anuet Jo,Javene. Dr. Wals aus Ttlbiogea^viel« 



Digitized by 



neue Wörter aus unedirten Schriften, Omd das troD T. 
Hemsterhais gebrauchte Exemplar des Stephaans mit 
15,000 Zusätzen dieses grp&en Maowss; F. Passow theilte 
viele Wörter mit, und versprach ganz neue prosMlieclie 
Tabellen, JLobeck Bod SlniYe in Kdnigsberif , eawi« M- 
derlein ia Erkogeu , irerqifmeben «loh Beiträge, der Lei»- 
lere seine noch nicht heraosgegebenen Erklärangen ho«- 
meri&cher Wörter (die nun auch eingelaufen sind). 

Erst im Anfange des Jahrs 1831. ist nun das erste 
Heft erschienen. Von der Erscheiii«ng des 2ten haben 
vir zwar bis jetal keine beeünmle Nachriclil; allein wir 
whseB» dalii an dem Werke selbst tferlgearbellal mrd, 
lind ^fe man ans dem langsamen Anfange nieht eohKeft ea 
darf, es werden die 28 Hefte erst in 28 Jahren fertig 
werden. Man bedenke nur die zwischen die Ankündigung- 
und die Heraiisgabe eingefallene Hevohition, und die der 
Literatur so uogineiige Zeil» die auf sie folgte« Wie we- 
alga SubscHbeaten mögen eich während diaser Zeil 
Frankreich gefunden, wie waniga w&m Aathmda nnier«- 
zeichnet haben. Und doch verdient das Unternehmen 
alle Förderung , aiu h von deutschen Gelehrten. Und wena 
aach die Letztern nicht Alles geleistet linden sollten , was 
(Bie iiach ihrem idealen Mafselabe wünsche? möolnlaa und 
wm a^bal wirklich an laiaten magliahjväi«, so mögan 
bedattken, da6 dnreh an hadi geetellto Forderungen, an 
deren Befriedigung in der Witlilielikeii sieb nur sehen 
die Umstände vollständig vereinigen dürften, hier das 
alte Spriichwort sich bewähren käonia) daüi daiS Beate 
der Feind des Bessern sejr. 

fietrachlen wir nun das erste Heft, so finden wir 
«ttralein im Freazösisohaft S^chr geschriebenes VorwafI 
dasHra.A.F.Didsi, der ersi kunrsidi Ober dicMö^llch- 
keit ausspricht, nun das Werk in dessen Heiinatlilande 
würdig und in besser geordneter Gestalt erscheinen za 
lassen; dann über die Bearbeiter, deren Eifer mit ihrer 
haben wissenschafilichen Bildung Hand in Hand geht^ 
besonders aber HbM die nnsehälabare ThäUgkeit des Hr& 
Hase» dar atahgana de» Warha widmen, «nd dieBcff** 
sinn das fSsninn ibemshmen mu wollen Tersprochen hat 



Digitized by Google 



m 



Düfli iKflt «cht eia Uofm Vertprwlien im, dftvra tiefvrl 
bietet* cmMFafcikei eine grofee Menge der bedettteadsleii 

uud spirechendsteo Piobeti. Darauf ueunt er IBDeutsciK; 
Fürsten, die ihm für ihre Lande PriTilegien gegen den 
Nachdruck ertheilt haben, berührt kürzlich die dem Werke 
mmi «einer Förderung ungünstigen politaschee Consteftk<^ 
tianea» die Nolhwendigkeii bedeutenderer Pdrdenia|^ 
durch Sabecription, wozu anoh wir eoeerereeilaaes wähm 
Ueberzeugung aufmuntern möchten, und erwähnt dann 
die ihm bereits zugekommenen Beiträge der im Addita^ 
tnentumznm Prospectm genannten Gelehrten. Boissonade, 
sagt er, habe bereits über 1000 neue Wörter getlefort) 
iittd Terapreche eine ftat oock niehere Erndte, ala nini 
BugUachea St^hanus, dessen Schitae aatiriich aach dieser 
Aaegabe ^nverleibt werden; CuTier habe berelta mitge« 
wirkt, seine Hülfe für die naturhistorische Sjnonjiiiik 
werde unschätzliar seyn; überdies nennt er noch 21, gröfs- 
teotheils auch in Deutschland rühmlich bekannte Namen-, 
die das Werk auf yerschiedeae Weise Ibeila schon gießBf« 
deri haben ) tbeiis fördern werden; von Oeutsehea wA 
HolUiBdiioben Gdehriea nennt er Hrn. Anders llttr fäm ^ 
Musik der Alten, Hrn. Dietz für die Arzneiwissenschaft, 
die Hrnn. Gotthold, van Lennep, Niebuhr und die oben 
Genannten; aus Italien Hrn. Pejrron nnd den Grafen Leo* 
pardi^ und deatet anfserdem noch einen ungenannten Qe^ 
lehrlen aa , der die Hrnn. v. Sinaer nnd Fix bei Aafsaobaag 
«od, Beriohtiguog der Gtate aaf die aafapferadate Weisii 
«BleratflCal, weiwn wir ia dem varlie^eadea Fascikel vldle 
Hunderte von Beweisen vor Augen haben. Die topogra- 
phische Ausstattung brauchen wir bei einer Officin , wie 
die auf dem Titel genannte, kaum zu rühmen. Sie läfei 
wohl nichts zu wünschen übrig. Werfen wir endlich einen 
Blick aaf das Geleistete, aaf daa Innere -der Arbeit,* SD 
giebt jede Seite Kengnift ton den erfolgreichen Bemfihnn- 
gen der Herausgeber; von dem Texte des Stephanus ist 
* nichts weggelassen ; beigegeben shid zahllose kleinere Zu- 
sätze, Citate der neuesten Forschungen , Berichtigungen, 
|j;anz neue Artikel und bedeutende Zugaben zu den vor- 
haodenen in grofser Zahl, and meist von Wichtigkeit and 



Digitized by Google 



• - * 

4M Stophanut ThM^rnnm üng. graet. M. C. Hase, Siner et Fix« 

weiülvollen Gehalt. Um Fi üfung von Einzeliiheiten, um 
Zusätze und Berichtigung'en, zu denen ein aus Millionen 
VOQ Specia Ii täten zusanmiengesetztes Menschen werk eiae - 
nie ersohopfliche Gelegenheit giebt, kann nitd darf es uns 
hier nidit zu ihuo seya. Eine niclil «ubedeiiteRde Aiunlii 
▼on ZasStse» und Berichtigin^feD mn Schaefder'flcliei 
Wörterbuche, die, wahrscheinlich wegen des beschränk- 
tem Zwecks dieses Werkes, auch in dem Znsatzbande nicht 
berücksichtigt wurden, und sich grolst^ntheiis auch für 
deaStephanus eignen, hat der Ref. in mehrern RecMsioneo 
diMei Jahrbb. niedergdagt , und den Hrno. Hmasgebeni 
liereits prifmtiai oaefagewieseo,*) > Km Vergleichang mit 
dem alten , so wie mit dem Londner Stephanns aaeuslelleii, 
ist er gegenwärtig nicht im Stande, da beide ihm nicht 
zur Hand sind. Ihm genügt es, den Kreis der Leser unserer 
Jahrbücher auf ein Werk aufmerksam gemacht, und ihnea 
die Förderung desselben ans Herz gelegt zu haben, deflSM 
luAiea .Werth wihw die Tielen tr^icken BeitrSge ver* 
birgen . womit dasselbe selb«t dieSchfttze der Eogliscbeo 
Ausgabe vermehrt, dessen erstes lieft nicht nur denFleifs 
und Eifer, sondern auch die vielfachen Kenntnisse der 
Hrnn.v. Sinner (der auch durch dieUerausgabe desl^ongus 
von Courier sich ein Verdienst erworben hat) und Fix bc* 
weist 9 ttud das zu grofsem Nutzen md wahrer Pdrderiwg 
der Wisseiitchafi nur dann gedeiheu kann, wenn, mit 
Hintanseilzung selbstischer Rücktiehten , mit Acoomi^odi- 
ruüg der Forderungen nach den Umständen und dem Mög- 
lichen, das Gute anerkannt, und nicht darum verworfen 
wird , weil es in anderm Maise und in anderer Form ge- 
boten wird, als eine nndere Individualität es gegebso 
haben würchu 

*y Eine Notis Ton einem Ideinen Bnehe wollen wir liiet noch nach- 

trag-cn , weil wir beipi N"achschlag-en einiger Artikel Ticincn Ge- 
braacli \on ihm gemacht p^esehcn haben. Es ist : Metrophanig 
CritopuU, Patriarchae Alesanärini^ Emendationes et jinimadvcr- 
•lene« In JommU BhuhU GiMtarimm OraetO'Barbmrmms Ex Aut9- 
grapho nunc pHmm tMU J. G. K BnmaSm* MnUiM IISV. ft> 



Digitized by Google 



NM& HfinmLa JAHRR ». LITfiRATUR. len. ' 



Dt dichterlyk wytgeetige geeat der Orieken, blykbar in 

Der poetiaeh-philos ophitche Geist der Griechen, ersichtlich 
in ihrer Sprache und Bäjnthol»gie i von A, G, van Capelle u.e.w. 
(240 Ä. in 6 ). j 

Herr iraii Capelle, d«r sehiRi im Jahr 181T, iiiiliBr 

des hochverdienten van Heusde Vorsitz, in Utrecht seine 
InauguraldisserUtion De Zenohia Palm t/7' enorrnn Au-- - 
g^usiu Ter iheuligie^ und seit dieser Zeit durch mehrere 
wertlmrolle lieistungfen seinem Namen. etilen guten Klang 
aiofai mir in cetoem Valerlande, eoadern wich tot JkuD* 
hmde -teiaohaA hat, warda za dieaer Schrift duroh aiaa. 
Preisaufgabe der tiritten Klasse' des K6ni^l. Niederländi- 
schen Instituts der VVissenschafteir , Literatur und schonen 
Künste vom Jahr 1825. veranl.ilst. Die Aufgabe war: 
„Man aaiersuohe, wie der philosophische Geist der 
Griechen ausihtertlipraohettnd Mythologie zu erkennen 
Gey ; damit dafw». hervorgehe, in. wie farn daaSfudinm 
dar Griaehlsobea Spraehe and Mythologie nur wahren 
Philosophie leiten könne." Die gegenwärtige Abhand- 
lung, sagt der Verf. in der Vorrede, habe zwar den 
Preis nicht erhaken: aber- da sie nicht sowohl an sioh 
müifaUen-habe, sondern nur in Beriehaog aaf die Frage 
wUbi gans befttodiifend gefanden wordaa aey ,-* so habe 
er sie drnehen lassen , besonders da er ketneA Mit he werber 
gehabt, uuii die genannte Klasse des Institttls die Frage 
zurückgenommen habe; überdies habe Prof. van Lennep, 
einer der Beurtheiler seiner Schrift, ihm selbst znr Uer-^ 
ontagabe gerathen. 

Wir haben, di» SehHf mit vielem Interesse gelesen, 
nnd, ob uns gleieh' darin kefaie neneo Ideen begegneten, 
die Zusammenstellung des Gegebenen viellkdi belehrend 
för diejenigen gefunden, welche die li^ltate neuerer 
X:&V. Irihrg. 4. Heft. S6 



Digitized by Google 



Forschungen kennen zu lernen wünschen, und nicht in 
«lern Falle sind, diese Forschungen selbst anstellen oder 
imtipaeheD kennen. Durch die ganze ^Mft jsielil 
man Spuren desStndinms neuerer, vorsfglieh deutoclier, 
Forscher in diesem Fache, und in den Anmerknng^en 
werden oft Stellen unserer SchriftJ5te!ler in der Original 
spraclie ausgehoben. Wir finden z. B. die Namen Böt- 
tigeV, Butttnann, Creuzer, Bisner, Görres, Heeren, 
Hermann, Kruse, Lenz, Lessiog, Mon^, K. O. MQIier, 
Rhode, Schiller, Welokert aofserdenr Beajamm Con- 
stant, St. Croix und OuwarofF. HellSnder und Engländer 
finden sich nicht. Der Raum erlaubt uns M'eder einen 
Auszug noch eine ausführliche Beurtheilung der Schrift 
Vielleioht ist unsern I^sern , statt einer Reihe ram fie~ 
merkungen ftber-BinselneSy. das Resultat des Gänsen wtill«f 
Iwnmner^ das der Verf. selbst in ein^r Amt wm B cswd 
gi^t , und das wir hier denen mHlhmfen wollen*, dKe die 
Sache inlcres^irl, damit sie entweder zum Studium dea 
Werkes selbst veranlafst werden, oder wenigstens sehen 
mögen, auf welchem Standpunkte der ForschUQgeu uo- 
Saro Nachbarn in dieser Hinsicht stehen. 

' 9, Die Grledlen hieltisn die JÜittetetrafse-g w Ig d i en 
den VMkem des Ostens mmA denen des' WestensL: Thte 
geographische Lage brachte frühe eine Vereinigung orien- 
talischer und occidentalischer Denk- und Handdsweise 
hervor, und gab der Griechischen Nation einen origi- 
i^ieB ChaiAter^ der aus ihrer Anlage zur Foesio and 
Pliilosaphie hervorleuchtet Dieser Charakter «mgt sieh 
besonders in der Sprache und Mythologie der OileeheA» 
Die Griechische Sprache ist eineoccidentafische, jedoch 
durch orientalische Einwanderungen ausgebildet und ver- 
vollkommnet. Die Vereinigung offenbart sich in dem 
poetisch -philosophischen Charakter dieser Sprache. Die 
Bestätigung dle^r Wahrfadi liegt^ sowohl >m 4er Ein- 
fnehheit <ler Form, Steliung und Bodeohuig dsr Wditer^i 
ÜB in dem Streben mmh WohUaut mni lii*-dmi Bmmm 
Gebrauche der verschiedeneu Mundarten. Sie blickt 
überdies aiis den Schriften hervor, die wir von ihnen 

\ 

4 

4 % 



Digitized by Google 



A. van Capelle, der poetUoh^ |iliiloe. GreUt der firieclieah 401, 

haben. Der Charakter der Dichter war philiMOiibisch , 
der der Philosophen diehterisch. Dafür, i^en bmiidm 
OMfoift ab Honnr mad Philo/' 

' nfiie Mythologie iler Grlceheo Ist grofsetiUieib am 
4iiBi* Oricat'diitlefant, aber durch den originellen Geist 
dkir Griechen ausgebildet. Ihr Charakter war demnach, 
wie der der Sprache, poetisch -ph!losophi«?ch. Die äl- 
testen Volkslehrer der Griechen waren Dichter, welche 
die phjaiaoheii imd kosmogonischeo Ideen des. Orieata 
im Gewände des populäm Mythus dcto noeh nngebil- 
delen Bewohnern Griechenlands verkQndigten. Der Bin- 
flufs d( s Hoinerus und Hesiodus, die von Herodotus als 
Stifter der Griechischen Theogonie betrachtet wurden, 
beförderte besonders diese Richtung des Charakters der 
Griechischen Mythologie. Die Personification beseelter 
lind unbeseelter Wesen als Gottheiten, und der Anihro^ 
pomorphismus bildeten den Grnn Jzag des Charakters dar 
Griechischen Volksreligiou. So durch Dicliter gebildet 
und belehrt, machten die Griechen fortdauernd mit dich- 
terischer Freiheit Gebrauch von den religiösen Sagen 
und Lehrsätzen, die sie nach ihrem Bedärfnisse ausbii- 
•deten und erweltertett. Dadarck biiebeii sie zugleich 
wo deai Joche ehiar Priesterr^ierong frei, die die TM- 
her des Orieids im Zwang hielt. Binige Spuren von 
Priestergewalt findet man in den Orakeln und Mysterien* 
Doch auch diese wurden durch den originellen Volks- 
4^iiirakter modificirt, und vorzüglich durch den Eiofiiib 
d^r Phihisophen und der Tragiker*" 

,^BIe ¥erschiedenhait dea Ranges, die swisdien 
deo 'Paleilevii des Orbnia and deaen in Grieoheidand be» 
merkbar ist, war auch von grofsem Einflüsse auf die 
Volksreligion ; dies zeigt sich : 1) in der verschiedenen 
Art ihrer Betrachtung des gestirnten Himmels ; 2) in der 
Forkbner des Felisohdiensf es im Orient und dessen Ver^- 
-ti^nng in Griechenland; 8) in dem abwelcheiiden Veiv 
IMteias^ dar sjmMiaclien und mythiaehe» Vorsteihn- 
^en ; 4) in der orientalischen Incarnationslehre und der 
A^tbeose bei den Griechen.** ■ 



Digitized by 



4M Ab Q. von Capelle, der poeiUick-pkilos Geilt .iler Qxieekem^ 

' Um den Geist cier Griechischen M^^thoiogie richtig 

ftttfettfiMsen,, mf§ inan deren YvIvohiedeQe'fiestaiidthelle 
besonders betrachten ; die iianptid«e , 4ie iHr ^sm'€hrMidi . 
Hegt , and den Urspmng: d^ Myllinft «ufan8|iit'ea so» 

cheii ; die veiscliiedenen Ausbildungen und VeiMderun- 
gen, sowohl durch historische Zuthaten, als durch die 
£lrkiäruag und Auffassung der Alten selbst, nachweisen 
uiid TOD . der etymologischen Bedeutung^der -Namen^ 
■He von der VergMohiing mit oriantelisolien Mythen, 
behnlsamen Crobraneh machen.'" . : . \ ^ 

„Untersuchung der Wahrheit in ihrem ganzen Um- 
fange, so weit der menschliche Geist durchzndringe^ 
Vermag, ist die Aufgäbe der wahren Philosophie. Ihre 

Älerkmale und Haupterfordernisse sind Bildung und Ent- 
wicklung des Verstanties , grinuÜiclH und unbefangenes 
Urtheil , Streben nach Ordnung, ein richtig geleite fer 
ßinn fUr das Schöne, mit Kenntnifs und Wissenschaft 
verbunden. Sie erstreckt sich auf alles Menschliche« ist 
aber zugleich auch Wissenschaft, die ein eigenes , selbst- 
ständiges Studiuni erfordert/* ' 

„Das Studtam der Gricehisclien %ivaehe md My* 
tkotogie hat günstigen Eiafinft anf Fdidefmig^flchior PIih 

Josophie; denn 1) entwickelt es den Verstand durch Aus- 
bildung und Erkenninifs; 2) giebt es der Phantasie und 
dem Gefühl für das Schöne eine edle Richtung; 3) be- 
fördert es die ÜLenotDifs des menschlichen Herzens^ 
4) steht es in genauer Verhindong mii der Konatatfr der 
43ri0cbiacheki Philosophie, dia/ären Buiflafii auf alk 
kommoJiden Gescbleäiier ausftbte. Sie «Seilt also air 
. Einleitung in die Geschichte der Philosophie und ihrer 
wissenschaftlichen Ausbildung Um jedoch hiervon die 
gewünschten Vortheiie zu ziehen, suche man dieses Stu- 
dium in jeder Hinsicht aai. die Mubaophie zu beziehen, 
f «r nnta« BeMrfniase. paftt der pooüacbe Croiü dir 
Qrtediao weniger. Weder die Lidba mm MUtiMmm' 
einerseits, noch die Trefflichkeit der gelehrten Forschun- 
gen unseres Jahrhunderts, darf uns eine , partMiscfae 



Digitized by Google 



Vorliebe efoflöräeü ; fiiie VVirkuug,* i^« im einen wie im 
andern Falle der wahren Philosophie Eintrag thut. Und 
v/m die Uneoheu seUist, die von auf$ei| her eiiipfangeiie 
-l£|kaHiiiiirs ihlM €i|;flMii Charakter f^ntmßb «nabildei^ 

; ML mamin auoh wiit ^ tmarij^en niclit 
TvarÜugnen, «nd.^fceioeawegs als bliqde IV^cbtreter dm 
Alterthums, sondern mit eigenem Nachdenken und aa.- 
gestrengtem Streben zur Förderung ächter Philosophie 
mitwirken , wie es die Erfahrung vieler. J^hrluudertp 
^die zwischen uns und den Altan liagen) erwarten^ 
«mi tflo' nach* 'dam Bi^dfilrfnifiae uaaafr« Jahrhimderta ver- 
,volftattaiij6Bk • f • / 

Auf ein Werk von tiefer m Studium und grdfserm 
Umfange ^ das . uns ans demselben Iiande amgekommen ' 
ist,, können wir unsere Leser blos aufmerksam machen, 
da der uns gestattete Raum weder eine ansfßhrliche Re~ 
cension, noch auch nur eine ausfuhrliche Angabe des In- 
lialts erlaubt Der Titel ist: 

Gedachten over het Verband tuaschen de godadien s t i g e 

e« z cdelyke beschavin g der Eg y pt enaar en van P. v a n 
. , Limb u) g Brouwer, lc,imaterdam^ by P. Meyer arnars. 1828. 
X u. 351 in 8. Das ist: 

Gedanken über die Verbindung zwischen der religiösen 
und der moralischen Bildung der Jcgypter von van 
Limburg Brouwer u. 8. w. , ' «. 

^ Der Vcrf , durch mehrere Schriften, unter andern 
über die Griechischen Dichter , auch im Auslande rühm- 
lich bekaont, früher in Rotterdam an der Erasmischen 
Sduile, gegenwärtig als Professor der Geschichte in 
LMich angeateilt, hatte in jener Stadt angehenden Jüng- 
lingen Mythologie vorsutragen. Ueberzeugt, dafs nar 
der die Anfangsgründe einer Wissenschaft recht vortra- 
gen könne, der sie recht grihniiich verstehe, legte er 
-sich mit Eifer auf das (^ueilenstudiuni uud bildete sich, 
' ^Wmhdam ' er früher eiaem andern Führer gefolgt war, 
.saoh Mid nadi einen eigenen Plan Ar diesen JLehrge*- 
geiii^iaod. . Naflh Lüttich. benifea , s^^ien.. ibni anfangs , 



Digitized by 



406 A. 6. YBn Capelle, der p^etiieb- |»bil4i«. Gcial iltr Crrief^hiiu. 



als sey er g-ariz von dm\ Gegenstände seiner Forschungen 
iveg in der Wirklichkeit aus flam Reiche der Phantasie 
vertriebeoi. Bald aber fand er, daft "das aeue Gebiel| 
äuf dem er wkfc4g« M4lle, init 9ämm Mrhiir» LtidbliBg»- 
eCudtum atifii'Eiigste znsamiiieAhMge , imdl «Heees gleWi- 
8am den Vorhof von jenem bilde, daf8 die Mythologie 
ein treffliches Huifsinittel zur Geschichte des Bildungs- 
ganges der Menschheit, in Beziehung auf die Enlwtok- 
lung der religiö»$en Ideen «ey« Nun faftte er den Pki 
sn eideih gfrofseil Werke, timfossk^ die Unteemimg 
des Ursprung« und Fel^tgaag^ der tdeea Her «Iteii VdllMr 
fiber das VerhSttnifs der Menschheit zum CrdltlicheD, 
und des Einflusses dieser Ideen auf da» Bestehen der 

• Menschheit, ihr Gefühl, ihren Verstand, ihre Sittlich- 
keit, ihre Künste und Wissenschaften« Doch bald zeigte 
mh iboiY dieser Plan selbst nur eine Idee bleiben 
müsse, weil ^ seiner AusfÜhnio^ «nch daa längste Men- 
schenleben nicht hinreiche , besonders da noch nicht 
einmal alle Quellen, aus denen geschöpft werden müsse, 
vollständig ertiflnet Seyen, und wir z.B. von dem Indi- 
schen Alterthum immer noch eine sehr fragmentarische 
Kenntnifs besitzen. Nun beschränkte er sieh auf die 
Griechen und Römer, und drehte sich auch in eeloen 
j^hern Schriften in diesiem Kreise,' Immer forschend 
nach dem Bande zwischen religiöser und sittlicher Aus- 
bildung. Griechenland aber warf ihn nothwendig aut 
Aegypten zurück , da der Vater der Geschichte sein Va- 
terland selbst so eng mil diesem Wnndeskiade verbunden 
«rkannte. Die FdrselMngeD iber Acg^ptentaber fthrlflu 
Ihn weiter, als eigentKeh nur Verl^roitm^' auf eeiue 
"Studien Mer SrieclMnilnid notiiweftdig gewesen wäre. 
Und so entstand dies Buch, das einem grörsern Werke 
als Vorläufer voranzugehen bestimmt ist , und anfragen 

'soll, ob er so fortfahren, oder lieber alle seine weitem 
Forschungen in seinem Fülle behalten soU. Wir berüisan 
nur noch die Einleitung uttd dun« einige einuei«rFuMl% 
damit daraus der Geist' und 8lun hesrorgehe, in wtjiuhem 
der Feirf. gearbeitet hat. Daiä er, obgleich vorzüglich 



Digitized by Googl 



AiO««iMr(Qiifi«l9,te»t«ilM-philML<MlHte m 



dHte AIIMi fi>6fe#teeDii, «lennoch auch die neucrn und neue- 
sten Forschungen benutzt hat, sieht man cltirrh das ganze 
Bnch. — Einige, sagt er in der Einleitung, leitea alle 
ReügiMC» von dem Moo«lh0i6{mM «b, «ftd erkennen m 
4hma tnir gvlmchette üM nutlge^MleM liolMM^hian 
dhw relMi Wäbfbeil A«4er« Mtea den MjdMiMiNiB 
•IHr^Afii^iWfifffQnglioliiNi Gltftben d«r alten Völker, wäh*- 
rend wieder Andere nicht nur in den ältesten, sondern in 
alien ReH^ionen einen dürren, unfniehtbareu Pantheismus 
finden. Die Einen faetracbteii 4}^ lieii|fienen alier Heiden- 
iK^ker äi8 Aofiartüngen dee' Glaubens der Erzväter , die 
Attdem^findctt die Qttdie dier IMigionen in der Dmd^- 
hflMt gegen dieGiben'der BfatnVy Andere in der Fvrchi 
schreckenden Xaturerscheinungen. Jenem ist aller 
Cultus eine Einrichtung weiser Männer zur Unterstützung 
der SiUlichkeit, diesem dankbare Erinnerung an die äite- 
gten Bildner und Wohttblier der Völker. Dem Einen ist 
'idefftlfMe CMtueSlertt«' utyd fitemenfendienel, dem An* 
*^iM PelMh^erebrong , an» d^m Orange, etwee HUlhefcn 
anzubeten, entsprungen. Noeh Andere vermengen diese 
Orifnddnsicht(;n auf die verschiedenste Weise. Der Verf. 
erklärt sieh für überzeugt, dafs das Geföhrlichste bei der^ 
gleichen Forschungen ist, wenn man Eine dieser Quellen 
»MnoMleiklleii^ anttiiHMit, deglSkheMte) 8idi d«MiMiiB kein 
^eteiir an MfdMi^ eender» die Eraobekimgen , wie dfie, 
GesckMile «te giebt, voriirtheilsfrel t/ti betrachten, und 
nicht apriorisch bestimmen zu wollen, was allenfalls habe 

f^attfinden können. Der Verf. hat bei seinen Linter- 

euchungen den grofsen Untersebied dev Aeg^pter und 
dür dtieebei» nie «ue den Augen Terloren. I^richt mmi 
¥Mf Aegypten, so denkt man noth wendig immer nw ita 
de00en Weiee^udd PrieiMer; handelt man vön Griechen^ 
land, so spricht man vorzüglich von den Resultaten der 
freien Entwicklung der äufsern und innern Kräfte eines 
-Ton der Natur reich begabten Volkes. Dies ist beson- 
ders aueh itti< A«ge zu behalten bei Untersuchung der 
' f'MieUnfnyen' >on der Fortdauer der deele tiaeh dem 
'Mt^f de# VeibindfeBf dtewr Lebre mil-der Götterldhie 



j 

Digitized by 



« 

imd 4&tam BirfkiMe «Uf die SittlklilMÜ. DM* V«k£ UM 

aus dtü Jefteriiiann zug^änglichen Quellea g^eschöpft, 
auch sich mit dem bekaunt gemacht , was die neaereo 
Foricher daraus .geschöpft uod gefolgert habea; aber 
ehe er das LtMiU^ tbat^-bracble er, um uobefaDgeo zu 
■UaibM, inuner.ef«! Mine lAmm zn Aif&ef« ;Aft.lnite 
«aae Wega iml« denen Audercr maunaieiii) seft.wklttli 
sie stark ab. Zur Widerlegung glaubte er sich nur 
dann Teranlafst, wenn die Ansicht des voo ihm Abwei- 
chenden, falls sie erwiesen wäre, einen wesentlichen 
l^iaivurf gegea die seinige abgegeben haben würde , be- 
Moders veon- üe Wabrscheiolielikeit hattey oder der 
Nane det Gegners tob Glewicbi Mfelr. * Uebrig»p9'S«lMii 
eeiae Fotecbuugen nur Mf Aegj^pteq «nter dM Plift- 
raooeo. ^ ' 

Er betrachtet erst das Land, dann den Charakter 
der Kinwohaer, die Priesterkafite uad ihren JBi|iflii£s ia 
jeder Hinsicht; ;dann die Aegypii^e Getterlehre, in 
«drei Oapilda ymi S. 1~]20. , Dan» die AaeidsHen jdttr 
Ne«er& hierüber : Dapule, Hug.» Jablonaky, Gadmcllit 
de Pauco, Gatterer, Dornedden, Fluche, Zoega, War- 
burtOD, Mosheim , Vossius. Creuzer, bis S. 130. Ideen 
über das Wesen der Gottheit. Creuzer/s Aonahme der 
Emanationslehre bei den A^f^pteru wird besIrllMulw Sitt- 
liehe Grandiage der Aeg!jrpti«cl|0D.iieti|fkNi «.& w«. bia 
& 208. Ideeo Aber die göillache Weliregiernig uod 
das Verhältnifs der Meoschen bb den Gattern , bis 
Eiaflufs der Priester auf den sittlicliLn Zuslaud der Ge- 
sellschaft durch den Cultus. Gesetzgebung. Symbolik 
und Mysterien. Widerlegung Warburteas io Beziehoag 
.hierauf, S. 273. — Verbindung zwischen desä Glaubeo 
an das Göttliche , dem eittlicbea GeflAbi nnd der Ueff- 
nnug der Uaaterbliehk^t Bioflafs dieecB Glaubene aaf 
die Lebendüti, die Todten und ihre Ueberreste. Sitt- 
liche Ideen , die sich daran hängen ^ bis S. 298. - — 
Verbindung der Lehre von der Seelenwanderung mit 
dem Thierkultus. Einflufe desselben auf die SittUch- 
k«it. Scbwierl^ii der Vfttmigfuig dtt Itiucf^ ^ .der 



Digitized by Google 



>8eefenwaHdernDg^ mit der Vorf^tellang von der Dnterweft, ' 
bis zu Ende, zusammen 9 Kapit( I. — Dies i^t der kurze 
Umrifs des Beachtung verdienenden Buche« ^ das auch 
•VjOD unsern Forschern jludirt zu werden verdleiil; .W€QB 
mir mubl ilie Spfttche, veloli« ^i^ Demlmbeu, wetttger 
MMÄiitiil, tl« «ieei seyn «olhe, Ar Mincheii tln 
miberat^fglfcfaes Hinderiiift vtre. 

üliMi Moser... 

* ♦ • • ' ' ' 

KURZE ANZEIGEN. 



'Jt^ie 'aegemreieh ein erneiee NneUdenkei^ über die Sr~ 
scheinung Jesu Christi auf Erden gerade für untere 
Zeit werden müsse. Eine Predigt, gehalten am H^M/macAtt- 
iäge von Dr. J. RuBt, ord. Profi d. Theol.u*Pfr, der franz. 

reform. Gemeinde in Erlangen, Mit erweiternden, reeh^ferfigenden 
'^'und bestätigenden Anmerkungen, Tit. Z, 1&, ^Erlanfen, in der 
" ' Pidm'schen Ferlagsh. 18^2. 8. (80 S.}, 

. MÜk IrcMtfiisM IMUgvifMt. FteämSMg im vOmn Sümo» 
ff^igHAßnOk im WtWidhmiiwBmnMe, $ko wmA «dbi gvfiUif im 

Ff00ipr- M|WE imn, 41e iidk CraMtlii^ bmMi, Im Vcmf g»- 
bvAdU ^Mdflv weil «r aar Oiinfnir ««t«r üo OhrigMl und ehsIrtB- 
dher StUle «rnaAat Abar««r mg «ich aUviOk nit Jmm. 19^ «ai _ 
gaaA 1^. tl>aal«n« dm ilm tieflte nicht jene Torwärfe, die dort Leh- 
vm» w«laliMi «tvoa ganz andescs als Gottesfurcht au Hsrxtn liegt» 
gemacht werden. Die Predigt selbst spricht «her jeacn wichtigoi Sats 
.lichtvoll und jedem an das Herz , dier auf die Eraeheiitang Jesu Christi 
überhaupt noch achtet, und aiabt gerade unter di^enif^en gehört, ron 
denen S. 29. gesajs^t wird, es sey, als ob sie «ich versrlnvoren hiitten, 
den hcilir^en ZwBcken überall fpindlirh in den Wpf^ zu treten. Die 
Predigt fahrt fort: „l^iul walHÜdi, hier miissen Viele angeklaj^t wer- 
den, denn hier sind ilohe und Niedere, Ohriirkciten und Unteitliancn, 
die Genossen des Hauses, des Staaten, der Kirche nicht selten in glei- 
che Schuld. Wann wird dieses luidiibare: Kreu^ijG^e ihn, kreuzige 
ilin ! in der Geschiehte der Menselihcit einiuul rerstumnien ? Wann 
werden es Alle begreifen, daPH das, was die Besseren jeder und auch 
unserer Zeit zum Mitteljjuuct ihrer Bestrebungen gemacht haben, 
Hecht, Licht, Freiheit nur dann den »Sterbiicheu zu Theil werde, wenn 



Digitized by Google 



fj» <!■ Plt hMulm aad 4im KM<di#il^ i»iCM»l» mjiiilwwf 
wird Glttobe «lliienieiii yenleii, daTii aidit eiicx Öw&äün^t Znfri»- 
dcnhett und Glfidiseliglfeit auf der Erde wirklich «■kehre, all bis 
Oirietiii in allen Henen eine€restaU gewonnen ^ nnd Ffiirafen lindTdl- 
1er, Te ggeaeU te uM Üntergehcnie, EMtom tmd Kfttder,- Mmr «id 
Mfiler das gnrfbr Weihnauhtailatt, gefeilt' hahen^ Diese Stelle mag 
«latt alles Weiteren, um Sprache n|Ml Geist dieser Predigt zu bezeich- 
nen, hier stehen. Die Anmerkungen sind noch wicht ige|rip..4enn sie 
reden aus der Geschichte der Zeit, und sagen Wahrheiten, wie fol- 
gende: „man berufe sich nicht, um das Gegenthfil (dis herrschenden 
Egoigmiifi) dar/uthan , auf ho nianclic Beweise des menschenfreundli- 
chen, evangelischen Sinnes; denn thcils werden diese durch unsere Be- 
hauptung nicht ausgeschlossen , theiis endlich gelten sie häufig 

nicht sowohl dem leidenden Bruder , als der Förderung einer Parthei- 
ansicht, oder einer besondern Meinung, eines sp^ciellen Interesses, und 
sind also, von dieser Seite angesehen, nichts weiter, als eine etwas 
feinere Aeufserung der Selbstsuclit. So weit nun aber jener Man- 
gel an hingebender, aufopfernder Liebe in unserer Zeit sichtbar ist. 
•o weit ist sie aus der Gemeinschaft des christlichen Lebens heraus 
und in das Jeeuitenthnm hinemgetfeten. — Denn wahrlich es ist Zeit, 
iaSk wir erkennen, nur der wirkt mit Erfolg gegen jesuitiichee WcMa 
ond Weilen» der den jesmtiichett Fledc des eignen fli i ii i inj flkifpi mim 
haV* Aach ragt er offen s „ee ist gewöhnlich eiii liddisi «ubuldihfeni 
Gesch&ft, ew Mmdthlgta,. krfiftigM Wjvt Bher die t^eÜte JM«b* 
hreshea der SSat ansiaspieeiien; denn die Mrasten', an wi^hehaf «i|p> 
iMtet wkd^ iMtrMiiten an 'ab rtwftiniSclMni» MHHil%tai üi^rfff 
Mif Jeirfe und diese, «nd «Isa mittdte amf M ^Okm/* UMl Si^Mt 
„Hat sieh die Summa m GIM« W#lüs<yti -ttid Mn i M Ai^ 
den Terniclirt ? Mi atotirorte zuvCtfMtlidi : Ifein ; «In M(%leb'dMtfMk 
vermindert. Ihr wandert enollf Blickt doch eimnA ftuit partMhWh 
Sinne auf den Zustand der ivisehiedenen Menschinr md Völker; •^««iA. 
erforschet doch endlich genau, oh die Fortschritte^ WeMie Iii dbiftlüi 
Kreisen menschlicher Bedurfnisse und Thätigkdt gemacht Wurde*, 
den Rückschritten, welche offenbar in andern Oingetreten, das Gleich- 
gewicht halten" u. s. w. Die Rügen treffen alle Verhältnisse, wMa 
der jetzige Zeitgeist Unheil schafft, Schönrednerei auf der Kan^ Wll 
Mifsbranch der Presse, Ungehorsam der Kinder, Widerstreben gegm 
alle Auctorität, Herrschsucht in allen Ständen, Unglaube bei Hohen 
und Niedrigen, Entfernung des Christenthums aus dem öffentlichen 
Leben wie aus dem Herzen , Lotto , Mauthwesen , Zerrissenheit des 
Familienlebens, Allgemeinheit der Schuld, Verlust der Gottseligkeit 
Man lese, nnd blicke um sich her und in sich seihst, und urtheile, 
i%^esar PMdi|fMP mtadrt haheV oder prüfe unbefangen, ob die An- 
mUikt^gtm IrgcMd aiürMl tfheflflUMItf Ref. hat nichts gefunden. M ' 

• • ' »e ik nr« r gjMP 

• - - ' • *r. :. - itHftl^idM 



Digitized by Google 



Zwei i\Ioiiog;rii[jliiecn imt! vnie Rede, Mchlic Auszeichnung ver- 
dienen. Die AliJii. I. deducirt die Ursiichen der Entwicklunfr dvn 
Mo n fhth II III N , pKvcI 10 logisch und gründlich, aus VdrcTiriHlIichrn 
Zeiten und aus gewissen Feblaitaichtcn , \v( l( he ülierall, auch unubliüii- 
gig von einander, der Ur8|»rwng manches Abirglaubi ns HtrHi n. Durch- 
geführt Hird die JRntAvic klaiig^ bis auf den Bcnedictiin t ot iUMi. So grofs 
dieser Uuifang iHt, ho gedrängt cth< lunita alle hiNtoi i^eheu noihigen 
Data iq Idaren, tthue irg;eud einen Bluuieuschjuiick , dennoch M'ohrhaft 
Iwirmtt^n Sätzen. Auch befolgt der Verf. die überall nötlüge überzea- 
Hsnde B|«l]w»d^,, die ßpwehuiieUm am den Alten nicht Mo« nn citiren, 
■Midein. die Entac^dcn^ wortlldh TOfSiilegen. Wer kann darauf redi- 
^Mtt, daJj.^e j^ewölHilicheii Cilatio^en, twch iiei dem betten Willen, 
nadigescidi^eii ^praeden kdnaen «nd daf» v^leicli dasf vonuif ee einem 
Yoff. aiikomiiity Mb«^ an fniscn «ejf 

:Gmadt die Rahe nnd Bestimmtheit, mit welcher eich der Verf. 
«•B« im 1^9. aneefneiil, aejgt den kräftigen Lehrer« der aber nnr 
dnrdh die Hat«, nicht diureh lärmende AnfklftmugMncht« wirken wilt 
Sbea dieic^ Bewetae durchgeführter gründlicher «Studien charakterisiren , 
auch die Abh. No. III. Aber die Ursachen der Trennung XAvischen 
der griechischen und lateinischen Kirche bis anT Pliotius. 
£in Yortt^, welcher In der achtungswerthen historiselien GeHelbchafI 
m Freibufg gehalten wurde. Er geht surück bie auf das Propheten- 
wesen des Alterthuiue. Und allerdings war, was die herrschendem 
Vorstände des Christcnthuras späterhin einführten,*, immer mehr eine 
Erneuerunir des Judisrhen, als ein Festhalten der tinpriesterliehen 
Griuidität/i- Jrsn und Fetri (1 B, 2, 5.^ Gerade^ des wi<:;«-n aber, weil 
das Christlich- priesterliehe den Geidt nnd Inhalt des Neuen l'estauienis 
übersprang-, und das levitisch-priesterlirhe in die ehriatliehe Kirche 
herabzuziehen vorthellhaft fand, hätten wir wohl vor p, 5. auch einige 
Ruckblicke auf das Judische hohe nnd niedere P^iester- 
thuTil erwartet. Sehr jrenügend^ist die Dtduciton des Hauptgegen- 
Stands von §. 14. bis an'« Ende. Zunächnt die richtige £rklirnng des 
Titels: et/ctkoito; oA(ou/a«v/mo; als Reichsbischof. Er war also selv 
unierscheidbar von dem Begriff, eines tpiscoput uni99t$üli§9 Wtlthwi 
endlidi ao ausgedeutet werden konnte, wie wenn der Eine Bisehof 
iherall der l^zige wäre, alle andere nber nnr seine StoilTsrtietor In 
4cm oejn kfinnten, was Er nicht sich reservire. 

Bie In die Blltte gesetate Rede bei einer Priesterwelhnng 
ist «in Muster Ton eindringender und wahrhafter Beredsamkeit oime 
den leeren Pomp und Schall der jetst gepriesenen halb poetiselieH« 
lialb mjstiiDhen KanneNRodnerkfinete. Bennoch ist sie eben eo weit 



Digitized by Google 



412 T. Reichlin - Meldegg , Theolog. Abhandlungen. 

TM -Mtefr 'INalflktft enirenit Hknr IH lileMr «ai UlM »IgMch. 
Vier Mten (TSbietT.) sagen mehr Uwinf bttU f hMi M^B^MMkenUt, 
all mvnclier eclHiiailiicfc* dogtnSdaAe Jrtiembu ät CkrUto. ^ dieDv- 
etellnngt wie jetit ein Priester sejn sollt ^eln Aeltester, so Vw- 
stand und Herz, reif an' Kenntnifs nnd EinAicm^ iieltt Im ffslen mA 
Thmi jg^eistliiA im Dwften mid fimpfidden/Ma lMip»igd^ iiir^ 
sende!** wird aäch der Pi^otestant eiästinkmtti/« iHnn er j|^rflAr«lr 
wonsdit, dafs der Presbyter nie in einen Pir feitet^ TerWilldt 
worden wäre. Zu feierlicher Freude fordert S. 94. auf, dal^ „im ge- 
weihten Tempel Gottes der neue Priester a af s Neue im Meffopler 
darstelle, wie einst ein W-ahrheits- nnd Tugendfreiid 
für Wahrheit und Tupfend geblutet habe. Die Ermahnangai 
sind: Vergessen Sic nie, dafs Sie einen Gott des Lichtes lehren, 
verscheuehen Sie Irrthum , Unwissenheit und Sünde j und Schämen Sie 
sich vor Trug und niederer Ilenrhelei. Seyen Sie Lehrer der Unwis- 
scnden, Aufrichter der Sünder, Festhalter der Tugend, Freude ihrer 
Freunde, Trost und Stolz Ihrer Eltern, Vater Ihrer Gemeinde. 
Und nachdem dem Neug^eweiheten noch Worte Ton Paulus als „dem 
grofscn Weltapostel" herzlieh zugerufen sind, sehliefst die Aufforde- 
rung: „Treten Sie nun hin mit diesen festen Vorsätzen und bringen 
Sie die Erstlinge Ihres kindlichen Herzens dar im heiligen Gebete nnd 
In heiligem, Tom Stifter unserer Religion eingesetzten Bondf^mslil 

äwLi^hßJ* ; ' ....... , 

Sdi5ne 3Seiten ! ^O diese allgemein -clirlsÜichen Ansichten edBieh 
lUe all^iemeid gültigen Quellen einer iUgoneinen Kirchenandacht iQi 
werden! ' - - 

Bf. Paitm$J"'* 

N. S. S. 68. endigt der erste Vortrag mit dem Satz: „Daolc dem 
Wirken der Zierden unserer Hochschule, Daunenmayer, Sinter, 
,-8t«eff. Klügfei, Wanker,. Schinsinger." Ich bemerke, dafs hier 
Bnef Bt«tt Stnof m^lmen ist» um so lieber^ wcU ich schon vor mehr 
als M Jalmea, aoeii am Täbinj^n st^diiend, mit diesen damaU £^ 
sinnig empopstsclMadni Bfinnem, Simter nnd Rpef^, thätig ^^Ijjli' 
iimg wi karnnm 4ns Tergnügeot Iiatto, und gcnw imcii al»araU.%|i 
Jjwmrm erhalten wnnachte. ... ' \^pi'\^ 

^' 1 1».- 'Ht*»^:- 

• 't ■ . ' 

• ' ' ' ■ftfc^i .* 



Digitized by Google 



1 

Zacharia, der Kampf tdet Grim^eigentlutni«.«. a. w. 4)f 



AfT Kump/ des Grundei^ent Humes gegm die Grundherrlichkeit. — Ölir- 
gestellt und benrthdlt von Dr. K, S. Zachariä. Heidelberg, 
Verlag v. A. üjawald'e Univ. Buehhmdlf 1832. ft, 

DieM Sclirlft gehört in die Klane derjeuigeiL Schrifleii], velcbo 
vaMve Spnidie — ominde ^eMiig — mit dem Namen der Flngidiriftea 
beaeieimety iey ee, weQ «e efl nnr im Flage geaduäeben oder weil 
M oft nur im Fluge gdemn -and dum der Vergemenbeit übergeben 
werden. Wenn der Yert der obigen Scbrift bofft oder wanicbt, dnfb 
iilf%f. nomn 4f.0mm venfle, eo kann er nch zu seiner Rechtfertigung 
davtnf iNmiisn , dafs er in dieser Sek rÜ^t/ve raucht hat, eine Theorie 
ilBr GnfndbantichlMit aufznRtellen nnd -geschichtlich zu begründen, 
weie|ie, wenn nie anders die richtige seyn sollte, für die Bearbeitung 
den 'Bentschen Hechts überhaupt von einiger Wi<^tigkeit teyn würde. 
P Hi— » erlaubt er sich auch , durch diese Anzeige die Auftnerksamkeit 
4^ Ftounde de« Deutschen Rechts auf die ohigfc Schrift zu lenken. 
BMr nlemUeh kriegerisch lautende Titel der Srhrift könntr leicht ver- 
abftissen , dafs man in iiir nicht jene Art der AnHführunp^ zu finden 
erwartete. Nur zu oft viTgosspn politische Schrittsteller, die Znkimft 
an die Yer^mn-rmhclt , das, was Hechtens seyn soll, au das, wasHecb^ 
tene ist, zn knüpfen. 

Zacharid. 

- ' - ■ ' " ' ■ • . 

H OS ist von StaatuMUm an teilen? — ^rqf. Ckj^h. Btr-^ 

noulli. Ba«ell8V. S. • r 

'Kurze Beleuchtung der Zachariä* sehen Schrift über das Schuldenwesen 
der Staaten des heutigen Europa. Von Joh, llapi. Biegen^ 
Landger- Auscultator. Trier f hei L. Troeckel. 18^2. 8. 

Beide Schrilleli eind gegmi eine Abliandlung dea Bef. gexMCet^ 
welche im Jahre 1880. (in dea Hann HR. P01its Jabrbaeben der Oe^ 
schiebte nnd "Staatdranat, aneb in «nem beaondem Jlbdruelie) «rtbhia- 
neu iat. Diele Abbaadlung gebt m der Attnebt ana, ^e numSiaMla^ 
aBlehne nidit naeh den Chmndffttnen dea bürgefUcbea Bedhia oder 
nidbfc ala-Aniabne, londam äla ▼encbleierto Slaneite nn beiiHbeileft 
Atfbe. Sb iDdlt Hbrigeaa iBe Staataaiflebne In dncm weit glkuMgmA 
ladhte dar,, ala ea gewöbnlieh su geaehebaii pflagt — Jene Mäiam^ 
Aber daa recbtlidio Weien der Staataachnlden ist ^ HaUplaiNia- 
ponkt nwiteben den Herren Yerfib. der tou dieser Anzeige geanflnien 
'beiden Sdiriflen and dena Befln« Diesem kann der Widerapruch nm» 
willkommen seyn. Denn ea ist einem Schriftsteller hesser, dafs ihm 
widetaprocben , als dafs gar nicht von ihm gesprochen werde. Ueber 
' den Gegenatand dea Stieitea bat sieb Ref. in aeiner „Staatawirtb- 



Digitized by Google 



ScHratag, AnleHung Kum Batteriebau. 



»chnftf?lehro Cwclche noch dfeoen Sommer die Presse verlassen wird,) 
von neuem crlirirt. Auf jeden Fall wird das Publicum mit Interesse 
in der crsteren Abhandlung^ die Stimme eines Veteranen vernehmen, 
und durch die letztere ALhandhmg einen Schriftsteller kennen lernen, 
der zu achunen Uoifnungen berechtiget. 

Zacharid, 



IfiteAan reiMndm jhtOMe, huiwtgOurg ISmi' if m. llt*A iL 



Das Erbauen der Batterien gehört olme Widerrede zu den widi- 
tigsten Aufgaben der Artillerie, kann aber nur durch praktische UeUung 
erlernt werden, so dafs jeder Artillerist sich in grolner Verlegenheit 
befinden würde, wenn er die Aufp;^al)e nur aus Büchern erlernt hätte, 
und alsdann selbst Hnnd anlegen sollte, um den Bau einer Batterie an- 
zuordnen oder dabei als Mitarbeiter thätig ku Heyn. Aus dieser Ur- 
sache sind Bücher, worin namentlich eine populäre Anweisung hierin 
ertheilt M'ird , nicht häufig , und mancher dürfte sie wegen Ueb<9^ 
Schätzung der praktischen Uebung als ganz überflüssig betrachten. 
Ref. ist jedoch nicht dieser Meinung , und hält vielmehr das vorlie- 
gende Werk für sehr nützlich. Indem nämlich der Verfasser desselben 
eine bis auf das Elnz^e des Praktischen sich erstreckende vollstän- 
dige Kenntnilk 4er Saeben besitzt, ao kt aeina Anweisung sehr bcaatlh 
bar, mm theils angehenden Artilleriatea eine vwUufige Uebataidi* im 
QtnRan wa geben., th^Ua aie nit den tachniath«» Aiiadii^M .MOffl 
■ttjaaicliai, m wo fem die Menge der Uerbd. irQckonguaiepilen'ltjppl- 
wArter nicit geringe wi^m^mk ^ibtx kaaa. daiieD^ 7^9^ 
iMlnng iea bereite Erlernten dienen,^ indem die praktiaelien TTijjjimfWi 
ulehft ^i^&th voaMgeaeM UaeUtmam kÄnaev, inebeeoBte»; ilm' |Mt 
iBßmXim ilen^t, vfAehe bv iMlveiie mü eiwelneB Arbdil^(|«2p* 
tif^ irerden, eiiiep UeberbUek der geniei Anfgelw», .yn» eipqpilp» 
iaie.4nrch die vereinlen Bemühungen lieler eneielift wwii,jm%ijfct 
Vortrag ist durchaus einfach and klar« InmatloB uhA. geHMtanM|[^ 
lieh, imell. (»t die Anordnung in Fragen und Antwortia- ei>li|L. jmi| 
iV&fsig gewählt, indem die eigentliche Aufgabe in der Frage bestinitait 
au%estfdlt, die Art der Auafiihrung aber in der Antwort voUstaa^ig 
enthalten ist, ipit Vermeidung der sonst so gewöhnlichen Weitjünflg^ 
keiten, wenn beide 4«a N«niUo|ie «üfen 0«M» 4^ Aatw^ Mü^hpl 

•der .I^si» beelebt. i.-Sr 



» 



«^«••''ifi- 



•r • 



• .'<bi • 



Digitized by Google 



tieiire d h ridaeteur du novveau j^itrn^l Mkttijm« pwr K^Mpir9tk, 

4 

Der Inhalt dieses Sclireiliens bezieht sich zunächst auf die in 
diesen Jiihrbh. 1831. S. 931. angezeigte Sehrift des Hrn. Klaproth, 
welche eine Gegeoscfarift il«« Hrn. Pauthier henrorrief , die den Uro. 
iUaproUa «k AMHftung diiMM firi^f^ beirog, worin zugleich in einer 
Meng« n^pwn B«kifH| im iSwdbmi dftt Mher «qgf^ocbene 
(ungünstige) UitheU «te dm$ VwM^M» imil tfongeUiafi;« teSdirift 
4m CtagMH iNMifttigftf imd 4mU ««^fii teBm. Yetf. VenvrifliMUv 
gegeM irW, ,iaui,t1ber wwche «ndit»« dianU m YctliMwiig fliK 
ImhIm Pi»kie. M4|M«d« 4liMüfi«9e uU lirtf mwwt» JPwmiMJmiigan 
vteatlirtlaik Oc« Bmuh lUew Blfitter. erlaubl luw aieht, in diM MiOl 
4icm mnial •p w e M ln ha ii üiiartonMisen eimgeliwi, an iraMie -fimlidi 
iiab «adi mische iwiara Bmarlwny lumpft» wie wir dena- a. B. tema 
ciatfiaa, difo ite Yerblailiuig^ welche Hr. Ftothier aat diu hiitori- 
adian BüeHanl der Griechen zwischen China und Indien am Tll, vor 
Chr. nachweisen bei näherer Einsichtsnahoie in die authentischen 
Bucher der Chineaafe» und »ttr^faltiger Prüfung, nicht öbwr daa Jahr 
122. Tor Chr. hinausgeht { £ia ahnlieher Mifsgriif ist es, wenn Hb 
Fiiuthier in der Krone , welche die Chinesisehen . Priealer hei hohen 
Feieiüfdikeiten auf der Spitze des Scheitels tragen, und welche dem-" 
auch Lao-tscn und seine Tier Schüler tragen, Lotusblä t ter^ 
imd in diesem Attribut weitere Beziehungen anf Indien und Terhin- 
dunpi^n Iridischcr und Chinesisrhcr Religionslehrrn prlffnnrn will ! Die 
S. 41 ft". beigefücrte Abbildiui<j: sf-t/t die Sarhe atifV;er allen Zweifel. 
Aehnliche Mifsgrifl'e verrathcrj die Angaben über die BedeiittiTig- von 
Fan, womit der Indische Bralima in den RiiddhiNtischen Büchern der 
Chinesen bezeichnet wii^d , ohne dafs daraun die Folgerung gemacht 
werden kann , dafs auch in andern Chinesischen Büchern , namentlich 
in denjenigen, welche einer andern Religion angehören, das Wort di^ 
selbe Bedeutung habe; S. 15 fi*. Oder: wenn das Chinesische Foi| 
durch livre, Bnch, übersetzt wird, während da« Wort zunächst ein 
Bretchen oder S tü ck c h c ii Me t ul 1 bedeutet, welches mit irgend 
einem Zeichen oder Wort versehen und dann tor- Mnander gatranAC« 
gleich dan ftdmliohen tessari« wieder susammengesetat wwdev inid< an 
nicht etwa als Erkennungszeicben nnter Freunden, ahndem glrich det 
Lakoniaelmi Wkykakd gebmneht wnrd« bei Befehlen « Penniaaienen » oder 
•«eil ala eine Art Ton Ftefs, ja aelbat ala TUiaiiuui diente. Die S. U. 
beigefügte Abbildnng zeigt dies ganz dentUeh. Auf die schdne typo- 
graphiache Aniatttltung der Sdifüt, namentlich auf die Chinenachen 
Typen branchcn wir wohl kaum besondera Ailfnierbiain an machen. 

Chr. Bäkr, 



B 



Digitized by Google 



4M Ernupiyiuber den jObi 

0bf Itttuf des Obi zwischen Tobohk und Obdorsk , berichtigt durch 
aftrorxamisrkc Uvobaehtungen. Fun Dr. G. A. Kr man. Als An- 
kündigung des Uerichtet über seine Heise in den Jahren 1828 bi» 
1830 , durch das Nord - Asiatische Continent und die beiden Oeeauc. 

JSebst einer Karte. BerU 18dl. 40 6\ 8. ' 

• • • . . ' 

Der Titel der ;kleiM Sdifift gl«M «I, dafb« ^ MiBilm w 
eine Ankundi^uni? M wkMfdbiMclM« Belle to^n mH, ««kka-te 
Verf. in dkm gentiiiii«eii MtraMe mÜmv PetonArarg dHreti SfbMMi ii 
mebilkAli sicli darchicJeiMBiideM HMAungiii lili su« PtlM-BM^Htft% 
Tim dort der iMel Sitdik, KaUlMiMi , , Mo}" JMsb«, 

F«»ft«m*«lii «nn Aafhuigviiwibie siiriMr g«lMRfl^t Imt.'BllMe'dtaaiArf 
fiehen CkgMideii find «ww Ibeftito dsreh friHiM Bnicli*» \äkmuki 
äber keinefweg» auf «ine «iiehe WelbB, Me nleht mMi, efaMm gvidto 
JUMaehter nech' «ine leicke Ani bf t e hrtemMten IWitfctn 
erwarten «ftre.- ffiemadi wifd 'eehen der jiietovhwlie TMl, ^wMm 
die eig;entllelie 'Madbetclifellnin^ entlnlfiMi eoll , viel WMtigetfd»' 
Meten, no^li »ehr'alMr iet diese« vrni der eigentVehxwieeBHsebsM^ 
iflMn AMheilnng sn erwMien. Inebenondere niml&eh wnnritr- der gvuMH 
Terf. dne FMa«ge«I»Craiiieat 'mr Berichtigung r^m lör OrtiMftl* 
mnng^ nn , wonnch niiter andern der Obi von T<iboMc an eine 9HI 
andere Ri<rlitung effiwU> ala die gewöhnlichen Charten ihm §ebtn, M 
dafs also die Geographie jenes Landes rielfache Berichtigungen erhalt. 
Ein grofier Vortheil aber wini dnrch f^ie crninHIiehrn phyiikaliiN;hei 
Kenntnisse de« Verfs. gewahrt , dn die w('iiij;Kt( n Reisen in diesen 
Theile der Wissensrhriftcn hiurcicliend bewandert sind. Ret )it eigent- 
lich Bcbäisbai mÜHsen drmnnrh die mapcnetisrhen , thernionfetrisch?« 
und barometrischen fieobaeiituiig^en seyn, welche nach einigen bereits ^ 
tnit|L!:» tln iUen Proben mit groFser Umsicht angcRteilt sind. Zngleith j 
Murd(i da» (ieognöstische nicht vernachlässigt, auch ist für die JVatur- ^ 
hiKtorikcr diirrh eine Zugabe gesorgt, welche v. Chamisso, Kluge und 
Nordraann hiazitgefügt haben. Zu wünschen ist nur, dals das Fabli- 
com durch baldige Herausgabe des liciäcberichtes in den Besitz dieser 
interessanten Mittheilungen komme, welche es so Titl begieriger auf- 
nehmen wird, je mehr der Geist durch die neuerdings fast einzig er- 
■chienenen politischen und Cholera -Schriften ermüdet eiqh nafih rMl* 
lerer Ndtrnng eeluit < 

41 ti « e 




* h ■ ■ 



Digitized by Google 



27. HEIDBLB. JAUEB. n. UTBRATUa 1882. ^ 



t^elcr die Vnfehiharktit der allffemetn^n Cenelffe« il«r 
hatholisehen Kireke^ von C. M. Etsenefikmid^ Pmf» wm 

Die Haupf Differenz der katholischen und protestaa» 
tischen Kirche besteht in der verschiedenen Lehrweise. 
Die erstere fordert von den christlichen Gläubigen Un- 
ter weif ui^ihrei Q^istee viiter die Autorit» der uifiil«- 
Kbien, von Gett eingeseteten Hiertrehie; die zweite 
stattet freie Forschung^ und Selbfetülierzeugiing- aus Sach- 
gründen , ohne Beschränkung des Forschens durch 
KircUenautorität, welche übrigens Jedem achtbar und 
ein Gegenstand aufmetluMiaier Prüfung bleiben soll. Soli 
Iber den langwierigen Kampf der etreilettden KircheKr 

Sirlheien eine Ansgleichnng möglich werden, so ist dto 
erichtigung der Differenz Uber die InfallibilitSt der 
Kiiche eine uaerläfsliche Vorarbeit. So lange die ober- 
sten Principien der Forschungs- und KiiLscheidungsine- 
thode grundverschieden sind , ist die Annäherung in ein- 
zelnen Folgerungen nnd Lehrsätzen mehr von zufälligen 
Verhältnissen , . als Yom Wesentlichen der Sache ab« 
gängig. 

Den Protestanten wird ohne Unterlafs zugernfen, 

dais sie nur an sich selbst, an ihre individuelle V erauiift 
glauben und bei consequenter Durchführung des prote- 
stantischen Princips alle Gemeinschaft des Glaubens, 
aller kirchlicher Verein aufgelöst und allseitiger Separa« 
tiamus und Unglaube erzeugt werde. Zur Abwehrung 
dieees Uebels^sey ein. fester Stützpunkt der kirchlichen 
Organisation noth wendig; dieser finde sich in dem Cha- 
rakter der voii Gott eingesetzten Hierarchie und in der 
damit zusammenhängenden Infallibilität der Kirche, oder 
eigentlich der Kirchenprälatie, bei Bestimmung der christ- 
lichen Glaubens- und Sittenlehre. Die Vorstände der 
katholischen Kirche behaupten , ihre Entscheidungen über 

XXT. Jslirz. 5. Heft. IT 



Digitized by Google 



4^ £w(UM(liDiid, ^ 4i|^. |Jif€l}lt>|ir^ . ^ ^ 

die christliche Glaubens- und. Sittenlehren Seyen fäm 
vergängliche Zeitmeinungen, über die sogenannten Men- 
f^eplehreu, erhaben. Nur Gottes Wort werde in ihren 
amUioben Gntscbeidungen angetrofien. UUu* B^istanct cl«9 
heUigea Geist«», nveldiev d«r chrisUicliea SLivcb« vec« 
fiprodien worden, e^ besonders in den allg^eoiO'* 
i^en Coacilien der Bischöfe wirl^sam. Die9e4|oUM 
d^her als 4er unerschiitt^rliche^ C^iiistijflllffl 

Di^ oberste Prsffe ist demtisoh: Beruhen diese s^ 

erhaben klingenden l^eliauptungen auf festem Grunde 
der Wahrheit? Man kann mancherlei darüber, wie 
überhaupt über Möglichkeit und Noth wendigkeit einer 
Jehrunfehlbaren Offenbarung, gieiohsani a priori , d. i 
aus Bej^flfen l^lier die Wirkon^ser« Gottes and die fiss 
diiAiisse der Menschen arguraentlren. Weit nib^r vmI 
fftr sNe entscheidender istVi, neob der WirkliobketI 
BOtl demnach reinhistorisch zu tragen: Wo? zu welchcf 
Zeit? für welche Menschen hat sich eine Mittheilung 
von Lehren kund gemacht, die in ihrer Entstehungfi^ 
weise, Einkleidung und Fortdauer sieb als Ausilufs eieer 
tbeoretiscb nnfeblbaren Kenntnis gerechtfertigt listt 
Niir die grflndliche, onbrfangene Gescbicbtfbrschungi 
welche die Veriiandlungen der Cencilien , die Lebrae^ 
welche von ihnen entschieden das moralisohe Betragen, 
das von den Kirchenprälaten in den Concilien bewiesen 
worden, untersacht, kann zu ein/em augenfällig sicheren 
Urtheile fuhren. Auf speculativem Wege ist die Beil«:; 
gnng des Streits niobt mügtisfa. Der qiecitiirjead«Tbe^ 
feg dichtet und constrairt die Kirclie neeh seinen Llslis 
Hngsideen nnd fordert fDr die dafür gewflnschten VnK; 
koiiwnenheiten frommen Glauben , verliert aber des 
Zustand der Dinge, tun die es sich handelt, aus den 
Augen, und verwickelt wenigstens alle minder gettli^fl 
Denker in unvermeidliohe Lab^riotbe. ^ 

Sehr Ipbenswerth demnach ist das Verfall ren des 
Verfs., di^r den Weg der bistorischen Unterstu^h^ng 



Digitized by Googl 



#{iischlii^. Früher li«tte er schon die Geschichte des 
Concil8 voa Nicä<i geli^ert, wie ia (li€üeQ Blallera vom 
4f 19^. angezeigl ijvordf»o isti. In dfNn neHera Werk« 
llli^ Er den Fadeo wieder mif «ad «loht die wceenClioh« 
9(611 Data der aaph Am Dtotolsehea folgenden Haaplooii* 
filieQ (mit Ausnahme jener von Basef, Consianz und 
Trident) dem gebildeten, für die kirchliche Wahrheits- 
fbrschungf interessirten Publicum darzustt ll(?n. Hie auf 
diase W§i^Q benrfieiielea Conciliea sind das von Constan-* 
tipop^l vpm m £ph«eus 431, von Chaicedon 

461^ du« weifte 9u CpBfiUtiftliHipel 558, daa dritte eben- 
daselbst 660, das xweite zu Ntefta 784^ daa irierte zo 
Cunslantiüopel 809; «lie vier Lateranischen ConciKen von 
den J. 1123, 1139, llt9, 1315; zwei zu L^on in den 
J. I24a mid m4; zu Vienne 1311 ; za Florenz 1438. 

Die gegebeneu Entscheidungen betreffen hauptsÄch- 
Hch die Lehrpunkte von der Wesensgleichheit des Sohnes 
mit dem Vater; die Gottliclikeit des heil. Geistes und 
dessen Aa#gehcn vom Vater und Sohne zugleich; den 
Olanbeq, ^k(s JesUa Christus als wahrer Gott und Mensch 
fttr Ein« Feraon «ey, nnd die Jungfrau Maria nicht nur 
eine Christnsgebftrerin, sond'ern auch eine Gottesgidbirenn 
{^eoToxog, DeiparaJ genannt werden mQsse; dafs in 
einer und derselben Person Christi die göttliche und 
menschliche Natur gauz, unverletzt, unvermischt und un- 
gesondert, ^«blieben ; dafs in Jesus zwei Willen und zwei 
Wirkungen Uraren, unbeschadet der Einheit der Personj^ 
mleber dfelfandnungen beider Naturen zukämen , indem 
die Gottheit wirke, was Gottes, und die MenschlieiC| 
was des Menschen sey, dennoch aber alles nienschliche 
göttlich und alles göttliche eigenthömlich menschlich 
tir^r, und selbst der Ausrut : Gott ist am Kreuze gestor- 
Ben ! nicht anstdfsig werden sollte; ferner dafs die Bilder 
der H^siligen gottejidienstlich zu verehren, die röniisch- 
Katholische^ Kirche allein seligmachend , die mit d^r 
l^Ioflsen Erbsünde behafteten Bfenschen ewig tevdammt, 

in löslichen Suaden Sterbenden in dem Pegfeuer ge- 



Digitized by Google 



4X0 Eitenschmid , üb. die Uofohlbarkeit 

reini^ift werden, dafs die Ketzer g-ewaltsam zu verfolgten 
und die Untertbaneo von dem Eide der Treue geged 
ketzerische Pürsten zu entbindeD , dafs die Ohrenbeichtd 
siir Nachlassaojf der SttndeD nothwendtg sey, in den 
Abendmahle eine Transsubsfantiation des Brodes ntrf 
Weines geschehe u. s. w. Niemand denkt sieh ieieht 
diese Anhäufung- der Concilien - Behauptungen so yoI!- 
fetäiitlig-, in ihrer ronsequenten Reihenfolge nnd immer- 
währeoden Zuversicht , nur im heiligen Geiste zu docii en 
ond zn decretiren. Jedem Unbefangenen mnl^ nun 6ber^ 
lassen werden, diese Entscheidungen der Ooilellien nft 
ihren Gründen, dre dfltern Widersprfiche derselben , unter 
sich und gegen die Vernunft und Bibel, das leiden- 
schaftliche Tumuhuiren der Bischöfe, den wirksamen 
IrDinflurs der weltlichen Fürsten aul die Fassung" der Be- 
schlüsse u. s. w. kennen zu lernen, und sodanu nach 
der sonnenklaren Geschichte sich zu fragen : ob er opa 
in denselben die Organe des heiligen Geistes zur Forir 
pflansung des ursprunglichen Christenthums zu erkeiuea 
vermöge ? Das Licht unläugbarer geschichtlicher Ueber* 

, lieferungen überstrahlt allen speculativeti Scholasticismus. 
Wir wählen wenige Relspiele. Die Lehre von der Per- 
sönlichkeit des Geistes war in den ersten Jahrhim- 
derten so wenig eine Glaubenslehre, dafs vielmehr, wie 
Gregor von Naziauz bemerkte, es zu Basilitis Zeitaa tlai 
Losungswort war, Jemanden aus der Kirche su jagen, 

' wenn er mit deutlichen \\ orten sagte : der heilige Geifl 
sey Gott (S. 32.), ov-ve avrog 6 ^eog, aXla ^sov 
Tvvevfia. Basil. Horn, in S. Bapt. T. I. p. 511. Anthro- 
pomorphiscb dachte man nur, auch der höchsten Substanz 
einen inwohnenden Geist zuschreiben zu sollen. — 
römische Bischof Vigilius erklärte in seinen Constitntioneo 
unumwunden , dafs die Verdammung der Schriften in 
Theodoret nnd Ibas auf der zweiten allgemeinen Rirchenr 
Tersammlung zu Constantinopel im J. 553. ein Wider- 
spruch g'eg-en das Concil von Chaicedon war. Auch Ba- 
ronius (ad an. 553. §. 225. und §. 231.) und Pagi (ad 
an. 553.) bezeigen ihr Mifsfallen'an den Beschlüssen des 



0 



Digitized by Googl 



I 



-MlflMMlaflr GMiiUfao. 411. 

IPirfNa allgeaielaeii Concils (S. 2SS. 2S&) A«f den 

dritteo alJgemeinen Concil zu Coustantiiioptl im J. 680. 
wurde dem Stifter des Christenthums ein doppelter Wille, 
wie in einem frühern Concil eine doppelte Natur, also 
eiae doj^elte Persöaliehkeii beigelegt Denn bildet nicht 
jelne eigene Subiftaiiz mit eiaem eigenen Willen auch eine 
eigene für eich bestehende PerednJichkeit? (S. 251. S54.) 
Der doppelte Wille darf nicht gedeutet werden ale eine 
doppelte An regung^ zum Wollen. Der menschliche Geist 
hat auch sinuliclie und vernünftige Antriebe, aber des- 
wegen nicht doppelten Willen und eine doppelte Seele« 
JDas 4te Concil von.Con»tantinopet im J.969. Can. II. ver- 
Vrarf die Behaup.tiing, dafa der Mensch eine doppelte 
.Seele habe» eine Ternttofti^e und sinnlichei ab .Skichen 
der Gotdofiigkeit 

In den iateranischen Concilien wurden den Chri- 
fllen, welche gegen die Muhammeikiner nach ^Palästina 
•der Spanien oder gegen Ketzer in Krieg sogen , be- 
'eoiidere Abiisse und Nachlafe der Sftnden sogesi- 

chert (S. 384. 441.448.); die Unterstützer der Saracenen 
sollten excommunicirt und zu Sklaven der Gefangen- 
• nehmenden gemacht werden (S. 449.) Wer ungetauft 
in der blofsen Erbsünde stirbt, ohne andereSünden 
befangen m haben, iai ewig verdammt (8. ÖSL öö2«). 
Illorum animuBf qui mmor§mU peceaio, vel cum 
solo originali peccato decedunt, mox in in- 
fernum deacendercj jioenis tarnen dispari- 
bus puniendaa. 

Ferner sind EidscfiwOre gegen das Interesse der 
Kirche' Meineide und dilrfen nicht gehalten werden 
(S. 420.). ]\ on enirh dicenda sunt juramentu , scd 
potius perjuria, quae contra uiiütatem ecclesiust'wam 
et sanctor* patrum veniunt inatituta. ConcH. Lateran. 

o. um 

Aus den klaren, bestimmtesten Worten der Concilien- 
Actensind die trüg^üchen Künste derer erkennbar, welche 
..das Dogma von der alieiiiseligmachenden K.ircbe 



Digitized by Google 



m 



EUentcbmki , üb. die Unfehlbarkeit 



KU purificiren und als Dogma von der allein wkhk'f^n i 
Ktrchip flaizusteilen suchen, ohne über die Seligkeit der 
Akatholiken ein ungünstiges Urtheli zu fölleii. lo dem j 
4(en liiMranifieheli Cboell Aurele mit bestimmten Worten ] 
talsekied^B $ daft e» mir Eim katholi^e Kirche gebe, 
ttufser wtelclier Ni^hmnri iielig Wiarden kSön^ 
(S. 432.). LJiut vcro est Jidelmm universalis ecclesia, 
extra quam nullus ouniino salvatur, (Nbi[;h 
bestimmter erklärt die von allen geforderte trid^ntiFeh- 
römisell« Ptof^mo Fklei des Papstes Pius IV. y. J. 1564. | 
Mutut titfriüil j^itfletn v^ttfAdifciiiit » ^ätt'tkk qi^aih Heihb 1 
9a'lvus ebäe poiBsi, mriidter itiie^ • • ätqud ä I 
^et^ 9uhti{t$8, vel ittis, quorum eiMr aidfhemfhth ' 
nere meo spectabtt , Icjieri . . curatiimtn juro.) Alle 
Alten der Ketzer sollten gewaltsam ausgerottet unil filr ' 
sie au beten sollte nicht erlaubt se3fn (S; 42&. 4^7 £f.). 
So wurde auch in dem Coilcii su CoiiaiaaB die fieeie dil 
Hafs dem Teufel flbergeben und et wer nr Avffpftfviig 
der Ketserei eio Tom Papste mitEottimdiung deeOoMib 
bestimmter Fragepunkt, ob Jemand für den Hufs oder 
Hieronymus von Prag gebetet oder die Aeufserung ge- 
than habe, dafs dieselben Von der Strafe befreit und 
eelig werden könnten (Bullar. liiagn. T6m. L ad 
an. 1418. Acta Concil. CönaUet de iürdi Tom* IV. 

löia).. fhi» CottoU ym Trrdent erklärt bei derladUe 
Yini der Rechtfertigung: PeMl hame tJiHhMoam de jtf- 
Stificatione doctrmatn , quam msi quisque JldeUter ei 
firmiter rcceperit, Justificart non poterk ele. (Sess.lV. 
cap. 16.). 8i quis dixerit , ( Septem J sacramerUa novae 
legis non esse ad Babitem, necesawria, se^ superflifiMy 
^ äine eh, aui eorum voto per 9omn fidem (^mr 
pticiiäfhr) hommes dep gre^Um ^fuai^eatimm ^ 
adiphcif ffeei onrnta smguUe necessaria non sini, 
anathema stf (Se'ss, Vll. de sacramentis in gen, COH. 4.). 
Der Ausspruch des Symbol. athannHimmm ist bekannt: 
Quicunque vult salvu^ esse, ante amnia opus est, ut 
teneat cathMcitm ßdem. Quam nisi qub^ue iräegritm 
kwhhUmuqae ^erv^Mr», absque dübio fil ireiW^ 



Digitized by Google 



allgemeiner 



* 

num pc ribif. *) Leo XII. Schtieb noch IhhJ.lMt.*» 
tten Juli aa die Anticoncordatisten der Diöctsse Poitiers: 
fioMfuM a calholica eccleaia Juerit s^aratus , quon- 
hmMr^ UmdäMmer $e vhere existhnet , hae aolo ace- 
Ure , quoi a CMM unUaie ^metua est > non ha- 
hebit vitam , »ed ira «trf immel super ettüt (Co^. Am- 
frvMin. Epiatol. CXLl. ad IfoMtM.). Wer berUlnM« 
Apologet der katholischPii Kirche, Bossuet, spraMi deA 
Heideo unbedingt die ewige Seligkeit ab (histoire dt 

Wuriatha» Tom. I. Ö6. 2 §• 19 ) , . 

Dift (He Ttt-keteerte« Lehrer der Kirche, Origenes. 
'the&di& MopsTerti«, der P»prt Honorius, Hufs, 
Wiclef, eine ünsitHteh«, TO« Ofttt eb^öirandte GeswH«« 

hatten , gegen die RirchengeacMtehte «Mtofstadj M* 
doch wurde Theodor von Mops-vestia auf dfe« 0»ncn W« 
Omstantinopel im J. 553. gottlos genannt (S. 823.). 
hi tier löten Sittung des Concils von 600. wnrde der 
i%nM Hmoiin «I« üb Werkzeug des Teufels bezejchnet 
rmn deMim o» antdh admeentor rnamiae ooope- 
- rhtorein sibi serpeiOnm hutemms, Tk^tdarmm, Äer- 
■eium, Purrhum, insuper et Honortutn. qui Ju»t 
Japa antiquae Romaei^nm vacavit per eo» Mm- 

•Atia suachare etc. 

■ -Welche »bgeSchmackteFabdhKWfrBejrrßndHng von 

■GlrabetahfhreD gdlftwht «nietf, lehrt die Synode von 
Nicäa im 181, wo m-ii «e Vlehr«ng der Bilder, 
-T»» »««T« Tifxnr %^oa*vimaf, Oder d" ttwrtxw 

Za.vvnv, als eine'heilige Pflicht d'«'^'^,.^"/^ 
sPaar der Mähreben, die als Beweis der R^WhilftigK«« 

Md PÄichtmäfeigkeit der Bild ei Verehrung dienen , soll« 
:3Ei «f»»fthrt werde». Em Greis zündete stete ein L.cht 

vor eUre*! MAtlefgrttBshade «, «nd empfahl . so oft er 

Xe fte.se macWerder .dltllealdngfr« d.eBe«aliruBg 

' ^ tn In letrUhhltaAdt b-Ummter Dogmen - ».cht mogl.ch 



Digitized by Google 



dcv Kerzen, die er dftM auch jederzeit! waw er mUM 
«rsl nach G Monaton zarttckkahrle^ eben so bremiend 
&ttd, ab wie er au^^aageB wac Der Teufel reizte 
einen frenunen Aacelen zor Uaziiclit, verapraeh aber .iha 

von diesem lästigen Kitzel unter der Bedin^ng zu be* < 
freien, wenn er das Marienbild, das er bei sich hatte, ! 
nicht mehr verehren wollte. Der fromme Greis mufste 
ecbwdrea^ NiemaiKleo etwas davon zu entdecken. Dessen 
nogeachtet zog er den Abt zu Bathe, der ihm die Aue- 
kunft ertheilte, es aey für ibo beaaer^ alle Hurenhauacv 
der Stadt zu beauchen, als Christus nicht mit aelner 
Mutter im Bilde anzubeten ( S. 204- — 69.). Den infal- 
liblen Vätern des Coucils genügte es nicht, die Nütz- 
lichkeit des Gebrauches der Bilder auszusprechen. Die* > 
selben gingen so weit , auch diejenigen , welche die 
Rechtmäfsigkeil und Pfiichlniäfsigkeit der ge^tesdieoal* 
liehen Verehrung der Bilder bezweifelten oder verwarfen^ 
zu anathematisiren. „Wer sich untersteht, andere bb 

' denken oder zu lehren oder nach dem Beispiele der gott- 
losen Ketzer die kirchii( hen Traditionen zu verachten 
oder etwas vpn den (leiiigthümern in den Kirchen weg- ' 
zunehmen, es sey nun ein geroaltes Evangelienbuch odec 
eine Kreuzesfigur oder sonst ein Bild oder Reliquieiir 
einfs Mfirt^rs, diese aollen, wenn sie Bischdfe oderKle^ 
riker sind, von ihren Aemtern entsetzt; sind sie abeffi 
Mönche oder Laien, so müssen sie von der Kirchenge- 
meinschaft ausgeschlossen werden ( S. 27T 218.). . 

Wie sehr die ruhige, leidenscliaftiose Untersuchung, 
der christlichen Wahrheiten mangelte, erhellt aus deu^ 
heftigen Tumulten » die dfiter das Eioschceiteu der welt- 
lichen Gewalt zur Aufrechthaltoog der Ruhe uM^lg' 
'•machten. Man vergleiche zum Belege den nach den, 
Acten dargestellten Tumult zu Ephesus und zu Chal« 
cedon fS. 78. 103.). Selbst die Synode von Toledo 
(J. 6^3.) bekennt, dafs leidenschaftliches Toben aulden. 
Concilfen das sicherste Kennzeichen des Mangele einea* 
göttlichen Beistandes sey (Tuno enim deu9 smrum. sor 

" cerdotum .doncilio miere9$€ credendm eai, 9$ tumidifii ' 



Digitized by Google 



iUgemeiuer Coacilien. 



425 



omm abjeeio solUcite atque ^ tranqmOe eccl€9ia8ticQ 
mgoiia termmentur (Can. 4.). 

Wird die Geschichte der allgemeinen Coacilien von 
liatholischen Theologen grftndlich betrachtet, so Ter- 
«diwiadet der Artikel de Ecelesia mfalUbUi aus der 
.Wirklichkeit, und die Controverse verliert ihren ober- 
sten Haltpunct, ganz auf historischem Wege. AIleDenk- 
iähige sind zu gewissenhaft freier Erforschung der mo- 
ralischen und religiösen Wahrheiten berufen, die sich in 
flem Reiche Gottes durch ihren innern Werth geltend 
, wehen. Diese Freiheit darf nicht durch die Kirchen* 
anlorttii niederg^eschlagen werden, wenn nicht die hö-* 
here VervoUkonunnung de^ Menschengeschlechtes ver-' 
eitelt werden soll. Ein vernunftgemäfser Glaube wird 
nur von denen errungen , welche nicht blindlings der 
äufiiern Autorität vertrauen , sondern durch gewissenhafte 
Anwendung der individuellen Vernunft sich Selbstiiber- ' 
migvng. erwerben, • Die Grundwahrheiten des Christen* 
thiim sind so klar und ansprechend , dafs eine Kirchen- 
autoritttt mit einer >¥undervoll fortdauernden göttlichen 
Inspiration oder Gicistesleitung entbehrlich ist und nir- 
gends sich als wirklich zeigt. Nur die Macht der Vor- 
urtheile und das Farthei-Interesse wollen eine unbefangene 
ILenntnifs und Beurtheiiung der allgemeinen Concilien 
nicht aufkommen lassen. Nur Verftlschende Darsteilun- 
geo in den 8ohulcompendlen und in den Schriften der 
römisch polemischen Partheiführer , die dem hierar- 
chischen Interesse huldigen, werden gelesen und ge- 
priesen. 

Heiler sehende Theologen, welche die uuläugbaren 
Verirrungen der Concilien auf dem historischen Wege 
oifdit beaeitigen zu können sich überzeugt halten, uah- 
mra zu apiriorisoben Beweisf&hrnngen rar. die Unfehl- 
barkeit der Kirche ihre Zuflucht Die Anhänger der 
absoluten Philosophie gehen von dem absoluten Sejn aus, 
das sich in dem Leben der zeitlichen Welt offenbart, 
in Christus und seiner Kirche aber die höchste Potenz 
dar. Verklärung kUnd gebe. Wo aber ist diese in der 



Digitized by Google 



4M EiieMcbmU» üb. die Uafdilbarkeit allgemeiaer CMcilieB. 

Wiikliclikeit? Soli das, was nicht ifll unA sich nlcM 
ais wirklich zeigen läfst, das Von Gotf bewil^kte Wallis 
iibd Wesentliche sejn?^ 

Andc^re wählen den Standpunet def praktischen V^n- 
nunft und postniiren den Glauben an die Unfehl f)arkeit 
der katholischen ICirche , weil sie das angemessenste 
\littel sey, dem Belehrung^- bedürfenden Menschenge- 
schlecht aiA sichersten slir firkeuntnlfs der Wahrheit za 
yerhelfea Wie lange müh Werden diese kanstliiehelk 
Blendwerke eiiie^ t'6etid6^Rati)»ikal?Snlils noch gegen alk 
Geschichte und Erfahrung wirksam bleiben, um difc 
fortgeschrittene christliche Welt von der freien Erkennt- 
niis der Wahrheit zurückzuhalten? Man sollte denken, 
dafs solche ideatidfende WeltbaukUtistler auf gdtefn Weg6 
Seyen, eine ganz andere Welt litid Geschibht^, mIb die 
wirkliehe inh Ihren knbnchfalttgtbn U^bdU ttnd^ immlf^ 
sehen Verlrmngen Consimiren. Die tSebiMeTungea 
des verderbten ZustandeS der Welt müssen durch die 
Ideaiistiker purificirt und vermöge des wundervollen Bei- 
stands des göttlichen Geistes ein voilkommner Zustand 
des Menschengeschlechtes construirt werden. 

Wozn das Hypöthesenspiel von einer nrnfehlbareü 
Hierarchie, wenn diese als die Grnndsäole ÄHer Wahr-» 
heit a priori postulirt wird ? und doch nie und nirgends 
so existirte? 

Das Christenthilhi Ist eine hisfonsche ThatsaChe und 
muCs auf historischeni Wege erforscht und geprüft wer-» 
den. Diese Forderung hat Prof. B. auch in seinem ncltoen 
'Werke erkannt und znr gründlichen Ueberzengung dirt 
lieser sehr hXufig dVe Öriglnaf^t^hen ans den Aeteir an- 
geführt. Wer an der Richtigkeit der Darstellung Zwei- 
felt, kann diese seihst prüfen. „Ich bin mir bewnfst,'* 
sagt mit Redlichkeit der Verf. ii| der Vorr. S. IV, „vor- 
sätzlich auch nicht der kleinsten historischen Untreue 
taiich schuldig gemacht zu haben. SoHten meiner Füdnf 
aus menschlicher Schwäche Ausdrücke entschHI]|^ft «i^lr, 
ffte man f&r ihentehenfeindlich o&i^ spielend MHl, Ml 
bitte icli wenigstens meine Gegner, zu glauben, dals 



Digitized by Google 



i^h keine b5se Absicht h<^gte; und clafis mein Still'- 
«ehwcigen Aber du Prd8^llrdig;^e'in den Kirchenverord" 
toungfen die V^rmuthung ein^r solchen tiüsen Abstchi 
eben so wenige begfi^Otide , weil ich ja dergleichen Ver- 
ordnungen stets getreu anführte un<l auch bei tadelns- 
werthen Vorgängen oft die Thatsachen für sich allein 
sprechen liefs, ohne die geringste Ceii^ur beizurügen." 
Mögen wahrheitliebende Freunde der Ghri«4tlichen Reli- 
^gim und Kirche dae mit grilndlicheni PJeifse unil liiil 
Wehrliehiliebe AbgprfAfrie verdlenetllcfa« Werk Jirttfe« 
Uttd zur Erweiterung des Reiches der Wahrheit be- 
nutzen ! 

Die anfsere Ausstattung des Buches, Druck und Pa- 
pier äind empfehlend. Nichtängezeigte Druckfehler, 
die dem Ree. auffielen , sind 103. Z. 2. v. o. init dein 
Mdrder des Dloseuf ä% knsitstlt: dem Mörder Diose^me; 
i8L inV. K 4 V. TergtlUgenheil statt iTtti^gr^^nheit, 

Or. Patiltt«. 



P aat or alt heolo gie. In Hcdcn an Thcologiestudirende. J on Claus 
Harms, Ar(.hidiak. iu Kitt. Zweites Buch: Der Priester. (^Serna 
*Ordinem et Ordo servabit Te. ^enedictus). Kiel, ünivert. BwMk. 
1881. Aach unter dem TOeli Üer JPHetter, wie ifie Pwt^oM- 

Gl m., Arbhid. I« (Xn u. 860 <&> & 

« Uftä Erste Buch dieser Pastoralilieotbgie ist von uii(8 
itttHMfr Mrbb. 1^1. No. 21. 8. 821, äneezeigt wer* 
«M tdltlegende iSWeite bietet Und etli nieliee 

füt^re^e dar. Die Frage über Agenden bewegt schdn 
^ülge Z^H her die evangelische Kirche , ein Harms bietet 
-^iiio 'erwünscht auch seine originellen Gedanken , aus 
Isl/fl^^Y' eVai^geüs'chefi HerzensfUlle entsprossen, dem Le^ 
jeder Seite dar. fltet* nun ist es der Prieslei^, 
' MiÄdM tfhdfe MeuiäliebftiVqlit ilhd Menschengefalligfcdt 
%ift^orillll, iitld «ieh 8i^f jed«d VA\ mehr Ziineiguöi^ tt- 



Digitized by Google 



wirbt , als dtir hue Vermiltter swiflchea Kirche ^ad NieM« 

kirche. Unser Verf. hält nämlich auf dieses Wort^ weil 
er den höheren Begriff desselbea behauptet, tiotz tiei» 
Mifsbrauch, den die Kirche von jeher damit getrieben , 
und der doch auch einen Chrj'sostomus aicht hinderte, 
die schöne Idee geistreich und bildend auszumalen* HAi^ 
gutem Humor, und nicht blos mit Luthers Worten, .hiec 
undNda, sagt H. manches gegen das gemeine Abspcecben 
und vieles für seine Behauptung ; dahin gehört auch 
eine Etymologie, die man aus dem Persischen- nelimen 
könnte, Perestar, d. i. Anbeter, und die witzige Unter- 
scheidung von Leiturg und Liturg ; wobei wir indesseii 
seine. oder vielmehr eines Ree. der Neanderschea KIr* 
cheugeschichte Yon 1 Petr. 2, 9. .nicht gegen jene. nur 
tfirlichere verUieidigen möchten. Doch wir verweisen 
nur auf die Reden selbst Die erste ist überschrieben: 
Priester oder Predijo^er? Warum nicht Li- 
turg? Herkunft des Wortes Priester. Empi- 
rische Auffassung des Begriffes Priester. Or- 
dination nnd Autorisation. Historische Er-> 
mitteiung. Die s weite erhebt den Begriff i n eine mehr 
speculative Region, wobei denn das Heilige in Hand* 
lungen , Worten, Personen in Betracht gezogen, und 
von Wahl, Priesterstand, Predigerstolz u. s. w. gespro- 
chen wird. Der Unterschied zwischen dem katho* 
, lischen und lutherischen Prediger, und was den ch€h 
taeier. indeUbäie betrifft, wird ebenfalls gut bemerke 
Wir heben heraus,, was uns fiberall hier der Haoptge- 
danke des Verfe. zn seyn scheint: Es mufs noch etwas 
besonderes zur Predigt und zu den gottesdienstlichen 
¥errichtuugen hinzukommen, dafs dieses alles als solches 
wirke, und das ist in der Person dessen, der darin i|Vi£- 
tritt, zu suchen, es ist das Priesterliche. £ine gefmif 
Heiligkeit mufia in der Person erscheinen, <hs ihr dk 
ganz eigne Kraft des Kirchlichen ertheilt „ Das Heilige 
erscheint, tritt henror, wird getragen von Handlungen, 
die sich nicht selber thun , und von Worten , die sich 
nicht selber sprecheu, und die au sich betreibet nicht 



Digitized by Google 



4 



Praktiaohe Theologie! 429 

heilig sind, sondern, was sie an sich nicht sind, heilig 
weirdeo durch die, einerlei hier, nur geglaubte oder 
wirkliche Heilig^keit eioer Per§on mittel^ eioer Cooco- 
tnitabE swischen dieser Peirso'n und deren Handlung odef 
Wört. Nicht der Erste Beste dsrf'dasn genommen 
werden, diese Verrichtung kann nimmer in der Com- 
mune umgehen nach der Holle, wie es Spann- und 
Handdienste thun ; es müssen besondere darauf gelehrte 
and f ellhle Männer verordnet werden dazn , die es recht 
machen und es nicht verkehrt machen.'* Es wird nun 
etwas verlangt 9 das von manchen ausgedruckt werden 
möchte, dafs sie „von dem Heiligen erfüllt, gleichsam 
wie elektrisch geladen" seyen, dafs der piiestei liehe 
Charakter etwas der Majestät eines Königs Analoges 
habe, und dafs, was bei diesem die Krönung, bei dem 
Priester die Ordination sey. _ Hierniit wird also eine Art 
Weihe verstanden, die nicht etwa blos in der Sittlichkeit 
des Mannes bestehe, sondern in noch etwas anderem. 
Er soll „in einer nochmaligen Geburt, wozu die Con— 
firiuation bezogen auf die Taufe ein Gleichnifs abgeben 
könnte, aus dem Geiste erzeugt werden." — Die Inde- 
lebilitat dieses Charakters besteht darin, dafs ihm der« 
selbe nicht genommen werden kann, „er lege ihn denn 
selber ab, entweder durch eine Betrübung des heiligen. 
Geistes, oder durch fortwährende Unterlassung die Gabe 
Gottes zu erwecken, d.i. durch ein freiwilliges Laien- 
leben." Wir sehen wohl, was der Verf. will, und wür- 
den so%vohl den Scherz über eine magische Kräftigung 
wie den Ernst Ober einen kirchlichen Kastengeist als 
Ungebühr surück weisen; denn der Sache liegt eine wür« 
dig^e Idee sum Grunde. Sie ist mehr angedeutet als aus*, 
gesprochen* Der Geistliche — welche Benennung in- 
dessen Hrn. H. weniger gefällt — soll vorzuglich von 
dem Geiste des Christenthums erfüllt seyn , und derselben 
in seinem kirchlichen Berufe; wozu er sich tüchtig ge- 
bildet hat^ durch alle seine Thätigkeiten hindurch spre- 
idien lassen* . Wie man aber solche Gottesmänner auf* 
finden möge, um nur einzig und allein solche innerlich 



Digitized by Google 



geweihele äulserlich zu weihen, dai» ist Sc)iwlerig*> 
keit, die Hr. H. wohl herühnt, aber uich^ läset; gleich- 
wohl ifiac^l dmie^tisiriHig der ^honeq )de^, pellae 
Fälle avfigenoiniiieni so gut wie unmöglich. Poch wollen 
wir dIeM so k^lk geteilte VlUtAß 4fp Cleifilichen H^dtt 
iue den Aug^n hflsen ; wir dQrfeo dff ipe||t WqM ??f ^ 
diente sie in einer Pastorallehre eise Darlegi^og^ Wft^llf 
wir QQQh ia ^ileti ^«^rbvchern Y<^^M»^ei|, 

Inder dritten Rede über Prtesterlilei düng ii.s.w. 
wird man d€»ch auch den Verf. gerne hören , unerachtet 
er sich zunächst auf die Sitte seines Lriiules bezieht, und 
der Gegenstand an sich, obwohl nicht ganz Nebensache, 
doch nicht von allgemeinem Interesse ist. Mehr könnte 
uns die 4te Rede beschäftigen , weil sie die priester- 
lichea Verrichtungen, d«i. den dffentlichen Gotte»^ 
Aenet mit seiner Anordnmig, dem Gesang, Chor, Altar- 
dienst u. s. w. betrachtet. Man wird leicht denken, daft 
auch hier ein Harms bei Vielen anstdfst, aber auch Vielen 
zusagt, und wenn er von gemeinen Dingen, z. B. deu^ 
präcisen Anfängen der Kirche, dem Singen der Schul- 
koaben u. dergL spricht, doch nirgends gemein sprich! 
Er empfiehlt auch unsers Juristen Th ibaut, Reinhei) 
. der Tonkunst, und führt aus Westenrieders Ce»- 
tum Thescs an: „Chöre, worin gfewöhnlich einzeln und 
in ihrer iruizeiheit sinnlose Worte tausendmal wiederholt 
und fortgeleiert, Bitten an Gott mit Ungestüm undTrotf 
im Trompeten - und Pattkenton herabgest&rmt werden^ 
sind fiftr die Kirche eine ganz und gar unschicklichiB 
Musik, welcbe wohl dem Ohr gefamn, aber k^io^qi 
gottesdfenstüchen frommen Sinn bewirken, weder ^ 
bauen noch bessern können." lieber das Singen der 
Chöre, des Geistlichen, mit und ohne Orgel begl ei tung, 
die Autiphonien u. s. w. findet man, obwohl in localer 
Beziehung, Gedanken, die zur reiflichen UeberlegiiB|^ 
einer Sache anA>rdiern, worin sich in unsem Tagen me||j| 
4ie Meinungen zu trennen als zu vereinigen scbefaffk^ 
Nicht Mos, dafs der Meinende musikalisch oder uni|il)n 



Digitized by Google 



sondern es fehlt ooch an einem anerkannten liturgischen 
Princip. Unser Verl. Iär4»t zwar die Liturgik bBgvn ^ 
^,die beiden in jedetii Gottesdiensle darzustellenden Eie~ 
mente, J^jiiscUe i^ad ila« doctrinale, eirfordertea da^ 
^vorlier 4ng^^^"^)) ^'^^ ^t(^Hß und mobile^ und 
4n d«# pr0^64MM«Qlnm i(.if rbe s^y oacli <}^ett W^en daa 
«nobile auch nirgends «ma der Acht lu l^st^en , wosu uir 
sagen unsers Orts: recht nur daf^ doch eben nicht 
für je<l< n Soiiutag ein- besonderes Cebet n. s. w. nöthig 
pey " u. i^w. Aber wo ist der Grund zu jenem liturgi- 
9Chop Ausspruch Und wari^oi gerade ein lyrisches 
]gl0n|W^9 Hat mm 9^ irgaiidwo timn aoiche^ 
Grw4 ve^^i^igftt efi^r aiiob. nw- Y^raländigt? Di« ge^ 
Hiainsanie Andacht , »o dafs jeder Christ In seiner Kirche " 
die seinige beh b( findet, |ind dyrcli die seiüige die der 
Gemeinde beb In n liilFt, möchte wohl der stillschwei- 
^eud angenommene Grundsatz seyn, aber wo ifit er deni| 
irg^end laut anerkannt und befriedigend angewendet? Die 
woliithu^nde JSrfaliripiig «homatiger Sitte » wo vian überall 
m^hr Gesang der Klrolieiilteder Mrte, steht auch dem 
Unterzeichneten noch in der Seele, und somit muf» er 
bei der Wehklage, dafs wir unter dem Namen tl<s 
Fortschreitens ehemali»»^es Gut endlich gar verlieren, in 
,iieu Zuruf unser« fr^^imüthigeo Predigers einstinimi^u 
M Freunde, 'anders niufs das werden, und durch un^ 
Was ia< KU thvof Des k^n^ea wir itmni «unpfebU», 
lobe« de^ GeSHUg W aller Gelegenheit ; im eignen Ihtjase 
den Gesang hören lassen" u. s. w. Man lese, was der 
Verf. über den Kircheogesang, auch tlber den MifähraucU 
der Orgel, ja über ihre §cliädUchkeit t»ag"t, dafs hie 
i^imU^k ein Element io den Gottesdienst bringe, daa 
liichi hinein gehöre, der doch vielmehr ein Entsinnli* 
äien im Gotteshausit Terlaage; ferner s wie sich Predigt 
und Gesang zu einander verhalten, und dergl. m. — 
kurz man lese mit unbefangner Aufmerksamkeit die ganze 
5te Rede über Gesang, Orgel, Gesänge und Gesang- 
buch gerade jetzt, wo das Liturgische als ein wichtiger 



Digitized by Google 



Gegenstand aufs neue in den kirchlichen Angelegenheiten 
auftritt. 

Die 6te Rede -spricht von der Piedigt, den Kir- 
chengebeten , Bekanntmachungen , vom Segen und von 
dem Altardienst nach der Predigt , ebenfalls zu einem 
neuen Nachdenken darüber in der ihm eigenthümlichen 
Weise anfordernd. Z. B. : „Wo nimmt der Prediger das 
her, was er predigt? Ich denke darüber nicht völlig 
übereinstimmend mit der Evangelischen Kirchenzeitung 
und mit Rud. Stier in dessen Kerjktik, und mit andern, 
wenn ich gleich sage wie sie: Aus der Bibel." Der 
Verf. verlangt mit Recht etwas Priesterliches auch für 
die Predigt, das er indessen auch Laien zugesteht, und 
noch lieber mochte er sagen : „der Priester an den Altar, 
der Prophet auf die Kanzel." Er erinnert dabei, „dafs 
die christliche Religion nicht sowohl eine Lehre sey, 
sondern ein Leben, das geweckt und genährt und be- 
hütet seyn will, in Hinsicht auf welches zum wenigsten 
in Einer Person in der Gemeinde dieses Leben vorhanden 
seyn und von dieser Person \q Worten als auf dem ein- 
zigen gewiesenen und sichern Wege, wie Leben sich 
kund giebt und mittheilt, fortgepflanzt werden müsse." 
Bei Gelegenheit des Allgemeinen Kirchengebets denkt er 
des Staats, was aus ihm bei seinem Ausscheiden aus der 
Kirche werden solle? Rom hats gewiesen, Amerika 
wird es unsern Kindern weisen , wenn nicht früher ein 
Europäischer Staat es dem andern zeigt. — Alles, was 

''jetzt, 1830, 31, in den Staaten vorgeht, dort gährt 
es, dort schwärt es, und worin man das Heil sucht, ist 
mir ein Zeichen , 'dafs es nicht lange so noch bestehen 

*kann." — Ueber Fürbitten auf der Kanzel wird mit gu- 
tem Grund und mit Geist auf das Einzelne eingegangen 

(Der Beschlufs folgt.) 



I 



N". 2a HmDELB. JAHRB. d. UTBRATUR. ISIS. 

I • f« * , 

Praktische Theologie. 

' ( B 9 $ c h l Uf 8.) 

Doch wir würden bei einem jedeo PuncCe verweilen 
Bifissen , n^enn wir weh nur dasjenige Interessante herw 
wrhelKMi wollten I d«r Verf. ▼•Ii gewdhnlielMii A»^ 
tMiim abgeht Wir tennneD üeber noehnak maS telaer • 
Grundidee sttritok. In der 9ten Rede Mgt er bei Gele- 
genheit der ßeichte : „ich bin jedoch des DafiirhaUenSy 
wofern nur der Beichtvater sich für einen Priester hält 
und dafür gehalten wird, so kommt diese l>ifFerefii gar 
nicht zunn Vorschein;** es war nämlich die Frage , ob 
er die Absolution bedingt oder unbedingt ertheilen solle* 
Wenn wir anders seine Idee recht verstehen, und da» 
ßillt UU8 schwer, denn sie bleibt überall uoter einer, 
wir möchten sagen heilig*en Hülle — so ist der Priester 
der von dem geistlichen Leben durchdrungene und durch 
SMae Ordkiatiop als solcher anerkannte Mann, dor denn 
in der Fredigt wie im Gebet und in allen- Amisverrich« 
tttogen bis in die kleinsten Handlungen des Cottas diese 
seine christliche Weihe durchsprechen ISfst, und, wie 
sich das von selbst ergiebt, auch in seinem ganzen Leben« 
So etwas möchte wohl dt r Verf., wie es uns wenigstens 
scheint , in dieser Pastorallehre unter einem Priester 
uasfffer Kirche gedacht haben. Die Idee ist würdig ^ 
aber die Anwendung anf die Ordination und so weiter ina 
lieben iBcliwierig. 

Wir möchten manches, ja vieles aus dem Jauche 
hier noch ausdrücklich anHihren , auch über manches 
mit dem Verf. streiten, aber zu beidem wäre hier der 
Ort nicht ; denn dazu bedarf es einer immer weiter füh- 
renden Verstündigtuig und £rforsch«ng der liturgischen ^ 
Principe. Das game Bach mnfs mit fortgehendler kriti« 
scher Erwägung gelesen werden. Dazu mnfs es Bec« 

XXV. Jahrg. ». Uefl. 28 



Digitized by Google 



odctl^lrücklich empfehlen. Wenn gleiob fi^t cj^s irieiste 
d«m ßuchstabeo nach locale Beziehungeo auf das Land 
des Verfe. hal^.sp ist doa^ die^ef samfpt ifiVf Allgemei- 
nereo so sehr aus Geist n^eflossen^ dafs es auch fiberall zom 
Geiste spricht, und auch den versichiedenartigen An- 
sichten Interesse und Nutzen g-ewähren wird. Von den 
weiteren Reden, aufsei den oben angegebenen, geben 
wir daber aueh nicht noch besonders ihren Inhult am^ 
sie befassen alles Lalorgischa, aelbel die KirchenUiohet 
iMid deiffl«' Alle simi rttch «■ Gedanken, dif Jbiev ünd 
du i0ehf beJehrai,' als die wissenschaftHoheii LebrM-r 
eher, überall aber bei so manchem Für uud Wider in 
dc^n gagenwärtigeu kirchlichen Heraltiiiogea heaclUet zn 
w^dca rardieaeo. 



Jntiqua versio lattna fragmentorum e Modestini lihro de ercu»of/ofitl«t» 
* m Dig. Hb. 26. Ut. 8. 5. Uh. tt. ftt. 1. odütortmi in üfieghm 
rtstituta. Sowipsit Dr. C J. JlhMrtuM Kriegtl, in st^r, ctm 

Der Hr, Verf, die.ser Schrift ^ welcher sich schon 
durch die mit seinem Bruder gei^einschaftlich unternom- 
mene Herausgabe des C« J. dem juristischen Publicani 
rilhniKchst bekannt |;etnacht hat, gerietb bei Bearbei- 
tung des SOstep und JSTsten Bucbes der Pand^cten auf 
dfe bekannten , darin und zwar Lib. XXVI. til 8. L. 1. 
tit. 5. L. 21. 22. tit. 6. L. 2. Lib. XXVIf. tit. 1. L. 1, 2, 
4, 6, 8—^10, 12 — 15. inrl. enthaltneii Fragmente aus 
dem griechischen Werke des Modestinns über die 
Bntschnldigungsgrfl.nde der Vormünder, . und fan4 sich 
nitn in Verleg;en^eit, welche, lateinische yebefsetenng 
er der Ausgab^ des Q. J. neben dem griech. IVii^^ ein- 
verleiben sollte. Hier stand ihm denn eine dreifache 
Wahl frei, nämlich die schon den Glossatoren bekannte, 
in den Aus|;aben von Haloaoder und D. Gotho- 



Digitized by Google 



free] US euthaltne Ut^herseixung ^ oder «iber die von 
AuU AugUBiiuuj» verfafctgi gebrauchend oder encl«* 
lieh eine owe ieli»«l iin verfipriigen. Er wählte den 
enstto W«g, UDfl mar, wie 0r edliwt Cap. I. §. l. be- 
merkt , ungeachtel ftlle aetefen jR^ehtogelehrlen diese 
aus Haiid^hrifteu coUehnte Uebers4^(;zuüg; für reia un- 
verbesserlich gehalten und deshalb auch sich nicht ein^ 
ipal die Mühe gegeben haben , Emendationsversuche zu 
TeranstaUeo (s, hierüber besondeirs ; Gundagni de flor« 
Codioe. mp» 80. MenagM anMMoitet ^p. -p^ ev 
wähMe dmaeoh diesen Weg^ theilsi v^ril er in jene? 
Ueberselzung unter grofeen Verunsta Hungen , welche deo 
spätern Zeiten angehören , einen sehr guten Kern zu 
finden glaubte, iheils aber, „pro disputimdi et cum 
Düctis Virk de re docia lUigondi eupidme mnaia," 
ivelctiar lülste Gnmd , wie dßm Ref. duokt, «igeutticli 
ailebl in Aufldhkig büt« komnif » miim^ ; wenigstens yfßv* 
fqprioht Ref. seinen Befiehl nicht in diese« Sinne ah- 
Eufds^eu 5 und gegen den Verf., der sich übrigens sehr 
bescheiden ausdrückt, so zu handelui gls ipb er Jemen 
Gfund gar uicht 4i«g4^ebea bäU^* 

Es wollte also der Verf. eigentlich eine Ehrenrettung 
des alten Uebersetzers vornehmen, und beabsichtigte 
daher aus den Codd. und Editt. dessen Werk wieder her- 
zusteiiea, obgtM^h er selbst Cap, L 2. sagt, dafs er 
rfnengans neuen Text bilden misse , wobei jedoch die 
idle veberseizuug zu Grunde liegen, und nnr gereinigt 
gegeben werden soll, wofür denn theils die innere Vor- 
yOgUcfikeit derselben , theils aber ihr Ansehen in der 
Praxis angeföhrt wird, von welchen Gründen sich gegen 
den letzten gewil^ nichts einwenden ISfst , um so mehr, als 
ein Jeichtsinniges Vertauschen des Bekannten und Ange* 
noinmenen ioimer nnr Mclist sehädltch und WilBcühr er- 
zeugend wif%en nittfa» IWese so resfitnirte und emendfrle 
alte Ueberset^ung wurde dann mit Varianten und einem 
oft polemischen Conimentare versehen, allein — was 
Ref. nur sehr billigen kann — der steten Vergi^eichung 



Digitized by Google 



4M Kri^l , «ali^ft vmi« frftgifiMifiinun. 

Iregeta/mil dem griechiidleB Texte (nach der Aasgabe 
tüm Tanrellns), der UebeiMtenog H a I o a tr d'er e sowie 
Oer ren Avf nstliin« ▼erfiilkfDii Veraioo znsaininengcH 

druckt; Ref. hätte nur noch gewünscht, dafs der voll- 
ständigen Vergieichung zu Liebe auch der, wenn auch 
achiechte und corrupte Text der gemeioen Uebersetzun^ ^ 
irie me sich z. B. in der tot ihm Tiegenden gloss. Ed. voa 
Gontina Tom J. IMO^ sowie in den Gotkofrediachea 
Avagabeh findet, mit abgedrackt worden wire^ hidem 
diese Uebersetzung TOH der Haloandrinischea wieder 
bedeutend abweicht. Nach diesen Vorbemerkungen 
wird zuerst von den Bearbeitern dieses Gegenstandes 
Cap. I. §. 3. gehandelt, die leichtsinnige Arbeit in der 
Accuraischen Glosse di^bei, und mit Reeht getadelt, 
indem sie In Beeiehung anff die KriHk der latein. Ueber^ 
aetzuiig Snfaerat 'wenige, ilnd nuv 4inbiodenfMde Bemer- 
kungen giebt; dann wird dieUebersetzung Ha loa n d ers 
erwähnt , welche besonders darum oftmals mangelhaft 
ist, weil Hai. den griechischen Text nicht vollständig 
kannte, und endlich der Uebersetzung «von Augustinwa 
Lob ertheiit; der Verf. glaubt jeiioch von ihr, beaoodofa 
wegen der aus den pasiliken und dem Cod» Theod. sa 
entnehmenden Notizen , häufig abweichen zu mössen. 
Uebrigens bemerkt Ref. , dafs die von dem Verf. nicht 
erwähnte Originalausgabe dieses letztgenannten Werkes 
im J* 1543. in Venedig erschienen, und ditü Emea^lßi^ 
ikm» beigedruckt iat. Bei der Literatur, welche nur 
jma dem Commentar ' von C,u j a c i n a au, Lib. .X^Y|J|. J>^. 
lit L und einem ..achlechlaa Pfogramm tob Brf/a flink 
besteht, mufa Rcll-bedauern , dafs^ihm,